#41

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 13.09.2012 14:19
von GR33 | 7 Beiträge

Grundsätzlich: wir waren Selbstschmierer, -einfüller und -einpacker. Die Stubendachse durften zu Ausgabezeiten Brot, Wurst, Butter etc. für die ganze Stube holen und im Zimmer wurde dann von jedem Einzelnen sein Paket zurechtgemacht. Kaffee und Tee konnte sich jeder in der Küche in seine Themoze füllen lassen, wer starken Kaffee wollte musste sich vorher zwei Löffel extra in die Kanne machen, die Küchencrew hat da immer nur einen Löffel reingemacht und das war dann nix. Wie ihr rauslesen könnt - kein Filterkaffee sondern türkisch in die Kanne.
In den turbulenten Monaten September / Oktober 1989 gab es mehrfach Sonderverpflegungen. Draußen (Berlin Treptow) gabs Demos, wir hatten auch längere Zeit Ausgangsverbot. Ich glaub nach 3 Wochen Ausgangsverbot und sehr schlechter Stimmung im Regiment wurde ein Soldatenclub eingerichtet, wo es statt Ausgang auber sehr wohl in Ausgangsuniform Flaschenbier zu konsumieren gab. Nicht viel und nicht für alle - aber das weiß ich nicht mehr so genau. Ich war nicht im internen Ausgang.


Ausbildung von 05-08/89 in Wilhelmshagen, 08/09-04/90 GR33 "Heinrich Dorrenbach" in Treptow


nach oben springen

#42

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 13.09.2012 22:56
von Racker | 13 Beiträge

Hallo Jungs,
also wir durften so viel mit schleppen wie wir tragen konnten, natürlich alles selbst geschmiert, wie ich es ab 1986 bis 1989 erlebte in der Kompanie Ummerstadt / Regiment 9 Meiningen. Man konnte alles essen, es gab Dorfköchinnen, wie eigentlich überall in den Einheiten, dann gab es die Natur pur dazu.....Pilze, Obst, Gemüse - nein nicht geklaut, sondern zwischen beiden Zäunen gefunden. Diese waren unter gewissen Umständen der besonderen Wachsamkeit, genüßlich in Ruhe gesammelt, angerichtet und verzehrt worden. Wir hatten ja die Freiheit der Beweglichkeit darin, bis uns X 60 oder X120 wieder ins eigentliche Leben dort zurück holten. Es waren zum teil sehr tolle Erinnerungen an der Grenze, auch wenn es nicht immer schön war.

Euer Racker


Arnstädter und utkieker haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 23.12.2012 21:58
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Es ist ein bissel schwach, das die Leute vom BGS so wenig Beiträge bringen !

Wie war es denn bei Euch mit dieser Verpflegung ?


MfG
Jawa350
nach oben springen

#44

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 24.12.2012 16:21
von Fritze (gelöscht)
avatar

Die Jungs vom BGS sind immer bei Mc Doof vorbeigefahren . Einige haben allerdings immer in Gross Zecher den Campingplatz besucht !


nach oben springen

#45

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 17.01.2013 17:19
von Rainman2 | 5.757 Beiträge

Zitat von erkoe im Beitrag RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?
... Mal nebenbei gefragt: Wir hatten einen Verpflegungssatz von 6,50 Mark/Tag (ihr sicher auch bzw. nicht viel weniger) mit jeweils 2. Frühstück und Vesper. Und dies durchgehend, egal ob Theorie oder Praxis. Für diese Mahlzeiten waren direkt Zeiten vorgesehen, welche sogar beim GLW (Geben der letzten Weisung, manche sagten auch Geben der letzten Ölung) in eine Kladde geschrieben und ausgehangen wurden.

Wie war das bei euch?
Ich kann mir schwer vorstellen, dass der Spieß/Küchenbulle mit der Fresserei im Wald umhergefahren ist. Ich rede jetzt nicht von den schon viel beschriebenen "privaten" Futtereien, sondern von der per DV festgelegten Verpflegung für einen Grenzer pro Tag.

Noch kurz zur Erläuterung: Zum 2. Frühstück gab es bei uns meistens warme Speisen. Vom Schnitzel (recht häufig), über Gulasch und Bratwurst bis hin zur (nicht lachen) Puddingsuppe. Als Vesper wurden meistens Fettbemmen gereicht. Echt lecker. Mit ner Gurke dazu und einer schönen Tasse Tee aus dem grünen Kessel. Das Zeug gabs praktisch bis zum abwinken und wurde irgendwie nie alle. Aber wie gesagt, wir hatten feste Zeiten und ein Dach über dem Kopf.

War es denn für euch möglich, auch während der Schicht offiziell Verpflegung aufzunehmen? Tagschicht Flugdienst ging bei uns von ca. 03.00 (Wecken) bis zum Ende der Wiederholungsflugvorbereitung, ca. 17:00. Also waren wir letztendlich über jede Fettbemme dankbar.

VG
Erik


Aus dem Thread Urlaub in der DDR wo konnte man hin? hierher übernommen:

Hallo erkoe,

um mal ein Zeichen zu setzen, wie man OT-Anhäufungen aus dem Weg geht, verschiebe ich die Frage mal hierher.

Puddingsuppe und Schmalz waren die billigsten und einfachsten "Sattmacher" die es geben konnte. Ich glaube, als Küche konnte man sich nicht dagegen wehren, dass tonnenweise diese Schmalzwürfel angeliefert wurden. Das mit Speck und Zwiebeln auszulassen, war kein großer Akt. Und so stand in unserer Kompenie immer eine große Schüssel mit Schmalz neben einer Kiepe mit Brötchen. Wer nachts in den Abschnitt musste, konnte da schnell nochmal zugreifen. Das Angebot wurde immer sehr gut angenommen. Meiner Figur war es aber nicht förderlich. Wenn man Nachts Dienst auf der Kompanie hatte und wegen Lagen nicht schlafen durfte ... dann ging mal schon an Kiepe und Schüssel ... und gng nochmal ... und nochmal ...

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 17.01.2013 17:36
von Mike59 | 7.945 Beiträge

Darf ich da noch einen nachlegen? Unser Fourier war immer erstaunt das der Chester Käse aus den Komplekten nur im Herbst gern genommen wurde. Diese Konserve war wohl in der Herstellung eine der teuersten. Als er spitz bekam das damit auf den BT die Ritzen verkittet wurden war er ziemlich platt. Danach gab es von dem Zeug einen ganz leckeren Kochkäse.


schulzi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 21:23
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Wir haben manchmal 1965 eine heisse Mahlzeit zu den Posten ins Grenzgebiet gafahren.!

Angefügte Bilder:
170S.jpg

MfG
Jawa350
zuletzt bearbeitet 18.01.2013 21:25 | nach oben springen

#48

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:45
von resi88 | 53 Beiträge

Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


nach oben springen

#49

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:48
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Wir haben immer Hängolintee mitgenommen....für alle Fälle..


xxx
zuletzt bearbeitet 18.01.2013 23:11 | nach oben springen

#50

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:48
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Darf ich mal fragen, warum Bohnenkaffee nicht zugelassen war?


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#51

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:51
von resi88 | 53 Beiträge

Keine Ahnung.Durfte aber des öfteren den Inhalt meiner Thermosflasche wechseln.


nach oben springen

#52

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:51
von Pitti53 | 8.787 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #50
Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Darf ich mal fragen, warum Bohnenkaffee nicht zugelassen war?


Weil der die Wirkung von Hängolintee aufgehoben hat


nach oben springen

#53

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:52
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #52
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #50
Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Darf ich mal fragen, warum Bohnenkaffee nicht zugelassen war?


Weil der die Wirkung von Hängolintee aufgehoben hat


Der Supergau .....


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#54

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #50
Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Darf ich mal fragen, warum Bohnenkaffee nicht zugelassen war?
Interessiert mich auch mal,kann mich nicht daran erinnern,dass Bohnenkaffee verboten war.


nach oben springen

#55

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 22:57
von Pitti53 | 8.787 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #53
Zitat von Pitti53 im Beitrag #52
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #50
Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Darf ich mal fragen, warum Bohnenkaffee nicht zugelassen war?


Weil der die Wirkung von Hängolintee aufgehoben hat


Der Supergau .....


Eben eben...deswegen haben die Polits und die Stasi streng vor jedem Grenzdienst die Flaschen auf verbotenen Bohnenkaffee kontrolliert

wer mit Kaffee erwischt wurde,durfte diesen beim Polit abgeben ,der Arme mußte ihn dann unter Aufsicht der Verwaltung 2000 sofort persönlich verkonsumieren

Kann davon mein zeitweiser hoher Blutdruck kommen?


nach oben springen

#56

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 23:04
von Fritze (gelöscht)
avatar


nach oben springen

#57

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 23:14
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #56



..-na super


xxx
zuletzt bearbeitet 18.01.2013 23:14 | nach oben springen

#58

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 23:23
von utkieker | 2.916 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #55
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #53
Zitat von Pitti53 im Beitrag #52
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #50
Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Darf ich mal fragen, warum Bohnenkaffee nicht zugelassen war?


Weil der die Wirkung von Hängolintee aufgehoben hat


Der Supergau .....


Eben eben...deswegen haben die Polits und die Stasi streng vor jedem Grenzdienst die Flaschen auf verbotenen Bohnenkaffee kontrolliert

wer mit Kaffee erwischt wurde,durfte diesen beim Polit abgeben ,der Arme mußte ihn dann unter Aufsicht der Verwaltung 2000 sofort persönlich verkonsumieren

Kann davon mein zeitweiser hoher Blutdruck kommen?

Hätte ja auch geschmuggelter Westkaffe vom BGS sein können Jacobs die Dröhnung


Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#59

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 23:29
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #58
Zitat von Pitti53 im Beitrag #55
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #53
Zitat von Pitti53 im Beitrag #52
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #50
Zitat von resi88 im Beitrag #48
Postenverpflegung wurde selbst geschmiert.Als Getränk waren nur truppenübliche Getränke wie Tee und Mukufuk zugelassen.Bohnenkaffee war nicht zum Grenzdienst zugelassen und musste bei Kontrollen vernichtet werden.Zu meiner Resizeit gehörte Bohnenkaffee erstaunlicherweise zu den truppenüblichen Getränken und durfte mit raus genommen werden.


Darf ich mal fragen, warum Bohnenkaffee nicht zugelassen war?


Weil der die Wirkung von Hängolintee aufgehoben hat


Der Supergau .....


Eben eben...deswegen haben die Polits und die Stasi streng vor jedem Grenzdienst die Flaschen auf verbotenen Bohnenkaffee kontrolliert

wer mit Kaffee erwischt wurde,durfte diesen beim Polit abgeben ,der Arme mußte ihn dann unter Aufsicht der Verwaltung 2000 sofort persönlich verkonsumieren

Kann davon mein zeitweiser hoher Blutdruck kommen?

Hätte ja auch geschmuggelter Westkaffe vom BGS sein können Jacobs die Dröhnung


Gruß Hartmut!


...wieso geschmuggelt, den haben Sie über den Zaun geworfen....sind bei unseren Rondo und Mokkafix geblieben 125 Gramm für 8,75 Mark


xxx
nach oben springen

#60

RE: Postenverpflegung im Grenzdienst

in Grenztruppen der DDR 18.01.2013 23:32
von Fritze (gelöscht)
avatar

war das Mona ,der bissl teuerer war ?


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Zwischenfälle im Grenzdienst
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von B208
52 05.11.2015 22:52goto
von UvD815 • Zugriffe: 5601
Krank im ( zum) Grenzdienst
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Batrachos
36 18.03.2014 22:20goto
von HG19801 • Zugriffe: 2288
Grenzdienst an der Küste
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Duck
5 14.10.2013 15:18goto
von exgakl • Zugriffe: 829
Grenzdienst nach dem 9.11.89
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Duck
24 25.01.2013 18:24goto
von jecki09 • Zugriffe: 3984
Wie war bei Euch der letzte Grenzdienst?
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Mozart
35 02.09.2014 10:21goto
von dittmar • Zugriffe: 4037
Grenzdienst im Untergrund
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von stutz
33 23.02.2011 23:50goto
von Wolle76 • Zugriffe: 3638
Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von
62 31.03.2013 20:59goto
von Uffz_0-H1 • Zugriffe: 8605
Schweigeschichten im Grenzdienst
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Widder
22 16.03.2013 18:46goto
von PF75 • Zugriffe: 2610

Besucher
6 Mitglieder und 32 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 442 Gäste und 33 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14364 Themen und 557446 Beiträge.

Heute waren 33 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen