#21

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 12.04.2009 23:10
von nightforce (gelöscht)
avatar
Hallo tiroler,
die Helfer der Grenztruppen der DDR haben einfach die Augen offen gehalten.
So wurden unbekannte Personen gemeldet, die sich in der 5 km Sperrzone aufhielten, obwohl sie keine Angehörigen im besagten Schutzstreifen hatten, Fremde eben.
Auch die Bauern, die die Abendmelkung der Kühe durchführten, schauten immer, ob sich in ihrem vertrauten Umfeld etwas verändert hatte, dies wurde gemeldet und durch die GT aufgeklärt.
Mehr gab es für die Helfer der GT nicht zu tun,sie konnten sich aber recht unabhängig im Schutzstreifen hinter den Zäunen bewegen, bei Tag und bei Nacht.
Es waren also rekrutierte Anwohner, die die Augen offen hielten, wie Polizeihelfer es eben auch taten.
Sie waren natürlich alle unbewaffnet.

Gruß nf

LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.04.2009 23:12 | nach oben springen

#22

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 13.04.2009 10:53
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Heute würde man sagen ,das waren die "Volunteers" der Grenztruppen.



nach oben springen

#23

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 13.04.2009 17:45
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Hallo Zermatt,

ja, so könnte man sagen. In Ergänzung des bisher gesagten vielleicht noch soviel, dass die Grenzaufklärer zum Teil auch mit Freiwilligen Helfern der Grenztruppen (FHG) zusammen Einsätze durchführten. Das waren zeitlich begrenzte Kontrollstreifen in der Sperrzone (5-km Streifen) - in bestimmten Waldabschnitten, an bestimmten Straßen, an Einfahrten in das Grenzgebiet, seltener in Ortschaften. Die Einsatzzeiten lagen zwischen 2 bis 4 Stunden. Sie waren Bestandteil unserer Einsatzplanung. Die FHG hatten dazu Felddienstuniformen und eine Armbinde, die sie als FHG auswiesen. Bewaffnung hatten sie keine. Die oder einige Grenzaufklärer waren in der Regel für die Ausbildung der FHG und die Koordinierung solcher Einsätze verantwortlich.

Warum haben sich Leute freiwillig als FHG gemeldet? In erster Linie müssten die Frage natürlich die beantworten, die es waren. Dennoch aus der Erfahrung meiner eigenen Dienstzeit ein paar Anmerkungen dazu. Für viele, die im Grenzgebiet lebten und arbeiteten, war die Grenze ein Fakt und die gute Zusammenarbeit mit den Grenztruppen wünschenswert. Es ging um so einfache Dinge, wie Viehauftrieb, Meliorationsarbeiten, Holzwirtschaft und auch Jagd. All dies musste mit den Grenztruppen abgesprochen und koordiniert werden. Gerade wenn diese Arbeiten den Schutzstreifen betrafen, war es einfacher, wenn Freiwillige Helfer der Grenztruppen dabei waren. Somit hatten die Betriebe im Grenzgebiet bereits ein Interesse, enger mit den entsprechenden Einheiten der Grenztruppen zusammen zu arbeiten. Auf dieses wirtschaftlich wichtige Miteinander stützte sich die Zusammenarbeit. Insofern leistete man seine Stunden freiwillig. Es gab auch darunter einige, die es aus reiner Überzeugung taten, den Sozialismus und den Frieden zu schützen. Es gab vielleicht auch einige, die sich direkte persönliche Vorteile daraus versprachen - wie übeall. Sie waren nicht mehr und nicht weniger zweifelhaft, als alle, die in der DDR gearbeitet haben und in dem Staat zur damaligen Zeit nicht ihren Feind sahen.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#24

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 13.04.2009 20:11
von skylight | 52 Beiträge

Hallo Albatros!
Ich war von 1981 bis 82/2 in Veilsdorf.


nach oben springen

#25

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.06.2009 15:40
von NPKCA (gelöscht)
avatar

Zur Motivation der Freiwilligkeit kann ich auch nur vermuten. Vielleicht konnten sich diese Leute auf die Art den Reservistendienst sparen? Im Rest des Landes gab es ja da auch die "Freiwilligen Helfer der Volkspolizei". Meiner Erfahrung nach meist Wichtigtuer, die gemeinsam mit dem ABV Radfahrer und Moppedfahrer kontrolliert haben. Aber nie bei Dunkelheit- zuviel Schiß?


nach oben springen

#26

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 25.09.2009 19:45
von Klaus K (gelöscht)
avatar

Das "dienen" bei den Grenztruppen hatte seine Vor und nachteile. Ich denke mal das ich ne ganz gute Kompanie erwischt hatte. Das leben ausserhalb des Dienstes war recht locker. Frühsport gab es nicht, der umgang mit den Vorgesetzten war recht ok,mit den Uffz en,Fähnrichen waren wir als Soldaten per du,gegrüsst wurde nur der KC und der Polit. Den anderen hat man ganz normal" Guten Tag "gesagt. Keine Ahnung ob das überall so war.
Draussen im Grenzdienst waren wir viel auf uns gestellt. Wenn nicht grade ne kontrolle war hatten wir unsere Ruhe. Das Postenradio war immer dabei. Zwei mal hatten wir nen " Grenzverletzer im Abschnitt. Einer hat es geschafft und den anderen hat man erwischt.
Ich selber hatte das Glück KC Fahrer zu sein, so das ich auch oft am Tage ohne Dienst war, wenn der Chef nicht grade rausfahren wollte.
Natürlich hatte sicher jeder nen Bammel davor das jemand vor ihm steht der da eigentlich nicht hingehört. Was man da gemacht hätte, konnte sicher keiner mit bestimmtheit sagen. Mir selber ist das zum Glück erspart geblieben.


nach oben springen

#27

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 03.10.2009 12:56
von Gefr83 | 22 Beiträge

Zitat von Klaus K
Das "dienen" bei den Grenztruppen hatte seine Vor und nachteile. Ich denke mal das ich ne ganz gute Kompanie erwischt hatte. Das leben ausserhalb des Dienstes war recht locker. Frühsport gab es nicht, der umgang mit den Vorgesetzten war recht ok,mit den Uffz en,Fähnrichen waren wir als Soldaten per du,gegrüsst wurde nur der KC und der Polit. Den anderen hat man ganz normal" Guten Tag "gesagt. Keine Ahnung ob das überall so war.
Draussen im Grenzdienst waren wir viel auf uns gestellt. Wenn nicht grade ne kontrolle war hatten wir unsere Ruhe. Das Postenradio war immer dabei. Zwei mal hatten wir nen " Grenzverletzer im Abschnitt. Einer hat es geschafft und den anderen hat man erwischt.
Ich selber hatte das Glück KC Fahrer zu sein, so das ich auch oft am Tage ohne Dienst war, wenn der Chef nicht grade rausfahren wollte.
Natürlich hatte sicher jeder nen Bammel davor das jemand vor ihm steht der da eigentlich nicht hingehört. Was man da gemacht hätte, konnte sicher keiner mit bestimmtheit sagen. Mir selber ist das zum Glück erspart geblieben.



Hallo Klaus, die Vorteile lagen ja nicht nur im nicht durchgeführten Frühsport; wir hatten auch mehr Sold als der normale "Mucker" und eine bessere Verpflegung als bei den mot. Schützen. Meine Kompanie war auch nicht gerade ein Paradebeispiel an Zucht und Ordnung. Bis Olt. haben wir uns geduzt (außer StKC) und soldatisch gegrüßt wurde erst ab Major.
Um Kontrollen zu erfahren hatte der PF bei uns ein MHG (Mithörgerät = umgebautes Radio, welches statt dem Gummiohr in die Säule gesteckt wurde und somit als Lautsprecher funktionierte). Da die sich auch auf dem "Bock" anmelden mussten, wusste man immer Bescheid.

Viele Grüße



nach oben springen

#28

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.10.2009 18:22
von Klaus K (gelöscht)
avatar

Zitat von Gefr83
[quote="Klaus K"]Das "dienen" bei den Grenztruppen hatte seine Vor und nachteile. Ich denke mal das ich ne ganz gute Kompanie erwischt hatte. Das leben ausserhalb des Dienstes war recht locker. Frühsport gab es nicht, der umgang mit den Vorgesetzten war recht ok,mit den Uffz en,Fähnrichen waren wir als Soldaten per du,gegrüsst wurde nur der KC und der Polit. Den anderen hat man ganz normal" Guten Tag "gesagt. Keine Ahnung ob das überall so war.
Draussen im Grenzdienst waren wir viel auf uns gestellt. Wenn nicht grade ne kontrolle war hatten wir unsere Ruhe. Das Postenradio war immer dabei. Zwei mal hatten wir nen " Grenzverletzer im Abschnitt. Einer hat es geschafft und den anderen hat man erwischt.
Ich selber hatte das Glück KC Fahrer zu se

Hallo Klaus, die Vorteile lagen ja nicht nur im nicht durchgeführten Frühsport; wir hatten auch mehr Sold als der normale "Mucker" und eine bessere Verpflegung als bei den mot. Schützen. Meine Kompanie war auch nicht gerade ein Paradebeispiel an Zucht und Ordnung. Bis Olt. haben wir uns geduzt (außer StKC) und soldatisch gegrüßt wurde erst ab Major.
Um Kontrollen zu erfahren hatte der PF bei uns ein MHG (Mithörgerät = umgebautes Radio, welches statt dem Gummiohr in die Säule gesteckt wurde und somit als Lautsprecher funktionierte). Da die sich auch auf dem "Bock" anmelden mussten, wusste man immer Bescheid.

Viele Grüße


Ja, ich gebe dir vollkommen recht. Das mit dem Frühsport war ja auch nur n Beispiel. Die armen mucker taten mir immer leid. Was da so los war, man man.


nach oben springen

#29

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.10.2009 17:37
von Gefr83 | 22 Beiträge

Ich habe da mal einen Beitrag gefunden. Weiß nicht, ob dieser schon mal im Forum war

http://www.youtube.com/watch?v=iUvZWNPadZ8&NR=1

Schönes Wochendene



nach oben springen

#30

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.10.2009 18:12
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von skylight
Hallo Albatros!
Ich war von 1981 bis 82/2 in Veilsdorf.



Hallo skyligth,wir waren zur selben Zeit dabei in fast der selben Ecke.Ich war in Einöd.Wurdest du in Dittrichshütte ausgebildet oder in Johangeorgenstadt?
Übrigends ich war auch bei der Reserve,aber an die Grenze ließen sie mich nicht mehr.Kannst du dich noch erinnern?Am 1.Mai 82 mußten wir antreten und die 2 Kokarden am Ärmel abtrennen,angeblich sah dies zu Nazitreu aus wurde uns gesagt.

Mal zu den Minen,es gab zu unserer Zeit wirklich noch genug Minenfelder und Selbstschußanlagen die aber auch abgebaut wurden.Dazu wurden die Zäune umgebaut,Sicherungen wurden ständig abgestellt für die Grenzpioniere.Ich hörte allerdings nie einen Fall wo jemand im Minenfeld umkam,es wäre auch dumm,überall waren Warnschilder und dies war kein Scherz.

Zu Weinhold kann man nichts sagen,er war ein Vollstrecker ohne gnade.Jede hinrichtung mag milder sein.Übrigens hießen die hingerichteten Grenzer Seidel und Lange aus dem GR 9 10.Kp.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 10.10.2009 18:32 | nach oben springen

#31

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.10.2009 18:40
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Gefr83
Ich habe da mal einen Beitrag gefunden. Weiß nicht, ob dieser schon mal im Forum war

http://www.youtube.com/watch?v=iUvZWNPadZ8&NR=1

Schönes Wochendene



Hatten wir schon...



nach oben springen

#32

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.10.2009 21:27
von Rostocker | 7.716 Beiträge

Zitat von Zermatt

Zitat von Gefr83
Ich habe da mal einen Beitrag gefunden. Weiß nicht, ob dieser schon mal im Forum war

http://www.youtube.com/watch?v=iUvZWNPadZ8&NR=1

Schönes Wochendene



Hatten wir schon...



----------------------------------------------------------------------------------------
War schon öfters drin


nach oben springen

#33

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 07:31
von Gefr83 | 22 Beiträge

Zitat von Rostocker

Zitat von Zermatt

Zitat von Gefr83
Ich habe da mal einen Beitrag gefunden. Weiß nicht, ob dieser schon mal im Forum war

http://www.youtube.com/watch?v=iUvZWNPadZ8&NR=1

Schönes Wochendene



Hatten wir schon...



----------------------------------------------------------------------------------------
War schon öfters drin




OK, sorry bin ja noch nicht so lange dabei

Viele Grüße



nach oben springen

#34

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 14:56
von Lupo | 31 Beiträge

Gruß - ich war 10/81 bis 10/82 in Eisfeld bei der 9. GK - war mit "meinem" LO oft in Veilsdorf,eine unserer Küchenfrauen wohnte dort und die wurden öfters mal nach Hause gefahren - Benzin spielte da keine Rolle! Meine Ausbildung war auf der Hütte bei Uffz Gutte und Mj Braune und so einem fiesen Spieß dessen Name mir nicht einfallen will-eventuell erinnert sich ja jemand !


...und denkt immer daran - "morgen geht`s heim" !


nach oben springen

#35

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 15:02
von P3 | 357 Beiträge

Zitat von Lupo
Gruß - ich war 10/81 bis 10/82 in Eisfeld bei der 9. GK - war mit "meinem" LO oft in Veilsdorf,eine unserer Küchenfrauen wohnte dort und die wurden öfters mal nach Hause gefahren - Benzin spielte da keine Rolle! Meine Ausbildung war auf der Hütte bei Uffz Gutte und Mj Braune und so einem fiesen Spieß dessen Name mir nicht einfallen will-eventuell erinnert sich ja jemand !




Der fiese Spieß hieß Scholz. Die Küchenfrauen kenne ich noch mit Namen. Eine hieß Eva, eine Magdalena, eine Vera. Dann war da noch die MHO-Frau, ein Schwergewicht. Die habe ich auch gefahren.


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


nach oben springen

#36

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 15:17
von Lupo | 31 Beiträge

Super was du noch so alles weist ... wann hast du denn gedient? Kann sein das Eisfeld die 12.Kompanie war,ich wußte es bis vor kurzem gar nicht mehr! In diesem Forum hat einer eine Super Karte eingestellt und dort glaubte ich meine ehemalige Einheit zu erkennen! Da stand 9. GK - Steudach! Aber 12.- kann schon sein ! Hauptmann Fritsche ist dir dann sicher auch ein Begriff genauso wie seine "dunkle Seite"


...und denkt immer daran - "morgen geht`s heim" !


nach oben springen

#37

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 15:38
von Lupo | 31 Beiträge

Die Vera(oder doch die Eva) war´s - die wohnte in Veilsdorf und ihr Mann hatte eine Tischlerei! Die Magdalena hatte aber auch nicht gerade den schlanken Fuß - dafür aber was mit dem "Stopfer" (weisse Bescheid???)Wie die MHO - Frau hieß weis ich auch nicht mehr. Ich war öfters mal mit der in HIBU - die 2 Stangen "Club" die sie für die ganze Kompanie kaufen konnte erreichten den Laden meist gar nicht erst....Die Eva (oder ebend dann die Vera)wohnte im Sperrgebiet, da mußte man an der GÜST oder kurz daneben lang-oh je die Zeit -ich kriegs nicht auf die Reihe...


...und denkt immer daran - "morgen geht`s heim" !


nach oben springen

#38

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 16:00
von P3 | 357 Beiträge

Die Eva wohnte in Eisfeld in so einem Block. War immer übelst geschminkt. Böse Zungen brachten sie mit Stopfer in Verbindung :-)) War was dran.
Ja ich war von 82/1 bis 83/1 in Steudach. Beim Poldi war immer was los.
War erst letzte Woche dort und habe Bilder gemacht.

LG P3


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


nach oben springen

#39

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 16:01
von P3 | 357 Beiträge

Hallo Lupo, Dein Bild kommt mir bekannt vor.
Rechts die Baracken, das war die Güst untergebracht.
Kennste noch den Dickert ?

LG P3


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


nach oben springen

#40

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.10.2009 16:06
von Lupo | 31 Beiträge

Das ist ja stark - die Bilder würde ich gern sehen! Ich war 93 oder 94 in der Gegend da hatte ich schon mit der Orientierung zu tun - habe aber damals alles gefunden! Unsere Kompanie war Aussiedler oder Altersheim. Ich glaub heute finde ich nix mehr !


...und denkt immer daran - "morgen geht`s heim" !


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Reseve Dienst
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von B Man
63 05.07.2016 18:22goto
von mibau83 • Zugriffe: 3335
Die "Aktuelle Kamera" berichtet über die Vereidigung von Offiziersschülern der Grenztruppen in Perleberg:
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Schlutup
18 30.12.2015 19:54goto
von G.Michael • Zugriffe: 2583
Wer hat im Grenzabschnitt Gifhorn Dienst auf beiden Seiten der Grenze Dienst gemacht ?
Erstellt im Forum Dienstgrade Verteilung BGS NVA GT BW von Fortuna2013
8 19.08.2013 20:20goto
von Fortuna2013 • Zugriffe: 2481
Darstellung der Grenztruppen in einem Schulbuch aus dem Jahre 1964
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von ABV
17 09.06.2013 23:55goto
von seaman • Zugriffe: 1217
Gewissenskonflikte beim Wechsel von NVA/Grenztruppen zum Klassenfeind ?
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Grenzerei
47 14.06.2013 13:09goto
von Gohrbi • Zugriffe: 4148
Dein 1.Tag bei den Grenztruppen der DDR
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Angelo
10 05.04.2011 22:39goto
von Annakin • Zugriffe: 2447
Silvester an der Grenze im Dienst
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
49 31.03.2013 18:59goto
von 82zwo • Zugriffe: 5442
Grenzsoldaten und Grenztruppen der Deutschen Demokratischen Republik
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Angelo
51 01.04.2013 23:29goto
von 82zwo • Zugriffe: 7639
Freiwillige Helfer der DDR-Grenztruppen (FHG)
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
95 01.02.2016 22:21goto
von ABV • Zugriffe: 8216

Besucher
21 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1023 Gäste und 89 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556952 Beiträge.

Heute waren 89 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen