#621

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 27.12.2012 23:06
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Wie immer klare Worte von Ron Paul. So auch zum Thema Waffenbesitz. Wer Englisch versteht sollte ihm da mal zuhoeren.


nach oben springen

#622

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 27.12.2012 23:12
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von SCORN im Beitrag #617
Mir wird es hier langsam aber sicher auch zu dumm! obwohl ich das Thema eröffnet habe klinke ich mich aus, andere haben das wohl schon früher eingesehen! Dem geballten missionarischen Eifer der "Maschinen(Waffen)stürmer" bin ich auch nicht gewachsen

und tschüss





Kann Dich durchaus verstehen. Aber die meisten Leute hier sind im Sozialismus aufgewachsen und das wirkt sich halt auf die Denkweise aus. Und im alten Westen wurde man ja auch nicht gerade zum selbstaendigen Handeln und Denken erzogen. Der Bevormundungsstaat West hielt und haelt nach wie vor seine Buerger an der Leine die eine Leine bleibt, auch wenn sie um ein paar cm laenger ist als die der DDR.


nach oben springen

#623

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 27.12.2012 23:23
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #622
Zitat von SCORN im Beitrag #617
Mir wird es hier langsam aber sicher auch zu dumm! obwohl ich das Thema eröffnet habe klinke ich mich aus, andere haben das wohl schon früher eingesehen! Dem geballten missionarischen Eifer der "Maschinen(Waffen)stürmer" bin ich auch nicht gewachsen

und tschüss





Kann Dich durchaus verstehen. Aber die meisten Leute hier sind im Sozialismus aufgewachsen und das wirkt sich halt auf die Denkweise aus. Und im alten Westen wurde man ja auch nicht gerade zum selbstaendigen Handeln und Denken erzogen. Der Bevormundungsstaat West hielt und haelt nach wie vor seine Buerger an der Leine die eine Leine bleibt, auch wenn sie um ein paar cm laenger ist als die der DDR.


Ja ja,wir tun uns alle schon selber leid


nach oben springen

#624

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 00:51
von amigaguru | 96 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #611
Ist bloß doof für die Volksgenossen, die an der Ostgrenze Deutschlands ihre Existenzgrundlage haben. Was sollen die denn machen , wenn der Staat keine Kohle mehr hat, um seine Bürger zu beschützen? Da bleibt doch nur die Selbsthilfe oder wirtschaftlicher Ruin.
Ich würde das schon verstehen , wenn sich da, der eine oder andere einen Peacemaker zulegt.

Grenzüberschreitende Kriminalität: Im Nu über die Neiße
http://www.faz.net/aktuell/grenzuebersch...e-11661147.html

so eine Knarre ist kein"Peacemaker" und war es noch nie und wird es auch nie sein,auch wenn es"Einige" denken.
Wenn"Jemand" nur noch sein"Schießeisen"ziehen kann und nicht mehr in der Lage ist,sich zu artikulieren,dann ist bei diesen Volk"der Ofen aus"
siehe China,Rußland,USA,oder zuletzt auch Indien.
Ziehe deinen "Peacemaker"lieber bei deiner Frau.

Gruß
amigaguru


nach oben springen

#625

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 11:22
von PhillipThal (gelöscht)
avatar

[quote=Wanderer zwischen 2 Welten|p223082][quote=SCORN|p223047]Mir wird es hier langsam aber sicher auch zu dumm! obwohl ich das Thema eröffnet habe klinke ich mich aus, andere haben das wohl schon früher eingesehen! Dem geballten missionarischen Eifer der "Maschinen(Waffen)stürmer" bin ich auch nicht gewachsen

und tschüss

Wie es scheint wurde ich hier deutlich misinterpretiert. Es sind ja gerade die durch mich benannten Konzerne, die gerne ihre Absatzmärkte gesichert sehen wollen. Das ist die Lobby !!!
Und sind wir mal ehrlich, wenn ich heutzutage eine Handfeuerwaffe grösseren Kalibers bräuchte, käme ich da ohne Weiteres dran.
Beispiel: Rentierjagd in Norwegen etc.
Zur Not auch halbwegs legal in Belgien ( FN lässt schön grüssen !!! ).
Den Sportschützen werden Berge vor die Füsse geschmissen, man muss richtig fett investieren in seinen Sport, ist restriktief kontrolliert und wird so auf Dauer demotiviert. Und wenn mal wieder was passiert ist wird regelmässig der Verband mit Sportschiessen gelegt, dass hat Masche.
Hier wird doch seit langem ein Feindbild innerhalb unserer Gesellschaft aufgebaut das auf Scheinheiligkeit basiert ist.
Während die einst legalen Sportler vorverurteilt an den Pranger genagelt werden, bewaffnet sich ein grosser Teil der Nation illegal und trägt hiermit zur Eskalation bei. Alles nach US Imperalistischem Vorbild.
Darth Vader lässt grüssen ( if you can´t beat me - join me )
Ach ja, noch einmal Danke ( ist nicht ernst gemeint ! ), an die FDP, die grösste Ansammlung von Geldwölfen, denen nur Alles Recht und Billig ist um sich Alles nach der ihrer Hand zu setzen.

/ Phil


nach oben springen

#626

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 16:04
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich verfolge sicherlich wie viele andere hier die Diskussion zum pro und contra eines legalen Waffenbesitzes und stelle fest,dass sich Befürworter wie Gegner im Kreis drehen.

Mal etwas aktuelles zum Thema.

Zeitung veröffentlicht Adressen von Waffenscheinbesitzern

"Tausende rote Punkte auf einer Landkarte: Eine Zeitung in den USA hat auf ihrer Webseite veröffentlicht, wo Personen mit Waffenschein wohnen. Viele Betroffene sehen ihre Privatsphäre verletzt - das Blatt verteidigt sich unter Hinweis auf das Massaker von Newtown."

Zum weiterlesen hier entlang: http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...r-a-874740.html


nach oben springen

#627

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 16:14
von Gert | 12.355 Beiträge

das finde ich gut mit der Veröffentlichung der Waffenbesitzer. So weiss jeder, wer seiner Nachbarn gefährlich werden könnte. Denn Waffen werden nicht nur zum Putzen gekauft sondern auch zum Nutzen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#628

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 17:19
von PhillipThal (gelöscht)
avatar

Das Waffen zum Nutzen gekauft werden ist ja wohl hinlänglich bekannt.
Aber: wer den US Waffenkonsum mit Europa vergleicht, vergleicht Äpfel mit Birnen ( vielleicht geht jetzt ein Licht an ??? )
In Ammiland werden im Gegensatz zu good old Europe hauptsächlich grosskalibrige Waffen ( also die, die bis Dato bei Massakern gebraucht worden sind ) an Privatpersonen verkauft.
Die Veröffentlichung der Waffenbesitzer in den US of A hat 2 Folgen: Klagen wegen Einbruch auf das Recht auf Privacy und provokante, militante Waffengegner, die den legalen Waffenbesitzern auf die Pelle rücken.
Da möchte ich dann kein State Trooper oder Forrest Ranger mehr sein, der bis dato ruhig in seinem Wohnort gewohnt hat und plötzlich als Waffeneigner geoutet und gebasht wird.

Diese ganze Diskussion hier auf diesem Forum gleicht einer Farce, da die Befürworter, wissentlich Ihrer fragwürdigen Begründung, einer seriösen Betrachtung des Problems im Wege stehen.

/ Phil


nach oben springen

#629

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 20:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Na toll...........

"Bücher, Kreide und Pistolen – so sieht ein US-Schulinspektor Lehrer künftig im Klassenzimmer unterrichten.
Waffennarren begrüßen diesen Vorstoß, der in einigen Bundesstaaten tatsächlich schon Realität ist."
...
- US-Lehrer sollen mit Knarren ins Klassenzimmer -

weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/usa/...aid_885954.html

Ohne Worte.......

Waffenlobby verlangt Abschiebung von CNN-Moderator

"Amerika debattiert nach dem Schulmassaker von Newtown über schärfere Waffengesetze - und der Ton wird rauer. Weil CNN-Mann Piers Morgan einen Waffenlobbyisten als "unvorstellbar dummen Mann" schmähte, fordern die Anhänger des Beschimpften nun die Abschiebung des britischen TV-Moderators."

Hier den ganzen Beitrag lessen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/us...r-a-874579.html


nach oben springen

#630

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 21:03
von damals wars | 12.180 Beiträge

Zitat von ek40 im Beitrag #629

Waffenlobby verlangt Abschiebung von CNN-Moderator

"Amerika debattiert nach dem Schulmassaker von Newtown über schärfere Waffengesetze - und der Ton wird rauer. Weil CNN-Mann Piers Morgan einen Waffenlobbyisten als "unvorstellbar dummen Mann" schmähte, fordern die Anhänger des Beschimpften nun die Abschiebung des britischen TV-Moderators."

Hier den ganzen Beitrag lessen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/us...r-a-874579.html


Soviel zu der von der Waffenlobby geforderten Meinungsfreiheit....


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#631

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 21:28
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #630
Zitat von ek40 im Beitrag #629

Waffenlobby verlangt Abschiebung von CNN-Moderator

"Amerika debattiert nach dem Schulmassaker von Newtown über schärfere Waffengesetze - und der Ton wird rauer. Weil CNN-Mann Piers Morgan einen Waffenlobbyisten als "unvorstellbar dummen Mann" schmähte, fordern die Anhänger des Beschimpften nun die Abschiebung des britischen TV-Moderators."

Hier den ganzen Beitrag lessen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/us...r-a-874579.html


Soviel zu der von der Waffenlobby geforderten Meinungsfreiheit....
Sorry,aber dein grinsen ist bei so einem ernsten Thema wirklich fehl am Platze........


nach oben springen

#632

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 21:30
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

CNN steht fuer Communist News Network! Also den Piers Morgan abzuschieben weil er gegen den 2. Zusatz zur US Verfassung ist waere eine Verletzung seiner Rechte unter dem 1. Zusatz (freie Meinungsaeusserung). Aber wenn genug Leute den Fernseher abschalten wenn immer er seinen Auftritt hat, dann wird er sich zwangsweise von selbst wieder nach England zurueck ziehen.


nach oben springen

#633

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 21:36
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von ek40 im Beitrag #629
Na toll...........

"Bücher, Kreide und Pistolen – so sieht ein US-Schulinspektor Lehrer künftig im Klassenzimmer unterrichten.
Waffennarren begrüßen diesen Vorstoß, der in einigen Bundesstaaten tatsächlich schon Realität ist."
...



Nein, nicht "Waffennarren" fordern das, sondern vernuenftige Leute denen die Verfassung des Landes noch etwas bedeutet. Tatsache ist naemlich das unter der derzeitigen Gesetzgebung die ein Waffenverbot fuer Schulen vorschreibt Lehrern das 2nd A Recht verweigert wird. Wenn ein Lebensmittelhaendler oder ein Wirtshausbesitzer eine Schusswaffe zum Selbstschutz unterm Ladentisch haben darf warum dann auch nicht ein Lehrer?


nach oben springen

#634

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 28.12.2012 22:54
von PhillipThal (gelöscht)
avatar

Nein und nochmals NEIN !!!
Das sind leider die Reglen in the Fxxking States of America: du kommst als unbescholtener Tourist ( nicht Terrorist ) und landest dir nix - mir nix in the Death Row !!!
Die sind schlimmer als die Rot Chinesen ! Und von Tjiang Kay Tchek ( den sollte mancher altgedienter Ostzonaler noch kennen ) ganz zu schweigen.

/ Phil


nach oben springen

#635

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 30.12.2012 00:03
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Wer sich dafuer interessiert. Hier ist eine Uebersetzung der Rede von Wayne Lapierre




"Die 4 Millionen Mütter, Väter, Söhne und Töchter der NRA sind vereint mit dem Rest der Nation in dem Horror, der Empörung, der Trauer und den innigen Gebete für die Familien von Newtown, Connecticut … welche diesen unbegreiflichen Verlust durch dieses unsägliche Verbrechen erleiden mussten.

Aus Respekt vor den trauernden Familien, und bis zum Bekanntwerden der Fakten, hat sich die NRA eines Kommentars enthalten. Während wir respektvoll geschwiegen haben, versuchten andere diese Tragödie für ihre politischen Ziele auszunutzen.

Jetzt aber müssen wir und für die Sicherheit unserer Kinder zu Wort melden. Bei all der Wut und dem Zorn, die in der letzten Woche gegen uns gerichtet wurden, hat keiner – aber auch niemand — die unmittelbar drängendste und wichtigste Frage gestellt: Wie schützen wir unsere Kinder genau jetzt, ab heute, auf eine Weise, von der wir wissen, dass sie funktioniert?

Die einzige Möglichkeit, diese Frage zu beantworten ist der Wahrheit ins Gesicht zu schauen. Politiker verabschieden Gesetze für waffenfreie Schulen. Sie prahlen damit in ihren Pressemitteilungen. Sie drucken Schilder, die diese Zonen für jeden kennzeichnen.

Und damit signalisieren sie allen wahnsinnigen Mörder in Amerika, dass Schulen für sie der sicherste Ort sind an dem sie mit minimalem Risiko maximales Unheil anrichten können.

Wie konnten die Prioritäten unserer Nation so durcheinander geraten? Überlegen sie mal. Wir sorgen uns um unser Geld, so dass wir unsere Banken mit bewaffneten Wachen schützen. Amerikanische Flughäfen, Bürogebäude, Kraftwerke, Gerichtsgebäude — sogar Sportstadien — sind alle durch bewaffnete Sicherheitskräfte geschützt.

Wir sorgen uns um den Präsidenten, so dass wir ihn mit bewaffneten Geheimdienst-Agenten schützen. Mitglieder des Kongresses arbeiten in Büros, umgeben von bewaffneten Polizisten.

Doch wenn es um die am meisten geliebten, unschuldigsten und verletzlichsten Mitglieder amerikanischer Familien – unsere Kinder – geht, dann lassen wir als Gesellschaft sie völlig wehrlos, und die Monster und Mörder dieser Welt wissen das und nutzen es aus. Das muss sich jetzt ändern!

Die Wahrheit ist, dass es in unserer Gesellschaft eine unbekannte Anzahl von echten Monstern gibt – Menschen, die so gestört, so böse, so besessen von Stimmen und getrieben von Dämonen sind, dass kein vernünftiger Mensch sie jemals verstehen kann. Sie sind unter uns, jeden Tag. Und glaubt irgendjemand wirklich, dass der nächste Adam Lanza, nicht schon seinen Angriff auf eine Schule, die er sich bereits ausgeguckt hat, plant?

Wie viele weitere Nachahmer warten in ihren Startlöchern auf ihren Moment des Ruhmes — Ruhm, den sie suchen, und mit dem sie von den Medien in vollem Umfang belohnt werden – und dabei andere animieren, auch Berühmtheit zu erlangen?

Ein Dutzend weiterer Mörder? Hundert? Mehr? Wie können wir überhaupt erahnen, wie viele es sind, angesichts unserer Weigerung eine aktive nationale Datenbank psychisch Kranker zu erstellen?

Und Tatsache ist, das würde nicht einmal ansatzweise die viel größere und tödlichere Menge Krimineller betreffen: Mörder, Räuber, Vergewaltiger und Mitglieder von Drogenbanden, die sich wie Krebs in jeder Gemeinde in diesem Land ausgebreitet haben. Unterdessen ist die bundesweite Waffen-Strafverfolgungen um 40 % gesunken – auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren.

Jetzt, aufgrund der abnehmenden Bereitschaft der Strafverfolgung gefährlicher Krimineller steigt die Zahl der Gewaltkriminalität zum ersten Mal seit 19 Jahren! Warten Sie noch auf einen weiteren Hurrikan, Terroranschlag oder eine andere natürliche oder vom Menschen verursachte Katastrophe, und sie haben ein Rezept für einen nationalen Albtraum von Gewalt und Viktimisierung.

Hier ist eine weitere kleine, schmutzige Wahrheit, bei der die Medien ihr Bestes tun um sie zu verbergen: Es gibt in diesem Land eine ruchlose, korrupte und korrumpierende Schattenindustrie, die Gewalt gegen das eigene Volk sät und verkauft.

Durch bösartige, gewalttätige Videospiele mit Namen wie „Bulletstorm“, „Grand Theft Auto“, „Mortal Kombat“ und „Splatterhouse“. Und hier ist noch eins: es heißt „Kindergarten Mörder“.

Es ist seit zehn Jahren online. Wie kommt es, dass meine Forschungsabteilung das finden konnte und Ihr konntet dies entweder nicht, oder wolltet Ihr niemanden wissen lassen, dass Ihr es kennt?

Dann gibt es die bluttriefenden Slasher-Filme wie "American Psycho" und "Natural Born Killers", die wie Propaganda-Schleifen auf "Splatterdays" und auch an jedem anderen Tag ausgestrahlt werden und tausende Musikvideos, die menschliches Leben als einen Witz und Mord als eine Lebensweise darstellen. Und dann haben Sie die Frechheit und nennen es "Unterhaltung."

Aber ist es das wirklich? Ist darüber zu fantasieren, Leute zu töten, um einen Kick zu bekommen, nicht eine dreckige Form der Pornographie? In ihrem Rennen um das dreckigste Niveau konkurrieren die Medienkonzerne darum unsere Normen zu erschüttern, zu verletzen und ad absurdum zu führen, indem sie eine immer giftigere Mischung aus rücksichtslosem Verhalten und krimineller Grausamkeit in unsere Wohnzimmer bringen — in jeder Minute an jedem Tag des Monats eines jeden Jahres.

Ein Kind das in Amerika aufwächst wird bis zu seinem 18. Lebensjahr Augenzeuge von 16.000 Morden und 200.000 Gewalttaten.

Am meisten davon durch unsere nationalen Medien ... ihrer Firmeneigentümer... und ihre Aktionäre... fungieren als stille Aktiverer, wenn nicht sogar als mitschuldige Mitverschwörer. Anstatt ihren eigenen moralischen Verfehlungen ins Gesicht zu sehen, verteufeln die Medien rechtmäßige Waffenbesitzer, verstärken ihre Rufe nach weiteren Gesetzen und liefern der Debatte Fehlinformationen und fehlgeleitete Ideen, die sinnvolle Maßnahmen nur verzögern, die aber garantieren, dass die nächste schreckliche Tat nicht weit entfernt ist.

Die Medien nennen halbautomatische Feuerwaffen "Maschinengewehre" — sie behaupten diese zivilen halbautomatischen Feuerwaffen werden vom Militär verwendet, und sie erzählen uns, dass die .223 Patrone eines der mächtigsten Gewehrkaliber ist. Alle diese Behauptungen sind sachlich falsch... Sie wissen nicht, worüber sie reden!

Schlimmer noch, verewigen sie die gefährliche Vorstellung, dass ein weiterer Waffen-Bann — oder ein weiteres Gesetz den gesetzestreuen Bürgern auferlegt — uns schützt, wo 20.000 andere bereits versagt haben!

So tapfer und selbstaufopferungsvoll die anwesenden Lehrer auch waren, so schnell, professionell und gut ausgebildet die eingreifenden Polizisten auch waren, als sie eintrafen: Sie waren – ohne eigenes Verschulden – nicht in der Lage, den Täter zu stoppen.

Als Eltern tun wir alles, um unsere Kinder zu schützen. Jetzt ist für uns die Zeit gekommen, Verantwortung für die Sicherheit in den Schulen zu übernehmen. Die einzige Möglichkeit, ein Monster vom Töten unsere Kinder abzuhalten, ist selbst einen Beitrag zu leisten und mit an einem Plan des absoluten Schutzes zu arbeiten. Das einzige, was einen bösen Menschen mit einer Waffe aufhält, ist ein guter Mensch mit einer Waffe. Hätten Sie lieber das bei ihrem Notruf ein guter Mensch mit einer Waffe eine Meile entfernt ist... oder eine Minute?

Nun, ich kann mir die schockierenden Schlagzeilen vorstellen, die Sie morgen früh drucken werden: Sie werden behaupten "Mehr Waffen sind die Antwort der NRA auf alles!" Ihre Folgerung wird sein, dass Waffen böse sind und keinen Platz in der Gesellschaft haben, noch viel weniger in unseren Schulen. Aber wann ist das Wort „Waffe“ automatisch ein schlechtes Wort geworden?

Eine Waffe in den Händen eines Geheimdienst-Agenten, der den Präsidenten schützt, ist kein schlechtes Wort. Eine Waffe in den Händen eines Soldaten zum Schutz der Vereinigten Staaten ist kein schlechtes Wort. Und wenn Sie morgens um 3:00 Uhr das Fensterglas in ihrem Wohnzimmer brechen hören und den Notruf wählen, dann können sie nicht innig genug beten, dass ein guter Mensch mit einer Waffe in der Hand schnell genug zu Ihrem Schutz eintrifft.

Warum ist die Idee einer Waffe gut, wenn sie verwendet wird, um unseren Präsidenten oder unser Land oder unsere Polizei zu schützen, aber schlecht , wenn sie verwendet wird, um unsere Kinder in ihren Schulen zu schützen?

Es sind unsere Kinder. Es ist unsere Verantwortung. Und es ist nicht nur unsere Pflicht, sie zu schützen – es ist unser Recht, sie zu schützen.

Nach der Tragödie von Virginia Tech vor fünf Jahren, als ich sagte, wir sollten bewaffnete Sicherheitskräfte in jede Schule bringen, nannten mich die Medien verrückt. Aber was, wenn Adam Lanza, als er seinen Weg in die Sandy Hook Grundschule am vergangenen Freitag begann, zuerst mit qualifizierten und bewaffneten Sicherheitskräfte zusammengestoßen wäre?

Werden sie wenigstens zugeben, dass es möglich sei,dass 26 unschuldige Leben hätten verschont werden können? Ist das so abstoßend, das sie lieber die Alternative riskieren?

Ist die Presse und die politische Klasse hier in Washington so von Angst und Hass auf die NRA und Amerikas Waffenbesitzer angefüllt, dass Sie bereit sind eine Welt zu akzeptieren, in der echter Widerstand gegen böse Monster eine einsame, unbewaffnete Schulleiterin darstellt, die ihr Leben zum Schutz der Kinder in ihrer Obhut verliert? Niemand — unabhängig von persönlichen oder politischen Einstellungen — hat das Recht, dieses Opfer zu verlangen.

Meine Damen und Herren, es gibt keine national einheitliche Lösung zum Schutz unserer Kinder. Aber dieser Präsident hat die Schul-Notfall-Planungen im Haushaltsplan des Vorjahres auf null gefahren und die polizeilichen Zuschüsse "Sichern unserer Schulen" im Haushalt des nächsten Jahres gestrichen.

Mit all der Auslandshilfe, mit all dem Geld im Bundeshaushalt können wir uns es nicht leisten, in jeder Schule einen Polizisten einzusetzen? Selbst wenn sie das täten, haben die Politiker nicht die Aufgabe — und keine Autorität — uns das Recht, die Fähigkeit oder die moralische Notwendigkeit zu verweigern, uns und unsere lieben vor Schaden zu schützen.

Nun, die National Rifle Association weiß, dass es Millionen von qualifizierten, aktiven und pensionierten Polizisten gibt, aktive Reservisten und ehemalige Militärangehörige, Sicherheitsexperten, zertifizierte Feuerwehrleute und Rettungspersonal und ein außergewöhnliches Korps patriotischer, ausgebildeter und qualifizierter Bürger, die gemeinsam mit Beamten der örtlichen Schule und der Polizei bei der Konzipierung eines Schutzprogramms für jede Schule helfen können. Wir können sie einsetzen, um unsere Kinder zu schützen. Wir können Amerikas Schulen sofort sicherer machen – unter Berufung auf die tapferen Männer und Frauen von Amerikas Polizeikräften.

Die Budgets unserer lokalen Polizeibehörden sind knapp und Ressourcen sind begrenzt, aber deren Engagement und Mut sind unübertroffen und können sofort eingesetzt werden kann.

Ich fordere den Kongress heute auf, unverzüglich zu handeln, um alles Geeignete zu bewilligen was nötig ist, um bewaffneten Polizisten in jede Schule zu setzen – und es jetzt tun, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsdecke vorhanden ist, wenn unsere Kinder im Januar wieder zur Schule gehen.

Bevor der Kongress zusammentritt, bevor wir mit einer langwierigen Debatte über Gesetzgebung, Regularien oder was auch immer beginnen, müssen wir, bevor unsere Kinder nach den Ferien in die Schulen zurückkehren, an jeder einzelnen Schule in Amerika ein Schutzprogramm erarbeitet haben — und damit meine ich bewaffnete Sicherheit.

Jetzt, heute, sollte jede Schule in den Vereinigten Staaten Treffen mit den Eltern, den Schulleiter, den Lehrer und lokalen Behörden planen — und jede verfügbare Ressource nutzen — um einen Schutzgürtel um unsere Kinder zu errichten. Jede Schule wird eine andere Lösung haben, basierend auf seiner eigenen, einzigartigen Situation.

Jede Schule in Amerika muss unverzüglich die erforderlichen Mittel benennen, beschaffen und bereitstellen um diese Sicherheitskräfte jetzt in Stellung bringen. Und die National Rifle Association, seit 50 Jahren als Amerikas herausragender Ausbilder für das Personal von Strafverfolgungsbehörden und Sicherheitsdienste bekannt, ist bereit, willens und bestens qualifiziert zu helfen.

Unsere Ausbildungsprogramme sind die fortschrittlichsten in der Welt. Dieses Know-how muss zum Schutz unserer Schulen und unsere Kinder jetzt beitragen. Wir taten dies für die Rüstungsindustrie und die Militäreinrichtungen des Landes während des Zweiten Weltkriegs, und heute tun wir es für unsere Schulen.

Die NRA wird ihr ganzes Wissen, Engagement und Ressourcen einbringen, um ein Modell des „National School Shield Emergency Response Program“ für jede Schule zu entwickeln, die es haben will. Von bewaffneten Sicherheitskräften, Gebäudesystemtechnik und Entwicklung von Zugang- und Informationstechnologie für Studenten und Lehrer wird dieses vielfältige Programm von den besten Experten auf ihrem Gebiet entwickelt.

Der ehemalige Kongressabgeordnete Asa Hutchinson wird diese Bemühungen als nationaler Direktor des „National School Shield Emergency Response Program“ leiten, mit einem Budget, das von der NRA für die geforderte Aufgaben zur Verfügung gestellt wird. Seine Erfahrung als US-Staatsanwalt, Direktor der Anti-Drogenbehörde und Staatssekretär des Department of Homeland Security, werden ihm behilflich sein die bestmöglichen ausgewiesenen und verfügbaren Experten anzuwerben, damit dieses Programm vom ersten Tag an vorwärts kommt.

Wenn wir unsere Kinder wirklich mehr als unser Geld oder unsere Promis wertschätzen, müssen wir Ihnen den größtmögliche Schutz und Sicherheit bieten, der nur mit anständig geschulten — bewaffneten — guten Menschen möglich ist.

Unter Asas Führung wird dieses Team der Sicherheitsexperten dies zu dem besten Programm in der Welt mache, das unsere Kinder in den Schulen beschützt, und wir machen das für jede Schule in Amerika kostenfrei.

Dies ist ein Aktionsplan der einen echten positiven Unterschied in der Sicherheit unserer Kinder machen kann, und wird — ab sofort.

Später ist Zeit vorhanden für Gespräch und Diskussion. Jetzt ist die Zeit, jetzt ist der Tag für entschlossenes Handeln.

Wir können nicht auf das nächste unsägliche Verbrechen warten, bevor wir handeln. Wir können keine wertvolle Zeit in Gesetzgebungsdebatten verlieren, die nicht funktionieren. Wir dürfen nicht erlauben, dass politische oder persönliche Vorurteile uns entzweien. Wir müssen jetzt handeln.

Aus Gründen der Sicherheit eines jeden Kindes in Amerika appelliere ich an alle Eltern, jeden Lehrer, jeden Schulleiter und jeden Strafverfolgungsbeamten hierzulande im National School Shield Programm teilzunehmen und unsere Kinder auf die einzige Art der positiven Verteidigung zu schützen, die getestet wurde und nachweislich funktioniert."


silberfuchs60 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#636

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 30.12.2012 10:06
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #635
Wer sich dafuer interessiert. Hier ist eine Uebersetzung der Rede von Wayne Lapierre




"Die 4 Millionen Mütter, Väter, Söhne und Töchter der NRA sind vereint mit dem Rest der Nation in dem Horror, der Empörung, der Trauer und den innigen Gebete für die Familien von Newtown, Connecticut … welche diesen unbegreiflichen Verlust durch dieses unsägliche Verbrechen erleiden mussten.

Aus Respekt vor den trauernden Familien, und bis zum Bekanntwerden der Fakten, hat sich die NRA eines Kommentars enthalten. Während wir respektvoll geschwiegen haben, versuchten andere diese Tragödie für ihre politischen Ziele auszunutzen.

Jetzt aber müssen wir und für die Sicherheit unserer Kinder zu Wort melden. Bei all der Wut und dem Zorn, die in der letzten Woche gegen uns gerichtet wurden, hat keiner – aber auch niemand — die unmittelbar drängendste und wichtigste Frage gestellt: Wie schützen wir unsere Kinder genau jetzt, ab heute, auf eine Weise, von der wir wissen, dass sie funktioniert?

Die einzige Möglichkeit, diese Frage zu beantworten ist der Wahrheit ins Gesicht zu schauen. Politiker verabschieden Gesetze für waffenfreie Schulen. Sie prahlen damit in ihren Pressemitteilungen. Sie drucken Schilder, die diese Zonen für jeden kennzeichnen.

Und damit signalisieren sie allen wahnsinnigen Mörder in Amerika, dass Schulen für sie der sicherste Ort sind an dem sie mit minimalem Risiko maximales Unheil anrichten können.

Wie konnten die Prioritäten unserer Nation so durcheinander geraten? Überlegen sie mal. Wir sorgen uns um unser Geld, so dass wir unsere Banken mit bewaffneten Wachen schützen. Amerikanische Flughäfen, Bürogebäude, Kraftwerke, Gerichtsgebäude — sogar Sportstadien — sind alle durch bewaffnete Sicherheitskräfte geschützt.

Wir sorgen uns um den Präsidenten, so dass wir ihn mit bewaffneten Geheimdienst-Agenten schützen. Mitglieder des Kongresses arbeiten in Büros, umgeben von bewaffneten Polizisten.

Doch wenn es um die am meisten geliebten, unschuldigsten und verletzlichsten Mitglieder amerikanischer Familien – unsere Kinder – geht, dann lassen wir als Gesellschaft sie völlig wehrlos, und die Monster und Mörder dieser Welt wissen das und nutzen es aus. Das muss sich jetzt ändern!

Die Wahrheit ist, dass es in unserer Gesellschaft eine unbekannte Anzahl von echten Monstern gibt – Menschen, die so gestört, so böse, so besessen von Stimmen und getrieben von Dämonen sind, dass kein vernünftiger Mensch sie jemals verstehen kann. Sie sind unter uns, jeden Tag. Und glaubt irgendjemand wirklich, dass der nächste Adam Lanza, nicht schon seinen Angriff auf eine Schule, die er sich bereits ausgeguckt hat, plant?

Wie viele weitere Nachahmer warten in ihren Startlöchern auf ihren Moment des Ruhmes — Ruhm, den sie suchen, und mit dem sie von den Medien in vollem Umfang belohnt werden – und dabei andere animieren, auch Berühmtheit zu erlangen?

Ein Dutzend weiterer Mörder? Hundert? Mehr? Wie können wir überhaupt erahnen, wie viele es sind, angesichts unserer Weigerung eine aktive nationale Datenbank psychisch Kranker zu erstellen?

Und Tatsache ist, das würde nicht einmal ansatzweise die viel größere und tödlichere Menge Krimineller betreffen: Mörder, Räuber, Vergewaltiger und Mitglieder von Drogenbanden, die sich wie Krebs in jeder Gemeinde in diesem Land ausgebreitet haben. Unterdessen ist die bundesweite Waffen-Strafverfolgungen um 40 % gesunken – auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren.

Jetzt, aufgrund der abnehmenden Bereitschaft der Strafverfolgung gefährlicher Krimineller steigt die Zahl der Gewaltkriminalität zum ersten Mal seit 19 Jahren! Warten Sie noch auf einen weiteren Hurrikan, Terroranschlag oder eine andere natürliche oder vom Menschen verursachte Katastrophe, und sie haben ein Rezept für einen nationalen Albtraum von Gewalt und Viktimisierung.

Hier ist eine weitere kleine, schmutzige Wahrheit, bei der die Medien ihr Bestes tun um sie zu verbergen: Es gibt in diesem Land eine ruchlose, korrupte und korrumpierende Schattenindustrie, die Gewalt gegen das eigene Volk sät und verkauft.

Durch bösartige, gewalttätige Videospiele mit Namen wie „Bulletstorm“, „Grand Theft Auto“, „Mortal Kombat“ und „Splatterhouse“. Und hier ist noch eins: es heißt „Kindergarten Mörder“.

Es ist seit zehn Jahren online. Wie kommt es, dass meine Forschungsabteilung das finden konnte und Ihr konntet dies entweder nicht, oder wolltet Ihr niemanden wissen lassen, dass Ihr es kennt?

Dann gibt es die bluttriefenden Slasher-Filme wie "American Psycho" und "Natural Born Killers", die wie Propaganda-Schleifen auf "Splatterdays" und auch an jedem anderen Tag ausgestrahlt werden und tausende Musikvideos, die menschliches Leben als einen Witz und Mord als eine Lebensweise darstellen. Und dann haben Sie die Frechheit und nennen es "Unterhaltung."

Aber ist es das wirklich? Ist darüber zu fantasieren, Leute zu töten, um einen Kick zu bekommen, nicht eine dreckige Form der Pornographie? In ihrem Rennen um das dreckigste Niveau konkurrieren die Medienkonzerne darum unsere Normen zu erschüttern, zu verletzen und ad absurdum zu führen, indem sie eine immer giftigere Mischung aus rücksichtslosem Verhalten und krimineller Grausamkeit in unsere Wohnzimmer bringen — in jeder Minute an jedem Tag des Monats eines jeden Jahres.

Ein Kind das in Amerika aufwächst wird bis zu seinem 18. Lebensjahr Augenzeuge von 16.000 Morden und 200.000 Gewalttaten.

Am meisten davon durch unsere nationalen Medien ... ihrer Firmeneigentümer... und ihre Aktionäre... fungieren als stille Aktiverer, wenn nicht sogar als mitschuldige Mitverschwörer. Anstatt ihren eigenen moralischen Verfehlungen ins Gesicht zu sehen, verteufeln die Medien rechtmäßige Waffenbesitzer, verstärken ihre Rufe nach weiteren Gesetzen und liefern der Debatte Fehlinformationen und fehlgeleitete Ideen, die sinnvolle Maßnahmen nur verzögern, die aber garantieren, dass die nächste schreckliche Tat nicht weit entfernt ist.

Die Medien nennen halbautomatische Feuerwaffen "Maschinengewehre" — sie behaupten diese zivilen halbautomatischen Feuerwaffen werden vom Militär verwendet, und sie erzählen uns, dass die .223 Patrone eines der mächtigsten Gewehrkaliber ist. Alle diese Behauptungen sind sachlich falsch... Sie wissen nicht, worüber sie reden!

Schlimmer noch, verewigen sie die gefährliche Vorstellung, dass ein weiterer Waffen-Bann — oder ein weiteres Gesetz den gesetzestreuen Bürgern auferlegt — uns schützt, wo 20.000 andere bereits versagt haben!

So tapfer und selbstaufopferungsvoll die anwesenden Lehrer auch waren, so schnell, professionell und gut ausgebildet die eingreifenden Polizisten auch waren, als sie eintrafen: Sie waren – ohne eigenes Verschulden – nicht in der Lage, den Täter zu stoppen.

Als Eltern tun wir alles, um unsere Kinder zu schützen. Jetzt ist für uns die Zeit gekommen, Verantwortung für die Sicherheit in den Schulen zu übernehmen. Die einzige Möglichkeit, ein Monster vom Töten unsere Kinder abzuhalten, ist selbst einen Beitrag zu leisten und mit an einem Plan des absoluten Schutzes zu arbeiten. Das einzige, was einen bösen Menschen mit einer Waffe aufhält, ist ein guter Mensch mit einer Waffe. Hätten Sie lieber das bei ihrem Notruf ein guter Mensch mit einer Waffe eine Meile entfernt ist... oder eine Minute?

Nun, ich kann mir die schockierenden Schlagzeilen vorstellen, die Sie morgen früh drucken werden: Sie werden behaupten "Mehr Waffen sind die Antwort der NRA auf alles!" Ihre Folgerung wird sein, dass Waffen böse sind und keinen Platz in der Gesellschaft haben, noch viel weniger in unseren Schulen. Aber wann ist das Wort „Waffe“ automatisch ein schlechtes Wort geworden?

Eine Waffe in den Händen eines Geheimdienst-Agenten, der den Präsidenten schützt, ist kein schlechtes Wort. Eine Waffe in den Händen eines Soldaten zum Schutz der Vereinigten Staaten ist kein schlechtes Wort. Und wenn Sie morgens um 3:00 Uhr das Fensterglas in ihrem Wohnzimmer brechen hören und den Notruf wählen, dann können sie nicht innig genug beten, dass ein guter Mensch mit einer Waffe in der Hand schnell genug zu Ihrem Schutz eintrifft.

Warum ist die Idee einer Waffe gut, wenn sie verwendet wird, um unseren Präsidenten oder unser Land oder unsere Polizei zu schützen, aber schlecht , wenn sie verwendet wird, um unsere Kinder in ihren Schulen zu schützen?

Es sind unsere Kinder. Es ist unsere Verantwortung. Und es ist nicht nur unsere Pflicht, sie zu schützen – es ist unser Recht, sie zu schützen.

Nach der Tragödie von Virginia Tech vor fünf Jahren, als ich sagte, wir sollten bewaffnete Sicherheitskräfte in jede Schule bringen, nannten mich die Medien verrückt. Aber was, wenn Adam Lanza, als er seinen Weg in die Sandy Hook Grundschule am vergangenen Freitag begann, zuerst mit qualifizierten und bewaffneten Sicherheitskräfte zusammengestoßen wäre?

Werden sie wenigstens zugeben, dass es möglich sei,dass 26 unschuldige Leben hätten verschont werden können? Ist das so abstoßend, das sie lieber die Alternative riskieren?

Ist die Presse und die politische Klasse hier in Washington so von Angst und Hass auf die NRA und Amerikas Waffenbesitzer angefüllt, dass Sie bereit sind eine Welt zu akzeptieren, in der echter Widerstand gegen böse Monster eine einsame, unbewaffnete Schulleiterin darstellt, die ihr Leben zum Schutz der Kinder in ihrer Obhut verliert? Niemand — unabhängig von persönlichen oder politischen Einstellungen — hat das Recht, dieses Opfer zu verlangen.

Meine Damen und Herren, es gibt keine national einheitliche Lösung zum Schutz unserer Kinder. Aber dieser Präsident hat die Schul-Notfall-Planungen im Haushaltsplan des Vorjahres auf null gefahren und die polizeilichen Zuschüsse "Sichern unserer Schulen" im Haushalt des nächsten Jahres gestrichen.

Mit all der Auslandshilfe, mit all dem Geld im Bundeshaushalt können wir uns es nicht leisten, in jeder Schule einen Polizisten einzusetzen? Selbst wenn sie das täten, haben die Politiker nicht die Aufgabe — und keine Autorität — uns das Recht, die Fähigkeit oder die moralische Notwendigkeit zu verweigern, uns und unsere lieben vor Schaden zu schützen.

Nun, die National Rifle Association weiß, dass es Millionen von qualifizierten, aktiven und pensionierten Polizisten gibt, aktive Reservisten und ehemalige Militärangehörige, Sicherheitsexperten, zertifizierte Feuerwehrleute und Rettungspersonal und ein außergewöhnliches Korps patriotischer, ausgebildeter und qualifizierter Bürger, die gemeinsam mit Beamten der örtlichen Schule und der Polizei bei der Konzipierung eines Schutzprogramms für jede Schule helfen können. Wir können sie einsetzen, um unsere Kinder zu schützen. Wir können Amerikas Schulen sofort sicherer machen – unter Berufung auf die tapferen Männer und Frauen von Amerikas Polizeikräften.

Die Budgets unserer lokalen Polizeibehörden sind knapp und Ressourcen sind begrenzt, aber deren Engagement und Mut sind unübertroffen und können sofort eingesetzt werden kann.

Ich fordere den Kongress heute auf, unverzüglich zu handeln, um alles Geeignete zu bewilligen was nötig ist, um bewaffneten Polizisten in jede Schule zu setzen – und es jetzt tun, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsdecke vorhanden ist, wenn unsere Kinder im Januar wieder zur Schule gehen.

Bevor der Kongress zusammentritt, bevor wir mit einer langwierigen Debatte über Gesetzgebung, Regularien oder was auch immer beginnen, müssen wir, bevor unsere Kinder nach den Ferien in die Schulen zurückkehren, an jeder einzelnen Schule in Amerika ein Schutzprogramm erarbeitet haben — und damit meine ich bewaffnete Sicherheit.

Jetzt, heute, sollte jede Schule in den Vereinigten Staaten Treffen mit den Eltern, den Schulleiter, den Lehrer und lokalen Behörden planen — und jede verfügbare Ressource nutzen — um einen Schutzgürtel um unsere Kinder zu errichten. Jede Schule wird eine andere Lösung haben, basierend auf seiner eigenen, einzigartigen Situation.

Jede Schule in Amerika muss unverzüglich die erforderlichen Mittel benennen, beschaffen und bereitstellen um diese Sicherheitskräfte jetzt in Stellung bringen. Und die National Rifle Association, seit 50 Jahren als Amerikas herausragender Ausbilder für das Personal von Strafverfolgungsbehörden und Sicherheitsdienste bekannt, ist bereit, willens und bestens qualifiziert zu helfen.

Unsere Ausbildungsprogramme sind die fortschrittlichsten in der Welt. Dieses Know-how muss zum Schutz unserer Schulen und unsere Kinder jetzt beitragen. Wir taten dies für die Rüstungsindustrie und die Militäreinrichtungen des Landes während des Zweiten Weltkriegs, und heute tun wir es für unsere Schulen.

Die NRA wird ihr ganzes Wissen, Engagement und Ressourcen einbringen, um ein Modell des „National School Shield Emergency Response Program“ für jede Schule zu entwickeln, die es haben will. Von bewaffneten Sicherheitskräften, Gebäudesystemtechnik und Entwicklung von Zugang- und Informationstechnologie für Studenten und Lehrer wird dieses vielfältige Programm von den besten Experten auf ihrem Gebiet entwickelt.

Der ehemalige Kongressabgeordnete Asa Hutchinson wird diese Bemühungen als nationaler Direktor des „National School Shield Emergency Response Program“ leiten, mit einem Budget, das von der NRA für die geforderte Aufgaben zur Verfügung gestellt wird. Seine Erfahrung als US-Staatsanwalt, Direktor der Anti-Drogenbehörde und Staatssekretär des Department of Homeland Security, werden ihm behilflich sein die bestmöglichen ausgewiesenen und verfügbaren Experten anzuwerben, damit dieses Programm vom ersten Tag an vorwärts kommt.

Wenn wir unsere Kinder wirklich mehr als unser Geld oder unsere Promis wertschätzen, müssen wir Ihnen den größtmögliche Schutz und Sicherheit bieten, der nur mit anständig geschulten — bewaffneten — guten Menschen möglich ist.

Unter Asas Führung wird dieses Team der Sicherheitsexperten dies zu dem besten Programm in der Welt mache, das unsere Kinder in den Schulen beschützt, und wir machen das für jede Schule in Amerika kostenfrei.

Dies ist ein Aktionsplan der einen echten positiven Unterschied in der Sicherheit unserer Kinder machen kann, und wird — ab sofort.

Später ist Zeit vorhanden für Gespräch und Diskussion. Jetzt ist die Zeit, jetzt ist der Tag für entschlossenes Handeln.

Wir können nicht auf das nächste unsägliche Verbrechen warten, bevor wir handeln. Wir können keine wertvolle Zeit in Gesetzgebungsdebatten verlieren, die nicht funktionieren. Wir dürfen nicht erlauben, dass politische oder persönliche Vorurteile uns entzweien. Wir müssen jetzt handeln.

Aus Gründen der Sicherheit eines jeden Kindes in Amerika appelliere ich an alle Eltern, jeden Lehrer, jeden Schulleiter und jeden Strafverfolgungsbeamten hierzulande im National School Shield Programm teilzunehmen und unsere Kinder auf die einzige Art der positiven Verteidigung zu schützen, die getestet wurde und nachweislich funktioniert."




Obwohl ich, wie bekannt, gegen den häuslichen Besitz von zumind. großkalibrigen Waffen bin, gebe ich Dir hiermit trotzdem Recht. Für eine noch so restriktive Gesetzgebung ist es in den USA einfach zu spät. Erlaubnis zum Tragen von Waffen durch Beschäftigte in den Schulen wäre in der gegenwärtigen Situation immer noch das kleinere Übel, leider.



nach oben springen

#637

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 31.12.2012 11:00
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #610
Ohne den fortschreitenden Werteverfall gäbe es wohl solche Amokexzesse gar nicht.
Vielleicht sollten wir eher darüber nachdenken.
Private Bewaffnung als Gegenpol zum Gewaltmonopol des Staates zu fordern ist und bleibt natärlich hanebüchener Quatsch.




Sonntag 30.12.2012 Heimreise von der Arbeit im ICE 1549 Bahnsteig 9 Hannover Hbf.
Eine Gruppe Jugendlicher wartet offensichtlich auf den Anschlußzug und hat sich um einen Mitstreiter gescharrt, der Pommes aß und eine Coladose neben sich stehen hatte.
Die wurde von einem Beteiligten dieser "fröhlichen Runde" umgestoßen, ohne daß der sich groß wehrte, sondern sie nur wieder aufstellte.
Daraufhin fing ein anderer an, dem die Pommes aus dem Becher zu nehmen und in die Coladose zu stecken bzw. sie auf den Boden zu werfen, wieder keine Gegenwehr, das Opfer hörte lediglich auf zu essen- mehr bekam ich nicht mit, mein Zug rückte an und es ging weiter.
Es konnte für das Opfer nun so oder so weiter gehen, fraß er es nun in sich hinein oder schmiedete er Pläne wie sie z.B. im Gutenberg- Gymnasium traurige Umsetzung fanden, so waren meine Gedanken zu dieser Episode, die sich tausendfach auf Schulhöfen, Discos und Parties in Deutschland abspielen.
Pläne, in die man im Gegensatz zur DDR- Zeit nun die Waffen der Eltern, des großen Bruders oder wem auch immer intergrieren konnte mit fatalen Auswirkungen auf die Öffentlichkeit, die wiederum den möglichen späteren Selbstmord solcher Opfer aus Verzweiflung mit einem Schulterzucken konstatieren bei einem späterem Amoklauf solcher Opfer aber schreiend und blumenniederlegend nach Antworten suchen.
Warum ? Warum ?
Warum also nicht den Waffenbesitz weiter einschränken um diese statistisch zum Glück immer noch kleine Störgröße auszuschalten.
Man hat es auch mit der Legalisierung des Alkoholkonsums an Arbeitsstätten bis in die 1970er Jahre in der DDR versucht bis einige wenige durch diese Freiheiten sich selbst und andere in große Gefahr gebracht hatten - und- ?
Ist jemand verdurstet oder plötzlich totunglücklich zur Arbeit gegangen - nein !
Am Ende waren alle froh, daß man einen Gefahrenherd ausgeschaltet hatte, man war froh daß jemand das Verbot ausgesprochen hatte, weil es eben nicht im Guten ging.
Das gleiche gilt für restriktivere Regelungen zum Waffenbesitz in Deutschland.
Die Diskussion um Amerika sollte man übrigens getrennt von den Gegebenheiten hierzulande führen, denn hier halten noch die Dämme.



nach oben springen

#638

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 31.12.2012 11:09
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

.



zuletzt bearbeitet 31.12.2012 11:10 | nach oben springen

#639

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 31.12.2012 11:40
von Winch | 171 Beiträge

Hackel 39, sei mir zum Jahresende bitte nicht böse, doch ich habe noch selten solchen Unsinn gelesen.


nach oben springen

#640

RE: Legaler Waffenbesitz - Pro und Kontra

in Themen vom Tage 31.12.2012 11:46
von SCORN | 1.456 Beiträge

Ich treffe keine Wertung zu den Äusserungen Hackels! Ich stelle fest: da sich offensichtlich rechtschaffende Bürger und ihre Kinder in öffentlichen Räumen dieses Landes nicht mehr sicher sein können von Kriminellen, belästigt, beraubt, schwerst verletzt, ermordet (Fall Brunner) zu werden, sollte der legale Waffenbesitz von überprüften, Gesetzestreuen Bürgern restriktiv verboten werden??????

Wie nennt man denn diese Einstellung? Armes Deutschland! Das Recht auf Notwehr und Nothilfe zu gunsten von Kriminellen abschaffen, nichts anderes wird hier in der Endkonsequenz gefordert!

Es fällt schwer da noch einen guten Rutsch zu wünschen!

SCORN


zuletzt bearbeitet 31.12.2012 11:48 | nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2100 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558251 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen