#201

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 20:16
von werner | 1.591 Beiträge

@Gert, mach Dich doch bitte erst mal mit der Begrifflichkeit vertraut: http://de.wikipedia.org/wiki/Monopolkapitalismus. Monopol und Monopolkapitalismus sind verschiedene Dinge.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#202

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 20:18
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von werner
@Gert, mach Dich doch bitte erst mal mit der Begrifflichkeit vertraut: http://de.wikipedia.org/wiki/Monopolkapitalismus. Monopol und Monopolkapitalismus sind verschiedene Dinge.





.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#203

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 20:24
von wosch (gelöscht)
avatar

Deutsche "Demokratische" Republik? Dieser Begriff mit dem Zusatz "Demokratisch" entbehrt doch schon alleine durch die mit "leichtem" Druck praktizierten "Scheinwahlen" und deren getürkten Ergebnisse jeglichem Anspruch auf das Prädikat "Demokratisch" Der Begriff "DDR" war nichts weiter als eine Mogelpackung zur Verdummung der Dritten Welt, denn von den Einwohnern im Einzugsbereich des Großen Bruders aus dem Osten, fühlte sich die überwiegende Mehrheit selbst, nicht von ihren, mit diktatorischen Mitteln arbeitenden und durch Wahlbetrug an die Macht gekommenen "Führern" in ihrem Sinne vertreten. In der übrigen "Freien Welt"galt die DDR auch nicht als "demokratisch" , denn die konnten sich im Gegensatz zu den DDR-Bürgern in der weiten Welt frei bewegen und sich auch in allen Medien, die es gab, ganz legal und ohne Einschränkungen informieren. Es gab da mal eine schöne Übersetzung für das Kürzel "DDR", verwandt wurde diese übrigens von den DDR-Bürgern, die sich damit ihren Frust von der Seele redeten und die ging so: "Der doofe Rest"
Man möge mir verzeihen und zum besseren Verständnis möchte ich ausdrücklich betonen, daß ich die DDR-Bürger nie für doof gehalten hatte, ich zitierte nur

Schönen Gruß an Alle aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 15.01.2011 00:48 | nach oben springen

#204

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 20:29
von werner | 1.591 Beiträge

Watt´n nu, @Gert? Haste grade das Branntweinmonopol gebrochen?


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
zuletzt bearbeitet 14.01.2011 20:29 | nach oben springen

#205

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 20:32
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von werner
Watt´n nu, @Gert? Haste grade das Branntweinmonopol gebrochen?




jau


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#206

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 20:34
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von werner
Watt´n nu, @Gert? Haste grade das Branntweinmonopol gebrochen?





@werner,

irgendwie kommt mir der Verdacht auf, das bei Ausbleiben von Sachargumenten und/ oder der Toleranz gegenüber der Meinung der/ des Anderen die Kennlinie der Gürtellinie ins Abseits gerät, nicht mehr erkannt werden will...!

Motto: Einmal Klassenfeind, immer Klassenfeind!




josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#207

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 20:41
von eisenringtheo | 9.159 Beiträge

Es gibt nur drei wirklich bedeutende Staaten auf der Welt. Die fangen zufällig alle mit "U" an: Die "UdSSR", die "USA" und "Unsere DDR". Diesen Kalauer hat man mir als NSW Ausländer bis zum Abwinken erzählt. Aus Anstand habe ich jeweils gelacht.
Bei uns in der Schweiz gibt es noch das Salzmonopol.
http://www.selbex.com/de/le-sel/le-monopole-du-sel
Theo


nach oben springen

#208

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 14.01.2011 23:01
von zzrain42 | 56 Beiträge

Zitat von wosch
Deutsche "Demokratische" Republik? Dieser Begriff mit dem Zusatz "Demokratisch" entbehrt doch schon alleine durch die mit "leichtem" Druck praktizierten "Scheinwahlen" und deren getürkten Ergebnisse jeglichem Anspruch auf das Prädikat "Demokratisch" Der Begriff "DDR" war nichts weiter als eine Mogelpackung zur Verdummung der Dritten Welt, denn von den Einwohnern im Einzugsbereich des Großen Bruders aus dem Osten, fühlte sich die überwiegende Mehrheit selbst, nicht von ihren, mit diktatorischen Mitteln arbeitenden und durch Wahlbetrug an die Macht gekommenen "Führern" in ihrem Sinne vertreten. In der übrigen "Freien Welt"galt die DDR auch nicht als "demokratisch" , denn die konnten sich im Gegensatz zu den DDR-Bürgern in der weiten Welt frei bewegen und sich auch in allen Medien, die es gab, ganz legal und ohne Einschränkungen informieren. Es gab da mal eine schöne Übersetzung für das Kürzel "DDR", verwandt wurde diese übrigens von den DDR-Bürgern, die sich damit ihren Frust von der Seele redeten und die ging so: "Der doofe Rest"
Man möge mir verzeihen und zum besseren Verständnis möchte ich ausdrücklich betonen, daß ich die DDR-Bürger nie für doof gehalten hatte, ich zitierte nur.

Schönen Gruß an Alle aus Kassel.




Hallo Wosch,
du sprichst mir aus der Seele. Treffender kann man es nicht ausdrücken. Aber aufgepaßt, hier wimmelt es nur so von verkappten ehemaligen SED-Ex-Parteifuzzis,die das nicht gerne hören, wenn´s auch die reine Wahrheit ist. Ich dachte, ich bin der Einzige der hier so denkt. Ich hab mich seit der Wende immer gefragt, wo diese Ex-SED-Plimpel abgeblieben sind. Jetzt weis ich es, hier sind sie in diesem Forum. Ach du liebe Güte und diese XXXXX verteidigen auch heute noch den Kommunismus als das einzig Wahre. Wie hat Einstein mal gesagt : Es gibt zwei Dinge die unendlich sind, das Universum und die Dummheit der Menschen. Nun, beim Universum bin ich mir nicht mehr so sicher.
Gruß von zzrain42


zuletzt bearbeitet 15.01.2011 08:17 | nach oben springen

#209

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.01.2011 00:27
von exgakl | 7.223 Beiträge

Zitat von zzrain42

Zitat von wosch
Deutsche "Demokratische" Republik? Dieser Begriff mit dem Zusatz "Demokratisch" entbehrt doch schon alleine durch die mit "leichtem" Druck praktizierten "Scheinwahlen" und deren getürkten Ergebnisse jeglichem Anspruch auf das Prädikat "Demokratisch" Der Begriff "DDR" war nichts weiter als eine Mogelpackung zur Verdummung der Dritten Welt, denn von den Einwohnern im Einzugsbereich des Großen Bruders aus dem Osten, fühlte sich die überwiegende Mehrheit selbst, nicht von ihren, mit diktatorischen Mitteln arbeitenden und durch Wahlbetrug an die Macht gekommenen "Führern" in ihrem Sinne vertreten. In der übrigen "Freien Welt"galt die DDR auch nicht als "demokratisch" , denn die konnten sich im Gegensatz zu den DDR-Bürgern in der weiten Welt frei bewegen und sich auch in allen Medien, die es gab, ganz legal und ohne Einschränkungen informieren. Es gab da mal eine schöne Übersetzung für das Kürzel "DDR", verwandt wurde diese übrigens von den DDR-Bürgern, die sich damit ihren Frust von der Seele redeten und die ging so: "Der doofe Rest"
Man möge mir verzeihen und zum besseren Verständnis möchte ich ausdrücklich betonen, daß ich die DDR-Bürger nie für doof gehalten hatte, ich zitierte nur.

Schönen Gruß an Alle aus Kassel.




Hallo Wosch,
du sprichst mir aus der Seele. Treffender kann man es nicht ausdrücken. Aber aufgepaßt, hier wimmelt es nur so von verkappten ehemaligen SED-Ex-Parteifuzzis,die das nicht gerne hören, wenn´s auch die reine Wahrheit ist. Ich dachte, ich bin der Einzige der hier so denkt. Ich hab mich seit der Wende immer gefragt, wo diese Ex-SED-Plimpel abgeblieben sind. Jetzt weis ich es, hier sind sie in diesem Forum. Ach du liebe Güte und diese XXXXX verteidigen auch heute noch den Kommunismus als das einzig Wahre. Wie hat Einstein mal gesagt : Es gibt zwei Dinge die unendlich sind, das Universum und die Dummheit der Menschen. Nun, beim Universum bin ich mir nicht mehr so sicher.
Gruß von zzrain42




Hallo zzrain,

erkläre mir bitte kurz warum Du hier im Forum bist... wolltest Du hier in offener ehrlicher Art mit Menschen diskutieren oder liegt Dein Hauptaugenmerk darin in großspuriger Art und Weise Beleidigungen loszuwerden?
Sollte letzteres der Fall sein, kann ich Dir persönlich versichern, dass wir derartiges unterbinden werden.

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
zuletzt bearbeitet 15.01.2011 08:17 | nach oben springen

#210

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.01.2011 08:54
von Sachsendreier (gelöscht)
avatar

@zzrain...............wenn´s auch die reine Wahrheit ist.

Wo bitte gibts die reine Wahrheit...? Da muß ich beim Studium was nicht verstanden haben.

Ja Kollg. Einstein passt eben für jede Kategorie...ha...ha...ha
Ich hab den Eindruck, daß einige das Forum auch zur Frustbewältigung, aus welchen Gründen auch immer, benutzen. Das eignet sich kaum um historisches zu bewerten.
Man muß auch nicht alles verstehen aber eine gewisse Sachlichkeit in der Auseinandersetzung ist doch eher angebracht.
Evtl. muß man auch Fragen anders stellen............Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik ?....... nennen kann ich mich doch wie ich will....eigentlich gehts doch um die Ausgestaltung der Demokratie und da gabs doch zweifellos Problme. Objektiv bedrachtet kann man diese auch nicht klein reden.
Wenn ich aus der Geschichte lernen soll, da bin ich in der Gegenwart....wie ist es denn heute mit der Demokratie bestellt...?...haben wir noch eine .."soziale Marktwirtschaft" ?
Sicherlich ein neues Thema


nach oben springen

#211

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 15.01.2011 10:59
von zzrain42 | 56 Beiträge

Zitat von exgakl

Zitat von zzrain42

Zitat von wosch
Deutsche "Demokratische" Republik? Dieser Begriff mit dem Zusatz "Demokratisch" entbehrt doch schon alleine durch die mit "leichtem" Druck praktizierten "Scheinwahlen" und deren getürkten Ergebnisse jeglichem Anspruch auf das Prädikat "Demokratisch" Der Begriff "DDR" war nichts weiter als eine Mogelpackung zur Verdummung der Dritten Welt, denn von den Einwohnern im Einzugsbereich des Großen Bruders aus dem Osten, fühlte sich die überwiegende Mehrheit selbst, nicht von ihren, mit diktatorischen Mitteln arbeitenden und durch Wahlbetrug an die Macht gekommenen "Führern" in ihrem Sinne vertreten. In der übrigen "Freien Welt"galt die DDR auch nicht als "demokratisch" , denn die konnten sich im Gegensatz zu den DDR-Bürgern in der weiten Welt frei bewegen und sich auch in allen Medien, die es gab, ganz legal und ohne Einschränkungen informieren. Es gab da mal eine schöne Übersetzung für das Kürzel "DDR", verwandt wurde diese übrigens von den DDR-Bürgern, die sich damit ihren Frust von der Seele redeten und die ging so: "Der doofe Rest"
Man möge mir verzeihen und zum besseren Verständnis möchte ich ausdrücklich betonen, daß ich die DDR-Bürger nie für doof gehalten hatte, ich zitierte nur.

Schönen Gruß an Alle aus Kassel.




Hallo Wosch,
du sprichst mir aus der Seele. Treffender kann man es nicht ausdrücken. Aber aufgepaßt, hier wimmelt es nur so von verkappten ehemaligen SED-Ex-Parteifuzzis,die das nicht gerne hören, wenn´s auch die reine Wahrheit ist. Ich dachte, ich bin der Einzige der hier so denkt. Ich hab mich seit der Wende immer gefragt, wo diese Ex-SED-Plimpel abgeblieben sind. Jetzt weis ich es, hier sind sie in diesem Forum. Ach du liebe Güte und diese XXXXX verteidigen auch heute noch den Kommunismus als das einzig Wahre. Wie hat Einstein mal gesagt : Es gibt zwei Dinge die unendlich sind, das Universum und die Dummheit der Menschen. Nun, beim Universum bin ich mir nicht mehr so sicher.
Gruß von zzrain42




Hallo zzrain,

erkläre mir bitte kurz warum Du hier im Forum bist... wolltest Du hier in offener ehrlicher Art mit Menschen diskutieren oder liegt Dein Hauptaugenmerk darin in großspuriger Art und Weise Beleidigungen loszuwerden?
Sollte letzteres der Fall sein, kann ich Dir persönlich versichern, dass wir derartiges unterbinden werden.

VG exgakl




Sorry,
auch an alle die sich angegriffen fühlten, wird nicht mehr vorkommen. Hatte gestern nur einen verdammt schlechten Tag
und nach einer mißglückten Betriebsfeier leider ordentlich einen in der Krone. Nochmals, kommt nicht mehr vor, selbst wenn mich jemand der Mitglieder übel angehen sollte.
Warum ich hier bin ? Sicher nicht um zu provozieren oder anzuecken. Nein, ich bin immens interessiert an der deutsch-deutschen Geschichte, vor allem alles was mit der Grenze zu tun hat. In Schrift und Bild sauge ich Dokumente und Bilder in mich auf, das habe ich ja auch schon schriftlich hier in diesem Forum niedergeschrieben. Meine bisherigen Kontakte mit Mitgliedern waren auch eher brav und von Interesse geweckt.
Ich hoffe doch, weiterhin einen positiven Beitrag für dieses Forum leisten zu können.
Viele Grüße aus Ulm
zzrain42


nach oben springen

#212

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 24.01.2011 11:00
von turtle | 6.961 Beiträge

Warum nannte sie sich „Demokratische Republik“?
Vielleicht hatten einige damals die Vision einen neuen demokratischen Staat aufzubauen. Das 3.Reich mit all seinen Schrecken, und seiner Undemokratie war vorbei. Ein neues Deutschland sollte besser, demokratisch werden. Bis zum Frühjahr 1948 bestand durchaus die Hoffnung dazu. Doch am 16.04. 1948 sprach Walter Ulbricht in einer fünfstündigen Rede an der SED-Parteihochschule .Da wurde bereits quasi der Weg in den Einparteienstaat geebnet .In seiner Rede betonte Ulbricht ,die SED sei nun die führende Kraft ,und es ist ihre Aufgabe ,mit Hilfe des Staatsapparates die Ziele durchzusetzen. Damit war das Thema demokratische Republik bereits schon erledigt! Jetzt gab es keinen antifaschistischen-demokratischen Block mehr. Nun gab es die Angleichung an das System der Sowjetunion.
Die Errichtung einer demokratischen Republik war so nicht mehr möglich.
Es war noch die Zeit Stalins der als großer Befreier und Freund verherrlicht wurde.
Seine Verbrechen wurden totgeschwiegen! Wie sollte da Demokratie aussehen nach sowjetischem Vorbild? Schon vor Gründung der DDR 1949 war damit klar eine „Deutsche demokratische Republik“ wird es nicht geben!
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#213

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 25.01.2011 08:57
von student | 89 Beiträge

Bei der fünfstündigen Rede von Walter Ulbricht fällt mir ein, daß nach einer ebensolangen Rede im chinesischen Volkskongreß zur Abstimmung geschritten wurde und sich herausstellte, daß es drei Stimmenthaltungen gab. Sofort wurde befohlen, die drei Abweichler zu identifizieren, und es stellte sich heraus, daß im Verlauf der Ausführungen drei Delegierte einfach verstorben waren. Man hatte also durchaus Möglichkeiten, sich der ideologischen Beeinflussung zu entziehen ... Was die Deutsche „Demokratische“ Republik angeht, so wurde eben nach Aristoteles in der Staatsformenlehre (übrigens bis heute) nach Monarchie, Aristokratie und Demokratie entschieden, und entscheidend war das Vorhandensein der entsprechenden Mechanismen, nicht aber, ob sie auch angewandt wurden. Wenn man sich an den Erscheinungen orientieren will, dann hat man als Kriterium die Form und Begrenzung der Herrschaftsausübung, also entweder Autokratie oder Konstitutionalismus (und eine Verfassung gab es in der DDR ja, und der Verfassungstext war durchaus modern, wenn man einmal von den Passagen mit der führenden Rolle und so absieht). Mir scheint aber, daß man immer geneigt ist, sehr von den „gefühlten“ Verhältnissen her zu diskutieren und zu bewerten, und das ist nicht zu beanstanden, so lange es bei einer gewissen Sachlichkeit bleibt. Manches an DDR-„Haß“ scheint mir nur deshalb hier zu stehen, weil es grade in Mode ist. Und dazu sagt das „Lexikon der Politikwissenschaft“, das der Ostalgie sicher sehr unverdächtig ist: „Politische Theoriebildungen ... sind immer interessengeleitet. ... Die historische Erfahrung spricht dafür, daß sie unter veränderten Kontextbedingungen wieder aufgegriffen und an die gewandelten historischen Verhältnisse angepaßt neuerlich Aktualität und Bedeutung erlangen werden.“ Mich hat an der DDR manches gestört, aber den Kapitalismus als Höhe- und Endpunkt der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ansehen zu sollen ist mir mindestens ebenso zuwider. Ich bin der Meinung, daß der real existierende Sozialismus eine Entwicklung war, die einfach noch nicht den tatsächlichen Verhältnissen entsprach, und die historische Erfahrung besagt auch, daß verfrühte Entwicklungen immer in Repression, häufig in Terror enden. Die Aussicht, daß die DDR eine Erscheinung gewesen sein könnte, die schon allein durch Verzicht auf die „führende Rolle“ einer Partei einen praktikablen Ansatz darstellen könnte, ist doch so schlecht nicht, jedenfalls ist es eine bessere Aussicht als die, für den Rest der Geschichte in einer Gesellschaft leben zu sollen, deren einzige Maxime die Gewinnmaximierung einiger weniger ist.


nach oben springen

#214

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 25.01.2011 14:30
von icke-ek71 (gelöscht)
avatar

da sind ja einige beiträge bei die hochwissenschaftlich auf mich wirken!!beim polit sind mir immer bei dieser art der agitation die augen zu gefallen..bin dann immer aufgewacht wenn man mich angeschubst hatte!!wenn man dann in die runde sah schlief ich doch nicht alleine!! aber noch was zum thema..vor 1961 konnte man doch in berlin von ost nach west gehen..oder fahren..man mußte seinen ausweis immer dabei haben und wurde wenn man als ostberliner aus dem westen kam von den grepos oder vom zoll kontrolliert!!das stand denn nicht an der grenze drann das jetzt ostberlin beginnt...sondern sie betreten den demokratischen sektor von berlin!!ich glaube uber das wort demokratie in der ddr ist im forum ne menge gesagt worden...mit dem mauerbau wurde ostberlin zur haupstadt der ddr gemacht und westberlin wurde so betietelt..selbständige politische einheit berlin(west)das fazit ist dieses.. wir hatten wirklich seltsame politiker in unserem lande die am ruder waren!!jetzt kann ich wieder in unser olympiastadion fahren ohne das mich jemand daran hindert!!icke


nach oben springen

#215

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 25.01.2011 15:41
von Sachsendreier (gelöscht)
avatar

@icke-ek71.....

na dann gute Fahrt ins Olympiastadion, ist doch ne feine Sache.
Geschichte ist eben auch Wissenschaft.
Der Beitrag von @student beinhaltet eigentlich all das um was es geht und könnte als Schlußpunkt so stehen bleiben.....oder?


nach oben springen

#216

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 25.01.2011 16:31
von student | 89 Beiträge

@ icke-ek71 ... vielleicht doch noch soviel...
An sich ist es ja ein Kompliment, wenn Du mir „Hochwissenschaftlichkeit“ bescheinigst. Es war aber ganz anders gedacht: Ich wollte nur darstellen, daß man die ganze Problematik auch betrachten kann, ohne daß man gleich Schaum vor dem Mund haben muß. Für einen Berufssoldaten stellen sich die Fragen anders, weil man immer darüber nachdenkt, warum man freiwillig und engagiert an dieser Grenze gedient hat (jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt). Es gab Gründe, weshalb man sich dazu entschließen konnte, ohne auf die Klischees von „zu dumm für was anderes“ oder „befehlsgeil“ zurückgreifen zu müssen, mehr wollte ich nicht sagen. Es wird Zeiten geben, da wird man über die Grenze so denken wie heute über den römischen Limes, etwas, das es zwar gegeben hat, worüber man aber nicht wirklich etwas weiß. Wenn ich Deiner Argumentation folge, dann waren wir an der Grenze ja doch alle die „Schergen der SED-Diktatur“, die sehenden Auges ihr eigenes Volk unterdrückt haben. Das wirst Du noch oft genug hören, wenn so langsam der 13. August diesen Jahres heranrückt. Meine Gründe waren andere, und daß ich jetzt noch (bundesdeutsche) Politikwissenschaft studiere, das mache ich aus einem einzigen Grund: Wenn ich etwas ablehnen soll, dann nicht deshalb weil alle es tun, sondern weil ich verstanden habe, warum es richtig ist das abzulehnen. Die „böse DDR“ und der „gute Westen“ sind einfache und bequeme Denkmuster, aber sie haben nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Ansonsten ist es doch in der jetzt zweifelsfrei vorhandenen Demokratie für Dich möglich, meine Beiträge einfach zu ignorieren, dann mußt Du Dich auch nicht echauffieren.


nach oben springen

#217

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 25.01.2011 16:37
von eisenringtheo | 9.159 Beiträge

Zitat von icke-ek71
(...)aber noch was zum thema..vor 1961 konnte man doch in berlin von ost nach west gehen..oder fahren..man mußte seinen ausweis immer dabei haben und wurde wenn man als ostberliner aus dem westen kam von den grepos oder vom zoll kontrolliert!!das stand denn nicht an der grenze drann das jetzt ostberlin beginnt...sondern sie betreten den demokratischen sektor von berlin!


Ja am Checkpoint Charlie war noch nicht viel los:

Theo


nach oben springen

#218

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 26.01.2011 00:32
von icke-ek71 (gelöscht)
avatar

[q, da wird man über die Grenze so denken wie heute über den römischen Limes, etwas, das es zwar gegeben hat, worüber man aber nicht wirklich etwas weiß. Wenn ich Deiner Argumentation folge, dann waren wir an der Grenze ja doch alle die „Schergen der SED-Diktatur“, die sehenden Auges ihr eigenes Volk unterdrückt haben.
hi student..falls es dir nicht aufgefallen ist..ich war selber am kanten zwar nicht als freiwilliger sondern als einer der seine 18 monate grundwehrdienst ableisten mußte!das bescherte mich ein halbes jahr ausbildung in nordhausen und dann fast ein jahr am kanten!! in der 8.gk jützenbach...also ich weis was ich da rede!kannst beruhigt sein das ich mich über dich nicht echauffiert habe..ich habe mir auch alle beiträge durchgelesen!!das wäre mit schaum vorm mund sicherlich nicht gegangen!!dann hätte ich ja die tollwut!meine zeit an der grenze ist 40 jahre her und ich bin glücklich das ich es noch erleben durfte wie dieses ungetüm der menschenverachtung gefallen ist!


nach oben springen

#219

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 26.01.2011 19:26
von zzrain42 | 56 Beiträge

Die Frage ist nicht richtig gestellt: ein Staat wird nicht gewählt, sondern ist ein Gebilde aus Volk, Gebiet und politischer Verfassung. Trotz des Namensteils "Demokratische Republik", läßt sich dieser Staat eindeutig als nicht demokratisch bezeichnen, da das Volk real keine Möglichkeit hatte, die Politik mit zu bestimmen. Etwas zum wählen:gängiger spruch schon kurz nach Gründung der DDR wurde von einer "Abstimmung mit den Füßen" gesprochen: die meisten Bürger verließen diesen Staat, da sie ihn nicht als ihren betrachteten und wo kein Volk, da auch kein Staat.


nach oben springen

#220

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 26.01.2011 19:28
von Pitti53 | 8.785 Beiträge

Zitat von zzrain42
Die Frage ist nicht richtig gestellt: ein Staat wird nicht gewählt, sondern ist ein Gebilde aus Volk, Gebiet und politischer Verfassung. Trotz des Namensteils "Demokratische Republik", läßt sich dieser Staat eindeutig als nicht demokratisch bezeichnen, da das Volk real keine Möglichkeit hatte, die Politik mit zu bestimmen. Etwas zum wählen:gängiger spruch schon kurz nach Gründung der DDR wurde von einer "Abstimmung mit den Füßen" gesprochen: die meisten Bürger verließen diesen Staat, da sie ihn nicht als ihren betrachteten und wo kein Volk, da auch kein Staat.



definiere mal die "meisten"?Wer war dann noch hier?


nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 2377 Gäste und 150 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14356 Themen und 557033 Beiträge.

Heute waren 150 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen