#1

Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.09.2010 09:01
von exgakl | 7.237 Beiträge

Hallo @all,

es war im Sommer 1985 oder 86, so genau weiß ich es nicht mehr. Ich war als Grenzaufklärer in Sommersdorf an diesem Tag zur Absicherung von feindwärtigen Arbeiten eingesetzt. Auf dem damaligen vorgelagertem Territorium im Bereich der Ortsverbindungsstraße Harbke- Hohnsleben sollte durch die ortsansässige LPG gemäht werden. Wir 3 AGT passten also auf, das unsere friedliebenden sozialistisch erzogenen Genossenschaftsbauern nicht durch „gegnerische subversive Geschöpfe“ entführt wurden.
Unsere Ausrüstung bestand wie üblich aus der entsprechenden Bewaffnung, Fototechnik und ich hatte zusätzlich meinen Diensthund mit.
Der Tag verlief wie fast immer relativ ruhig, die Arbeiten gingen gut voran.
Zum Ende der Schicht, die Uhrzeit ist mir leider nicht mehr geläufig, und ein Großteil der Kollegen aus der LPG waren schon weg, (den Feierabend meine ich damit) da tauchte eine größere Gruppe Briten in zivil ca. 10-15 Leute einschließlich ein paar uniformierter auf.
Chef des ganzen war ein Offizier des British Frontier Service (BFSO) den wir alle als Oberstleutnant Jones kannten. Ein sehr hagerer aber immer freundlich wirkender Mann.
Unsere Aufgabe bestand nun darin, die ganze Truppe zu fotografieren und die Fahrzeugkennzeichen usw. zu notieren.
Die ganze Truppe zusammen auf ein Bild zu bekommen war nahezu unmöglich. Eine Unterhaltung war ja auch nicht gestattet und so kam einer unserer Jungs auf die Idee die Gruppe durch Handzeichen in entsprechende Position zu bringen. Das gelang auch hervorragend, bis auf einen Kraftfahrer, der noch etwas widerspenstig war.
Kein Problem, nach 2 Minuten stand alles wie zum Familienfoto aufgereiht und wir konnten unsere Fotos machen.
Ein weiteres Problem war, das wir 2 Fahrzeugtypen nicht kannten. Wir unterhielten uns also laut darüber und bekamen natürlich vom Fahrer prompt Antwort. Seitdem ist mir die Marke Vauxhall als britischer Opelableger auch ein Begriff.
Unsere britischen Grenzbesucher wollten jetzt allerdings auch ein paar nette Erinnerungsbilder von uns. So kam es, das man uns auf gleiche Weise wie wir es vorher gemacht hatten, zusammenschob…… da das noch nicht reichte, mussten noch 2 unserer sozialistischen Genossenschaftsbauern mit aufs Bild und ebenso mein Rottweiler. Um dem ganzen noch etwas mehr Ausdruck zu verleihen wurden auch unsere Kalaschnikows dabei entsprechend präsentiert und wir standen alle Arm in Arm und wurden für die britischen Familienalben abgelichtet.
Alles in allem eine sehr lustige Begegnung, wir hatten danach nur etwas Fracksausen, das man die Bilder vielleicht Richtung Osten schickt, ich glaube das wäre uns allen nicht gut bekommen.
Hallo ihr Briten da draussen im WWW, falls einer mitliest….. ich will so ein Bild!!!
Habt ihr vielleicht ähnliche Begegnungen gehabt? Ich bin neugierig….


VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
MHL-er, hardi24a, AlfredTetzlaff, matzelmonier79-2 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.09.2010 10:53
von Holtenauer | 1.158 Beiträge

super Geschichte von Dir. Die Bilder würde ich auch mal gerne sehen


Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


nach oben springen

#3

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.09.2010 17:06
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Und bei dieser Aktion hat ihr kein Wörtchen miteinander geredet ? Alle mit Hand und Fuss verständigt ? Hammermässig.



nach oben springen

#4

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.09.2010 17:18
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von Zermatt
Und bei dieser Aktion hat ihr kein Wörtchen miteinander geredet ? Alle mit Hand und Fuss verständigt ? Hammermässig.




Hallo Zermatt,

wir durften ja nicht mit dem Gegener sprechen da haben wir uns auch schon dran gehalten, sicher haben die Kollegen von der anderen Feldpostnummer uns direkt angesporchen, aber alles was gesagt werden musste haben wir dann eben ganz einfach zu unseren Kollegen gesagt

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.09.2010 17:24
von bruno | 598 Beiträge

@exgakl --- die Uhrzeit ist mir leider nicht mehr geläufig

naja, den ganzen tag in der sonne...,
aber jetzt klappt es wieder mit der uhr?


nichts auf der welt ist so gerecht verteilt wie der verstand.
denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
rené descartes
zuletzt bearbeitet 10.09.2010 17:36 | nach oben springen

#6

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.02.2015 20:34
von ulei mendhausen | 89 Beiträge

Es war 1982, einer meiner letzten "feindwärts" Einsätze. Es war schon dunkel als wir zu Dritt die GüSt. Eußenhausen passierten. Als wir unseren Platz gefunden hatten, eine der kältesten Stellen im Bat. Abschnitt SiA 1 kam auch schon ein VW -Bus GZD . Die stellten sich in der Nähe der Grnzline hin, unterhielten sich und daraus konnten wir entnehmen, dass sie uns suchten. Als dann einer an den Grenzstei pißte sagte ich ihm, dass geht hier aber nicht. Völlig verdattert schritt er Schnell zum Bus, der Andere stieg auch ein und weg waren sie. War ein ruhiges Unternehmen in einer warmen Frühlingsnacht und mit der Meldung, keine besonderen Vorkommnisse waren wir zurück in die Kompanie. War recht lustig, wie nicht jeder dieser Einsätze

Gruß Ulei


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 18.02.2015 20:53
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von ulei mendhausen im Beitrag #6
..., wie nicht jeder dieser Einsätze


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#8

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 18.02.2015 22:08
von andy | 1.199 Beiträge

Nachdem ich zur Aufklärung der HA I versetzt worden war ging es während der Einarbeitung u.a. auch darum, dass ich den Grenzabschnitt im GR-44 kennenlernen sollte. Also wurde die Klappleiter in den Stoffhund verladen und zu zweit ging es in den Abschnitt. Als wir in den Bereich der Babelsberger Stubenrauchstrasse kamen erklärte mir mein Begleiter, dass sich auf der anderen Seite der Mauer ein Campingplatz und in unmittelbarer Nähe der Mauer ein Beobachtungspodest befand. Da der in der Nähe stehende BT nicht besetzt war hatten wir keine Ahnung, ob auf der anderen Seite irgend etwas los war. Während wir die Leiter aufklappten hörten wir allerdings Motorgeräusche auf der anderen Seite und mein Begleiter wies darauf hin, dass das durchaus eine amerikanische Patrouille sein könne und wenn ich die sehe, sollte ich ein paar Fotos von denen machen. Mir war ob der Worte ziemlich mulmig - es war meine erste direkte Begegnung mit der Staatsgrenze. Ich schraubte noch ein Weitwinkelobjektiv auf die Praktika, stellte Blende und Belichtung ein und klettterte die Leiter hinauf. Oben angekommen blickte ich auf den Campingplatz, erkannte das Podest und gukte in die Gesichter von 3 farbigen GI's, die auf dem Podest rumlümmelten. Als sie mich sahen, das hat vielleicht 10 sek gedauert, hatte ich die Kamera schon auf dem Mauerrohr aufgesetzt und ganz aufgeregt ein Bild nach dem anderen geschossen. Die GI's merkten, dass sie abgelichtet wurden und brachten ihre Waffen in Anschlag, was ich aber in dem Moment überhaupt nicht realisierte. Am Ende waren es wohl etwas mehr als 20 Bilder, die ich von den Amis geschossen habe und davon war die Hälfte aus lauter Aufregung verrissen und damit unscharf. Nachdem ich die Bilder im Kasten hatte und die Amis auch ihre Knarren runter genommen hatten versuchte ich mich von dem Schreck zu erholen und möglichst proffessionell in Richtung der Amis zu gucken.
Keine Ahnung ob mir das gelungen ist, die Jungs hatten ja keine Kamera dabei, meine Fotoaufnahmen zeigten aber erschrockene Gesichter bei den GI's und als ich auf den Bildern die angeschlagenen Gewehre der Amis sah, wurde mir doch schon etwas anders.
Die ganze Geschichte endete mit einem Anschiss für meinen damaligen Begleiter. Als unser Leiter die entwickelten Fotos sah, hat er diesen in einer sehr kultivierten Form vor versammelter Manschaft mit einem Tadel bestraft, den es aber eigentlich auf dieser Ebene gar nicht gab und der auch nicht in die Akte eingetragen wurde.

Begründet hat er diese Sanktion damit, dass man einen MA, der dass erste Mal an der Staatsgrenze ist nicht dem Risiko aussetzen kann, dass sein erster Blick über die Grenze der in die Knarre eines GI ist.

Nun gut, ich fand das am Ende dann nicht sooo aufregend, dass man dafür meinen Begleiter bestrafen musste und dass das eigentlich nur Show war wusste ich ja damals nicht. Ich hatte zu dem damaligen Zeitpunkt 2 Jahre Erfahrung in der operativen Arbeit, war also bei weitem kein Frischling. Erst weit nach der Wende erfuhr ich, dass mein damaliger Leiter über meine zurückgelegten Dienstzeit innerhalb des MfS null Kenntnisse hatte, er wusste lediglich, dass ich vorher bei derÄA war, welche Kenntnisse und Erfahrungen ich hatte - alles Fehlanzeige und das ist mir bis heute schleierhaft.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Elch78, vs1400, Gert, Holtenauer, hardi24a, Udo und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.02.2015 22:12 | nach oben springen

#9

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 08:43
von terraformer1 | 193 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #8
Nachdem ich zur Aufklärung der HA I versetzt worden war ging es während der Einarbeitung u.a. auch darum, dass ich den Grenzabschnitt im GR-44 kennenlernen sollte. Also wurde die Klappleiter in den Stoffhund verladen und zu zweit ging es in den Abschnitt. Als wir in den Bereich der Babelsberger Stubenrauchstrasse kamen erklärte mir mein Begleiter, dass sich auf der anderen Seite der Mauer ein Campingplatz und in unmittelbarer Nähe der Mauer ein Beobachtungspodest befand. Da der in der Nähe stehende BT nicht besetzt war hatten wir keine Ahnung, ob auf der anderen Seite irgend etwas los war. Während wir die Leiter aufklappten hörten wir allerdings Motorgeräusche auf der anderen Seite und mein Begleiter wies darauf hin, dass das durchaus eine amerikanische Patrouille sein könne und wenn ich die sehe, sollte ich ein paar Fotos von denen machen. Mir war ob der Worte ziemlich mulmig - es war meine erste direkte Begegnung mit der Staatsgrenze. Ich schraubte noch ein Weitwinkelobjektiv auf die Praktika, stellte Blende und Belichtung ein und klettterte die Leiter hinauf. Oben angekommen blickte ich auf den Campingplatz, erkannte das Podest und gukte in die Gesichter von 3 farbigen GI's, die auf dem Podest rumlümmelten. Als sie mich sahen, das hat vielleicht 10 sek gedauert, hatte ich die Kamera schon auf dem Mauerrohr aufgesetzt und ganz aufgeregt ein Bild nach dem anderen geschossen. Die GI's merkten, dass sie abgelichtet wurden und brachten ihre Waffen in Anschlag, was ich aber in dem Moment überhaupt nicht realisierte. Am Ende waren es wohl etwas mehr als 20 Bilder, die ich von den Amis geschossen habe und davon war die Hälfte aus lauter Aufregung verrissen und damit unscharf. Nachdem ich die Bilder im Kasten hatte und die Amis auch ihre Knarren runter genommen hatten versuchte ich mich von dem Schreck zu erholen und möglichst proffessionell in Richtung der Amis zu gucken.
Keine Ahnung ob mir das gelungen ist, die Jungs hatten ja keine Kamera dabei, meine Fotoaufnahmen zeigten aber erschrockene Gesichter bei den GI's und als ich auf den Bildern die angeschlagenen Gewehre der Amis sah, wurde mir doch schon etwas anders.
Die ganze Geschichte endete mit einem Anschiss für meinen damaligen Begleiter. Als unser Leiter die entwickelten Fotos sah, hat er diesen in einer sehr kultivierten Form vor versammelter Manschaft mit einem Tadel bestraft, den es aber eigentlich auf dieser Ebene gar nicht gab und der auch nicht in die Akte eingetragen wurde.

Begründet hat er diese Sanktion damit, dass man einen MA, der dass erste Mal an der Staatsgrenze ist nicht dem Risiko aussetzen kann, dass sein erster Blick über die Grenze der in die Knarre eines GI ist.

Nun gut, ich fand das am Ende dann nicht sooo aufregend, dass man dafür meinen Begleiter bestrafen musste und dass das eigentlich nur Show war wusste ich ja damals nicht. Ich hatte zu dem damaligen Zeitpunkt 2 Jahre Erfahrung in der operativen Arbeit, war also bei weitem kein Frischling. Erst weit nach der Wende erfuhr ich, dass mein damaliger Leiter über meine zurückgelegten Dienstzeit innerhalb des MfS null Kenntnisse hatte, er wusste lediglich, dass ich vorher bei derÄA war, welche Kenntnisse und Erfahrungen ich hatte - alles Fehlanzeige und das ist mir bis heute schleierhaft.


andy


Das muss etwa hier gewesen sein.

Angefügte Bilder:
post-91-1324862875.jpg

IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 12:13
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von terraformer1 im Beitrag #9


Das muss etwa hier gewesen sein.



Ja, das könnte es gewesen sein. Wo hast Du das Bild her? Da laufen doch links an der Mauer glatt Grenzer im Vorgelagerten rum.
Kennst Du das Aufnahmedatum des Fotos?


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#11

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 13:12
von Zkom IV | 323 Beiträge

Das Bild hatte mir der Thomas schon mal zu kommen lassen.

Wären wir an diesem Tag mit unserem Zoll Bully da gewesen, hätte es wohl ein paar Schwierigkeiten gegeben.
Um die Spaziergänger und Radfahrer (s. Bild) ungehindert passieren zu lassen, haben wir immer ganz dicht an der Mauer gestanden.

Da hätten sich die drei Herren ganz schön schlank machen müssen um sich vorbei zu quetschen.
Ich nehme jedoch an, dass sie uns freundlich darauf hin gewiesen hätten, dass sich unser Fahrzeug auf DDR Terretorium befindet und wir dieses zu verlassen haben.

@Andy Was hättest du denn in solche einer Situation gemacht ?

Gruß Frank



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 16:19
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Zkom IV im Beitrag #11
Das Bild hatte mir der Thomas schon mal zu kommen lassen.

Wären wir an diesem Tag mit unserem Zoll Bully da gewesen, hätte es wohl ein paar Schwierigkeiten gegeben.
Um die Spaziergänger und Radfahrer (s. Bild) ungehindert passieren zu lassen, haben wir immer ganz dicht an der Mauer gestanden.

Da hätten sich die drei Herren ganz schön schlank machen müssen um sich vorbei zu quetschen.
Ich nehme jedoch an, dass sie uns freundlich darauf hin gewiesen hätten, dass sich unser Fahrzeug auf DDR Terretorium befindet und wir dieses zu verlassen haben.

@Andy Was hättest du denn in solche einer Situation gemacht ?

Gruß Frank




grün

Bei Euch wurde wohl auch ab 10 m telefoniert oder gefahren, oder
Ihr hättet Euren Bully ja auch in der Neue Kreisstr. oder besser noch auf dem PP hinter der Böckmannbrücke abstellen können

rot

Na was hätte ich wohl gemacht? Ich hätte den Bully beschlagnahmt und mir damit Riesenärger eingehandelt.

Ne ne, aber ein nettes Pleuschchen wäre wohl drin gewesen und daran hättet ihr dann erkannt, dass wir keine wirklichen Grenzer sind. Und mit dem Wissen von heute hätte ich mich dann mit Dir zum Freundschaftsspiel zwischen Union und dem BFC Dynamo verabredet.
Na das wäre ein Gaudi geworden


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Zkom IV und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.02.2015 16:25 | nach oben springen

#13

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 16:23
von Lutze | 8.039 Beiträge

mit dem Wissen von Heute spielt Union in einer
höheren Liga
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 16:26
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #13
mit dem Wissen von Heute spielt Union in einer
höheren Liga
Lutze



Lutze, deswegen wäre es ja auch ein Freundschaftsspiel gewesen


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 16:38
von andy | 1.199 Beiträge

Ich habe mal zwei Fragen an die Grenzer hier:

1. gab es eine Vorschrift, in der die Anzahl der AGT für die Begehung des vorgelagerten Territoriums festgelegt war?
2. hatten die GT an der Berliner Grenze die AK 74 mit Schulterstütze im Bestand und wenn ja, wurde diese auch an die grenzsichernden Einheiten ausgegeben?

Wir bekamen ja unsere Bewaffnung von den GT und ich kann mich gut erinnern, dass wir ausschließlich Kaschis mit Schulterstütze hatten. Andererseits habe ich bei den zum GD ausrückenden Soldaten ausschließlich die Ausführung mit Kolben gesehen

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#16

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 16:51
von 94 | 10.792 Beiträge

1. Ja, mindestens Dreierposten, dabei eine Langwaffe.
2. Nein, soweit ich weiß; ich war nicht GKM.

Wobei es notfalls auch mal nur zu zweit nach vorne ging. Ich erinnere mich an einen Sonntagnachmittag 1988, als der Alte mich schnappte und wir nur mit PM losmarschierten. Am Gansberg (50.89N,10.05E) ward ein verdächtiger Gegenstand in einem Baumwipfel gesichtet worden. Es waren die Reste eines Wetterballons, welche wir zu zweit und nur mit Kurzwaffe vom Vorgelagerten aufsammelten.

P.S. Zum Thema Schulterstütze/Kolben, die Klapp-Kaschi war teilweise auch ein Statussymbol.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.02.2015 16:52 | nach oben springen

#17

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 16:54
von exgakl | 7.237 Beiträge

Also bei uns im Abschnitt feindwärts fast ausschließlich zu zweit... Ausnahmen eigentlich nur bei Absicherung von Feldarbeiten....


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
RudiEK89 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 17:50
von Krepp | 534 Beiträge

Hallo,
Ich auch nur mit unserem Gakl zur
Grenzsäulen und -stein Begehung im GK-Abschnitt.



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
nach oben springen

#19

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 17:51
von Zkom IV | 323 Beiträge

@Andy

Nach dem ganzen Theater um Löschungen hier im Forum ist es sehr schön mal wieder über Grenzfragen und Grenzvorkommnisse zu sprechen.

Die Einladung zum "Freundschaftsspiel" hätte ich bestimmt angenommen.
Allerdings waren die Lokalderbys denen ich beiwohnen durfte, von wenig Freundschaft geprägt.

Von diesem Holzpodest aus sind übrigens die Bilder der Stubenrauchstr. entstanden, die ich Dir bei unserem Treffen gezeigt habe.
Buchtitel war "Die Mauer" von Wolfgang Petro.

Gruß Frank



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Begegnungen Feindwärts

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.02.2015 18:05
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Ich hab da auch noch so ein Erlebnis--Saß mal als Resi in Herrenburg auf den BT--plötzlich kam so ein Streckenläufer auf den Gleis lang gelaufen.Ich natürlich ans GMN und Meldung gemacht. Man sagte mir, es sei OK--der lief nun Richtung Grenzsäule, das wurde mir aber langsam ungeheuerlich--was tat ich--Fenster auf und gepfiffen und den die Kaschi gezeigt. Da machte der kehrt und kam wieder zurück und lachte. Später erfuhr ich, das er bis zu Säule vorgehen durfte. Also verlief die Schicht ohne Vorkommnisse.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Begegnung mit dem Chef der Grenzaufklärer
Erstellt im Forum Bundesgrenzschutz BGS von krelle
9 29.11.2016 22:50goto
von LO-Wahnsinn • Zugriffe: 593
Die DDR-Münzstätte mit dem "E"
Erstellt im Forum vergessene Orte der ehemaligen DDR von der glatte
29 22.12.2014 22:38goto
von der glatte • Zugriffe: 2995
Das MfS in der DDR-Öffentlichkeit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Merkur
209 05.03.2016 18:56goto
von Grenzerhans • Zugriffe: 15491
Treffen an der GKSt Dreilinden
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Zkom IV
10 14.12.2013 11:38goto
von Zkom IV • Zugriffe: 1439
Meine Begegnung mit dem Chef der GT
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Schlutup
32 24.06.2015 19:57goto
von Freienhagener • Zugriffe: 3801
Unheimliche Begegnung
Erstellt im Forum Spionage Spione DDR und BRD von willie
96 01.09.2011 21:13goto
von NL 63 • Zugriffe: 13041
Begegnung und Erinnerung
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von Onkel Hu
26 11.01.2010 22:34goto
von Rainer-Maria-Rohloff • Zugriffe: 1474

Besucher
30 Mitglieder und 63 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1040 Gäste und 93 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558404 Beiträge.

Heute waren 93 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen