#1

Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 01:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

"Beinahe 50 Jahre gehörten die Sowjetsoldaten zum Alltag in Ostdeutschland. Laut verkündet wurden die offiziellen Parolen vom festen Bruderbund. Verschwiegen wurde, dass die "Freunde" auch Täter waren. Jahr für Jahr begingen die Armeeangehörigen mehr als 2000 Straftaten. Doch offiziell darüber geredet wurde nicht. Verbrechen sowjetischer Soldaten in der DDR waren tabu. Das tatsächliche Ausmaß dieses dunklen Kapitels der "Waffen- und Klassenbrüderschaft" wurde erst nach dem Abzug der sowjetischen Streitkräfte bekannt. Von 1976 bis 1989 wurden 27.505 kriminelle Vorgänge erfasst: Verkehrs- und Schießunfälle, Diebstähle, Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Mord. So ist ein Film entstanden, der erstmalig anhand konkreter Fälle das Problem der Straftaten sowjetischer Soldaten in der DDR dokumentarisch aufarbeitet. Im Mittelpunkt stehen die Opfer und ihre Angehörigen. Zu Wort kommen auch DDR-Militärstaatsanwälte und Angehörige der Kriminalpolizei. Es werden einzelne Straftaten rekonstruiert und der Umgang damit von Seiten der DDR-Behörden geschildert."

Diese Doku sah ich im rbb und da kommen auch selbst erlebte Erinnerungen hoch.
Z.B. ein schwerer Verkehrsunfall nahe Burg,ein Volltrunkener Sowjetsoldat hakte rückwärts mit einem Ural aus dem Wald........
Persönlich kenne ich eine Frau,die sexuell von Soldaten der GSSD belästigt wurde,zur Vergewaltigung kam es zum Glück nicht,da ihr aufmerksame deutsche Zivilisten zur Hilfe kamen.
Aber schön im Film zu sehen,wie alles verschwiegen werden sollte.
Nur wenn Vorfälle zu "Publikumsintensiv" und Öffentlich waren,wurde darüber vielleicht in den gleichgeschalteten Medien berichtet.
Zudem war die DDR-Gerichtsbarkeit Handlungsunfähig.
Verträge wurden von sowjet. Seite nicht eingehalten.
Die Verträge waren das Papier nicht wert,auf dem sie standen.

Auf Kinder wurde geschossen,Laubenpieper wurden mit Granaten bewurfen.......
Zu sehen in nachfolgender Doku.


nach oben springen

#2

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 03:07
von josy95 | 4.915 Beiträge

Danke für das Einstellen des Videos. Wollte die Sendung auch schauen, leider nicht möglich gewesen.

Man hat ja hinter vorgehaltener Hand so einiges damals gehöhrt und meißt ja nur über den s. g. "Buschfunk". Unere Gegend hier war auf Grund der Grenznähe zwar nicht so stark von Sowjetsoldaten frequentiert, aber besagter Buschfunk funktionierte ja trotzdem.

An einen schweren Unfall kann ich mich noch techt gut erinnern, der sich damals wohl auch nicht mehr vertuschen ließ und worüber auch eigenartiger und in sonst ungewohnt offener Weise berichtet wurde. Es war das Zugunglück am 19.01.1988 bei Forst Zinna (Strecke Leipzig - Berlin), wo der D 716 Leipzig - Berlin ca. 8 km hinter dem Bf Jüterbog bei Dunkelheit mit einen auf freier Strecke auf den Gleisen stehenden sowjetischen Panzer zusammenstieß und 6 Tote und erheblicher Sachschaden zu beklagen waren.

Wen`s interessiert, wer mehr wissen möchte, googelt einfach mal. Es gibt diverse Berichte und Bilder dazu.


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#3

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 07:15
von grenzwilli | 7 Beiträge

War das Thema nicht schon mal hier behandelt worden. Muß mal suchen.


GK Göddeckenrode 1972 - 1974


nach oben springen

#4

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 07:51
von Alfred | 6.841 Beiträge

Hallo,


ein großes Problem stellten immer Waffen und Munitionsverluste dar.

So fand z.B. ein Bürger der DDR am 31. Januar 1987 im Kreis Grimma mehrere Holzkisten. Diese enthielten 10.000 Schuss Munition für Maschinenpistolen und schwere Maschinengewehre.
Am 2. Februar 1987 fand ein DDR – Bürger im Straßengraben bei Stern Buchholz 20 scharfe Handgranaten inkl. Zünder. Am 20. 07.1987 war eine Kiste von einem LKW der Gruppe bei Wittstock gefallen. Diese enthielt 12 AK 74 und zwei Panzerbüchsen.

In dem Fernsehbericht wird so getan, als wäre die Führung der DDR über die entsprechenden Straftaten nicht informiert. Dies ist so nicht korrekt. Es gab immer entsprechenden Informationen.


zuletzt bearbeitet 06.07.2012 07:52 | nach oben springen

#5

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 08:07
von Pit 59 | 10.132 Beiträge

In dem Fernsehbericht wird so getan, als wäre die Führung der DDR über die entsprechenden Straftaten nicht informiert. Dies ist so nicht korrekt. Es gab immer entsprechenden Informationen.@Alfred

Das wird wohl so gewesen sein Alfred,das wird auch Niemand bestreiten. Was wurde aber mit diesen Informationen gemacht? Wurden die Bürger über die Medien Informiert ? Oder wurde Stillschweigen vereinbart,und den betroffenen Geld und Reisen Angeboten.


nach oben springen

#6

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 08:33
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von ek40 im Beitrag #1
"Von 1976 bis 1989 wurden 27.505 kriminelle Vorgänge erfasst: Verkehrs- und Schießunfälle, Diebstähle, Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Mord."


Zudem war die DDR-Gerichtsbarkeit Handlungsunfähig.
Verträge wurden von sowjet. Seite nicht eingehalten.
Die Verträge waren das Papier nicht wert,auf dem sie standen.

Auf Kinder wurde geschossen,Laubenpieper wurden mit Granaten bewurfen.......




Sag mal @ek40 ist diese Darstellung nicht etwas stark überzogen und einseitig?

Auf die einzelnen Jahre gerechnet ergibt das ja dann schon nur noch 2155 Fälle im Jahr, das ist bei ca. 500.000 Angehörigen der Gruppe, und unterstellten teilweisen Mehrfachbegehungen durch die selben Täter, dann schon keine besonders herausragende Rate mehr. Auch ist es ja nicht so wie der Artikel vermittelt, dass die DDR für die Angehörigen der Gruppe ein rechtsfreier Raum war und die DDR keinerlei Einflussmöglichkeiten hatte. Natürlich war für unsere Organe an den Kasernentoren die Grenze, Festnahmen waren jedoch trotzdem nicht selten, die Zusammenarbeit gut, und Vergehen wurden in der Regel geahndet und zogen schwere bis schwerste Strafen nach sich.

Weiterhin sollte man diesen Straftaten, um eine neutrale Betrachtung der Gruppe zu ermöglichen, auch die durch die Gruppe geleistete Hilfe (bei uns im Bezirk z.B. mit schwerer Technik im Winter 78/89 und in der Ernte, sowie landesweit in der Wirtschaft und bei besonderen Lagen) gegenüberstellen. Die hier getätigte Sichtweise greift jedenfalls nicht!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#7

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 08:49
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #6
Zitat von ek40 im Beitrag #1
"Von 1976 bis 1989 wurden 27.505 kriminelle Vorgänge erfasst: Verkehrs- und Schießunfälle, Diebstähle, Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Mord."


Zudem war die DDR-Gerichtsbarkeit Handlungsunfähig.
Verträge wurden von sowjet. Seite nicht eingehalten.
Die Verträge waren das Papier nicht wert,auf dem sie standen.

Auf Kinder wurde geschossen,Laubenpieper wurden mit Granaten bewurfen.......




Sag mal @ek40 ist diese Darstellung nicht etwas stark überzogen und einseitig?

Auf die einzelnen Jahre gerechnet ergibt das ja dann schon nur noch 2155 Fälle im Jahr, das ist bei ca. 500.000 Angehörigen der Gruppe, und unterstellten teilweisen Mehrfachbegehungen durch die selben Täter, dann schon keine besonders herausragende Rate mehr. Auch ist es ja nicht so wie der Artikel vermittelt, dass die DDR für die Angehörigen der Gruppe ein rechtsfreier Raum war und die DDR keinerlei Einflussmöglichkeiten hatte. Natürlich war für unsere Organe an den Kasernentoren die Grenze, Festnahmen waren jedoch trotzdem nicht selten, die Zusammenarbeit gut, und Vergehen wurden in der Regel geahndet und zogen schwere bis schwerste Strafen nach sich.

Weiterhin sollte man diesen Straftaten, um eine neutrale Betrachtung der Gruppe zu ermöglichen, auch die durch die Gruppe geleistete Hilfe (bei uns im Bezirk z.B. mit schwerer Technik im Winter 78/89 und in der Ernte, sowie landesweit in der Wirtschaft und bei besonderen Lagen) gegenüberstellen. Die hier getätigte Sichtweise greift jedenfalls nicht!



rot mark.
@Feliks, diese Aufrechnung funktioniert ja nun gar nicht. Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#8

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 09:04
von Pit 59 | 10.132 Beiträge

Weiterhin sollte man diesen Straftaten, um eine neutrale Betrachtung der Gruppe zu ermöglichen, auch die durch die Gruppe geleistete Hilfe (bei uns im Bezirk z.B. mit schwerer Technik im Winter 78/89 und in der Ernte, sowie landesweit in der Wirtschaft und bei besonderen Lagen) gegenüberstellen.@Feliks

Das musste mal den Eltern der Vergewaltigten,oder den mit einer Handgranate beworfenen,oder den Beschossenen Kindern und deren Eltern erzählen "Sie sollten es doch mal Neutral betrachten"
Die werden Dir aber was erzählen.


nach oben springen

#9

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 09:22
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #5
In dem Fernsehbericht wird so getan, als wäre die Führung der DDR über die entsprechenden Straftaten nicht informiert. Dies ist so nicht korrekt. Es gab immer entsprechenden Informationen.@Alfred

Das wird wohl so gewesen sein Alfred,das wird auch Niemand bestreiten. Was wurde aber mit diesen Informationen gemacht? Wurden die Bürger über die Medien Informiert ? Oder wurde Stillschweigen vereinbart,und den betroffenen Geld und Reisen Angeboten.



Ich stelle @Alfred´s Feststellung auch keinesfalls in Abrede. Es ist auch sehr interessant, soetwas von einem Insider zu erfahren, weil hier die Realität, die Glaubwürdigkeit vorhanden ist. Und das was @Alfred hier schildert, wird auch nur eine Spitze des Eisberges gewesen sein.
Für mich aber wieder um so mehr der Beweis, das die DDR, die SED und damit auch alle anderen im damaligen Sprachgebrauch als "Organe" bezeichneten Stellen von der Sowjetunion in einer Art ferngesteuert wurden. Eine darauf bezogene SED- Parole lautete doch "Den Genossen der KPdSU...der Sowjetunion jederzeit treu ergeben...!"

Kurz noch ein eigenes Erlebnis. Zum Jahresende/ Jahresanfang 1980/81 mußte ich zähneknirschender Weise meine 3 Monate der s. g. "FDJ- Initiative Rangieraufgebot" im Bf Köthen ableisten. Das war eine der vielen Notmaßnahmen, zu der alle Reichsbahn- Lokführeranwärter zwangsweise verdonnert wurden, um akute Personalengpässe auf den Rangierbahnhöfen im Bereich der niederqualifizierten und denkbar unbeliebtesten Tätigkeiten bei der DR auszugleichen. Unbeliebt deshalb, weil es sich im Grunde um niedere aber extrem gefährliche Arbeiten (Hemmschuhlegen zum Abbremsen von Güterwagen am s. g. Ablaufberg) handelte.

Irgendwann stand auf dem Bf Köthen in einem Abstellgleis für s. g. LÜ- Sendungen, d. h. beladene Güterwagen mit einer Lademaßüberschreitung, ein Flachwagen mit einem sowjetischen Panzer T 72 und dem dazugeh. Begleitwagen (einfacher geschlossener Güterwagen (landläufig auch "Viehwagon" bezeichnet). Diese LÜ- Sendungen und Transporte durften nur in bestimmte Züge, die zudem nicht täglich verkehrten, eingestellt werden. Außerdem waren dafür bestimmte Sondergenehmigungen und Sonderanweisungen erforderlich. So stand der Wagen da bestimmt fast 2 Wochen. Wir versuchten natürlich, zu den russischen Soldaten (es waren 3 und ein Offizier, meiner Erinnerung nach ein Leutenant) Kontakt herzustellen. Fast unmöglich. Am Tage sah man so gut wie niemanden, aber Nachts wurden man dort aktiv. Als die Wagons dann endlich abgefahren wurden, war die Bescheerung zu sehen. Hinter dem Wagons, die an einem Zaun, einer Hecke zu einer Kleingartenanlage standen Fäkalien (Gott sei Dank war es Winter!) und jede Menge Hühnerfedern, Kaninchenfelle ect. . Aber auch Konservengläser ohne Ettiket, vermutlich also "hauseingemachte" Gläser. Dazu natürlich auch Schnapsflaschen aller möglichen Sorten. Man kann sich somit auch seinen Teil in Bezug auf die Nähe des nicht kleinen Gartenkomplexes denken...!

Ein Eisenbahnerkollege vom Bf Köthen, der dort auch einen Kleingarten besaß sagte hinter vorgehaltener Hand nur, das die VP wegen Einbruchsdiebstählen dort fast täglich zu tun hatte, die Schäden auch ohne Schwierigkeiten und vermutlich angewiesener Weise großzügig(!) von der damaligen staatlichen Versicherung reguliert wurden. Jeder wußte im Grunde, wem die Diebstähle an Kleinvieh oder die Einbrüche und Diebstähle besonders an Eßbaren in und aus den Gartenlauben zuzuordnen waren, aber niemand wagte, offen dazu was zu sagen. Alle waren dann irgendwie froh, als die Wagons mit Panzer und Begleitmannschaft fort waren....


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 06.07.2012 09:26 | nach oben springen

#10

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 09:40
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #6
Zitat von ek40 im Beitrag #1
"Von 1976 bis 1989 wurden 27.505 kriminelle Vorgänge erfasst: Verkehrs- und Schießunfälle, Diebstähle, Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Mord."


Zudem war die DDR-Gerichtsbarkeit Handlungsunfähig.
Verträge wurden von sowjet. Seite nicht eingehalten.
Die Verträge waren das Papier nicht wert,auf dem sie standen.

Auf Kinder wurde geschossen,Laubenpieper wurden mit Granaten bewurfen.......




Sag mal @ek40 ist diese Darstellung nicht etwas stark überzogen und einseitig?

Auf die einzelnen Jahre gerechnet ergibt das ja dann schon nur noch 2155 Fälle im Jahr, das ist bei ca. 500.000 Angehörigen der Gruppe, und unterstellten teilweisen Mehrfachbegehungen durch die selben Täter, dann schon keine besonders herausragende Rate mehr. Auch ist es ja nicht so wie der Artikel vermittelt, dass die DDR für die Angehörigen der Gruppe ein rechtsfreier Raum war und die DDR keinerlei Einflussmöglichkeiten hatte. Natürlich war für unsere Organe an den Kasernentoren die Grenze, Festnahmen waren jedoch trotzdem nicht selten, die Zusammenarbeit gut, und Vergehen wurden in der Regel geahndet und zogen schwere bis schwerste Strafen nach sich.

Weiterhin sollte man diesen Straftaten, um eine neutrale Betrachtung der Gruppe zu ermöglichen, auch die durch die Gruppe geleistete Hilfe (bei uns im Bezirk z.B. mit schwerer Technik im Winter 78/89 und in der Ernte, sowie landesweit in der Wirtschaft und bei besonderen Lagen) gegenüberstellen. Die hier getätigte Sichtweise greift jedenfalls nicht!




@Feliks, es ist aber bestimmt kein Geheimnis, für was für Unruhe die von Sowjetsoldaten begangenen Straftaten in der Bevölkerung sorgten und das diese Unruhe, dieser Unmut vermutlich durch das MfS klein gehalten werden mußte. Logisch kommt es auch immer auf die Schwere der Delikte an, denn es ist schon ein Unterschied zwischen einem geklauten Karnickel, einem Huhn oder vielleicht einer Taube oder anderen, schwerwiegenderen strafbaren Handlungen wie z. Bsp. Vergewaltigungen. Und bei den geringfügigeren Delikten wie kleinere Diebstähle wurden die Geschädigten, wie in meinem vorhergehenden Beitrag geschildert, doch schnell und unbürokratisch durch die staatliche Versicherung der DDR entschädigt und damit ruhig gestellt. Es stellt auch niemand in Abrede, das dort, wo Kommandeure der sowjetischen Streitkräfte einigermaßen loyal agierten und mit den DDR- Behörden gut zusammenarbeiteten (was m. Ea. nicht überall der Fall war), dementsprechend die Schuldigen zur Verantwortung zogen und bestimmt oftmals viel zu hart bestraften. Ein klassisches und trauriges Beispiel dafür ist das von mir erwähnte Zugunglück in Forst Zinna am 19.01.1988.

Wie dem auch sei. Natürlich gab es auch viele aufopferungsvolle Einsätze von Sowjetsoldaten bei der Beseitigung von Naturkatastrophen, Unfällen ect. . Das stellt ebenfalls niemand in Abrede.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 06.07.2012 09:41 | nach oben springen

#11

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 10:09
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #8
Weiterhin sollte man diesen Straftaten, um eine neutrale Betrachtung der Gruppe zu ermöglichen, auch die durch die Gruppe geleistete Hilfe (bei uns im Bezirk z.B. mit schwerer Technik im Winter 78/89 und in der Ernte, sowie landesweit in der Wirtschaft und bei besonderen Lagen) gegenüberstellen.@Feliks

Das musste mal den Eltern der Vergewaltigten,oder den mit einer Handgranate beworfenen,oder den Beschossenen Kindern und deren Eltern erzählen "Sie sollten es doch mal Neutral betrachten"
Die werden Dir aber was erzählen.



Auch alles richtig, was Du sagst. Es ist aber immer wieder die Frage, was man besonders in den Vordergrund stellen möchte.
Sicher schwierig, den richtigen Mittelweg zu finden, um halbwegs objektiv zu bleiben. Da diese Sachverhalte damals "verschwiegen" wurden, besteht heute von einigen erst mal ein Interesse, das besonders herauszustellen.

Wenn ich klar machen möchte, dass "die Russen" besonders grob, rücksichts-, gesetz- und verantwortungslos waren dann stelle ich selbstverständlich die dazu passenden Sachverhalte in den Vordergrund und tue alles andere als nebensächlich ab oder andersrum.

Es gab keine Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte, die sich aus handgranatenwerfenden, plündernden und vergewaltigenden Soldaten rekrutierte - aber es gab, wie es sie überall gab und gibt, Soldaten aller Dienstgrade, die sich nicht an Gesetze und Regeln halten wollten. Und das haben diese nicht nur auf dem Territorium der DDR gemacht, sondern auch zu Hause. Aber es war auch nur ein kleiner Anteil der in der DDR stationierten Soldaten.

Über die propagandistische Verwertung der Hilfe der Sowjetarmee bei der Ernte, im Winter kann jeder denken was er will, aber ich denke auch, wenn die Vergehen betrachtet werden, darf man auch das nicht ausblenden. Für die Betroffenen und Opfer ist das ganz bestimmt kein Trost und eine Betrachtung der Verhältnismäßigkeit wird sie selbstverständlich nicht interessieren.

Bemerkenswert war es aber dennoch, dass diese Straftaten in den Medien kaum verarbeitet wurden. Heute ist jeder Unfall auf der Autobahn auf der Autobahn ein Meldung wert. Ein solches Interesse gab es in der DDR nicht - Medien waren wirtschaftlich nicht gezwungen, Quoten zu erreichen.

Aber fragt mal in Hessen, Baden Württemberg oder dem Saarland, wie denn die Unfälle oder Straftaten der dortigen Besatzer ausgewertet und bearbeitet wurden. Ihr werdet feststellen, dass man auch dort immer versucht, den Deckel drauf zu halten und nur, wenn es keiner Macht geschadet hat, wurde veröffentlicht.

Beispiel: Bis heute wird orakelt, wie denn die sprunghaft gestiegene Anzahl Krebsfälle nach dem Absturz in Remscheid 1988 zu erklären wäre. Die Amerikaner haben die deutsche Polizei wie kleine Jungs weggeschickt, das Gelände damals kurzerhand zum Sperrgebiet erklärt und nichts, aber auch gar nichts bekanntgegeben. Geheime Verschlusssache!

Das kann man persönlich richtig finden oder auch nicht . . .


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#12

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 10:31
von damals wars | 12.134 Beiträge

[quote=Gert| durch die Gruppe geleistete Hilfe (bei uns im Bezirk z.B. mit schwerer Technik im Winter 78/89 und in der Ernte, sowie landesweit in der Wirtschaft und bei besonderen Lagen) gegenüberstellen. Die hier getätigte Sichtweise greift jedenfalls nicht!
[/quote]

rot mark.
@Feliks, diese Aufrechnung funktioniert ja nun gar nicht. Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun ?

[/quote]

Er wiederspricht der Darstellung, das die sowjetische Soldaten straflos mordend und plündernd durch die DDR zogen.

Und verweist auf die Hilfe, die uns durch die Freunde zuteil wurden.

Auch ich war froh, wenn ich in meinen Betrieb Unterstützung durch Sowjetsoldaten bekam.
Und sie waren auf Grund der guten Verpflegung gern bei uns.

Sie waren zu der Zeit bei uns, als die Soldaten, die studieren wollten, auf Weisung von Gorbatschow vorzeitig aus der Armee entlassen wurden.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#13

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 10:38
von amigaguru | 96 Beiträge

Mein Vater war von 1952 bis Mitte 1980 bei der Wismut beschäftigt,im Bereich Ronneburg.
Ich bin selbst als Schüler,einige Male mit meinen Vater,in den russischen Kippern mitgefahren.Es war Mitte der 50er Jahre.Überall an der Strecke
zwischen Abbaugebiet und Halde standen russische Wachsoldaten:Viele von ihnen "standen unter Strom" und "fuchtelten" mit der Knarre herum.
Mein Vater erzählte mir später,als ich bei der Fahne war,das zweimal Wismutangehörige von betrunkenen russischen Soldaten mitsamt
Kipper die Halden heruntergestoßen wurden.


nach oben springen

#14

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 10:53
von Gert | 12.354 Beiträge

ich habe mir den eingestellten Film genau angesehen. Was mir wieder einmal besonderns auffiel, war die Grundaussage, dass die Angehörigen der Sowjetstreitkräfte nicht wie Menschen, sondern wie Sklaven gehalten wurden. Sowohl der Umgang untereinander als auch durch Vorgesetzte war barbarisch, ein Menschenleben und die Würde des Menschen war ein Dreck wert. Ich denke aus der Art wie ein Volk mit seiner Armee umgeht, kann man auch Rückschlüsse ziehen, wie es in der Gesellschaft zugeht.
Ich weiss noch, am ersten Abend nach meiner Flucht in die Bundesrepublik ging ich durch die beleuchtete Altstadt von Nürnberg. Dort sah ich unter anderem fröhliche, lachende US Soldaten, in Zivil gekleidet, ihren abendlichen Ausgang geniessen. Das war zunächst für mich verblüffend, war ich doch an die rigiden Vorschriften für das Militär im kommunisitischen Block irgendwie gewöhnt. Wobei es bei der NVA sicher noch zivilisiert zuging, wenn man das mal mit den Übergriffen auf die russische Soldaten vergleicht.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#15

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 11:01
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #14
ich habe mir den eingestellten Film genau angesehen. Was mir wieder einmal besonderns auffiel, war die Grundaussage, dass die Angehörigen der Sowjetstreitkräfte nicht wie Menschen, sondern wie Sklaven gehalten wurden. Sowohl der Umgang untereinander als auch durch Vorgesetzte war barbarisch, ein Menschenleben und die Würde des Menschen war ein Dreck wert. Ich denke aus der Art wie ein Volk mit seiner Armee umgeht, kann man auch Rückschlüsse ziehen, wie es in der Gesellschaft zugeht.Ich weiss noch, am ersten Abend nach meiner Flucht in die Bundesrepublik ging ich durch die beleuchtete Altstadt von Nürnberg. Dort sah ich unter anderem fröhliche, lachende US Soldaten, in Zivil gekleidet, ihren abendlichen Ausgang geniessen. Das war zunächst für mich verblüffend, war ich doch an die rigiden Vorschriften für das Militär im kommunisitischen Block irgendwie gewöhnt. Wobei es bei der NVA sicher noch zivilisiert zuging, wenn man das mal mit den Übergriffen auf die russische Soldaten vergleicht.




Gert-kann ich daraus schließen--das die russische Gesellschaft barbarisch ist? Nun werden mal wieder alle über einen Kamm geschert.Oder?


nach oben springen

#16

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 11:03
von eisenringtheo | 9.166 Beiträge

Die Frage ist schon: Warum hat die SU ihre Soldaten so schlecht behandelt?
Theo


nach oben springen

#17

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 11:06
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Ich denke mal jeder der in der DDR im Weichbild einer "Russenkaserne" lebte kennt Geschichten; sprich Gerüchte welche hinter vorgehaltener Hand weitererzählt wurden.

Tatsache ist das es durch Soldaten und Offiziere durchaus Straftaten jeglicher Art gab. Tatsache ist auch das diese meist 'vertuscht' wurden.
Nur wer als DDR Bürger kann sich über detaillierte Berichterstattung in den Medien über Straftaten erinnern welche von DDR Bürgern begangen wurden? Ich jedenfalls nicht.
Diese Nichtberichterstattung bezog sich weitgehendst auf alle Straftaten, nichts sollte die heile Welt stören.

Die Gerichtsbarkeit und polizeiliche Untersuchung der Straftaten durch die DDR endete am Kasernentor. Dahinter regierte der Militärstaatsanwalt.
Gefasste Täter hatten dort nichts zu lachen, weiß Gott nicht.

Dazu kam, mehr bei den Offizieren und deren Familien, sehr oft die Einstellung das sie als Sieger in einem besiegten Land machen können was sie wollen. Sie stehen über den Gesetzen des 'Gast'landes........
Gewollt war auch die Abschottung vor der deutschen Bevölkerung.

Als Jugendlicher hatte ich über einen längeren Zeitraum einen gleichaltrigen Jungen eines sowjetischen Offiziers zum Kumpel. Ihn besuchen, auch in der Wohnung kein Problem (sie wohnten seltsamerweise nicht in der Nähe der Kaserne, sondern in einem Wohnblock in dem auch Deutsche wohnten. denke mal ein großes Novum) Allerdings Gegenbesuche waren nicht drin, weder von ihm oder seinen Eltern bei meinen als Beispiel.....(Das war in den 60ern)

Bei meinen Großeltern war im Wohngebiet eine Kaserne und in den an der Strasse liegenden Wohnhäusern wohnten die Offiziersfamilien.
Deren Kinder spielten auf ihrer Seite, die Deutschen auf der anderen Seite. Kontaktversuche wurden unterbunden und es fielen auch mal solche Bemerkungen wie 'Faschisten' und 'Nazis' zu uns Kindern.......
Später bauten Soldaten auf der Straßenmitte über die gesamte Länge der Wohnblöcke einen mannshohen Bretterzaun um sich auch optisch abzugrenzen.
Der wurde aber kurze Zeit später wieder entfernt.......

Deutsch/russische Paare knüpften später Kontakte zu Offizieren der im Ort stationierten Einheit. Auch hier nur Besuche von ihnen, in Zivil! und über das Leben hinter der Kasernenmauer kein Wort.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#18

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 11:08
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #15
Zitat von Gert im Beitrag #14
ich habe mir den eingestellten Film genau angesehen. Was mir wieder einmal besonderns auffiel, war die Grundaussage, dass die Angehörigen der Sowjetstreitkräfte nicht wie Menschen, sondern wie Sklaven gehalten wurden. Sowohl der Umgang untereinander als auch durch Vorgesetzte war barbarisch, ein Menschenleben und die Würde des Menschen war ein Dreck wert. Ich denke aus der Art wie ein Volk mit seiner Armee umgeht, kann man auch Rückschlüsse ziehen, wie es in der Gesellschaft zugeht.Ich weiss noch, am ersten Abend nach meiner Flucht in die Bundesrepublik ging ich durch die beleuchtete Altstadt von Nürnberg. Dort sah ich unter anderem fröhliche, lachende US Soldaten, in Zivil gekleidet, ihren abendlichen Ausgang geniessen. Das war zunächst für mich verblüffend, war ich doch an die rigiden Vorschriften für das Militär im kommunisitischen Block irgendwie gewöhnt. Wobei es bei der NVA sicher noch zivilisiert zuging, wenn man das mal mit den Übergriffen auf die russische Soldaten vergleicht.




Gert-kann ich daraus schließen--das die russische Gesellschaft barbarisch ist? Nun werden mal wieder alle über einen Kamm geschert.Oder?



Rostocker, du hättest sicher nicht so oft schlaflose Nächte an der Grenze verbracht, wenn die Sowjetarmee ihre Soldaten mit Würde und Anstand behandelt hätte. Aber sie hatten noch das Denken der auf der Grundlage des Feudalismus organsierten russischen Armee des Zaren verinnerlicht. Bei der Armee hat offenbar die große Oktoberevolution nie stattgefunden, anders kann ich mir das nicht erklären.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#19

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 11:19
von grenzergold | 187 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #14
ich habe mir den eingestellten Film genau angesehen. Was mir wieder einmal besonderns auffiel, war die Grundaussage, dass die Angehörigen der Sowjetstreitkräfte nicht wie Menschen, sondern wie Sklaven gehalten wurden. Sowohl der Umgang untereinander als auch durch Vorgesetzte war barbarisch, ein Menschenleben und die Würde des Menschen war ein Dreck wert. Ich denke aus der Art wie ein Volk mit seiner Armee umgeht, kann man auch Rückschlüsse ziehen, wie es in der Gesellschaft zugeht.
Ich weiss noch, am ersten Abend nach meiner Flucht in die Bundesrepublik ging ich durch die beleuchtete Altstadt von Nürnberg. Dort sah ich unter anderem fröhliche, lachende US Soldaten, in Zivil gekleidet, ihren abendlichen Ausgang geniessen. Das war zunächst für mich verblüffend, war ich doch an die rigiden Vorschriften für das Militär im kommunisitischen Block irgendwie gewöhnt. Wobei es bei der NVA sicher noch zivilisiert zuging, wenn man das mal mit den Übergriffen auf die russische Soldaten vergleicht.




Schon mal englische Soldaten im Ausgang erlebt ?


nach oben springen

#20

RE: Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

in Videos aus dem Alltag und Leben der DDR 06.07.2012 11:44
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #4
Hallo,


ein großes Problem stellten immer Waffen und Munitionsverluste dar.

So fand z.B. ein Bürger der DDR am 31. Januar 1987 im Kreis Grimma mehrere Holzkisten. Diese enthielten 10.000 Schuss Munition für Maschinenpistolen und schwere Maschinengewehre.
Am 2. Februar 1987 fand ein DDR – Bürger im Straßengraben bei Stern Buchholz 20 scharfe Handgranaten inkl. Zünder. Am 20. 07.1987 war eine Kiste von einem LKW der Gruppe bei Wittstock gefallen. Diese enthielt 12 AK 74 und zwei Panzerbüchsen.

In dem Fernsehbericht wird so getan, als wäre die Führung der DDR über die entsprechenden Straftaten nicht informiert. Dies ist so nicht korrekt. Es gab immer entsprechenden Informationen.



Hallo Alfred,

ist da was dran das Angehörige der GSSD zu DDR-Zeiten auch Waffen verkauft haben?
Ich meine nicht bevor sie abgezogen sind, denn da muss es einen recht schwunghaften Handel gegeben haben, eher in den siebziger und achtziger Jahren.
Es gab da immer diverse Gerüchte.


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Aufklärung schwerer Straftaten usw.
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Merkur
25 29.04.2016 16:59goto
von Merkur • Zugriffe: 2017
Geheimwaffen der Sowjetarmee ?!
Erstellt im Forum Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ von chantre
68 15.05.2015 11:09goto
von CAT • Zugriffe: 7235
Wie stark war der Einfluß der Roten Armee/Sowjetarmee/UdSSR auf die NVA?
Erstellt im Forum Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR von Klauspeter
33 27.08.2015 22:56goto
von 94 • Zugriffe: 2908
Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von ABV
132 10.11.2016 21:14goto
von Hanum83 • Zugriffe: 5955
F. Streletz - Die Handlungen der militärischen Führung im Herbst 1989
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von werner
409 17.02.2015 14:40goto
von damals wars • Zugriffe: 20687
Straftaten im alten Eisenach
Erstellt im Forum Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz von thomas 48
325 23.11.2016 12:29goto
von thomas 48 • Zugriffe: 18448
Auflösung und Abzug der Sowjetarmee
Erstellt im Forum Reste des Kalten Krieges in Deutschland von Marienborn89
188 01.09.2013 12:22goto
von Lebensläufer • Zugriffe: 15726
Regimebedingte Straftaten in der DDR
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
6 24.11.2011 09:09goto
von Polter • Zugriffe: 737
Traue keiner Statistik, wenn du sie nicht selbst gefälscht hast!
Erstellt im Forum Leben in der DDR von ABV
6 18.11.2010 18:09goto
von Holtenauer • Zugriffe: 1166

Besucher
15 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1570 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557529 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen