#1

Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 06.02.2011 21:44
von Hans55 | 762 Beiträge

Seid alle Gegrüßt! Ich habe bei dem Verein,nicht gerade zugenommen,aber am "Komplektetag" da hat es richtig geschmeckt.Wer erinnert sich noch an diese"Festtage"? Wem sagen,Lagerfeuer und Komplekte noch etwas? Hans55


nach oben springen

#2

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 06.02.2011 22:45
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von Hans55
Seid alle Gegrüßt! Ich habe bei dem Verein,nicht gerade zugenommen,aber am "Komplektetag" da hat es richtig geschmeckt.Wer erinnert sich noch an diese"Festtage"? Wem sagen,Lagerfeuer und Komplekte noch etwas? Hans55



Thema ist bereits vorhanden...............Verpflegung der Grenztruppen (3).


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#3

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 06.02.2011 23:03
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Sag es mal kurz und knapp---verhungert bin ich nicht.Und sage auch mal so--die Zivilangestellten in der GK in der Küche waren prima.Klar kann man sich übers Essen streiten-aber sicher ist es, musste keiner Hunger leiden.Und sicher war es nicht immer so wie bei Muttern zu Hause. Gruß Rostocker


nach oben springen

#4

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 06.02.2011 23:37
von icke-ek71 (gelöscht)
avatar

stimmt das thema gabs schon mal..trotzdem kann ich dazu sagen in der gk hat es fast wie bei muttern geschmeckt!!wir hatten mehrere küchenfrauen die für uns gekocht haben..es gab immer wahlessen..das man einen tag vorher bestellen mußte!!zum frühstück gab es immer frische brötchen und belag so viel man wollte!!!abends war es genau so!!ich kannte keinen der damals über das essen gemeckert hatte!!wenn man vom dienst kam auch wenn es mitten in der nacht war..gabs immer ein paar leckereien...ich kann mich noch heute an die leckeren bratkatoffeln erinnern..mit viel butter!!ja ja das ist ungesund....dann gabs jede woche einen sogenannten vitaminstoß...pro tag eine banane...und die rot front blockschokolade.. halb bitter aus dem sowjetreich!! unsere postenverpflegung bestand aus brot mit viel butter und ganz dicken jagdwurstscheiben..die brauchten wir immer für die armen hunde die da an den leinen ihr leben darben...jeder pf hatte da seinen hund...den er von der leine abmachte und mit auf den postenplatz nahm..so manches sitzkissen ist da zerbissen worden..aber das war egal...es gab ja neue zu kaufen..also ich bin damals nicht dünner nach hause gekommengruß icke


nach oben springen

#5

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 11:01
von stutz | 568 Beiträge

Zitat von icke-ek71
stimmt das thema gabs schon mal..trotzdem kann ich dazu sagen in der gk hat es fast wie bei muttern geschmeckt!!wir hatten mehrere küchenfrauen die für uns gekocht haben..es gab immer wahlessen..das man einen tag vorher bestellen mußte!!zum frühstück gab es immer frische brötchen und belag so viel man wollte!!!abends war es genau so!!ich kannte keinen der damals über das essen gemeckert hatte!!wenn man vom dienst kam auch wenn es mitten in der nacht war..gabs immer ein paar leckereien...ich kann mich noch heute an die leckeren bratkatoffeln erinnern..mit viel butter!!ja ja das ist ungesund....dann gabs jede woche einen sogenannten vitaminstoß...pro tag eine banane...und die rot front blockschokolade.. halb bitter aus dem sowjetreich!! unsere postenverpflegung bestand aus brot mit viel butter und ganz dicken jagdwurstscheiben..die brauchten wir immer für die armen hunde die da an den leinen ihr leben darben...jeder pf hatte da seinen hund...den er von der leine abmachte und mit auf den postenplatz nahm..so manches sitzkissen ist da zerbissen worden..aber das war egal...es gab ja neue zu kaufen..also ich bin damals nicht dünner nach hause gekommengruß icke




Hallo Bernd,,,das mit der Hundefütterei hätte mir bald mal 3 Tage bei Knast-Ernst eingebracht. Ich als Tierfreund und insbesonders grossen Hundefan habe auch den vierbeinigen Kameraden mit meinen übrigen Stullen eine Freude machen wollen. Das hat damals ein Öffizier gesehen und versucht mit mir rumzublöcken, nach dem Motto: " Die Hunde bekommen genug zu fressen, ich würde sie nur verweichlichen und sie hätten andere Aufgaben zu erfüllen ".
Als ich ihm dann in meiner ruhigen Art meinen Lieblingsspruch, " Wenn dir ein Tier das Liebste ist, denk nicht es wäre Sünde, Der Hund bleibt dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde ", zitiert habe, ist er dann restlos ausgeflippt. Er hat dann nur noch mit Knast und allem Möglichen gedroht.
Über's Essen kann ich mich aber nicht beklagen. Vieleicht hat es auch daran gelegen, dass ich vorher schon 5 Jahre an der Gemeinschaftsverpflegung in verschiedenen Internaten teilgenommen habe.
Das Koppelschloss musste die 18 Monate öfters korrigiert werden.


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
nach oben springen

#6

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 11:21
von HARZ69 | 107 Beiträge

Hallo Hans,
die Verpflegung war immer ausreichend und auch nicht Eintönig......Okay in den Ausbilungsregimentern war vielleicht nicht so viel Liebe bei der Sache...aber in der kleinen Kompanie.....war es wie schon beschrieben ,wie bei Muttern!
Bei uns gab es Abends sogar ein kleines Buffet und die Küchenleute haben sich immer was einfallen lassen um aus einem Lebensmittel was anderes zu machen oder zu veredeln.Wurstsalat,Kräuterquark ,Quarkspeise...und so weiter........
Das Atombrot fand ich auch immer lecker,genau wie die kleinen Wurstbüchsen...die man auch schön auf Grenzdienst mitnehmen konnte
War jedenfalls in Ellrich so.........danke jetzt noch mal an die Küchenmannschaft!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


zuletzt bearbeitet 07.02.2011 11:22 | nach oben springen

#7

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 12:05
von ricolein01 (gelöscht)
avatar

Das sogenannte Atombrot fand ich nicht so gut, aber sonst kann ich mich nicht beklagen. Das Essen war abwechslungsreich. Und wenn man mal einen Wunsch hatte, wurde er, wenn es ging auch irgendwann erfüllt. Ich weiß aber nicht, ob es überall so war, oder ich nur das glück hatte.


nach oben springen

#8

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 13:35
von icke-ek71 (gelöscht)
avatar

hallo winfried,ich habe eben mal dein profil angeschaut...wir waren ja fast zur gleichen zeit am kanten!ich glaube in unsere kompanie gabs blos drei offiziere..der kc.der pk und mein zugführer!!das mit den hunden ging ja nur bei der nachtschicht..und nachts hat uns draussen niemand kontrolliert...wenn mal ein uffz raus kam dann wurden wir über gmn informiert..das da blos nichts schief gehen konnte!!ja ja das essen...ich war mal im verpflegungslager der gt...so viele ungarische salamis und schinken habe ich nie wieder auf einen haufen gesehen...wir haben reichlich davon mitgenommen..an die büchsen kann ich mich auch noch erinnern..habe immer ne menge von dem zeug in urlaub mit nach hause genommen..das schmalzfleisch war köstlich!!an das atombrot kann ich mich nicht mehr erinnern..war das in dem überlebenspäckchen drin?ich kann mich noch erinnern das dieses am ende weggeschmissen wurde...komplektetag ist mir völlig fremd..mußtet ihr an diesem tag von dem inhalt des päckchen euch ernähren??gruß aus berlin von bernd


nach oben springen

#9

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 13:45
von bendix | 2.642 Beiträge

@icke,das was Du meinst waren diese greßlichen"Kekse" im Überlebenspäckchen.
Atombrot war das runde in den Konservendosen,man konnte es essen,aber es war ja besseres Brot da.
Ja das Schmalzfleisch war echt lecker und die Rotwurst auch.

Gruß bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
nach oben springen

#10

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 13:50
von Pit 59 | 10.123 Beiträge

Also, Ausbildung lassen wir beiseite,da hat es der Hunger rein getrieben.Das Jahr an der Grenze war Top-Fit. 6 Frauen aus dem Dorf haben gekocht,da gab es nichts zu meckern,auch die Postenverpflegung war Super.War ja auch Taktik,die Leute mussten ja bei laune gehalten werden,und es durfte wegen dem Essen keine miese Stimmung aufkommen.


nach oben springen

#11

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 13:53
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von bendix
@icke,das was Du meinst waren diese greßlichen"Kekse" im Überlebenspäckchen.
Atombrot war das runde in den Konservendosen,man konnte es essen,aber es war ja besseres Brot da.
Ja das Schmalzfleisch war echt lecker und die Rotwurst auch.

Gruß bendix




..........................................Wenn ich Euch so "zulese" fängt mir der Zahn an zu "tropfen", ich werde deswegen jetzt den Lieblingsmetzger Meines Vertauens aufsuchen und mal sehen was er mir dioxinfrei anbieten kann. Melde mich am Abend wieder zurück und hoffe, daß der Magen dann auch nicht mehr "knurrt".
Schönen Gruß aus Kassel und mir wünsche ich einen Guten Appetit.


nach oben springen

#12

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 14:02
von Lommelchen | 86 Beiträge

An das Atombrot kann ich mich auch noch erinnern aber so schlecht war es garnicht essen konnte man es.Ich hab mich meistens an die Salami gehalten da ich kein Schmalzfleisch und Rotwurst esse auch heute noch nicht.

Gruß Lommelchen


nach oben springen

#13

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 16:31
von 94 | 10.792 Beiträge

Salami als Komplekte? Habsch da was verpaßt?
Atombrot mit Chester überbacken, nannten einige Grenzer-Fondue.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#14

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 16:33
von GZB1 | 3.286 Beiträge

Muss ne Gourmet-GK gewesen sein!


zuletzt bearbeitet 07.02.2011 16:34 | nach oben springen

#15

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 16:39
von Telli | 38 Beiträge

Ich glaube die Grenztruppen hatten nach den Piloten mit den höchsten Verpflegungssatz.....

Das Essen in der Ausbildungskompanie war zum abgewöhnen.
In der Grenzkompanie konnte sich keiner beschweren, das Essen war top.
An den Komplektetag kann ich mich noch gut erinnern.
Meistens hatte ich zwei Büchsen von dem Brot im Spind stehen (für den kleinen Hunger).

Diese Kekse der Überlebenspackung schmeckten zwar greulich, allerdings hatte ich immer welche einstecken.
Einmal standen wir fast 20 Stunden in der Abriegelung, da haben diese Teile lecker geschmeckt.

mfG
Telli


Mit freundlichen Grüßen

Telli


nach oben springen

#16

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 17:05
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von Telli
Ich glaube die Grenztruppen hatten nach den Piloten mit den höchsten Verpflegungssatz.....

Das Essen in der Ausbildungskompanie war zum abgewöhnen.
In der Grenzkompanie konnte sich keiner beschweren, das Essen war top.
An den Komplektetag kann ich mich noch gut erinnern.
Meistens hatte ich zwei Büchsen von dem Brot im Spind stehen (für den kleinen Hunger).

Diese Kekse der Überlebenspackung schmeckten zwar greulich, allerdings hatte ich immer welche einstecken.
Einmal standen wir fast 20 Stunden in der Abriegelung, da haben diese Teile lecker geschmeckt.

mfG
Telli



ich bin mal so frech und zitiere mich selber:
es gab die Grundnorm 110 und 130. Die Grundnorm 110 erhielten der überwiegende Teil der Soldaten. Die Grundnorm 130 erhielten u.a. die Anghörigen der Grenztruppen. Hier sowohl die grenzsichernden als auch die sicherstellungs Einheiten. Im weiteren Armeeangehörige auf Schiffen und Booten der Volksmarine.
Nachfolgend eine Aufstellung der Grundnormen (alle Angaben in Gramm):

Norm 110 Norm 130
Fleisch- und Wursterzeugnisse: 220 250
Butter: 50 50
Voll-/Milcherzeugnisse 300 350
Fette: 30 40
Eier: 35 50
Fisch: 45 45
Marmelade: 30 30
Käse: 35 40
Zucker/Süßwaren: 30 40
Nährmittel: 60 60
Kartoffeln (frisch) 800 800
Kartoffeln (Geschält) 400 400
Gemüse: 300 350
Obst: 200 200
Brot: 300 300
Weißbrot/Gebäck: 200 200
Tee: 2 2
Gewürze: 25 25

Die Verbrauchsnormen können bei Einhaltung der ernährungsphysiologischen Optimalwerte unter- bzw. überschritten werden, wenn die finanzielle Norm eingehalten wird.
Unterschieden wurde bei der Verpflegung:
- Truppenverpflegung
- Selbstverpflegung
- Marschverpflegung

Die Selbstverpflegung ist eine Form der Verpflegung, bei der anstelle der Truppenverpflegung die festgelegte finanzielle Norm als Verpflegungsgeld an die Selbstverpfleger gezahlt wird. Zur Selbstverpflegung sind Offiziere, Fähnriche sowie Berufsunteroffiziere berechtigt.

Quelle: eigene Aufzeichnungen, Handbuch militärisches Grundwissen


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#17

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 17:11
von Granate | 132 Beiträge

also bei mir in ellrich gab es immer hochgerollte stullen und wurst mit braunem rand die küche war ein grauen. ich weiß ja nicht ob es für uffze eine extra küche gab jedenfallz gab es bei der pv reichlich käse und salami diese zwei komponenten konnte man herrlich inner stullendose auffem spirikocher überbacken im ort gab es auch ein bäcker und ein deliladen. büchsen bis zum abwinken und draussen im gebiet heiss gemacht einfach legger. man kann sagen hungern mussten wir nicht warum auch denn hungern mussten wir bis heute nicht



nach oben springen

#18

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 17:19
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Stabsfähnrich
Unterschieden wurde bei der Verpflegung:
- Truppenverpflegung
- Selbstverpflegung
- Marschverpflegung


Nicht zu vergessen die Zusatzverpflegung, z.B. Norm 210 BmE.
Nein, ich verrate mal noch nicht die Abk. BmE, im wiki steht ooch (noch) nicht *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#19

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 17:22
von bendix | 2.642 Beiträge

Zitat von 94

Zitat von Stabsfähnrich
Unterschieden wurde bei der Verpflegung:
- Truppenverpflegung
- Selbstverpflegung
- Marschverpflegung


Nicht zu vergessen die Zusatzverpflegung, z.B. Norm 210 BmE.
Nein, ich verrate mal noch nicht die Abk. BmE, im wiki steht ooch (noch) nicht *grins*




@94,meenste BmE-Bämme mit Ei


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
nach oben springen

#20

RE: Verpflegung der Grenzsoldaten

in Grenztruppen der DDR 07.02.2011 17:23
von Andi (gelöscht)
avatar

Hallo alle zusammen. Ich glaube die GT hatten die Verpflegungsstufe 3. Das hieß 1. Felix Dzierzynski
2. Fliegerstaffel 3. Grenztruppen. Wir hatten bei uns eine wirklich gute Küche mit einem guten Koch. Ich hatte als Waffen Uffz nicht viel zu tun. Und musste ganz schön aufpassen dass ich nicht zu nehme.
Gruß Andi


nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 117 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen