#21

RE: Der Tag an dem Erich Honecker den "Klassenfeind" besuchte

in DDR Zeiten 04.10.2010 20:45
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
um mal die aussage von @gert in die reihe zu bekommen, wann wurde der visafreie verkehr mit der vr polen damals eingeführt ?


Gilbert meines Wissens nach wurde der Visafreie Reiseverkehr mit Polen 1971 eingeführt. 1980 wurden die Grenzen nach Polen dann auf Grund der politischen Ereignisse dort, geschlossen. Irgendwann kam dann die Regelung, dass diejenigen welche eine Einladung vorweisen konnten, ein Visum für Polen beantragen durften. VP-Angehörige durften jedenfalls nicht nach Polen. 1988 hatte es mal einer versucht, der hatte eine Mieze aus Slubice, in Frankfurt (Oder) kennengelernt. Der durfte dann beim "Alten" antanzen und sich die Leviten lesen lassen.

Viele Grüße nach Berlin
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 04.10.2010 20:46 | nach oben springen

#22

RE: Der Tag an dem Erich Honecker den "Klassenfeind" besuchte

in DDR Zeiten 04.10.2010 21:04
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

danke @abv, dann wird mir jetzt auch die aussage von @gert klar und ich könnte jetzt die polnische grenzsicherung nachvollziehen.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#23

RE: Der Tag an dem Erich Honecker den "Klassenfeind" besuchte

in DDR Zeiten 04.10.2010 21:38
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
@zermatt, ich glaube mich entsinnen zu können, das erich honecker noch ein fehler beim protokoll unterlief. auch daran war die anspannung zu sehen...


Wenns so war,zu dem Zeitpunkt nachvollziehbar.



nach oben springen

#24

RE: Der Tag an dem Erich Honecker den "Klassenfeind" besuchte

in DDR Zeiten 04.10.2010 22:18
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Pitti53
Hallo Uwe, eine Ergänzung. Ich hab als Angehöriger 6. Grenzbrigade Küste 1963 im Sommer 2 Monate Grenzdienst an der polnischen Grenze auf der Insel Usedom gemacht. Zwischen Ahlbeck und Kamminke am Oderhaff sind wir entlang der Grenze mit Postenpaar Streife gelaufen. Es gab auf deutscher Seite keine Grenzsperren, aber auf polnischer Seite war die Grenze fast so gesichert wie unsere Westgrenze, also mit Drahtzaun, Infrarotsperren, K 6 und natürlich Grenzsoldaten, die Streife liefen.

Gruß Gert
-----------------------------

Infrarotsperren? Hab ich auch 1989 noch nie gesehen! was soll das gewesen sein? waren die Polen uns voraus?



Also Pitti ich bin technisch nicht so versiert, das können auch Sperren auf technisch anderer Basis gewesen sein. Da standen Kästen in Kniehöhe, die eine (Licht)Sperre darstellten. Wir machten uns den Spass und suchten im Wald Stöckchen, die wir durch die tatsächliche oder unsichtbare Lichtschranke warfen und bei den Polen ging ein höllischer Alarm los, akustisch ( laute Tröte) und durch Lichtsignale. Da war Riesenaufregung und wir hatten unseren Spass tief im Wald und geschützt durch die Dunkelheit.
Die merkten das und fluchten auf polnisch aber wir verstanden das natürlich nicht.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#25

RE: Der Tag an dem Erich Honecker den "Klassenfeind" besuchte (Anlässlich des 25. Jahrestages)

in DDR Zeiten 10.09.2012 12:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

25 Jahre ist es nun her.

Am 07.September 1987,also vor 25 Jahren,reiste E.Honecker im Alter von 75 Jahren zum "Klassenfeind" nach Bonn.
Dazu stand ja in den letzten Tagen wieder einiges in der Zeitung.
Ich werde mal eine kleine Auswahl Links zu diesem Thema einstellen und auch Videoausschnitte.

"Mit nichts außer 45 Milliarden DM Schulden im Gepäck reiste SED-Chef Erich Honecker heute vor 25 Jahren nach Bonn. Es war der erste Besuch eines DDR-Staatsoberhaupt überhaupt. Die Bundesregierung hofierte den DDR-Diktator wie einen großen Staatsgast."

Hier weiterlesen: http://www.kirche-mv.de/Zu-Gast-bei-Fein...nn.29592.0.html

"Während Erich Honecker also von Bonn aus weiter durch den Südwesten der Bundesrepublik reiste - eine wichtige Station war das Saarland, seine Heimat - blieb sein Volk zu Hause und konnte aber dank der ausführlichen Berichterstattung in allen Medien jeden Schritt seines Staatsratsvorsitzenden verfolgen. Das Interesse hielt sich allerdings in Grenzen. Soll er doch fahren, was haben wir damit zu tun, so dachten viele."

Hier lang: http://www.kalenderblatt.de/index.php?wh...e-4829-xml-mrss

"Das bedeutete: Vorfahrt mit einem dicken Mercedes 600, auf dem der DDR-Stander gesetzt war, gefolgt von rotem Teppich, Hymne und Ehrenformation. Dazu wurde vor dem Kanzleramt Schwarz-Rot-Gold mit Hammer und Zirkel gehisst - die "Spalterflagge", wie sie manche nannten. Dafür war der Teppich einige Meter kürzer als üblich, die Motorrad-Eskorte sieben Männer kleiner als sonst, und auf Salut-Schüsse verzichtete man ganz. Solche Nickligkeiten waren damals wichtig."

Hier weiter: http://www.n24.de/news/newsitem_8199922.html

"Doch Dennhardts Genossen in Ostberlin und Weimar waren mehr als nur wenig begeistert über diese Äußerungen, und es dauerte nicht lange, bis der stellvertretende Oberbürgermeister nicht mehr in Amt und Würden war – offiziell aus gesundheitlichen Gründen. Als die Trierer im Mai 1987 zum Gegenbesuch in Weimar anreisten. wurde ihnen dann ein neuer Vertragstext vorgelegt. Von dem, worauf man sich im Dezember des Vorjahres mit Dennhardt und seinen Begleitern verständigt hatte, war nun nichts mehr übrig. Entsprechend groß war die Verärgerung auf westdeutscher Seite, die Möglichkeit eines Abbruchs der Gespräche stand im Raum. Doch die Verhandlungen wurden fortgesetzt und führten schließlich doch noch zu einer Übereinkunft. Trier und Weimar bildeten die sechste deutsch-deutsche Städtepartnerschaft, doch weist Schröer noch auf eine weitere Besonderheit hin: Mit Trier wagte erstmals eine CDU-regierte Stadt eine Zusammenarbeit mit einer DDR-Kommune."

Hier geht es weiter: http://www.16vor.de/index.php/2012/09/10...mmer-mit-dabei/

Video NDR: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/da...chichte529.html

Video MDR:http://www.mdr.de/damals/archiv/video76192.html

Fotos: http://www.welt.de/kultur/history/articl...tsbesuches.html

Edit: (Im Betreff 25.Jahrestag eingefügt)

Gruß ek40


zuletzt bearbeitet 10.09.2012 12:30 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Erich Honecker jetzt auf Facebook
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Wanderer zwischen 2 Welten
3 25.06.2014 21:52goto
von Hufklaus • Zugriffe: 627
Oskar Lafontaine bei Erich Honecker 1985
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
12 19.11.2010 20:06goto
von wosch • Zugriffe: 1235
Willy Brandt bei Erich Honecker 1985
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
9 20.10.2010 18:45goto
von Landeposten • Zugriffe: 909
Staatsbesuch Erich Honecker in Holzhausen
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Detlef05
17 03.04.2010 14:31goto
von turmwache • Zugriffe: 2564
Hatte Erich Honecker Westverwandschaft?
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Berliner
27 22.12.2009 01:11goto
von Rostocker • Zugriffe: 11199
Erich Honecker und sein geheimer Bunker Video Reportage
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Angelo
1 23.05.2009 17:07goto
von Zermatt • Zugriffe: 601

Besucher
22 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1369 Gäste und 94 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557751 Beiträge.

Heute waren 94 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen