#41

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 13:13
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Habe ich nicht geschrieben von Ort und Zeit abhängig @Nostalgiker Ich verzichte jetzt darauf hier meine Schulbiografie auszubreiten.

Und Strafarbeiten habe ich keine erlebt. Weder bei mir, noch bei meinen Mitschülern.

Der schlimmste Vorfall in meiner Unterstufenzeit war, wie ein Mitschüler seinem Banknachbarn den Bleistift in den Oberarm gerammt hat und die Mine dabeinstecken geblieben ist. Das wurde auf "kurzem" Weg zwischen den betroffenen Schülern deren Eltern under der Schule geklärt. Wie übrigens vieles in meiner damaligen Schule. Das "Privileg" im Ausland in eine deutsche Schule zugehen, konnte auch ein Fluch sein. Als ich dann im Herbst 1968 6 Wochen in Leipzig zur Schule gegangen bin, war es für mich regelrecht ein Kulturschock.

Das Mitteilungsheft habe ich erst ab 5. Klasse in der DDR erlebt. Es diente nicht nur den Mitteilungen der Lehrer an die Eltern, sondern auch von den Eltern an die Schule. Es war besonders bei den wenig sportbegeisterten Schülern beliebt, weil dort mal schnell von den Eltern eine Sportbefreiung wegen "Unpässligkeit" eingetrgen werden konnte.

Wenn ich so darüber nachdenke, fallen mir noch viele andere Kleinigkeiten ein.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 31.08.2014 13:17 | nach oben springen

#42

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 13:16
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.494 Beiträge

Hallo, aus meiner Zeit weiß ich noch, daß nur der Tag mit diesem(jeweiligen) Gruß begann, jedoch nicht jede Stunde. Nur eben die erste U-stunde am Tag.
War das denn nicht einheitlich in der DDR?

gruß h.


nach oben springen

#43

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 13:29
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Ich kann mich erinnern das man auch Sparmarken kaufen konnte in der Schule,die wurden dann in ein heft geklebt,die Werte weiss ich leider nicht mehr.


nach oben springen

#44

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 13:38
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Wie war das eigentlich mit der Essen - und Milchgeldkassierung? Wahrscheinlich auch unterschiedlich.

In meiner Berliner Schulzeit (5. bis 8.Klasse) wurde das vom Klassenlehrer an einen Schüler übertragen, der das eingesammelte Geld mit Liste an den Klassenlehrer übergeben hat. Später wurden dann die entsprechenden Essenmarken verteilt. Wurde das damals quittiert, damit die Eltern wussten, dass das Geld auch fürs Schulessen und Milch ausgegeben wurde?

Bei der Milch war es Vertrauenssache. Da wurde immer in der ersten Pause von 2 Schülern der Kasten mit den Viertel - Liter - Flaschen mit der entsprechenden Anzahl und Geschmacksrichtung (Milch - Schokogeschmack - Fruchtgeschmack) beim Hausmeister abgeholt und in den Klassenraum gestellt.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 31.08.2014 13:39 | nach oben springen

#45

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 13:51
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Wie war das eigentlich mit der Essen - und Milchgeldkassierung? Wahrscheinlich auch unterschiedlich.

Essen gabs in den "Normalen Schulstunden" nicht,vieleicht für Hortkinder? keine Ahnung,hab eben auch meine Frau gefragt die kennt das auch nicht. Milch ja.


nach oben springen

#46

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 14:17
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Ohne jetzt meine Schulbiographie auszubreiten kauften die Schüler welche am Schulessen teilnahmen ihre Essenmarken im Sekretariat.
Das war bei mir ab 5. Klasse, davor war ich im Hort.
Der Hort war auch nicht in der Schule, sondern außerhalb und für mehrere Schulen zusammen.
Zum spielen durften wir auch erst nach Erledigung der Hausaufgaben hinaus.

Milchgeld wurde eingesammelt und die entsprechende Anzahl an Flaschen gab es pro Klasse dann beim Hausmeister.

Ja @Moskwitschka, so mußte ich damals leiden! Strafarbeiten gab es bis mindestens achte Klasse in der Schule in der ich war.
Es gab auch vereinzelt mal das in der Ecke stehen und schämen oder wenn man ganz dolle störte wurde der Störer aus der Klasse verbannt und mußte die verbleibende Unterrichtszeit auf dem Flur vor der Klassenzimmertür verbringen.
Kam aber so gut wie nie vor.

Eine lustige Begebenheit.
Von einer Längsfront der Schule konnte man auf eine Hauptstrasse mit Strassenbahnhaltestelle und Kreuzung sehen. War immer interessant wenn der Unterricht nicht so spannend war. So viel Strassenverkehr wie Heute war damals noch nicht.
Nun passierte es eines Tages das kurz vor allgemeinen Unterrichtsende genau auf diesem Strassenabschnitt ein Auffahrunfall passierte.
Ein Wartburg Cabrio, offen fuhr auf ein anderes Auto auf.
Das war schon spannend genug und als wir nach Unterrichtsende zur Unfallstelle stürzten um uns alles genau anzusehen war die Sensation perfekt!
Im Wartburg Cabrio saß nämlich Meister Nadelöhr .........

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#47

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 14:18
von TOMMI | 1.992 Beiträge

Also bei uns war das so: Zu Beginn (fast) jeder Unterrichtsstunde meldete der Klassendienst dem entsprechenden Lehrer: "Herr/Frau sowieso, die Klasse
08-15 ist zum Unterricht bereit." Darauf der Lehrer:"Danke, Freundschaft" Die Klasse: "Freundschaft!" Lehrer: "Setzt Euch!"
Im Englischunterricht sah das so aus: "Mr./ Mrs XY, the class is ready for die English-Lesson." Lehrer: "Thank you, sit down, please!"
In der 6.Klasse bekamen wir einen neunen Klassenlehrer christlich (katholisch) orientiert, also nicht so ganz systemkonform.
Als der Direktor ihn uns vorstellte, sagte er : "Guten Morgen!" Der Direx verbesserte mit einem (scheinbar) jovialen Ton: "Bei uns heißt das
"Freundschaft". Unser neuer Klassenlehrer, den ich heute noch hoch achte, antwortete daraufhin: "Freundschaft!"


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#48

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 14:21
von Georg | 1.031 Beiträge

Zitat von Udo im Beitrag #16
?...... und dann immer diese blödsinnigen eintragungen auf den letzten seiten ins hausaufgabenheft.
" udo kippelt mit seinem stuhl auf dem neuen fussbodenbelag" waren noch die harmlosesten, über die selbst meine mutter beim unterschreiben schmunzeln musste.
Naja, irgendwann konnte ich die unterschriften meiner eltern ganz gut fälschen und der stress wurde weniger.


Die Unterschriften zu Einträgen wurden in der letzten Sekunde vor dem Losgehen von Mutter oder Vater erbeten. Später die Eintragungen selbst unterschrieben, da hab ich mir auch manches Ärgernis erspart. Ab und an hab ich ein neues Hausaufgabenheft benötigt.
Das Prozedere mit dem sozialistischen Gruß ist mir nicht in Erinnerung. Wohl aber die Meldung, wenn der Lehrer/Lehrerin in der Klasse war:
" Frau/Herr.......die Klasse 3 b( ....) ist zum Unterricht bereit. 1 Schüler krank " so oder so wars. Die Klasse wurde mit Tagesgruß begrüßt und antwortete damit. Dann kam " Setzen ! " Gemeldet hatte immer der " Ordnungsdienst ", der wechselte dann irgendwie. Der Ordnungsdienst hatte die Klassentafel zu reinigen. Streifenfrei !!! Blumen gießen und Fische füttern.
An die Schulzeit meiner Kinder kann ich mich an den " sozialistischen Tagesgruß " auch nicht erinnern. Bei den Schulappellen ja. Ich glaube auch, dass Pioniere, FDJler extra angesprochen und begrüsst worden sind.
Nachtrag zu den Eintragungen: Bei meinen Kindern hätte ich mir gewünscht, dass sie sich ma über ihren Lehrer ausgelassen hätten. Ich hätte so gern ma einen Eintrag für den Lehrer verfasst: Sehr geehrte Frau/Herr..... Ihr Unterricht hat meinem Sohn nicht gefallen! = kleiner Spass

Noch ein ernster Nachtrag - 1. Klasse hatte ich ne Schiefertafel ! Keine Ahnung, wie Mitteilungen an die Eltern funktionierten. Zettel ?


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
zuletzt bearbeitet 31.08.2014 14:27 | nach oben springen

#49

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 14:37
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Was auch immer ein Streitpunkt ist bzw. was ich oft in Dokus sehe/höre, dass es Montagmorgen in den Schulen immer einen Fahnenappell gegeben haben soll. In meiner Schulzeit bzw. in den Schulen, die ich besucht habe (1964 bis 1976) gab es diese Appelle immer nur zu Gedenk- und Feiertagen.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 31.08.2014 14:37 | nach oben springen

#50

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 14:41
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

So ähnlich ist es mir auch in Erinnerung.
Zum Schuljahresbeginn noch und wenn es besondere Anlässe dafür gab aber nicht wöchentlich am Montagmorgen ......

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#51

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 14:42
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #49
Was auch immer ein Streitpunkt ist bzw. was ich oft in Dokus sehe/höre, dass es Montagmorgen in den Schulen immer einen Fahnenappell gegeben haben soll. In meiner Schulzeit bzw. in den Schulen, die ich besucht habe (1964 bis 1976) gab es diese Appelle immer nur zu Gedenk- und Feiertagen.

LG von der Moskwitschka



Nein,das ist nicht wahr,den gab es nur zum Anfang des Neuen Schuljahres,oder zu besonderen Anlässen,also Anlässe welche die DDR erfunden hat.


nach oben springen

#52

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 15:48
von Georg | 1.031 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #50
So ähnlich ist es mir auch in Erinnerung.
Zum Schuljahresbeginn noch und wenn es besondere Anlässe dafür gab aber nicht wöchentlich am Montagmorgen ......

Gruß
Nostalgiker


Besondere Anlässe !
Ich hatte mir einen Appell " verdient " weil ich angeblich mehrere Rollen Toilettenpapier abgerollt habe. Ich wars nicht, habs geschworen und bin standhaft geblieben.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#53

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:05
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Ein Appell für abgerollte Toilettenpapierrollen ! Was stand denn drauf ?


Georg hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:08
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Essens- und Milchgeld hatten wir auch gezahlt.Genauere Ablaufprozedur?Soweit ich mich erinnern kann,haben wir immer Milch direkt beim Hausmeister gezahlt.Das Gesellschaftspiel "Wir suchen Fleisch" (bei der Schulspeisung wurde bei uns gerne ein undefinierbarer Eintopf ausgegeben) haben wir uns ab der 8.Klasse geschenkt inklusive der Milchaufnahme aus den 3-Eckentüten und das Geld lieber beim Bäcker gegenüber der Schule auf den Kopf gehauen.Blöd wars dann immer nur,wenn wir von unsren Eltern gefragt wurden,was es in der Schulspeisung zumEssen gab.
An die Ordnungsgruppen beim Essensaufnahmezugang in der Klubgaststätte Kiew kann ich mich auch noch erinnern.Manchmal war deren Anwesenheit sinnvoll,weils mal wieder "toll" geschmeckt hatte.


nach oben springen

#55

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:08
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Für meinen Verweis (als Lehrerkind ) gabs kein extra Appell . Das wurde am Schuljahresabschlussappell durchgeführt !
Die einzigst künstlerische Arbeit die in der Schule von mir angefertigt wurde ,stiess nicht auf Verständnis .


nach oben springen

#56

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:09
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Ich durfte nie die Fahne hoch ziehen


nach oben springen

#57

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:10
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Klopapierrollen sind bei uns regelmäßig aus den Fenstern geflogen,wenn die 10. Klassen ihren letzten Schultag hatten.


nach oben springen

#58

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:11
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@FRITZE
Jetzt weiß ich,warum Du so ein Lausbub bist!


nach oben springen

#59

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:12
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@Pit59
Du hättest doch die Fahne ohne Hammer,Zirkel und Ehrenkranz hochgezogen!


nach oben springen

#60

RE: Jeder Tag begann mit sozialistischem Gruß

in Leben in der DDR 31.08.2014 16:33
von Georg | 1.031 Beiträge

Zitat von FRITZE im Beitrag #53
Ein Appell für abgerollte Toilettenpapierrollen ! Was stand denn drauf ?


Die bedruckte und bebilderte Toilettenpapierrolle war nich nicht in Mode, damals. Wär wohl dekadent gewesen.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 66 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1669 Gäste und 119 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558629 Beiträge.

Heute waren 119 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen