#41

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 29.07.2009 21:00
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Ich kenne mich mit den Markierungen nicht so aus.Aber wenn nun die drei Buchstaben -DDR- Richtung BRD zeigten waren sie ja auf dem Hoheitsgebiet der BRD:Wenn das Kreuz auf den Stein die genaue Grenze war--also war wohl der Stein-halbe halbe.Also klärt mich mal auf


nach oben springen

#42

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 29.07.2009 21:41
von Mike59 | 7.938 Beiträge

Ich möchte das mal so erklären, da ein Grenzstein immer auf der Grenzlinie steht, jedenfalls hier in Deutschland, kann er nur im beiderseitigem Einverständnis gesetzt werden. Man einigt sich also vor dem setzen, wie der Stein auszusehen hat und wie er zu werten ist!!!! Wie ich uns Deutsche kenne ist das nicht in 5 Minuten erledigt gewesen, sondern es wurden historische Vergleiche angestellt.
Die alten Steine haben übrigens den Verlauf der Grenzlinie auf dem Kopf eingemeißelt, die neuen Markierungen gehen einfach nur von Mittelpunkt (Kreuz) des Stein zum nächsten Mittelpunkt.

Übrigens sind diese Markierungen gültig bis in die jetzige Zeit, d.h. wer einen dieser Steine entfernt, nur weil er die drei Buchstaben nicht ab kann, oder der Meinung ist das ist ein geiles Souvenir für seinen Vorgarten, erfüllt den Straftatbestand einer Urkundenfälschung.


nach oben springen

#43

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 29.07.2009 21:44
von manudave (gelöscht)
avatar

Gehe ich dann richtig in der Annahme, dass sich dann auf der genauen Grenzlinie weiße Pfosten und Grenzsteine abgewechselt haben?


nach oben springen

#44

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 29.07.2009 21:57
von maja64 (gelöscht)
avatar

@ Rostocker Die Buchstaben DDR zeigten immer auch in Richtung DDR,das Kreuz auf dem Stein war die eigentliche Grenzlinie,ja der Stein war eigentlich "halbe - halbe (wurden ja auch von gemeinsamen Komissionen gesetzt)


@ manudave Die Pfähle wurden nur von der Bundesrepublik (auf ihrer Seite des Grenzsteines) zur besseren Erkennbarkeit der unmittelbaren Grenzlinie gesetzt,da Besucher den Stein ja z. B. bei hohen Grasbewuchs nicht sofort sehen konnten


Gruß maja,


nach oben springen

#45

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 29.07.2009 22:02
von karl143 (gelöscht)
avatar

Zitat von Mike59


Übrigens sind diese Markierungen gültig bis in die jetzige Zeit, d.h. wer einen dieser Steine entfernt, nur weil er die drei Buchstaben nicht ab kann, oder der Meinung ist das ist ein geiles Souvenir für seinen Vorgarten, erfüllt den Straftatbestand einer Urkundenfälschung.

Hallo Mike59,
hier liegst du etwas daneben. Wenn du einen Grenzstein entfernst oder versetzt machst du dich nach § 125 (Sachbeschädigung) und § 230 (Versetzen von Grenzzeichen) Strafgesetzbuch (StGB)strafbar. Was viel schlimmer wiegt, die Kosten der Neuvermessung
trägt der Verursacher und das kann ganz schnell in die Tausende gehen.
Eine Urkunde ist eine in Schriftzeichen verkörperte Gedankenäußerung, die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet ist. Das geht bei einem Grenzstein schlecht :-)


nach oben springen

#46

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 29.07.2009 22:10
von Mike59 | 7.938 Beiträge

Deine Ausführungen sind nah dran, aber eben nur nah. Eine Urkunde muss nicht - ich sage mal zu Papier gebracht worden sein - Andererseits ist ja eine "Vermessung" immer auch in Papier dokumentiert, man kann ja das Flurstück nicht in die Amtsstube bringen. Na Sachbeschädigung ist schon klar, bis hin zu Diebstahl. Die Kosten lasse ich mal außen vor.


zuletzt bearbeitet 29.07.2009 22:14 | nach oben springen

#47

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 29.07.2009 23:49
von Rostocker | 7.715 Beiträge

Deine Ausführungen sind nah dran, aber eben nur nah. Eine Urkunde muss nicht - ich sage mal zu Papier gebracht worden sein - Andererseits ist ja eine "Vermessung" immer auch in Papier dokumentiert, man kann ja das Flurstück nicht in die Amtsstube bringen. Na Sachbeschädigung ist schon klar, bis hin zu Diebstahl. Die Kosten lasse ich mal außen vor.Mike59, Heute 22:10
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------Andererseits ist ja eine "Vermessung" immer auch in Papier dokumentiert, man kann ja das Flurstück nicht in die Amtsstube bringen.


nach oben springen

#48

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 30.07.2009 12:38
von manudave (gelöscht)
avatar

@Maja oder wer es sonst weiß:

Wann hat der BGS eigentlich begonnen die weißen Pfosten aufzustellen?


nach oben springen

#49

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 30.07.2009 12:51
von Buedinger | 1.502 Beiträge

Zitat von karl143
... Eine Urkunde ist eine in Schriftzeichen verkörperte Gedankenäußerung, die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet ist. ...


Hallo Karl143 ,

nur mal so am Rande: Eine Urkundenfälschung (§ 267 StGB) ist auch, wenn ich das auf mein Fahrzeug ausgegebene amtliche Kfz-Kennzeichen an einem anderen Fahrzeug anbringe. Begründung: Fahrzeug und auf dieses ausgegebenes Kennzeichen bilden zusammen eine echte Urkunde. Und diese würde somit verfälscht. Wobei aber hier in erster Linie der Straftatbestand des Kennzeichenmissbrauchs (§ 22 StVG - Straßenverkehrsgesetz) greift - aber eben nicht nur allein.

Tschüß


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
zuletzt bearbeitet 30.07.2009 12:52 | nach oben springen

#50

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 30.07.2009 13:04
von karl143 (gelöscht)
avatar

Hallo Büdinger und Mike,
um das hier mal zum Ende zu bringen. Wir haben da alle ein bißchen aneinander vorbeigeredet. Mir kam es eigentlich auch darauf an, das ein versetzen, bzw. stehlen eine Grenzsteines auch andere Paragraphen ins Spiel bringt. Sicher, ich gebe zu, Urkundenfälschung ist auch darunter. Was aber auch immer greift, sind die beiden anderen Paragraphen von welchen ich schrieb. Gerade in den letzten Monaten war hier in der Gegend nach einer erfolgten Flurbereinigung öfters von diesen Tatbeständen die Rede, und mittlerweile sind auch die ersten Urteile ausgesprochen worden. Ich hoffe, das Mißverständnis ist aus der Welt :-) .


nach oben springen

#51

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 30.07.2009 13:35
von Buedinger | 1.502 Beiträge

Hallo karl143 ,

für mich ja.

Tschüß


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
zuletzt bearbeitet 30.07.2009 13:35 | nach oben springen

#52

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 30.07.2009 18:53
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von manudave
@Maja oder wer es sonst weiß:

Wann hat der BGS eigentlich begonnen die weißen Pfosten aufzustellen?


Also im Bereich Eichsfeld,Duderstadt hat der BGs im März 1977 mit dieser Aktion begonnen.
Genauer gesagt wurden bei Immingerode damit angefangen,die Kunststoffpfähle zu setzten.



nach oben springen

#53

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 30.07.2009 19:56
von Thorsten (gelöscht)
avatar

Könnte man sagen, dass je die Hälfte eines jeden Steines dem einen und dem anderen gehört.
Fakt ist aber, dass die Steine durch die Bundesrepulik Deutschland angeschafft wurden und durch die gemeinsame Grenzkommision nach vorher festgelegten Unterlagen gesetzt wurden.
Die DDR bestand damals darauf, dass die Initialen "DDR" in ihre Richtung zeigte.
Umgekehrt sollte das Logo "BRD" in Richtung Bundesgebiet zeigen.
Da dieses "BRD" aber keine "offizielle" Abkürzung damals war, wurde darauf verzichtet.
-
Zum Thema Vorgarten:
Ich glaube nicht dass "Otto-Normalverbraucher" einen solchen Grenzstein, der vollkommen aus Granit bestand, ausgegraben, abtransportiert und wieder eingesetzt hatte. Dazu war der Stein sicher viel zu schwer.
Und wir wissen, dass viele Bereich beschwerlich waren, diese zu erreichen.


nach oben springen

#54

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 31.07.2009 08:26
von Mike59 | 7.938 Beiträge

@ Karl

so soll es sein !


nach oben springen

#55

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 03.08.2009 21:01
von LEGO | 487 Beiträge

Zitat von Ernest
[quote="karl143 Beim Originalfoto im Netz sind auch keine weiteren Angaben zu finden.

==================================================

Karl, das Originalfoto im Netz ist ebenfalls Lübeck. Unzwar müßte es das Ende der Brandenbaumer Landstraße (Lübeck) im Ortsteil Eichholz sein.
Heute ist die Straße durchgängig und ausgebaut. Man schaut auf dem Foto Richtung Herrnburg. Auf der Linken Seite ist heute ein Wohngebiet. Die erste Straße, die links abgeht ist der Krützkamp. Auf der rechten Seite des Fotos ist heutzutage immer noch eine riesige Freifläche. Auf dem ehemaligen "Todesstreifen" ist dort Samstags immer ein großer Trödelmarkt.
Ich hab mal ein Bild angehängt.

Gruß
Herbert
[/quote]


Mensch,

da fahre ich heute mehrmals pro Woche durch, aber das Bild hätte ich so nicht zuordnen können.

Vielen Dank!


nach oben springen

#56

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 14.08.2010 08:51
von Thunderhorse | 3.993 Beiträge

Etwas Input zur Grenzkommission/Vermessung und Grenzmarkierung hier:
Mit Anmeldung.
http://www.nva-forum.de/nva-board/index....kommission&st=0

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#57

RE: Die Innerdeutsche Grenze bei Lübeck in den 70er Jahren

in Grenzbilder innerdeutsche Grenze 01.05.2013 01:13
von Schlutup | 4.098 Beiträge

Zitat von LEGO im Beitrag #3
... und was ist das für ein rot-weißer "Schlagbaum" zwischen Säule und Metallgitterzaun, also auf "DDR"-Gebiet?


moin moin,
diesen Schlagbaum findet man schon auf Bildern aus dem Jahre 1964. Ich könnte mir vorstellen, das dieser Schlagbaum gesetzt wurden ist
als man im Mai 1952 den Grenzübergang Herrenburg-Eichholz gesperrt hat. Vorher konnten hier auch Fahrzeuge
die GÜST benutzen, er diente dann bestimmt als Fahrzeugsperre.
Gruß Schlutup



zuletzt bearbeitet 01.05.2013 01:16 | nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 476 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556922 Beiträge.

Heute waren 31 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen