#1661

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 17.11.2015 20:01
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Es geht nicht um alle, aber um die jeweils besten Schüler.
Wenn in der DDR noch ein EOS-Platz frei war, und es gab zwei Bewerber dafür, wer hat ihn wohl bekommen. Das Kind eines echten Arbeiters oder das Kind eines Offiziers (sog. "Arbeiterkind"). Bitte um ehrliche Antworten.

Zitat
Du braust Dir hier was zusammen, was lediglich Deiner Einstellung zur DDR entspringt aber nicht durch Sachkunde und Logik geprägt ist.


Ich rede hier von mir real bekannten Personen, die ich aber nicht näher ausbreite, Du Besserossi.


nach oben springen

#1662

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 17.11.2015 20:10
von damals wars | 12.137 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #1657
Umgekehrt ist noch wichtiger: Es durften eben nicht alle Abitur machen und konnten "nichts" werden. Und wer nicht in die Partei wollte (und das ging mit den Pionieren los) wurde später, auch bei Eignung und Fleiß, nichts, weil die gleiche Partei seinen Aufstieg blockierte.

Wieviele Offiziere, um gleich mal bei den Militärs zu bleiben, waren denn nicht in der SED? Fast keiner! Da waren 99 Prozent SED-Mitglieder oder so. Deswegen sind deren Positionen auch heute hier noch so allgegenwärtig.


Ich durfte auch kein Abitur machen.
Studieren konnte man trotzdem.
Und unsere Widerstandskämpfer hatten alle studiert.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#1663

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 17.11.2015 20:24
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Da haste Dich jetzt aber ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt @damals wars

Ich erinnere nur an Reinhard Schult. Der war glaube einfacher Maurer.

Hier mal ne Liste, die bestimmt unvollständig ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_...llen_in_der_DDR

Aber ich bin Dir nicht böse. Ist ja schon ne Ewigkeit her und war wahrscheinlich nicht Dein Bekannten - oder Freundeskreis

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

Hanum83 und turtle haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.11.2015 20:25 | nach oben springen

#1664

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 17.11.2015 23:38
von Pitti53 | 8.787 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #1635
Zitat von Pitti53 im Beitrag #1632
Zitat von Pitti53 im Beitrag #1572
Zitat von Gert im Beitrag #1568
Zitat von Pitti53 im Beitrag #1566
Zitat von Gert im Beitrag #1564
Zitat von Alfred im Beitrag #1562
"Einfach gestrickte Leute".

Du bist doch primitiv.


na ja Alfred die waren doch auch für deinen Arbeitgeber gut, denn sie machten meistens keine Problem. Und die Bestätigung für meine Einschätzung kann man ja heute noch in so manchem Post hier lesen


Jetzt willst du aber uns nicht verklickern , dass ein Großteil der DDR Bevölkerung "einfach gestrickt" war?

DENN im Umkehrschluß hatte ja die Stasi mit den wenigsten Probleme


Pitti so wie es bei den Flüchtlingen keine Zahlennennung für die Obergrenze gibt, so kann ich das auch in diesem Fall nicht für die DDR Bevölkerung nennen. Ich habe Erfahrungen gesammelt, ich lese hier und ich schreibe etwas dazu. Mehr gibts nicht.


Damit ist meine Frage NICHT beantwortet! Deine "Erfahrungen" sind sicher nicht relevant!

Was nu? Ein Großteil ist einfach gestrickt ?

Was soll man sich darunter vorstellen?

Trifft dann das auch im Querschnitt auf unser Forum zu @Gert ?


@Gert Du willst dich doch nicht vor einer Antwort drücken? Oder hast du das nur "überlesen"?


wann ich wem antworte , entscheide immer noch ich. Da es hier nichts von mir zu beantworten gibt auf deine konstruierte Frage , wirst du auch nichts von mir hören, schon gar keine Zahlen. Lies noch mal meine Posts verstehend, dann wirst du die Frage sicher zurückziehen. Denn in den Post steht nichts von dem was du hier fragst.


Vergiß es .

Wußte ich doch, das auf so eine primitive Aussage keine Antwort kommt

Für mich biste durch


nach oben springen

#1665

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 17.11.2015 23:42
von Pitti53 | 8.787 Beiträge

Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ? (79)

Hier nur noch mal zur Erinnerung dein Originalbeitrag @Gert


nach oben springen

#1666

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 00:20
von Potsdamerin (gelöscht)
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #1661
Es geht nicht um alle, aber um die jeweils besten Schüler.
Wenn in der DDR noch ein EOS-Platz frei war, und es gab zwei Bewerber dafür, wer hat ihn wohl bekommen. Das Kind eines echten Arbeiters oder das Kind eines Offiziers (sog. "Arbeiterkind"). Bitte um ehrliche Antworten.

Zitat
Du braust Dir hier was zusammen, was lediglich Deiner Einstellung zur DDR entspringt aber nicht durch Sachkunde und Logik geprägt ist.

Ich rede hier von mir real bekannten Personen, die ich aber nicht näher ausbreite, Du Besserossi.



In meiner Schule hat man darauf geachtet, dass die Verteilung der EOS-Plätze sich die Waage halten. Worauf man aber auch geachtet hat und was ich sehr gut fand: Es durfte nicht jeder Idiot studieren. Die schulischen Leistungen waren für einen EOS-Platz sehr Ausschlag gebend im Gegensatz zu heute. Da kann mit dem nötigen Kleingeld wirklich jeder studieren. Wenn Papa bezahlt, kannst du mit Notendurchschitt 3 in der Schweiz immer noch Mediziner werden. Was dabei heraus kommt, sieht man ja.


Heckenhaus, damals wars und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1667

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 00:45
von StabsfeldKoenig | 2.638 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #1654
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1650
Zitat von Klauspeter im Beitrag #1620
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #1617
Die Jammern ja sogar über die Renten, die in den neuen Ländern pro Haushalt höher sind, als in den alten Bundesländern. Das kommt, weil im Osten Männer und Frauen schon früh gearbeitet haben und das als Rentenzeit stark mitzählt. Eine Mutter im Westen, die "nur" ihre Kinder großgezogen hat, kriegt ohne große Rentenansprüche heute nur eine Minirente und der Mann hat die richtige Rente, oder hinterlässt sie ihr.

Sind in den Westrenten auch die Pensionen und die Versorgungen der Ärzte enthalten ?

Klaus


Weder Pensionen, noch Betriebs-/Zusatzrenten. Sämtliche Betriebsrenten aus der DDR wurden abgeschafft bzw. auf das Niveau der FZR gekürzt, soweit nicht verfassungswidrige Strafrenten (bewaffnete Organe) festgelegt wurden.

und wo sind Rückstellungen für diese Betriebsrenten abgeblieben ? Wahrscheinlich war da null/niente Kapital am Ende vorhanden wie an so vielen Stellen dieses Staates. Und nun soll deiner Meinung nach die Allgemeinheit für diese sozialistische Misswirtschaft aufkommen ?
Die Betriebsrente ist auch in bundesdeutschen Firmen nicht immer sicher , guckst du hier :http://www.sueddeutsche.de/geld/pleite-u...e-ade-1.1774850


Das Vermögen wurde z.T. (VEB's) von der Treuhand veruntreut oder von der Bundesregierung politisch motiviert, verschenkt (z.B. NVA-Vermögen an Türkei, Indonesien und USA). Also müßte wegen Untreue die BRD für alle DDR-Rentenansprüche gerade stehen.



nach oben springen

#1668

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 00:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Der war gut.
NVA-Vermögen verschenkt, sieh mal auf die Noten.
Micha


nach oben springen

#1669

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:01
von StabsfeldKoenig | 2.638 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #1657
Umgekehrt ist noch wichtiger: Es durften eben nicht alle Abitur machen und konnten "nichts" werden. Und wer nicht in die Partei wollte (und das ging mit den Pionieren los) wurde später, auch bei Eignung und Fleiß, nichts, weil die gleiche Partei seinen Aufstieg blockierte.

Wieviele Offiziere, um gleich mal bei den Militärs zu bleiben, waren denn nicht in der SED? Fast keiner! Da waren 99 Prozent SED-Mitglieder oder so. Deswegen sind deren Positionen auch heute hier noch so allgegenwärtig.


Mit 10. Klasse + Facharbeiter konnte man ein Fachschulstudium absolvieren, was den Aufstieg in die mittlere Führungsebene ermöglichte. Ein FS-abschluß war darüber hinaus eine Hochschul-Zugangsberechtigung im eigenem Fachgebiet. Daneben konnte man das ABI an der Volkshochschule nachmachen (durfte jeder, oder kennt jemand einen, dem das nicht erlaubt war?).



nach oben springen

#1670

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:04
von Potsdamerin (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #1640
[quote=Potsdamerin|p503866][quote]
Darf ich dich freundlicherweise mal an die Titel dieses Threads erinnern? "Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ? in Das Ende der DDR"
Sich etwas zurückzuwünschen, das nie existent war - nämlich eine andere DDR - entbehrt jeder Logik.

Als allein erziehende Mutter hatte ich es weder leicht in der DDR noch hier.
...
rot mark. und was hat das im Besonderen mit DDR zu tun ? Hier liefen und laufen auch Tausende alleinerziehende Mütter und Väter herum, die dieses Schicksal selbst gewählt haben, jedenfalls die meisten. So etwas beeindruckt mich gar nicht. Ich habe auch Kinder und es war eine Selbstverständlichkeit sie zu versorgen, das hänge ich aber nicht an die große Glocke.
Noch ein Wort zu dem Kindesunterhalt : Zufällig hat eine meiner Schwestern in der DDR Unterhalt für ihr Kind bezogen. Läppisch 50 Ostmark waren das , das reichte auch nicht in der DDR um ein Kind zu versorgen. Rentenpunkte aus der Ehe hat sie auch nicht gut geschrieben bekommen in deinem Arbeiterparadies. Für Männer die sich davon machten war es ein Paradies. Die heutigen Bedingungen brauche ich dir als Gegenpol nicht zu beschreiben, sie sind für Frauen mit Kindern excellent: so geht Sozialstaat


Hahaha. Ich habe keine Ahnung wo du lebst oder was du so nimmst? Aber das will ich auch haben, bitte.

In der DDR war der Staat sehr hinterher, dass die Väter auch Unterhalt zahlen. Das wurde sogar grenzübergreifend durchgesetzt. Im Übrigen ist der Unterhal zahlende Elternteil nicht allein für die Versorgung des Kindes verantwortlich. Das lag und liegt immer noch bei beiden Eltern. Ich erhielt 80 Mark für das erste und 120 Mark für das zweite Kind. Das hing damals vom Verdienst des Vaters ab und ist heute noch genau so. Außerdem haben in der DDR Alleinerziehende jeden Monat einen Haushaltstag bekommen. Das war ebenfalls eine große Erleichterung.

Heute können sich die Unterhaltpflichtigen ihrer Verantwortung ganz leicht entziehen und tun ja auch viele. Unterstützung vom Jugendamt - Fehlanzeige. Da legt man einfach eine falsche Lohnbescheinung vor und gut ist. Wenn ich das anfechten will - so wurde mir geraten - solle ich mir doch einen Anwalt und Privatdetektiv nehmen. Wenn eine Mutter sich das alles leisten kann, ist sie auf den Unterhalf für ihr Kind auch nicht mehr angewiesen. Und dass in diesem Staat zu wenig für Alleinerziehende getan wird, sagt sogar diese Regierung. Genügend Dokumentationen dazu gibt es ständig in den Medien.
Es ist schon amüsant, was einige hier so von sich geben.


Klauspeter und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1671

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:06
von StabsfeldKoenig | 2.638 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #1668
Der war gut.
NVA-Vermögen verschenkt, sieh mal auf die Noten.
Micha



Dann hast Du die Doku Montag vor zwei Wochen nicht gesehen. Die BRD hat ihre "Golfkriegsbeteiligung" gegenüber den USA mit NVA-Militärtechnik beglichen. Dafür hätte aber Geld fließen müssen, was nicht als "Aufbau Ost" abgerechnet wurde. Auch die Türkei hat sicherlich nicht an die Treuhand (wenn überhaupt) gezahlt, sondern an die Hardhöhe. Gleiches gilt auch für andere Empfänger von NVA-Material.



Klauspeter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1672

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:16
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Potsdamerin im Beitrag #1670
Zitat von Gert im Beitrag #1640
[quote=Potsdamerin|p503866][quote]
Darf ich dich freundlicherweise mal an die Titel dieses Threads erinnern? "Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ? in Das Ende der DDR"
Sich etwas zurückzuwünschen, das nie existent war - nämlich eine andere DDR - entbehrt jeder Logik.

Als allein erziehende Mutter hatte ich es weder leicht in der DDR noch hier.
...
rot mark. und was hat das im Besonderen mit DDR zu tun ? Hier liefen und laufen auch Tausende alleinerziehende Mütter und Väter herum, die dieses Schicksal selbst gewählt haben, jedenfalls die meisten. So etwas beeindruckt mich gar nicht. Ich habe auch Kinder und es war eine Selbstverständlichkeit sie zu versorgen, das hänge ich aber nicht an die große Glocke.
Noch ein Wort zu dem Kindesunterhalt : Zufällig hat eine meiner Schwestern in der DDR Unterhalt für ihr Kind bezogen. Läppisch 50 Ostmark waren das , das reichte auch nicht in der DDR um ein Kind zu versorgen. Rentenpunkte aus der Ehe hat sie auch nicht gut geschrieben bekommen in deinem Arbeiterparadies. Für Männer die sich davon machten war es ein Paradies. Die heutigen Bedingungen brauche ich dir als Gegenpol nicht zu beschreiben, sie sind für Frauen mit Kindern excellent: so geht Sozialstaat


Hahaha. Ich habe keine Ahnung wo du lebst oder was du so nimmst? Aber das will ich auch haben, bitte.

In der DDR war der Staat sehr hinterher, dass die Väter auch Unterhalt zahlen. Das wurde sogar grenzübergreifend durchgesetzt. Im Übrigen ist der Unterhal zahlende Elternteil nicht allein für die Versorgung des Kindes verantwortlich. Das lag und liegt immer noch bei beiden Eltern. Ich erhielt 80 Mark für das erste und 120 Mark für das zweite Kind. Das hing damals vom Verdienst des Vaters ab und ist heute noch genau so. Außerdem haben in der DDR Alleinerziehende jeden Monat einen Haushaltstag bekommen. Das war ebenfalls eine große Erleichterung.

Heute können sich die Unterhaltpflichtigen ihrer Verantwortung ganz leicht entziehen und tun ja auch viele. Unterstützung vom Jugendamt - Fehlanzeige. Da legt man einfach eine falsche Lohnbescheinung vor und gut ist. Wenn ich das anfechten will - so wurde mir geraten - solle ich mir doch einen Anwalt und Privatdetektiv nehmen. Wenn eine Mutter sich das alles leisten kann, ist sie auf den Unterhalf für ihr Kind auch nicht mehr angewiesen. Und dass in diesem Staat zu wenig für Alleinerziehende getan wird, sagt sogar diese Regierung. Genügend Dokumentationen dazu gibt es ständig in den Medien.
Es ist schon amüsant, was einige hier so von sich geben.


Jetzt machst Du mich aber etwas stutzig.
-> den Haushaltstag gab es auch für Verheiratete
-> Das Jugendamt tut nix, in Sachen Unterhalt..... Es gibt doch die Möglichkeit den "Unterhaltsvorschuß" zu beantragen, das Amt holt sich des Geld vom Zahlungspflichtigen.
Micha


nach oben springen

#1673

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:21
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Selbst Du hättest unter bestimmten Bedingungen einen monatlichen Haushaltstag erhalten @G.Michael

In der DDR wurde der Haushaltstag 1952 gesetzlich für verheiratete Frauen eingeführt. Ab 1965 galt er auch für unverheiratete Frauen mit Kindern unter 18 Jahren, und 1977 wurde das Anrecht auf den Haushaltstag auch unverheirateten, vollzeitbeschäftigten Frauen ab 40 Jahren ohne Kinder sowie teilweise auch Männern (alleinstehend mit Kindern oder mit erkrankter Ehefrau unter bestimmten Bedingungen) zugestanden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Haushaltstag

Ich hatte am 10. November 1989 Haushaltstag. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich hier schon irgendwo aufgeschrieben habe.

LG von der Moskwitschka

PS Man beachte die Entwicklung - Erst hatten nur verheiratete Frauen Anspruch auf diesen "Waschtag". So hieß er z.T. umgangssprachlich Zumindest in Berliner Produktionsbetrieben .....Und war keine Erfindung der DDR


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

zuletzt bearbeitet 18.11.2015 01:33 | nach oben springen

#1674

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1671
Zitat von G.Michael im Beitrag #1668
Der war gut.
NVA-Vermögen verschenkt, sieh mal auf die Noten.
Micha



Dann hast Du die Doku Montag vor zwei Wochen nicht gesehen. Die BRD hat ihre "Golfkriegsbeteiligung" gegenüber den USA mit NVA-Militärtechnik beglichen. Dafür hätte aber Geld fließen müssen, was nicht als "Aufbau Ost" abgerechnet wurde. Auch die Türkei hat sicherlich nicht an die Treuhand (wenn überhaupt) gezahlt, sondern an die Hardhöhe. Gleiches gilt auch für andere Empfänger von NVA-Material.


Die Doku hab ich nicht gesehen, da hast Du Recht. Aber Dein Begehr entzieht sich mir. Die BRD hätte sich am Golfkrieg finanziell Beteiligen müssen,
so wurde NVA- Technik zur Verfügung gestellt. Ich sage mal "Bezahlung in Naturalien", also kein Geschenk.
Zahlungen an die Treuhand, kommt einer Vernichtung von Barem gleich.
MT-LB 625 Stück wurden nach Finnland verkauft, nicht verschenkt. Nur 1 Beispiel.
NVA/GT Immobilien werden noch heute zum Kauf angeboten.
Micha


nach oben springen

#1675

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:38
von StabsfeldKoenig | 2.638 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #1674
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1671
Zitat von G.Michael im Beitrag #1668
Der war gut.
NVA-Vermögen verschenkt, sieh mal auf die Noten.
Micha



Dann hast Du die Doku Montag vor zwei Wochen nicht gesehen. Die BRD hat ihre "Golfkriegsbeteiligung" gegenüber den USA mit NVA-Militärtechnik beglichen. Dafür hätte aber Geld fließen müssen, was nicht als "Aufbau Ost" abgerechnet wurde. Auch die Türkei hat sicherlich nicht an die Treuhand (wenn überhaupt) gezahlt, sondern an die Hardhöhe. Gleiches gilt auch für andere Empfänger von NVA-Material.


Die Doku hab ich nicht gesehen, da hast Du Recht. Aber Dein Begehr entzieht sich mir. Die BRD hätte sich am Golfkrieg finanziell Beteiligen müssen,
so wurde NVA- Technik zur Verfügung gestellt. Ich sage mal "Bezahlung in Naturalien", also kein Geschenk.
Zahlungen an die Treuhand, kommt einer Vernichtung von Barem gleich.
MT-LB 625 Stück wurden nach Finnland verkauft, nicht verschenkt. Nur 1 Beispiel.
NVA/GT Immobilien werden noch heute zum Kauf angeboten.
Micha





Aber letztendlich wurden diese Dinge (wie auch die drei A 310 der Interflug oder hunderte moderne E-Loks der DR) nicht dem DDR-Vermögen gutgeschrieben, indem dafür ein Kaufpreis verrechnet wurde, sondern diese dinge wurden ohne Gegenleistung dem Volkseigentum entnommen und zu Vermögen entsprechender West-Institutionen gemacht.



nach oben springen

#1676

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 01:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jetzt hast Du mich überzeugt
Ich werde meinen Anteil am Volkseigentum einklagen. Von jeder hier herumfahrender Straßenbahn, nur z.Bsp. gehöhrt mir ja so grob gerechnet
1 17 Millionstel. Ach was da zusammenkommt, wenn man das Gesamtpaket sieht.
Micha


nach oben springen

#1677

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 02:15
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Zitat von Klauspeter im Beitrag #1656
Zitat von Gert im Beitrag #1647
[...] Wenn du in der DDR nix gelernt hast, biste auch nichts geworden, höchstens irgendwo in den bewaffneten Kräften haben sie sich deiner angenommen. Ja beim Militär waren so manche Doofköppe.[...]


Also Gerd, aus meiner Berufserfahrung als Lehrer kann ich Dir sagen, dass es für Schüler in der DDR gar nicht so einfach war, nix zu lernen.

Das Gespräch des Klassenlehrers mit dem leistungsschwachen Schüler wurde gesucht um festzustellen, warum er nicht richtig lernt. Desinteresse, Zeitmangel wegen häuslicher Verpflichtungen, Leistungsschwäche - der Möglichkeiten gibt es viele und sie müssen festgestellt werden.

Die Verbindung des Lehrers zu den Eltern wurde aufgenommen. Sind die Eltern an guten Noten ihres Kindes interessiert oder ist es ihnen egal. Wie können die Eltern als Verbündete gewonnen werden?

Schülerpatenschaften wurden organisiert - wer hilft dem Schüler XY?

Der Lehrer hatte selbst den leistungsschwachen Schülern zu helfen; er hatte sie zu fördern. Bezahlte Schülerhilfe gab es in der DDR nicht.

Klaus



Ich will an der Stelle das Bild abrunden Mit der Betreuung der Schüler der Unterstufe im Hort, der für die Eltern unentgeltlich von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends (zumindest in der Schule meiner Kinder) zur Betreuung zur Verügung stand. Oder die Schulmilch und das Schulessen für ein geringes Entgelt. Wobei das Wahlessen darin bestand - entweder essen oder nicht Manche sehnen sich noch heute nach den weichen, zusammen gepappten Makkaroni mit Tomatensoße und Jägerschnitzel

Die andere Seite war, dass man den Eltern ne ganze Menge Verantwortung abgenommen hat. Das ging sogar soweit, dass wenn die leistungsschwachen nach Abschluss der 10. Klasse noch keine Lehrstelle hatten, die Schulleiter in der Verantwortung waren, ihnen eine Lehrstelle zu vermitteln. Erst wenn alle "versorgt" waren, konnte der Schulleiter den verdienten "Sommerurlaub" antreten. Ich kenne eine heute 72-jährige ehemalige Schulleiterin, die heute noch den Kopf darüber schüttelt.

Diese "Versorgungsmentalität" hat nicht wenigen in der Wendezeit und danach große Schwierigkeiten bereitet, Und ich habe die größte Hochachtung vor den Eltern, die trotz aller Widrigkeiten nach 1989 ihre Kinder auf den Weg gebracht haben.

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

DoreHolm und Klauspeter haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.11.2015 02:20 | nach oben springen

#1678

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 02:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Schulessen, bei uns 55 Pfenge am Tag
Die Milch 20 Pfenge
Qulität des Essens knapp 4 Sterne, wir hatten eine eigene Küche. Immer Alles frisch.
Versorgung mit Lehrstellen, da brauchte kein Schulleiter eingreifen, immer 100%, da gäbe es was dazu zu sagen, ich lass es.
Micha

Anbei ein Bild aus 64

Angefügte Bilder:
Einschulung 1964.jpg

damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.11.2015 02:44 | nach oben springen

#1679

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 03:28
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Man @G.Michael Nicht jede Schule hatte ihre eigene Küche. ich kann mich noch heute gut an die großen grünen Kübel erinnern, aus denen die Küchenfrauen die Nudeln geschöpft haben. Und weil das Schulessen bei mir aus einer Großküche geliefert wurde, die Makkaroni "stundenlang" warm gehalten wurden, waren sie so herrlich klitschig. Ich habe lange probiert, um guten Freunden, genau solche Nudeln bei einem gemeinsamen Essen auf den Tisch zu zaubern

Und was die 100% Ausbildungsvermitlung betrifft. Hat sich damals je einer gefragt, wie das zustande gekommen ist? Nicht jeder hat den Beruf lernen können, von dem er geträumt ht. Das war schon damals abhängig von der Leistung und auch dem Angebot und einigen anderen Faktoren. Und schon damals blieben am Ende einige auf der Strecke. Wer hat schon zugegeben, dass mit Hilfe der Lehrer und Schulleiter zur Ausbildung gekommen ist

Ein besonders krasses Beispiel. Vielleicht ein Einzelfall. Ein Junge, deren Mutter Ärztin war, ist nicht so geraten. Warum, steht auf einem anderen Blatt. Ob nun die Mutter sich auf die Schule verlassen hat, oder die Schule auf dei verntwortungssvolle Ärztin, sei mal dahin gestellt. Jdenfalls hat der Junge nach der 10. Klasse mit Ach und Krach die Abschlußprüfung bestanden und wollte gern Schuhmacher werden. Besagte Schulleiterin lief sich die Hacken ab. Und fand einen Ausbildungsplatz.

Schon damals mussten die Eltern den Ausbildungsvertrag gegen zeichnn. Die Ärztin und Mutter des Jungen verweigerte das, weil der Beruf, den ihr Sohn ergreifen wollte, nicht standesgemäß war. Ein Problem zwischen Mutter und Sohn, aber ein sehr großes für die Schulleiterin., die die ach so tolle 100%-ige Versorgung der Schulabgänger mit Ausbildungsplätzen nachweisen musste.

Es gibt viele Geschichten die von der eigenen abweichen und die keiner in Abrede stellt. Das ist doch das spannende an dem Forum. Es sollte aber auch zum Nachdenken anregen, wie in der DDR 100% entstanden sind.

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

Klauspeter hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.11.2015 03:32 | nach oben springen

#1680

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 18.11.2015 05:52
von damals wars | 12.137 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #1663
Da haste Dich jetzt aber ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt @damals wars

Ich erinnere nur an Reinhard Schult. Der war glaube einfacher Maurer.

Hier mal ne Liste, die bestimmt unvollständig ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_...llen_in_der_DDR

Aber ich bin Dir nicht böse. Ist ja schon ne Ewigkeit her und war wahrscheinlich nicht Dein Bekannten - oder Freundeskreis

LG von der Moskwitschka

Die Masse (Theologen) dürfte aber studiert haben, und die Studenten dürften es zumindest versucht haben.
Bergner, Gauck und Merkel fehlen ganz?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
schlechte Aussichten
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Hans55
17 17.05.2016 10:44goto
von sentry • Zugriffe: 740
Warum wird die DDR in den heutigen Medien so schlecht dargestellt?
Erstellt im Forum Leben in der DDR von unbalancetistischen
1 11.11.2015 19:55goto
von Pitti53 • Zugriffe: 749
Putin verteidigt Hitler-Stalin Pakt als keine schlechte Idee!
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Galaxy
166 06.12.2015 17:55goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 5920
"Nicht alles war schlecht", ZDF-History
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Heckenhaus
74 06.02.2014 21:39goto
von ratata • Zugriffe: 3696
"Es war doch nicht alles schlecht"
Erstellt im Forum DDR Zeiten von turtle
56 29.10.2012 18:44goto
von Ecki • Zugriffe: 6165
War doch nicht alles schlecht - Streitfall DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Berliner
11 20.01.2010 19:18goto
von Berliner • Zugriffe: 1221
Euere guten und schlechten Kindheitserlebnisse
Erstellt im Forum Leben in der DDR von josy95
33 28.05.2013 19:52goto
von bendix • Zugriffe: 2832

Besucher
23 Mitglieder und 76 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1900 Gäste und 150 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557551 Beiträge.

Heute waren 150 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen