#1

Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 19:14
von rustenfelde | 676 Beiträge

In unserer Grundausbildung hatten wir unter Anderem eine Entaktivierungsübung wo ein alter T34 mit Cu 64 radioaktiv verseucht wurde.
Wir mußten unter Vollschutz das Teil entaktivieren. War das später bei euch auch noch Bestandteil der Ausbildung?

Gruß RF


"Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre."
Theodor Storm über das Eichsfeld (1856)


nach oben springen

#2

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 19:22
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Na ja, aufgrund der geringen Strahlung und Halbwertzeit war diese Übung ohne Gefährdung der eingesetzten Kräfte möglich.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#3

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 19:23
von Backe | 480 Beiträge

Grundausbildung 82 in Johanngeorgenstadt.
Fahrzeugtyp ist mir entfallen.
VG und sonniges WE aus Brandenburg


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen

#4

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 19:34
von PF75 | 3.294 Beiträge

in der Ausbildungskompanie in Potsdam hatte ich auch solch eine übung im ausbildungshalbjahr 74/75 ,dazu wurde auf dem schießplatz in Großglienicke(?) zwischen 2 Schießbahnen ein Dekonterminationsstrecke aufgebaut.Es wurden auf die persöhlichen waffen etwas von dem CU64 -Pulver gesteut und an schließend wuren sie im Fließbandverfahren gesäubert,eine gruppe hatte die Grogreinigung mir pinsel oder lappen übernommen,andere nutzten irgendwelche Flüssigkeiten zum Reinigen und ein paar mann mußten die ganze sache gefechtsmäßig absichern,


nach oben springen

#5

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 19:36
von rustenfelde | 676 Beiträge

Zitat von Backe
Grundausbildung 82 in Johanngeorgenstadt.
Fahrzeugtyp ist mir entfallen.
VG und sonniges WE aus Brandenburg



Gleicher Ort, aber 1979


"Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre."
Theodor Storm über das Eichsfeld (1856)


nach oben springen

#6

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 19:38
von rustenfelde | 676 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Na ja, aufgrund der geringen Strahlung und Halbwertzeit war diese Übung ohne Gefährdung der eingesetzten Kräfte möglich.



Wirklich ohne Gefährdung?

Gruß RF


"Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre."
Theodor Storm über das Eichsfeld (1856)


nach oben springen

#7

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 19:54
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Schaust mal hier http://www.nva-forum.de/nva-board/index.php?showtopic=7930 und unser Jürgen sollte da auch das eine oder andere zu sagen können.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#8

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 02.04.2011 20:29
von Weichmolch (gelöscht)
avatar

Kann ich - klar.
Welche Fragen bestehen denn?

Weichmolch


nach oben springen

#9

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 10:18
von praeceptor507 | 233 Beiträge

Habe als Mitglied einer Nichtstrukturmäßigen Chemischen Gruppe selbst bei der
Deaktivierung von Uris, Haubitzen und Kameraden teilgenommen.
Haben sie erst mit Cu64 kontaminiert und dann die Dekontaminierung überwacht und mit Geigerzählern kontrolliert.
Cu64 gehört zur Radiotoxizität (Gruppe 4) mit einer Halbwertzeit von 12,7 Stunden.
Unter den aufgestellten Duschen wurde, mit gegenseitiger Hilfe, alles wieder fast strahlungsfrei.
Die Uris und Haubitzen wurden mit Hochdruckreinigern abgespritzt.


Komm'se mal zurück Gefreiter! Könn'se denn nich grüßen?
zuletzt bearbeitet 03.04.2011 10:29 | nach oben springen

#10

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 15:48
von rustenfelde | 676 Beiträge

Also, alles kein Problem und ungefährlich? Kann es kaum glauben. Womit übt man denn heutzutage?

Gruß RF


"Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre."
Theodor Storm über das Eichsfeld (1856)


nach oben springen

#11

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 16:02
von Allmi | 144 Beiträge

Moin moin,
kann mich auch noch an so eine Übung an der Flottenschule Parow erinnern.
Damals wurden auf Decksaufbauten so ein Zeugs verteilt.
Kann mich noch an die Farbe Orange erinnern.
Mit dem Entaktivieren wurde das ziehmlich genau genommen. Auch wurden uns danach die Kernstrahlungsdosimeter entnommen und neue verteilt.
Im Anschluss gab es auch komplett neue Klamotten.

Allmi


nach oben springen

#12

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 19:33
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Da kann man ja Froh sein das man 1Jahr lang schön Abmattend im grünen liegen konnte,und das 12 Stunden fast Ungestört.


nach oben springen

#13

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 19:35
von suentaler | 1.923 Beiträge

Hallo zusammen

Kupfer 64, oh ja, diese Übung hatten wir auch und es war im Grunde großer Quatsch.
Wie schon von „PF75“ beschrieben fand auch bei uns diese Übung auf dem Schießplatz in Großglienicke statt, allerdings einige Jahre später, im September 1986.

Die Übungsstrecke war mit Warnband abgesteckt, innerhalb der Markierungen sprangen alle in Vollschutz herum und außerhalb standen die Ausbilder und Offiziere in normaler Dienstkleidung, was schon etwas merkwürdig war.
Vor Beginn gab es eine große Belehrung über den Umgang mit dem Kupfer 64, dann wurden unser Gewehre und ein SPW mit einem weißen Pulver bestreut und somit „verseucht“.
Wir mussten dann alles wieder Entaktivieren, alles wie gesagt in Vollschutzkleidung.
Zwischendrin sprangen auch 4 NPKCA* mit ihren Geigerzähler herum und prüften alles. Immer wenn die Geigerzähler einen Warnton abgaben (die „piepten“ laut), musste weiter Entaktiviert werden.

Einer dieser NPKCA-Leute war mit uns zusammen auf einer Stube und den habe wir dann hinterher über Einzelheiten ausgequetscht.
Dabei stellte sich heraus, das alles nur gespielt war. Das Kupfer64-Pulver war ganz normales Talkum oder Puder, das wussten aber nur die Offiziere und die 4 NPKCA.
Diese hatten den Befehl ihre Geigerzähler ab und zu auf Nullstellung bzw. Teststellung zu drehen, damit sie den Warnton abgaben.
Er erzählte uns, das er seinen Geigerzähler bei all den Soldaten piepen ließ, die er nicht leiden konnte, denn die mussten ihre Ausrüstung dann weiter schrubben.

So war das damals und wenn ihr euch jetzt fragt, warum ich das nach 25 Jahren noch so genau weiß, dann nur deshalb weil ich damals fleißig Briefe nach Hause geschrieben habe und dabei kräftig Dienstgeheimnisse ausgeplaudert habe. Die Briefe gingen aber alle durch die 2000 und sind alle angekommen.


*NPKCA - das waren die Nichtstrukturmäßigen Posten für Kernstrahlung und chemische Aufklärung


Gruß
Suentaler


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#14

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 19:42
von praeceptor507 | 233 Beiträge

Zitat
Das Kupfer64-Pulver war ganz normales Talkum oder Puder


Vielleich war 1986 das C64 zu teuer, zu meiner Zeit hat die Anzeige der Geigerzähler ausgeschlagen.
Die akustische Meldung ging über Kopfhöhrer. Das Prasseln hat nur der gehört, der die Kopfhöhrer auf hatte.
Da war nichts mit "piepen"


Komm'se mal zurück Gefreiter! Könn'se denn nich grüßen?
nach oben springen

#15

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 20:06
von suentaler | 1.923 Beiträge

Zitat von praeceptor507

Zitat
Das Kupfer64-Pulver war ganz normales Talkum oder Puder


Vielleich war 1986 das C64 zu teuer, zu meiner Zeit hat die Anzeige der Geigerzähler ausgeschlagen.
Die akustische Meldung ging über Kopfhöhrer. Das Prasseln hat nur der gehört, der die Kopfhöhrer auf hatte.
Da war nichts mit "piepen"




Welchen Meßgerätetyp wir da hatten, kann ich nicht sagen und welche Anzeige da dran war.
Das Ding hatte glaube ich einen Drehgriff, wo man etwas einstellen konnte und grüne und rote Lämpchen gab es glaube ich auch.


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#16

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 20:08
von Büdinger | 1.504 Beiträge

Diesen Link findet man übrigens auch hier im Forum:

http://www.panzerregiment4.de/index.php?...49&limitstart=1

Tschüß

Edit sagt: War der falsche Link!

Siehe auch:

Spritzenpack für den Gefechtsfall? (2)

und

Mein Fabel für die NVA und andere Armeen


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
zuletzt bearbeitet 03.04.2011 20:18 | nach oben springen

#17

RE: Kupfer 64 Entaktivierungsübung

in Grenztruppen der DDR 03.04.2011 20:27
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Gemessen wurde mit einem RWA 72. Das RWA 72 M gibt in der Kontrollstellung (K) neben einem "Prasseln" auch einen akkustischen Ton von sich, jedoch nur über den angeschlossenen Ohrhörer vernehmbar. Im Zusammenhang mit dem RWA 72 E ist auch eine optische Anzeige möglich.
Quelle der Bilder: www.polizeilada.de

Angefügte Bilder:
Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
zuletzt bearbeitet 03.04.2011 20:28 | nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 3490 Gäste und 196 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558145 Beiträge.

Heute waren 196 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen