#41

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 15.11.2011 17:18
von Damals87 | 503 Beiträge

@GZB1
Deine Theorie hat zweifelsohne einen gewissen Charme. Die Bundesbank kauft jährlich von der Notenbank ein Kontingent Mark zum Nominalkurs und verramscht es zum Kurs von ca. 1 : 8 an die Geschäftsbanken, die es an den Mann bringen, eine direkte Subvention an die DDR und ein schöner Service zur Förderung von Reisen in die DDR.
Gleichzeitig kann diese mittels Zollkontrollen einen Teil dieses Geldes wieder abschöpfen. Alle freuen sich, bis auf die, die sich beim Schmuggeln erwischen lassen.
Gibt es Belege für solche Käufe? Habe selbst (noch) nichts gefunden.

@utkieker
Den Bereich der Spekulation konnten wir bis jetzt noch nicht verlassen, veri- bzw. falsifizieren konnten wir noch keine der beiden Theorien, wenngleich hier viel Hintergrundwissen sichtbar wird.

Gruß


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#42

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 15.11.2011 20:07
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Danke @kurfuerst

für deinen Link. Das sind die krummen Dinger von denen ich schrieb.


zuletzt bearbeitet 15.11.2011 20:07 | nach oben springen

#43

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 15.11.2011 20:28
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Zitat von kurfuerst
(...)Vor einiger zeit habe habe ich mal in einem Zeitschrift gelesen Deutas LKW´S ganze Ladungen Ost Geld in die Schweiz gebracht haben
wenn ich den Artikel wieder finde werde ich ihn Euch zeigen.



Das wäre schon sehr viel DDR Mark. Und wäre am BRD Zoll hängengeblieben.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514070.html

Zitat
Schalck-Golodkowski schickt, wenn irgendwo ein plötzlicher Devisenengpaß ostdeutsche Industriebetriebe in Schwierigkeiten bringt, schon mal seine Leute mit Koffern voller Ost-Mark in die Schweiz, um dort DDR-Mark gegen West-Währungen zu tauschen. Der Diplom-Wirtschaftler fädelte zusammen mit dem CSU-Vorsitzenden Bonns ersten Milliardenkredit für Ost-Berlin ein. Zu Strauß hält er seither Dauerkontakt. Wann immer der Bayer in der DDR auftaucht, Erich Honeckers Schalck ist stets dicht dabei.


Mit solchem Geld wurden sicher auch Waren gekauft, die auf der COCOM Liste standen. Diese wurden dann wohl an Firmen nach Berlin(West) gesandt und anschliessen in die DDR ausgeliefert.
Theo


zuletzt bearbeitet 15.11.2011 20:29 | nach oben springen

#44

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 16.11.2011 13:55
von Damals87 | 503 Beiträge

@kurfürst @eisenringtheo
Danke!

Die beiden Spiegel-Artikel erklären einiges.
Anscheinend ließ die DDR-Führung die eigene Währung sehenden Auges gegen die Wand fahren. Zwar sind beide Situationen nicht vergleichbar, allerdings sind gewisse Parallelen zum westlichen Finanzsystem unverkennbar.
Auch hier weiß man sich nicht besser zu helfen, als die Seifenblase weiter aufzublasen, immer neue Schulden, immer mehr Geld ins System hineinpumpen.
Was wird passieren, wenn die Blase platzt?

Gruß,


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#45

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 16:07
von histoLektDE | 19 Beiträge

Hallo Ihr Lieben,
bin gerade auf diesen leicht eingestaubten Thread gestoßen.
Es war jedenfalls so, daß die BRD keine Banknoten der M nachweislich gefälscht hat. Tatsächlich haben jedoch sogenannte "Koffergeschäfte" stattgefunden, in denen größere Mengen M in die BRD geschafft wurden. Dabei tätig war die KoKo von Schalck-Golodkowski via Diplomatengepäck, aber hauptsächlich der Bruderstaat Polen (!), der damit seine eigene Devisenkasse aufbessern wollte. Polen war ein häufig besuchtes Reiseland für Bürger der DDR, also war zumindest auf diesem Wege ein Bestand an M in polnischen Tresoren vorrätig. Zudem war der Zloty zur damaligen Zeit alles andere als eine stabile Währung und die M wesentlich "härter" - zumindest was den Binnenwert anging.
Ein kurzer Artikel hierüber findet sich in diesem interessanten Buch:
https://www.thueringen.de/imperia/md/con...ark_der_ddr.pdf

Viel Spaß beim Lesen ab Seite 60 :)


Damals87 und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.02.2014 16:10 | nach oben springen

#46

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 17:40
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

Zitat von Damals87 im Beitrag #41
@GZB1
Deine Theorie hat zweifelsohne einen gewissen Charme. Die Bundesbank kauft jährlich von der Notenbank ein Kontingent Mark zum Nominalkurs und verramscht es zum Kurs von ca. 1 : 8 an die Geschäftsbanken, die es an den Mann bringen, eine direkte Subvention an die DDR und ein schöner Service zur Förderung von Reisen in die DDR.
Gleichzeitig kann diese mittels Zollkontrollen einen Teil dieses Geldes wieder abschöpfen. Alle freuen sich, bis auf die, die sich beim Schmuggeln erwischen lassen.
Gibt es Belege für solche Käufe? Habe selbst (noch) nichts gefunden.


Wie das genau geregelt war, ist mir nicht bekannt.

Ein weitläufiger Verwandter, Leiter einer Bank in West-Berlin, bestätigte mir allerdings, dass zeitweise Kuriere aus Ost-Berlin Pakete von Mark der DDR in seine Bank brachten und in Westmark eintauschten.

Mir war es dadurch aufgefallen, weil ich bei einem Geldumtausch einer (für mich) größeren Summe in einer Westberliner Bank warten musste, weil dem Bankkassierer nach seinem Worten das Ostgeld ausgegangen war. Nach einem kurzen Moment kam er mit einem Paket von der Größe eines kleinen Schuhkartons zurück, aus welchen ich dann mein Ostgeld erhielt. Es waren druckfrische 50 MDN-Scheine, mit fortlaufenden Nummer. Also insgesamt eine schöner Batzen Geld.

Man darf deshalb annehmen, dass es sich nicht um Geldscheine gehandelt hat, welches irgend ein DDR-Rentner in den Westen geschmuggelt hatte, sondern wohl eher um solches Geld, welches durch DDR-Emissäre der DDR-Bank in den Westen geliefert worden war.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 17:42
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

- Doppel gelöscht -


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


zuletzt bearbeitet 20.02.2014 17:47 | nach oben springen

#48

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 18:57
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Die DDR brauchte immer Devisen. Deshalb hat man wohl Mark der DDR gedruckt und gegen Devisen getauscht. Die Geldmenge M0 wurde dadurch natürlich erhöht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geldmenge
Das führt üblicherweise zu einer Inflation. Wegen der Planwirtschaft und der festgeschriebenen Preise (EVP) hatte das aber keine Auswirkungen, abgesehen davon, dass die zu hohe Geldmenge zu einer stärkeren Nachfrage nach Gütern bewirkte, was zu leeren Regalen führte. Verkaufsgeschäfte unter Privaten hingegen waren nicht staatlich geregelt, dort führte die zu hohe Umlaufmenge allerdings zu sehr hohen Preisen (z.B. beim Kauf von Gebrauchtwagen).
Theo


nach oben springen

#49

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 19:14
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #48
Die DDR brauchte immer Devisen. Deshalb hat man wohl Mark der DDR gedruckt und gegen Devisen getauscht. Die Geldmenge M0 wurde dadurch natürlich erhöht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geldmenge
Das führt üblicherweise zu einer Inflation. Wegen der Planwirtschaft und der festgeschriebenen Preise (EVP) hatte das aber keine Auswirkungen, abgesehen davon, dass die zu hohe Geldmenge zu einer stärkeren Nachfrage nach Gütern bewirkte, was zu leeren Regalen führte. Verkaufsgeschäfte unter Privaten hingegen waren nicht staatlich geregelt, dort führte die zu hohe Umlaufmenge allerdings zu sehr hohen Preisen (z.B. beim Kauf von Gebrauchtwagen).
Theo

Bei einem Privatunternehmen,waren die Preise genau wie im staatlichen.


eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 19:40
von histoLektDE | 19 Beiträge

Zitat von Greso im Beitrag #49
… Kauf von Gebrauchtwagen).
Theo

Zitat
Bei einem Privatunternehmen,waren die Preise genau wie im staatlichen.


Gebrauchtwagenhändler waren aber in der DDR recht selten. Wenn, dann hat man den gebrauchten Trabi bei einem Privatmann gekauft. Da das allgemeine Angebot nicht die Nachfrage decken konnte, war ein Gebrauchttrabi für den Besitzer eine sichere Wertanlage. Er konnte den gut und gerne zum Neupreis weiterverkaufen.


zuletzt bearbeitet 20.02.2014 19:40 | nach oben springen

#51

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 19:50
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von histoLektDE im Beitrag #50
Zitat von Greso im Beitrag #49
… Kauf von Gebrauchtwagen).
Theo

Zitat
Bei einem Privatunternehmen,waren die Preise genau wie im staatlichen.

Gebrauchtwagenhändler waren aber in der DDR recht selten. Wenn, dann hat man den gebrauchten Trabi bei einem Privatmann gekauft. Da das allgemeine Angebot nicht die Nachfrage decken konnte, war ein Gebrauchttrabi für den Besitzer eine sichere Wertanlage. Er konnte den gut und gerne zum Neupreis weiterverkaufen.



Da erzählste mir nichts neues.
Gruß Greso


nach oben springen

#52

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 20:05
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von histoLektDE im Beitrag #50
Zitat von Greso im Beitrag #49
… Kauf von Gebrauchtwagen).
Theo

Zitat
Bei einem Privatunternehmen,waren die Preise genau wie im staatlichen.

Gebrauchtwagenhändler waren aber in der DDR recht selten. Wenn, dann hat man den gebrauchten Trabi bei einem Privatmann gekauft. Da das allgemeine Angebot nicht die Nachfrage decken konnte, war ein Gebrauchttrabi für den Besitzer eine sichere Wertanlage. Er konnte den gut und gerne zum Neupreis weiterverkaufen.


Greso meinte ja auch die privat Geschäfte(Handel u.s.w), was Leute wie Handwerker unter der Hand verlangt haben, ist klar! Genau so privat Personen beim Auto verkauf! Ganz schlimm trieben es die Berliner, als sie Golfs erwerben konnten, die wurden dann in der Provinz für Wucherpreise verkauft und die gingen ab wie warme Semmeln! Den Geld hatten ja Viele in rauen Mengen!
Grüsse steffen52


Greso hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#53

RE: Mark der DDR im Westen

in DDR Staat und Regime 20.02.2014 21:19
von DoreHolm | 7.705 Beiträge

Zitat von histoLektDE im Beitrag #50
Zitat von Greso im Beitrag #49
… Kauf von Gebrauchtwagen).
Theo

Zitat
Bei einem Privatunternehmen,waren die Preise genau wie im staatlichen.

Gebrauchtwagenhändler waren aber in der DDR recht selten. Wenn, dann hat man den gebrauchten Trabi bei einem Privatmann gekauft. Da das allgemeine Angebot nicht die Nachfrage decken konnte, war ein Gebrauchttrabi für den Besitzer eine sichere Wertanlage. Er konnte den gut und gerne zum Neupreis weiterverkaufen.


Allein schon für die Zulassungspapiere wurden mitunter einige Tausend Mark hingelegt. Jemand, der an Ersatzteile, von der Karosserie über Motor, Innenverkleidung, kruz alles, rankam, konnte sich ein völlig neues Fahrzeug aufbauen. So hatte es mein Werkstattchef mit meinem alten Trabi und durchgerosteter Trägergruppe gemacht.



nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1706 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen