#261

RE: Erste Erlebnisse mit den "Russen"

in DDR Zeiten 22.11.2014 13:37
von furry | 3.569 Beiträge

@bingernhier , die Arbeit hat den Jungs sicher nicht viel ausgemacht. Sie waren sicher einfach nur froh, was Sinnvolles zu machen ohne den psychischen Druck ihrer Vorgesetzten zu ertragen. Und wenn man dann statt Brüllerei noch ein freundliches Lächeln bekommt, tut das der geschundenen Seele mehr als gut.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#262

RE: Erste Erlebnisse mit den "Russen"

in DDR Zeiten 22.11.2014 13:47
von bingernhier | 246 Beiträge

Das wird es wohl gewesen sein.


nach oben springen

#263

RE: Erste Erlebnisse mit den "Russen"

in DDR Zeiten 22.11.2014 13:53
von bingernhier | 246 Beiträge

Ich hatte noch ein Erlebnis mit suss. Soldaten 1982. Wir hatten damals im Rahmen des "Staatsbürgerunterricht" einen Ausflug in die russ. Garnision nach Elstahl gemacht. Gemeinsam haben wir" Chai" (russ. Tee) im Samowar zubereitet, Gitarre gespielt und getanzt. Es war ein schöner Tag.
Gab es Ähnliches eigentlich auch in den anderen "Besatzungszonen"???


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#264

RE: Erste Erlebnisse mit den "Russen"

in DDR Zeiten 22.11.2014 16:33
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Bei den Amerikanern in Berlin gab es öfter Tage der offenen Tür (Z.B. Tempelhof) oder andere Feste, da konnte man als Zivilist, erst Recht als Kind, immer hin. Mit Grillen und Getränken, alle entspannt und nett. Es gab auch noch Paraden, Konzerte, Feiertage und deutsche und französische "Volksfeste", wo Künstler aus den Gastgeberländern auftraten, es Rodeo mit echten Cowboys o.ä. gab und das Essen als Spezialität aus der jeweiligen Region, z.B. bretonische frische Austern, Tacos, Nachos und andere, damals für uns sehr exotische Gerichte, billig verkauft wurde. Das Verkaufen machten die Soldatenfamilien oft selbst. Die Amis sah man auch im Straßenbild und Nachtleben, die durften einzeln raus aber unter strengen Regeln.


zuletzt bearbeitet 22.11.2014 16:36 | nach oben springen

#265

RE: Erste Erlebnisse mit den "Russen"

in DDR Zeiten 22.11.2014 18:40
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Ich wurde erst 14 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg geboren und kann also aus eigener Erfahrung nicht mitreden, wie die ersten Begegnungen zwischen Deutschen und Russen (richtig Sowjets) waren.
Mit Sicherheit ist es richtig, dass sich viele Angehörige der Roten Armee in abscheulicher Weise an den von Deutschen verübten Kriegsverbrechen rächten.
… und von der Hegemonie, die von der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland in der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR praktiziert wurde, können sicherlich viele von uns noch ein langes Lied singen.
Ich lernte die "Russen" als kleiner Hosenscheißer kennen, als sie irgendwelche Manöver im meiner einstigen Wohngegend abhielten und sich bald darauf in einer neu erbauten Funkstation auf einer Anhöhe unweit unseres Dorfes sesshaft machten.
Neugierig wie wir waren machte unter uns Jungs oft der Satz "Eeeh, mir machen ma bei de Russen hin" die Runde und so kam es zu Kontakten mit den "Muschkoten".
Die Russen waren gar nicht so übel, sie gaben sich freundlich mit uns Kindern ab, steckten uns Soldatenbrot zu und schenkten uns lecker schmeckenden Tee ein.
Und paffen durften wir kleinen Arschlöcher auch, denn die "Muschkoten" steckten uns Zigaretten der Marke "Ochotnik" (was wohl Jäger heißt, wie ich viel später erfuhr) zu, an denen wir hustend herumlutschten.
Die zumeist jungen Soldaten, die den Krieg nicht mehr erlebt haben, waren sehr freundlich zu uns, ließen uns an ihren Lagerfeuern sitzen und alberten so gut es ging über Sprachbarrieren hinweg mit uns herum.
Lediglich wenn ein hoher Offizier aufkreuzte, raunten uns die jungen Männer die Worte "Offizeeerrr, Offizeeerrr" zu und bedeuteten, dass wir uns mal für eine Weile verstecken sollten.
Tja, die armen "Russenschweine", die fernab der Heimat ihren Wehrdienst abschrubben mussten, waren zu ihrer Zeit genauso beschissen dran, wie ich es Jahre darauf am Kanten selbst auch war.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#266

RE: Erste Erlebnisse mit den "Russen"

in DDR Zeiten 22.11.2014 19:00
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Erste Erlebnisse mit den Russen,hatte ich schon in der Kindheit, als sie zum Flottenbesuch im Rostocker Stadthafen einliefen. Man ging zu Schiffsbesichtigung und bekam auch Abzeichen und hin und wieder mal Zigeretten geschenkt von den Matrosen.( Ebenfalls gab es auch polnische Flottenbesuche). Später kamen dann zwei Reisen in die SU hinzu. Arbeitsmäßig--übernahm unsere Abteilung die Patenschaft über ein Schiff,was auf der Werft gebaut wurde. Und wenn sie mal in der Werft lagen, fanden schöne Feiern statt auch zusammen mit einer Rostocker Studentengruppe.


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 841 Gäste und 88 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14364 Themen und 557468 Beiträge.

Heute waren 88 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen