#1

Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 13:42
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Dass die GT in einem Kriegsfall (egal, wie entstanden) nicht nach Hause geschickt worden wären, nehme ich einfach mal an.
Dass sie anderen Strukturen unterstellt worden wären, dass sie zumindest in einer Art Grundausstattung, zumindest in einigen Einheiten, auch waffentechnisch für "größere Aufgaben" ausgerüstet waren, dürfte auch als gesichert gelten.
Gut, dass es nie ausprobiert werden musste..
Was mich aber interessiert ist, ob es während des WD an der Grenze, oder vorher in den GAR, jemals Übungen mit dem Inhalt des Einsatzes dieser, über Kaschi und Makarow hinausgehende, Bewaffnung gegeben hat.
Also Handlungen unter "anderer" Unterstellung / anderem Kommando, Zusammenwirken mit anderen Einheiten (NVA, GSSD usw.) Handlungsrichtungen, taktische Besonderheiten usw...
Oder stand das alles bloss im Park und wurde gelegentlich geputzt?

Als Gedankenstütze ein Auszug aus "Kriegsbereit", Otto Wenzel, Verlag Wissenschaft und Politik ,1995

Siggi

Angefügte Bilder:
grenzforum727.jpg

nach oben springen

#2

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 14:09
von Mholzmichel | 381 Beiträge

Während meiner Grundausbildung bei GT hatten wir natürlich auch Kenntnisse im Häuserkampf, Panzernahbekämpfung Schießübungen mit anderen Waffen , Brandbekämpfung (Napalm etc.) Die Ausbildung war also nicht speziell auf den Grenzdienst spezialisiert.


EK 81/2
nach oben springen

#3

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 14:10
von Rostocker | 7.717 Beiträge

Also zu meiner Zeit,wurde einmal halbjährig für ein paar Stunden das Beziehen von Gefechtsräumen geübt.Dazu hatte die Grenzkompanie eine Ausgangsstellung zu beziehen,die für den E-Fall vorgesehen war.Um von dort in die Verteidigung bei einen bewaffneten Konflikt über zu gehen. Wie es dann mal weitergegangen wäre-kann ich nicht beantworten.Zum Glück ist es nie soweit gekommen Gruß Rostocker


nach oben springen

#4

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 14:16
von damals wars | 12.113 Beiträge

Na klar, die Grenztruppen waren verteidigungsbereit.
Wir hatten eine normale mot.- Schützenausbildung.
Das Handeln wurde entsprechend einmal im halben Jahr im Feldlager geprobt.
Handeln als mot.-Schützen mit dem SPW- PSH.
Wäre auch Schwachsinn gewesen., auf diese gut ausgebildete, gut bewaffnete, hochmotivierte Truppe im Ernstfall zu verzichten.

Und nein, Handeln im Verbund mit anderen Truppenteile wurde nicht geprobt.
Es gab in meiner Dienstzeit kein gemeinsames Handeln mit den Flammies, mit der Granatwerfereinheit oder Einheiten der NVA und der GSSD.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#5

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 14:26
von Grete85 | 840 Beiträge

Hallo zusammen,

stimmt, wir haben die Motschützenausbildung bekommen, also wären wir normalerweise in ganz reguläre kämpfenden Einheiten aufgegangen. Wenn von uns noch was übrig geblieben wäre. Vielleicht sowas wie Partisaneneinsätze oder so. Aber irgendwo hab ich gelesen, das ein sowjetischer Grenztruppengeneral auf die Frage "Was passiert mit der Grenztruppen der Sowjetunion in Angriffsfall?" geantwortet hat," Was für Grenztruppen?". Also daraus lässt sich doch schließen, das wir garnicht mehr ein geplant waren. Tolle Aussichten!

Gruß Grete


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
zuletzt bearbeitet 06.01.2012 14:27 | nach oben springen

#6

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 14:29
von Mholzmichel | 381 Beiträge

Ich glaub mich dran erinnern zu können, dass wir die Grenze nur so lange halten sollten bis die mit dem roten Stern kommen, und das hätte sicherlich nur Minuten gedauert


EK 81/2
nach oben springen

#7

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 14:50
von Dieterp | 18 Beiträge

Meiner Ansicht nach, muss man hier nach Wunsch und Wirklichkeit bzw. nach Theorie und Realität unterscheiden.
Nach den Wünschen der Obrigkeit der GT hätten die AGT eine ähnliche Rolle wie die GT der SU im GVK "spielen" sollen.
z.b. Oberst Dr. sc. F.
Diese Wünsche wurden untermauert mit den Befehlen CGT an die KGR operative Gruppen zu bilden. In jedem GR zwei davon.
Die OpG 1 mit der "ersten" Reihe, also K-GR, LPA, OOGAK usw. und die OpG 2 mit der " zweiten" Reihe, also StKSC usw.
Diese operativen Gruppen führten mit konstanter Regelmäßigkeit KSÜ mit Offizieren der 8. Gardearmee durch.
Bis zu meinem Studium in Dresden fanden diese KSÜ in der damals neuen OHS in Suhl statt.
Soweit die Theorie, die Praxis als Kriterium der Wahrheit sah dann ganz anders aus. Nach Bekanntgabe unserer " Mengen " an Technik und Art und Weise der Bewaffung und Ausrüstung kaum in die Augen der sow. Offiziere ein ganz müder Glanz.
Und jeder der in einer GK gedient hat wird sich erinnern können, wie es mit Versuchen der gGSi aussah.
Mit anderen Worten seihen wir alle froh, dass es nie dazu kam.
Dieterp



nach oben springen

#8

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 15:42
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von Dieterp

Und jeder der in einer GK gedient hat wird sich erinnern können, wie es mit Versuchen der gGSi aussah.
Dieterp


Habe nicht in einer GK gedient, deshalb: was ist gGSi?

Aber Deine Antwort ist für mich schon mal sehr aufschlussreich, es scheint ja zumindest eine Idee dahinter gesteckt zu haben. Na, und das die Praxis ganz anders aussah, das habe ich ja selbst oft genug als Mucker erlebt.

Dass die Jungs mit dem roten Stern schnell waren - schneller noch als wir- ist sicher unstrittig. Einem "bewaffneten Konflikt" wäre aber ganz sicher eine "Spannungsperiode" vorausgegangen. Deswegen ist das, was mit uns bezüglich der Alarmbereitschaft getrieben worden ist, meiner Meinung nach der größte Unsinn gewesen und diente bestenfalls der Disziplinierung.
Also nicht die "Bereitschaft" an sich, dieses ständige "aufgeziegelt sein" passte völlig in die Zeit (leider), sondern das kriegsfertig aus dem Schlaf nach acht Minuten vorm Block stehen, meine ich.

Frage noch an Rostocker: Diese Gefechtsräume- waren die irgendwie piomäßig auf Verteidigung vorbereitet und wurden die in einsatzbereitem Zustand gehalten? Wenn ja, von wem? GT oder wart ihr Gäste auf einem einem anderen TAG?

Siggi


nach oben springen

#9

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 15:55
von Dieterp | 18 Beiträge

Gefechtsmäßige Grenzsicherung, meine Erkenntnisse und Erfahrungen beziehen sich auf des GR - 1 und die Militärakademie " Friedrich Engels ". null Ahnung vom GKD Mitte und den GAR ???



nach oben springen

#10

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 17:18
von skbw | 216 Beiträge

Gemeinsame Übungen mit dem „großen Bruder“ gab es durchaus, zumindestens im GKM.
1983 wurde unsere GK im Rahmen einer Inspektion durch das GKM aus der Grenzsicherung herausgelöst und müsste Gefechtshandlungen im Zusammenwirken mit sowjetischen Einheiten auf dem TÜP Streganz durchführen. Höhepunkt war der gemeinsame Häuserkampf, wo wir sowjetische Einheiten unterstellt bekamen.
Während mehrerer Feldlagerausbildungen bekamen wir als GK einen Zug des „großen Bruders“ zugeteilt, um teilweise gemeinsam Ausbildung durchzuführen.
Auch ist es vorgekommen, daß ein KC einer GK mit Gefechtsalarm, inklusive seiner PSH-Besatzung, zu Übungen mit den GW, Pionieren und Flammenwerfer hinzugezogen wurde, um einerseits am Gefechtsschießen teilzunehmen und andererseits die Befehlsausarbeitung zu üben. Mich hat´s auch einmal erwischt.

bis bald, skbw


" Man kann nur zu einer eigenen Meinung gelangen, wenn man offen sein kann und sich auch irren darf. "

Maxie Wander
zuletzt bearbeitet 06.01.2012 17:30 | nach oben springen

#11

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 17:37
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Zitat von Mholzmichel
Ich glaub mich dran erinnern zu können, dass wir die Grenze nur so lange halten sollten bis die mit dem roten Stern kommen, und das hätte sicherlich nur Minuten gedauert



So kenne ich das auch noch.
Aber mal im ernst - geglaubt hat daran niemand.
100 Mann auf 13 km

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#12

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 17:45
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Zitat von damals wars
Na klar, die Grenztruppen waren verteidigungsbereit.
Wir hatten eine normale mot.- Schützenausbildung.
Das Handeln wurde entsprechend einmal im halben Jahr im Feldlager geprobt.
Handeln als mot.-Schützen mit dem SPW- PSH.
Wäre auch Schwachsinn gewesen., auf diese gut ausgebildete, gut bewaffnete, hochmotivierte Truppe im Ernstfall zu verzichten. Und nein, Handeln im Verbund mit anderen Truppenteile wurde nicht geprobt.
Es gab in meiner Dienstzeit kein gemeinsames Handeln mit den Flammies, mit der Granatwerfereinheit oder Einheiten der NVA und der GSSD.




Heeeeeeee,
tut mir leid.
Wo warst du denn ?
Wenn ich das lese, glaube ich ja noch heute, ich war in der Megaelite.
Will keinen zu nahe treten - uns ging es nicht schlecht und wir waren auch nicht schlecht, aber "hochmotivierte Truppe".
Ne, wir waren keine wirkliche Elite.
Die kann es nur im freiwilligen Verhältnis geben.
Wenn es eine Elite in der DDR gab, dann wahren das "Längerdienende".
Kampftaucher, FSJ etc.
Wir wollen uns mal nicht größer machen als wir waren.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
zuletzt bearbeitet 06.01.2012 17:48 | nach oben springen

#13

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:03
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

... bitte für die jetzt sicher entstehende "Elite oder Schleudertruppe"- Diskussion ein neues Thema aufmachen..

Danke

Siggi


nach oben springen

#14

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:08
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Zitat von Grenzgänger
... bitte für die jetzt sicher entstehende "Elite oder Schleudertruppe"- Diskussion ein neues Thema aufmachen..

Danke

Siggi




Was ist das denn ??

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#15

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:17
von Oss`n | 2.777 Beiträge

"Wir sprechen fast nur denen gesunden Menschenverstand zu, die unserer Meinung sind" La Rochefoucauld (1613 - 1680)

das scheint ja zu passen.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#16

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:21
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Hallo, Oss`n,
das ist einfach nur meine Bitte, möglichst nah beim Thema zu bleiben. Hat nichts mit Deiner, völlig verständlichen Antwort zu tun. Aber vielleicht mit der nächsten, die da kommt..

Siggi


nach oben springen

#17

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:25
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Wieso ?
Ich dachte, das ist am Thema - oder ??

Oss`n


#12RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall" in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR Heute 17:45
von Oss`n • | 2.008 Beiträge | 260 Punkte • Nachricht senden | Profil ansehen | Oss`n ist online.
--------------------------------------------------------------------------------


Zitat von damals wars
--------------------------------------------------------------------------------
Na klar, die Grenztruppen waren verteidigungsbereit.
Wir hatten eine normale mot.- Schützenausbildung.
Das Handeln wurde entsprechend einmal im halben Jahr im Feldlager geprobt.
Handeln als mot.-Schützen mit dem SPW- PSH.
Wäre auch Schwachsinn gewesen., auf diese gut ausgebildete, gut bewaffnete, hochmotivierte Truppe im Ernstfall zu verzichten. Und nein, Handeln im Verbund mit anderen Truppenteile wurde nicht geprobt.
Es gab in meiner Dienstzeit kein gemeinsames Handeln mit den Flammies, mit der Granatwerfereinheit oder Einheiten der NVA und der GSSD.


--------------------------------------------------------------------------------



Heeeeeeee,
tut mir leid.
Wo warst du denn ?
Wenn ich das lese, glaube ich ja noch heute, ich war in der Megaelite.
Will keinen zu nahe treten - uns ging es nicht schlecht und wir waren auch nicht schlecht, aber "hochmotivierte Truppe".
Ne, wir waren keine wirkliche Elite.
Die kann es nur im freiwilligen Verhältnis geben.
Wenn es eine Elite in der DDR gab, dann wahren das "Längerdienende".
Kampftaucher, FSJ etc.
Wir wollen uns mal nicht größer machen als wir waren.

Oss`n


--------------------------------------------------------------------------------

Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#18

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:39
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Mal ganz im Vertrauen und abschließend von mir zum Thema "Die GT in Spannungsperiode und Kriegsfall"

Ich kenne viele Soldaten von damals, die an der Grenze gedient haben.
Einige haben es warscheinlich immer noch nicht begriffen, das das alles vorbei ist.

Und die ganz ganz mutigen hier, die als GT damals den Gegner aufgehalten hätten, sind ostmals die, welche sich nachts im Wald bei einer Begegnung mit einem Wildschwein faßt eingeschissen haben.
Tut mir Leid, aber so ist das.
Heute waren die alle bei einer Eliteeinheit und damals hatten viele davon jede Nacht die Bucksen voll.
Aber gut, wenn jemand denkt, das die GT der DDR einem Angriff hätten standhalten können - dann sollen die mal weiterträumen.
Und träumen und träumen.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#19

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:56
von PF75 | 3.291 Beiträge

hatten auch einmal Gefechtsmäßige grenzsicherung geübt,ging über 2 tage .Hatten normale Frühschicht und wurden dann bei Auslösung Gefechstalarm über 2 Zwischenstationen in unseren kompanieabschnitt verlegt.unsrer Zugstützpunkt war die dörfliche müllkuhle ,da haben wir ein paar löcher spaßenshalber gebuddelt und ansonsten den normalen Dienst weitergemacht(mit 18-24 h Schichten) und sind nach erfolgreichen "abwehrgefechten" wieder ins objekt eingerückt.
Im nachbarabschnitt hatte ein Zug die aufgabe eine holländische Brigade oder Division auf zu halten.


nach oben springen

#20

RE: Die GT in "Spannungsperiode"und "Kriegsfall"

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 06.01.2012 18:59
von Marder | 1.413 Beiträge

Hallo,

"Im nachbarabschnitt hatte ein Zug die aufgabe eine holländische Brigade oder Division auf zu halten."

Und hat er es geschafft???

MfG Jürgen


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
zuletzt bearbeitet 06.01.2012 19:01 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Finnland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
15 05.05.2015 17:04goto
von thomas 48 • Zugriffe: 620
Wenn die Sowjets angegriffen hätten - Die geheime Rede Lübkes
Erstellt im Forum Themen vom Tage von chantre
16 19.04.2015 08:12goto
von damals wars • Zugriffe: 575
"Schlachtfeld Deutschland"
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von Alfred
86 31.10.2011 16:56goto
von Alfred • Zugriffe: 4821
Neue Kriegsziele im Visier der Bundesrepublik Deutschland
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Rabe
33 25.06.2013 08:49goto
von werner • Zugriffe: 2560
Militär-Museum Berlin Karlshorst
Erstellt im Forum Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR von Angelo
25 12.02.2016 19:24goto
von Bummi110 • Zugriffe: 6440

Besucher
23 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 2366 Gäste und 150 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14356 Themen und 557031 Beiträge.

Heute waren 150 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen