#21

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 10.10.2011 22:20
von Krelle (gelöscht)
avatar

Es dürfte schwer (wenn nicht unmöglich) sein, so viel Licht ins Dunkel zu bringen, dass wir in vollem Umfang erfahren, was sich ALLES an jener Grenze ereignete, die uns Deutsche einst teilte.
Ich bin schon froh über jeden Funken...

Aber eines dürfte klar sein: wer (egal ob von damaliger Ost- oder Westseite) behauptet, dass der Dienst an dieser Grenze lediglich "stink-langweilig" gewesen sei, der war nicht hundertprozentig bei der Sache (und hat die Augen vielleicht zeitweilig zugemacht... ). Vielleicht war er auch nur "nicht neugierig genug" oder wurde immer "rechtzeitig wegbeordert", bevor die Mäuse mit dem Kater spielten.... Mit dem Wissen (das wir zu glauben haben) von HEUTE dürfen wir zu Recht behaupten, dass die Grenze zwischen der BRD und der DDR ein "spannender und nicht ungefährlicher Arbeitsplatz" gewesen ist!
Nicht, dass ich mir die Grenze zurückwünsche, aber ihre damalige Existenz spielt auch heute noch eine große Rolle für mich. Und wie tief sie sich in mein innerstes ICH eingebrannt hat, das merke ich; manch Traum führt mich in die damalige Zeit zurück.


zuletzt bearbeitet 10.10.2011 23:19 | nach oben springen

#22

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 10.10.2011 23:55
von brummitga (gelöscht)
avatar

Zitat von Thunderhorse

Zitat von brummitga
Die Frage kannst DU doch selbst beantworten !

Welchen Sinn soll eine solche Aktion haben ??



Alfred, wenn es möglich wäre, würde ich antworten: da mußt du diejenigen fragen, die seinerzeit dabei waren. Aber es gibt hier im Forum sicher noch den einen oder anderen, der das bestätigen kann. Übrigens: Von den Mitarbeitern des Grenzmuseums in Mödlareuth (ehem. GR-10) wirst du genau das selbe hören.
Gruß brummitga




Zur roten Markierung:

Definiere es so, du hast die Story vom Hörensagen, möglicherweise um 20-zig Ecken rum.

Zur orangen Markierung:
Von den oder von einzelnen Mitarbeitern?
Wenn dies dort die allgemeine Darstellung ist, hm dann fehlt allem Anschein nach des entsprechende Hintergrundwissen.

TH[/quote]


Nimm es doch einfach so, wie du es gerne hättest. Du kannst es damit halten wie der auf dem Dach, denn du wirst es schon das genaue Hintergrundwissen haben.
gruß brummitga


zuletzt bearbeitet 11.10.2011 00:17 | nach oben springen

#23

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 11.10.2011 08:09
von Pitti53 | 8.785 Beiträge

Zitat von brummitga

Zitat von Thunderhorse

Zitat von brummitga
Die Frage kannst DU doch selbst beantworten !

Welchen Sinn soll eine solche Aktion haben ??



Alfred, wenn es möglich wäre, würde ich antworten: da mußt du diejenigen fragen, die seinerzeit dabei waren. Aber es gibt hier im Forum sicher noch den einen oder anderen, der das bestätigen kann. Übrigens: Von den Mitarbeitern des Grenzmuseums in Mödlareuth (ehem. GR-10) wirst du genau das selbe hören.
Gruß brummitga




Zur roten Markierung:

Definiere es so, du hast die Story vom Hörensagen, möglicherweise um 20-zig Ecken rum.

Zur orangen Markierung:
Von den oder von einzelnen Mitarbeitern?
Wenn dies dort die allgemeine Darstellung ist, hm dann fehlt allem Anschein nach des entsprechende Hintergrundwissen.

TH




Nimm es doch einfach so, wie du es gerne hättest. Du kannst es damit halten wie der auf dem Dach, denn du wirst es schon das genaue Hintergrundwissen haben.
gruß brummitga

[/quote]


Geh mal davon aus,daß Th es hat(das Hintergrundwissen)


nach oben springen

#24

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 11.10.2011 14:34
von Sonne | 510 Beiträge

1967 wurden wir Postenpaare abgezogen und durften ein anderes Gebiet absichern.Um mal zu sehen wer kam, haben wir mal eine halbe Stunde ausgeharrt aber keiner kam-danach mußten wir rennen um uns im anderen Postengebiet zu melden.
Ob der Führungspunkt genau sah ,von wo aus wir uns meldeten ,weiß ich nicht.
Wir dachten es damals, obs so war keine Ahnung.
Also Spuren am K10 haben wir gesehen aber nie einen Menschen.


Gruß Sonne

05/66-10/67
18 Monate meiner Jugend
in Glowe, Rothesütte, Elend


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.
nach oben springen

#25

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 11.10.2011 14:58
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Das an der Grenze geschleust wurde ist unbestritten, um die Umstände ranken sich allerdings die tollsten Geschichten und Legenden.


nach oben springen

#26

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 03:13
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Mike59
...
Die Story mit der BGS Uniform (und andere Westuniformen) ist wie Ebbe und Flut und findet keinerlei Beweis. Bei so vielen angeblichen Augenzeugen muss der BGS ganz schön unterwandert gewesen sein.
...



Wenn es beim BGS oder GZD Veränderungen in der Streifentätigkeit gab (andere Posten als gewöhnlich, andere Zeiten, andere Routen) wurden alle Aktionen an dem Tag abgeblasen. Da war man sehr empfindlich. Die Meldung kam über die allgemeinen Posten und dann, auch während deren Abzuges, über die Deckung der SIK bzw. HA I und durch die Funküberwachung. Die Sicherung konnte schon einen halben Tag und früher vorher aktiv sein.
Man soll nie nie sagen aber ich habe nie von Aktionen bei Anwesenheit von BGS oder GZD oder BAOR (analog Amerikaner, Belgier oder Franzosen) egal ob echt oder nicht gehört.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#27

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 08:26
von eisenringtheo | 9.159 Beiträge

Gesetzt den Fall man hätte das Liebespaar (@Krelle)entdeckt, oder andere auffällige Zivilisten, hätte man auch eine anglaufende Aktion wieder gestoppt? Wie war eigentlich das Szenario, wenn während oder nach einer Schleusung etwas Ungewöhnliches geschieht? Der Geschleuste der im Liebespaar vielleicht BND Mitarbeiter vermutete, hätte ja dringend einen Plan B gebraucht.
Theo


zuletzt bearbeitet 12.10.2011 08:27 | nach oben springen

#28

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 12:42
von S51 | 3.733 Beiträge

Es gab - oder besser, ich müsste schreiben: Soweit ich es bemerkte, muss es immer Ausweichvarianten gegeben haben. Denn ich war nie bei der Organisation dabei und auch nie so hoch angesiedelt, dass ich irgend einen Einblick in anderweitige Planungen hatte.
Jedoch war es vor Ort gar nicht selten so, dass es Vorbereitung gab, Einheiten aufmarschierten, ohne dass sich dann irgend etwas ereignete. Man wartete einfach und da dann keine Parole kam, die avisierten Truppen nicht kamen, wurde irgendwann "Auflösung" befohlen. Oft hörte man dann aus einem Nachbarabschnitt, dass dort "Schneewittchen" vorgefahren war. Meist nicht im unmittelbaren Nachbarabschnitt sondern etwas weiter. Also Schierke versus Söntal oder gar Stapelburg. Scharfenstein versus Elend oder Sorge. Als Beispiel nur.
Über die Art der Nachrichtenübermittlung zwischen Sicherung und Leitung habe ich nichts mitbekommen. Wir waren zeitweise am GMN, es gab mobile Verlängerungsleitungen nach vorne und in Einzelfällen kam ein Posten persönlich vorbei und übermittelte Nachrichten oder Weisungen. Der "Posten" war dann aber meist ein Offizier. Kein Funk. Normalerweise lief es nach Zeit plus/minus x (x = eine gewisse Zusatzzeit, die nicht durchgegeben aber vor dem Einsatz abgeklärt war).


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#29

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 12:46
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
..., hätte man auch eine anglaufende Aktion wieder gestoppt? Wie war eigentlich das Szenario, wenn während oder nach einer Schleusung etwas Ungewöhnliches geschieht? ...



Abbruch Maßnahme ("Auflösung")! Sofort und gedeckter Rückzug. Einen Plan B gab es wohl immer und die Szenarien dafür waren wohl auch vorher klar.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#30

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 12:54
von S51 | 3.733 Beiträge

Im schlimmsten Fall einer drohenden Festnahme auf bundesdeutscher Seite hätte der Gefährdete sich einfach den Sicherungskräften gestellt und politisches Asyl gefordert. Bei einer solchen Situation gab es die Anweisung keinerlei Fragen zu stellen, oft nicht mal nach Personalien, sondern die Person unverzüglich gedeckt nach hinten zu bringen und über die Füst alles Weitere einzuleiten.
Alles danach wäre nicht mehr unser Part gewesen.
Keine Auszeichnung nach so etwas! Allenfalls Wochen später ein Foto vor der Truppenfahne, meist aber gar nichts. Dafür hatte man dann mal wieder eine verspätete Heimkehr nach dem Urlaub oder Ausgang gut...


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 12.10.2011 12:55 | nach oben springen

#31

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 13:23
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von GZB1
Das an der Grenze geschleust wurde ist unbestritten, um die Umstände ranken sich allerdings die tollsten Geschichten und Legenden.



Richtig. Es gab da schon einige außergewöhnliche Fälle wie z.B. die Schleusung eines KfZ über die Grüne Grenze Mitte der 80er Jahre.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#32

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 13:31
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Dann hatte das KFZ wohl ne ganz besondere Sonderausstattung, die es im Autohaus nicht zu kaufen gab.


zuletzt bearbeitet 12.10.2011 13:31 | nach oben springen

#33

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 13:42
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Der Besitzer erhielt erst unmittelbar am Schleusungspunkt die Information dass er das OG verlassen muss und niemals Wiedersehen wird. Da dies Schock genug war und er seinen Sportwagen sehr ins Herz geschlossen hatte schaffte man kurzerhand beide über die Grenze.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#34

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 13:58
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Watt tut man nich alles für seine Leute.

Was Manche da so vor Ort für Entscheidungsgewalten hatten.


nach oben springen

#35

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 14:38
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von GZB1
Watt tut man nich alles für seine Leute.

Was Manche da so vor Ort für Entscheidungsgewalten hatten.



"Verraten und verkauft" war für den Osten nicht üblich. Das kam erst später.
Beamte mit ihrer nachgesagten Vorliebe für Schema F und nichts sonst gab dort ebenfalls nicht. Vor Ort war zugunsten einer Maßnahme sicher alles möglich, was technisch und personell machbar war. Irgendwie war es immer noch einen Tick unkonventioneller als es zur DDR an sich gepasst hätte. Das ist für Personen, die in´s Flattern kommen, wenn nicht alles nach 08/15 läuft schwer erklärbar. Im anderen Fall würde man heutzutage im Gespräch mit diesen Menschen nicht so viele finden, die immer noch dazu stehen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#36

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 15:06
von GZB1 | 3.286 Beiträge

@S51 ein KC der GT hätte da sicher nicht so locker mal entscheiden können, wir machen mal eben auf die schnelle den Zaun auf!

Andere Organe hatten da wahrscheinlich mehr Spielraum.


zuletzt bearbeitet 12.10.2011 15:07 | nach oben springen

#37

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 15:30
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Ein KC der GT hatte auch ganz andere Aufgaben, das ist kein passender Vergleich.
Die Lage lies diese Maßnahme zu und dann wurde sie halt spontan durchgeführt. Warum auch nicht? Für einen verdienten Kundschafter der von einer Sekunde auf die andere sein gesamtes Leben über Bord werfen musste, wohlgemerkt für uns alle und unsere Sache, wird dies dann wohl mal möglich sein.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#38

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 15:35
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Stimmt @Felix die einen hatten dafür zu sorgen, dass die Grenze zu jeder Zeit und unter allen Lagebedingungen geschlossen war, die anderen, dass sie zeitweise in eng begrenzten Bereichen geöffnet wurde.


nach oben springen

#39

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 15:45
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

...und dienten damit am Ende demselben Staatsziel!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#40

RE: Schleuser-Tunnel an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.10.2011 16:14
von Sonne | 510 Beiträge

[quote="Sonne"]1967 wurden wir Postenpaare abgezogen und durften ein anderes Gebiet absichern.Um mal zu sehen wer kam, haben wir mal eine halbe Stunde ausgeharrt aber keiner kam-danach mußten wir rennen um uns im anderen Postengebiet zu melden.
Ob der Führungspunkt genau sah ,von wo aus wir uns meldeten ,weiß ich nicht.
Wir dachten es damals, obs so war keine Ahnung.


Wer war im Führungspunkt und kann diese Frage beantworten???


Gruß Sonne

05/66-10/67
18 Monate meiner Jugend
in Glowe, Rothesütte, Elend


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Einsilbigkeit - Unhöflichkeit ? Kontrolleure an der innerdeutschen Grenze
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Stringer49
121 07.12.2015 23:04goto
von Pitti53 • Zugriffe: 9831
Der Tunnel Die wahre Geschichte
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Schlutup
1 18.01.2015 12:06goto
von ratata • Zugriffe: 397
3,2 Millionen Euro für Dach, Kommandoturm und Tunnel
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Schuddelkind
9 22.01.2014 21:15goto
von passport • Zugriffe: 570
Schwanheide, Sperrgebiet, Schleuse, etc, div. Fragen
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von berlin3321
16 28.02.2013 18:46goto
von PF75 • Zugriffe: 1926
Grenze war eigentlich überall ?!
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von chantre
8 11.03.2013 21:34goto
von 94 • Zugriffe: 876
Wasserdurchlass ("Stasi-Schleuse") bei Volkerode/Eichsfeld.
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Fall 80
23 25.03.2014 10:13goto
von U700 • Zugriffe: 3587
Der Tunnel der Müller-Brüder
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
88 30.03.2015 22:38goto
von Merlini • Zugriffe: 8903
Der Sinn des Schleusen?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Freedom
128 06.05.2010 23:48goto
von VNRut • Zugriffe: 9494
Reise erfahrungen ehem grenze DDR
Erstellt im Forum Spurensuche innerdeutsche Grenze von
0 19.11.2009 21:50goto
von NL 63 • Zugriffe: 863

Besucher
22 Mitglieder und 56 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 2377 Gäste und 150 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14356 Themen und 557031 Beiträge.

Heute waren 150 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen