#1

Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 04.04.2009 21:41
von Skifahrer (gelöscht)
avatar
Hallo Forum,

Der Signalzaun interessiert mich als technische Aufgabe: war er auszutricksen?
Frage: Die Drähte am Signalzaun waren ca. 30 cm auseinander, wie ich direkt nach Öffnung bei Eckertal im Harz sah. Hätte man einige Drähte überbrücken können, oder verlängern, um dann ohne Auslösung in Ruhe den Zaun zu übersteigen? Reichte Berührung oder ein bestimmter Druck aus um auszulösen?

Und wie war das mit Wildtieren?

Skifahrer

zuletzt bearbeitet 04.04.2009 22:24 | nach oben springen

#2

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 04.04.2009 22:17
von Rainman2 | 5.762 Beiträge

Hallo Skifahrer,

mir sind drei Formen des Signalzauns bekannt (von alt nach neu):
- ca. 3-Meter Streckmetallzaun mit Abweisern Richtung DDR - an denen 4 Reihen Stacheldraht als Signaldrähte
- ca. 2-Meter-Zaun - unten ein Streckmetallfeld darüber (ich glaube) 12 Reihen Stacheldraht als Signaldrähte und darüber Abweiser in Richtung DDR mit nochmal 3 oder 4 Reihen
- ca. 2-Meter-Streckmetallzaun - davor in Richtung DDR von unten nach oben alle 30 cm Reihen Stacheldraht als Signaldraht und darüber Abweisen in beide Richtung mit je 4 Reihen

Auf den Signaldrähten war eine Signalspannung, die auf Unterbrechung und auf Kontakt mit einem anderen Signaldraht reagierte. Um diese Sache auszutricksen, hätte man an den Schaltkasten rankommen müssen. Wenn man an dem stand, hatte man aber den Signalzaun schon hinter sich, es sei denn, man wollte von West nach Ost. Eine einfache Berührung eines Signaldrahtes führte noch nicht zur Auslösung. Der Grenzsignalzaun war in Felder unterteilt. Auf der Führungsstelle waren Signalgeräte (Standard KSB - Kompaniesignalgerät Brocken) aufgestellt, die eine Auslösung innerhalb eines Feldes anzeigten. Somit wusste der Kommandeur Grenzsicherung auf ca. 300 m genau, wo die Auslösung erfolgt war und konnte die Maßnahmen zur Abriegelung in der entsprechenden Richtung befehlen. An den alten Zäunen (erste und zweite Beuart s.o.) war der Zustand der Signaldrähte zum Teil so schlecht, dass zur Überprüfung der Auslösung die Drähte an den Kontaktstellen erst mit dem Taschenmesser blankgeputzt werden mussten. Mit dem neuen Zaun hatte ich selbst keine Erfahrung mehr.

Wildauslösungen gehörten sowohl an den Signalzäunen als auch an den Minen zur Tagesordnung. Im Vergleich dazu waren aber technische Auslösungen häufiger. Abgesoffene Kabel, Kurzschluss durch Regen- oder Tauwasser, Spannungsschwankungen, fehlerhafte Schaltschränke, extreme Temperaturschwankungen - solche Dinge haben uns mehr beschäftigt, als Rehe und Wildschweine. Interessant war Füchse. Die haben sich mit Schöner Regelmäßigkeit unter den ca. 60 cm tief eingegrabenen Streckmetallplatten durchgegraben, ohne auszulösen, aber zum Schrecken der Kontrollstreifen. Der mir bekannte Rekord waren 62 Auslösungen in einer Nacht (Gottseidank nicht bei uns im Abschnitt).

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#3

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.04.2009 14:11
von nightforce (gelöscht)
avatar
Hallo zusammen,
die Anfänge des Grenzsignalzaunes waren einfacher Natur, 2 potenzialseitig abwechselnd gespannte Drähte, die in der FüSt mit einer Kontrollleuchte einen Stromkreis bildeten.
Problem dabei war, daß wenn Kleinspannung unter 42 V (und die war Grundvoraussetzung) verwendet wurde, der Draht am Zaun einen sehr hohen Eigenwiderstand hatte, weshalb Felder zwischen 200 - 300 m schon das Maximum darstellten.
Mit diesem Zaun konte man Unterbrechungen und auch Kurzschluß überwachen.
Die einfachste Version hatte nur ein Relais im Stromkreislauf, welches bei Unterbrechung oder Kurzschluß abfiel und so einen Alarm im entsprechenden Feld auslöste.
Das Grundproblem (hoher Eigenwiderstand der Zaundrähte) führte dann zu einer Verbesserung.
Es wurde eine Frequenzüberwachung aufgebaut, die mit niederer Frequenz (durchaus im hörbaren Bereich) eine deutliche Verbesserung der Signalfelder erreichte.
So wurde dann der Stacheldraht mit einer Frequenzspannung betrieben, welche im Schaltkasten auf Frequenzresonanz ausgewertet wurde,
somit wurde der Zaun empfindlicher, und es bedurfte keinem Kurzschluß oder Unterbrechung, um ein Zaunfeld auslösen zu lassen.
Der Innenwiderstand eines Menschen, der gleichzeitig zwei unterschiedliche Drähte berührte, reichte aus, um das Feld zur Auslösung zu bringen.
Somit löste aber auch ein hineinfliegender Vogel oder eine sich am Zaun kratzene Wildsau, Rehwild, hineinwachsende Pflanzen z.B. dann den Zaun aus.

Gruß nf

zuletzt bearbeitet 05.04.2009 14:14 | nach oben springen

#4

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.04.2009 11:20
von Udo (gelöscht)
avatar

nightforce hat es schon sehr gut beschrieben. Für die Abweisung von Wild waren 1 oder 2 Schleifen, je nach Zaun, mit einem Wildabweiser (wie System Weidezaungerät) installiert. Eine Verlängerung oder Brückung der GSA war, wie nightforce beschrieb, aus den genannten Gründen nicht möglich.
Ende 1986 entstand im Grenzabschnitt 6 (GK Gandow) ein neuer GSZ zwischen Lenzen und Mödlich. Der Zaun selber bestand nur aus Glasfieberstäben mit 6 Schleifen sowohl feind- als auch freundwärts. Den zu überklettern hätte den Zusammenbruch des Zaunes und sofortige Auslösung zur Folge gehabt.
Udo


nach oben springen

#5

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 07.04.2009 00:58
von Bürger (gelöscht)
avatar
Hallo zusammen,

Hier habt Ihr es Bildlich.


gruß Bürger
Angefügte Bilder:
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.04.2009 00:59 | nach oben springen

#6

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 11:36
von GR Meiningen (gelöscht)
avatar

Hallo

Nicht zu vergessen die eigenüberwachung der Versorgungsgeräte und Überwachungsgeräte.
Wir haben bei unseren Turnusmässigen Instandhaltungsmassnahmen an dem Zaun ab und zu den GSM-Höhrer mit den Polsteckern in
die Messbuchsen der Schleifen gesteckt und Radio Luxenburg empfangen hehe. Sobald wir aber ausversehen auf die Sprechtaste gedrückt haben, ging der Alarm auf der Üst los.
Das ganze war bei GSZE-80.

Dann waren das noch die Wildabweiser, die den zweck total verfehlten, jedenfalls bei uns. Wenn ein Tier da drann kam sollte es eigentlich nach hinten weg abhauen. Genau das Gegenteil machten die Viecher die hüppten nach vorne und machten den Signalzaun zu Brei

mfg
GR-Meiningen


zuletzt bearbeitet 19.06.2009 11:37 | nach oben springen

#7

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 11:39
von Angelo | 12.396 Beiträge

Zitat von GR Meiningen
Hallo

Nicht zu vergessen die eigenüberwachung der Versorgungsgeräte und Überwachungsgeräte.
Wir haben bei unseren Turnusmässigen Instandhaltungsmassnahmen an dem Zaun ab und zu den GSM-Höhrer mit den Polsteckern in
die Messbuchsen der Schleifen gesteckt und Radio Luxenburg empfangen hehe. Sobald wir aber ausversehen auf die Sprechtaste gedrückt haben, ging der Alarm auf der Üst los.
Das ganze war bei GSZE-80.

Dann waren das noch die Wildabweiser, die den zweck total verfehlten, jedenfalls bei uns. Wenn ein Tier da drann kam sollte es eigentlich nach hinten weg abhauen. Genau das Gegenteil machten die Viecher die hüppten nach vorne und machten den Signalzaun zu Brei

mfg
GR-Meiningen




Hey deine Geschichten sind ja echt klasse...mußte eben ein bisschen lachen weil ich mir das gerade Bildlich vorgestellt habe


nach oben springen

#8

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 11:51
von GR Meiningen (gelöscht)
avatar

Hallo

Bei den Turnusmässigen Instandhaltungen haben wir uns an einem Tor bei der Üst angemeldet und sind dann rein (Tor wieder zu gemacht) und haben eine sogenante eigensicherung gemacht. Das hies ohne Posten oder so waren wir allein im Streifen.
Wir sind dann zu den Geräten gefahren und haben uns dann nochmal gemeldet und bescheidgesagt, das das Versorgungs- oder Überwachungsgerät jetzt aufgemacht wird, und wir die "Sicherung" des Gerätes übernehmen. Den Zaun hatte das nicht betroffen, die Schleifen haben wir an den Überwachungsgeräten durchgemessen. Da gab es glaube einen gewissen Widerstandswert, der nicht Überschritten werden durfte. Wenn ja dann mussten wir das Feld absuchen und die "Widerstandsbrücke" finden und beseitigen.
Desweiteren haben wir die Tore noch gemacht (die elektronischen Schlösser gewartet oder Instandgesetzt).

mfg
GR-Meiningen


nach oben springen

#9

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 12:03
von maja64 (gelöscht)
avatar

Hallo GR-Meiningen

Is ja interessant,da gabs wohl Ende der 80er elektronische Schlösser an den GSZ-Toren?Zu meiner Zeit 83-84 waren da noch ausgenuttelte Sicherheitsschlösser dran.Erzähl mal ein bißchen mehr über die Schlösser,wie ham den die funkioniert?
Wo warst den du stationiert?Auf dem Drachenbergin Meiningen?

Gruß maja64


nach oben springen

#10

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 12:11
von GR Meiningen (gelöscht)
avatar

Ob das ding Drachenberg hies weis ich nicht mehr aber es war eine "russische" Kaserne in der nähe.
Wie gesagt dort war eine Stabskompanie untergebracht und gleich neben an die Bereitschaftpolizei.
Die Schlösser waren von der Üst aus schliessbar. Man hat sich über GSM bei denen gemeldet und die haben dann das Schloss fernsteuern können bzw entriegeln. Ein Ordinäres Schloss war aber auch noch dran. Soviel ich noch zusammenbekomme, war das nur ein Bolzen, der dann den Riegel freigab und du musstest dann noch den Griff drehen, damit das Tor aufging.

mfg
GR-Meiningen


zuletzt bearbeitet 19.06.2009 12:13 | nach oben springen

#11

RE: Technik des Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 12:19
von maja64 (gelöscht)
avatar

Dann hauts hin,die BEPO war auf dem Drachenberg in Meiningen.


nach oben springen

#12

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 20:19
von ZA412 | 91 Beiträge

Hallo,
der Signalzaun war schon auszutricksen. Ich hatte mal irrtümlich bei der Kontrollstreife 2m einen Grenzdurchbruch vermutet (Spuren am 2m direkt zum Zaun nahe der Betonsäule), dies hat sich dann zwar als nicht zutreffend herausgestellt, aber das ist ein anderes Thema. Jedenfalls bin ich hinterhergeklettert und habe zuvor mit der Kolben der AK47 den Y-Abweiser (Kunststoffhalterung und darin zwei Glasfiberstäbe mit den entsprechenden Isolatoren) nach oben weggeschlagen. Damit war das Y mit seinen Drähten nicht mehr fest mit dem Rest des Zaunes verbunden. Man konnte es nach oben drücken und zwischen Abweiser und Streckmetall durchkriechen, unter Zerreißen der Uniform. Hochklettern war an den Isolatoren der Säule auch nicht besonders schwer (ich hatte aber auch nur 60kg). Eine kurzzeitige Auslösung erfolgte erst beim dazwischen durchkriechen durch Kontakt zweier Drähte des unteren Bereiches vor dem Streckmetall. Ich hatte es aber naturgemäß eilig, mit etwas mehr Zeit wäre es kein Problem gewesen, ohne Auslösung des Signalzauns drüber zu kommen. Das hat schon bei echten "Grenzverletztern" tatsächlich funktioniert. Wir hatten den GSZ 80 und es war Winter 1988/89.

Angefügte Bilder:
Viele Grüße,
Michael
zuletzt bearbeitet 19.06.2009 20:34 | nach oben springen

#13

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.06.2009 23:34
von GR Meiningen (gelöscht)
avatar

Die Isolatoren waren ja auch egal es wurde nur Alarm ausgelöst wenn die Drähte Durchgeschnitten Kurzgeschlossen, oder der feuchte Bewuchs den Widerstand gegen Erde verringert hatte. Die Isolatoren habe ja nur den Draht auf distanz gehalten und verhindert, das Der Draht gegen den Streckmetall kam und den Widerstand gegen Erde verändert hat.

Es war Tatsächlich möglich den Draht zu Isolieren und so eine Lücke im Y Abweiser zu erzeugen war bei uns auch mal der Fall.
Leiter mit Holzstempel im Rechten Winkel drann an den Zaun und die Drähte dann Isoliert und dann eine Lücke erzeugt.
(War glaube Nachts und der kannte sich bestimmt aus).

GR-Meiningen


nach oben springen

#14

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.01.2013 19:07
von Nick | 452 Beiträge

Wen man iom Forum ein bisschen stöbert , kann man auch eine menge dazu finden , nicht bös gemeint .

Der Zaun:
20 Übereinanderligende Drähte
von 24 V durchflossene Drähte
auf eine mechanische belasbarkeit pro isolator von 4,5 kg
auf 1378,1 km

Der Stacheldraht:

CrNi
Hersteller: VEB Drahtwerg Staßfurt
Eine Rolle hat 1680 m
Preis mitte der 80erJahre war pro 1t , 27.458.490M

Mfg Nick


zuletzt bearbeitet 26.01.2013 20:03 | nach oben springen

#15

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.01.2013 19:26
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Wenn ich mich recht erinnere war der Schwachpunkt, wo die einzelnen Felder (wars elektrisch) getrennt waren, wo die "Ochsen " (farbige Rundumleuchten mit Brummton...oder eher Heulton) saßen. Säule neben Betonsäule, Stahl-Abweiser neben Abweiser freundwärts ausgerichtet.

Also kurzer Anlauf, Hände oben am Abweiser, hochgezogen, Füsse auf die Säule und rüber ähnlich dem Überwinden der Eskaladierwand. Nur spurlos ging sowas nicht ab, zumindest auf dem K6.

Lebensläufer damals wie ein Vorschreiber hier knapp 60 Kilo leicht und doch etwas sportlicher wie heute


nach oben springen

#16

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.01.2013 19:33
von jecki09 | 422 Beiträge

Na ob das so ganz ohne Auslösung gegangen wäre?

Ich meine, da hätte man schon vorsichtig agieren müssen.
In den Abweisern -die an der Feldertrennung immer aus Flachstahl waren- war beim GSSZ II immer auch noch ein als Z- gebogenes Stück Flachstahl um ein Überklettern zu erschweren. Mit etwas ausbalancieren des Körpers und bei Benutzung der Betonsäule als Pfahl zum Stehen auf einem Bein, wäre ein Überwinden ohne Auslösung eher möglich.


nach oben springen

#17

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.01.2013 19:40
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von jecki09 im Beitrag #16
Na ob das so ganz ohne Auslösung gegangen wäre?

Ich meine, da hätte man schon vorsichtig agieren müssen.
In den Abweisern -die an der Feldertrennung immer aus Flachstahl waren- war beim GSSZ II immer auch noch ein als Z- gebogenes Stück Flachstahl um ein Überklettern zu erschweren. Mit etwas ausbalancieren des Körpers und bei Benutzung der Betonsäule als Pfahl zum Stehen auf einem Bein, wäre ein Überwinden ohne Auslösung eher möglich.


Vergiss den Beitrag vom RMR einfach. Er lebt in einer anderen Welt - Kindlich einfach - kommt der Sache sehr nah. Da hat @VS schon recht.


kator hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.01.2013 19:52
von Lebensläufer | 1.235 Beiträge

Na klar Mike, möchtest nem Ex-Minenpionier erzählen wie es eben nicht ging. Na klar, geb ich doch gerne nach, lass ich dir doch glatt den Vortritt, mach ich doch gerne, stell mich freiwillig hinten an....wie damals bei den Bananen.

Lebensläufer und schreib, wenn du ein Problem mit ungeliebten Usern hast. Vielleicht geh ich dann gleich wieder...aber eh, bestimmt nicht wegen dir Klug....ser.


nach oben springen

#19

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.01.2013 20:21
von jecki09 | 422 Beiträge

Hallo Lebensläufer,

siehe dir bitte die Bilder unter #5 an. Im 3. Bild erkennst du, dass die Abweiser - hier die mit den Glasfieberstäben - in Plastehalterungen stecken. Diese Plastehalterungen - die die Richtung der Abweiser vorgeben - halten keine 60 kg aus.

Solltest du versuchen, dich wie bei einer Eskaladierwand hochzuziehen, bricht die Plastehalterung durch und du hast eine schöne Dauerauslösung auf dem Zaun. Außerdem wie willst du dich über den Abweiser rollen?? Zudem liegst du vermutlich schon längst auf dem K2 im Dreck und hinterlässt schöne Spuren für den ÜPo.

Nach meiner Erfahrung ist die von dir dargestellte Art der Überwindung des GSSZ II ohne Auslösung unmöglich.


nach oben springen

#20

RE: Technik des DDR Grenz Signalzauns

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.01.2013 20:22
von utkieker | 2.920 Beiträge

Der Schwachpunkt war weniger technischer als vielmehr psychologischer Art. Normal wäre es, wenn nach Signalzaunauslösung abgeriegelt wird. Wir hatten einen Signalzaun, der mitten durch den Wald ging. Als A- Gruppe wurden wir manchmal 3x rausgejagt und wieder und wieder hat ein Zweig den Signalzaun ausgelöst. Spätestens beim vierten mal hat man die A- Gruppe in Ruhe gelassen hat einen Posten abgezogen und gut war's.
Ein Grenzgänger der sich auskennt, braucht nur etwas Geduld. Die eigentliche Überwindung des GSZ dürfte für einen sportlichen Typen keine Herausforderung sein anschließend noch einen Zweig platzieren, Fußspuren beseitigen und wenn man weiß wo eine Minengasse ist, ist man ruck zuck drüben.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
zuletzt bearbeitet 26.01.2013 20:24 | nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1235 Gäste und 112 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557972 Beiträge.

Heute waren 112 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen