#1

Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 07:37
von Alfred | 6.853 Beiträge

Man muss sich anscheinend im Gespräch halten:

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,792098,00.html


nach oben springen

#2

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 08:31
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Alfred
Man muss sich anscheinend im Gespräch halten:

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,792098,00.html


Gauck hat Recht wenn er die Demonstranten zumindest in Deutschland verspottet.
Im Gegensatz zur DDR hätte man im Einheitsdeutschland über seine Wählerstimme Weichen stellen können, weg vom Kasinokapitalismus und von der Bankenherrschaft, weg vom Lobbyfilz zwischen Politik und Finanzwirtschaft.
Lafontaine verteufelte bereits 2007 die Mechanismen, die heute nachweislich zu diesen Problemen geführt haben (Initiative zum Verbot von ungedeckten Leerverkäufen) und der Einwand, daß die Linkspartei nur kommunistische Alternativen bietet läuft ins Leere, da man auf die maßgeblichen Leute hören muß.
Und genauso wenig wie Attac- Geißler die CDU repräsentiert steht S. Wagenknecht nicht für die tatsächlichen Absichten der Linkspartei, nämlich dem im System fest und dauerhaft integrierten Sozialstaat.
Fakt ist, daß die Linken in den schwergewichtigen Themen wie Mindestlöhne, militärische Außenlandseinsätze, Bankenterror u.a. viel früher aktiv geworden sind und trotzdem keine Wähler gewonnen haben.
Diese Nichtwähler krakeelen heute auf den Straßen herum anstatt dort aktiv zu werden, wo es Sinn machen würde, dazu würde neben der richtigen Wählerstimme auch ein Wechsel weg von den Großbanken, eine Boykottierung von Fonds u.a. Bankprodukten bis hin zur Riesterrente und kapitalbildenden Versicherungen, ein Abtauchen in die Schattenwirtschaft, z.B. über interne Kreditgeschäfte unter Verwandten und andere vertrauenswürdige Personen unter Umgehung der Banken, keine hohen Guthaben auf dem Girokonto wenn man schon zu faul ist, die Großbank zu verlassen u.v.a.m.
Es ist wieder einmal chic neue happenings zu veranstalten, es ist halt mal was neues und solange der Wähler nicht bereit ist, die Systemkrise in seiner Kausalkette zu begreifen, solange macht er sich wirklich lächerlich wenn er sich in die Demos einreiht, darüber lachen die sich doch tot in ihren Glaspalästen.



nach oben springen

#3

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 09:48
von brummitga (gelöscht)
avatar

Anscheinend hat dieser Herr Gauck den Hintergrund der Demonstrationen nicht karpiert. Es geht nicht um eine Verstaatlichung von Banken, sondern darum, diesen Grenzen zu setzen und Regeln aufzustellen. Ich habe kein Problem damit, dass Banken Geld verdienen wollen und dies auch tun. Das Problem ist nur, die Gier einzelner Banker und Konsorten hat die Krise verursacht. In der Krise betteln sie um Staatshilfe, wenn`s dann wieder läuft, soll der Staat sich wieder raushalten. Warum erzählen uns die Politiker eigentlich immer,"die Märkte" regeln das. Damit wird den Menschen suggeriert, dass man nichts dagegen tun könne. Die Demo`s beweisen, dass doch etwas dagegen getan werden kann. Aber solangen die "Ackermänner" EU, Kanzlerin, Finanzminister usw. am Nasenring scheinbar widerstandslos durch die Manege führen können, bleibt nur der Protest. Herr Gauck sollte sich bei Gelegenheit einmal an 1989 erinnern; da hat auch eine Staatsführung geglaubt, dass das Volk keine Macht hat.


nach oben springen

#4

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 10:24
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von brummitga
Anscheinend hat dieser Herr Gauck den Hintergrund der Demonstrationen nicht karpiert. Es geht nicht um eine Verstaatlichung von Banken, sondern darum, diesen Grenzen zu setzen und Regeln aufzustellen. Ich habe kein Problem damit, dass Banken Geld verdienen wollen und dies auch tun. Das Problem ist nur, die Gier einzelner Banker und Konsorten hat die Krise verursacht. In der Krise betteln sie um Staatshilfe, wenn`s dann wieder läuft, soll der Staat sich wieder raushalten. Warum erzählen uns die Politiker eigentlich immer,"die Märkte" regeln das. Damit wird den Menschen suggeriert, dass man nichts dagegen tun könne. Die Demo`s beweisen, dass doch etwas dagegen getan werden kann. Aber solangen die "Ackermänner" EU, Kanzlerin, Finanzminister usw. am Nasenring scheinbar widerstandslos durch die Manege führen können, bleibt nur der Protest. Herr Gauck sollte sich bei Gelegenheit einmal an 1989 erinnern; da hat auch eine Staatsführung geglaubt, dass das Volk keine Macht hat.


Es ist wohl so, daß es innerhalb der vorgegebenen Qualität nicht mehr zu lösen ist, zu fest zementiert ist das Kartell der Kassierer in dieser Betrügerökonomie.
Und wenn Herr Schäuble den Demonstanten Recht gibt, so ist das einfach nur die gleiche Angst, die E. Krenz hatte als er sich die Demonstranten von 89 zu Freunden machen wollte.
In einem wie in anderem Fall geht es nicht mehr ohne Systemfrage.
Lafontaine verlangte in seinen Wahlkämpfen immer wieder die Karten neu zu mischen und zwar so, daß der Arbeiter nicht immer schon von vorn herein den Schwarzen Peter untergejubelt bekommt.
Das hat mit Revolution erst mal nichts zu tun, sondern es ist praktisch ein reset auf einen Stand als die Marktwirtschaft im Großen und Ganzen noch funktioniert hat, die Zeit lege ich mal auf die Jahrtausendwende fest, als die Börsen der Neuzeit noch einigermaßen die Realwirtschaft wiedergespiegelt bzw. Kursfantasien einen ökonomischen Bezug hatten.



nach oben springen

#5

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 10:36
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Solange sich der Protest und die Protestierenden weiterhin dermaßen vom aktuellen System und deren Parteien vereinnahmen lassen wie hier im Moment wird sich gar nichts ändern. Veränderungen zum Besseren kann es doch nicht mit, sondern nur gegen das System geben. Mit ihm kann es nur kosmetische Korrekturen geben um die Masse ruhig zu stellen, dadurch dann das System zu verteidigen und sein Dasein zu verlängern.

Das Problem sind nicht die Banken sondern das Wirtschaftssystem an sich und daher kann es echte Veränderungen nur gegen das System geben.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#6

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 10:58
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Zitat von Feliks D.
(..).

Das Problem sind nicht die Banken sondern das Wirtschaftssystem an sich und daher kann es echte Veränderungen nur gegen das System geben.



Die Frage ist, wie man das erreicht. Bisher führten alle diesbezüglichen Bestrebungen direkt in Diktatur und/oder Mangelwirtschaft, weil sie nicht mehrheitsfähig waren. Deshalb bleiben uns die heutigen mafiösen Strukturen erhalten und dehnen sich weiter aus: Auf China und Russland. Denn die Mehrheit will dieses System oder hat als Nichtwähler zumindest nichts dagegen. So kommt es mir zumindest vor.
Theo


nach oben springen

#7

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 15:19
von gmei | 44 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Solange sich der Protest und die Protestierenden weiterhin dermaßen vom aktuellen System und deren Parteien vereinnahmen lassen wie hier im Moment wird sich gar nichts ändern. Veränderungen zum Besseren kann es doch nicht mit, sondern nur gegen das System geben.




Zu dieser Erkenntnis kommst Du aber gut 20 Jahre zu spät. Da haben es die Menschen in der DDR nämlich schon praktiziert.


nach oben springen

#8

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 15:33
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#9

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 16:07
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von gmei

Zitat von Feliks D.
Solange sich der Protest und die Protestierenden weiterhin dermaßen vom aktuellen System und deren Parteien vereinnahmen lassen wie hier im Moment wird sich gar nichts ändern. Veränderungen zum Besseren kann es doch nicht mit, sondern nur gegen das System geben.




Zu dieser Erkenntnis kommst Du aber gut 20 Jahre zu spät. Da haben es die Menschen in der DDR nämlich schon praktiziert.





ich glaube nicht das feliks 20 jahre zu spät mit der erkenntnis kommt. erwiesen ist das auch viele in den oberen etagen der bewaffneten organe der ddr mit dem damals maroden staatsaperat nicht einverstanden waren. aber sie standen unter eid und hätten auch einer neuen regierung in einer modernen ddr die treue geleistet ohne wie in anderen ländern die alte riege mit gewalt an der macht zu halten.
das ging durch einmischen der brd nun in die hose mit der neuen ddr.
die heutige regierung wirft einige futterbrocken wie hartz4 und 400 eurojobs in die masse und nennt sich sozialstaat. die wissen schon warum sie keinen mindestlohn in deutschland haben wollen, das schmälert den reichen die geldbörse aber funktioniert überall dort wo es ihn gibt.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 17.10.2011 16:19 | nach oben springen

#10

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 19:02
von damals wars | 12.198 Beiträge

Stimmt.
Die Erkenntnis kommt dreißig Jahre zu spät.
Die Generation der damals 50- 60 jährigen hatte nur Gehorsam gelernt.
Daher waren sie nicht in der Lage, die Rentner nach Hause zu schicken.
Bestenfalls haben sie rumgemault, wie Wolf, obwohl nur sie es in der Hand hatten, was zu änderen.
Und seit Gorbatschow hätten sie auch die Rückendeckung gehabt.

Hätte uns nicht nur Herrn Gauck erspart.

Und wir hätten aufrecht in die Einheit gehen können.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#11

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 19:24
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Nabend Alfred....

na die Sache iss doch eigentlich janz einfach.....
Wenn das Völkle etwas gegen die Ausbeutung von z.B.Zeitarbeitern hat....
Die Sätze der sozialen Hilfe zu klein sind....
Der Bänker und seine "Berater"die immer nur "mein Bestes"wollen (also die schwer erarbeitete Kohle)vom Bürger....
Die Sache Mindestlohn endlich mal geklärt werden muss...
Na denn "Volk"uffte Strasse und mal Beeescheid gegeben,also kurzum....klare Ansage machen!!!

Nur dann und ab dann werden Volksvertröter oder auch Politiker..in die Gänge kommen.....Jede Wette.....
Anders wird sich nie etwas ändern,dett iss mal Fakt.
Natürlich nur meine Meinung...

Gruss dann BO

P.S. Heute darf man das auch noch,also man das Recht auch noch dazu..auweia


zuletzt bearbeitet 17.10.2011 19:25 | nach oben springen

#12

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 19:50
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Boelleronkel
!!


P.S. Heute darf man das auch noch, also man das Recht auch noch dazu..auweia



zuletzt bearbeitet 17.10.2011 19:51 | nach oben springen

#13

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 20:01
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von GZB1

Zitat von Boelleronkel
!!


P.S. Heute darf man das auch noch, also man das Recht auch noch dazu..auweia







Ebent...eben


nach oben springen

#14

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 20:45
von uffz_nachrichten | 475 Beiträge

Zitat von Hackel39
......
Es ist wohl so, daß es innerhalb der vorgegebenen Qualität nicht mehr zu lösen ist, zu fest zementiert ist das Kartell der Kassierer in dieser Betrügerökonomie.
Und wenn Herr Schäuble den Demonstanten Recht gibt, so ist das einfach nur die gleiche Angst, die E. Krenz hatte als er sich die Demonstranten von 89 zu Freunden machen wollte.
In einem wie in anderem Fall geht es nicht mehr ohne Systemfrage.
Lafontaine verlangte in seinen Wahlkämpfen immer wieder die Karten neu zu mischen und zwar so, daß der Arbeiter nicht immer schon von vorn herein den Schwarzen Peter untergejubelt bekommt.
Das hat mit Revolution erst mal nichts zu tun, sondern es ist praktisch ein reset auf einen Stand als die Marktwirtschaft im Großen und Ganzen noch funktioniert hat, die Zeit lege ich mal auf die Jahrtausendwende fest, als die Börsen der Neuzeit noch einigermaßen die Realwirtschaft wiedergespiegelt bzw. Kursfantasien einen ökonomischen Bezug hatten.



Angst?
Glaub ich nicht!
Aber ob "unser" Rollstuhlfahrer nicht schon 2009 derartige Reaktionen des "gemeinen Wählers" befürchtete und deshalb so vehement dafür gekämpft hat, die BW auch im Inneren einsetzen zu dürfen?
Fragen darf man doch.......



nach oben springen

#15

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 20:50
von damals wars | 12.198 Beiträge

Zitat von uffz_nachrichten

Aber ob "unser" Rollstuhlfahrer nicht schon 2009 derartige Reaktionen des "gemeinen Wählers" befürchtete und deshalb so vehement dafür gekämpft hat, die BW auch im Inneren einsetzen zu dürfen?
Fragen darf man doch.......



Sei bloß vorsichtig.
Als ich das letzte Mal so etwas geschrieben habe, war plötzlich der gesamte Pfad verschwunden.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#16

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 17.10.2011 20:59
von uffz_nachrichten | 475 Beiträge

Zitat von damals wars

Zitat von uffz_nachrichten

Aber ob "unser" Rollstuhlfahrer nicht schon 2009 derartige Reaktionen des "gemeinen Wählers" befürchtete und deshalb so vehement dafür gekämpft hat, die BW auch im Inneren einsetzen zu dürfen?
Fragen darf man doch.......



Sei bloß vorsichtig.
Als ich das letzte Mal so etwas geschrieben habe, war plötzlich der gesamte Pfad verschwunden.




Ach was. Ich behaupte dann einfach, daß mein Posting vom "Bundestrojaner" gefälscht worden ist. On the fly.



nach oben springen

#17

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 18.10.2011 09:26
von brummitga (gelöscht)
avatar

Zitat von damals wars
Stimmt.
Die Erkenntnis kommt dreißig Jahre zu spät.
Die Generation der damals 50- 60 jährigen hatte nur Gehorsam gelernt.
Daher waren sie nicht in der Lage, die Rentner nach Hause zu schicken.
Bestenfalls haben sie rumgemault, wie Wolf, obwohl nur sie es in der Hand hatten, was zu änderen.
Und seit Gorbatschow hätten sie auch die Rückendeckung gehabt.

Hätte uns nicht nur Herrn Gauck erspart.

Und wir hätten aufrecht in die Einheit gehen können.



damals wars, du bist hoffentlich nicht so naiv, an deinen letzten Satz selbst zu glauben. Ob aufrecht oder nicht wurde doch nicht östlich der Elbe entschieden.
Nebenbei: Gorbatschow passt in die Riege der Schabowskis & Co. (siehe seinen Eintrag zur Mauer im Gästebuch des Stadtkommendanten Berlin und seine Äußerungen dazu vor Berliner Schülern)


nach oben springen

#18

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 18.10.2011 13:23
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Boelleronkel

Zitat von GZB1

Zitat von Boelleronkel
!!


P.S. Heute darf man das auch noch, also man das Recht auch noch dazu..auweia






Ebent...eben




"...Finanzminister Wolfgang Schäuble hat nach weltweiten Demonstrationen gegen die Macht der Banken am Wochenende erklärt, er nehme diese "sehr ernst", und gleichzeitig vor einer "Krise des demokratischen Systems" gewarnt..."
http://www.morgenpost.de/politik/inland/...ratiekrise.html

Das kann man als Warnung, aber auch als Drohung verstehen.


nach oben springen

#19

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 18.10.2011 18:35
von damals wars | 12.198 Beiträge

Na klar, die Bankenkrise ist eine Krise des demokratischen Systems.
Wo es doch bei den Banken so demokratisch zugeht. Und bei der Bankenrettung erst.

Alles alternativlos. Sprich undemoktratisch. Weil es das Verbot enthält, über Alternativen nachzudenken.

Und dieses "alternativlos" kommt immer nur von der Befehlsempfängern des Herrn Ackermann.
Also eine Krise einer demokratischen Partei, die sich zu selbst zu Befehlsempfängerin entwickelt hat.

Und diese Partei ist nicht alternativlos.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#20

RE: Was Herr Gauck so meint ...

in Themen vom Tage 20.10.2011 08:31
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von uffz_nachrichten

Zitat von Hackel39
......
Es ist wohl so, daß es innerhalb der vorgegebenen Qualität nicht mehr zu lösen ist, zu fest zementiert ist das Kartell der Kassierer in dieser Betrügerökonomie.
Und wenn Herr Schäuble den Demonstanten Recht gibt, so ist das einfach nur die gleiche Angst, die E. Krenz hatte als er sich die Demonstranten von 89 zu Freunden machen wollte.
In einem wie in anderem Fall geht es nicht mehr ohne Systemfrage.
Lafontaine verlangte in seinen Wahlkämpfen immer wieder die Karten neu zu mischen und zwar so, daß der Arbeiter nicht immer schon von vorn herein den Schwarzen Peter untergejubelt bekommt.
Das hat mit Revolution erst mal nichts zu tun, sondern es ist praktisch ein reset auf einen Stand als die Marktwirtschaft im Großen und Ganzen noch funktioniert hat, die Zeit lege ich mal auf die Jahrtausendwende fest, als die Börsen der Neuzeit noch einigermaßen die Realwirtschaft wiedergespiegelt bzw. Kursfantasien einen ökonomischen Bezug hatten.



Angst?
Glaub ich nicht!
Aber ob "unser" Rollstuhlfahrer nicht schon 2009 derartige Reaktionen des "gemeinen Wählers" befürchtete und deshalb so vehement dafür gekämpft hat, die BW auch im Inneren einsetzen zu dürfen?
Fragen darf man doch.......



Sein Gesellenstück hat Herr Schäuble bereits zur Wendezeit abgegeben als er einen Elf99- Reporter wegen einiger kritischer Fragen dermassen abkanzelte ("sind Sie Journalist oder Agitator...??"), dass man nachträglich meint, besser keine kritischen Fragen zu beantworten, so wie die aus dem Politbüro damals.
Das eine wie das andere war unprofessionell und auch die Geschichte mit seinem (inzwischen ehemaligen) Adjudanten Offer, den er vor laufenden Kameras runtergeputzt hat, lässt auf ein sehr schwaches Stressmanagement des Herrn Schäuble schliessen.
Ich bin der Meinung, dass die heute herrschende Politkaste genauso resigniert und ratlos dem Finanzfaschismus gegenüber steht wie das Politbüro den Demonstrationszügen von damals, einige ehrliche Volksvertreter haben wohl auch schon zugegeben, dass sie ihren Gestaltungsspielraum für sehr eingeschränkt halten und dem Volk nur ungern offen gegenüber treten.
Menschlich finde ich es aber sehr tapfer, dass Schäuble nach dem Attentat seinem, wenn auch aus meiner Sicht nicht richtigen Weg weiter gegangen ist im Sinne seiner Überzeugung und trotz aller Skepsis über seine politischen Entscheidungen war dieses Attentat durch und durch feige und ist zu verachten.



nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1716 Gäste und 127 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 127 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen