#21

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 12:16
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von Landeposten
Mich würde mal interessieren,wie oft der "einfache"Kraftfahrer dabei war wenn sich Frau H.mit der Waffe den Weg frei schießen wußte.



ohne kommentar




Ach,über die "frefelhafte und zu tiefst verabscheuungswürdige Tat "vielleicht manchmal eine Waffe in der Handtasche gehabt zu haben besteht also kein Zweifel.Wenn man mal nachfragt ob Sie sie auch benutzt hätte wird man als geistig minderbemittelt eingestuft.komisch.


nach oben springen

#22

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 12:26
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Landeposten

Ach,über die "frefelhafte und zu tiefst verabscheuungswürdige Tat "vielleicht manchmal eine Waffe in der Handtasche gehabt zu haben besteht also kein Zweifel.Wenn man mal nachfragt ob Sie sie auch benutzt hätte wird man als geistig minderbemittelt eingestuft.komisch.


@landeposten kannst du deine o.g. aussage irgendwie belegen ? evtl. solltest du mal eine kleine auszeit nehmen denn dir ist die sachlichkeit abhanden gekommen.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#23

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 12:29
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von LO-driver
Über die Verdienste der M.H. haben die vielen Insassen des Spezial-Kinderheimes in Torgau und den vielen anderen im Lande, sicher eine ganz andere Meinung.
Bei ordendlichen Wahlvorgängen, ist eine so lange Dienstzeit auf keinen fall möglich gewesen.




Bevor ich was schreibe und mich aufrege:


Aber ich reg mich doch mal auf!

...auch die vielen, die Dank ihrer Dekrete und Anordnungen nicht studieren durften, anderweitig diskriminiert wurden und oft der DDR den Rücken gekehrt haben, um anderswo nach besseren Chancen zu suchen!

Der Doktortitel ist auch nur erpresst, per diktatorischer Macht erschlichen und nur ihre extrem herschsüchtig- perfide Art, Gegner oder einfach nur Wiedersprecher kalt zu stellen hat sie auch in einer Diktatur nur so lange an der Macht halten können!
Gegener (-innen) waren in ihren Augen ja schon Geschlechtsgenossinen, die sich ohne ihre erlauchte Erlaubnis die Haare lila färben ließen (Inge Lange)...

So, nun ist Schluß für heut!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#24

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 12:34
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Wenn ich diesen Namen schon höre M.H


zuletzt bearbeitet 01.01.2011 12:21 | nach oben springen

#25

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 12:36
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Wieso soll ich meine Frage nach der vielleichten Anwendung er Waffe durch Frau H.duch irgend etwas belegen?Ich habe einfach die Frage gestellt.Wenn einem etwas unklar ist fragt man.
Das Fr.H. eine Waffe mitführte wird ja als unverrückbarer Fakt in der Zeitung hingestellt.(Oh wie verabscheuungswürdig!)
Ich glaube die Sachlichkeit ist schon abhanden gekommen,als sich der Redakteur der Zeitung an damals den Tisch gesetzt hat um diesen Artikel zu schreiben.


nach oben springen

#26

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 12:57
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Landeposten
Wieso soll ich meine Frage nach der vielleichten Anwendung er Waffe durch Frau H.duch irgend etwas belegen?Ich habe einfach die Frage gestellt.Wenn einem etwas unklar ist fragt man.
Das Fr.H. eine Waffe mitführte wird ja als unverrückbarer Fakt in der Zeitung hingestellt.(Oh wie verabscheuungswürdig!)
Ich glaube die Sachlichkeit ist schon abhanden gekommen,als sich der Redakteur der Zeitung an damals den Tisch gesetzt hat um diesen Artikel zu schreiben.



Männer's mal die Ruhe behalte,ich habe den Eindruck das Landeposten irgendwie falsch verstanden wurde.


nach oben springen

#27

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 13:03
von Alfred | 6.841 Beiträge

Josy,

wenn man deinen Beitrag liest, könnte ich denken, dass Du Frau Honecker schon zig Jahre kennst.

Ich kann schon staunen, wie hier Personen eingeschätzt werden bzw. auf welcher Grundlage.


nach oben springen

#28

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 13:11
von turtle | 6.961 Beiträge

Es ist doch erstaunlich das Frau Honecker aus dem fernen Chile Diskrepanzen auslösen kann. Ich dachte immer die ist nicht mehr in!
Von mir aus kann sie in ihrer eigenen Traumwelt da leben,Sie kann jedes Jahr zum Jahrestag der Republik alte Genossen empfangen und die DDR hochleben lassen. Es ist mir egal ,genauso egal ob die Dame eine Pistole hatte oder lila Haare.Sie ist Geschichte ,wie die DDR .
Vielleicht ist sie immer noch davon überzeugt das Richtige getan zu haben ,dem Sozialismus nachtrauert und den Gorbatschow verflucht! Es ist mir egal.
Mir ist Frau Honecker keinen Streit wert.Sie hat mir nie etwas bedeutet .Warum soll ich mich streiten was mir sowieso nichts bedeutet hat?
Aber wenn es euch spass macht macht weiter ,vielleicht liest Margot heimlich mit und freut sich diebisch das sie doch noch in ist!
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#29

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 14:20
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Ich kann mich noch an den Filmausschnitt erinnern,der sie mit Bekannten und Freunden in Chile zeigt.Ein dreifach Hoch auf den Sozialismus auf deutschem Boden. Soll sie weiterhin in ihrer Scheinwelt leben .Wenigstens hier ist sie konsequent.



nach oben springen

#30

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 16:02
von SET800 | 3.104 Beiträge

1. Was mußte ein Kind anstellen ( oder deren Eltern ) um Zögling des Spezial-Kinderheimes in Torgau oder den vielen anderen im Lande zu werden?

2. Das System der SED war stabil, was brächte es denn bei fixer Parteilinie Köpfe auszutauschen? Margot durch einen "Klon" Namens Erika zu ersetzen hätte auch nicht viel geändert, meine Meinung.



nach oben springen

#31

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 20:27
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Angelo
... Zu ihrer Sicherheit steckte in ihrer Handtasche immer eine kleine verchromte Pistole, Marke Browning.
...Quelle
http://einestages.spiegel.de/external/Sh...l#featuredEntry



Es waren keine Browning, jedenfalls nicht dass ich wüßte. In der Regel waren es tschechische Taschenpistolen "CZ Duo" (werde wegen dem genaueren Modell aber noch mal nachsehen), die es brüniert wie auch vernickelt oder poliert und auch mit sehr guten Gravuren gab. Ganz selten hatten VIP dieser Größenordnung auch Makarow, das wurde dann aber eher als "Degradierung" verstanden.
Diese Pistolen hatten nur Spannabzug und mit 6,35 Browning (auch . 25 ACP) ein recht kleines Kaliber. Brauchbar nur als Notnagel auf allernächste Entfernung. Dann aber viel besser als "Nichts".
Ich muss mich berichtigen. Hier war es keine DUO sondern eine CZ 47. Sehen sich sehr ähnlich. Gleicher Hersteller, gleiches Kaliber, auch eine Taschenpistole.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 01.01.2011 19:36 | nach oben springen

#32

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 20:51
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von SET800
1. Was mußte ein Kind anstellen ( oder deren Eltern ) um Zögling des Spezial-Kinderheimes in Torgau oder den vielen anderen im Lande zu werden?
...



Auf die Eltern kam es nicht an. Ansonsten ist die Antwort so variabel wie die Seite, von der geantwortet wird.
Eine einstellige Anzahl von jugendlichen Tätern/Kunden aus meiner beruflichen Zeit bis 1989 hat es bis nach Torgau geschafft. Davor waren zahlreiche Diebstähle, mehrfache Körperverletzungen, Angriffe auf die eigenen Eltern (einmal nur mit Fäusten, einmal mit einem Kuhfuß). Daraufhin erfolgte jeweils nach dem Elternwillen die Einweisung in Kinder- und Jugendheime. Als es dort weiterging. Diebstähle, sexuelle Belästigung der anderen Kinder in einem Fall, Angriffe auf die Erzieher in anderen Fällen, erfolgte jeweils für einige Wochen die Überstellung nach Torgau.
Ich habe sie wieder getroffen. Ich glaube, man kann es nur mit einem "Bootcamp" vergleichen. Nur einer hat danach "weiter gemacht" bis 1994, als er von einem Komplizen erschossen wurde, weil er die Beute eines Einbruches nicht teilen wollte und das Problem in bewährter Weise mit einen Handbeil auf dem Kopf des Komplicen zu "lösen" versuchte. Der Andere kannte diese Variante des Teilens aber...
Es gibt jedoch auch Berichte von ehemaligen Insassen, die wegen Fluchtversuchen aus anderen Heimen (die nicht verschlossen waren, wo man eben einfach abhaute) oder auch wegen "Aufsässigkeit" dort hin gekommen sind. Und wer die DDR ein bischen kennt, ahnt, dass es eben auch sehr harte Auslegungen dieses Begriffes gegeben haben wird.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#33

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 21:10
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitat von S51

Zitat von Angelo
... Zu ihrer Sicherheit steckte in ihrer Handtasche immer eine kleine verchromte Pistole, Marke Browning.
...Quelle
http://einestages.spiegel.de/external/Sh...l#featuredEntry



Es waren keine Browning, jedenfalls nicht dass ich wüßte. In der Regel waren es tschechische Taschenpistolen "CZ Duo" (werde wegen dem genaueren Modell aber noch mal nachsehen), die es brüniert wie auch vernickelt oder poliert und auch mit sehr guten Gravuren gab. Ganz selten hatten VIP dieser Größenordnung auch Makarow, das wurde dann aber eher als "Degradierung" verstanden.
Diese Pistolen hatten nur Spannabzug und mit 6,35 Browning (auch . 25 ACP) ein recht kleines Kaliber. Brauchbar nur als Notnagel auf allernächste Entfernung. Dann aber viel besser als "Nichts".




Mir ist die PSM als Funktionärswaffe bekannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/PSM_%28Pistole%29

http://www.militaria-fundforum.com/archi...p/t-136317.html


nach oben springen

#34

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 21:19
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Altermaulwurf
...Mir ist die PSM als Funktionärswaffe bekannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/PSM_%28Pistole%29

http://www.militaria-fundforum.com/archi...p/t-136317.html



Ich habe die PSM bei DDR-Oberen nicht gesehen. Nur einmal bei einer Veranstaltung im Karslhorster Museum. Da hatte sie aber ein sowjetischer Offizier in Zivil von nebenan dabei.
Will allerdings nicht viel bedeuten. In Karlshorst wohnte nur die "zweite Reihe" und naturgemäß hatten wir mit den Wandlitzern selten zu tun.
Auf die DUO bin ich hier auch deshalb gekommen, weil bei dieser Waffe auf dem Verschluß das Kaliber mit "6,35 mm Browning" eingraviert ist, bzw. zu meiner Zeit war. Wer da einfach nur mal draufguckt, könnte meinen, es mit einer "Browning" zu tun zu haben.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 31.12.2010 21:25 | nach oben springen

#35

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 21:54
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Wenn ich das schon lese---Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole---dann kann man auch gleich dieFrage stellen.Wie viele Abgeordnete im heutigen Reichstag sind in Besitz einer Waffenkarte und einer Waffe????? Oder wie viele Minister/rin verfügen heute über eine Waffe.Sicher wird ja nun die Antwort kommen,um sich gegen den Terrorismus zu schützen.Also sind auch Minister in der heutigen Zeit Waffenträger.


nach oben springen

#36

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 22:30
von SET800 | 3.104 Beiträge

Wiewenig gab es denn in der DDR Kapitalverbrechen mit (il)legalen Schußwaffen, Deserteure der Westgruppe und von DDR-Armeeangehörigen mal nicht betrachtet.

Eher "Berufsverbrecher" mit geklauten oder über den 2.Weltkrieg gebrachten Waffen.



nach oben springen

#37

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 22:51
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von SET800
Wiewenig gab es denn in der DDR Kapitalverbrechen mit (il)legalen Schußwaffen...



Zahlen habe ich nicht. Einen gewissen Ausnahmestatus hatte so etwas schon. Allerdings erinnere ich mich an Vitrinen in Aschersleben (Offizierssschule der VP) mit mehreren selbstgebauten Waffen. Die wurden auch eingesetzt.
Weiterhin hatten (haben) wir im Raum Dahlener Heide nicht nur eine Familie, die seit Generationen für Wilderei bekannt sind. Nicht nur mit Schlingen sondern auch mit alten, umgebauten K 98. Sogar mal mit einem alten Vorderlader. Außer natürlich zufällig gefundenem Widpret hatten Durchsuchungen aber nie ein abschließendes Ergebnis gebracht. Soll heißen, es geht wohl immer weiter. Anfang der 90-Jahre haben sich dort sogar mal Jäger und Wilderer beschossen. Allerdings ohne Ergebnis. Will sagen, selten bedeutet nicht null. Die Abgründe der menschlichen Seele können ganz schön finster sein.
Ob zwischenmenschliche Problemchen nun mit dem Hackebeil oder der Wumme zur Auseinandersetzung kommen - am Ergebnis ändert es nicht eben viel.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#38

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 31.12.2010 23:01
von S51 | 3.733 Beiträge

Um jedoch hier wieder zurück zu rudern.
Ich bin immer wieder verblüfft, wenn ganz normal menschliches Verhalten wie hier von Frau Honecker so kontrovers diskutiert wird. Thema für Biographien und andere Artikel ist. Was erwarten denn wir Bürger von solchen "oberen 10000"? Seien sie nun gegenwärtige oder ehemalige von "Oben". Warum sollten die anders reagieren als wir? Warum ist es besonders, wenn es gegenseitige Sticheleien, Meinungsverschiedenheiten oder auch Freundlichkeiten gibt? Was ist besonders, wenn sie in ihrer Position einkaufen ließ, was ist besonders, wenn sie selbst eingekauft hat? Was ist so besonders, wenn gesellschaftlich hervorgehobene Menschen ganz menschlich handeln?
Es ist, als ob der Normalo enttäuscht und sauer wäre, weil es da genauso zugeht wie daheim.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#39

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 01.01.2011 09:59
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von SET800
Wiewenig gab es denn in der DDR Kapitalverbrechen mit (il)legalen Schußwaffen, Deserteure der Westgruppe und von DDR-Armeeangehörigen mal nicht betrachtet.

Eher "Berufsverbrecher" mit geklauten oder über den 2.Weltkrieg gebrachten Waffen.



Straftaten, welche mit Schusswaffen begangen wurden, waren in der DDR die große Ausnahme. Beispielsweise gab es in Ostberlin von Ende der 70er bis Ende der 80er Jahre kein Tötungsdelikt, welches mit einer Schusswaffe begangen wurde.



nach oben springen

#40

RE: Margot Honeckers Chauffeur: In der Handtasche war immer eine Pistole

in DDR Zeiten 01.01.2011 11:15
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

um mal wieder zum thema zu kommen,
unbewiesene tatsachen meiner erfahrungen.der adel überlebte in der ddr.
mir sind 2 fälle bekannt wo ein major und später ein oberleutnant im haus wohnten.die frau vom major(nva)war arbeiterin und normal,später die frau vom oberleutnant (vp) hausfrau und wollte mit frau oberleutnant angeredet werden.dies tat keiner und ich als gefreiter schon gar nicht,denn ich mußte mir den titel verdienen.
weiter fuhr ich einige stellvertretende minister in den 80er jahren und die waren alle waffenträger sowie sie auch den (freie fahrt A schein hatten,von dickel unterschrieben) ein überfahren der roten ampel ohne vu hätte also keine folgen.wenden auf der autobahn oder das befahren von fußgängerzonen hatte trotz anhalten für mich auch keine folgen,nur die frage ob man uns begleiten soll indem man mit sondersignal voraus fährt.aber ich glaube heute ist es nicht anders.

nur einmal bewiesen polizisten auf der A9 mut in richtung leipzig zur messezeit.sie nahmen dem fahrer bei einer radarkontrolle mit ca 150km/h den führerschein weg und felfe kam danach mit volvo,erkannte lietz aber auch er konnte nicht erreichen das der citroen weiter fahren darf.so nahmen sie minister und fahrer mit zur messe,berichteten den vorfall und 1 stunde später war die radarkontrolle weg,die schreiben wohl heute noch berichte.

den fahrer von margot kenne ich nicht,aber viele die nach der wende auf taxi gingen.meine dienstausweisnummer begann mit 27000 und ich fing 87 an.alle die nach der wende anfingen hatten dienstnummern ab 40.000 aufwärts,so erkannten wir wer woher kam.
das war mal aus meinen erlebnissen.
gruß andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 01.01.2011 11:36 | nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 889 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557950 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen