#261

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 17:18
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #256
Ist sicherlich sehr hart wenn man davon betroffen ist.
Es gibt aber auch Länder wo es so gut wie gar keine sozialen Netze gibt und wo dann die Straße und der echte Hunger warten.
Das wäre noch schlimmer als H4.

Entlich schreibt mal einer was vernüftiges. Ich war auch mal arbeitslos. Ganze 7 Monate am Stück. 890 Euro habe ich bekommen. Damit mußte ich klarkommen. Miete, Auto, Heizung, Strom, Telefon usw. Es ging . Gott sei Dank. Es ist gut das es die Arbeitslosenversicherung. Ich stehle mir gerade vor wenn ich sofort ins nichts gefallen wäre.



Svenni1980 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#262

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 17:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #256
Ist sicherlich sehr hart wenn man davon betroffen ist.
Es gibt aber auch Länder wo es so gut wie gar keine sozialen Netze gibt und wo dann die Straße und der echte Hunger warten.
Das wäre noch schlimmer als H4.


Das stimmt was Du schreibst, ist aber nichts anderes als das was uns noch bevor steht. Deutschland hatte sich gerade wegen dieser "sozialen" Marktwirtschaft abgehoben und damit geworben. Wir bekommen diese Verhältnisse noch wie in anderen Ländern, keine Sorge! Nur in diesen anderen Ländern sind auch die Menschen anders. Deswegen haben diese ganz andere Bindungen zur Fam. usw. So kommt die Fam. für einen auf, wenn einer nicht arbeiten kann. In Deutschland wäre diese Art der Familienbindung unvorstellbar.

Grüße


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.10.2012 17:52 | nach oben springen

#263

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 18:45
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #254
@maxell22 ich habe mal bei Aldi Süd und Edeka recherchiert. Dort habe ich kein Fertiggericht für 85 ct. gefunden. Das billigste war Tütensuppe von Maggi ( Hühner . Nudel und andere Suppen) Preis 0,59 - 0,85 € . Das sind aber keine Fertiggerichte.
Fertigsachen fand ich ab 1,25 € Tortellini ( Aldi und Edeka), ab 2,32 - ca. 3,00 € Fertiggerichte wie Braten mit Gemüse und Pürre und anderes.(Edeka )
Zu den letztgenannten Preisen kann man aber auch frisches Essen in guter Qualität zubereiten und das schmeckt bestimmt besser. Natürlich sehe ich auch die Zeitfrage, wenn man berufstätig ist, geht das nicht immer so gut, bzw. es gibt keine Gelegenheit zum Kochen. Allerdings Sozialhilfeempfänger haben alle Zeit der Welt um Lebensmittel zu den günstigsten Preisen ( incl. Sondergeschäfte für diese Kundschaft ) die man am Markt erzielen kann, zu beschaffen. Weiterhin habe sie alle Zeit der Welt um etwas ordentliches zu kochen. Sie müssen nur den Willen dazu aufbringen, also Selbstdisziplin ist gefragt. Die gibt es allerdings nicht, wenn man mit dem Kasten Bier vor dem Flachmann sitzt und DSDS und anderen TV Müll anschaut.





Puerre kann man auch aus frischen Kartoffeln machen. Die sind billiger als das Fertiggericht, und enthalten auch Haltbarkeitsmittel, usw.


nach oben springen

#264

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 18:54
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

Hallo maxel 22

Ich komme bei Deinen Beiträgen nicht so richtig mit. Du schreibst Du arbeitest 16 Std am Tag,bekommst aber nur Hartz 4 Bezüge,oder bist mit diesen gleichgestellt. Später suchst Du einen Job für 6 Std am Tag,bist aber auch dabei Dich Selbstständig zu machen, ja was denn nun ? Oder Ich habe was falsch verstanden,oder Du Dich unglücklich Ausgedrückt. Den Frust über deine Krankheit lässt Du auch am Staat aus,aber warum ?

Gruß Peter


nach oben springen

#265

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 21:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #264
Hallo maxel 22

Ich komme bei Deinen Beiträgen nicht so richtig mit. Du schreibst Du arbeitest 16 Std am Tag,bekommst aber nur Hartz 4 Bezüge,oder bist mit diesen gleichgestellt. Später suchst Du einen Job für 6 Std am Tag,bist aber auch dabei Dich Selbstständig zu machen, ja was denn nun ? Oder Ich habe was falsch verstanden,oder Du Dich unglücklich Ausgedrückt. Den Frust über deine Krankheit lässt Du auch am Staat aus,aber warum ?

Gruß Peter



Ja ok, also um es etwas genau zu beschreiben: Ich arbeite echt bis zu 16 Std am Tag! Ich hatte Harz 4 bekommen. Arbeitsminderungsrente würde mir nichts bringen, weil ich noch nicht genug Jahre habe und dank Schröder seiner Politik, wurden andere Leistungen für Menschen mit Behinderung abgeschafft. Um nicht rumzusitzen und auf bessere Zeiten zu hoffen habe ich ein Gewerbe angefangen und mein ganzes Geld darin Investiert. Da ich aber noch lange nicht den Gewinn habe den ich brauche, bekomme ich weiter anteilig Harz 4. abzüglich Gewinne. Außer ein Freibetrag von 160 EUR wird mir alles was mehr ist prozentuell abgezogen. Das Problem ist, ich kann nicht einfach Geld von Gewinn beiseitelegen um neue Investitionen zu tätigen, außer die 160 EUR. Möchte ich von dem Gewinn was kaufen was für die Firma wichtig ist und 160 EUR übersteigt, muss ich die ARGE um Erlaubnis bitten, das ich mehr von Gewinn behalten darf. Ehe ich die Erlaubnis aber bekomme um von dem Gewinn was zu tätigen, ist es meist zu spät. Und so komme ich einfach nicht weiter voran, dank ARGE. Zu diesen dann noch die Formulare als Aufstocker und Gewerbetreibender das ist schlimmer als meine Jahresumsatzsteuer, die viel mir leichter zu machen. Das ist nur ein Punkt, es gibt noch viele andere, es hat einfach kein Sinn sich darüber aufzuregen. Mehr schreibe ich hier aber jetzt nicht mehr, es gibt auch PM ist sowieso alles off tobic

Grüße


nach oben springen

#266

RE: Essen und Trinken in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 22:08
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #246
Zitat von Gert im Beitrag #240
Ecki


Die Überschrift"Hungern in der DDR " ist unglücklich gewählt.Genau wie es kein Hungern in der BRD gab.Und im jetzigen Deutschland auch nicht


na wenn das so ist wie du sagst , dann isse's ja wohl so !!! frag mich nur ob du in deutschland lebst !!![/quote]

entschuldige Frank, einen solchen Stuss mussst du hier nicht aufschreiben. Es ist so, wie Zermatt schreibt, weder in der DDR noch in der Bundesrepublik hungert jemand und wenn, dann höchsten weil er abnehmen will.
[/quote]

dann mach die augen auf ! nicht nur viele schulpflichtige kinder haben bei einkommensschwachen familien keine geregelte warme mahlzeit pro tag und das hat dann schon mit hunger zu tun, gegenüber anderen !! wieviele klappern mülltonnen ab an supermärkten ? reine neugier was drinn ist ?? sehe das mit eigenen augen jeden tag !! soll ich mal in deinen namen fragen was diese hier für einen 'STUSS' treiben ??? [/quote]

Zitat



Noch mal es ist nicht notwendig zu hungern, das bestreite ich. Wenn Sozialhilfeempfänger trotzdem hungern sind sie meistens selbst schuld weil sie das vom Staat , also von uns, geschenkte Geld versoffen und verraucht haben. Wenn das so ist habe ich null Mitleid mit diesen Landsleuten.

[/quote]

Erst Mal möchte ich Anfügen,das das mit den Rauchen und den Saufen mit Sicherheit nicht die Masse ist.Aber es liegt bei den Deutschen so,er schert jeden über einen Kamm.Das dieser soz.Staat nicht in der Lage ist,alle in Arbeit zu bringen,das ist ja bekannt.Und so wird es Tausende sogar Mio.geben,die zum Teil verschuldet aber auch die Masse die unverschuldet in die Armut abrutschen.Tendenz steigend.Und das wird sich mit Sicherheit in den kommenden 50 Jahren nicht ändern.Und wenn ich dann hier lese--das das geschenktes Geld ist, was die Armen bekommen dann würde ich sagen es sind Almosen.Gegenüber das was der Staat sonst an Steuergeldern verschludert.Ach so ja---ohne die Tafeln---würden Tausende Klimmzüge am Brotschrank machen.Schon das es solche Einrichtungen wie die Tafel in Deutschland gibt.Zeugt von zunehmender Verarmung.Und nun kann jemand wieder schreiben --das mit der Platte auflegen.
[/quote]

na ,da sprichst du mir ja aus der seele und im endeffekt wären wir ja beim 'hunger ' in einem der reichsten industriestaaten der welt ! natürlich gibt es das klientel das um 7 Uhr vorm discounter steht um die ersten biere abzugreifen, bis die stütze alle ist , aber ich rede hier von menschen die beim anstehen an der tafel eben nicht's mehr abbekommen und das meist unverschuldet und es werden immer mehr wie du schon so treffend bemerkt hast ! meisstens trifft es dann die schwächsten glieder der gesellschaft , die kinder und ihre eltern die auch ihre kinder nicht leiden sehen mögen , vom 'hänseln' oder 'mobbing' in der schule ganz zu schweigen !! perfide und menschenverachtent finde ich in diesem bezug auch immer wieder die 'bevormundung' von 'mitmenschen' die sich dann auch teilweise nicht wehren können, in dem man ihnen vorschreiben möchte mit wieviel oder besser gesagt, wie sie mit weniger geld auszukommen haben !! man kann menschen nicht euro - stückweise ernietrigen während die beführworter dieser politik champagner auf dem oktoberfest (flasche ab 500€ nach oben offen) saufen !! na ja , bevor ich für das geld sowas saufe drücke ich es lieber einen 'berber' in die hand und hunger selber !!! gute nacht deutschland !!!



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#267

RE: Essen und Trinken in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 22:22
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #266
Zitat von Rostocker im Beitrag #246
Zitat von Gert im Beitrag #240
Ecki


Die Überschrift"Hungern in der DDR " ist unglücklich gewählt.Genau wie es kein Hungern in der BRD gab.Und im jetzigen Deutschland auch nicht


na wenn das so ist wie du sagst , dann isse's ja wohl so !!! frag mich nur ob du in deutschland lebst !!!


entschuldige Frank, einen solchen Stuss mussst du hier nicht aufschreiben. Es ist so, wie Zermatt schreibt, weder in der DDR noch in der Bundesrepublik hungert jemand und wenn, dann höchsten weil er abnehmen will.
[/quote]

dann mach die augen auf ! nicht nur viele schulpflichtige kinder haben bei einkommensschwachen familien keine geregelte warme mahlzeit pro tag und das hat dann schon mit hunger zu tun, gegenüber anderen !! wieviele klappern mülltonnen ab an supermärkten ? reine neugier was drinn ist ?? sehe das mit eigenen augen jeden tag !! soll ich mal in deinen namen fragen was diese hier für einen 'STUSS' treiben ??? [/quote]

Zitat



Noch mal es ist nicht notwendig zu hungern, das bestreite ich. Wenn Sozialhilfeempfänger trotzdem hungern sind sie meistens selbst schuld weil sie das vom Staat , also von uns, geschenkte Geld versoffen und verraucht haben. Wenn das so ist habe ich null Mitleid mit diesen Landsleuten.

[/quote]

Erst Mal möchte ich Anfügen,das das mit den Rauchen und den Saufen mit Sicherheit nicht die Masse ist.Aber es liegt bei den Deutschen so,er schert jeden über einen Kamm.Das dieser soz.Staat nicht in der Lage ist,alle in Arbeit zu bringen,das ist ja bekannt.Und so wird es Tausende sogar Mio.geben,die zum Teil verschuldet aber auch die Masse die unverschuldet in die Armut abrutschen.Tendenz steigend.Und das wird sich mit Sicherheit in den kommenden 50 Jahren nicht ändern.Und wenn ich dann hier lese--das das geschenktes Geld ist, was die Armen bekommen dann würde ich sagen es sind Almosen.Gegenüber das was der Staat sonst an Steuergeldern verschludert.Ach so ja---ohne die Tafeln---würden Tausende Klimmzüge am Brotschrank machen.Schon das es solche Einrichtungen wie die Tafel in Deutschland gibt.Zeugt von zunehmender Verarmung.Und nun kann jemand wieder schreiben --das mit der Platte auflegen.
[/quote]

na ,da sprichst du mir ja aus der seele und im endeffekt wären wir ja beim 'hunger ' in einem der reichsten industriestaaten der welt ! natürlich gibt es das klientel das um 7 Uhr vorm discounter steht um die ersten biere abzugreifen, bis die stütze alle ist , aber ich rede hier von menschen die beim anstehen an der tafel eben nicht's mehr abbekommen und das meist unverschuldet und es werden immer mehr wie du schon so treffend bemerkt hast ! meisstens trifft es dann die schwächsten glieder der gesellschaft , die kinder und ihre eltern die auch ihre kinder nicht leiden sehen mögen , vom 'hänseln' oder 'mobbing' in der schule ganz zu schweigen !! perfide und menschenverachtent finde ich in diesem bezug auch immer wieder die 'bevormundung' von 'mitmenschen' die sich dann auch teilweise nicht wehren können, in dem man ihnen vorschreiben möchte mit wieviel oder besser gesagt, wie sie mit weniger geld auszukommen haben !! man kann menschen nicht euro - stückweise ernietrigen während die beführworter dieser politik champagner auf dem oktoberfest (flasche ab 500€ nach oben offen) saufen !! na ja , bevor ich für das geld sowas saufe drücke ich es lieber einen 'berber' in die hand und hunger selber !!! gute nacht deutschland !!! [/quote]


Welcher Post ist den hier von wem?

Mike59


zuletzt bearbeitet 15.10.2012 22:23 | nach oben springen

#268

RE: Essen und Trinken in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 22:24
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #267
Zitat von frank im Beitrag #266
Zitat von Rostocker im Beitrag #246
Zitat von Gert im Beitrag #240
Ecki


Die Überschrift"Hungern in der DDR " ist unglücklich gewählt.Genau wie es kein Hungern in der BRD gab.Und im jetzigen Deutschland auch nicht


na wenn das so ist wie du sagst , dann isse's ja wohl so !!! frag mich nur ob du in deutschland lebst !!!


entschuldige Frank, einen solchen Stuss mussst du hier nicht aufschreiben. Es ist so, wie Zermatt schreibt, weder in der DDR noch in der Bundesrepublik hungert jemand und wenn, dann höchsten weil er abnehmen will.



dann mach die augen auf ! nicht nur viele schulpflichtige kinder haben bei einkommensschwachen familien keine geregelte warme mahlzeit pro tag und das hat dann schon mit hunger zu tun, gegenüber anderen !! wieviele klappern mülltonnen ab an supermärkten ? reine neugier was drinn ist ?? sehe das mit eigenen augen jeden tag !! soll ich mal in deinen namen fragen was diese hier für einen 'STUSS' treiben ??? [/quote]

Zitat



Noch mal es ist nicht notwendig zu hungern, das bestreite ich. Wenn Sozialhilfeempfänger trotzdem hungern sind sie meistens selbst schuld weil sie das vom Staat , also von uns, geschenkte Geld versoffen und verraucht haben. Wenn das so ist habe ich null Mitleid mit diesen Landsleuten.

[/quote]

Erst Mal möchte ich Anfügen,das das mit den Rauchen und den Saufen mit Sicherheit nicht die Masse ist.Aber es liegt bei den Deutschen so,er schert jeden über einen Kamm.Das dieser soz.Staat nicht in der Lage ist,alle in Arbeit zu bringen,das ist ja bekannt.Und so wird es Tausende sogar Mio.geben,die zum Teil verschuldet aber auch die Masse die unverschuldet in die Armut abrutschen.Tendenz steigend.Und das wird sich mit Sicherheit in den kommenden 50 Jahren nicht ändern.Und wenn ich dann hier lese--das das geschenktes Geld ist, was die Armen bekommen dann würde ich sagen es sind Almosen.Gegenüber das was der Staat sonst an Steuergeldern verschludert.Ach so ja---ohne die Tafeln---würden Tausende Klimmzüge am Brotschrank machen.Schon das es solche Einrichtungen wie die Tafel in Deutschland gibt.Zeugt von zunehmender Verarmung.Und nun kann jemand wieder schreiben --das mit der Platte auflegen.
[/quote]

na ,da sprichst du mir ja aus der seele und im endeffekt wären wir ja beim 'hunger ' in einem der reichsten industriestaaten der welt ! natürlich gibt es das klientel das um 7 Uhr vorm discounter steht um die ersten biere abzugreifen, bis die stütze alle ist , aber ich rede hier von menschen die beim anstehen an der tafel eben nicht's mehr abbekommen und das meist unverschuldet und es werden immer mehr wie du schon so treffend bemerkt hast ! meisstens trifft es dann die schwächsten glieder der gesellschaft , die kinder und ihre eltern die auch ihre kinder nicht leiden sehen mögen , vom 'hänseln' oder 'mobbing' in der schule ganz zu schweigen !! perfide und menschenverachtent finde ich in diesem bezug auch immer wieder die 'bevormundung' von 'mitmenschen' die sich dann auch teilweise nicht wehren können, in dem man ihnen vorschreiben möchte mit wieviel oder besser gesagt, wie sie mit weniger geld auszukommen haben !! man kann menschen nicht euro - stückweise ernietrigen während die beführworter dieser politik champagner auf dem oktoberfest (flasche ab 500€ nach oben offen) saufen !! na ja , bevor ich für das geld sowas saufe drücke ich es lieber einen 'berber' in die hand und hunger selber !!! gute nacht deutschland !!! [/quote]
Welcher Post ist den hier von wem?

Mike59

[/quote]
von mir !



Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#269

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 15.10.2012 23:50
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #257
[quote=maxel22|p212442][quote=Gert|p212428]@maxell22 ich habe mal bei Aldi Süd und Edeka recherchiert. Dort habe ich kein Fertiggericht für 85 ct. gefunden. Das billigste war Tütensuppe von Maggi ( Hühner . Nudel und andere Suppen) Preis 0,59 - 0,85 € . Das sind aber keine Fertiggerichte.
Fertigsachen fand ich ab 1,25 € Tortellini ( Aldi und Edeka), ab 2,32 - ca. 3,00 € Fertiggerichte wie Braten mit Gemüse und Pürre und anderes.(Edeka )
Zu den letztgenannten Preisen kann man aber auch frisches Essen in guter Qualität zubereiten und das schmeckt bestimmt besser. Natürlich sehe ich auch die Zeitfrage, wenn man berufstätig ist, geht das nicht immer so gut, bzw. es gibt keine Gelegenheit zum Kochen. Allerdings Sozialhilfeempfänger haben alle Zeit der Welt um Lebensmittel zu den günstigsten Preisen ( incl. Sondergeschäfte für diese Kundschaft ) die man am Markt erzielen kann, zu beschaffen. Weiterhin habe sie alle Zeit der Welt um etwas ordentliches zu kochen. Sie müssen nur den Willen dazu aufbringen, also Selbstdisziplin ist gefragt. Die gibt es allerdings nicht, wenn man mit dem Kasten Bier vor dem Flachmann sitzt und DSDS und anderen TV Müll anschaut.




Grüße

[/quote

Ist doch schon Ok Maxel22--nur für Leute die nur aus dem vollen schöpfen ist das schwer zu verstehen.Denn man lebt in eine--ich--Gesellschaft,wo jeder ersteinmal, sich der Nächste ist.In eins haben die Kommunisten recht gehabt--der Kapitalismus ist eine Ellenbogen Gesellschaft---friß oder stirb



rot mark.
wovon träumst du eigentlich nachts Rostocker ? Deine Tagträume sind ja schon ausserirdisch. Du hast nach 22 Jahren in der neuen Gesellschaftsordnung nichts begriffen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 15.10.2012 23:51 | nach oben springen

#270

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 16.10.2012 01:07
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #269
Zitat von Rostocker im Beitrag #257
[quote=maxel22|p212442][quote=Gert|p212428]@maxell22 ich habe mal bei Aldi Süd und Edeka recherchiert. Dort habe ich kein Fertiggericht für 85 ct. gefunden. Das billigste war Tütensuppe von Maggi ( Hühner . Nudel und andere Suppen) Preis 0,59 - 0,85 € . Das sind aber keine Fertiggerichte.
Fertigsachen fand ich ab 1,25 € Tortellini ( Aldi und Edeka), ab 2,32 - ca. 3,00 € Fertiggerichte wie Braten mit Gemüse und Pürre und anderes.(Edeka )
Zu den letztgenannten Preisen kann man aber auch frisches Essen in guter Qualität zubereiten und das schmeckt bestimmt besser. Natürlich sehe ich auch die Zeitfrage, wenn man berufstätig ist, geht das nicht immer so gut, bzw. es gibt keine Gelegenheit zum Kochen. Allerdings Sozialhilfeempfänger haben alle Zeit der Welt um Lebensmittel zu den günstigsten Preisen ( incl. Sondergeschäfte für diese Kundschaft ) die man am Markt erzielen kann, zu beschaffen. Weiterhin habe sie alle Zeit der Welt um etwas ordentliches zu kochen. Sie müssen nur den Willen dazu aufbringen, also Selbstdisziplin ist gefragt. Die gibt es allerdings nicht, wenn man mit dem Kasten Bier vor dem Flachmann sitzt und DSDS und anderen TV Müll anschaut.




Grüße

[/quote

Ist doch schon Ok Maxel22--nur für Leute die nur aus dem vollen schöpfen ist das schwer zu verstehen.Denn man lebt in eine--ich--Gesellschaft,wo jeder ersteinmal, sich der Nächste ist.In eins haben die Kommunisten recht gehabt--der Kapitalismus ist eine Ellenbogen Gesellschaft---friß oder stirb



rot mark.
wovon träumst du eigentlich nachts Rostocker ? Deine Tagträume sind ja schon ausserirdisch. Du hast nach 22 Jahren in der neuen Gesellschaftsordnung nichts begriffen.


Gert --was ich Begreife und wovon ich Tagträume habe,das musste mir schon überlassen.Da muss ich mir von Dir,mit Sicherheit nichts einreden oder erzählen lassen.


nach oben springen

#271

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 16.10.2012 06:35
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #259
Eigentlich ist so ein Hartz IV- Empfänger aber auch der Personenkreis, der auch durch Arbeit kaum mehr als den Sozialhilfesatz verdient ziemlich in den Allerwertesten gekniffen. An den Rand der Gesellschaft gedrängt, wird er genötigt sich den Freuden guten Geschmacks zu entziehen, nur um das Wohl gieriger Kapitalisten zu befriedigen.
"Es steht dem Menschen nicht an, sich mit dem Kohl zu begnügen, so der denn edlerer Genüsse teilhaftig werden kann"(Karl Marx)
Bei einer gerechten Verteilung von Arbeit und Wohlstand wäre genug für alle da. Das was in der DDR- Kommandowirtschaft (Top- Down- Planung) erzeugte Mißverhältnis zum tatsächlichen Bedarf, zeigt andererseits die ekelhafte Verschwendung von Überproduktion in den hochentwickelten Ländern des Kapitals.
Ich kann all jene verstehen, die sich sagen, was soll ich mit einer "sozialistischen Kuh", wenn sie keine Milch gibt. Aber muß ich mich mit einer wachsenden Suppenküchenmentalität abfinden? Die Akkumulation des Kapitals in den Händen Weniger, ist faules Kapital und nützt letztlich Niemanden.

Gruß Hartmut!



@Hartmut, mit einer wahrhaft real wachsenden Suppenküchenmentalität sollten wir uns keinesfalls abfinden!

Auch den Mitlesern aus einer berufsbedíngten neugierigen Fraktion sei gesagt, es wird Zeit das der alte Schlachtruf wieder erklingt..."Wir sind das Volk!" Der Tag ist zwar nach meiner Ansicht noch nicht in greifbarer Nähe, dafür geht es noch Vielen (einschl. auch Hartz- IV- Empfängern!) irgendwie zu gut..., aber er wird kommen!

Und ich bin dabei!

Wer noch?


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
frank hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.10.2012 15:43 | nach oben springen

#272

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 16.10.2012 16:59
von Ecki | 408 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #271
Zitat von utkieker im Beitrag #259
Eigentlich ist so ein Hartz IV- Empfänger aber auch der Personenkreis, der auch durch Arbeit kaum mehr als den Sozialhilfesatz verdient ziemlich in den Allerwertesten gekniffen. An den Rand der Gesellschaft gedrängt, wird er genötigt sich den Freuden guten Geschmacks zu entziehen, nur um das Wohl gieriger Kapitalisten zu befriedigen.
"Es steht dem Menschen nicht an, sich mit dem Kohl zu begnügen, so der denn edlerer Genüsse teilhaftig werden kann"(Karl Marx)
Bei einer gerechten Verteilung von Arbeit und Wohlstand wäre genug für alle da. Das was in der DDR- Kommandowirtschaft (Top- Down- Planung) erzeugte Mißverhältnis zum tatsächlichen Bedarf, zeigt andererseits die ekelhafte Verschwendung von Überproduktion in den hochentwickelten Ländern des Kapitals.
Ich kann all jene verstehen, die sich sagen, was soll ich mit einer "sozialistischen Kuh", wenn sie keine Milch gibt. Aber muß ich mich mit einer wachsenden Suppenküchenmentalität abfinden? Die Akkumulation des Kapitals in den Händen Weniger, ist faules Kapital und nützt letztlich Niemanden.

Gruß Hartmut!



@Hartmut, mit einer wahrhaft real wachsenden Suppenküchenmentalität sollten wir uns keinesfalls abfinden!

Auch den Mitlesern aus einer berufsbedíngten neugierigen Fraktion sei gesagt, es wird Zeit das der alte Schlachtruf wieder erklingt..."Wir sind das Volk!" Der Tag ist zwar nach meiner Ansicht noch nicht in greifbarer Nähe, dafür geht es noch Vielen (einschl. auch Hartz- IV- Empfängern!) irgendwie zu gut..., aber er wird kommen!

Und ich bin dabei!

Wer noch?


josy95
Mein lieber josy95,

ich will keine Revolution mehr, weder eine blutige noch eine friedliche, ich will meine Ruhe!

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen

#273

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 16.10.2012 21:35
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Ecki im Beitrag #272
Zitat von josy95 im Beitrag #271
Zitat von utkieker im Beitrag #259
Eigentlich ist so ein Hartz IV- Empfänger aber auch der Personenkreis, der auch durch Arbeit kaum mehr als den Sozialhilfesatz verdient ziemlich in den Allerwertesten gekniffen. An den Rand der Gesellschaft gedrängt, wird er genötigt sich den Freuden guten Geschmacks zu entziehen, nur um das Wohl gieriger Kapitalisten zu befriedigen.
"Es steht dem Menschen nicht an, sich mit dem Kohl zu begnügen, so der denn edlerer Genüsse teilhaftig werden kann"(Karl Marx)
Bei einer gerechten Verteilung von Arbeit und Wohlstand wäre genug für alle da. Das was in der DDR- Kommandowirtschaft (Top- Down- Planung) erzeugte Mißverhältnis zum tatsächlichen Bedarf, zeigt andererseits die ekelhafte Verschwendung von Überproduktion in den hochentwickelten Ländern des Kapitals.
Ich kann all jene verstehen, die sich sagen, was soll ich mit einer "sozialistischen Kuh", wenn sie keine Milch gibt. Aber muß ich mich mit einer wachsenden Suppenküchenmentalität abfinden? Die Akkumulation des Kapitals in den Händen Weniger, ist faules Kapital und nützt letztlich Niemanden.

Gruß Hartmut!



@Hartmut, mit einer wahrhaft real wachsenden Suppenküchenmentalität sollten wir uns keinesfalls abfinden!

Auch den Mitlesern aus einer berufsbedíngten neugierigen Fraktion sei gesagt, es wird Zeit das der alte Schlachtruf wieder erklingt..."Wir sind das Volk!" Der Tag ist zwar nach meiner Ansicht noch nicht in greifbarer Nähe, dafür geht es noch Vielen (einschl. auch Hartz- IV- Empfängern!) irgendwie zu gut..., aber er wird kommen!

Und ich bin dabei!

Wer noch?


josy95
Mein lieber josy95,

ich will keine Revolution mehr, weder eine blutige noch eine friedliche, ich will meine Ruhe!

Liebe Grüße

Ecki



Wozu denn gleich eine Revolution, mein Gudesder?

Aber endlich mal ein paar Schmarotzern richtig eins auf die *resse geben, was wir schon 1989 verpasst haben. Dann wären wir jetzt nicht da, wo wir sind. Die Welt zwar auch nicht frei von diesen penetranten Schei*hausfliegen, aber sie wären einiges vorsichtiger....

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 17.10.2012 14:07 | nach oben springen

#274

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 16.10.2012 22:17
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Wenn sich alle Bürger der BRD mal so richtig austoben würden, am Tag der Wahlen. Es würde schon völlig ausreichen wenn das die Bürger in der ehemaligen DDR tätigen würden und sich einig wären.(Im westlichen Teil beißt du auf Granit). Nur an diesem Tag. Es wäre stark anzunehmen das unserer Bundesregierung auch mal die Augen aufgehen.
MfG Harra 318


Pitti53 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#275

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 16.10.2012 22:17
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #271
Zitat von utkieker im Beitrag #259
Eigentlich ist so ein Hartz IV- Empfänger aber auch der Personenkreis, der auch durch Arbeit kaum mehr als den Sozialhilfesatz verdient ziemlich in den Allerwertesten gekniffen. An den Rand der Gesellschaft gedrängt, wird er genötigt sich den Freuden guten Geschmacks zu entziehen, nur um das Wohl gieriger Kapitalisten zu befriedigen.
"Es steht dem Menschen nicht an, sich mit dem Kohl zu begnügen, so der denn edlerer Genüsse teilhaftig werden kann"(Karl Marx)
Bei einer gerechten Verteilung von Arbeit und Wohlstand wäre genug für alle da. Das was in der DDR- Kommandowirtschaft (Top- Down- Planung) erzeugte Mißverhältnis zum tatsächlichen Bedarf, zeigt andererseits die ekelhafte Verschwendung von Überproduktion in den hochentwickelten Ländern des Kapitals.
Ich kann all jene verstehen, die sich sagen, was soll ich mit einer "sozialistischen Kuh", wenn sie keine Milch gibt. Aber muß ich mich mit einer wachsenden Suppenküchenmentalität abfinden? Die Akkumulation des Kapitals in den Händen Weniger, ist faules Kapital und nützt letztlich Niemanden.

Gruß Hartmut!



@Hartmut, mit einer wahrhaft real wachsenden Suppenküchenmentalität sollten wir uns keinesfalls abfinden!

Auch den Mitlesern aus einer berufsbedíngten neugierigen Fraktion sei gesagt, es wird Zeit das der alte Schlachtruf wieder erklingt..."Wir sind das Volk!" Der Tag ist zwar nach meiner Ansicht noch nicht in greifbarer Nähe, dafür geht es noch Vielen (einschl. auch Hartz- IV- Empfängern!) irgendwie zu gut..., aber er wird kommen!

Und ich bin dabei!

Wer noch?


josy95


wie wahr , wie wahr ! nur das in klammern fehlt mir das wort : einige !!!



nach oben springen

#276

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 16.10.2012 22:32
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #274
Wenn sich alle Bürger der BRD mal so richtig austoben würden, am Tag der Wahlen. Es würde schon völlig ausreichen wenn das die Bürger in der ehemaligen DDR tätigen würden und sich einig wären.(Im westlichen Teil beißt du auf Granit). Nur an diesem Tag. Es wäre stark anzunehmen das unserer Bundesregierung auch mal die Augen aufgehen.
MfG Harra 318


glaube ich weniger @harra , 'denen' gehen erst die augen auf wenn ihr monatsgehalt dreistellig wird ,als üblich, fünf oder mehr !!!
eben kapit....!!!



nach oben springen

#277

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 17.10.2012 11:58
von turtle | 6.961 Beiträge

Habe mal in meiner Nostalgieecke gesucht und etwas über Zuteilung,Hamsterlager,und Kaffeegewürz gefunden.
Ist für die heutige Zeit interressant. Es war in meiner Kindheit! Müsst es etwas vergrößern.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
LVZ 1948.jpeg
Kaffee Gewürz.jpg

zuletzt bearbeitet 17.10.2012 11:59 | nach oben springen

#278

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 17.10.2012 13:59
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

In Krisenzeiten könnte das Sozialamt ja auch mal Kurse für preiswerte Ernährung einführen. z.B. die Schiebewurst reaktivieren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schiebewurst
Auch sehr schmackhaft , der Original Champagner aus eigener Produktion:
http://www.kochbar.de/rezept/130271/Hollundersekt.html


nach oben springen

#279

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 17.10.2012 14:12
von josy95 | 4.915 Beiträge

Naja, so ein wenig scheinen die Augen sich ja zu öffnen, zumindest, das man wohl bestimmte Anzeichen für innere Spannungen und Unruhen hat. Anders kann ich es mir kaum erklären, das man nun plötzlich in der Kardinalsfrage nach bezahlbarer Energie zumindest beim EEG zurückrudern will und Frau Merkel die Sache zur Chefsache erklärt hat. Die bevorstehende Bunbdestagswahl wirft wohl doch schon Angst und schatten voraus...?

Obwohl ich trotz Chefsache BK `in an nichts für die Allgemeinheit Vernüftiges glaube..., eher wieder halbherzigen Murks und ein riesen Getöse um diesen Murks...


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#280

RE: Hungern in der DDR

in DDR Staat und Regime 17.10.2012 17:44
von Ecki | 408 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #274
Wenn sich alle Bürger der BRD mal so richtig austoben würden, am Tag der Wahlen. Es würde schon völlig ausreichen wenn das die Bürger in der ehemaligen DDR tätigen würden und sich einig wären.(Im westlichen Teil beißt du auf Granit). Nur an diesem Tag. Es wäre stark anzunehmen das unserer Bundesregierung auch mal die Augen aufgehen.
MfG Harra 318
Mein lieber Harra318,

nun, die Frage ist ja, in welche Richtung die Austoberei gehen soll. Etablierte Parteien sind nicht wählbar und schon gar nicht die Frustis der nichtetablierten Parteien. Um mit Brecht zu sprechen: Die einen sind schon korrumpiert und die anderen sehnen sich danach, korrumpiert zu werden.

Liebe Grüße

Ecki


Gott sei Dank!


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Lasst uns ein Bier trinken, ein DDR Bier ....
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Schlutup
67 04.09.2015 14:18goto
von 94 • Zugriffe: 4805
Bier trinken in der DDR
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Angelo
96 27.02.2013 17:52goto
von furry • Zugriffe: 9207
Gut Essen Gut Arbeiten: Betriebsessen in der DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Angelo
42 21.01.2013 18:47goto
von josy95 • Zugriffe: 6148
Dreilinden wird zum Fast-Food-Restaurant
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
13 27.06.2012 19:40goto
von Wanderer zwischen 2 Welten • Zugriffe: 1613
DDR Mythos ? "In den Restaurants war fast immer das Essen aus“
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von Angelo
137 03.09.2010 22:50goto
von ek53 • Zugriffe: 10360

Besucher
7 Mitglieder und 46 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 637 Gäste und 41 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557718 Beiträge.

Heute waren 41 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen