#1

Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 01:58
von der glatte | 1.356 Beiträge

Wer von Euch kennt noch die Geldautomaten der DDR?

Planung, Versuche und die ersten Automaten in der DDR

Im Jahre 1983 beauftragte die Staatsbank der DDR das Kombinat robotron mit der Entwicklung eines Mikroprozessorgesteuerten Geldausgabeautomaten. Dieser Automat wurde dann bei der Wägetechnik RAPIDO in Radebeul (Sachsen), in einem Betrieb vom Kombinat NAGEMA, als einzigem Anbieter gebaut. Es wurde nur dieser eine Typ in einer engen Zusammenarbeit mit der Hochschule für Verkehrswesen Dresden entwickelt und ab 1986 in einem extra errichteten Gebäudekomplex produziert. Er sollte vorwiegend zum Abheben von Bargeld mit Hilfe einer Scheckkarte dienen. Dabei sollte dieser Automat einen Mindestbetrag von 40-Mark (Mark der DDR) und einen täglichen Maximalbetrag von 500-Mark, in 20- und 50-Mark-Banknoten, bei entsprechendem Guthaben ausgeben. Der Prototyp wurde damals in einer Garage in Dresden-Löbtau, erst mit Spielgeld und später mit Musternoten getestet. Nach umfangreichen Tests mit echten Geldscheinen wurden die ersten beiden Geldautomaten der DDR, in Dresden Anfang März 1987, in der Sparkassenzweigstelle Güntzplatz den Kunden zur Nutzung freigegeben. In der DDR gab es im August 1989 insgesamt 274 Maschinen, davon allein 80 in Berlin. Geplant waren bis 1990 weit über 300 Geldautomaten. Überlebt hat die Wende nur ein einziger Automat.

Wer hat noch eine Geldkarte der DDR mit Passfoto und wer kann mir sagen wo sich solche Automaten (außer Berlin und Dresden) befanden? Wer hat noch Presseberichte/Infos zum Thema Geldautomaten?

Gruß der glatte


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#2

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 02:04
von der glatte | 1.356 Beiträge

Und hier ist der letzte Automat. Kennt den noch einer?

der glatte

Angefügte Bilder:

ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#3

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 07:19
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Ja den kenne ich noch, davon gab es u.a. einige am Alexanderplatz in der Sparkasse. Haben gut funktioniert, hatte nie Probleme damit.


zuletzt bearbeitet 23.06.2011 07:20 | nach oben springen

#4

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 07:27
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge
nach oben springen

#5

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 07:34
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Also ich kenne so ein Gerät nicht,noch Nie gesehen.Gab es auch in kleineren Städten nicht.Und für was auch,der Lohn wurde im Betrieb immer Bar ausgezahlt,somit hatte man immer Kohle am Mann,die man selten Ausgeben konnte.


nach oben springen

#6

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 07:43
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Das ist nicht ganz korrekt!

Bei dir im Betrieb wurde der Lohn vielleicht immer in bar ausgezahlt.

In Großbetrieben wurde er auf´s Konto überwiesen!


zuletzt bearbeitet 23.06.2011 07:44 | nach oben springen

#7

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 10:37
von Sachsendreier (gelöscht)
avatar

........In Großbetrieben wurde er auf´s Konto überwiesen!


Und das war gut so.
Die Frauen mußten sich am Geldtag nicht mehr am Werktor "rumdrücken".
......und Vati konnte ohne anzuhalen an seinen Biertisch.

Na ja gut, ich kenn blos einen der hat noch so ne Geldkarte.
Wollte es bis vor kurzen nicht glauben das es sowas gab, bis er mir mal das Ding gezeigt hat.


nach oben springen

#8

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 10:40
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Hatten wir doch schon mal, irgendjemand hatte da sogar seine Karte eingestellt und die Anleitung vom Geldautomaten hatte ich eingestellt


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#9

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 11:23
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Jup, hatten wir schon mal.
Wenn man bedenkt wie alt das Teil ist und wann die Kreditkarte mit Foto des Besitzers eingeführt wurde, einfach lächerlich. Die war damals schon besser gegen einen Missbrauch geschützt wie der DDR PA und RP.

Gruß Mike59

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#10

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 12:54
von sentry | 1.098 Beiträge

Ich habe meine Geldkarte auch noch. Einer der ersten GA's stand in Berlin in der Leipziger Straße.
Ich gehe davon aus, dass ich eine der ersten DDR-Geldkarten überhaupt habe. PIN-Nummer konnte man damals noch frei wählen. Die wurde bei Abholung auf die Karte gespeichert.
Der Schutz gegen Missbrauch dürfte nur deshalb gut gewesen sein, weil das Ding technisch seiner Zeit voraus war - zumindest hinsichtlich der realistischen Missbrauchstechniken. Das Bild hatte dabei jedenfalls keine Funktion, weil ein Einsatz nur am Automaten möglich war, wo die Authorisierung aber über PIN erfolgte.
Bei richtiger Positionierung der Finger war die Vorlage des innovativ gestalteten "Dokumentes" mit Passbild und Staatswappen in provinziellen Regionen durchaus auch für andere Zwecke geeignet
Immerhin hatten viele so ein Ding noch nie gesehen...genauso wenig wie einen MfS-Ausweis.


nach oben springen

#11

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 13:09
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von sentry
Ich habe meine Geldkarte auch noch. Einer der ersten GA's stand in Berlin in der Leipziger Straße.
Ich gehe davon aus, dass ich eine der ersten DDR-Geldkarten überhaupt habe. PIN-Nummer konnte man damals noch frei wählen. Die wurde bei Abholung auf die Karte gespeichert.
Der Schutz gegen Missbrauch dürfte nur deshalb gut gewesen sein, weil das Ding technisch seiner Zeit voraus war - zumindest hinsichtlich der realistischen Missbrauchstechniken. Das Bild hatte dabei jedenfalls keine Funktion, weil ein Einsatz nur am Automaten möglich war, wo die Authorisierung aber über PIN erfolgte.
Bei richtiger Positionierung der Finger war die Vorlage des innovativ gestalteten "Dokumentes" mit Passbild und Staatswappen in provinziellen Regionen durchaus auch für andere Zwecke geeignet
Immerhin hatten viele so ein Ding noch nie gesehen...genauso wenig wie einen MfS-Ausweis.


----------
Na mit dem Bild, stimmt schon, was weiter mit der Karte möglich gewesen wäre ist ja nicht mehr umgesetzt worden.
O.T.: Und das mit dem MfS Ausweis? Gibt hier User nach denen wurde das Teil nahezu inflationär vorgezeigt, somit müsste das ja sehr bekannt gewesen sein.

Mike59


zuletzt bearbeitet 23.06.2011 13:09 | nach oben springen

#12

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 13:34
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Das Bild auf der Geldkarte diente wahrscheinlich der Indentifizierung des Eigentümers (bei Verlust der Karte und anschließendem Auffinden und Zurückgeben) wenn örtlich kein Abgleich der Adresse/ PKZ möglich war.
Obwohl ab 14 Jahren ja wohl jeder DDR-Bürger verpflichtet war seinen Personalausweis mitzuführen , in dem auch die PKZ (Personenkennzahl) vermerkt war.
http://de.wikipedia.org/wiki/Personenkennzahl


zuletzt bearbeitet 23.06.2011 13:49 | nach oben springen

#13

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 14:08
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 23.06.2011 14:11 | nach oben springen

#14

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 14:44
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Die Frage ist ebend nur war diese Geldkarte Sinnvoll,bei 240 Automaten in einem ganzen Land.Man musste dann wissen wo gibt es so ein Gerät,dort konnte man Urlaub machen und Einkaufen.Wieviel gab es denn zur gleichen Zeit in der BRD.


nach oben springen

#15

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 14:53
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von Pit 59
Die Frage ist ebend nur war diese Geldkarte Sinnvoll,bei 240 Automaten in einem ganzen Land.Man musste dann wissen wo gibt es so ein Gerät,dort konnte man Urlaub machen und Einkaufen.Wieviel gab es denn zur gleichen Zeit in der BRD.


--------------------
Na, alles fängt halt mit dem ersten Schritt an. Es gab in Deutschland auch mal eine Zeit da gab es nur ein Auto

Mike59


nach oben springen

#16

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 14:54
von sentry | 1.098 Beiträge

Äußerst sinnvoll war die Karte im Alltag zunächst für die, die einen GA in der Nähe hatten, denn die Bargeldbeschaffung bei Post und Sparkassen war doch ein ganz schöner Krampf (handschriftliche Formulare/Schecks, lange Schlangen). Da war der GA -wie eben heute auch- ein mächtiger Gewinn. Gefühlt 90% meiner Barmittel hole ich heute auch an ein und dem selben Automaten.
Ansonsten war die Möglichkeit der Geldbeschaffung per Scheck in der Post ja gar kein schlechter Weg - bei der damaligen Dichte der Filialen. Jedenfalls ist es verkehrte Logik zusagen, jetzt wo es Geldautomaten gibt, kann ich nur noch da Urlaub machen, wo auch welche stehen...

Die Nummer mit dem MfS-Ausweis war übrigens nicht ganz ernst gemeint. Ich kann mich aber an ein, zwei Gelegenheiten erinnern, wo wir zur Legitimation Pförtnern oder Rezeptionisten oder so das Ding vorgehalten haben...was die sich dabei gedacht haben, als sie uns durchließen, weiß ich nicht, aber sie haben uns durchgelassen.


nach oben springen

#17

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 15:00
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Na da hatten die Dresdener wenigstens einen Geldautomaten. Wenn in Berlin 80 waren da kann ich mir Vorstellen das es Sinnvoll war.Achja und auch für den Auslandsurlaub.


zuletzt bearbeitet 23.06.2011 15:06 | nach oben springen

#18

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 15:07
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von Pit 59
Die Frage ist ebend nur war diese Geldkarte Sinnvoll,bei 240 Automaten in einem ganzen Land.Man musste dann wissen wo gibt es so ein Gerät,dort konnte man Urlaub machen und Einkaufen.Wieviel gab es denn zur gleichen Zeit in der BRD.



Laut http://de.wikipedia.org/wiki/Geldautomat

1989 in den alten Ländern 7000 Geldautomaten, 2008 in Gesamt-D ca. 55.000.

Gruss

icke



nach oben springen

#19

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 16:43
von schustervoigts (gelöscht)
avatar

meine damalige Sparkasse hatte in Bln.Köpenick 3 Stück an der Zahl. Meine Karte habe ich auch noch wurde 1987 im Januar ausgegeben war auch mit einer der ersten fürs Girokonto.
gruß schustervoigts


nach oben springen

#20

RE: Die Geldautomaten der DDR

in Leben in der DDR 23.06.2011 19:01
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von sentry
Äußerst sinnvoll war die Karte im Alltag zunächst für die, die einen GA in der Nähe hatten, denn die Bargeldbeschaffung bei Post und Sparkassen war doch ein ganz schöner Krampf (handschriftliche Formulare/Schecks, lange Schlangen). Da war der GA -wie eben heute auch- ein mächtiger Gewinn. Gefühlt 90% meiner Barmittel hole ich heute auch an ein und dem selben Automaten.
Ansonsten war die Möglichkeit der Geldbeschaffung per Scheck in der Post ja gar kein schlechter Weg - bei der damaligen Dichte der Filialen. Jedenfalls ist es verkehrte Logik zusagen, jetzt wo es Geldautomaten gibt, kann ich nur noch da Urlaub machen, wo auch welche stehen...

Die Nummer mit dem MfS-Ausweis war übrigens nicht ganz ernst gemeint. Ich kann mich aber an ein, zwei Gelegenheiten erinnern, wo wir zur Legitimation Pförtnern oder Rezeptionisten oder so das Ding vorgehalten haben...was die sich dabei gedacht haben, als sie uns durchließen, weiß ich nicht, aber sie haben uns durchgelassen.



...........wenn ich mich recht erinnere, konnten die Schecks nicht nur bei der Deutschen Post gegen Bares eingetauscht werden. So u.a. auch bei der Stadtsparkasse Berlin. Die Schecks konnten auch zum bargeldlosen Erwerb von Konsumgütern verwendet werden.
Betrachtet aus der heutigen Sicht war es auch etwas belustigend, wenn die Angestellte der DP, nach Vorlage des Schecks zur Barauszahlung - anfing sich durch einen Wulst von Endlospapier zu wühlen, um die Nummer des eingereichten Schecks mit denen der Sperrliste zu vergleichen.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wiedereinführung der D-Mark ???
Erstellt im Forum Themen vom Tage von kinski112
8 24.05.2010 14:21goto
von Wolle76 • Zugriffe: 2032

Besucher
3 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 505 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen