#21

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 09:33
von Gert | 12.356 Beiträge

Wenn ich das richtig gelernt habe heisst Demokratie ins deutsche übersetzt Volksherrschaft. Das kann man aber von der DDR nicht behaupten, dass dort das Volk herrschte. Aus meiner Sicht war es eine Partykratie, eine Parteiherrschaft. Das Volk hatte dort nichts zu sagen, das hat man spätestens im Oktober 89 erkannt , als huntertausende riefen wir sind das Volk

Wie ist dieser Widerspruch aufzulösen ?

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#22

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 09:36
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Gert
Wenn ich das richtig gelernt habe heisst Demokratie ins deutsche übersetzt Volksherrschaft.



Da sich scheinbar niemand die Mühe macht dem Link zur Erklärung zu folgen:

Zitat von wiki
Die sozialistischen Staaten bezeichneten ihre Gesellschaft häufig als Sozialistische Demokratie.

Der Begriff Demokratie wurde damit begründet, dass im Sozialismus die Vertreter der Mehrheit des Volkes, das heißt die Masse der Arbeiterklasse, Bauern und Werktätigen die Macht ausübten, und die Bourgeoisie, bzw. die Kapitalisten und ihre Vertreter die gleichen, und nicht - wie vor dem Systemwechsel zum Sozialismus - mehr Rechte besaßen als die Arbeiterklasse.

Die Arbeiterklasse sollte gemäß der Lehre und dem Anspruch des Marxismus alle staatliche Macht haben, da es nur so zu einer wirklichen Volksherrschaft komme, was ökonomisch unter anderem durch Verstaatlichung aller Produktionsmittel wie Fabriken, Äcker, Wälder, Bodenschätze erreicht werden sollte. Weiterhin hatten sich die Interessen der Bourgeoisie den Interessen dieser Mehrheit des Volkes unterzuordnen, die Ausbeutung von Arbeitern, Bauern und Werktätigen durch die Bourgeoisie sollte abgeschafft werden.

Die „Sozialistische Demokratie“, so wurde von deren Vertretern gesagt, sei im Gegensatz zur „kapitalistischen Demokratie“ die „wahre Demokratie“. Die bürgerliche (pluralistische) Demokratie dagegen sei nur eine „Illusion der bürgerlichen Ideologie“. Gleichzeitig, da im Sozialismus die Mehrheit der Werktätigen über die Minderheit der noch existenten Bourgeoisie herrschte, wurde diese Tatsache in den sozialistischen Ländern mit dem Begriff Diktatur des Proletariats charakterisiert.

Im angestrebten Kommunismus, gedacht als klassenlose Gesellschaft, in der anders als im Sozialismus keine ökonomischen Klassen mehr existieren, würde auch der Begriff der Diktatur des Proletariat seine Gültigkeit verlieren, denn der Sozialismus wurde als nur befristete, unvollkommene Übergangsphase vom Kapitalismus/Faschismus zum Kommunismus definiert.

Vermutlich erstmalig wurde der Begriff im Programm der KPD 1918 schriftlich verwendet: „Sozialistische Demokratie und Diktatur des Proletariats sind zwei notwendige Bestandteile des proletarischen Staates. Das eine kann ohne das andere nicht verwirklicht werden.“


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 20.09.2010 09:36 | nach oben springen

#23

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 09:42
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
.

Verstanden habe ich Dich wohl und teilweise gebe ich Dir sogar recht, denn dass auf berechtigte und konstruktive Kritik anders hätte reagiert werden müssen schrieb ich auch selbst schon häufig.


Ja Feliks, hinterher ist man eben immer schlauer, Mancher mehr, Mancher weniger!



Schöne Woche nach Kassel, von Feliks der schon aufgeregt die Tage zählt.



Machst Du Urlaub, oder geht´s in die Herbstferien? Sorry, Letztere sind ja später, also wieso bist du schon aufgeregt?
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 20.09.2010 09:52 | nach oben springen

#24

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 10:02
von wosch (gelöscht)
avatar

Hier auch noch was zum Nachlesen aus "Wikipedia"

http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratischer_Sozialismus

Interessant wird es im Abschnitt "Von der SED zur Partei Die Linke"
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 20.09.2010 10:06 | nach oben springen

#25

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 12:18
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Bevor ich jetzt einen ellenlangen Aufsatz verbreche lies doch einfach einmal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Demokratie



Du brauchst doch keine ellenlangen Aufsätze schreiben Feliks.....ein paar wenige Worte könnten doch genügen.....

....übrigens find ich dein Wikitat viel zu theoretisch.....der einzige erwähnte Unterschied darin wäre, das die Arbeiterklasse die gleichen Rechte wie die Bourgeoisie besitzen soll......ist das etwa heute denn nicht der Fall.....wenn ich zB wählen gehe, dann hat mein Chef(*) den gleichen Stimmzettel wie ich.....auch unsere Königin hat nur soeinen Zettel wie ich......

....allerdings hab ich bei den Stimmzetteln, da ich sie aus beiden Lagern kenne, doch gewaltige Unterschiede festgestellt.....du dürftest die auch kennen.....

(*) Übrigens zähl ich mein Chef garnicht zu den bösen Kapitalisten.....er ist meiner Meinung nach einer der sozialsten Menschen die ich kenne und ein sehr harter Arbeiter.....in deiner DDR hätte man ihn aber enteignet und von dannen getrieben als ungeliebten Ausbeuter und hätte seine Firma verstaatlicht und zu einem unwirtschaftliches Etwas verkommen lassen......aber das halt nur am Rande erwähnt.....

groetjes uit Napoli

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#26

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 12:31
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky


....übrigens find ich dein Wikitat viel zu theoretisch.....der einzige erwähnte Unterschied darin wäre, das die Arbeiterklasse die gleichen Rechte wie die Bourgeoisie besitzen soll......ist das etwa heute denn nicht der Fall.....wenn ich zB wählen gehe, dann hat mein Chef(*) den gleichen Stimmzettel wie ich.....auch unsere Königin hat nur soeinen Zettel wie ich......




Beim wählen mögen sie noch gleich sein, aber wenn es darum geht bei diesen "Volksvertretern" seinen Willen durchzusetzen dann, und das sieht man in diesem Land täglich, hat das Großkapital eindeutig die besseren Chancen und sei es mit einem der vielen Aufsichtsratspöstchen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#27

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 12:32
von glasi | 2.815 Beiträge

hallo freunde.. es ist doch egal ob es demokratischer sozialimus war oder nicht. fakt ist doch das die udssr und der ganze ostblock eine große möglichkeit vertan hat eine bessere welt zu schaffen. aber was machen sie? das ergebniß kennen wir. denn ostblock gibt es nicht mehr und der kapitalismus regiert der welt. leider felix.



nach oben springen

#28

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 12:49
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.


Beim wählen mögen sie noch gleich sein, aber wenn es darum geht bei diesen "Volksvertretern" seinen Willen durchzusetzen dann, und das sieht man in diesem Land täglich, hat das Großkapital eindeutig die besseren Chancen und sei es mit einem der vielen Aufsichtsratspöstchen.




Aha, und deswegen nannte sich die DDR "Deutsche Demokratische Republik"? Feliks, Du ergreifst auch jede Dir bietende Möglichkeit auf Deinen "Klassenfeind" mit dem "Stinkefinger" zu zeigen und mir wirfst Du vor, meinen eigenen Thread "zuzutrollen". Von mir gibt es dafür allerdings keinen Respekt!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#29

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 19:01
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Beim wählen mögen sie noch gleich sein, aber wenn es darum geht bei diesen "Volksvertretern" seinen Willen durchzusetzen dann, und das sieht man in diesem Land täglich, hat das Großkapital eindeutig die besseren Chancen und sei es mit einem der vielen Aufsichtsratspöstchen.



Na das war wohl ganz anders in der DDR was Feliks.....da wurd doch erst richtig geklüngelt.....

....ich seh da kein Unterschied.....klar regiert heute das Geld und nich unbedingt die Politik......aber wenn du so willst, waren damals auch die Richtigen auf ihren Posten....viel schlimmer noch, die Volksvertreten waren so erstarrt damals, das sie garnichmehr richtig funktioniert haben.....ein Land haben se in den Bankrott geführt.....und ich hab's an anderer Stelle schon gesagt, mit dem richtigen Managment hätt's vielleicht auch klappen können mit 'ner sozialen Politik.....im Grunde war die ganze politische Struktur doch auch nur Makulatur.....immer mehr zum Ende hat man doch gesehen, das dort keine ordendlichen Entscheidungen mehr getätigt wurden.....es bewegte sich nichts.....und keiner brauchte sich eigendlich wundern, das das Volk sauer war und echt kein Bock mehr darauf hatte.....

....so, jetzt geh ich essen....hab 'nen knapp 18 Stundentag hinter mir und morgen muß ich früh raus und ganz in den Süden.....Sizilien ist das Ziel.....

groetjes uit Capua/Napoli

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
zuletzt bearbeitet 20.09.2010 19:02 | nach oben springen

#30

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 19:46
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Gemäss Duden (West und Ost) ist Demokratie:
http://books.google.ch/books?id=GkI3mUhs...n%20ost&f=false
Demokratie kann es laut Duden (Ost) nur in der klassenlosen Gesellschaft, also im Kommunismus geben. Dieser war nur in der Sowjetunion voll ausgebildet. Die übrigen sozialistischen Staaten strebten die Demokratie an, waren also "demokratisch" im Sinne der Bestrebung eine Demokratie zu werden.
Theo


nach oben springen

#31

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 20:27
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von Gert
Wenn ich das richtig gelernt habe heisst Demokratie ins deutsche übersetzt Volksherrschaft.



Da sich scheinbar niemand die Mühe macht dem Link zur Erklärung zu folgen:

Zitat von wiki
Die sozialistischen Staaten bezeichneten ihre Gesellschaft häufig als Sozialistische Demokratie.

Der Begriff Demokratie wurde damit begründet, dass im Sozialismus die Vertreter der Mehrheit des Volkes, das heißt die Masse der Arbeiterklasse, Bauern und Werktätigen die Macht ausübten, und die Bourgeoisie, bzw. die Kapitalisten und ihre Vertreter die gleichen, und nicht - wie vor dem Systemwechsel zum Sozialismus - mehr Rechte besaßen als die Arbeiterklasse.

Die Arbeiterklasse sollte gemäß der Lehre und dem Anspruch des Marxismus alle staatliche Macht haben, da es nur so zu einer wirklichen Volksherrschaft komme, was ökonomisch unter anderem durch Verstaatlichung aller Produktionsmittel wie Fabriken, Äcker, Wälder, Bodenschätze erreicht werden sollte. Weiterhin hatten sich die Interessen der Bourgeoisie den Interessen dieser Mehrheit des Volkes unterzuordnen, die Ausbeutung von Arbeitern, Bauern und Werktätigen durch die Bourgeoisie sollte abgeschafft werden.

Die „Sozialistische Demokratie“, so wurde von deren Vertretern gesagt, sei im Gegensatz zur „kapitalistischen Demokratie“ die „wahre Demokratie“. Die bürgerliche (pluralistische) Demokratie dagegen sei nur eine „Illusion der bürgerlichen Ideologie“. Gleichzeitig, da im Sozialismus die Mehrheit der Werktätigen über die Minderheit der noch existenten Bourgeoisie herrschte, wurde diese Tatsache in den sozialistischen Ländern mit dem Begriff Diktatur des Proletariats charakterisiert.

Im angestrebten Kommunismus, gedacht als klassenlose Gesellschaft, in der anders als im Sozialismus keine ökonomischen Klassen mehr existieren, würde auch der Begriff der Diktatur des Proletariat seine Gültigkeit verlieren, denn der Sozialismus wurde als nur befristete, unvollkommene Übergangsphase vom Kapitalismus/Faschismus zum Kommunismus definiert.

Vermutlich erstmalig wurde der Begriff im Programm der KPD 1918 schriftlich verwendet: „Sozialistische Demokratie und Diktatur des Proletariats sind zwei notwendige Bestandteile des proletarischen Staates. Das eine kann ohne das andere nicht verwirklicht werden.“




Gut, die Arbeiter und Bauern haben ja die Katze aus dem Sack gelassen und ihre Herrschaft als Diktatur des Proletariats deklariert. Dann können sie aber nicht hingehen und einen solchen Staat demokratisch nennen. So was nennt man im Volksmund Etikettenschwindel oder ?

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 20.09.2010 20:32 | nach oben springen

#32

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 20:29
von wosch (gelöscht)
avatar

Wieso sich die DDR "Deutsche Demokratische Republik" genannt hatte, konnte mir bis jetzt Keiner von den hier Anwesenden mitteilen. Jeder weiß etwas, aber Keiner kann scheinbar meine in sauberem Deutsch gestellte Frage richtig interpretieren. Und das obwohl Einige Hochschulen in der DDR besucht hatten. Was hat man Euch denn da überhaupt beigebracht??
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#33

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 20:35
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
Gemäss Duden (West und Ost) ist Demokratie:
http://books.google.ch/books?id=GkI3mUhs...n%20ost&f=false
Demokratie kann es laut Duden (Ost) nur in der klassenlosen Gesellschaft, also im Kommunismus geben. Dieser war nur in der Sowjetunion voll ausgebildet. Die übrigen sozialistischen Staaten strebten die Demokratie an, waren also "demokratisch" im Sinne der Bestrebung eine Demokratie zu werden.
Theo



ah ja?woher kommt denn diese erkenntnis


nach oben springen

#34

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 21:18
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von wosch
Was hat man Euch denn da überhaupt beigebracht??



Ach Wosch, Ziel erreicht, odär?
[Ironie ein]
Mensch Wosch, nachdem Du weg warst hatten wir doch nix mehr. Achso, @Gert, apropos Etikettenschwindel, den betreibt unser Wosch dann aber auch. Weil laut wikipedia heißt er mit vollen Namen 'Tamás Maria Johannes Elemer Alexis Vass de Bihar'. Und die Witze des Einem der Beiden finde ich erfrischender.

P.S. @Pitty53; den Link haste aber schon mal angeklickt, bevor Du fragst?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 20.09.2010 21:20 | nach oben springen

#35

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 21:29
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

um den link ging es mir weniger 94.aber "kommunismus in der su voll ausgebildet"? soweit waren die auch noch lange nicht


nach oben springen

#36

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 21:38
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von Pitti53
um den link ging es mir weniger 94.aber "kommunismus in der su voll ausgebildet"? soweit waren die auch noch lange nicht



Ja stimmt. Die Vollendung des Aufbaus der sozialistischen Gesellschaft war für 1937 geplant.
http://www.stalinwerke.de/geschichte/geschichte-069.html

hat aber offenbar nicht geklappt, wenigstens bis 1977 nicht.
http://www.verfassungen.net/su/udssr77-index.htm

Theo


nach oben springen

#37

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 21:56
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Könnt ihr mal aufhören mit dem ganzen Mist und wosch, wer hat mehr Würde, das kleine Arschloch Lohnarbeiter im System des Kapital oder der damals jeden Monat bezahlte Werktätige, so wie ich es Einer war, damals in der DDR?
Deine Scheißdemokratie...entschuldige, wenn ich das mal so ausschreibe, ist doch nicht die Tinte wert, auf der sie geschrieben wird. Sie ist eigentlich Nichts, eine Fata Morgana.
Hat dir das gefallen, mein älterer Freund, ja, ich denke schon. Ich glaube fast, heute kann Keiner so richtig nachvollziehen, was es hieß, nicht einen Tag, nicht eine Nacht mit dem Gedanken aufwachen zu müssen, morgen früh keine Arbeit mehr zu haben.
Das war Ruhe, im Inneren eine himmlische Ruhe, die du jugendlicher damaliger Habenichts, als du die Kurve aus der DDR im Tankwagen bekommen hattest, also die du überhaupt nicht nachvollziehen konntest, weil du eben noch zu jung warst.
Und keine Bange mein Freund, der Rainer-Maria hat gerade mal einen Ramazzotti zuviel, weil der Abend so schön ist.
Was, so frage ich mich willst du mit derartigen Freds überhaupt wollen, etwa dein eigenes Unvermögen, als junger Kerl auch mal was durchzustehen, nur den bequemeren Weg suchen zu wollen? Und das hast du doch und ich denke, da liege ich nicht falsch?

Rainer-Maria


nach oben springen

#38

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 22:35
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
(...). Ich glaube fast, heute kann Keiner so richtig nachvollziehen, was es hieß, nicht einen Tag, nicht eine Nacht mit dem Gedanken aufwachen zu müssen, morgen früh keine Arbeit mehr zu haben.
Das war Ruhe, im Inneren eine himmlische Ruhe(...)
Rainer-Maria



Natürlich kann man das nachvollziehen, aber was war der Preis? Der wirtschaftliche Ruin des Systems. Es hat schon seinen Grund, warum China noch kommunistisch ist. Dort gibt es keine sicheren Arbeitsplätze, aber Tüchtige können Milionäre werden.
Theo


nach oben springen

#39

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 20.09.2010 22:48
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Theo, ich schrieb schon mal sinngemäß: " Diese innere Ruhe bescherte mir volle 20 Jahre gutes Einkommen, was sollte mich da der Preis interessieren? Er war so uninteressant, uninteressanter geht es nicht.
Nimm den Vergleich, den Lohnarbeiter heute, er lebt von jetzt auf gleich, unwürdig, ein Wicht, ein Nichts, um es mal ganz klar auszudrücken.

Rainer-Maria


nach oben springen

#40

RE: Wieso nannte sich die DDR "Demokratische" Republik?

in DDR Staat und Regime 21.09.2010 08:43
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Gewiss, ich kenne die DDR nur als regelmässiger Besucher. Alle schätzten das sichere Einkommen, aber für viele war der "Preis", dass man das Geld nicht immer wunschgemäss ausgeben konnte: Im (gehobenen) Konsumgüterbereich gab es eine Klassengesellschaft. Mit Geld ging da nichts, sondern es herrschte Vetternwirtschaft. Genauso beim beruflichen Vorkommen. Fähigkeit und Fleiss waren nicht ausreichend. So kamen nicht die beruflich best quailfizierten Kader in höhere Positionen. Mangels Erfolgsdruck haben sich diese damit genügt, ihre Privilegien zu genießen und haben damit die DDR an die Wand gefahren.
Theo


nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 554 Gäste und 40 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558388 Beiträge.

Heute waren 40 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen