#1

Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 11:39
von maenne31 | 76 Beiträge

Habe am Zaun des Grenzmuseums Sorge folgendes gefunden....siehe Bild.....

Also dass die Befestigung des Streckmetalls von feindwärts erfolgte wusste ich....Man wollte ja verhindern dass es von einem Grenzverletzer aus Richtung Osten abgeschraubt werden konnte (falls überhaupt einer bis dahin kam).

Aber dass man die Schrauben auch noch mit einem Schweisspunkt sicherte war mir neu. Perfider gehts ja wohl nicht mehr..

War das überall so? War das irgendeine Vorschrift oder war es bloss eine Initiative von "unteren Chargen" (bitte nicht negativ verstehen), die es besonders gut machen wollten beim Bau des Zaunes? Werr weiss was darüber??

Angefügte Bilder:
IMG_0888.JPG

zuletzt bearbeitet 06.08.2011 11:43 | nach oben springen

#2

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 11:58
von exgakl | 7.236 Beiträge

Hallo maenne,

an Schweisspunkte am MGZ kann ich mich in unserem Bereich nicht erinnern. Bei Strum hat sich ab und an mal eine Platte gelöst und die wurde dann ganz normal wieder angeschraubt.... ohne zu schweissen.
Vielleicht hat man im Grenzmuseum Angst, dass Besucher die Bolzen klauen?

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#3

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 13:08
von haraldw (gelöscht)
avatar

Im Herbst wandere ich mit meinem Bruder vom Point Alpha in Richtung Süden und da werde ich mal schauen ob die Muttern verschweißt sind, denn da steht noch ein Stück originaler MGZ.
Viele Grüße haraldw


nach oben springen

#4

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 13:24
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Bei etwa 3:55: eher nicht verschweisst (?)
http://youtu.be/3sZPjgYwy9c
Theo


nach oben springen

#5

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 13:35
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Theo die Aufnahmen sind aber von Freundwärts.ich kann mir schon Vorstellen das die verschweisst waren,wenn schon dann Richtig,vieleicht nicht Überall.Kam ja auch immer darauf an ob gerade Elektroden Vorhanden waren.


nach oben springen

#6

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 14:20
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
Bei etwa 3:55: eher nicht verschweisst (?)
http://youtu.be/3sZPjgYwy9c
Theo


Sehe auch keinen Schweisspunkt..



nach oben springen

#7

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 16:00
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Schon mal dran gedacht, dass die Schrauben verschweißt wurden, dass nicht unliebsame Sammler und Jäger den Metallgitterzaun abbauen!!!

In der Realität waren die Schrauben/Mutttern des GZI bzw. der MS feindwärts bis 1989 nicht verschweißt.

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#8

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 18:19
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von maenne31
...Also dass die Befestigung des Streckmetalls von feindwärts erfolgte wusste ich....Man wollte ja verhindern dass es von einem Grenzverletzer aus Richtung Osten abgeschraubt werden konnte (falls überhaupt einer bis dahin kam).

Aber dass man die Schrauben auch noch mit einem Schweisspunkt sicherte war mir neu...



Je nach Örtlichkeit war er nicht nur von feindwärts sondern zwischen den Pfählen von beiden Seiten befestigt. Deshalb hießen manche Einsätze auch "intern" 19/22 (es brauchte einen 19-er und einen 22-er Maul- oder besser Ringschlüssel). Schweißpunkte kenne ich nicht aus dieser Zeit. So etwas hätte dann ja nicht nur den GV enorme Probleme bereitet. Die dürften hier eher ein moderner Tribut an Metalldiebe sein.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#9

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 18:30
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von maenne31
...Also dass die Befestigung des Streckmetalls von feindwärts erfolgte wusste ich....Man wollte ja verhindern dass es von einem Grenzverletzer aus Richtung Osten abgeschraubt werden konnte (falls überhaupt einer bis dahin kam).

Aber dass man die Schrauben auch noch mit einem Schweisspunkt sicherte war mir neu...



Je nach Örtlichkeit war er nicht nur von feindwärts sondern zwischen den Pfählen von beiden Seiten befestigt. Deshalb hießen manche Einsätze auch "intern" 19/22 (es brauchte einen 19-er und einen 22-er Maul- oder besser Ringschlüssel). Schweißpunkte kenne ich nicht aus dieser Zeit. So etwas hätte dann ja nicht nur den GV enorme Probleme bereitet. Die dürften hier eher ein moderner Tribut an Metalldiebe sein.




seh ich auch so.Kann mich nicht erinnern,jemals einen Pionier mit Schweißgerät am Zaun gesehen zu haben


nach oben springen

#10

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 20:43
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von maenne31
Habe am Zaun des Grenzmuseums Sorge folgendes gefunden....siehe Bild.....

Also dass die Befestigung des Streckmetalls von feindwärts erfolgte wusste ich....Man wollte ja verhindern dass es von einem Grenzverletzer aus Richtung Osten abgeschraubt werden konnte (falls überhaupt einer bis dahin kam).


Ich denke, es ist genau umgekehrt. Man wollte verhindern, daß von der leicht zugänglichen feindwärtigen Seite jemand die Schraubverbindungen löst. Mir ist da als eine Variante noch bekannt, daß auf der feindwärtigen Pfostenseite Seckskante für die Schraubenköpfe eingegossen waren. Die Schraube wurde von Richtung feindwärts formschlüssig und unzugänglich montiert und dann auf der freundwärtigen Seite mit Scheibe und Mutter gesichert.

Zitat von maenne31
Aber dass man die Schrauben auch noch mit einem Schweisspunkt sicherte war mir neu. Perfider gehts ja wohl nicht mehr..

siehe oben. Evtl. entstammt die Sicherung der Neuzeit um die Überreste vor Langfingern zu schützen. Und ja, Schweißverbindungen gehören zu den lösbaren Verbindungen...

Zitat von maenne31
War das überall so? War das irgendeine Vorschrift oder war es bloss eine Initiative von "unteren Chargen" (bitte nicht negativ verstehen), die es besonders gut machen wollten beim Bau des Zaunes? Werr weiss was darüber??


Was sollte dagegen sprechen, die Schraubverbindungen entsprechend zu sichern?

Gruß
Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 06.08.2011 20:45 | nach oben springen

#11

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 20:55
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von Ari@D187
Was sollte dagegen sprechen, die Schraubverbindungen entsprechend zu sichern?

Gruß Stefan



Um sowas zu vermeiden..?

Theo


nach oben springen

#12

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 21:07
von willie | 613 Beiträge

Eine zusätzliche Sicherung der Schrauben/Muttern durch Schweißpunkte ist mir auch nicht bekannt.
Hab mal eine Aufnahme von der Befestigung beigefügt, leider kann man auch bei einer Vergrößerung nicht eindeutig erkennen, ob zusätzlich verschweißt wurde.
Gruß Willie

Angefügte Bilder:
sm-70 b7 4.jpg

...Rechtschreibfehler sind die Special Effects meiner Tastatur!...
zuletzt bearbeitet 06.08.2011 21:26 | nach oben springen

#13

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 21:19
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Also ich sag es mal so--ich weiß auch nicht ob da Schweisspunkte drauf waren.Wäre mir auch egal gewesen.Was ich stark annehme ist--diese Schweißpunkte sind erst nach der Wende drauf gekommen.Weil manche Grenzmuseum,s angst haben,das ihnen die letzten Relikte dieser Grenze geklaut werden,die ja der Nachwelt zu Geschichtsaufklärung erhalten werden soll.Aber das ist eine Vermutung von mir.Und noch eins--hätte man noch ne Kontermutter drauf gezogen,wäre mir das auch egal gewesen. Wäre nur teurer geworden. Gruß Rostocker


nach oben springen

#14

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 21:41
von Chaymos | 314 Beiträge

also auch bei unserem Neubau des Zaun 1 vom Brocken bis Goethebahnhof wurde auch nichts verschweißt,nur um Leuten die möglichkeit zu verwehren diese herausstehenden Bolzen als übersteigmöglichkeit zu benutzen ,von der feindwärtigen seite verschraubt .Kenne da aktionen vom zaunbau wo die Leute der Pik sich sozusagen ausgesperrt haben und auf feindwärtigem gebiet standen und grübelten wie kommen wir wieder rüber ,nur eben über eine Leiter


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


nach oben springen

#15

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 22:33
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Zitat von Ari@D187

Was sollte dagegen sprechen, die Schraubverbindungen entsprechend zu sichern?

Gruß
Stefan




Der entsprechende technische Aufwand dafür.
Der seitens der GT dafür auch nicht betrieben wurde.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#16

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 22:34
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Zitat von Thunderhorse
Schon mal dran gedacht, dass die Schrauben verschweißt wurden, dass nicht unliebsame Sammler und Jäger den Metallgitterzaun abbauen!!!
In der Realität waren die Schrauben/Mutttern des GZI bzw. der MS feindwärts bis 1989 nicht verschweißt.

TH



Dann zum zweiten.

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#17

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 22:37
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Thunderhorse

Zitat von Thunderhorse
Schon mal dran gedacht, dass die Schrauben verschweißt wurden, dass nicht unliebsame Sammler und Jäger den Metallgitterzaun abbauen!!!
In der Realität waren die Schrauben/Mutttern des GZI bzw. der MS feindwärts bis 1989 nicht verschweißt.

TH



Dann zum zweiten.

TH




und von mir auch....am Grenzzaun wurde NIE geschweißt


nach oben springen

#18

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 22:46
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Zitat von Pitti53

Zitat von Thunderhorse

Zitat von Thunderhorse
Schon mal dran gedacht, dass die Schrauben verschweißt wurden, dass nicht unliebsame Sammler und Jäger den Metallgitterzaun abbauen!!!
In der Realität waren die Schrauben/Mutttern des GZI bzw. der MS feindwärts bis 1989 nicht verschweißt.

TH



Dann zum zweiten.

TH




und von mir auch....am Grenzzaun wurde NIE geschweißt





Am Zaun schon und zwar im Bereich der Wasserläufe. Bei der Errichtung der Wassersperren wurde im Bereich der Sperrwerke geschweißt.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#19

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.08.2011 22:49
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Thunderhorse

Zitat von Pitti53

Zitat von Thunderhorse

Zitat von Thunderhorse
Schon mal dran gedacht, dass die Schrauben verschweißt wurden, dass nicht unliebsame Sammler und Jäger den Metallgitterzaun abbauen!!!
In der Realität waren die Schrauben/Mutttern des GZI bzw. der MS feindwärts bis 1989 nicht verschweißt.

TH



Dann zum zweiten.

TH




und von mir auch....am Grenzzaun wurde NIE geschweißt





Am Zaun schon und zwar im Bereich der Wasserläufe. Bei der Errichtung der Wassersperren wurde im Bereich der Sperrwerke geschweißt.



nun is ja gut.darum ging es ja nicht


nach oben springen

#20

RE: Schweisspunkte an Befestigung des MGZ

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 07.08.2011 07:44
von maenne31 | 76 Beiträge

Danke für Eure Antworten....Ich denke auch dass es wohl eher der Sorge der Museumsmitarbeiter zu verdanken ist....Das Zeug ist so diebstahlgefährdet...Aber auf den Gedanken kam ich gar nicht..Wer macht denn sowas...Meine Teile sind selbst gesucht, gesammelt oder gekauft...


nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1543 Gäste und 131 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 557996 Beiträge.

Heute waren 131 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen