#41

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 08:43
von damals wars | 12.113 Beiträge

Richard von Weizsäcker :
Der 8. Mai ist für uns vor allem ein Tag der Erinnerung an das, was Menschen erleiden mußten. Er ist zugleich ein Tag des Nachdenkens über den Gang unserer Geschichte. Je ehrlicher wir ihn begehen, desto freier sind wir, uns seinen Folgen verantwortlich zu stellen. Der 8. Mai ist für uns Deutsche kein Tag zum Feiern. Die Menschen, die ihn bewußt erlebt haben, denken an ganz persönliche und damit ganz unterschiedliche Erfahrungen zurück. Der eine kehrte heim, der andere wurde heimatlos. Dieser wurde befreit, für jenen begann die Gefangenschaft. Viele waren einfach nur dafür dankbar, daß Bombennächte und Angst vorüber und sie mit dem Leben davongekommen waren.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#42

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 08:51
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten


Aber versuch das mal den tausenden von Frauen zu erklaeren die von der Roten Armee vergewaltigt wurden. Und es waren nicht nur deutsche Frauen, sondern auch viele von osteuropaeischen Nationen die von der Roten Armee "befreit" wurden. Fuer mich sind diese "Soldaten" keine Helden und Befreier sind sie erst recht nicht.



Wer hat erfunden?

"Dass Übergriffe gegen Frauen im Besatzungsalltag häufiger vorkamen, als die Aktenlage suggeriert, legen Indizien nahe. So fühlte sich der Oberbefehlshaber der 14. Armee schon im September 1939 genötigt, seine Kommandeure nach dem Überfall auf Polen zu drängen, gegen die "Misshandlung Wehrloser" und gegen "Vergewaltigungen" einzuschreiten. Im September 1941, die Wehrmacht stand tief in der Sowjetunion, klagte auch Generalfeldmarschall Günther von Kluge in einem Befehl zur Aufrechterhaltung der "Manneszucht" über die Zunahme von Vergewaltigungen."

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-39863532.html


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#43

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:00
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

1. "Erfunden" haben wir es garantiert nicht. Das gab es schon vor Jahrhunderten.

2,Unterschied zwischen Wehrmacht und Roter Armee in diesem Zusammenhang : Die Gerichtsbarkeit !

3. Die Rote Armee bekam vorallem von Seiten Ihres "Propaganda-Chefs" Ilja Ehrenburg einen Freibrief.


zuletzt bearbeitet 08.05.2012 09:02 | nach oben springen

#44

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:01
von Gelöschtes Mitglied
avatar

von Scorn [/quote]Wer eine Gleichsetzung der monströsen Verbrechen der Nazis mit Verbrechen der Roten Armee betreibt, verkennt Ursache und Wirkung in Geschichtlichen Dimensionen und relativiert die schlimmsten Verbrechen welche die Menschheit bisher zu ertragen hatte.
Ohne die Verbrechen, welche die Rote Armee aber auch andere zu verantworten haben, leugnen zu wollen, sind sie doch in den Dimensionen, Ursachen und Ausmaßen nicht Ansatzweise mit den Verbrechen der Deutschen zu vergleichen! Der 8.Mai sollte ein Tag des Gedenkens sein, das einige dass hier mit ihren Tiraden unterlaufen wirft ein Licht auf ihre Grundsätzliche Einstellung und ist den Opfern, allen Opfern, gegenüber eine Unverschämtheit!
[/quote]


Ich hatte aufgrund dieser erwarteten Diskrepanzen die Statistik der Opfer beigefuegt. Ich hatte auch meine Fotos eingestellt deshalb, um die Meute vorab zu beruhigen. Hier sollten sich einige die TV Sendungen ansehen, die allabendlich ueber den deutschen Bildschirm flimmern, neue Dokumentationen sind es, die alle Greueltaten aufzeigen und zwar bin ich der Meinung, ziemlich fair.
Ja, es wurden Frauen vergewaltigt, viele von Ihnen. Ich habe meine Grossmutter nie kennengelernt. Sie wurde, selbst russischer Herkunft,43 Jahre alt, vergewaltigt und verschleppt, verstarb in Sibirien.
Auf meiner kleinen englischen Insel kamen fast 30.000 Menschen durch Bombardierungen ums Leben, es gab auch 30.000 Verletzte. Meine Familie verlor zwei kleine Kinder, ein Onkel kehrte nicht Heim von der Front. Meiner deutschen Familie erging es nicht besser auf der Flucht, die unsaeglich gelitten hat.
Millionen Deutsche verloren ihr Leben als englische und amerikanische Bomber in Schichtarbeit ueber Deutschland die endgueltige Bombardierung uebernahmen und keine Gnade zeigten.7.000.000 Millionen Deutsche, Zivilisten und Soldaten, verloren ihr leben.
Eine russische Mutter ist mir sehr genau in Erinnerung, die von ihrem weinenden Kleinkind getrennt wird, das Kind laeuft immer wieder zur Mutter, wird brutal zurueckgeschleudert und erschossen. Dieser Film wird in Deutschland vor der Erschiessung des Kleinkindes abrupt abgebrochen.
In den Warschauer Ghettos verhungerten die Menschen aller Altersklassen, kleine Kinder lagen und starben auf der Strasse, etwa 700.000, darunter vor allem Kinder war die Zahl der Opfer.
Die Muetter Russlands fuetterten ihre Kinder mit den Rogen der Fische, weil nichts anderes vorhanden war. Welch ein Hohn, die Delikatesse schmeckten den Kindern nicht, sie schrieen, wenn das Zeug ihnen eingetraeufelt wurde.
Der Hass und damit das Elend, ausgehend vom Boesen, hat Europa in einen Schutthaufen verwandelt und die Menschen in tiefste Verzweiflung gestuerzt.
Auch viele amerikanische Soldaten kehrten nie mehr Heim, etwa 600.000 wie man heute weiss. Am 8./9. Mai 1945 ein wichtiges Datum. Zu dem Elend der Nachkriegszeit gestaltete sich die weitere politische Zukunft, im Hinblick auf die wenige Monate spaeter geworfenen Atombomben, eine Zeit die als Kalter Krieg einherging, wobei Deutschland als Puffer zwischen den Grossmaechten stand, Grenzen errichtet wurden und die Deutschen die volle Last der Verantwortung auf sich nehmen mussten. Ich denke in diesem Forum mit geschichtlichem Hintergrund, duerfte dieses Datum nicht untergehen.
Es koennte stundenlang hin- und hergehen mit den Vorwuerfen, zu Racheakten und Greueltaten und zu Entwicklungen nach dem Ende dieses schlimmsten Krieges aller Zeiten.
Die deutsche Wehrmacht, Soehne und Vaeter guter Eltern auch, waren die geaechteten, wie die deutsche Bevoelkerung, als das Ausmass dieser Katastrophe bewusst wurde.
Bewusst wurde? Da will ich mich wiederholen. Ist es denen bewusst? die heute dem 'Mehr' hinterher jagen was sich damals in Europa und der Welt abgespielt hat? Ist es denen wirklich bewusst, die Jahre spaetr geboren und keiner gerechten Aufarbeitung zugefuehrt worden sind? Ist es denen bewusst, die nie gehungert haben? Ist es denen bewusst, die sich heute ungeniert als Neo-Nazis bekennen. Das will ich bezweifeln, wenn ich hier lese, und es denen absprechen, die hier extrem einseitig agieren, ohne ueberhaupt die Schwere der Nachkriegszeit, erlebt zu haben.
Es ist ganz klar, dass die Aufarbeitung auf beiden Seiten des Atlantiks nicht erfolgt ist, beziehungsweise extrem geschadet hat, weil nur eben einer Wahrheit entsprechend.
So erinnert man an einen der wichtigsten Tage der Menschheit, der gleichzeitig Ausloeser der Teilung Deutschlands war (Es war lange vor Kriegsende die Teilung Deutschlands besprochene Sache zwischen den Allierten). Und was passiert? wuerdelos wird ueber den Koepfen von fast 60.000.000 Millionen Toten hinweg mit Schlamm geschmissen, als waere es das Normalste der Welt. Moegen alle Opfer uns verzeihen, wir sind eben nur Menschen.

Danke Scorn und EK82/2 und damals wars u.a. Der Zorn der Menschen hier zeigt auf, dass einige die Stiefel der Vergangenheit nie anhatten, und andere diese noch nicht abgelegt haben.
Larissa


nach oben springen

#45

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:05
von eisenringtheo | 9.160 Beiträge

Ich denke, die jahrelange Nazi Propaganda gegen die Alliierten ("blutrünstige Feinde", "Mörder" "Messer zwischen den Zähnen") und die immer grössere Gewissheit, dass sie kommen, konnte in den Menschen eine so grosse Angst vor der Rache der feindlichen Soldaten aufbauen, die nicht so leicht abzubauen war. Besonders die Angst vor den Russen, die ja die Grausamkeiten der Nazis in besonderem Masse erleiden mussten.
Britischer Soldat im 2. Weltkrieg

http://imgur.com/gallery


nach oben springen

#46

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:07
von Polter (gelöscht)
avatar

Der 8. Mai, zum 67. Mal jährt sich die Kapitulation Nazideutschlands!
Die Befreiung durch die Alliierten setzte diesem grausamen Regime ein Ende in Deutschland und in weiten Teilen des faschistischen
Europas. Die Deutschen haben diese Befreiung nicht selbst geschafft. Warum?
Weil die Deutschen aktiv und passiv an der Errichtung des Nationalsozialismus mitgewirkt haben und auch den Krieg mitgetragen haben.
Die Befreiung gab die Chance zu einem Neuanfang. Und darum sprechen Antifaschisten von einem Tag der Befreiung!


nach oben springen

#47

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:18
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von damals wars
[quote="Gert"]Na ja für uns Deutsche gibt es an diesem Tage nichts zu bedenken, nichts zu gedenken, es war einfach die bedingungslose Kapitulation Deutschlands und keine Befreiung abgesehen von den Nazigegnern in den Lagern und Gefängnissen. Ich und mit mir Millionen Menschen der nächsten Generation nach der Kriegsgeneration hatten diese Suppe auszulöffeln. Nun ist der Teller leer und wir haben unseren Platz in der Gemeinschaft der Völker wieder gefunden. Und das ist gut so.


Zitat



Für die Deutschen war es auch eine Befreiung, eine Befreiung vom Krieg.
Alle, die angesichts des Bombenkriegs die Nacht für Nacht im Bunker bzw. in Kellern verbringen mussten, konnten nach Monaten erstmals wieder richtig schlafen.
Angesichts der wegfallenden Anspannung, in der sie monatelang gelebt hatten, bekamen viele, unter anderem meine Mutter, einen Nervenzusammenbruch, und mussten wochenlang ohne Sonnenlicht in abgedunkelten Zimmern verbringen.

Und Du meinst, das war keine Befreiung?

Es scheint, als wäre Deine Familie glücklich durch 3. Reich marschiert. [/quote]

Natürlich nicht, meine Mutter berichtete ähnliches., dass sie froh war, das der Krieg zu Ende war.( und ich auch, habe aber keine Erinnerung daran)
Damals, du interpretierst schon wieder Worte in deinem Sinne um Stimmung gegen mich zu machen. Das Wort Befreiung im Zusammenhang mit dem 2.Weltkrieg ist von den damaligen Kriegsgegnern zu allerletzt damit gemeint, dass man die geschundene deutsche Bevölkerung von ihren Bürden befreite. Das interessierte unsere Kriegsgegner nicht die Bohne.
Das weisst du ganz genau, dass dieses Wort Befreiung in diesem Zusammenhang nur aus der Sicht der Alliierten zu sehen war und das interessiert mich als Deutschen wiederum nicht die Bohne. Die Alliierten können ja ihre Feste feiern wie sie wollen, dazu muss ich aber nicht als Claqueur dabei stehen.




hätte der krieg nur einige monate länger gedauert und das hätte die sojetarmee durchaus hinbekommen mit einen stopp an der oder, wäre berlin um eine atombombe reicher. ob man es nun so oder so nennt, warum gibt es immer wieder aufsehen wenn man aufrichtig den opfern gedenken möchte. es gibt weltweit gedenkstätten und deutsche, russen, amis wie auch andere sollten ihrer gefallenen sowie ermordeten gedenken. es ist beschämend wenn jemand sich abwendet vor den opfern nur wegen einer wortbezeichnung und damit andeutet das es gute und schlechte tote gibt. ja, in diesem thema bin ich etwas sentimental weil ich noch lebe.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 08.05.2012 09:20 | nach oben springen

#48

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

[/quote]
hätte der krieg nur einige monate länger gedauert und das hätte die sojetarmee durchaus hinbekommen mit einen stopp an der oder, wäre berlin um eine atombombe reicher. ob man es nun so oder so nennt, warum gibt es immer wieder aufsehen wenn man aufrichtig den opfern gedenken möchte. es gibt weltweit gedenkstätten und deutsch, russen, amis wie auch andere sollten ihrer gefallenen sowie ermordeten gedenken. es ist beschämend wenn jemand sich abwendet vor den opfern nur wegen einer wortbezeichnung und damit andeutet das es gute und schlechte tote gibt. ja, in diesem thema bin ich etwas sentimental weil ich noch lebe.[/quote]

Geschichten aus dem Alltag 1945:

Meine englische Mutter war davon ueberzeugt, dass die Deutschen brutale Moerder waren, die kantige Gesichter hatten, diese Gestalten wurden uebergross auf Plakaten dargestellt mit einem Horn auf der Stirn. "Beware, he is German". (Wohlgemerkt es hierss nicht Nazi). Mit dieser Propaganda ist sie aufgewachsen. Als sie dann meinen deutschen Vater kennenlernte, fragte er, was siehst Du mich so an. Ich wundere mich, dass Du so normal aussiehst, hat sie ihm geantwortet.

Die US Army zog von Leipzig ab und es wurde die Rote Armee erwartet. Aengstlich erwarteten die Menschen die Ankunft der Truppen:
"Wir kamen nach all den Befuerchtungen aus dem Staunen nicht heraus sagte meine Freundin," ich stand da als Zehnjaehrige und beobachtete unglaeubig, wie die ersten Pferdewagen in die Stadt fuhren." Es kam zunaechst kein Brummen der Panzer, wir hoerten eigenartige Gloeckchen, es waren die Troikas und die Soldaten sahen aus wie unsere Vaeter, nur viel zerlumpter." Sie erzaehlte mir, dass die Kinder um diese Pferdewagen standen und sie das erste Brot nach Monaten in den Haenden halten konnte. Die Schulen wurden mit riesigen Kuebeln Suppe beliefert.


nach oben springen

#49

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:50
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat Larissa

sie das erste Brot nach Monaten in den Haenden halten konnte

Hallo Larissa, da habe ich aber andere Informationen aus erster Hand. Meine Mutter war mit mir in einem Dorf in der Nähe von Erfurt und am Karfreitag 1945 trafen die ersten Spähwagen der 3.US Army unter Führung des berühmten Generals George Patton in dem Dorf ein. Die US Soldaten behandelten die Zivilbevölkerung absolut korrekt aber natürlich gab es keine Gespräche oder Freundlichkeiten , nur Befehle. Sie quartierten sich für 2 Nächte in dem Bauernhof ein, wo meine Mutter mit mir 1-jährigem Schutz suchte vor den möglichen Bombenangriffen auf Erfurt . Als sie weiterzogen liessen sie jede Menge Konserven zurück im Tausch gegen frische Sachen wie z.B. Eier, Brot und Milch.
Nach der Kapitulation kehrte meine Mutter nach Erfurt zurück wo auch die Amis waren. Diese Truppen waren weitergezogen bis in dne Raum Leipzig, wo sie dann auf ihre sowjetischen Alliierten trafen, die von Osten kamen. Sie blieben bis 30. Juni 45 und zogen sich dann zurück auf die amerikanische Besatzungszone ( Hessen, Bayern ) In dieser Zeit sorgten sie dafür, das die Zivilbevölkerung ordentlich versorgt wurde. Vor allem war die Behandlung durch die amerikanischen Soldaten in allen Bereichen korrekt, keine Vergewaltigung von Frauen usw., keine willkürlichen Verhaftungen und Deportationen von Unschuldigen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#50

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 09:56
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von Gert

Zitat von damals wars
[quote="Gert"]Na ja für uns Deutsche gibt es an diesem Tage nichts zu bedenken, nichts zu gedenken, es war einfach die bedingungslose Kapitulation Deutschlands und keine Befreiung abgesehen von den Nazigegnern in den Lagern und Gefängnissen. Ich und mit mir Millionen Menschen der nächsten Generation nach der Kriegsgeneration hatten diese Suppe auszulöffeln. Nun ist der Teller leer und wir haben unseren Platz in der Gemeinschaft der Völker wieder gefunden. Und das ist gut so.


Zitat



Für die Deutschen war es auch eine Befreiung, eine Befreiung vom Krieg.
Alle, die angesichts des Bombenkriegs die Nacht für Nacht im Bunker bzw. in Kellern verbringen mussten, konnten nach Monaten erstmals wieder richtig schlafen.
Angesichts der wegfallenden Anspannung, in der sie monatelang gelebt hatten, bekamen viele, unter anderem meine Mutter, einen Nervenzusammenbruch, und mussten wochenlang ohne Sonnenlicht in abgedunkelten Zimmern verbringen.

Und Du meinst, das war keine Befreiung?

Es scheint, als wäre Deine Familie glücklich durch 3. Reich marschiert. [/quote]

Natürlich nicht, meine Mutter berichtete ähnliches., dass sie froh war, das der Krieg zu Ende war.( und ich auch, habe aber keine Erinnerung daran)
Damals, du interpretierst schon wieder Worte in deinem Sinne um Stimmung gegen mich zu machen. Das Wort Befreiung im Zusammenhang mit dem 2.Weltkrieg ist von den damaligen Kriegsgegnern zu allerletzt damit gemeint, dass man die geschundene deutsche Bevölkerung von ihren Bürden befreite. Das interessierte unsere Kriegsgegner nicht die Bohne.
Das weisst du ganz genau, dass dieses Wort Befreiung in diesem Zusammenhang nur aus der Sicht der Alliierten zu sehen war und das interessiert mich als Deutschen wiederum nicht die Bohne. Die Alliierten können ja ihre Feste feiern wie sie wollen, dazu muss ich aber nicht als Claqueur dabei stehen.




hätte der krieg nur einige monate länger gedauert und das hätte die sojetarmee durchaus hinbekommen mit einen stopp an der oder, wäre berlin um eine atombombe reicher. ob man es nun so oder so nennt, warum gibt es immer wieder aufsehen wenn man aufrichtig den opfern gedenken möchte. es gibt weltweit gedenkstätten und deutsche, russen, amis wie auch andere sollten ihrer gefallenen sowie ermordeten gedenken. es ist beschämend wenn jemand sich abwendet vor den opfern nur wegen einer wortbezeichnung und damit andeutet das es gute und schlechte tote gibt. ja, in diesem thema bin ich etwas sentimental weil ich noch lebe.





wer regt sich denn auf? du kannst doch heute gedenken wem du willst. Nur für mich, und als solcher habe ich gesprochen, gibt es an diesem Tag nichts zu gedenken. Wir haben Gedenktag für die Toten beider Weltkriege immer am Totensonntag im November. Das genügt doch.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#51

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 10:49
von Rostocker | 7.717 Beiträge

Zitat von Gert
Zitat Larissa

sie das erste Brot nach Monaten in den Haenden halten konnte

Hallo Larissa, da habe ich aber andere Informationen aus erster Hand. Meine Mutter war mit mir in einem Dorf in der Nähe von Erfurt und am Karfreitag 1945 trafen die ersten Spähwagen der 3.US Army unter Führung des berühmten Generals George Patton in dem Dorf ein. Die US Soldaten behandelten die Zivilbevölkerung absolut korrekt aber natürlich gab es keine Gespräche oder Freundlichkeiten , nur Befehle. Sie quartierten sich für 2 Nächte in dem Bauernhof ein, wo meine Mutter mit mir 1-jährigem Schutz suchte vor den möglichen Bombenangriffen auf Erfurt . Als sie weiterzogen liessen sie jede Menge Konserven zurück im Tausch gegen frische Sachen wie z.B. Eier, Brot und Milch.
Nach der Kapitulation kehrte meine Mutter nach Erfurt zurück wo auch die Amis waren. Diese Truppen waren weitergezogen bis in dne Raum Leipzig, wo sie dann auf ihre sowjetischen Alliierten trafen, die von Osten kamen. Sie blieben bis 30. Juni 45 und zogen sich dann zurück auf die amerikanische Besatzungszone ( Hessen, Bayern ) In dieser Zeit sorgten sie dafür, das die Zivilbevölkerung ordentlich versorgt wurde. Vor allem war die Behandlung durch die amerikanischen Soldaten in allen Bereichen korrekt, keine Vergewaltigung von Frauen usw., keine willkürlichen Verhaftungen und Deportationen von Unschuldigen.



Gert--Du darfst aber auch nicht vergessen,das die Amerikaner,aus den vollen schöpfen konnten.Man vergißt immer das in Osteuropa fast alles Zerstört war.
Grün--Dafür würde ich nun nicht die Hand ins Feuer legen,das es das bei den Amerikanern nicht gegeben hat.Auch Amerikanische Soldaten haben deutsche Kriegsgefangene gefoltertert in ihren Speziallagern.Aber das soll ja heute nicht mehr war sein.Ein Tip--bei You Tube mal eingeben---Über Galgen wächst kein Gras---
Und im übrigen möchte ich mal anführen,ob es jemanden past oder nicht.Die Siegermächte allen vorran die Sowjetunion hatten bestimmt keinen Grund sich zu Entschuldigen.Der 2.Weltkrieg mit Mill.von Toten ging von deutschen Boden aus.


nach oben springen

#52

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 10:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Gert

Zitat von EK 82/2

Zitat von Gert
[quote="damals wars"][quote="Gert"]Na ja für uns Deutsche gibt es an diesem Tage nichts zu bedenken, nichts zu gedenken, es war einfach die bedingungslose Kapitulation Deutschlands und keine Befreiung abgesehen von den Nazigegnern in den Lagern und Gefängnissen. Ich und mit mir Millionen Menschen der nächsten Generation nach der Kriegsgeneration hatten diese Suppe auszulöffeln. Nun ist der Teller leer und wir haben unseren Platz in der Gemeinschaft der Völker wieder gefunden. Und das ist gut so.


Zitat



Für die Deutschen war es auch eine Befreiung, eine Befreiung vom Krieg.
Alle, die angesichts des Bombenkriegs die Nacht für Nacht im Bunker bzw. in Kellern verbringen mussten, konnten nach Monaten erstmals wieder richtig schlafen.
Angesichts der wegfallenden Anspannung, in der sie monatelang gelebt hatten, bekamen viele, unter anderem meine Mutter, einen Nervenzusammenbruch, und mussten wochenlang ohne Sonnenlicht in abgedunkelten Zimmern verbringen.



wer regt sich denn auf? du kannst doch heute gedenken wem du willst. Nur für mich, und als solcher habe ich gesprochen, gibt es an diesem Tag nichts zu gedenken. Wir haben Gedenktag für die Toten beider Weltkriege immer am Totensonntag im November. Das genügt doch.





Ich fuerchte es wird nie genuegen Gert, vor allem wenn man sich die Aufmaersche und die politische Lage von heute objektiv betrachtet.

Ich glaube Dir, dass es so abgelaufen ist, wie Du erzaehlst, nun will ich Dir noch eine andere wahre Geschichte erzaehlen.
West Deutschland, in der Naehe von Bremen, in einem Dorf in dem ich spaeter aufwuchs.
Die Briten waren auf der einen Seite der Weser, die Amis auf noerdlicher Seite. Von den Briten blieben erstaunlich viele uneheliche Kinder zurueck, um die sich niemand kuemmerte, es war auch unmoeglich spaeter fuer die Muetter, diese Vaeter ausfindig zu machen. Ebenso verhielt es sich mit dem vielen 'Nachwuchs' der Amerikaner, Trixi laesst gruessen.
Die US Soldaten schwaermten auf Befehl in die Doerfer um Bremen und gingen ungefragt durch die Haeuser, nahmen sich vor allem Matrazen und Lebensmittel, auch lebende Schweine wurde 'konfisziert'. Eine Nachbarin, die gerade ihr drittes Baby bekommen hatte, sagte, dass die Amerikaner alles mitnahmen, vor den Augen ihrer Kinder und sich durchaus nicht sehr freundlich benahmen.
Meine spaetere deutsche Schwiegermutter hatte das Foto ihres Mannes in Marine-Uniform. Sie wurde mit ihrem vierzehnjaehrigen Sohn damals von ihrem eigenen Hof verwiesen und nach Lueneburg in ein Arbeitslager 'zwangsausquartiert'. Es war voellig gleichgueltig, dass gerade diese Frau eine selbstlose Antifaschistin war.
So koennten wir tagelang ueber das damalige Geschehen auf beiden Seiten berichten. Aber es ist gut, sich zu erinnern.


zuletzt bearbeitet 08.05.2012 10:52 | nach oben springen

#53

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 10:52
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von Gert
Vor allem war die Behandlung durch die amerikanischen Soldaten in allen Bereichen korrekt, keine Vergewaltigung von Frauen usw., keine willkürlichen Verhaftungen und Deportationen von Unschuldigen.




Bisschen Essig in den Wein?
Die Amis quartierten sich bei meinen Großeltern ein.
Sie hatten eine Gaststätte und die Poststelle.

Es kam der Befehl: In 9 Minuten das Haus verlassen.
Meine Urgroßmutter fragte: In 9 Minuten?
Der Ami antwortete: Nein, nur noch acht!

Als sie das Haus verlassen wollte, flog ihr das Hitlerbild der Poststelle ins Kreuz. Als korrekte Deutsche hatten sie das Eigentum des Deutsche Reiches natürlich nicht angerührt.

Mit nichts landeten sie auf der Straße. Die Großeltern. Die Eltern, die Kinder.
Natürlich absolut korrekt.
Was sie, die Amis, im Haus zurück liesen waren ihre Exkremente.

Die alten Männer des Volkssturm setzten sie auf die Motorhauben ihrer Jeeps und rasten durch das Dorf.
Obwohl die keinen Schuss abgegeben hatten.
Natürlich absolut korrekt.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 08.05.2012 10:53 | nach oben springen

#54

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 11:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Und fuer die, die meinen, die Russen wuerden nur um ihre eigenen Verluste trauern, denen kann ich nur sagen, Ihr habt keine Ahnung.

http://www.russlandjournal.de/russland/r...tage/siegestag/

Und auch wenn es heisst, die Neo-Nazis sind auf dem Vormarsch, mit Sicherheit werden diese anders 'behandelt' als in Deutschland.
http://www.youtube.com/watch?v=A9MUCFo65jg&feature=related


nach oben springen

#55

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 11:13
von Mike59 | 7.942 Beiträge

Zitat von Gert
Zitat Larissa

sie das erste Brot nach Monaten in den Haenden halten konnte

Hallo Larissa, da habe ich aber andere Informationen aus erster Hand. Meine Mutter war mit mir in einem Dorf in der Nähe von Erfurt und am Karfreitag 1945 trafen die ersten Spähwagen der 3.US Army unter Führung des berühmten Generals George Patton in dem Dorf ein. Die US Soldaten behandelten die Zivilbevölkerung absolut korrekt aber natürlich gab es keine Gespräche oder Freundlichkeiten , nur Befehle. Sie quartierten sich für 2 Nächte in dem Bauernhof ein, wo meine Mutter mit mir 1-jährigem Schutz suchte vor den möglichen Bombenangriffen auf Erfurt . Als sie weiterzogen liessen sie jede Menge Konserven zurück im Tausch gegen frische Sachen wie z.B. Eier, Brot und Milch.
Nach der Kapitulation kehrte meine Mutter nach Erfurt zurück wo auch die Amis waren. Diese Truppen waren weitergezogen bis in dne Raum Leipzig, wo sie dann auf ihre sowjetischen Alliierten trafen, die von Osten kamen. Sie blieben bis 30. Juni 45 und zogen sich dann zurück auf die amerikanische Besatzungszone ( Hessen, Bayern ) In dieser Zeit sorgten sie dafür, das die Zivilbevölkerung ordentlich versorgt wurde. Vor allem war die Behandlung durch die amerikanischen Soldaten in allen Bereichen korrekt, keine Vergewaltigung von Frauen usw., keine willkürlichen Verhaftungen und Deportationen von Unschuldigen.




Ich kann mich nicht erinnern das es in Erfurt zu exzessiven Vergewaltigungsorgien durch die Russen gekommen ist - davon habe ich echt nichts gehört.
Allerdings war in meiner Familie ein Russe zwangsuntergebracht. Ich habe da zwar von meiner Familie das eine und andere Kopfschütteln Ihrerseits erzählt bekommen, aber das war's auch. Der Gipfel aller Unverschämtheiten war, dass der Russe eigentlich ein Georgier war und vorher als Zwangsarbeiter bei den Deutschen war. Mein Großvater (alter Reichswehr Mann) sagte zwar immer - "es ist eine Schande das DIE uns besiegt haben" ansonsten war's das auch.
Die US Army hat nach Ihrem Einmarsch in Erfurt erst mal alle Frauen mit dem Namen "Ilse Koch" eingesammelt - davon gab es wohl etliche. Diese Sammelaktion ist vielen auch nicht gut bekommen.
Klar war bei den Amis die Versorgungslage Tip Top - es gab ja noch die deutschen Versorgungslager (z,B, Erfurt-Marbach) da konnte locker aus dem "vollen" geschöpft werden und mit leeren Taschen sind die Amis auch nicht zurück in die von Jalta (war's wohl) zugewiesenen Besatzungszonen.
Also immer schön objektiv bleiben.

Mike59


nach oben springen

#56

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 11:14
von Alfred | 6.841 Beiträge

Gert,

lies einfach mal, was man nur den Leningrader angetan hat.

http://de.wikipedia.org/wiki/Leningrader_Blockade


nach oben springen

#57

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 11:28
von damals wars | 12.113 Beiträge

Massenvergewaltigungen bei der Einnahme von Stuttgart und Pforzheim [Bearbeiten]

Bei der Einnahme von Stuttgart und Pforzheim etwa kam es zu Massenvergewaltigungen. Im württembergischen Freudenstadt missbrauchten französisch-marokkanische Besatzungssoldaten Bewohnerinnen des Ortes tagelang.[18]

Die Lazarettstadt Freudenstadt wurde nicht von deutschen Truppen verteidigt und war zur offenen Stadt erklärt worden. Dennoch erlitt die Stadt einen schweren amerikanischen Bombenangriff. Französische Truppen beschossen sie am 16. und 17. März 1945 mit Spreng- und Brandgranaten; dann drangen Soldaten des 3. Marokkanischen Spahi-Regiments unter Major (später General) Christian de Castries kampflos in Freudenstadt ein. Sie und nachfolgende französische Einheiten plünderten bis zu fünf Tage. Sie legten zahlreiche Brände (darunter auch am Rathaus), verboten das Löschen und hinderten deutsche Löschwillige mit Waffengewalt daran.[19]
http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsverbr...eiten_Weltkrieg


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#58

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 11:30
von glasi | 2.815 Beiträge

ehrlich gesagt finde ich es sehr sehr sehr schade was hier gerade abgeht. wer ist gut? wer ist böse? meiner meinung nach ist keine seite sauber aus dem krieg gegangen. verbrechen sind überall pasiert. das fing doch schon vor dem krieg an. ich könnte soviel erzählen was sich in sechs jahren krieg in meiner familie pasiert ist. aber was bringt das?



nach oben springen

#59

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 11:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von glasi
ehrlich gesagt finde ich es sehr sehr sehr schade was hier gerade abgeht. wer ist gut? wer ist böse? meiner meinung nach ist keine seite sauber aus dem krieg gegangen. verbrechen sind überall pasiert. das fing doch schon vor dem krieg an. ich könnte soviel erzählen was sich in sechs jahren krieg in meiner familie pasiert ist. aber was bringt das?




Glasi, darum geht es doch nicht, wer gut und boese war. Jedes Wort und jede Aussage zu den Wahrheiten ist Aufarbeitung. Es war ein boeses Reich und ein schlimmer Krieg, darueber unterhalten wir uns hier, wie ich meine, sehr gesittet. Das was hier momentan geschieht ist Aufklaerung und Gedenken, und zwar zu beiden Seiden der Medaille.
Larissa


nach oben springen

#60

RE: Zur Erinnerung 8./9. Mai 1945

in Themen vom Tage 08.05.2012 12:25
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Mike59

Zitat von Gert
Zitat Larissa

sie das erste Brot nach Monaten in den Haenden halten konnte

Hallo Larissa, da habe ich aber andere Informationen aus erster Hand. Meine Mutter war mit mir in einem Dorf in der Nähe von Erfurt und am Karfreitag 1945 trafen die ersten Spähwagen der 3.US Army unter Führung des berühmten Generals George Patton in dem Dorf ein. Die US Soldaten behandelten die Zivilbevölkerung absolut korrekt aber natürlich gab es keine Gespräche oder Freundlichkeiten , nur Befehle. Sie quartierten sich für 2 Nächte in dem Bauernhof ein, wo meine Mutter mit mir 1-jährigem Schutz suchte vor den möglichen Bombenangriffen auf Erfurt . Als sie weiterzogen liessen sie jede Menge Konserven zurück im Tausch gegen frische Sachen wie z.B. Eier, Brot und Milch.
Nach der Kapitulation kehrte meine Mutter nach Erfurt zurück wo auch die Amis waren. Diese Truppen waren weitergezogen bis in dne Raum Leipzig, wo sie dann auf ihre sowjetischen Alliierten trafen, die von Osten kamen. Sie blieben bis 30. Juni 45 und zogen sich dann zurück auf die amerikanische Besatzungszone ( Hessen, Bayern ) In dieser Zeit sorgten sie dafür, das die Zivilbevölkerung ordentlich versorgt wurde. Vor allem war die Behandlung durch die amerikanischen Soldaten in allen Bereichen korrekt, keine Vergewaltigung von Frauen usw., keine willkürlichen Verhaftungen und Deportationen von Unschuldigen.




Ich kann mich nicht erinnern das es in Erfurt zu exzessiven Vergewaltigungsorgien durch die Russen gekommen ist - davon habe ich echt nichts gehört.
Allerdings war in meiner Familie ein Russe zwangsuntergebracht. Ich habe da zwar von meiner Familie das eine und andere Kopfschütteln Ihrerseits erzählt bekommen, aber das war's auch. Der Gipfel aller Unverschämtheiten war, dass der Russe eigentlich ein Georgier war und vorher als Zwangsarbeiter bei den Deutschen war. Mein Großvater (alter Reichswehr Mann) sagte zwar immer - "es ist eine Schande das DIE uns besiegt haben" ansonsten war's das auch.
Die US Army hat nach Ihrem Einmarsch in Erfurt erst mal alle Frauen mit dem Namen "Ilse Koch" eingesammelt - davon gab es wohl etliche. Diese Sammelaktion ist vielen auch nicht gut bekommen.
Klar war bei den Amis die Versorgungslage Tip Top - es gab ja noch die deutschen Versorgungslager (z,B, Erfurt-Marbach) da konnte locker aus dem "vollen" geschöpft werden und mit leeren Taschen sind die Amis auch nicht zurück in die von Jalta (war's wohl) zugewiesenen Besatzungszonen.
Also immer schön objektiv bleiben.

Mike59




Hallo Mike, dass die alle Frauen mit dem Namen Ilse Koch mitgenommen haben, ist für mich nicht ganz logisch nachzuvollziehen. Einfach vom Zeitablauf Mike, Buchenwald wo diese Bestie hauste, ist 20 km östlich von Erfurt ( die am. Trruppen kamen aus westlicher Richtung nach Thüringen ), da kamen sie erst ein paar Tage später an. also können sie beim Einmarsch in Erfurt diese Frau eigentlich noch nicht gekannt haben. Das muss sich dann später abgespielt haben.

Und über das Versorgungslager Marbach habe ich auch andere Informationen. Meine Mutter erzählte, dass die NS Regierung das Versorgungslager Marbach kurz vor dem Einmarsch der Amis zur Plünderung durch die deutsche Bevölkerung frei gegeben hat. Das müsste ziemlich leer gewesen sein.Aber auf so etwas waren die Amis nicht angewiesen. Deren Logistik funktionierte bestens.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 844 Gäste und 57 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557118 Beiträge.

Heute waren 57 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen