#21

RE: BT Wachturm

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 03.06.2009 20:02
von manudave (gelöscht)
avatar

Blöde Frage:

Gab es einen Stuhl oder sowas?


nach oben springen

#22

RE: BT Wachturm

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 03.06.2009 20:40
von nightforce (gelöscht)
avatar

Zitat von Udo
@nightforce
Ich habe mir gerade vorgestellt, wie komisch die Frau von Major G. (Stellv Batt. und Leiter Operative) aus Mödlich geglotzt hat, als Du sie aus dem Bus komplimentiert hast. Die hat ihrem Alten aber abends Dampf gemacht. Oder hast Du in Lanz am Schlagbaum gestanden? Der war ja eigentlich selten besetzt.
Udo


Hallo Udo,
Frau G. aus Mödlich mußte mit aussteigen, klar haben die alle voll abgek...., aber es gab ja die Vorschrift.
Mir konnte da keiner ans Bein pieseln, obwohl es einige gern gemacht hätten.

@manudave,
auf den BT's, gab es so erhöhte Hocker, fast wie Barhocker, damit man sitzen und noch durchs Fenster beobachten konnte.
Die als FÜSt eingesetzten BT6 waren meist mit richtiger Bestuhlung ausgerüstet.

Gruß nf


nach oben springen

#23

RE: BT Wachturm

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 03.06.2009 20:57
von manudave (gelöscht)
avatar

War einer im Dienst evtl. mal Turm gegenüber Point Alpha?


nach oben springen

#24

RE: BT Wachturm

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 04.06.2009 07:50
von sentry | 1.098 Beiträge

Ja da waren diese funny Barhocker, vermutlich ein "Konsumgut" oder in militärischer Eigenproduktion angefertigt. Das waren die ganz normalen quadratischen Sperrholzhocker, wie es sie wohl in jeder DDR-Kaserne gegeben hat, nur dass das Gebein durch etwas haltbareres Material ersetzt wurde, verlängert bis auf Hüfthöhe und mit einer Fußablage versehen.

Es war allerdings nicht grundsätzlich für die gesamte Besatzung ein Hocker vorhanden. In Marienborn sollte vorschriftsmäßig "Halbe/Halbe" gemacht werden, das heisst immer im Wechsel durfte einer der beiden eine halbe Stunde lang den Hocker benutzen und musste die andere halbe Stunde stehen.

In der Realität stand der jüngere Posten 2 Stunden und hatte dann eine halbe Stunde Pause, während gegebenenfalls der Postenführer stand. Als Erleichterung (für den PF!) wurde allerdings auf den meisten Postenpunkten ein zusätzlicher Stuhl oder Hocker "organisiert", so dass der PF auch in der halben Stunde Pause für den Posten nicht aufstehen musste.
Mit fortschreitender Erfahrung an der Grenze (und wenn der PF mit dem Posten gut klar kam) durfte der Posten auch länger bzw. die ganze Zeit sitzen, sofern er sitzend in der Lage war, seine Beobachtungsaufgaben wahrzunehmen. Wenn er etwas übersah, konnte das Privileg auch schnell wieder entzogen werden. Die "Höchststrafe" wäre in diesem Zusammenhang das "Durchstehen" gewesen, also eine ganze Schicht, ohne sich hinsetzen zu dürfen...ist mir als Posten aber nur einmal passiert (wegen persönlicher Differenzen mit dem PF )

Im Grunde wurden alle Privilegien des Postenführers auf dem Postenpunkt in dem halben Jahr dieses Dienstverhältnisses nach und nach auch auf den Posten übertragen (Tragen der Waffe mit eingeklappter Schulterstütze, Lauf nach unten, Ablegen von Mütze/Uniformteilen auf dem B-Turm, Ablegen der Waffe auf dem B-Turm, Hinsetzen in der kompletten Schicht, Rauchen wann immer man will usw.). Wann und wie schnell das passierte, hing im Wesentlichen von der Entwicklung des Postens und natürlich von den persönlichen Sympathien ab...und wie weit der PF meinte, den EK 'raushängen lassen zu müssen.
Richtig schwer hatten es eigentlich nur Soldaten, die unter den Soldaten in Verdacht standen, im Dienste der Verwaltung 2000 zu stehen (den Begriff IM kannten wir damals nicht). Denen konnte es schon mal passieren, dass sie (sofern sie das durchhielten) ein halbes Jahr lang mit akkurater Anzugsordnung und Waffe über der Schulter angezogen mit Daumen unter dem Trageriemen, Hacken zusammen und Fußspitzen fußbreit auseinander auf einer 30x30 cm-Fläche standen und sich bei jeder kleinen Verfehlung die Drohung anhören mussten, man würde sie wegen "Gefährdung der Grenzsicherheit" vom Grenzdienst auslösen lassen. Das wäre dann die wirkliche Höchststrafe gewesen.

Genauso wurden nach und nach auch die Aufgaben des PF an den Posten übertragen, sozusagen als Lernprozess. So übernahm der Posten irgendwann die Kommunikation (GMN, Telefon, Funk) und machte alle notwendigen Meldungen. Auch der Beobachtungssektor des PF wechselte irgendwann an den Posten, so dass beide dann komplett die Rollen tauschten (bis auf die Pausenregelung und die Befehlsgewalt natürlich). Damit gewährleisteten die Soldaten praktisch selbstständig, dass anständige Postenführer vorhanden waren, wenn sie selbst wieder nach Hause gingen.


nach oben springen

#25

RE: BT Wachturm

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 09.06.2009 18:58
von Grete85 | 840 Beiträge

Hallo manudave,
ich hab ab und zu auch mal auf dem runden BT-11(Postenpunkt 6) gegenüber von Point Alpha gesessen.Wenn ich mal nicht Kontrolle "gehuft" bin.War manchmal interessant,was da so bei den Amis so rein und raus gefahren ist.So richtig Wuhling gabs, wenn mehrere M113 raus gefahren sind.Da wurde sogar der Komandeur Sicherungsabschnitt munter.Direkt in den Point konnte man damals nicht rein schauen,der Turm stand etwas näher zum heutigen "Haus auf der Grenze" als der BT-9, der heute da steht.Manchmal mußten wir auch den Turm verlassen, weil die Gakls mit Scherenfernrohr "aufklären" wollten.Die Schichten auf dem BT-11 waren ganz angenehm,wo man doch nach Herzenlust "brutzel" konnte. Unsere "Elektroniker" haben sich da noch eine Vorichtung gebastelt,bei der man bei Dora Emil(Dauerempfang) alles im GMN mitbekommen konnte ohne auf die eigene Unterhaltung zu verzichten. Der Turm war tagsüber immer besetzt, nachts waren wir am Postenpunkt 5 (am Knick vom Kolonenweg,da stand auch der Splittenbunker,der heute gegen vom Point Alpha steht).Der Posten war immer der KFZ-Posten.
Gruß Grete


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
nach oben springen

#26

RE: BT Wachturm

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 09.06.2009 19:08
von maja64 (gelöscht)
avatar

Hallo Grete

Solche "Elektroniker" hatten wir auch,die haben dann als Gehäuse für diese Dinger die Seifendosen aus der MHO genommen.

Gruß maja64


nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 505 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen