#181

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 12:32
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

oooooh wie ich wieder lesen durfte, spielt @wosch hier erneut den pausenclown....


anmerkung: @enrico, jetzt muss aber deine antwort hier kommen als "robin hood" des forum... sonst könnte ich fast zu der auffassung kommen, du meinst es nicht so ernst. aber sage mal, ads lässt sich doch medikamentös einstellen, oder ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#182

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 13:16
von SFGA | 1.519 Beiträge

Schlage vor jetzt weiter zuschreiben im Stammtisch . Jedenfalls das was net mit dem Thema zu tun hat. Jedenfalls falls einer möchte wegen Demenz etc. kann ich einen Test machen und euch beurteilen wie Fit ihr seid.

z.T. Das damals die Soldaten etc. einen ruhigen, kühlen Kopf hatten grenzt an ein Wunder. Das hätte auch richtig blutig ausgehen können.


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#183

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 20:30
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Paramite
ach Jungs,

es mag ja sein, dass der liebe Wosch kritisch zum ehm. System steht, nur ( mit Verlaub) bei Ihm war ja in der DDR wirklich ALLES schlecht. Wenn ich mir sein Profil anschau, merk ich, dass er doch die meiste Zeit seines Lebens im "Westen" wohnte. Ich glaub nicht das der liebe Wosch Demenz hat, er weiß genau was er schreibt und möchte hier nur einige Leute reizen und zur Weißglut bringen, gelle ? eine Frage: hattest du damals mit 20 Jahren wirklich schon die Erkenntnis, dass es dir schlecht gehen wird in der DDR?
Ich glaub zu wissen, da du mir ja durch deine etwas längere Lebenserfahrung geistig überlegen bist, mir jetzt hier ein Text hinknallst der sich gewaschen hat, aber bitte stell mich nicht für dumm hin, auch wenn ich jünger bin...
Ich möchte wirklich wissen, ob du damals diese Erkenntnis hattest, oder ob nur "rüber" bist, weil du vielleicht gehört hast dass es dir im Westen besser gehen wird.Ich glaub nicht dass du damals politisch schon so gelehrt warst, dass du das schon hättest vorher sehen können, denn die Erkenntnis von heute, hattest du damals bestimmt nicht, wie auch, die DDR stand damals noch in den Kinderschuhen und Stasi und Folter und das andere Schlechte von dem du immer redest, das war damals doch noch nicht so ausgeprängt wie zu späterer Zeit.
Diese Frage stell ich jedem der die gleiche Einstellung hat, wie der liebe Wosch...von mir aus können wir auch ein neuen Thread aufmachen. Es ist ja eigentlich nicht das Thema dieses Threads.

Zum Thread, es war nicht ein Versehen der SED, es war das Volk und die Beherrschbarkeit vom Militär der DDR und Sowjet's. Dieses Blutbad, hätte keiner auf sich nehmen können...
Und einen Tag hin oder her, ist doch eigentlich egal, früher oder später wäre sie doch eh gefallen, die Mauer...

Grüße David




Hallo David, Du wirst sicher Verständnis dafür haben, daß ich Dir mit einer "Gelben Karte" im Rücken , nicht so antworten kann wie ich gerne möchte! Nein. ich will hier nicht "einige Leute reizen und zur Weißglut bringen", wie Du fälschlicher Weise annimmst! In der Regel will ich mich mit Einigen hier auseinandersetzen, weil ich der Meinung bin, daß mit der Wahrheit nicht immer korrekt umgegangen wird. Ich nehme damit nur das Recht in Anspruch, was Diejenigen mir gegenüber auch für sich in Anspruch nehmen. Daß meine Art zu schreiben nicht unbedingt bei den Angesprochenen freudig aufgenommen wird, darüber brauchen wir nicht diskutieren, denn wie man in den Wald herein schreit, so hallt es auch heraus. In der Regel antworte ich auf jeden Beitrag in dem ich angesprochen werde und man hat mir gegenüber auch nicht gerade Liebe Worte verwendet. Statt sich mit dem auseinander zu setzen was ich in Bezug auf die DDR erlebt bzw. behauptet habe, wurde ich von gewissen Usern beschimpft und daß ich keine Ahnung hätte wurde mir gegenüber immer wiederholt, so oft, daß ich es fast selber glauben müßte!
Nein David, ich habe die DDR nach dem Mauerbau nicht verlassen weil ich glaubte, daß es mir im "Golden Westen" besser gehen würde, sondern weil ich es in ihr nicht mehr ausgehalten hatte, wenn ich in ihr geblieben wäre hätte ich mit Sicherheit irgendwann den Leidensweg vieler in die Tausenden gehenden unschuldig Inhaftierten teilen müssen. Da gab es keine Alternative, weil ich das nicht wollte, anpassen und zu Allem "Ja" sagen kam für mich nicht in Frage! Ja ich wonte bis jetzt die meiste Zeit im Westen, weil ich das Glück hatte einen guten Menschen getroffen zu haben, der mit einem großen Risiko für sich selbst, mir den Weg in die Freiheit bahnte!!
Also aufgewachsen in der DDR, Pionier und FDJler gewesen, ersteres zum Teil noch ohne Bauchschmerzen, aber Alles was danach kam (FDJ, GST und "Freiwillige Verpflichtung zur NVA") nur unter Zwang!! Ich habe die Auswüchse des Stalinismus´s in den 50er Jahren hautnah erleben können und in der Zeit des Mauerbaus war ich mit meinen 19 Jahren schon so reif, daß ich genau sehen konnte was zum Beispiel in unserem (Grenz)Kreis geschah, wie man mit der Bevölkerung teilweise umging, wie man die Bauern in die LPG´s preßte, wie z.B.: Bäcker, Schlachter und andere Handwerker von Heute auf Morgen über Nacht für mehrere Jahre nach "Bützow Dreibergen" verschwanden, weil sie sich nicht in die Produktionsgenossenschaften des Handwerks (PGH´s) eingliedern lassen wollten! Ich habe die Zeit miterlebt, in der in manchen Monaten mehr Menschen die DDR durch "Republikflucht verließen, als so manche Kleinstadt Einwohner hatte! Nein ich stelle Dich nicht als "Dumm" hin, wer fragt kann nicht dumm sein, nur Dumme fragen nicht nach!!
Doch David, gerade in der Frühzeit der DDR waren die Zustände dermaßen schlimm, daß man sich nicht traute Kritik gegen Partei und Staatsführung zu üben. Ein einfacher kleiner Witz mit Bezug auf das vorgenannte reichte seinerzeit schon aus, um Einen mit den absurdesten Begründungen für mehrere Jahre hinter Gitter zu bringen.
Auch ich bin der Meinung wie Du, daß der Mauerfall nicht ein Versehen gewesen war, die angedeutete Zurückhaltung der UdSSR in Sachen der Aufrechterhaltung der bestehenden Verhältnisse und die Einsicht der DDR-Verantwortlichen, ihre Organe nicht gegen daß eigene Volk einzusetzen (egal aus welchen Gründen) machten das ganze zu einem Selbstläufer und eine neue Reiseregel hätte den Mauerfall um ein paar Tage aufgehalten. Der "große Bruder" wollte nicht, wie 1953 eingreifen und damit und auf sich alleine gestellt, wollte es man nicht probieren! So sehe ich daß, also bitte komme mir keiner mit"ich hätte keine Ahnung" selbst wenn das so wäre, man braucht mich deswegen nicht zu beschimpfen und sich dann über meine Antworten darauf mokieren.
Ich denke bzw. hoffe daß Du Pitti, mir nicht wieder entgegen hälst, daß ich auch hier wieder nur "rumgelabert" hätte. Und außerdem wollte ich jetzt mal loswerden, daß dieser Ton von Dir auch nicht gerade ein Beispiel dafür war, wie man mit Jemanden umgehen sollte, der eine andere politische Meinung hat wie Du!
David, solltest Du zu meiner Person noch Fragen haben, stelle sie bitte so, daß ich meine Antworten so erstellen kann, daß sich nicht der "gesunde Volkszorn" zu Worte melden kann und Pitti damit zwingt, gegen mich einzugreifen!
Wenn es ums Persönliche geht kannst Du mich ausnahmsweise (wegen Pitti) auch per PM kontaktieren, ich würde Deine Fragen dann auch beantworten!

Schönen Gruß aus Kassel.

P.S: Ich habe diesen Beitrag nur geschrieben, weil David mir ein paar Fragen gestellt. Man möge mir bitte nicht unterstellen, daß ich wieder einen Thread kaputtmachen wollte. Antworten muß ja wohl erlaubt sein!


zuletzt bearbeitet 21.08.2010 20:35 | nach oben springen

#184

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 20:42
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="GilbertWolzow"]oooooh wie ich wieder lesen durfte, spielt @wosch hier erneut den pausenclown....


Da stellt sich mir die Frage, warum gibt es auf solche Statements keine Gelbe Karte? Persönlicher geht es doch schon gar nicht! Irgendwie ist die Welt doch ungerecht!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#185

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 21:32
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

ach wosch


nach oben springen

#186

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 21:35
von Angelo | 12.397 Beiträge

Zitat von wosch
[quote="GilbertWolzow"]oooooh wie ich wieder lesen durfte, spielt @wosch hier erneut den pausenclown....


Da stellt sich mir die Frage, warum gibt es auf solche Statements keine Gelbe Karte? Persönlicher geht es doch schon gar nicht! Irgendwie ist die Welt doch ungerecht!!
Schönen Gruß aus Kassel.



Kein Problem hier hast du eine


nach oben springen

#187

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 21:56
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Angelo, wenn ich mir gerade deinen Bart so betrachte, du junger Schiedsrichter und richtig, das mit der gelben Karte für die "Stasifraktion", dann hab ich mir ebenfalls so ein Teil wachsen lassen für Leipzig.
Nicht das später Einer meint" das ist doch der Müller, das Ars....ch, dieser permanente DDR-Verfechter und Paranoiker und....".
Aber die Männer in meinem Alter, da gibt es drei Dutzend Doppelgänger und ich würde immer steif und fest behaupten...ne, der Müller bin ich nicht, ich bin der Maier, der Schulze....
Degegen du mein Freund, du bist echt und das rechne ich dir hoch an.

Rainer-Maria


nach oben springen

#188

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 22:19
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

Zitat von Sachse
"Zitat wosch: Hier wird gerne danach gefragt, warum Schabowski nicht schon zu der Zeit als er noch an der Macht war, das "Maul" aufgerissen hatte. diese Frage könnte man an Etliche stellen, dabei sollte man aber nicht vergessen daß das "Maul aufreißen" nicht ganz ungefährlich war und so Mancher hat sich danach vor einem Untersuchungsführer wiedergefunden, mit dem Ergebnis anschliessend für ein paar Jahre weggeschlossen zu sein! Klar war der Schabowski ein "Bonze", aber er hat seine Chance genutzt und sich von seinen damaligen Tatgenossen distanziert. An seiner offen zur Schau gestellte Reue und seiner Entschuldigung gegenüber Denen, die auch unter ihm zu leiden hatten, kann ich nichts Verwerfliches erkennen"

In diesem kurzen Textausschnitt findest du bereits einige Fakten zum Thema Schabowski, DDR, Umgang mit Andersdenkenden.
Und da du sicher des Lesens kundig bist (nur ein kleiner Hinweis am Rande: nämlich schreibt man ohne h), kannst du selbst alles in Ruhe nachlesen und musst dir von anderen nichts vorkauen und vorsetzen lassen.

Lies also in aller Ruhe nochmals selbst ... musst auch nichts dazu schreiben. Manchmal lernt man auch im Stillen dazu ...






keine sorge @ sachse ich bin des lesens der deutschen sprache mächtig, und desweiteren lass ich mir auch nichts vorkauen nur mal so zur info!


nach oben springen

#189

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 21.08.2010 22:50
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

Zitat von Sachse
"Zitat wosch: Hier wird gerne danach gefragt, warum Schabowski nicht schon zu der Zeit als er noch an der Macht war, das "Maul" aufgerissen hatte. diese Frage könnte man an Etliche stellen, dabei sollte man aber nicht vergessen daß das "Maul aufreißen" nicht ganz ungefährlich war und so Mancher hat sich danach vor einem Untersuchungsführer wiedergefunden, mit dem Ergebnis anschliessend für ein paar Jahre weggeschlossen zu sein! Klar war der Schabowski ein "Bonze", aber er hat seine Chance genutzt und sich von seinen damaligen Tatgenossen distanziert. An seiner offen zur Schau gestellte Reue und seiner Entschuldigung gegenüber Denen, die auch unter ihm zu leiden hatten, kann ich nichts Verwerfliches erkennen"

In diesem kurzen Textausschnitt findest du bereits einige Fakten zum Thema Schabowski, DDR, Umgang mit Andersdenkenden.
Und da du sicher des Lesens kundig bist (nur ein kleiner Hinweis am Rande: nämlich schreibt man ohne h), kannst du selbst alles in Ruhe nachlesen und musst dir von anderen nichts vorkauen und vorsetzen lassen.

Lies also in aller Ruhe nochmals selbst ... musst auch nichts dazu schreiben. Manchmal lernt man auch im Stillen dazu ...






es tut mir sehr sehr sehr sehr sehr sehr leid ,dass ich diesen schlimmen schreibfehler begangen habe..............,
entschuldige vielmals !!!
mein gott nochmal .............................


nach oben springen

#190

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.08.2010 12:26
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

zum thema zurück:

Für die Linkspartei, deren Vorgängerin PDS ihn 1990 aus ihren Reihen ausschloss, hat Schabowski nur Häme und Spott. Der Chef der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, sei ein Quatschkopp“, Partei- und Fraktionsvorsitzender Oskar Lafontaine ein „Abflussrohr für widerspenstige Sozialdemokraten“. Dieser mache die „schlimmste Bankrottpartei, die wir alle noch erlebt haben“, hoffähig.


hier gehts weiter------>

http://www.welt.de/politik/article294970...uatschkopp.html

dazu den artikel von heute aus dem tagesspiegel:

Unfassbar für den Leiter der Hauptabteilung Pass- und Meldewesen im Innenministerium, Gerhard Lauter, der das Papier maßgeblich formuliert hatte: „Das Leben hatte uns eingeholt. Ich konnte dann nichts mehr zurücknehmen“, bekennt der ehemalige Oberst zerknirscht. Doch ob die Geschichte mit einer Frist bis zum Morgengrauen tatsächlich geordneter verlaufen wäre, kann freilich keiner beantworten.

--------> http://www.tagesspiegel.de/kultur/litera...ng/1661322.html


zuletzt bearbeitet 22.08.2010 12:35 | nach oben springen

#191

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.08.2010 19:39
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Sachse

Zitat von werner

Zitat von werner

Zitat von Sachse
Was ich dem Schabowski (obwohl ich ihn absolut unsympathisch finde, ich habe ihn schon zu Fortbildungsveranstaltungen in Berlin erlebt) jedoch zugute halte:

Er war einer der genz Wenigen, die gesagt haben: "Ja, ich war schuld, ich habe den ganzen Mist (mit) zu verantworten und stelle mich meiner persönlichen Schuld."

Einem Egon Krenz spreche ich ab, sich zu den Vorgängen im Herbst 1989 objektiv äußern zu können. Schließlich stand er neben und kurz nach Honecker ganz oben (mit dem Rücken zur Wand).

Und bevor Diskussionen über Objektivität beginnen: Natürlich ist mir bewusst, dass die Geschichtsschreibung nie 100% objektiv sein kann, denn immer schreiben die Sieger die Geschichte.



Ja, er war einer der Wenigen, die sich zu ihrer Verantwortung bekannt haben, Respekt!




Aber wenn ich es recht bedenke: Nee, Respekt dafür? Warum? Er hat im Grunde nichts weiter getan, als einfach sein Mäntelchen in den neuen Wind gehangen, sich rechtzeitig in Position für eine neue Machtverteilung zu bringen. Aber in diesem Sinne habe ich mich ja schon geäußert - Flucht nach vorne.

Vielleicht war er ja tief in sich drin schon immer dagegen und hat es dann einfach nur rausgelassen?




@werner

Bitte unbedingt korrekt zitieren!!!
Der untere Teil des Textes stammt nicht von mir!




Hä? Was hast´n Du für ein Problem, dass Du mir auch schon falsches Zitieren unterstellst. Kommt das jetzt in Mode? Lern erst mal richtig interpretieren, was in einem Post Zitat ist und was nicht, bevor Du solche Sprüche ablässt! Ist doch klar zu erkennen, wo das Zitat zu Ende ist, und wann mein Text beginnt.
Entschuldigung bereits jetzt angenommen!


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#192

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.08.2010 20:13
von Sachse (gelöscht)
avatar

Ja, er war einer der Wenigen, die sich zu ihrer Verantwortung bekannt haben, Respekt!



Aber wenn ich es recht bedenke: Nee, Respekt dafür? Warum? Er hat im Grunde nichts weiter getan, als einfach sein Mäntelchen in den neuen Wind gehangen, sich rechtzeitig in Position für eine neue Machtverteilung zu bringen. Aber in diesem Sinne habe ich mich ja schon geäußert - Flucht nach vorne.

Vielleicht war er ja tief in sich drin schon immer dagegen und hat es dann einfach nur rausgelassen?


Das blau Gekennzeichnete stammt nicht von mir. Und sehr wohl hast du falsch zitiert, denn beim Lesen glaubt man, alles stamme von mir. Ist aber eben nicht so!
Und nach deinem Poltern erwarte ich nun deine Entschuldigung!


zuletzt bearbeitet 22.08.2010 20:15 | nach oben springen

#193

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.08.2010 21:09
von werner | 1.591 Beiträge

Du hast mich öffentlich angeschossen, ich mich dagegen gewehrt und klargestellt. Vielleicht hättest Du ja auch per PN auf mich zukommen können, um den Thread nicht noch mehr zu zerbröseln. Aber nu isser eh hin . . .

Wenn es in Deinen Augen einen Interpretationsspielraum gibt, von wem was gekommen ist, ist das wohl spätestens jetzt geklärt und auch für jeden anderen Leser.

Eine Entschuldigung hätte ich natürlich nie erwartet, wegen so einer Lappaille, darum auch der Schmunzler.

Niemand hat behauptet, der letzte Satz könnte von Dir stammen. Wenn man im Fred einfach an die Stellen geht, kann man auch dort genau nachvollziehen, wer da was gesagt hat. Man sieht es auch deutlich an Hand der Einrückungen, die die Zitierfunktion erstellt. Wenn Dir das nicht eindeutig genug ist, beschwer Dich bei Angelo. Ich kann bereits anhand der Einrückungen genau erkennen, wer was geschrieben hat. Und dieser nun folgende Text ist auch von mir. Wüsste nicht, an welcher Stelle der Eindruck erweckt werden könnte, das könnte von Dir sein? Denn es ist eindeutig unter meinem Namen geschrieben und nach Ende des Quote in Schwarz, d.h eindeutig als meine Aussage zu identifizieren.

Wenn Dir mein Ton als Poltern rüber gekommen ist, naja, vielleicht kann ich Dich ja irgendwann zu einem Radeberger einladen.

Und jetzt würde ich gerne wieder was zum Thema lesen . . .


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#194

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.08.2010 21:21
von Sachse (gelöscht)
avatar

@werner: PM


nach oben springen

#195

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.08.2010 21:25
von Büdinger | 1.504 Beiträge

Zitat von werner

Zitat von Sachse

Zitat von werner

Zitat von werner

Zitat von Sachse
Was ich dem Schabowski (obwohl ich ihn absolut unsympathisch finde, ich habe ihn schon zu Fortbildungsveranstaltungen in Berlin erlebt) jedoch zugute halte:

Er war einer der genz Wenigen, die gesagt haben: "Ja, ich war schuld, ich habe den ganzen Mist (mit) zu verantworten und stelle mich meiner persönlichen Schuld."

Einem Egon Krenz spreche ich ab, sich zu den Vorgängen im Herbst 1989 objektiv äußern zu können. Schließlich stand er neben und kurz nach Honecker ganz oben (mit dem Rücken zur Wand).

Und bevor Diskussionen über Objektivität beginnen: Natürlich ist mir bewusst, dass die Geschichtsschreibung nie 100% objektiv sein kann, denn immer schreiben die Sieger die Geschichte.



Ja, er war einer der Wenigen, die sich zu ihrer Verantwortung bekannt haben, Respekt!




Aber wenn ich es recht bedenke: Nee, Respekt dafür? Warum? Er hat im Grunde nichts weiter getan, als einfach sein Mäntelchen in den neuen Wind gehangen, sich rechtzeitig in Position für eine neue Machtverteilung zu bringen. Aber in diesem Sinne habe ich mich ja schon geäußert - Flucht nach vorne.

Vielleicht war er ja tief in sich drin schon immer dagegen und hat es dann einfach nur rausgelassen?




@werner

Bitte unbedingt korrekt zitieren!!!
Der untere Teil des Textes stammt nicht von mir!




Hä? Was hast´n Du für ein Problem, dass Du mir auch schon falsches Zitieren unterstellst. Kommt das jetzt in Mode? Lern erst mal richtig interpretieren, was in einem Post Zitat ist und was nicht, bevor Du solche Sprüche ablässt! Ist doch klar zu erkennen, wo das Zitat zu Ende ist, und wann mein Text beginnt.
Entschuldigung bereits jetzt angenommen!




@Sachse ,

Du machst hier einen Aufriss , dabei wurde von werner einwandfrei und eindeutig korrekt zitiert.

Vielleicht machst Du Dich mal mit der Zitierfunktion vertraut und versuchst, diese richtig zu lesen.

Tschüß


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen

#196

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 05.10.2011 13:58
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Hier mal die Sicht der damals Regierenden Bürgermeister von Berlin (West) Walter Momper

zu den Abendstunden des 09.11.1989

Interessant ist, dass er am dem Abend etwas Dynamik in die Geschehnisse reinbringen wollte!

http://www.taz.de/!41297/

http://www.taz.de/Rueckblick-1989/!41726/


zuletzt bearbeitet 05.10.2011 14:05 | nach oben springen

#197

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 05.10.2011 18:47
von nimmnix | 196 Beiträge

die maueröffnung wäre wenn herr schabowski dies nicht um 19 uhr am 9.11.89 vorgelesen so oder so geschehen .
vielleicht wäre sie in ruhiger gefallen und evtl ein paar tage später .aber weg wäre sie !


nach oben springen

#198

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 05.10.2011 19:31
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von nimmnix
die maueröffnung wäre wenn herr schabowski dies nicht um 19 uhr am 9.11.89 vorgelesen so oder so geschehen .
vielleicht wäre sie in ruhiger gefallen und evtl ein paar tage später .aber weg wäre sie !



So sicher bin ich da nicht, ob das so gewesen wäre. Wenn man die Entstehungsgeschichte der besagten Reiseverordung und deren Wortlaut zur Kenntnis nimmt, kann man auch zur Meinung kommen, die Verantwortlichen hätten die "kubanische Lösung" ins Auge gefasst. Kuba lässt Oppositionelle, wenn es zuviele werden, zum dauernden Verbleib ins Ausland reisen. Oppositionelle, die nicht ausreisen wollen, werden schikaniert, um sie doch noch zur Ausreise zu bewegen. Durch diese Massnahme wird die inländische Opposition geschwächt. . Genau diese Intention kann man dieser Reisverordnung entnehmen.
http://www.2plus4.de/chronik.php3?date_v...89&sort=002-001
Statt ungesteuert über das sozialistische Ausland sollten unerwünschte Bürger direkt unter Kontrolle und Aufsicht der Staatsorgane "unverzüglich" zum dauernden Verbleib im Ausland ausreisen können. Privat- und touristische Reisen (mit Rückkehr in die DDR) sollen kurzfristig genehmigt werden. "Kurzfristig" ist länger als "unverzüglich", also hätten Privatreisende und Touristen warten müssen, bis die Behörden die vorrangig zu bearbeitenden Gesuche zur dauernden Ausreise abgearbeitet hätten. Wären die wichtigsten Oppositionellen ausgereist, wäre die inländische Opposition wirkungslos geworden. Man hätte die zeitweilige Regelung auslaufen lassen, das neue Reisegesetz wäre so gewesen wie das von 1988 und Ruhe wäre eingekehrt.
So war wohl der Plan des Politbüros. Schabowski wollte das nicht. Aus Sicht der damaligen Staatsanwaltschaft hätte man eigentlich eine Untersuchung wegen Hochverrats einleiten müssen.
Theo


nach oben springen

#199

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 05.10.2011 19:46
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von nimmnix
die maueröffnung wäre wenn herr schabowski dies nicht um 19 uhr am 9.11.89 vorgelesen so oder so geschehen .
vielleicht wäre sie in ruhiger gefallen und evtl ein paar tage später .aber weg wäre sie !


Hallo nimmix,

es gab eine Arbeitsgruppe (um Gerhard Lauter, Hauptabteilungsleiter für Pass- und Meldewesen im Innenministerium), die am 09.11. bis Mittag an Egon Krenz einen Entwurf für die Regelungen zur ständigen Ausreise vorlegen sollte. Die Arbeitsgruppe erkannte, "dass eine so halbherzige Regelung die Unruhen im Land noch eher verstärken würde und beschließt eigenmächtig eine Erweiterung der Reisemöglichkeiten für alle Bürger der DDR in diesen Vorschlag einzubringen". Dieser Entwurf wurde Krenz in der Pause der ZK-Tagung vorgelegt, der ihn mit einigen Leuten diskutierte und dann an Schabowski weitergab.

In diesem Entwurf war, nach Lauters Aussage und der Bestätigung anderer, eine Medienfreigabe für den 10.11.1989 ab 04:00 Uhr vorgesehen. Damit hätten am 10.11. die "Morgenmedien" die Nachricht erhalten, die Meldeämter hätten die entsprechenden Anweisungen für die Ausfertigung der Pässe und die Erteilung der Visa an die Bearbeiter weitergeben können und die Grenztruppen (+andere Organe) hätten entsprechende Übergänge vorbereiten können. Die Idee war, dass sich durch die Bearbeitung in den Meldeämtern eher ein gleichmäßiger Strom, als der Ansturm einer Masse auf die Grenze ergeben hätte, in dessen Abarbeitung die entsprechenden Maßnahmen hätten noch erweitert und gefestigt werden können.

Es ist schon irgendwie merkwürdig, dass der ehemalige Chefredakteur des ND (Schabowski) und Pressesprecher der Partei und Staatsführung ausgerechnet die Mediensperrfrist im Entwurf nicht erkennen konnte. Nun gut, Krenz hat ihm den Entwurf in die Hand gedrückt, ohne selbst die Sperrfrist zu beachten ... naja ...

ciao Rainman2

Quelle 1: "Als die Mauer fiel. 50 Stunden, die die Welt veränderten", Dok-Film 1999, Gunther Scholz
Quelle 2: Wikipedia Seite zu Gerhard Lauter


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 05.10.2011 19:48 | nach oben springen

#200

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 05.10.2011 21:20
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Ob dem guten Schabowski wirklich klar war was er da von seinem Zettel vorlas und welche Lawine damit los ging...alleine die Wörtchen "unverzüglich" und "sofort" lösten ja eine Welle aus die nicht mehr zu stoppen war.Aber so wie er es vom Blatt las klang es im ersten Moment langweilig und trocken...aber nur kurz.



nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 139 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558746 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen