#81

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 10:54
von DoreHolm | 7.692 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #80
Na und genau das soll entstehen, wenn Bier in grüne Flaschen intensiver UV-Strahlung ausgesetzt wird ...
http://www.buntesweb.de/wissen/bier-lexikon/bierflasche.htm

Also kühl und schattig gelagert ist die Flaschenfarbe nun wirklich egal.


grün: . Entscheidend ist, wie stark UV-Strahlen durchdringen können. Grün ist ja nicht gleich grün und braun nicht braun. Die Intensität spielt da eine große Rolle. Es gibt ja Flaschen, bei denen man sich wegen der Farbe nicht ganz klar ist, gehören sie noch in die Tonne für Weißglas oder schon in die Grünglastonne. Da müßte man mal googeln oder einen Glasfachmann fragen. Ganz sicher wird der Unterschied nicht gravierend sein, denn die Garantiezeiten für die Lagerung von Flaschenbier sind wohl gleich, egal ob braun oder grün ? Ganz sicher wird ein unterschiedlicher Spektralbereich des Lichtes absorbiert, aber welcher denn mehr und welcher denn weniger bedeutend für das Bier ist, müßten Interessierte selbst mal herausfinden. In der Praxis habe ich bisher nichts Unterschiedliches gemerkt. Die Pilssorten( Jever, Wernesgrüner) die ich im Keller für Gäste stehen habe und mitunter schon mal drei Monate alt sind, ehe mal einer zum Austrinken kommt, waren immer noch gut, obwohl in grünen Flaschen. I.d.R. wird Bier, welches längere Zeit gelagert wird, meist irgedwo in den Keller gestellt, jedenfalls dorthin, wo nicht gerade die Sonne draufscheint und wenn es sehr hell steht, dann wird es i.d.R. wohl auch meist sehr bald weggetrunken.



nach oben springen

#82

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 11:25
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Grüne Flasche, braune Flasche, keine Flasche...kein Flaschenbier.

Erinnere ich mich da richtig, dass es im Hochsommer zu Engpässen in der Auslieferung dieses süffigen Getränks kam, weil der schleppende Rücklauf des Leergutes die Abfüllung in Flaschen ausbremste? Oder hat man im heißen Sommer soviel getrunken, dass Produktionsgrenzen erreicht wurden?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#83

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 11:35
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

Eigentlich waren die Engpässe nur bei Alkoholfreiem.Bier und Schnaps gab es immer.Warum wohl ?


nach oben springen

#84

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 11:44
von Alfred | 6.841 Beiträge

94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2013 11:46 | nach oben springen

#85

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 11:46
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #83
Eigentlich waren die Engpässe nur bei Alkoholfreiem.Bier und Schnaps gab es immer.Warum wohl ?

bestimmt wegen der hohen Alkoholsteuer,genauso wie heute auch noch
mein Nachbar ist früher viel als LKW-Fahrer in Schweden unterwegs gewesen,
was da so alles schwarz gebrannt wirdund bei uns?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#86

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 12:17
von 94 | 10.792 Beiträge

Der Alfred bringt immer so interessante Verweise, da langt ein einfaches Bedanktklickern oft nicht. Und da man nun auf den ersten Blick nicht weiß, was sich hinter so einem Linksklick versteckelt, möchte ich dann mal aus dieser dort erwähnten Publikation zitieren:

Von Mitte der fünfziger Jahre bis 1988 erhöhte sich der durchschnittliche Bierkonsum von 68,5 auf 143,0 Liter. Beachtlicher noch sind die ostdeutschen Zahlen in puncto „harte“ Sorten: 1955 schluckte der DDR-Durchschnittsbürger 4,4 Liter Weinbrand, Klaren und Likör, 1988 schon 16,1 Liter. Das sind pro Kopf 23 Flaschen!
Quelle: http://www.bundesstiftung-aufarbeitung.d.../pdf/kochan.pdf

Zum Vergleich, heuer saufen's in teutschen Landen im Schnitt knapp 13 Liter per annum und da isses Bier schon mit dabei ...
weiterlesen: who.int


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


exgakl hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#87

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 12:23
von furry | 3.573 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #86

Von Mitte der fünfziger Jahre bis 1988 erhöhte sich der durchschnittliche Bierkonsum von 68,5 auf 143,0 Liter. Beachtlicher noch sind die ostdeutschen Zahlen in puncto „harte“ Sorten: 1955 schluckte der DDR-Durchschnittsbürger 4,4 Liter Weinbrand, Klaren und Likör, 1988 schon 16,1 Liter. Das sind pro Kopf 23 Flaschen!
Quelle: http://www.bundesstiftung-aufarbeitung.d.../pdf/kochan.pdf

Zum Vergleich, heuer saufen's in teutschen Landen im Schnitt knapp 13 Liter per annum und da isses Bier schon mit dabei ...
weiterlesen: who.int


Die WHO meint aber den Verbrauch von C2H5OH. Die DDR-Statistik gibt den Verbrauch in natura an.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#88

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 12:37
von 94 | 10.792 Beiträge

Das war glaube ich auch genau die Aussage, die Alfred 'rüberbringen' wollte, sprich soooo schlimm wurde doch garnicht in der Ehemaligen gesoffen, odär? *wink_und_grins*

Achso, dröseln 'mer ma uff ... 143 Liter Bier mit sagen wir mal 4% Alkoholgehalt gibt schonemal 5,72 Liter und wenn wir uns bei den Spirizuosen *) auf sagen wir mal 25% einigen? Nochmal 4 Liter dazu macht also knapp 10 Liter pro Jahr und DDR-Bürger.
Schade, ich dächte da tappen Einige bissel heftiger in die Falle *verlegen_grins*

*) den Vertipper lass ich jetzt extra mal drinne *breites_grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2013 12:39 | nach oben springen

#89

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 14:38
von Gohrbi | 574 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #82
Grüne Flasche, braune Flasche, keine Flasche...kein Flaschenbier.

Erinnere ich mich da richtig, dass es im Hochsommer zu Engpässen in der Auslieferung dieses süffigen Getränks kam, weil der schleppende Rücklauf des Leergutes die Abfüllung in Flaschen ausbremste? Oder hat man im heißen Sommer soviel getrunken, dass Produktionsgrenzen erreicht wurden?

LG von der grenzgaengerin


...ja das ist richtig...wenig Flaschen und vieeel Durst....ich hatte auf dem Weg zum Garten immer ein Stopp in der Kneipe um das 1. Bier gleich zu trinken und in der Zeit lief mein 2 Literkrug für den Nachmittag im Garten voll.


zuletzt bearbeitet 27.02.2013 14:39 | nach oben springen

#90

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 14:38
von 94 | 10.792 Beiträge

So, nachdem jetzt die Vorurteile 'Suff in der Zone', 'Braune Flaschen sind die besseren Grünen' *), 'Weizenbier gibts nur im Schwäbschen' **) und noch ein paar andere 'verräumt' haben, bleibt nur noch ein moderne Sage, in der DDR gabs kein Büchsenbier? Also in jedem gutsortiert-kleinbürgerlichen Haushalt stand doch in irgendeiner Ecke die mit Wäscheklammern verzierte DAB-Dose, odär?



Na gut, die meinte ich auch nicht, sondern DDR-Bier in Büchsen abgefüllt. Und zumindest für das Wernesgrüner sind vorwendliche Dosen für den Export ins Frankenreich in diversen Sammlungen nachgewiesen, zum Beispiel in der des Freibergers Bernd Wolf ...


Quelle: LR vom 23.1.2007

*) um GOttes Willen bitte nicht politisch auffassen
**) dort isses übrigens 'ä Woizen' ... http://bilder.bild.de/fotos/weissbier-26...ild/2.bild.jpeg


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#91

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 14:44
von Gohrbi | 574 Beiträge

....zum einen "Weizenbier" hier im Ländle sieht so aus wie DDR-Bier am Ende des Ablaufdatums, also trüb....und somit trinke ich es heute noch nicht...
Bierbüchsen wurden in Kindertagen an der Strecke Bebra - Eisenach gesammelt und verarbeitet. Wernesgrüner in der Büchse kenne ich auch vom sehen, trinken durfte ich damals noch nicht, mein Bruder hatte aber diverse Beziehungen zu Überseematrosen.


nach oben springen

#92

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 17:05
von Lutze | 8.033 Beiträge

ich bleibe beim ganz normalen Pilsener Bier,letztes Jahr kam mein Nachbar ganz begeistert mit
mexikanischen Bier an,in farblosen 0,33ziger Glasflaschen,hab eine probiert,2 Stunden hab ich
daran rumgenuckeltgenauso wie die ganzen Mix-Biersorten,auch nicht mein Fall
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#93

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 17:16
von der glatte | 1.356 Beiträge

Also, wenn es wärmer wurde, kam es bei uns auch schon vor, dass es kein Flaschenbier mehr gab und dazu fehlten auch noch Cabinet und Semper im Konsum.

Mein Vater also seinen "Panzer" (MZ mit Beiwagen) aus dem Schuppen geholt, zwei leere Kästen in den Beiwagen und ich hintendrauf und ab ging es Richtung Grenze nach Schmilka. Dort wurden dann die leeren Flaschen (Flasche war 1 Krone Pfand) in volle umgetauscht und zurück. Mein erstes Bier hieß "KORBEL".

Gruß vom Glatten


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#94

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 17:23
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Schlimm, schlimm was man alles noch ,nach so vielen Jahren erfahren muss. Der Eine hat Klopapier geschmuggelt und jetzt auch noch das Flaschenbier an der Wand. Ich hab wohl immer, in einer besseren Gegend gewohnt. Da ist dieser Krug, an mir vorüber gegangen.
Gott sei Dank.


zuletzt bearbeitet 27.02.2013 17:23 | nach oben springen

#95

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 17:27
von furry | 3.573 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #93
Mein erstes Bier hieß "KORBEL".
Gruß vom Glatten


Bist Du Dir mit KORBEL sicher?
Oder war es nicht doch dieses http://www.kozel-bier.at/
Übrigens, sehr zu empfehlen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#96

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 17:44
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #95
Zitat von der glatte im Beitrag #93
Mein erstes Bier hieß "KORBEL".
Gruß vom Glatten


Bist Du Dir mit KORBEL sicher?
Oder war es nicht doch dieses http://www.kozel-bier.at/
Übrigens, sehr zu empfehlen.


Eine Ziege war da meines Wissens nicht drauf, das Bier wurde in der damaligen noch existierenden Brauerei in Decin gebraut. Das Bier gab es auch als Mitbringsel im Dreierpack aus Pappe. Da war immer ein Elbdampfer und das Schloß Decin drauf. Eine weitere Sorte aus Decin war KAPITÄN.

Gruß vom Glatten


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#97

RE: Bier trinken in der DDR

in DDR Zeiten 27.02.2013 17:52
von furry | 3.573 Beiträge

@Glatter, hätte ich vorher gegoogelt, wäre mir aufgefallen, dass es in Decin eine Brauerei KORBEL gab.
Aber solltest Du nochmal in diese Gegend kommen, probier mal das KOZEL.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 27.02.2013 17:53 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Lasst uns ein Bier trinken, ein DDR Bier ....
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Schlutup
67 04.09.2015 14:18goto
von 94 • Zugriffe: 4805
Für ein Bier auch mal in den Westen
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Schlutup
3 08.02.2015 22:32goto
von DoreHolm • Zugriffe: 646
Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Angelo
110 05.12.2012 11:21goto
von erkoe • Zugriffe: 11808

Besucher
5 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 649 Gäste und 41 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557718 Beiträge.

Heute waren 41 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen