#1

Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.03.2008 17:49
von MrKarmann (gelöscht)
avatar

Hallo! Habe eine Frage. auf die ich bsiher keine Antwort erhalten habe. Ich meine nicht hier sondern im Internet: Wenn man von der Flucht aus der DDR liest und hört, wird immer nur über Berlin geredet. Gab es denn keine Fluchtversuche an anderen Grenzorten zur BRD? Jetzt schon vielen Dank für Eure Antworten. Liebe Grüsse aus der Schweiz


nach oben springen

#2

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 24.03.2008 21:50
von Angelo | 12.396 Beiträge

Sicherlich gab es jede Menge Fluchtversuche.An der Innerdeutschen Grenze hat es mehr Fluchtversuche gegeben wie an der Berliner Mauer. Das hatta auch seine Gründe. Es war ein einfach sein glück im grünen gras zu versuchen als das gut abgesicherte Berlin. Ich suche dir morgen gerne mal ein Paar Zahlen und Fakten raus.


nach oben springen

#3

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 25.03.2008 05:25
von Angelo | 12.396 Beiträge

Schaue dir hier mal die Zahlen an ich denke die sprechen für sich selber. Da wirst du sehen das deutschlich mehr Bürger an der innerdeutschen Grenze um Leben gekommen sind wie an der Berliner Mauer. Aber wie schon gesagt,Ost Berlin war wie ein großes Gefängniss die Wachtürme und die Sperranlagen waren sehr eng gebaut und sehr gut überwacht. Die innerdeutsche Grenze sah dagegen viel einladender für eine Flucht aus,deshalb wurde diese Flucht Variante auch viel öfters genutzt.

Hier mal Zahlen und Fakten über die Grenztoten an der Berliner Mauer und innerdeutschen Grenze
Totesopfer Gesamt an der Berliner Mauer und Innerdeutschen Grenze bis zu Wende

Grenze zu Berlin West 252 Tote
Innerdeutsche Grenze 520 Tote
Ostee 185 Tote
DDR Grenztruppen 85 Tote


nach oben springen

#4

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 26.03.2008 17:23
von MrKarmann (gelöscht)
avatar

Vielen Dank für Deine Antwort und die wirklich eindrücklichen Zahlen. Habe gar nciht mit soviel Toten gerechnet. HAbe mich aber auch lange nciht mit der DDR beschäftigt. Erst als ich vor 5 Jahren das erste Mal in Berlin war, wurde ich wirklich damit konfrontiert und habe angefangen darüber Infos zu suchen usw. Danke nochmals und bis bald mal. Grüsse aus der Schweiz


nach oben springen

#5

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 10.11.2008 18:21
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo,
Ich habe erstmalig 1964 mit 18 Jahren versucht die DDR illegal über die grüne Grenze zu verlassen. Ich wurde gestellt und bekam wegen dem sogenannten Paßvergehen 18 Monate Zuchthaus!
Danach mußte ich mich regelmäsig beim ABV melden und hatte auch so einige Nachteile wie Beruflich,Reisen,etc. Glaubt mir die Haftzeit war hart.Einzelheiten möchte ich hier weglassen,da
die Erinnerungen daran nur schmerzen!Für mich war die Mauer,und die Grenze zur BRD so wie sie war Unrecht! Wie mir bekannt ist durften zur DDR Grenztruppe nur welche die überprüft und für
Linientreu eingestuft wurden! Die meißten wußten sicherlich was auf sie zukommt,auch auf sogenannte Grenzbrecher schiesen! Ich möchte keine Verklärung der DDR Grenze und Mauer!!
Unrecht muß Unrecht bleiben ob im 3.Reich oder in der DDR.Velleicht sollten besonders Ehemalige
der DDR Grenztruppen darüber nachdenken.1968 gelang mir über die grüne Grenze endlich die Flucht
in die BRD.Ich hatte Glück und wurde nicht erschossen wie so viele die es nicht schafften!
Übrigens zu meiner Zeit war mir nichts von einem Ausreiseantrag bekannt, es blieb mir nur der Fluchtversuch aus für mich ungeliebten DDR übrig! Gruß Peter


nach oben springen

#6

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 11.11.2008 18:21
von Zermatt | 5.293 Beiträge

ja, bei einer Flucht riskierte man Kopf und Kragen und die meiste wußten das.

Waren das Draufgänger,Wahnsinnige,Gefrustete oder einfach Leute für die ein weiteres Leben
in der DDR ohne Sinn war?

Vieleicht von jedem etwas,wer weiss das schon.

Trozdem eine verdammt mutige Sache.



nach oben springen

#7

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 11.11.2008 19:58
von turtle | 6.961 Beiträge

Wahnsinnige waren das keine welche bei der Flucht ihr Leben riskierten! Wie ich hatten viele
einfach eine andere Auffassung von Domokratie,Reise und Pressefreiheit usw.Für mich war Freiheit
etwas Anderes als in der DDR praktiziert!Natürlich gab es auch Flüchtlinge mit kriminellen
Hintergrund welche durch die Flucht ihrer Strafe entgehen wollten.Die Mehrheit war das aber
auf keinen Fall.


nach oben springen

#8

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 12.11.2008 18:52
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Mit Wahnsinnige meine ich eher diejenigen, die in einer Kurzschlussreaktion eine Flucht ohne jede
Vorbereitung ,ganz spontan ausführten. Entweder es klappt oder ich gehe drauf.

Die meisten waren natürlich gut vorbereitet und haben das dafür und dagegen gut abgewägt.



nach oben springen

#9

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.11.2008 20:17
von altgrenzer (gelöscht)
avatar

W. ist etwa 10 Jahre älter als ich. Ihm gelang es, in den 60ern über die Grenze im Eichsfeld abzuhauen. Er wollte später einem Kumpel helfen und wurde festgenommen.

Ein paar Jahre war er in Gräfentonna (Knast) und danach in meinem Dorf. Er war angestellt im Kinderheim für Vorschulkinder. Kinderheime der DDR waren "Kaderschmieden" für die stasi, also entsprechend besetzt vom Personal, was über W. Bericht erstattete.

W. durfte den Ort nicht verlassen, später nur mit einem vorläufigen Personalausweis. Er durfte nicht in sein Heimatdorf zur Mutter. Die einzige Freude, die W. hatte war die Kneipe. Ich höre heute noch, wie im Dorf über W. getratscht wurde. W. und ich wir haben uns immer gut verstanden und so manchen Strahl gemacht.

W. hat natürlich viel mehr vertragen als ich aber das nurmal nebenbei ;)

Heute lebt W. im Schwarzwald, er hat sieben Kinder.

Ich werde ihn übermorgen, das erstemal nach ~25 Jahren besuchen.

Rolf


nach oben springen

#10

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.11.2008 16:11
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Hallo Peter(turtle),

dein erstes Schreiben in "Schiessbefehl" lies mich neugierig auf die "Flucht aus der DDR" werden, dein zweites nahm mir den Wind aus den Segeln. Ich sah uns beide schon in Torgau(Sachsen) an der Brücke stehen, so wie am 25.April 1945, dieser Amerikaner und der Sowjetsoldat, wie wir uns die Hand reichen.
Jaja, die alten Veteranen, aber wie lange hielt die Freundschaft der Nachfolgegenerationen??? Und es gibt Leute in diesem Land die sehen das gar nicht so gerne. Stell dir vor wir gründen jetzt noch ein Interessenverein, Deutschland das Land der Vereine! Der ehemalige Grenzsoldat umarmt den Sperrbrecher. Wie kommt ihr überhaupt auf dieses Wort, eventuell eine moderne Variante des "Grenzverletzers". Zweifel Peter, nein, ich suchte nur eine bessere Formulierung für meinen letzten Beitrag in "Schiessbefehl". Lass mir noch etwas Zeit, denn ich wollte auch noch einmal auf deinen Anfangstext eingehen, damit die Schüler und Studenten sagen: "Aha, der eine Alte sieht das so und der Andere so!". Und sich dann anschließend selbst mal die Frage stellen, wie sehe ich denn das jetzt, was sagt mein Lehrer oder der Professor dazu? Vielleicht frage ich ihn mal zu der Grenzthematik.

Also bis bald Gruß Rainer-Maria


nach oben springen

#11

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.11.2008 19:23
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo Rainer-Maria,
An Deiner Antwort ist viel Wahres. Mit der Hand reichen wollte ich sicherlich keine Busenfreundschaft aufbauen! Vor Jahren war es für mich überhaupt undenk-
bar mit einem Ex-Grenzer zu reden! Zu groß war meine Abneigung zu denen welche eventuell nicht gezögert hätten mich bei meiner Flucht abzuknallen!
Inzwischen sehe ich in ihnen auch den Menschen mit allem Plus und Minus. Unsere Weltanschauungen waren und sind sicherlich unterschiedlich, doch sollte jeder
die des Anderen akzeptieren. Mehr wollte ich nicht erreichen. Du solltest in einem Flüchtling nicht nur das sehen wie es Dir beigebracht wurde, sondern auch
die menschlichen Schicksale und Tragödien die damit verbunden waren. Auch der Grenzverletzer war vielleicht trotzdem ein guter Mensch! Übrigens das Wort
Sperrbrecher stand so über mich in meinen Stasiunterlagen. Also einen Bruderkuss will ich nicht mit Dir tauschen, die Hand reichen wie bei einer normalen
Begegnung schon. Den Beginn einer großen Freundschaft wollte ich auch nicht einläuten nur etwas mehr Verständnis für den „ Anderen`` Nun wünsche ich Dir
alles Gute für Deine Zukunft ! Peter


nach oben springen

#12

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 08:54
von Tiger (gelöscht)
avatar

Ein ernstes Thema sprecht Ihr hier an. Ich bin nicht geflüchtet. Das Risiko zu groß mit zwei Kindern.
Jeder der eine Flucht plante wußte, dass er mit seinem Leben spielt. Ich ging normal mit Ausreiseantrag.
Also nichts SPEKTAKULÄRES. Als Staatsfeind wurde man dennoch engesehen, obwohl ich mir in meinem
ganzen Leben nichts zuschulden kommen ließ. Die Grenzer hatten sicher kein leichtes Los. Es ist nie einfach
auf Menschen zu schießen. Es mögen ja für die Grenzbewachung Eliten eingesetzt worden sein, aber letztendlich
hatte ja wohl keiner der Soldaten ein Mitspracherecht was den Einsatzort betraf.

Tiger


nach oben springen

#13

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 10:32
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Hallo Peter (Turtle) wie versprochen nochmal zu deinen Anfangsbeitrag vom 10.11.08. Die ehemaligen Grenzsoldaten sollten nachdenken, ich habe nachgedacht und los gehts. Zu Anfang muss ich wiedersprechen was das "Unrecht" angeht. Die Grenze entstand aus einer ganzen Reihe von Ursachen, ich muss auch immer wieder fragen, wer hat denn zu erst angefangen? Zum Beispiel Währungsreform im westlichen Sektor, Beitritt DBR zur NATO, Gründung der Bundeswehr und und und... siehe auch meinen Beitrag (DDR-Grenze in Schulen kein Thema 18.9.08). Und wer musste logischer Weise nachziehen und reagieren, der Osten oder nennen wir Ihn den Ostblock. Das ist wie jetzt mit den russischen Raketen, unsere amerikanischen Freunde legen vor, sie spielen mit dem Feuer Heute wie Damals (Diskussion BRD-DDR 24.10.08) und Russland muss reagieren. Sie wären ja schön blöd wenn sie es nicht tun würden. Unrecht im tieferen Sinne waren, schlechte Ausreiseregelungen für Systemunzufriedene so zum Beipspiel in den 60er Jahren an denen aber auch der Westen nicht ganz Schuldlos war. Daran hätte die DDR arbeiten müssen. Du hast es gut geschrieben "Ausreiseantrag"? Mir blieb nur die Flucht, in diesem Punkt muss ich dir zustimmen. Aber mal zu mir selbst, also Linientreu "Nein nicht mit mir" hat Peter (Transitfahrer) mal so schön gesagt und das sage ich jetzt auch. Ich habe mir die DDR genommen (sinnbildlich), habe sie gebogen bis es passte, brauchte mich selbst nicht zu verbiegen aber ich wußte schon als Schüler das Grenzgebiet ist tabu. War wohl den Einfluss der alten Indianerfilme zu zurechnen siehe klare Regeln, alte Werte und wo das Gesetz noch das Gesetz war. Aber Spass bei Seite Peter als ich einberufen wurde hat der Pionier zudem man mich ausgebildet hat nicht im mindesten daran gedacht das da einer kommt und genau in die Mine rennt......, hab ich aber schon einmal geschrieben. Dafür waren auch die Schilder da, groß ,gut lesbar und Analphabeten gab es in der DDR nicht. Zermatt hatte vollkommen recht, es gehörte Mut dazu den Grenzzaun zu überwinden, der Eine schaffte es im ersten Anlauf unter glücklichen Umständen (kds288) du Peter erst im zweiten. Gehe ich mal von mir selbst aus gab es mit 18 Jahren drei Dinge die wichtig waren 1. Mädchen, 2. Mädchen und 3. kannst du dir denken. 4. bezeichne ich heute etwas älter geworden diese Altersphase als sehr impulsiv zu unüberlegten Handlungen neigend und rechne es somit deiner Jugend an das du anschließend 18 Monate nachdenken konntest. Nimm mir jetzt bitte meine Direktheit nicht übel. 3. Reich Unrecht und DDR Unrecht in einem Topf ist schlecht, besser noch ausgedrückt hundsmisserabel gerade weil der 2. Weltkrieg über 50 Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Zum Schluss Peter hast du diese Freiheit die dir in der DDR vorenthalten wurde anschließend ausleben können? Meine Frage ist ehrlich und nicht sarkastisch gemeint.

Gruß

Rainer-Maria


nach oben springen

#14

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 13:32
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo Rainer Maria,
Ok. der Vergleich DDR Unrecht und Unrecht im 3.Reich war daneben ,da habe überzogen! Du geschichtlichen Fakten ,Staatsgründung, Währungsreform,
wieder Soldaten und Beitritt zu einem Miltärbündniss sind Fakten ,die Du richtig wiedergibst! Damals war längst kalter Krieg und die Exverbündeten
waren sich nicht mehr grün und in zwei Lager gespalten! Die Interessen waren Macht und Einfluss. Die Sowjetunion hatte die faschistische Wehrmacht
geschlagen ,dachte aber nicht daran die sogenannten befreiten Gebiete zu verlassen. Denkst Du wirklich das es den Menschen z.B in Ungarn, Rumänien,
Bulgarien, Polen oder Tschechoslowakei so.gefallen hat?! Ich denke nur an die Unruhen nach 45 in Polen, den Ungarnaufstand, usw. Also über kurz oder
lang hätte es in der Sowjetzone auch diese Fakten gegeben! Deutschland einig Vaterland stand nur noch in der Hymne von Johannes R. Becher!
Die Amis , Briten, und Franzosen saßen im Westen und die Sowjets im Osten fest ,jedes Lager hatte unterschiedliche Interessen. Natürlich hat jeder
Staat das Recht seine Staatsgrenzen zu sichern so auch die DDR ! Fakt ist solange die Grenzen offen waren, entstand der DDR immenser Schaden
durch Abwanderung, Schiebereien, Schwarzmarkt, usw. Hätte man nicht darüber nachdenken müssen warum so viele die DDR verlassen wollen!
Wie man diese Grenze gesichert hat und ständig perfektioniert hat damit keiner mehr raus kann war für mich so nicht akzeptabel. Nun gut, Du hast da
eine andere Meinung ,wie Du darüber denkst hast Du genug gesagt oder besser darüber geschrieben. Da kommen wir wohl nie zu einer Meinung!
Ich denke man hätte die Verhältnisse in der DDR verbessern müssen damit die Menschen bleiben. Der Sozialismus ist im Prinzip ja zumidestens, darüber
Nachzudenken wert .Was im Kapital von Marx steht ist sogar für mich teilw. plausibel. Die Mittel und Methoden um so ein Ziel zu erreichen müssen aber
stimmen. Sind die Menschen überhaupt reif dafür?? Diktatur bleibt Diktatur egal welcher Couleur! Mit der Politik der USA Raketen in Polen und der
Tschechei zu stationieren ist für die Russen eine Provokation. Die Reaktion darauf war zu erwarten! Ich habe Freunde in Tschechien welche wie die
Meisten dagegen sind . In Polen ist die Abneigung zu den Russen schon vom geschichtlichen Hintergrund größer. Die Polen waren in Ihrer Geschichte
zu oft von den Russen beherrscht wurden. Ist Dir eigentlich bekannt das nach dem Faschistischen Überfall auf Polen auf der anderen Seite die Sowjets
einmarschierten! Die Deutschen und Russen shake Hands machten. Was wollten die Sowjets in Polen? War der Unterschied zwischen Stalin und Hitler
groß?? Warum griff die rote Armee bei Warschauer Aufstand nicht beizeiten ein? Was geschah in Katyn?! Warum kamen Teile von Polen nach dem
Krieg zur Sowjetunion? Das alles ist in Polen nicht vergessen! Na ich komme vom Thema ab, nur noch soviel auch die Amerik. Politik was den Einmarsch
in Kuweit; Afghanistan, oder Irak betrifft verurteile ich! Auch das Eingreifen in Ex Jugoslawien war in dieser Form nicht akzeptabel! Ich habe sicherlich
nach meiner Flucht in der BRD nicht alles als Ideal empfunden. Bereut habe ich meine Flucht nie. Ich bin danach 10 Jahre zur See gefahren, habe die Welt
gesehen. Nach 9 Monaten Fahrzeit hatte ich 3 Monate Urlaub, welchen ich in da verbrachte wo es für einen Seemann schön war!!! Ich hatte dann eine Vertretung an Bord. Unser Fahrgebiet war oft nicht einmal Europa. Nach Deutschland bin ich erst gar nicht geflogen. Das hätte ich als DDR Bürger alles nie
erlebt. Fazit ist, das man gewisse Verhältnisse in der DDR hätte ändern müsse ist siehst Du ja auch so! mit freundlichen Grüßen Peter(turtle)


nach oben springen

#15

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 14:00
von altgrenzer (gelöscht)
avatar

Hallo,

während meiner Dienstzeit hatte ich auch manchmal Fluchtgedanken. Ich wollte jedoch niemanden in Gefahr bringen und so blieb es beim Gedanken. Es wäre ja auch so gewesen, dass ich als Flüchtling nie wieder einreisen dürfte und das wollte ich nicht.

Viele Jahre hab ich mitgespielt, 1987 jedoch dem Ausreiseantrag gestellt. Als Begründung gab ich damals an, dass ich meinem Urlaub gerne mal in den Alpen oder am Atlantik gemacht hätte. Unser Antrag wurde am 1.12.1989 genehmigt und hängt heute eingerahmt in der Stube. Im Osten ging es richtig vorwärts, wir durften reisen und so sind wir ein paar Jahre in EF geblieben. Bis 2000, die alten Seilschaften wurden immer ekliger. Im Sommer 2000 haben wir unserem Land Thüringen endgültig den Rücken gekehrt und sind nach Baden-Württemberg gezogen. Wir haben hier einen neue Heimat gefunden und das nicht bereut.

Rolf


nach oben springen

#16

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 14:05
von Francis | 168 Beiträge

Hast du dich verschrieben? Ich meine 1987 beantragt und am 1.12.89 genehmigt? Da war die Grenze doch sowieso schon ein paar Tage offen. Da musste doch nichts mehr genehmigt werden, oder doch?


nach oben springen

#17

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 14:15
von altgrenzer (gelöscht)
avatar

Jaja, das stimmt schon so: Die Grenze war schon offen. Aber der Stadtbezirk hat noch gearbeitet ;)

Rolf


nach oben springen

#18

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 15:12
von Francis | 168 Beiträge
Klingt irgendwie sehr kultig.... Quasi wie ein zu frühes oder verspätetes Weihnachtsgeschenk...

zuletzt bearbeitet 17.11.2008 15:13 | nach oben springen

#19

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 15:52
von altgrenzer (gelöscht)
avatar

Die Leute vom damaligen Stadtbezirk sitzen jetzt im Arbeitsamt: Als Beamte.
Und in Wohnungsgesellschaften und und und. Deswegen bin ich in den Westen gegangen. Als Spätaussiedler sozusagen. Ich habe vor ein paar Jahren einen ehemaligen Kollegen wiedergetroffen, der ist noch zu DDR Zeiten offiziell ausgereist. Bei dem hab ich jedoch eine ungutes Gefühl, was seine Vergangenheit betrifft.

Rolf


nach oben springen

#20

RE: Flucht aus der DDR

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2008 18:50
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Gut das du nicht geflohen bist,manch ein Grenzkollege mußte dabei ins Gras beissen ,eine extreme
Situation für beide...!
Glück für alle,an denen dieser Kelch vorbei ging.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Versuchte Flucht mit LKW Güst Ellrich 1985
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Batrachos
18 07.07.2014 00:48goto
von mibau83 • Zugriffe: 3786
Flucht eines Angehörigen der GT auf der "Gobert" im Eichsfeld.
Erstellt im Forum Spurensuche innerdeutsche Grenze von CAT
4 19.03.2014 20:23goto
von CAT • Zugriffe: 2417
Flucht in den Osten
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von
96 16.05.2013 08:18goto
von Jobnomade • Zugriffe: 10378
Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
43 12.08.2013 19:47goto
von connies9 • Zugriffe: 4200
Beschreibung einer Flucht / erfolgreicher Grenzdurchbruch
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Sachse
0 21.08.2010 22:44goto
von Sachse • Zugriffe: 4290
Die Flucht mit dem Fahrgastschiff“ Friedrich Wolf” 1962
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
19 05.06.2016 23:08goto
von Zeitzeuge • Zugriffe: 8598
Nach der Flucht verliert ein junger Arzt seine Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Skydiver
9 14.12.2009 22:59goto
von Sonny • Zugriffe: 1865
Frank Lippmann- eine Recherche seiner Flucht
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
0 13.12.2009 21:28goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 3733
Flucht über die Innerdeutsche Grenze mit dem Heissluftballon
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
28 26.12.2011 10:16goto
von Gert • Zugriffe: 7335
Die erstaunliche Flucht aus der DDR einer Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
3 08.05.2009 18:20goto
von Wolfgang B. • Zugriffe: 6703

Besucher
1 Mitglied und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 329 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen