#181

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 09:39
von Pit 59 | 10.123 Beiträge

Schau nach Polen, da werden schon Puppen, die Juden darstellen, öffentlich verbrannt........

Schau bei den Islamisten,da wird Kindern beigebracht wie man bei Stofftieren den Kopf abschneidet.


nach oben springen

#182

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 10:46
von Grenzläufer | 1.759 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #180
Zitat von Hanum83 im Beitrag #179

"Rechtsruck" muss aber nicht zwangsläufig Faschismus sein.


Schau nach Polen, da werden schon Puppen, die Juden darstellen, öffentlich verbrannt........


Willst du vor den Missständen in Deutschland ablenken?

>>Antisemitismus in Deutschland
"Wir sind nicht mehr sicher hier!"
Stand: 19.01.2016 08:55 Uhr
Angriffe auf Synagogen, Beleidigungen im Alltag, schwer bewachte Schulen: Sind Juden in Deutschland noch sicher? Viele Juden können diese Frage nicht mehr eindeutig mit Ja beantworten. Sie fühlen sich bedroht. (...)<<
https://www.tagesschau.de/inland/juden-sicherheit-101.html


bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#183

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 10:49
von damals wars | 12.113 Beiträge

Also muss Rechtsruck doch zwangsläufig Faschismus bedeuten.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#184

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 11:54
von Gesamtdeutscher Kamerad | 154 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #183
Also muss Rechtsruck doch zwangsläufig Faschismus bedeuten.



Hängt, muss man sagen, von der Faschismusdefinition ab. Heute wird der Begriff m. E. viel zu weit benutzt. Liegt wohl auch daran, dass man in der DDR auf keinen Fall zu den Nazis "Nazis" sagen durfte, da man den Heilige-Kuh-Begriff "Sozialismus" nicht mit Hitler in Verbindung gebracht haben wollte.
Heute wird der Begriff meist für "vage totalitär" benutzt - manche Ideologen vom Wessi-Rand wenden ihn auch auf die DDR an.

Ich habe euch hier mal eine "Faschismus-Checkliste"-zusammengestellt. Dies sind die Markenzeichen des Faschismus:

1. Selbstidentifikation als Faschisten. Gibt es heute noch Leute, die das tun.
2. Explizite Ablehnung der Demokratie. Wahlfälschung reicht nicht - echte Faschisten sagen ausdrücklich "Wahlen sind Scheiße".
3. Führerstaat. Muss ich wohl nicht weiter erläutern.
4. Totalitarismus. Muss ich wohl auch nicht weiter erläutern.
5. Strenger Antikommunismus. Auch klar, oder?

Die NSDAP ist ein Grenzfall. Die Nazis haben für den Faschismus immer Sympathien gehegt, ihn aber NIE als "ihr" System angesehen - besonders die Tatsache, dass Mussolini kein Antisemit war (erst, als Italien vollends zum NS-Marionettenregime geworden war, kam es zu Judenverfolgungen), dürfte Reservationen ausgelöst haben - und der Umstand, dass Mussolini zwar eine staatliche Kontrolle über die Wirtschaft befürwortete; im Rahmen dessen war er aber auch einem "Staatskapitalismus" gegenüber aufgeschlossen. Für die Braunen war und blieb "Kapitalismus" ein Kampfbegriff, mit dem man die Einflüsse des "Weltjuden" enthüllen wollte.

Bevor sich jemand fragt: Die "ideologische Verwandtschaft", die manch ein Ideologe zwischen Naziregime und Kommunismus sieht, rührt einfach daher, dass Hitler bewusst beim Leninismus und bes. beim Stalinismus gewildert hat. DIE GRUNDIDEOLOGIE HITLERS WAR IMMER EINE ANDERE. Also lasst euch keinen Bären aufbinden, wenn jemand sagt, Nazis und Kommunisten seien das exakt Gleiche. Egal, ob man den Kommunismus neagtiv oder positiv sieht - es existieren unleugbare strukturelle Unterschiede.

Eine Partei hat sich hingegen offen als "deutsche Faschisten" bezeichnet - und das war die DNVP.

Was mich zum Thema bringt: Ich würde sagen, dass ein Rechtsruck zwangsläufig dazu führt, dass irgendwelche Randgruppen verstärkt versuchen, unschöne Traditionen wiederzubeleben. Das mag Faschismus sein (in Italien und Spanien kann das durchaus passieren), muss aber nicht. In vielen slawischen Ländern, wie leider gesagt werden muss, hat plumper Judenhass eine laaaaaaange Tradition. Das Wort "Pogrom" kommt nicht umsonst aus dem Russischen. Und bei einem Rechtsruck ist es nicht selten dieses hässliche Geschöpf, das sich regt.


"Wer einen kommenden Krieg für sicher hält, wirkt gerade durch diese Gewißheit mit, daß er entsteht. Wer den Frieden für sicher hält, wird unbesorgt und treibt ohne Absicht in den Krieg. Nur wer die Gefahr sieht und keinen Augenblick vergißt, kann sich vernünftig verhalten und tun, was möglich ist, um sie zu beschwören."

- Karl Jaspers
nach oben springen

#185

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 14:41
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #179
Zitat von damals wars im Beitrag #173
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #166
Zitat von Fritze im Beitrag #164
So war es doch schn in den Jahren vor der unsäglichen Wahl 1933 ! Die Ursachen für einen Rechtsruck liegen doch in der verfehlten
Politik der Regierung !

Fritze


Die Ursachen für einen Rechtsruck liegt in der Blödheit bzw. Beschränktheit des Volkes.........


Dieses mal weiß aber das Volk, was folgt, und können sich nicht rausreden... .



"Rechtsruck" muss aber nicht zwangsläufig Faschismus sein.


Es kann auch der Weg in den Neoliberal-Extremismus unter beibehaltung einer formal parlamentarischen und rechtsstaatlichen Ordnung sein, der aber zu einer Entrechtung breiter Schichten der Bevölkerung führt (Umwandlung der Sozialleistungen in ein Unterhaltsgeld für Zwangsarbeit, d.h. es wird mehr Arbeitsleistung abgefordert, als Entgelt bezahlt).



nach oben springen

#186

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 15:01
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Gesamtdeutscher Kamerad im Beitrag #184
Zitat von damals wars im Beitrag #183
Also muss Rechtsruck doch zwangsläufig Faschismus bedeuten.



Hängt, muss man sagen, von der Faschismusdefinition ab. Heute wird der Begriff m. E. viel zu weit benutzt. Liegt wohl auch daran, dass man in der DDR auf keinen Fall zu den Nazis "Nazis" sagen durfte, da man den Heilige-Kuh-Begriff "Sozialismus" nicht mit Hitler in Verbindung gebracht haben wollte.
Heute wird der Begriff meist für "vage totalitär" benutzt - manche Ideologen vom Wessi-Rand wenden ihn auch auf die DDR an.

Ich habe euch hier mal eine "Faschismus-Checkliste"-zusammengestellt. Dies sind die Markenzeichen des Faschismus:

1. Selbstidentifikation als Faschisten. Gibt es heute noch Leute, die das tun.
2. Explizite Ablehnung der Demokratie. Wahlfälschung reicht nicht - echte Faschisten sagen ausdrücklich "Wahlen sind Scheiße".
3. Führerstaat. Muss ich wohl nicht weiter erläutern.
4. Totalitarismus. Muss ich wohl auch nicht weiter erläutern.
5. Strenger Antikommunismus. Auch klar, oder?

Die NSDAP ist ein Grenzfall. Die Nazis haben für den Faschismus immer Sympathien gehegt, ihn aber NIE als "ihr" System angesehen - besonders die Tatsache, dass Mussolini kein Antisemit war (erst, als Italien vollends zum NS-Marionettenregime geworden war, kam es zu Judenverfolgungen), dürfte Reservationen ausgelöst haben - und der Umstand, dass Mussolini zwar eine staatliche Kontrolle über die Wirtschaft befürwortete; im Rahmen dessen war er aber auch einem "Staatskapitalismus" gegenüber aufgeschlossen. Für die Braunen war und blieb "Kapitalismus" ein Kampfbegriff, mit dem man die Einflüsse des "Weltjuden" enthüllen wollte.

Bevor sich jemand fragt: Die "ideologische Verwandtschaft", die manch ein Ideologe zwischen Naziregime und Kommunismus sieht, rührt einfach daher, dass Hitler bewusst beim Leninismus und bes. beim Stalinismus gewildert hat. DIE GRUNDIDEOLOGIE HITLERS WAR IMMER EINE ANDERE. Also lasst euch keinen Bären aufbinden, wenn jemand sagt, Nazis und Kommunisten seien das exakt Gleiche. Egal, ob man den Kommunismus neagtiv oder positiv sieht - es existieren unleugbare strukturelle Unterschiede.

Eine Partei hat sich hingegen offen als "deutsche Faschisten" bezeichnet - und das war die DNVP.

Was mich zum Thema bringt: Ich würde sagen, dass ein Rechtsruck zwangsläufig dazu führt, dass irgendwelche Randgruppen verstärkt versuchen, unschöne Traditionen wiederzubeleben. Das mag Faschismus sein (in Italien und Spanien kann das durchaus passieren), muss aber nicht. In vielen slawischen Ländern, wie leider gesagt werden muss, hat plumper Judenhass eine laaaaaaange Tradition. Das Wort "Pogrom" kommt nicht umsonst aus dem Russischen. Und bei einem Rechtsruck ist es nicht selten dieses hässliche Geschöpf, das sich regt.



Alle Formen des Faschismus haben es gemeinsam, daß die kapitalistische Wirtschaftsordnung unangetastet bleibt (werden bestimmte Kapitalisten (z.B. Arisierung bei den Nazis) ausgeschaltet, dann wird deren Eigentum anderen Kapitalisten übergeben). Unterschiede gibt es in der Ausgestaltung: Italien: Putsch durch einen "zivilen" Diktator bei Beibehaltung der Monarchie, Ungarn: Ein "Reichsverweser" eignet sich die monarchistische Macht an, Militärputsch mit General als Diktator: Faschismus in Spanien und Chile repräsentierten diese Variante am eindeutigsten, andere lateinamerikanische Diktaturen könnte man auch als faschistisch bezeichnen. Klerikalfaschismus: Slowakei unter Tiso, Machergreifungsabsichten diverser evanlikanischer Sekten, möglicherweise auch islamistische Gruppen. Die kapitalistische Grundlage muß dabei nicht schwerpunktmäßig der Industriekapitalismus sein, auch ein agrarkapitalistischer Hintergrund (Großgrundbesitz, z.B. in Spanien, aber auch deutsche Junker förderten den Faschismus) ist möglich.



DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#187

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 15:07
von damals wars | 12.113 Beiträge

Die kollektive Erfahrung der deutschen Linken aus den Jahren nach 1933 ist aber, das alles Rechte letztendlich im Faschismus mündete.
Und diese Erfahrung läst sich nicht wegdiskudieren, ist immernoch nachvollziehbar an den einschlägigen Orten, deren erneute Nutzung unwiedersprochen auf AfD/Pegidakundgebungen verlangt werden kann.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#188

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 16:22
von Gesamtdeutscher Kamerad | 154 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #187
Die kollektive Erfahrung der deutschen Linken aus den Jahren nach 1933 ist aber, das alles Rechte letztendlich im Faschismus mündete.
Und diese Erfahrung läst sich nicht wegdiskudieren, ist immernoch nachvollziehbar an den einschlägigen Orten, deren erneute Nutzung unwiedersprochen auf AfD/Pegidakundgebungen verlangt werden kann.


Abgesehen von der Faschismusdefinition (die hier verwendete ist nämlich die aus der marxistischen Geschichtstheorie, und die ist wissenschaftlich nicht anerkannt - ich kann nicht einfach sagen, dass ich ein klares Definitionsprogramm mal eben aus dem Fenster schmeiße, um den marxistischen Begrifflichkeiten näher zu kommen; außerdem hat Hitler die kapitalistische "Ordnung" durchaus angetastet, nur eben auf andere Weise) - diese kollektive Erfahrung ist in der Tat sehr stark.

Eins muss man nämlich sagen - dass die heutigen neurechten Bewegungen oft dem italienischen Faschismus bzw. dem spanischen Phalangismus ähnlicher sind, als dem Gedankengut Hitlers, i. e. dem "reinen" Faschismus näher stehen. Denn während Schickelgruber weitgehend als "Proletendiktator" bekannt ist (was so auch nicht stimmt, aber das ist wieder was Anderes), haben die klassischen Faschismusideologen immer noch den Hauch des Intellektuellen. Das macht sie so überlebensfähig.

Man muss auch sagen - um jetzt mal bei "offiziell anerkannten Faschisten" zu bleiben - dass die DNVP seinerzeit das "Rechte" wirklich gepachtet hatte und den Faschismus (als Ständestaat) als logische Fortsetzung eines neomonarchistischen Weltbildes sah. Letzten Endes ist der frappierend ahnungslose preußische Kronprinz dann aber doch eher bei den Nazis gelandet (hier ein kurzes Stück Propagandafilm, wo er für die Nazis den Grüßaugust mimt: http://footage.framepool.com/de/shot/401...er-personenkult), sagte sich aber von ihnen los - ob er nun ihr wahres Gesicht gesehen hatte oder einfach nur darüber empört war, dass Hitler für eine klassenlose Gesellschaft eintrat, lässt sich nicht sagen.


"Wer einen kommenden Krieg für sicher hält, wirkt gerade durch diese Gewißheit mit, daß er entsteht. Wer den Frieden für sicher hält, wird unbesorgt und treibt ohne Absicht in den Krieg. Nur wer die Gefahr sieht und keinen Augenblick vergißt, kann sich vernünftig verhalten und tun, was möglich ist, um sie zu beschwören."

- Karl Jaspers
nach oben springen

#189

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 17:53
von Fritze | 3.474 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #180
Zitat von Hanum83 im Beitrag #179

"Rechtsruck" muss aber nicht zwangsläufig Faschismus sein.


Schau nach Polen, da werden schon Puppen, die Juden darstellen, öffentlich verbrannt........


na klar , Schuddel ,wenn ich auf die Landkarte sehe ,liegt rechts neben Deutschland das Polenländle ! Oder wars ein Polenstädtchen ?

Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#190

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 19:24
von Eddy | 83 Beiträge

Ihr zieht ja ganz schön los, wobei es eigentlich nur um ein neu "gekleidetes Machwerk" geht. Ich habe das Original, welches meine Eltern am 20.01.1945 zur Hochzeit geschenkt bekamen. Es ist ein sehr schwerer Stoff, den nicht jeder verarbeiten kann. Ehrlich gesagt, habe ich so manch´ Kapitel noch nicht verstanden, muss ich aber wohl auch nicht, da das Buch eine reine Hassschwarte ist (von Wissenschaftlichkeit keine Spur) und diese kommentierte Neuauflage nur Geldmacherei ist. Die ersten "gebrauchten" Exemplare werden bei A...... bereits zwischen 222 und 550 € angeboten. Na also, Zweck erfüllt. Es ist ein Buch, was der normal denkende Mensch nicht braucht.

Faschismus: zentralistische und autoritäre politische Bewegung mit äußerst nationalistischen Zielsetzungen, mit den Mitteln der Gewaltanwendung und strengen Zensur gegen die Opposition; die von Mussolini ins Leben gerufene nationalistische Bewegung mit dem Ziel der Diktatur in Italien 1919-1945; < ital. Fascismo; zu fascio "Rutenbündel" (Emblem der von Mussolini geschaffenen Bewegung)
[aus: Große Bertelsmann Lexikothek, Deutsches Wörterbuch A - I, S. 463]
Eddy


Der lebende Zeitzeuge ist der Alptraum eines Historikers.
nach oben springen

#191

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 21.01.2016 22:19
von utkieker | 2.912 Beiträge

Es kursieren ja mindestens zwei "marxistische" Faschismustheorien eine von Dimitroff und eine von Thalheimer/ Trotzki.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#192

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 22.01.2016 11:19
von TOMMI | 1.984 Beiträge

Mal abgesehen von diesem "Buch" und von Faschismustheorien:
Angenommen, Hitler wäre seinerzeit nicht bei der Aufnahmeprüfung der Wiener Kunstakademie gescheitert:

1.Wäre uns dann einiges erspart geblieben? Oder hätte es 2.WK, 3.Reich und damit zusammenhängenden Völkermord trotzdem gegeben?
2.Würden wir jetzt in der Gemäldegalerie "Neue Meister" stehen und einen "echten Hitler" bewundern?
Von Künstlern, so begnadet sie auch sind, es gibt auch durchgeknallte Typen, denen man nie politische Macht in die Hände geben sollte.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#193

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 22.01.2016 17:55
von Georg | 1.003 Beiträge

Zitat von Eddy im Beitrag #190
Ihr zieht ja ganz schön los, wobei es eigentlich nur um ein neu "gekleidetes Machwerk" geht. Ich habe das Original, welches meine Eltern am 20.01.1945 zur Hochzeit geschenkt bekamen. Es ist ein sehr schwerer Stoff, den nicht jeder verarbeiten kann. Ehrlich gesagt, habe ich so manch´ Kapitel noch nicht verstanden, muss ich aber wohl auch nicht, da das Buch eine reine Hassschwarte ist (von Wissenschaftlichkeit keine Spur) und diese kommentierte Neuauflage nur Geldmacherei ist. Die ersten "gebrauchten" Exemplare werden bei A...... bereits zwischen 222 und 550 € angeboten. Na also, Zweck erfüllt. Es ist ein Buch, was der normal denkende Mensch nicht braucht.

Faschismus: zentralistische und autoritäre politische Bewegung mit äußerst nationalistischen Zielsetzungen, mit den Mitteln der Gewaltanwendung und strengen Zensur gegen die Opposition; die von Mussolini ins Leben gerufene nationalistische Bewegung mit dem Ziel der Diktatur in Italien 1919-1945; < ital. Fascismo; zu fascio "Rutenbündel" (Emblem der von Mussolini geschaffenen Bewegung)
[aus: Große Bertelsmann Lexikothek, Deutsches Wörterbuch A - I, S. 463]
Eddy



rot:
Für eine weitere Auflage soll es bereits 15 000 Vorbestellungen geben.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#194

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 22.01.2016 18:43
von utkieker | 2.912 Beiträge

Nicht alle Bücher, welche in der Hausbibliothek vorhanden sind, werden auch gelesen. Manchmal ist es nur "schick", wenn neben der ledergebundenen Bibel, der Marx- Engels- Gesamtausgabe und der vollständigen Brockhaus- Enzyklopädie auch die Spezialedition vom "Führer" steht.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#195

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 22.01.2016 22:45
von hanseatin | 144 Beiträge

In unseren Bücherschrank kommt das Buch nicht.



damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#196

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 23.01.2016 01:22
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von TOMMI im Beitrag #192
Mal abgesehen von diesem "Buch" und von Faschismustheorien:
Angenommen, Hitler wäre seinerzeit nicht bei der Aufnahmeprüfung der Wiener Kunstakademie gescheitert:

1.Wäre uns dann einiges erspart geblieben? Oder hätte es 2.WK, 3.Reich und damit zusammenhängenden Völkermord trotzdem gegeben?
2.Würden wir jetzt in der Gemäldegalerie "Neue Meister" stehen und einen "echten Hitler" bewundern?
Von Künstlern, so begnadet sie auch sind, es gibt auch durchgeknallte Typen, denen man nie politische Macht in die Hände geben sollte.



Nehmen wir mal an, Hitler wäre trotz Mangel an Talent an der Kunsthochschule studieren können, wäre er als mittelmäßiger Künstler abgegangen. Er hätte sich dann möglicherweise nicht als Freiwilliger bei der Bayrischen Armee beworben, sondern "Ölschinken" (also Originale, die sich damals auch der Kleinbürger leisten konnte, wie z.B. den Elfenreigen oder röhrenden Hirsch vor Eichen- oder Tannenwald, was manchmal noch Oma und Opa über ehebett oder dem Sofa zu hängen hatten) gemalt. Und heute könnte man beim sonntäglichen Bummel über den Flohmarkt einen "echten Hitler" für kleines Geld kaufen. Die Nazipartei wäre möglicherweise von einem der weiteren führenden Nazis (oder auch NS-Funktionär der 2. Reihe) geführt worden. Auch der 2. WK hat nicht allein an der Person Hitler gehangen, das Großkapital hätte auch auf anderem Wege das Entstehen des Faschismus finanziert.



nach oben springen

#197

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 23.01.2016 07:21
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Zitat von Gesamtdeutscher Kamerad im Beitrag #184
Zitat von damals wars im Beitrag #183
Also muss Rechtsruck doch zwangsläufig Faschismus bedeuten.



Hängt, muss man sagen, von der Faschismusdefinition ab. Heute wird der Begriff m. E. viel zu weit benutzt. Liegt wohl auch daran, dass man in der DDR auf keinen Fall zu den Nazis "Nazis" sagen durfte, da man den Heilige-Kuh-Begriff "Sozialismus" nicht mit Hitler in Verbindung gebracht haben wollte.
Heute wird der Begriff meist für "vage totalitär" benutzt - manche Ideologen vom Wessi-Rand wenden ihn auch auf die DDR an.

Ich habe euch hier mal eine "Faschismus-Checkliste"-zusammengestellt. Dies sind die Markenzeichen des Faschismus:

1. Selbstidentifikation als Faschisten. Gibt es heute noch Leute, die das tun.
2. Explizite Ablehnung der Demokratie. Wahlfälschung reicht nicht - echte Faschisten sagen ausdrücklich "Wahlen sind Scheiße".
3. Führerstaat. Muss ich wohl nicht weiter erläutern.
4. Totalitarismus. Muss ich wohl auch nicht weiter erläutern.
5. Strenger Antikommunismus. Auch klar, oder?

Die NSDAP ist ein Grenzfall. Die Nazis haben für den Faschismus immer Sympathien gehegt, ihn aber NIE als "ihr" System angesehen - besonders die Tatsache, dass Mussolini kein Antisemit war (erst, als Italien vollends zum NS-Marionettenregime geworden war, kam es zu Judenverfolgungen), dürfte Reservationen ausgelöst haben - und der Umstand, dass Mussolini zwar eine staatliche Kontrolle über die Wirtschaft befürwortete; im Rahmen dessen war er aber auch einem "Staatskapitalismus" gegenüber aufgeschlossen. Für die Braunen war und blieb "Kapitalismus" ein Kampfbegriff, mit dem man die Einflüsse des "Weltjuden" enthüllen wollte.

Bevor sich jemand fragt: Die "ideologische Verwandtschaft", die manch ein Ideologe zwischen Naziregime und Kommunismus sieht, rührt einfach daher, dass Hitler bewusst beim Leninismus und bes. beim Stalinismus gewildert hat. DIE GRUNDIDEOLOGIE HITLERS WAR IMMER EINE ANDERE. Also lasst euch keinen Bären aufbinden, wenn jemand sagt, Nazis und Kommunisten seien das exakt Gleiche. Egal, ob man den Kommunismus neagtiv oder positiv sieht - es existieren unleugbare strukturelle Unterschiede.

Eine Partei hat sich hingegen offen als "deutsche Faschisten" bezeichnet - und das war die DNVP.

Was mich zum Thema bringt: Ich würde sagen, dass ein Rechtsruck zwangsläufig dazu führt, dass irgendwelche Randgruppen verstärkt versuchen, unschöne Traditionen wiederzubeleben. Das mag Faschismus sein (in Italien und Spanien kann das durchaus passieren), muss aber nicht. In vielen slawischen Ländern, wie leider gesagt werden muss, hat plumper Judenhass eine laaaaaaange Tradition. Das Wort "Pogrom" kommt nicht umsonst aus dem Russischen. Und bei einem Rechtsruck ist es nicht selten dieses hässliche Geschöpf, das sich regt.


Wenn man sich des ideologischen Gegners physisch entledigt ist das für mich die Endstufe des politischen Kampfes und Faschismus pur.
Welche Weltanschauung dahinter steht ist dann auch egal.


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
Grenzläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#198

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 06.02.2016 09:15
von Georg | 1.003 Beiträge

Nach dem Buch nun auch Bilder vom Maler Adalf Hitler zur Versteigerung. Bald ist Hitler wirklich Kultur.

http://www.kriegsberichterstattung.com/i...tors_picks=true

Teure Kultur zwar, aber immerhin....nicht nur für Insider.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#199

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 06.02.2016 09:23
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #198
Nach dem Buch nun auch Bilder vom Maler Adalf Hitler zur Versteigerung. Bald ist Hitler wirklich Kultur.

http://www.kriegsberichterstattung.com/i...tors_picks=true

Teure Kultur zwar, aber immerhin....nicht nur für Insider.


Man kann dann quasi reinen Herzens sagen "Ich hab einen echten Hitler im Wohnzimmer hängen"


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
nach oben springen

#200

RE: Hitlers: " Mein Kampf " am Kiosk

in Themen vom Tage 06.02.2016 09:33
von Harsberg | 3.242 Beiträge

Zitat
Man kann dann quasi reinen Herzens sagen "Ich hab einen echten Hitler im Wohnzimmer hängen"



Ich glaube die Piepen werden wohl dein Budget übersteigen


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 476 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556922 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen