#121

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 18:57
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #118
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #117



Hallo Karnak.....die Diskussion dauert ja auch schon lange,aber egal.....




Da hast Du natürlich recht.Aber für mich ist das nun mal ein Thema in das ich viele Jahre involviert war,interessiert mich jedes Detail,kann schon in"Fachsimpelei"ausarten und Unbeteiligte kann das sicher langweilen,aber man muss ja nicht lesen was zu dem Thema geschrieben wird,lese auch vieles nicht.
UND,ich warte immer noch auf ein paar Aussagen zu diesem ominösen Torbogen


Achso den "Torbogen"da waren wir in diesem Fred doch technischer seits schon mal verlinkt......als wenn ich nicht alles täuscht,jetzt mal rein aus der Erinnerung die natürlich in höherem Alter nachlassen kann aber.....

Sensoren im Asphalt,Sensoren von oben,Senoren in der Seite des "Torbogens"der Kontrolleur erst einmal versteckt hinter der Betonwand und das Touristenauto inne Mitte,der Auslöserkollege drückt den Knopf wie lange eigentlich? Sieht etwas ...sieht uffn Bildschirm nix....
aber da "muss doch was sein"....
Wie sagte der Minister....wenn wir Jemanden kontrollieren,muss auch Jemand drin sein.....
Weiterfahren nach erfolgtem Zeichen oder noch einmal die "Durchleuchtung" ....mich beschäftigen da rein technische Abläufe....
Andere Auswirkungen,die bei dem Material nie auszuschliessen sind......nee daran denk ich lieber nicht

Gruss BO


zuletzt bearbeitet 14.04.2014 19:00 | nach oben springen

#122

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 19:03
von KARNAK | 1.697 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #121
Zitat von KARNAK im Beitrag #118
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #117



Hallo Karnak.....die Diskussion dauert ja auch schon lange,aber egal.....




Da hast Du natürlich recht.Aber für mich ist das nun mal ein Thema in das ich viele Jahre involviert war,interessiert mich jedes Detail,kann schon in"Fachsimpelei"ausarten und Unbeteiligte kann das sicher langweilen,aber man muss ja nicht lesen was zu dem Thema geschrieben wird,lese auch vieles nicht.
UND,ich warte immer noch auf ein paar Aussagen zu diesem ominösen Torbogen


Achso den "Torbogen"da waren wir in diesem Fred doch technischer seits schon mal verlinkt......als wenn ich nicht alles täuscht,jetzt mal rein aus der Erinnerung die natürlich in höherem Alter nachlassen kann aber.....

Sensoren im Asphalt,Sensoren von oben,Senoren in der Seite des "Torbogens"der Kontrolleur erst einmal versteckt hinter der Betonwand und das Touristenauto inne Mitte,der Auslöserkollege drückt den Knopf wie lange eigentlich? Sieht etwas nix,je nach dem Weiterfahren nach erfolgtem Zeichen oder noch einmal die "Durchleuchtung" ....mich beschäftigen da rein technische Abläufe....
Andere Auswirkungen,die bei dem Material nie auszuschliessen sind......nee daran debk ich lieber nicht

Gruss BO


Du hast natürlich nicht so die Vorstellung von den Abläufen in diesem Bereich.Der Vorkontrolleur erledigte seine Arbeit im Bereich des rechts zu sehenden, doppelstöckigen Gebäudes.Dort brachte er auch das Fahrzeug zum "durchleuchten"kurz zum Stehen.Der"Turmfalke"saß in der ersten Etage dieses doppelstöckigen Gebäudes.Dieser Torbogen nun ist viel weiter hinten,dort befand sich kein Vorkontrolleur und fand auch keine Kontrolle mehr statt,dort fuhren die Fahrzeuge zügig unten durch,ohne irgendeinen Halt.
Die zweite Etage wurde übrigens mit der Einführung dieser Technologie einfach auf die dort schon immer stehenden Hütte aufgesetzt.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 14.04.2014 19:11 | nach oben springen

#123

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 19:04
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #120
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #119
Mich interessieren auch Leute, die da im Umfeld arbeitsmäßig den ganzen Tag verbringen mussten. Waren diese Pass-Vorsortierer fest dort, oder rotierte man damals auch mal an andere (weniger gesundheitsschädliche) Stellen? Haben die evtl. heute alle Krebs?

Das ist ja auch eines meiner Probleme über das ich nachdenke.Es gab so einige die haben dort Jahre verbracht,jeden Tag,hatten dort einen"Stammplatz".


Eigentlich hätten die Bleischürzen tragen müssen und ein Dosimeter. Da ich demnächst irgendwann in den zweifelhaften Genuss des Fachkundenachweises für Radiologie kommen werde, werde ich mal den Dozenten nach allen Regel der Kunst ausquetschen über das Thema, was uns alle so beschäftigt. Inklusive der HSH-Geschichte..........


Intellektuelle spielen Telecaster
zuletzt bearbeitet 14.04.2014 19:10 | nach oben springen

#124

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 19:14
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #123
Zitat von KARNAK im Beitrag #120
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #119
Mich interessieren auch Leute, die da im Umfeld arbeitsmäßig den ganzen Tag verbringen mussten. Waren diese Pass-Vorsortierer fest dort, oder rotierte man damals auch mal an andere (weniger gesundheitsschädliche) Stellen? Haben die evtl. heute alle Krebs?

Das ist ja auch eines meiner Probleme über das ich nachdenke.Es gab so einige die haben dort Jahre verbracht,jeden Tag,hatten dort einen"Stammplatz".


Eigentlich hätten die Bleischürzen tragen müssen und ein Dosimeter. Da ich demnächst irgendwann in den zweifelhaften Genuss des Fachkundenachweises für Radiologie kommen werde, werde ich mal den Dozenten nach alllen Regel der Kunst ausquetschen über das Thema, was uns alle so beschäftigt. Inklusive der HSH-Geschichte..........



Ja Schuddelkind,dann kannste die Physiker einer Strahlenklinik/die Radiologie Ärzte auch gleich fragen und am besten noch die Ingineure die die technischen Vorschriften/Erbauen und das Betreiben einer solchen Anlage beurteilen können und was da gilt.....also rein Sicherheitsvorschriften!

Spätestens dann wirds für Manchen von "Gestern"technisch sehr erhellend(Tschernobyl gabs ja in der Parteipresse,so oooch nicht)

BO der bei diesem Thema ziehmlich sauer ist und jetzt lieber Schluss macht....


zuletzt bearbeitet 14.04.2014 19:15 | nach oben springen

#125

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 19:22
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #122
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #121
Zitat von KARNAK im Beitrag #118
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #117



Hallo Karnak.....die Diskussion dauert ja auch schon lange,aber egal.....




Da hast Du natürlich recht.Aber für mich ist das nun mal ein Thema in das ich viele Jahre involviert war,interessiert mich jedes Detail,kann schon in"Fachsimpelei"ausarten und Unbeteiligte kann das sicher langweilen,aber man muss ja nicht lesen was zu dem Thema geschrieben wird,lese auch vieles nicht.
UND,ich warte immer noch auf ein paar Aussagen zu diesem ominösen Torbogen


Achso den "Torbogen"da waren wir in diesem Fred doch technischer seits schon mal verlinkt......als wenn ich nicht alles täuscht,jetzt mal rein aus der Erinnerung die natürlich in höherem Alter nachlassen kann aber.....

Sensoren im Asphalt,Sensoren von oben,Senoren in der Seite des "Torbogens"der Kontrolleur erst einmal versteckt hinter der Betonwand und das Touristenauto inne Mitte,der Auslöserkollege drückt den Knopf wie lange eigentlich? Sieht etwas nix,je nach dem Weiterfahren nach erfolgtem Zeichen oder noch einmal die "Durchleuchtung" ....mich beschäftigen da rein technische Abläufe....
Andere Auswirkungen,die bei dem Material nie auszuschliessen sind......nee daran debk ich lieber nicht

Gruss BO


Du hast natürlich nicht so die Vorstellung von den Abläufen in diesem Bereich.Der Vorkontrolleur erledigte seine Arbeit im Bereich des rechts zu sehenden, doppelstöckigen Gebäudes.Dort brachte er auch das Fahrzeug zum "durchleuchten"kurz zum Stehen.Der"Turmfalke"saß in der ersten Etage dieses doppelstöckigen Gebäudes.Dieser Torbogen nun ist viel weiter hinten,dort befand sich kein Vorkontrolleur und fand auch keine Kontrolle mehr statt,dort fuhren die Fahrzeuge zügig unten durch,ohne irgendeinen Halt.
Die zweite Etage wurde übrigens mit der Einführung dieser Technologie einfach auf die dort schon immer stehenden Hütte aufgesetzt.



Uuuuund?durfte da wer rein?Durfte da wer was fragen,was erfahren,die technischen Abläufe erklärt bekommen,diese wenn er Fragen hätte,beantwortet bekommen,wie das Ding und womit das Ding funktioniert?
Nee durfte er nicht,weil er .ja nur das wissen durfte was für seinen Dienstplatz zu wissen war und da liegt der Haase im Pfeffer.....

Wenn man nix zu verheimlichen gehabt hätte,und Alles so ungefährlich war,dann hätte mans ja auch dem Westen als technische Errungenschaft verkaufen können(für Valuta natürlich).....
Gruss BO


nach oben springen

#126

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 19:44
von KARNAK | 1.697 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #125



Uuuuund?durfte da wer rein?Durfte da wer was fragen,was erfahren,die technischen Abläufe erklärt bekommen,diese wenn er Fragen hätte,beantwortet bekommen,wie das Ding und womit das Ding funktioniert?
Nee durfte er nicht,weil er .ja nur das wissen durfte was für seinen Dienstplatz zu wissen war und da liegt der Haase im Pfeffer.....

Wenn man nix zu verheimlichen gehabt hätte,und Alles so ungefährlich war,dann hätte mans ja auch dem Westen als technische Errungenschaft verkaufen können(für Valuta natürlich).....
Gruss BO


Als diese Technologie eingeführt wurde,wurden natürlich die Passkontrolleure informiert,dass da etwas im Einsatz ist, zum Zwecke der Verhinderung von Personenschleusungen,ging ja gar nicht anders,es fand ja ein Zusammenwirken statt.Und die Mitarbeiter dieses Bereiches begaben sich bei Dienstantritt in dieses doppelstöckige Gebäude und über eine Treppe mit Tür in die erste Etage,die Passkontrolleure befanden sich unten,hatten keinen Zutritt zu dem oberen Bereich,wussten aber natürlich und logischweise,dass die Truppe dort oben sitzt und was sie für Aufgaben hat,ohne zu wissen wie das Ganze im Einzelnen funktioniert.
Wie schon geschrieben gab es in Drewitz diese Truppe in der ersten Etage aber eben diesen Torbogen nicht,mir völlig unerklärlich,muss doch dort irgendetwas anderes abgelaufen sein.Aber wo dieser Torbogen gebaut wurde hat man den Mitarbeitern mit Sicherheit irgendetwas erzählt,welchen Zweck dieser dient und DAS würde mich schon mal interessieren.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#127

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 19:53
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #126
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #125



Uuuuund?durfte da wer rein?Durfte da wer was fragen,was erfahren,die technischen Abläufe erklärt bekommen,diese wenn er Fragen hätte,beantwortet bekommen,wie das Ding und womit das Ding funktioniert?
Nee durfte er nicht,weil er .ja nur das wissen durfte was für seinen Dienstplatz zu wissen war und da liegt der Haase im Pfeffer.....

Wenn man nix zu verheimlichen gehabt hätte,und Alles so ungefährlich war,dann hätte mans ja auch dem Westen als technische Errungenschaft verkaufen können(für Valuta natürlich).....
Gruss BO


Als diese Technologie eingeführt wurde,wurden natürlich die Passkontrolleure informiert,dass da etwas im Einsatz ist, zum Zwecke der Verhinderung von Personenschleusungen,ging ja gar nicht anders,es fand ja ein Zusammenwirken statt.Und die Mitarbeiter dieses Bereiches begaben sich bei Dienstantritt in dieses doppelstöckige Gebäude und über eine Treppe mit Tür in die erste Etage,die Passkontrolleure befanden sich unten,hatten keinen Zutritt zu dem oberen Bereich,wussten aber natürlich und logischweise,dass die Truppe dort oben sitzt und was sie für Aufgaben hat,ohne zu wissen wie das Ganze im Einzelnen funktioniert.
Wie schon geschrieben gab es in Drewitz diese Truppe in der ersten Etage aber eben diesen Torbogen nicht,mir völlig unerklärlich,muss doch dort irgendetwas anderes abgelaufen sein.Aber wo dieser Torbogen gebaut wurde hat man den Mitarbeitern mit Sicherheit irgendetwas erzählt,welchen Zweck dieser dient und DAS würde mich schon mal interessieren.



Klar,da biste bestimmt nicht allein,rein technisch,muss es auch kein kompletter Bogen oder Brücke sein,zwei Säulen reichen eben auch....
Sagen die Techiker...weitermachen....
Wenn man die Story,mit dem Zugänglichen verfolgt,waren es ja nicht Viele die richtig Bescheid wussten und da fängt das "Ding"eben wieder an....

Gruss BO


nach oben springen

#128

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 20:00
von KARNAK | 1.697 Beiträge

Und ich war eben illegal in so einem Bogen,habe dazu geschrieben,in den Seiten(Säulen)war eben nichts,nur eine Leiter zum Hochsteigen.Die Technik war definitiv oben und "strahlte"nach unten,also musste es ein Torbogen sein.Und was da oben war musste gekühlt werden,wie man auf dem Foto des Bogens sieht.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#129

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 20:04
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #128
Und ich war eben illegal in so einem Bogen,habe dazu geschrieben,in den Seiten(Säulen)war eben nichts,nur eine Leiter zum Hochsteigen.Die Technik war definitiv oben und "strahlte"nach unten,also musste es ein Torbogen sein.Und was da oben war musste gekühlt werden,wie man auf dem Foto des Bogens sieht.


Glaub ich Dir,Du warst ja ganz nah dran.....aber die Technologie am einzelnen Standort werden Dir wahrscheinlich nicht einmal die Abbauer genau erzählen können und da liegt das Problem,damit Du erfahren kannst, was Dich interessiert.
Gruss BO


nach oben springen

#130

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 20:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Alles streng geheim! Die es wissen, haben einen Eid geschworen , es mit ins Grab zu nehmen,wen nicht schon passiert!
Grüsse Steffen52


nach oben springen

#131

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 20:13
von Harzwanderer | 2.946 Beiträge

Eide auf vergangene Systeme gelten bekanntlich heute nicht mehr.


nach oben springen

#132

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 20:23
von Oss`n | 2.779 Beiträge

#24 RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ? in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 23.05.2009 17:01
von Oss`n • | 2.347 Beiträge | 4032 Punkte • messageNachricht senden | profileProfil ansehen | onlineOss`n ist online. | Zitat vormerken




avatar





Hallo Angelo,
gefunden im Buch "Grenzerfahrungen" Bd.II

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Oss`n



Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !



BedankenBedanken
hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt

Schaut doch da mal nach!
War vor 5 Jahren alles schon einmal da.


Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#133

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 22:26
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #126
...Aber wo dieser Torbogen gebaut wurde hat man den Mitarbeitern mit Sicherheit irgendetwas erzählt,welchen Zweck dieser dient und DAS würde mich schon mal interessieren.


Diese Frage - u. U. auch an mich gerichtet - kann ich heute beim besten Willen nicht mehr beantworten, ggf. war das Teil schon da, bevor ich dort angefangen habe. In dem Bogen war ich nicht drin wie Karnak, eine Kollege hatte mal bemerkt, dass die Tür auf einer Seite leicht geöffnet war. Er hatte nichts erwähnt, an was ich mich heute noch erinnern könnte (also offenbar nichts Bemerkenswertes). Meinen Wissenstand (eher Vermutungsstand) habe ich u. a. im Beitrag #80 kundgetan. In den letzten Beiträgen (von heute) ist immer etwas dran, vor allem dass eben die PK keine Ahnung hatten von der Funktionsweise. Und da drehen wir uns tatsächlich im Kreis. Mich interessiert die Angelegenheit ziemlich stark u. a., weil ich selbst als PK im rotierenden System in dem Bereich eingesetzt war (bisher habe ich keine darauf zurückzuführende Erkrankung), später als GF für diesen Abfertigungsbereich zuständig war und auch weil ich das "Anschlagen" dieser Technik und das Prozedere danach miterlebt habe. Aber auch das habe ich hier schon erwähnt.

friedliche Grüße Andreas


nach oben springen

#134

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.04.2014 22:48
von Harzwanderer | 2.946 Beiträge

Wenn man mal -als juristischer Laie- analog zu den Radaropfern in BW und NVA darauf tippt, dass auch wieder der Bund heute als Rechtsnachfolger für eventuelle Schäden durch die MfS-Strahlenanlagen an der Grenze entschädigungspflichtig wäre, versteht man, dass es noch immer so verdächtig still um dieses Thema ist.

Mal angenommen, alle Transitreisenden nach Berlin und DDR-Besuchsreisende hätten dort ihre Dröhnung abbekommen, die Zahl der Betroffenen wäre wohl mindestens sechsstellig. Ist natürlich sehr schwer nachzuweisen, dass ein evtl. Krebs heute an zu häufigen Grenzpassagen oder zu starker/langer Bestrahlung damals lag. Von daher wären evtl. berufliche Opfer von den PKE dort besonders interessant. Ist da mal auch nur ein Fall einer Erkrankung aktenkundig geworden?


zuletzt bearbeitet 14.04.2014 22:49 | nach oben springen

#135

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.04.2014 07:46
von KARNAK | 1.697 Beiträge

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #133
Zitat von KARNAK im Beitrag #126
...Aber wo dieser Torbogen gebaut wurde hat man den Mitarbeitern mit Sicherheit irgendetwas erzählt,welchen Zweck dieser dient und DAS würde mich schon mal interessieren.


Diese Frage - u. U. auch an mich gerichtet - kann ich heute beim besten Willen nicht mehr beantworten, ggf. war das Teil schon da, bevor ich dort angefangen habe. In dem Bogen war ich nicht drin wie Karnak, eine Kollege hatte mal bemerkt, dass die Tür auf einer Seite leicht geöffnet war. Er hatte nichts erwähnt, an was ich mich heute noch erinnern könnte (also offenbar nichts Bemerkenswertes). Meinen Wissenstand (eher Vermutungsstand) habe ich u. a. im Beitrag #80 kundgetan. In den letzten Beiträgen (von heute) ist immer etwas dran, vor allem dass eben die PK keine Ahnung hatten von der Funktionsweise. Und da drehen wir uns tatsächlich im Kreis. Mich interessiert die Angelegenheit ziemlich stark u. a., weil ich selbst als PK im rotierenden System in dem Bereich eingesetzt war (bisher habe ich keine darauf zurückzuführende Erkrankung), später als GF für diesen Abfertigungsbereich zuständig war und auch weil ich das "Anschlagen" dieser Technik und das Prozedere danach miterlebt habe. Aber auch das habe ich hier schon erwähnt.

friedliche Grüße Andreas


Jedenfalls beißt sich die Existenz dieses Torbogens,in dem eindeutig nach unten"strahlende"Technik eingebaut war, mit der Tatsache,dass die Fahrzeuge nicht unter diesem Torbogen zum "verstrahlen"kurz angehalten wurden,sondern unter dem Schleppdach des DPIII,wo von der Seite,wie hier schon in einem Link erwähnt"durchleuchtet"worden ist.Und an der Seite,wie auf dem Foto ersichtlich,ist nichts,außer die Kontrollgarage und bei uns die Garagenzeile.Und eben noch merkwürdiger für mich,diesen Torbogen gab es bei uns nicht,ich glaube fast als ziemlich einzige große Straßengüst auf der spezifischer Transit abgewickelt wurde,oder?
Für alle Unbeteiligten,Entschuldigung,dass ich bei dem Thema immer wieder nachhake.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 15.04.2014 07:47 | nach oben springen

#136

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.04.2014 07:48
von Thunderhorse | 4.027 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #135
[

Jedenfalls beißt sich die Existenz dieses Torbogens,in dem eindeutig nach unten"strahlende"Technik eingebaut war, mit der Tatsache,dass die Fahrzeuge nicht unter diesem Torbogen zum "verstrahlen"kurz angehalten wurden,sondern unter dem Schleppdach des DPIII,wo von der Seite,wie hier schon in einem Link erwähnt"durchleuchtet"worden ist.Und an der Seite,wie auf dem Foto ersichtlich,ist nichts,außer die Kontrollgarage und bei uns die Garagenzeile.Und eben noch merkwürdiger für mich,diesen Torbogen gab es bei uns nicht,ich glaube fast als ziemlich einzige große Straßengüst auf der spezifischer Transit abgewickelt wurde,oder?
Für alle Unbeteiligten,Entschuldigung,dass ich bei dem Thema immer wieder nachhake.



An allem in diversen Informationen sollte man sich nicht so festbeißen.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#137

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.04.2014 08:16
von KARNAK | 1.697 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #136



An allem in diversen Informationen sollte man sich nicht so festbeißen.

Also ich beiße mich da an nichts fest.Ich benenne nur konkrete Fakten die wichtig und für den Zusammenhang entscheidend sind und die ich kenne und so eben die Tatsache,dass die Fahrzeuge NICHT unter diesem Bogen zum stehen gebracht wurden,zum"bestrahlen"sondern mindestens 100 m vorher.Eigentlich bleibt für mich nur eine logische Erklärung dafür,man hat diese Technologie an allen Güst angewandt,denn die Abläufe waren überall gleich,man hatte aber auch was Neues, Anderes,eben in diesem Torbogen und in Drewitz hat man es noch nicht geschafft,gekonnt,kein Geld,was weiß ich, um es zu bauen,deswegen gab es dort diesen Torbogen nicht,oder noch nicht.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 15.04.2014 08:17 | nach oben springen

#138

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.04.2014 09:48
von elster427 | 789 Beiträge

Also ,es ist mir persönlich schon lange zu doof zu diesem Thema noch etwas zu sagen. Bei Testfahrten über die Güst Drewitz, wurden KfZ festgestellt, welche mit Alufolie versuchten ihren Kofferraum abzuschirmen. Wie konnte man so etwas mit Gammastrahlen feststellen?
Bleibt also doch nur die Wärmebildkamera!
das wars zu diesem Thema Jan


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
nach oben springen

#139

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.04.2014 10:32
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von elster427 im Beitrag #138
Also ,es ist mir persönlich schon lange zu doof zu diesem Thema noch etwas zu sagen. Bei Testfahrten über die Güst Drewitz, wurden KfZ festgestellt, welche mit Alufolie versuchten ihren Kofferraum abzuschirmen. Wie konnte man so etwas mit Gammastrahlen feststellen?
Bleibt also doch nur die Wärmebildkamera!
das wars zu diesem Thema Jan
Eine Frage, die sich mir noch zu dem Thema aufdrängt: Metall schirmt ja Gammastrahlung stärker ab, als Weichgewebe im menschlichen Körper. Wenn man mittels der "Gammastrahlenkanonen" in einem PKW mit Metallkarosserie (z.B. im Kofferraum) einen Menschen schmuggeln wollte, wäre dieses Durchleuchtungssystem überhaupt in der Lage gewesen, das zu erkennen? Bei einem Trabi kann ich mir das ja ganz gut vorstellen, aber bei einem PKW mit Metallhaut? Ist die Abschirmung durch einen menschlichen Körper nicht verhältnismäßig gering im Vergleich zur Metallkarosserie und damit kaum erkennbar?

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#140

RE: Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.04.2014 10:57
von elster427 | 789 Beiträge

Tja matloh, keine Ahnung. Dazu sollte man mal einen Physiker befragen. Zu meiner Dienstzeit in Drewitz wußte ich nur , da gibt es eine truppe welche mit irgendeiner Technik in den Kofferraum kuckt. thats all.
mfg jan


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 79 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1821 Gäste und 133 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558828 Beiträge.

Heute waren 133 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen