#101

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.11.2011 15:04
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Pit 59
nur eine mfs- tätigkeit und sei sie noch so kurz, verjährt nicht@ Gilbert

Und das ist gut so.



Das die Verjährung nicht greift ist wirklich gut für die Stasi - Mannen, die entlassen werden sollten. Nachdem der Bundestag und Bundesrat sich damit beschäftigt hat und ein Gesetz gebacken hat, können diese Leute nicht entlassen werden. Auch so etwas
nennt man Demokratie! Damit müssen die Gegner der Demokratie ebend leben. Oder soll nun doch verjähren? @Pit59


nach oben springen

#102

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.11.2011 17:02
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von passport
Die Herren Jahn, Knabe & Co samt ihren Institionen sind ja Relikte aus dem kalten Krieg.Auch wenn diese Einrichtungen nach 1990 gegründet wurden sind. Mit der Verbreitung von Halbwahrheiten und pseudowissenschaftlichen Beiträgen sind diese Leute angetreten, das Volk zu verdummen. Schützenhilfe leisten dabei auch solche Filme wie "Das Leben der anderen ", die "Frau vom Checkpoint Charly" oder wie zuletzt der Film " Jenseits der Mauer ". Wer meint in diesen Beiträgen die Wahrheit über die bewaffneten Organe, der NVA oder allgemein über das Leben in der DDR zu erfahren wird enttäuscht sein. Es hat nichts mit der Realität von damals zu tun. Es sei , man glaubt daran. Aber mit dem Glauben ist das so eine Sache. Eine differenzierte Aufarbeitung der Geschichte der DDR wäre wünschenswert, ist aber nicht im Interesse der Herrschenden dieser Republik.
Natürlich haben die Regierenden der ehemaligen DDR Fehler gemacht und sind an der Wirklichkeit des Lebens und der Gesellschaft gescheitert. Sonst wäre es nicht zu den Ereignissen der Jahre 1989/1990 gekommen. Aber die ständige gebetsmühlenartige Wiederholung von einem "Unrechts bzw. Verbrecherstaat" lenkt nur von der eigenen Unvollkommenheit dieses Staates ab. Kein Staat oder Gesellschaft ist fehlerfrei. Die "Euro"krise zeigt doch die zerstörerische Kraft des Kapitalismus. Ich bin kein Finanzexperte, aber die Hilflosigkeit der Regierungen der Euroländer lässt mich an die Kompetenz und Glaubwürdigkeit dieser Personen zweifeln. Nicht, daß das kapitalistische System zusammen bricht, denn die Kosten für die Milliardenschulden werden wir tragen, das Volk. Heute am 03.10. finden wieder Jubelfeiern zum Jahrestag statt. Wenn wir hier im Osten die Angleichung der Arbeitslöhne und der Renten auf Westniveau erreicht haben, die ehemaligen MA von staatstragenden Organen der ehemaligen DDR nicht mehr politisch ausgegrenzt werden könnte ich mich mit diesen Tag anfreunden.
Personen wie Herr Jahn sind nicht angetreten um zu versöhnen. Mit der Entfernung von 47 ehemaligen MA des MfS aus seiner Behörde und der dazu durch den Bundestag durchgesetzten Neunovellierung des BStU-Gesetzes dienen nicht der Einheit oder Aussöhnung.

http://www.jungewelt.de/2011/10-01/060.php

http://www.jungewelt.de/2011/09-28/049.php




passport



@ passport, da stimme ich dir ausnahmsweise zu, dass Herr Jahn eine zentrale Figur des kalten Krieges ist. Wie ich sehe bekennst dich zu den Usern des MfS. Daher die Frage an dich, wer hat ihn erst zu einer zentralen Figur dieser Zeit gemacht ? Es waren Kollegen von dir, die in hochstilisiert haben zu einem Widerstandskämpfer gegen das DDR Unrecht. Hättet ihr ihn gar nicht beachtet und gewähren lassen, würde ihn heute kein Mensch kennen. So habt ihr ihn in Ketten gelegt und zwangsweise außer Landes geschafft ( nach meiner Einschätzung das dümmste und primitivste Mittel des Kampfes gegen ihn). Damit war er definitiv zum Märtyrer aufgestiegen. Sicher wollte er diese Rolle nicht annehmen. Aber heute sage ich, der Mann hatte wirklich großen Mut und hat es daher verdient, diese wichtige Behörde zu leiten. Ich hoffe, dass sie nach Ablauf der nächsten 10 Jahre eine weitere Verlängerung bekommt. Sie ist sehr wichtig. Das kann man auch an den Reaktionen der eh. MfSler ablesen, die keine Diffamierung auslassen, um die BSTU zu delegitimieren. Das Haus liegt euch schwer im Magen.



.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#103

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.11.2011 17:21
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert

Zitat von passport
Die Herren Jahn, Knabe & Co samt ihren Institionen sind ja Relikte aus dem kalten Krieg.Auch wenn diese Einrichtungen nach 1990 gegründet wurden sind. Mit der Verbreitung von Halbwahrheiten und pseudowissenschaftlichen Beiträgen sind diese Leute angetreten, das Volk zu verdummen. Schützenhilfe leisten dabei auch solche Filme wie "Das Leben der anderen ", die "Frau vom Checkpoint Charly" oder wie zuletzt der Film " Jenseits der Mauer ". Wer meint in diesen Beiträgen die Wahrheit über die bewaffneten Organe, der NVA oder allgemein über das Leben in der DDR zu erfahren wird enttäuscht sein. Es hat nichts mit der Realität von damals zu tun. Es sei , man glaubt daran. Aber mit dem Glauben ist das so eine Sache. Eine differenzierte Aufarbeitung der Geschichte der DDR wäre wünschenswert, ist aber nicht im Interesse der Herrschenden dieser Republik.
Natürlich haben die Regierenden der ehemaligen DDR Fehler gemacht und sind an der Wirklichkeit des Lebens und der Gesellschaft gescheitert. Sonst wäre es nicht zu den Ereignissen der Jahre 1989/1990 gekommen. Aber die ständige gebetsmühlenartige Wiederholung von einem "Unrechts bzw. Verbrecherstaat" lenkt nur von der eigenen Unvollkommenheit dieses Staates ab. Kein Staat oder Gesellschaft ist fehlerfrei. Die "Euro"krise zeigt doch die zerstörerische Kraft des Kapitalismus. Ich bin kein Finanzexperte, aber die Hilflosigkeit der Regierungen der Euroländer lässt mich an die Kompetenz und Glaubwürdigkeit dieser Personen zweifeln. Nicht, daß das kapitalistische System zusammen bricht, denn die Kosten für die Milliardenschulden werden wir tragen, das Volk. Heute am 03.10. finden wieder Jubelfeiern zum Jahrestag statt. Wenn wir hier im Osten die Angleichung der Arbeitslöhne und der Renten auf Westniveau erreicht haben, die ehemaligen MA von staatstragenden Organen der ehemaligen DDR nicht mehr politisch ausgegrenzt werden könnte ich mich mit diesen Tag anfreunden.
Personen wie Herr Jahn sind nicht angetreten um zu versöhnen. Mit der Entfernung von 47 ehemaligen MA des MfS aus seiner Behörde und der dazu durch den Bundestag durchgesetzten Neunovellierung des BStU-Gesetzes dienen nicht der Einheit oder Aussöhnung.

http://www.jungewelt.de/2011/10-01/060.php

http://www.jungewelt.de/2011/09-28/049.php




passport



@ passport, da stimme ich dir ausnahmsweise zu, dass Herr Jahn eine zentrale Figur des kalten Krieges ist. Wie ich sehe bekennst dich zu den Usern des MfS. Daher die Frage an dich, wer hat ihn erst zu einer zentralen Figur dieser Zeit gemacht ? Es waren Kollegen von dir, die in hochstilisiert haben zu einem Widerstandskämpfer gegen das DDR Unrecht. Hättet ihr ihn gar nicht beachtet und gewähren lassen, würde ihn heute kein Mensch kennen. So habt ihr ihn in Ketten gelegt und zwangsweise außer Landes geschafft ( nach meiner Einschätzung das dümmste und primitivste Mittel des Kampfes gegen ihn). Damit war er definitiv zum Märtyrer aufgestiegen. Sicher wollte er diese Rolle nicht annehmen. Aber heute sage ich, der Mann hatte wirklich großen Mut und hat es daher verdient, diese wichtige Behörde zu leiten. Ich hoffe, dass sie nach Ablauf der nächsten 10 Jahre eine weitere Verlängerung bekommt. Sie ist sehr wichtig. Das kann man auch an den Reaktionen der eh. MfSler ablesen, die keine Diffamierung auslassen, um die BSTU zu delegitimieren. Das Haus liegt euch schwer im Magen.





Nochemal 10 Jahre? In der deutschen Bürokratie lebt eine Behörde, ein Amt oder eine Verwaltung so lange, wie diese in der Lage ist, das von ihr produzierte Konfetti selbst zu verbrauchen. Wenn was über ist, dann ist Schluß mit lustig.


nach oben springen

#104

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.11.2011 19:38
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von Gert
..... Ich hoffe, dass sie nach Ablauf der nächsten 10 Jahre eine weitere Verlängerung bekommt. Sie ist sehr wichtig. Das kann man auch an den Reaktionen der eh. MfSler ablesen, die keine Diffamierung auslassen, um die BSTU zu delegitimieren. Das Haus liegt euch schwer im Magen.



hallo gert,
keine angst, die "aufarbeitungsindustrie" wird auch weiter ein gutes auskommen für heerscharen von nutzniesern sein und sich für bestimmte politische zwecke instrumentalisieren lassen, ob sie sich so nennt oder anders. im übrigen verwechseltst du etwas.....das mit dem "delegitimieren" kam von anderer seite.

im magen braucht diese institution keinem zu liegen, die eigen tore die sie sich in schöner regeglmäßigkeit selbst schießt bedürfen im allgemeinen keines kommentares oder wertung.


gruss
SCORN


nach oben springen

#105

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.11.2011 15:06
von Freedom (gelöscht)
avatar

Zitat von Pitti53


N u r diese Aufgabe hat seine Behörde?




Die Behörde ist eh eine ABM.


zuletzt bearbeitet 19.11.2011 18:15 | nach oben springen

#106

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.12.2011 13:33
von Alterschwede | 19 Beiträge

Zitat von Gert
Der neue Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat seine Absicht bekräftigt, alle 47 Mitarbeiter, die hauptamtlich für die DDR-Staatssicherheit tätig waren, aus seiner Behörde entfernen zu wollen.

Besuche bei den Opferverbänden hätten ihn in seiner Überzeugung bestärkt, sagte Jahn im Deutschlandfunk. Es sei nach wie vor ein "Schlag ins Gesicht der Opfer", dass ehemals hauptamtliche Mitarbeiter der Staatssicherheit in einer Behörde arbeiten, "die dafür da ist, den Opfern Genugtuung zu verschaffen". Hier Lösungen zu suchen, sei eine Herausforderung für den Rechtsstaat und die Politik, betonte Jahn. Er begründete seine "rigoros moralische Haltung" mit den Worten, seine ganze Behörde sei eine moralische Instanz. "Es geht um die Aufarbeitung der Diktatur, es geht um Werte, es geht um den prinzipiellen Unterschied von Diktatur und Demokratien

hier bitte weiter lesen :www.tagesschau.de/inland/stasi156.html



Ich stelle mir gerade vor wie das währe wenn man bei seiner Akte Einsicht beantragt.....und gegenüber seinen Vernehmer wieder trift...

Ich glaube ich warte noch ein bisschen...in diesem Sinne


nach oben springen

#107

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.12.2011 13:36
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Wird nicht passieren! Nicht annähernd mit der Thematik befasst, aber man kann ja erst einmal ein wenig von schwätzen...


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#108

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.04.2013 00:12
von 82zwo | 123 Beiträge

das sich heute noch einer zur MfS bekennt zeugt doch nur davon das die Spitzel und
Menschenrechtsverletzer immer noch keine gerechte Strafe erhalten haben



nach oben springen

#109

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.04.2013 00:15
von Mike59 | 7.970 Beiträge

Zitat von 82zwo im Beitrag #108
das sich heute noch einer zur MfS bekennt zeugt doch nur davon das die Spitzel und
Menschenrechtsverletzer immer noch keine gerechte Strafe erhalten haben



Wie schaut sie aus, deine gerechte Strafe?


nach oben springen

#110

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.04.2013 04:58
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

An die Wand... oder?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#111

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.04.2013 07:08
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von 82zwo im Beitrag #108
das sich heute noch einer zur MfS bekennt zeugt doch nur davon das die Spitzel und
Menschenrechtsverletzer immer noch keine gerechte Strafe erhalten haben



könntest du mal diese aussage näher erleutern! ist es so zu verstehen dass pauschal alle ehemaligen Mitarbeiter des MfS einer "gerechten" Strafe zugeführt werden sollten? Wenn das nicht nur eine Stammtischparole sein soll so müsstest du schon etwas tiefgründiger schreiben!


zuletzt bearbeitet 08.04.2013 07:11 | nach oben springen

#112

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.04.2013 08:18
von werner | 1.591 Beiträge

Scorn, da wird nichts kommen, der hat nur mal probiert, ob die Suchfunktion funkltioniert und sondert bei allen passenden Ergebnissen irgendwas ab . . .


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#113

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.04.2013 09:39
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Also meine Empfehlung: Solche "Stöckchen" einfach liegen lassen und weitergehen.



nach oben springen

#114

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.04.2013 02:13
von 82zwo | 123 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #109
Zitat von 82zwo im Beitrag #108
das sich heute noch einer zur MfS bekennt zeugt doch nur davon das die Spitzel und
Menschenrechtsverletzer immer noch keine gerechte Strafe erhalten haben



Wie schaut sie aus, deine gerechte Strafe?


Echte Arbeit auch mal schwer .so das man abends vorm TV einschläft und nicht im Büro sein schläfchen macht



nach oben springen

#115

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.04.2013 06:26
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Echte Arbeit als "Strafe", na da wären '90 sicher viele Genossen froh drüber gewesen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#116

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.04.2013 10:30
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Es ist eine endliche Geschichte der betroffenen Mitarbeiter, die mit ihrem Eintritt in die Rente enden wird. Es wird aber eine unendliche Geschichte der BStU bleiben, da ihre Glaubwürdigkeit dadurch Schaden genommen hat.

"Es ist offenbar ein Problem, das sich nicht so leicht lösen lässt: In der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen arbeiten nach wie vor Mitarbeiter, die selber belastet sind. Die Versetzungen kommen kaum voran.

Das Problem ist, gleichwertige und zumutbare Stellen in anderen Bundesbehörden zu finden. Die Bereitschaft, frühere Stasi-Mitarbeiter zu beschäftigen, sei nicht sonderlich groß, so Jahn. Zwangsweise Versetzungen schloss er aus. Für diesen Fall hatte die Gewerkschaft der Polizei damit gedroht, Klagen zu unterstützen. Ein großer Teil der betroffenen früheren Mitarbeiter der Staatssicherheit ist nach früheren Angaben der GdP in der Gewerkschaft organisiert." Stand vom 24.02.2013

http://www.rbb-online.de/nachrichten/pol...9_ex_stasi.html

"Im Umgang mit Ex-Stasimitarbeitern hat es Joachim Gauck als Chef der Stasiunterlagenbehörde an Weitsicht fehlen lassen. Wäre er heute Bundespräsident, könnte auch seine Vergangenheit kritische Fragen aufwerfen.

http://www.tagesspiegel.de/politik/joach...te/5995868.html

http://tv-orange.de/2012/01/wieviel-stasi-darfs-denn-sein/

Heute ist Herr Gauck Bundespräsident und keiner wirft kritische Fragen auf.

Oder werden sie einfach nicht gehört?

Zumindest kann man in Abwandlung eines Zitates feststellen: "Niemand hat die Absicht Ex-MfS-Mitarbeiter aus der BStU zu entlassen."

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 13.04.2013 10:41 | nach oben springen

#117

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.04.2013 10:35
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ich finde das blöd, ist wie die Sache mit dem Mohr, er hat seine Schuldigkeit getan und kann nun gehen.


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#118

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.04.2013 11:22
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Ich finde es schon ein Vertrauensproblem. Kann man den Akten vertrauen, wenn -theoretisch- alte Stasis unkontrolliert darin rumwischen könnten? Was wird sonst für ein Bohei veranstaltet bei Geheimnisträgern und hier macht man das mit einer völlig unüblichen, "naiven" Lässigkeit.
Es gibt doch dutzende Archive, in denen ein fachlich guter Stasi-Archivar abseits "seiner" alten Akten rein historisches Zeugs bearbeiten könnte?


nach oben springen

#119

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.04.2013 12:03
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Um sich ein Bild über das Vertrauensproblem der BStU machen zu können, empfehle ich das

"Gutachten über die Beschäftigung ehemaliger MfS-Angehöriger bei der BStU"

vom Mai 2007.

https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cac...2bllvkHPez66E4w

LG von der grenzgaengerin


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.04.2013 12:03 | nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 1235 Gäste und 89 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558216 Beiträge.

Heute waren 89 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen