#21

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 30.11.2012 09:24
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #18
Gert, dann hast Du Dir den Wahlzelltel wahrscheinlich aus Desinteresse gar nicht durchgelesen, so wie es die meisten Bürger wohl getan haben. An die im Vorfeld durchgeführten öffentlichen Vorstellungen der Kandidaten, denen man auch kritische Fragen stellen konnte (meist ging es um Versorgungsfragen, Wohnungen, Jugendklubs und was so die täglichen Probleme waren). Da konnte man sich auch sachkundig machen und es hat meines Wissens auch auf dem wahlzettel gestanden, für wen der zu Kandidat denn kandidiert. Daß die Blockparteien nicht viel zu melden hatten, lag u.a. auch daran, daß sie ihre Stimmenzahl bei Wahlen nicht sehr hoch war. Was wäre denn, wenn eine Mehrheit der Wähler die Blockparteien in einer Größenordnung gewählt hätte, die nicht mehr als Wahlergebnis manipulierbar gewesen wäre ? Ich bin sicher, daß die CDU, die LDPD u.a. ein ganz anderes selbstbewußteres Auftreten an den Tag gelegt hätte ? Was wäre denn gewesen, wenn eine größere Anzahl der Bürger einer dieser Parteien beigetreten wäre, die sie dann 1990 gewählt haben ? Ich glaube Dir schlichtweg nicht, daß auf Deinem Wahlzettel keine Optionen möglich waren. Was hast Du denn damit gemacht ?. Brav zusammengefaltet und reingesteckt ? Oder hast Du ihn ungültig gemacht ? Ich tippe eher auf Ersteres und wenn das so war, dann beschwere Dich bitte nicht über die Wahl als Farce.



Da gabs nicht viel zu lesen, da waren nur die Kandidaten der NF aufgeführt. Ich habe damit das getan, als was man die Wahlen später in der DDR bezeichnete : Zettel falten. Und eine Info im Vorfeld , wer sie sind und wofür sie stehen , daran kann ich mich nicht erinnern. Hatte auch keine Zeit, weil ich den antimperialistischen Schutzwall nach innen bewachen musste, damit sich ihm keiner nähert. Wir wurden, wie Hartmut im nächsten Post auch sagt, mit einem LKW dorthingefahren als geschlossene Einheit. Insgesamt ein Kasperltheater vom feinsten.Wir haben viel gelacht.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#22

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 30.11.2012 10:23
von utkieker | 2.920 Beiträge

Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, daß ich Sozialist bin. Ich stehe da zu! Ich favorisiere ohnehin den Rätegedanken der Novemberrevolution. Die Politbürokratie wußte aber nichts mit dem Rätegedanken anzufangen, für sie war es nichts weiter als der bürgerliche Parlamentarismus - heißt nur anders. Tatsächlich hat dieser Parlamentarismus noch nicht ein mal ansatzweise den Anspruch westlicher "Stellvertreterdemokratien" erreicht. Ich möchte nicht die Illusion nähren, daß sich durch Wahlen wirklich was ändert. Ohne die Novemberrevolution gäbe es in Deutschland noch nicht mal das Frauenwahlrecht. Sei es wie es sei der Kapitalismus hat uns wieder und da eine Revolution momentan nicht in Sicht ist, bleibt mir nur eins die bürgerliche Demokratie gegen faschistische Bestrebungen zu verteidigen!

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Pitti53 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 30.11.2012 16:14
von schulzi | 1.759 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #22
Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, daß ich Sozialist bin. Ich stehe da zu! Ich favorisiere ohnehin den Rätegedanken der Novemberrevolution. Die Politbürokratie wußte aber nichts mit dem Rätegedanken anzufangen, für sie war es nichts weiter als der bürgerliche Parlamentarismus - heißt nur anders. Tatsächlich hat dieser Parlamentarismus noch nicht ein mal ansatzweise den Anspruch westlicher "Stellvertreterdemokratien" erreicht. Ich möchte nicht die Illusion nähren, daß sich durch Wahlen wirklich was ändert. Ohne die Novemberrevolution gäbe es in Deutschland noch nicht mal das Frauenwahlrecht. Sei es wie es sei der Kapitalismus hat uns wieder und da eine Revolution momentan nicht in Sicht ist, bleibt mir nur eins die bürgerliche Demokratie gegen faschistische Bestrebungen zu verteidigen!

Gruß Hartmut!
für mich waren die wahlen 1990 schon deshalb korios ,da ich nicht als wahlhelfer von der partei irgend wohin beordert wurde sondern ein herr vom rat des stadtbezikes kam in die elterliche wohnung und hat mich halb gebettelt das ich wahlhelfer mache da man sonst die wahlvorstände nicht vollbekommt.ich weiss nicht ob die sogenannten revolutzer an diesen tag anderweitig beschäftigt waren


Schmiernippel hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 30.11.2012 17:07
von utkieker | 2.920 Beiträge

Siehste Schulzi,

ich hatte ja meine Stimme schon Tage zuvor im Sonderwahllokal abgegeben, die hätten mich ja fragen können taten sie aber nicht. Einerseits tun sie so als sei die Wahl eine "heilige" Bürgerpflicht und sind noch nicht mal in der Lage die Wahllokale zu organisieren. Wenn es um die Wahlkampfrückerstattungskosten geht wird man hellhörig, da ist man durchaus bereit das Volk zu beklauen.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
schulzi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 30.11.2012 23:40
von Jackson | 102 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #22
Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, daß ich Sozialist bin. Ich stehe da zu! Ich favorisiere ohnehin den Rätegedanken der Novemberrevolution. Die Politbürokratie wußte aber nichts mit dem Rätegedanken anzufangen, für sie war es nichts weiter als der bürgerliche Parlamentarismus - heißt nur anders. Tatsächlich hat dieser Parlamentarismus noch nicht ein mal ansatzweise den Anspruch westlicher "Stellvertreterdemokratien" erreicht. Ich möchte nicht die Illusion nähren, daß sich durch Wahlen wirklich was ändert. Ohne die Novemberrevolution gäbe es in Deutschland noch nicht mal das Frauenwahlrecht. Sei es wie es sei der Kapitalismus hat uns wieder und da eine Revolution momentan nicht in Sicht ist, bleibt mir nur eins die bürgerliche Demokratie gegen faschistische Bestrebungen zu verteidigen!

Gruß Hartmut!


Zu diesem Thema kann ich nur sagen; na sdrovje auf die Kronstädter Matrosen



Pitti53 und utkieker haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 30.11.2012 23:47
von Jackson | 102 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #2
Abgesehen von den Wahlversprechen, für mich war dieser Tag was großes, das erste mal frei wählen und für andere war das sicherlich auch so, denn ich musste mich anstellen am Wahllokal.



Lass mich raten, wofür du gestimmt hast. Für diesen Blender , dessen Ziehkind Deutschland in den Abgrund treibt.



nach oben springen

#27

Sonderwahllokal = Wahlamt

in DDR Zeiten 01.12.2012 01:36
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #9
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #2
Abgesehen von den Wahlversprechen, für mich war dieser Tag was großes, das erste mal frei wählen und für andere war das sicherlich auch so, denn ich musste mich anstellen am Wahllokal.


Siehste Grenzwolf,

da war ich cleverer! In der DDR habe ich grundsätzlich meine Stimme im Sonderwahllokal abgegeben, auch bei den Volkskammerwahlen 1990. So hatte ich den Sonntag für mich und konnte mich entspannt zurücklehnen. War wohl doch nicht alles schlecht in der DDR, denn leider gibt es die Sonderwahllokale nicht mehr und Briefwahl ist mir zu doof, weil ich befürchten muß, daß meine Stimme auf den Postweg verloren geht. Notgedrungen gehe ich heute sonntags wählen!

Gruß Hartmut!




Du kannst die Briefwahlauch gleich auf dem Wahlamt erledigen. Also mit der Wahlbenachrichtigung zum Wahlamt gehen, statt die Briefwahlunterlagen per Post anzufordern. Diese kannst Du gleich dort ausfüllen und in eine Wahlurne einwerfen. Enspricht in etwa dem Sonderwahllokal.



nach oben springen

#28

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 05.12.2012 12:13
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Jackson im Beitrag #26
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #2
Abgesehen von den Wahlversprechen, für mich war dieser Tag was großes, das erste mal frei wählen und für andere war das sicherlich auch so, denn ich musste mich anstellen am Wahllokal.



Lass mich raten, wofür du gestimmt hast. Für diesen Blender , dessen Ziehkind Deutschland in den Abgrund treibt.


Total falsch geraten


nach oben springen

#29

RE: Die Volkskammerwahl 1990

in DDR Zeiten 05.12.2012 16:28
von Arnstädter | 266 Beiträge

Ich wollte nur mal kurz daran erinnern, das bei dieser Wahl nur dir Einheit Deutschlands wie sie gemacht worden ist ,ligitimiert wurde.
Für mich gab es andere Wege.zb der Aufruf Einheit ja ,aber in einen geordneten Verlauf.Da wären sicherlich nicht so viele Wirtschaftliche Fehler passiert.1+1gleich 2
Ich hatte mich damals für die 2.Auswahl entschieden.
Heute sehe ich,das 1+1 immer noch 2 sind.Viele haben Dagobert Ducks Augen in DM gesehen.Heute schauen ganz viele schlecht aus der wäsche.
Und das tut mir persönlich leid.


das System funktioniert weil du funktionierst
Schmiernippel hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 2526 Gäste und 135 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557816 Beiträge.

Heute waren 135 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen