#1

Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 09.09.2011 13:43
von 94 | 10.792 Beiträge

Aufbruch 89 - Neues Forum
In unserem Lande ist die Kommunikation zwischen Staat und Gesellschaft offensichtlich gestört. Belege dafür sind die weitverbreitete Verdrossenheit bis hin zum Rückzug in die private Nische oder zur massenhaften Auswanderung. Fluchtbewegungen diesen Ausmaßes sind anderswo durch Not, Hunger und Gewalt verursacht. Davon kann bei uns keine Rede sein.
Die gestörte Beziehung zwischen Staat und Gesellschaft lähmt die schöpferischen Potenzen unserer Gesellschaft und behindert die Lösung der anstehenden lokalen und globalen Aufgaben. Wir verzetteln uns in übelgelaunter Passivität und hätten doch Wichtigeres zu tun für unser Leben, unser Land und die Menschheit.
weiter

Heute vor 22 Jahren gründete sich das Neue-Forum und veröffentliche ein Tag später diesen Gründungsaufruf.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#2

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 09.09.2011 13:51
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Der Nicht-dialog der DDR-Führung mit dem Neuen Forum war ein Fehler. (im Nachhinein betrachtet!)

Geschichte wiederholt sich nicht, aber Situationen können sich ähneln.


zuletzt bearbeitet 09.09.2011 13:53 | nach oben springen

#3

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 09.09.2011 18:23
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Das haben die sich bestimmt ganz anders vorgestellt...anstatt eine "bessere" und reformierte neue DDR aufzubauen bricht alles in kürzerster Zeit zusammen und wird als "Beitritt" zun alten BRD dargestellt..in einem Wahnsinnstempo.Aber es war ja nichts aufzuhalten.Der Wohlstand sollte her..und zwar jetzt und nicht in 5 Jahren.



nach oben springen

#4

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 09.09.2011 18:40
von P3 | 357 Beiträge

Durch die jahrzehntelange Mangelwirtschaft war die Geduld der Leute überstrapaziert. Mit der D-Mark sollte der Wohlstand kommen, egal mit welchen Konsequenzen das für den Einzelnen verbunden war. Die Gedanken der Köpfe vom Neuen Forum stießen bei der Mehrheit auf Ablehnung. Mich fasziniert aber auch die Zeitlosigkeit der Worte !

Gruß
P3


Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum, doch sicher ist der schmale Weg der Pflicht.


nach oben springen

#5

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 09.09.2011 19:31
von utkieker | 2.915 Beiträge

Bereits eine Woche zuvor konstituierte sich die "Böhlener Plattform" als Initiative für eine Vereinigte Linke
http://www.ddr89.de/ddr89/vl/appell.html
Nach meinen Austritt aus der SED 1988 wurde diese Bürgerbewegung meine neue politische Heimat.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#6

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 09.09.2011 19:41
von GZB1 | 3.286 Beiträge

@utkieker

na da habt ihr aber Glück gehabt, dass die Wende wirklich gekommen ist, denn Renegaten wurden von der Partei ja immer "mit besonderer Aufmerksamkeit betrachtet".


nach oben springen

#7

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 08.11.2011 00:15
von skylight | 52 Beiträge

Hallo Utkieker
Wie hast Du das hinbekommen mit Deinem Parteiaustritt? Bei mir,es war auch 1988,endete das Ganze mit einem Parteiausschluß.
Wegen "parteifeindlicher Aussagen in der Austrittserklärung".
Gruß,der Skylight


nach oben springen

#8

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 08.11.2011 07:58
von utkieker | 2.915 Beiträge

Zitat von skylight
Hallo Utkieker
Wie hast Du das hinbekommen mit Deinem Parteiaustritt? Bei mir,es war auch 1988,endete das Ganze mit einem Parteiausschluß.
Wegen "parteifeindlicher Aussagen in der Austrittserklärung".
Gruß,der Skylight


Hallo Skylight,

Da erging es dir ähnlich wie meinen Schwager, er war Fähnrich der Volksmarine. Er hatte die Versorgungslage im Standort Dranske kritisiert und sein Parteibuch hingeknallt. Aus "Dankbarkeit" für treues Dienen wurde er aus der NVA rausgeschmissen. Für mich war es ein Akt der Solidarität mit meinen Schwager, daß habe ich aber der SED nicht auf die Nase gebunden. Übrigens war die betriebliche Situation in unserer Abteilung ziemlich bizarr acht LDPD- Mitgliedern standen vier Genossen gegenüber, daß hat jedoch historische Ursachen.
Ich bin aus der SED ausgetreten und warum ich nicht ausgeschlossen wurde keine Ahnung, wäre mir im Grunde genommen auch Wurst.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#9

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 08.11.2011 08:18
von Pitti53 | 8.785 Beiträge

Zitat von utkieker

Zitat von skylight
Hallo Utkieker
Wie hast Du das hinbekommen mit Deinem Parteiaustritt? Bei mir,es war auch 1988,endete das Ganze mit einem Parteiausschluß.
Wegen "parteifeindlicher Aussagen in der Austrittserklärung".
Gruß,der Skylight


Hallo Skylight,

Da erging es dir ähnlich wie meinen Schwager, er war Fähnrich der Volksmarine. Er hatte die Versorgungslage im Standort Dranske kritisiert und sein Parteibuch hingeknallt. Aus "Dankbarkeit" für treues Dienen wurde er aus der NVA rausgeschmissen. Für mich war es ein Akt der Solidarität mit meinen Schwager, daß habe ich aber der SED nicht auf die Nase gebunden. Übrigens war die betriebliche Situation in unserer Abteilung ziemlich bizarr acht LDPD- Mitgliedern standen vier Genossen gegenüber, daß hat jedoch historische Ursachen.
Ich bin aus der SED ausgetreten und warum ich nicht ausgeschlossen wurde keine Ahnung, wäre mir im Grunde genommen auch Wurst.

Gruß Hartmut!




Da hat sicher die zuständige Parteileitung keine Lust auf Streß gehabt?

Könnte eine Erklärung sein


nach oben springen

#10

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 08.11.2011 11:25
von damals wars | 12.113 Beiträge

Ich habe damals die Erfahrung gemacht, das der Parteisekretär gar nicht wußte, das es die Möglichkeit des Austritts gab.
Der hatte noch ein altes Statut, in dem war ein Austritt nicht vorgesehen.

Das muss erst in den Achtzigern aufgenommen worden sein.

PS. Es betraf nicht mich.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#11

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 08.11.2011 13:31
von brummitga (gelöscht)
avatar

diese "Information" kam damals, (ist nur die erste Seite; es waren 4 DIN-A5 Seiten; habe sie alle noch)

Angefügte Bilder:
NeuesForum.jpg

nach oben springen

#12

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 08.11.2011 13:46
von brummitga (gelöscht)
avatar

Es ging aber auch anders als nur mit Parteiausschluß. Als damals die Grenzaufklärer eingeführt wurden (ich war noch in der GK), hat unser Parteisekretär von den GAKl die Parteidokumente eingezogen. Begründung war, "wenn einer von euch abhaut, bleibt wenigstens das Parteidokument hier". Ob das Order von ganz oben war oder er das von sich aus gamcht hat, kann ich nicht mehr sagen. Jedenfalls habe ich in der nächsten Mitgliederversammlung eindeutig gesagt, dass ich in diesem Fall aus der Partei austreten und mein Entlassungsgesuch einreichen würde (ich war damals schon Berufs-Uffz.) Denn diese Begründung der Maßnahme hat nichts mit Vertrauen zu tun. Was geschah in der Folge ? Wenige Tage später kam "hoher Besuch": vom Polit`s des GB und des GR bis zum Leiter der PV der Grenztruppen -GM L......- reiste alles an. Natürlich war auch die V 2000 dabei. Was war das Ergebnis? Nichts, was mir irgendwie angekreidet worden wäre. Es gab eine riesige Aussprache, wo ich das mit dem Austritt und dem Vertrauen nochmal wiederholt habe. Das war`s. Alle "Würdenträger" verließen zufrieden die Kompanie und wir durften die Dokumente behalten. Ob unser PS eins auf die Mütze bekommen hat, ist unbekannt.

Gruß brummitga


zuletzt bearbeitet 08.11.2011 15:45 | nach oben springen

#13

RE: Worte, die fast zeitlos klingen ...

in DDR Politik Presse 08.11.2011 13:55
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Recht so @brummitga

die Begründung des PS war ja auch absolut lächerlich, wie einiges, leider!

"x-mal durchleuchtet" und immer noch nicht vertrauenswürdig.

Lorenz war selber da, na da wird ja einigen der Arsch auf Grundeis gegangen sein.


zuletzt bearbeitet 08.11.2011 14:37 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
"Lichtgrenze" - Wort des Jahres. Welches wäre aber Euer Wort gewesen?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
26 13.12.2014 08:21goto
von Dogbert • Zugriffe: 764
Das Wort zum Montag, Gedanken und Geistesblitze aus dem Osten und Westen der Republik
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
75 20.02.2013 18:04goto
von Larissa • Zugriffe: 3200
Die Erinnerung kommt wieder Wörter die der Rekrut nicht
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von home63
24 08.10.2012 18:52goto
von Grenzwolf62 • Zugriffe: 1661
"Die Worte des Glaubens" von Friedrich Schiller
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von wosch
5 06.07.2011 11:48goto
von tiningler • Zugriffe: 2642
Die SED und ihre giftigen Wörter
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Angelo
4 05.08.2010 14:45goto
von wosch • Zugriffe: 824
Das Wort zum Sonntag !
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Angelo
3 02.09.2009 05:28goto
von Angelo • Zugriffe: 237

Besucher
22 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1577 Gäste und 124 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557202 Beiträge.

Heute waren 124 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen