#41

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2010 14:18
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Boelleronkel

Kein Wunder,das musste das MfS auf den Plan rufen.
Die regulären Mitarbeiter,da haben die Vorredner wohl Recht ,brauchten sich da nicht blicken lassen,die waren zumindest bis in die Grösse von Kreisstädten meist visuell zumindest bekannt.
Da musste schon der IM ran und horchen und notieren.
Aus genau dem "Material"hat man dann den Leuten den Prozess gemacht.

Wie das gemacht wurde,kann man eben genau unter der von mir verlinkten Seite selber lesen und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.


sorry @boelleronkel, ich muss erneut...
im- berichte konnten auch in einem ermittlungsverfahren oder bei einer anklage nicht verwertet werden, da die dekonspiration des im zu groß war. und die konspiration des im stand im mfs an oberster (!!!) stelle. daher kann deine o.g. aussage in dem zusammenhang nicht stimmen.

Zitat von Boelleronkel
Aber vielleicht ist das Alles auch überhaupt nicht die Realität,die da beschrieben ist und das MfS hat in den Heizhäusschen des einen oder anderen Ferienlagers aus reinem Versehen die Akten vernichtet,woraus die "Heldentaten"in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Gruppen vorzuzeigen wären.


auch hier muss ich konkret nachfragen: wurden im heizhaus des ferienheimes "artur becker" des wachregimentes akten verbrannt, ja oder nein? von wo waren diese akten ???


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#42

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2010 14:53
von seaman | 3.487 Beiträge

Es wird immer flacher.....
seaman


nach oben springen

#43

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2010 20:28
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von Boelleronkel

Kein Wunder,das musste das MfS auf den Plan rufen.
Die regulären Mitarbeiter,da haben die Vorredner wohl Recht ,brauchten sich da nicht blicken lassen,die waren zumindest bis in die Grösse von Kreisstädten meist visuell zumindest bekannt.
Da musste schon der IM ran und horchen und notieren.
Aus genau dem "Material"hat man dann den Leuten den Prozess gemacht.

Wie das gemacht wurde,kann man eben genau unter der von mir verlinkten Seite selber lesen und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.


sorry @boelleronkel, ich muss erneut...
im- berichte konnten auch in einem ermittlungsverfahren oder bei einer anklage nicht verwertet werden, da die dekonspiration des im zu groß war. und die konspiration des im stand im mfs an oberster (!!!) stelle. daher kann deine o.g. aussage in dem zusammenhang nicht stimmen.

Zitat von Boelleronkel
Aber vielleicht ist das Alles auch überhaupt nicht die Realität,die da beschrieben ist und das MfS hat in den Heizhäusschen des einen oder anderen Ferienlagers aus reinem Versehen die Akten vernichtet,woraus die "Heldentaten"in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Gruppen vorzuzeigen wären.


auch hier muss ich konkret nachfragen: wurden im heizhaus des ferienheimes "artur becker" des wachregimentes akten verbrannt, ja oder nein? von wo waren diese akten ???




Mach mal wenn Du musst....
Sicher,der "Zuträger"hat die Informationen geliefert.
Auf welch "Gericht" sollte der denn vielleicht noch "öffentlich" auftreten und Stellung nehmen.Undenkbar!
Stellung durfte er beziehen,wenn seine "Freunde,Kollegen etc.Ihn konkret darauf ansprachen,als die Zeit dafür gekommen war.
Was die "Vernichtung"von Aktenmaterial betrifft,wenn ich mich recht erinnere,das waren schon brenzliche Situationen und Zeiten,als es bekannt wurde.
Zu deiner letzten Frage,Du und ehemalige Kollegen oder Mitarbeiter sollten wissen,wer,wo,wann,was verfeuert oder vernichtet hat.


nach oben springen

#44

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2010 20:49
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

ich bin kein freund des denunziantentums,aber frage mich echt ob es heute nicht mehr material in den sicherheitsarchiven gibt durch telefonbespitzelung usw als es das mfs jemals schafte?heute fühle ich mich so gläsern wie nie zuvor.
naja und die kirche hat doch weltweit durch ketzerei und glaubenskriege mehr menschen auf dem gewissen als es der 2.weltkrieg schafte.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 29.08.2010 20:50 | nach oben springen

#45

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.08.2010 20:56
von X-X-X (gelöscht)
avatar

Ich kannte ja reichlich Leute, die regelmaessig zu den "Gottesdiensten" wollten. Die ueberwiegende Mehzahlt dieser Leute hatten nach der Wende mit der Kirche kaum was zu tun. Es ging viel weniger um Glauben und mehr um einen sicheren Ort, wo man eine Widerstandsbewegeung aufbauen konnte. Schwerte zu Pflugscharen...wo sind sie heutzutage als die BW die naechste Generation in Afghani-land verheizen laesst? Wo sind die 'religioesen' Umweltschuetzer jetzt? Dass Neo-nazis ein Obdach in den Kirchen fanden, war schon genug. Wo sind diese Pfarrer-Aktivisten geblieben? Man braucht kein Atheist zu sein, um zu sehen, dass sich die Kirche prostituiert hatte. Am Ende sagte der Genosse Jesu, dass auf der Erde das Volk dem Kaiser (dem Staat) gehorsam sein sollte, im Himmel gilt es dem lieben Gott gehorsam zu sein. Man haette lieber auf den Jesu hoeren als auf die Kirche.

Jens


nach oben springen

#46

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 01:32
von seaman | 3.487 Beiträge

In diesem Sinne"Gott mit uns"!

seaman


nach oben springen

#47

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 10:35
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Boelleronkel

Kein Wunder,das musste das MfS auf den Plan rufen.
Die regulären Mitarbeiter,da haben die Vorredner wohl Recht ,brauchten sich da nicht blicken lassen,die waren zumindest bis in die Grösse von Kreisstädten meist visuell zumindest bekannt.
Da musste schon der IM ran und horchen und notieren.
Aus genau dem "Material"hat man dann den Leuten den Prozess gemacht.

Wie das gemacht wurde,kann man eben genau unter der von mir verlinkten Seite selber lesen und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.


Zitat von GilbertWolzow
sorry @boelleronkel, ich muss erneut...
im- berichte konnten auch in einem ermittlungsverfahren oder bei einer anklage nicht verwertet werden, da die dekonspiration des im zu groß war. und die konspiration des im stand im mfs an oberster (!!!) stelle. daher kann deine o.g. aussage in dem zusammenhang nicht stimmen..


Zitat von Boelleronkel
Aber vielleicht ist das Alles auch überhaupt nicht die Realität,die da beschrieben ist und das MfS hat in den Heizhäusschen des einen oder anderen Ferienlagers aus reinem Versehen die Akten vernichtet,woraus die "Heldentaten"in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Gruppen vorzuzeigen wären.


Zitat von GilbertWolzow
auch hier muss ich konkret nachfragen: wurden im heizhaus des ferienheimes "artur becker" des wachregimentes akten verbrannt, ja oder nein? von wo waren diese akten ???



Zitat von Boelleronkel
Mach mal wenn Du musst....
Sicher,der "Zuträger"hat die Informationen geliefert.
Auf welch "Gericht" sollte der denn vielleicht noch "öffentlich" auftreten und Stellung nehmen.Undenkbar!
Stellung durfte er beziehen,wenn seine "Freunde,Kollegen etc.Ihn konkret darauf ansprachen,als die Zeit dafür gekommen war.
Was die "Vernichtung"von Aktenmaterial betrifft,wenn ich mich recht erinnere,das waren schon brenzliche Situationen und Zeiten,als es bekannt wurde.
Zu deiner letzten Frage,Du und ehemalige Kollegen oder Mitarbeiter sollten wissen,wer,wo,wann,was verfeuert oder vernichtet hat.




@bolleronkel, ich stelle fest, dass du keine ahnung hast und stattdessen nur mit behauptungen hier agierst...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#48

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 13:58
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Zermatt
Sicher kann man ohne Kirche glauben,aber Gott und der Glauben sind eins.
Aber das ist nun wirklich ein eigenes Thema.



Tjaa Zermatt, jeder hat seine eigene Auffassung darüber....schlimm wird es, wenn Institutionen einem was erzählen wollen und es als einzige Wahrheit hinstellen wollen....schlimm ist es allerdings auch, wenn es Menschen gibt, die an ihre Kirche glauben, es aber seitens der Regierung schwer gemacht wird, ihr Leben dahingehend zu gestalten.....schlimm ist es auch, wenn Menschen seitens der Regierung so unter'm Pantoffel gehalten werden, das sie die Kirche als möglichen Schlupfwinkel sehen um über Probleme zu reden, dort aber schon längst die staatlichen Aufpasser mit im Raum sitzen....

....ich bin kein Fan der Kirchen....aber auch kein Gegner der Kirchen, finden doch viele dort ihren Trost und ein Platz um ihren Glauben zu leben....bezeichnend, das den Regierenden diese Institutionen eher ein Dorn im Auge waren....

....so bleiben wir allerdings schon beim Thema....

übrigens...ich glaub an mich selber....und rein architektonisch sind Kirchen doch sehr interessante Bauwerke....schön anzuschauen und im Sommer meistens schön kühl....

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#49

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 14:14
von 94 | 10.792 Beiträge

von den monotheistischen Religionen klingt das Bahaitum interessant. Ich zitiere mal die wikipedia:
Der menschlichen Vernunft wird eine große Bedeutung zugemessen, auch wenn sie allein in die Irre führen kann. Das Wesen des Menschen ist seine unsterbliche Seele, die keine trennenden Merkmale der Rasse oder des Geschlechts trägt. Der Körper wird als der Tempel des Menschen bezeichnet, dem ebenfalls Wertschätzung entgegengebracht wird, was sich in den Reinheits- und Hygienegeboten Baha’u’llahs, aber beispielsweise auch im Verbot der Feuerbestattung zeigt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahai#Menschenbild


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#50

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 14:22
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky

....ich bin kein Fan der Kirchen....aber auch kein Gegner der Kirchen, finden doch viele dort ihren Trost und ein Platz um ihren Glauben zu leben....bezeichnend, das den Regierenden diese Institutionen eher ein Dorn im Auge waren....


nein @mara, nicht die gläubigen oder diejenigen die dort ihren platz haben und trost suchten, um die ging es nicht. es ging um die, die nur ein dach nutzen um evtl. gegen den staat...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#51

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 14:36
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

nein @mara, nicht die gläubigen oder diejenigen die dort ihren platz haben und trost suchten, um die ging es nicht. es ging um die, die nur ein dach nutzen um evtl. gegen den staat...



evtl.?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#52

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 15:06
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

feliks, ich habe bewusst dieses evtl. genutzt. wir wissen doch beide, dass eine punk-band nie einen proberaum irgend woanders bekommen hätte...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#53

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 17:49
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von Boelleronkel

Kein Wunder,das musste das MfS auf den Plan rufen.
Die regulären Mitarbeiter,da haben die Vorredner wohl Recht ,brauchten sich da nicht blicken lassen,die waren zumindest bis in die Grösse von Kreisstädten meist visuell zumindest bekannt.
Da musste schon der IM ran und horchen und notieren.
Aus genau dem "Material"hat man dann den Leuten den Prozess gemacht.

Wie das gemacht wurde,kann man eben genau unter der von mir verlinkten Seite selber lesen und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.


Zitat von GilbertWolzow
sorry @boelleronkel, ich muss erneut...
im- berichte konnten auch in einem ermittlungsverfahren oder bei einer anklage nicht verwertet werden, da die dekonspiration des im zu groß war. und die konspiration des im stand im mfs an oberster (!!!) stelle. daher kann deine o.g. aussage in dem zusammenhang nicht stimmen..


Zitat von Boelleronkel
Aber vielleicht ist das Alles auch überhaupt nicht die Realität,die da beschrieben ist und das MfS hat in den Heizhäusschen des einen oder anderen Ferienlagers aus reinem Versehen die Akten vernichtet,woraus die "Heldentaten"in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Gruppen vorzuzeigen wären.


Zitat von GilbertWolzow
auch hier muss ich konkret nachfragen: wurden im heizhaus des ferienheimes "artur becker" des wachregimentes akten verbrannt, ja oder nein? von wo waren diese akten ???



Zitat von Boelleronkel
Mach mal wenn Du musst....
Sicher,der "Zuträger"hat die Informationen geliefert.
Auf welch "Gericht" sollte der denn vielleicht noch "öffentlich" auftreten und Stellung nehmen.Undenkbar!
Stellung durfte er beziehen,wenn seine "Freunde,Kollegen etc.Ihn konkret darauf ansprachen,als die Zeit dafür gekommen war.
Was die "Vernichtung"von Aktenmaterial betrifft,wenn ich mich recht erinnere,das waren schon brenzliche Situationen und Zeiten,als es bekannt wurde.
Zu deiner letzten Frage,Du und ehemalige Kollegen oder Mitarbeiter sollten wissen,wer,wo,wann,was verfeuert oder vernichtet hat.




@bolleronkel, ich stelle fest, dass du keine ahnung hast und stattdessen nur mit behauptungen hier agierst...






Mit Verlaub...deine Feststellung interessiert mich nun wirklich nicht...

In dem Haus in dem ich wohnte,wohnte auch eine Familie die in der Kirche arbeitete.
Der Mann schwer krank und meisst zu Hause,die Frau, ich nenne es mal Hauptbuchhaltung in der Kirche und sie hatten zwei Kinder.
Vom Betrieb gabs für mich als Techniker ein Telefon,der Betrieb meinte das ist wichtig und man muss erreichbar sein.
Ein Kraftfahrer von einem anderen Betrieb wohnte ebenfalls noch in dem Haus.
Ein Telefonstandort sprach sich rum und so wurde es schon "nervig"... mit kann ich mal telefonieren"ist wichtig.
Mir kam die "glorreiche Idee",die Familie braucht ein Telefon.
Also Telefon aus dem Betrieb gekauft,den Kollegen von der Post einen Umschalter und ein paar Meter Telefonkabel organisiert,die wollten nicht mal Geld dafür und nach kurzer Montage durch die Holzbalkendecke,hatte die Truppe unter mir ein Telefon.
Pragmatisch,kurz und knapp,gelöst der Fall.
Immer wenn ich meine Stube verliess,den Umschalter nach Wohnung unten gelegt,fertig.
Die Frau war "leider"im kirchlichen Umweltkreis",die machten sich Gedanken um Flugzeugbenzin der GSSD in der Kanalisation der Stadt,
es war auch nicht in den Seen zu verheimlichen,da schwamm dann ein in allen Farben schillernder Teppich auf der Oberfläche.
Wenn die GSSD Ihre Fahrzeuge mal wieder an den Ufern und in der Nähe der Badestellen reinigten.
Die Panzer auf Panzerstrassen durch die Wälder fuhren und der Wald Hektarweise und über Tage brannte.
Beim schwarz Fischen,ab und an mal eine Handgranate in den See flog.
Betriebe aus der Umgebung statt Braunkole erst mal zum Anfeuern ihrer Kessel,Gummi,Plastik und andere "Scheisse"verfeuerten.
Ja Herr Gilbert,solche Dinge konnten einen Umweltbürger schon arg aus der Fassung geraten lassen.
So dauerte es nicht allzu lange,bis wer kam??? Rüschtüsch,derKandidat hat vollePunktzahl !

P.S. im übrigen,so in den Anfängen der 90iger hat man ja den einen oder anderen Genossen wiedergetroffen und was für jämmerliche Argumente die immer noch so drauf hatten.
Mein Disskusionsbedarf an dieser Stelle,betrachte ich als beendet und widme mich nun den schönen Dingen des Lebens.


nach oben springen

#54

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 19:26
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von SkinnyTrucky

....ich bin kein Fan der Kirchen....aber auch kein Gegner der Kirchen, finden doch viele dort ihren Trost und ein Platz um ihren Glauben zu leben....bezeichnend, das den Regierenden diese Institutionen eher ein Dorn im Auge waren....


nein @mara, nicht die gläubigen oder diejenigen die dort ihren platz haben und trost suchten, um die ging es nicht. es ging um die, die nur ein dach nutzen um evtl. gegen den staat...



Ist doch kein Widerspruch,das diejenigen, die gegen den Staat..auch gläubige sind oder Trost suchten,es gab bestimmt nicht nur Punker.



nach oben springen

#55

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 19:28
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Boelleronkel

Mit Verlaub...deine Feststellung interessiert mich nun wirklich nicht...


offensichtlich bist du wirklich nicht in der lage es zu begreifen, ich hatte dich mehrfach gebeten, deine behauptungen ins blaue zu konkretisieren, stattdessen eröffnest du die nächste baustelle.

selbstverständlich hast du recht mit deiner anekdote bzw. des damaligen umweltfrevels, aber das wäre wieder ein extra thema wert.

p.s. solange du auf meine höflich formulierten fragen nicht eingehst, muss ich vermuten, dass du ein schaumschläger bist. nicht mehr und nicht weniger.

Zitat
P.S. im übrigen,so in den Anfängen der 90iger hat man ja den einen oder anderen Genossen wiedergetroffen und was für jämmerliche Argumente die immer noch so drauf hatten


wie armseelig muss man doch sein.... ausgerechnet du, der hier nur blasen von sich gibt und versucht, sich in seiner selbstherrlichkeit noch zu sonnen. pfui deibel...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 30.08.2010 19:31 | nach oben springen

#56

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 20:04
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

nun laßt mal den bolleronkel in ruhe seinen geburtstag genießen herzlichen glückwunsch


nach oben springen

#57

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 20:12
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Ich fasse einmal kurz zusammen, bevor es hier ganz verwirrend wird...

1. Du unterstellst uns eine Märchenstunde, wanderst vom Thema Kirche zum Thema Jugend und verweist auf eine staatlich gelenkte politische Meinungsbildungsseite, um sich dort eine eigene Meinung zu bilden.

2. Auf meine Kritik hin, dass eine Seite die eine staatlich gewollte Sichtweise verbreitet nicht geeignet ist um sich eine eigene Meinung zu bilden, vollführst Du den nächsten Schwenk und bringst die Heizkessel des Ferienobjektes des FED ins Spiel. Wenn Du über Heizkessel reden möchtest, dann wärst du hier richtig.

3. Du steuerst selbst einige Beispiele für staatsfeindliche Bestrebungen innerhalb dieser sog. Kirchenkreise bei, behauptest fälschlicher Weise mit Hilfe von IM Berichten wurden Prozesse durchgeführt und zu guter Letzt, dass entsprechende Akten in gewissen Ferienobjekten verbrannt wurden.

4. Auf Nachfrage, bezüglich der Aktenverbrennung kommt von Dir... NICHTS!

5. Ein langes Vorgeplänkel Deinerseits, über kranke Ehemänner, kirchliche Ehefrauen und eines mangelnden Telefonanschlusses endet dann mit Zwischenstation in einer Umweltgruppe urplötzlich bei einem angeblichen Besuch der Staatssicherheit und dem vorgeblich "jämmerlichen" Auftreten ehem. MA nach 1990.

Dies mag bei einigen wenigen MA mit Schwächen durchaus einmal der Fall gewesen sein, jedoch gibt es auch genügend andere Beispiele. Weiterhin würde ich sagen Du schlängelst Dich hier so durch, weichst klaren Fragen aus und zündest dafür immer neue Nebelbomben. Ein klares Bild was Du da am Ende von Dir zeichnest und das Du Dir einmal selbst vor Augen führen solltest. Eventuell meidest Du dieses Themengebiet dann ganz, oder Du begiebst Dich auf die gleiche Sachebene, die Du in deinem Spezialgebiet pflegst.

Beides wäre ein Gewinn und besser als weitere Nebelkerzen Deinerseits.




P.S. Alles Gute zum Geburtstag


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 30.08.2010 21:50 | nach oben springen

#58

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 20:45
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von SkinnyTrucky

....ich bin kein Fan der Kirchen....aber auch kein Gegner der Kirchen, finden doch viele dort ihren Trost und ein Platz um ihren Glauben zu leben....bezeichnend, das den Regierenden diese Institutionen eher ein Dorn im Auge waren....


nein @mara, nicht die gläubigen oder diejenigen die dort ihren platz haben und trost suchten, um die ging es nicht. es ging um die, die nur ein dach nutzen um evtl. gegen den staat...




Naja, das hab ich ja beachtet in meiner Post weiter oben, das war mir schon klar.....und naja, wo sollten diese Leute denn hin.....zum Staatsgegner habt aber ihr sie befördert.....sie waren auch nur Bürger der DDR, die mit einigen Dingen nicht zufrieden waren und die sich ja nu auch irgendwo austauschen mußten und die Obhut der Kirche im guten Glauben genutzt haben....die Kirche, die in allen Zeiten Unterschlupf gewärte für Dissidenten oder wer weiß wer....

....tjaaaa, und das die Leute recht hatten, bzw ihre Tätigkeiten vollkommen gerechtfertigt waren, kannst du heute sicher nicht mehr bestreiten....also gefährliche Terroristen waren es jedenfalls nicht.....ganz im Gegenteil, sie wollten was gutes für die Gesellschaft.....denk bitte dabei an Menschen, die einfach den Umweltfrevel anprangerten und dergleichen.....oder halt die Bewegung mit dem berühmten Sticker auf dem Parka *Schwerter zu Pflugscharen*.....das ist doch edel...jeder wünscht sich doch einen sauberen Planeten in dem es keine Gewalt zwischen den Menschen gibt.....

Eine Frage an dich also Gilbert....was machte diese Leute so gefährlich, das man sie so sehr beschatten mußte....???? War es vielleicht das lauter kleine Schweinereien aufgedeckt werden und sich die DDR womöglich in einem reellen Dialog mit dem eigenen Volk stellen mußte....weißt du, jenewelche 17 Millionen, die an der Macht waren....war ja 'ne Volksrepublik.....

.....das Regime stürzen hatte doch wirklich keiner im Sinn....nee, ich denke, die Leute um die wir sprechen wollten halt nur ne saubere Umwelt und ein Haufen Selbstverständlichkeiten wahrnehmen...die es aber so nich gab!

Mein Gott Gilbert....wieviele haben in der Geschichte geglaubt auf dem richtigen Gleis zu sein unter dem Deckmantel irgendwelcher geschichtlichen Literatur.....bei dir haben se es mit dem Kapital und dem Manifest getan von Marx und Engels...sind ungezweifelt gute Bücher, in meiner Schulzeit wurd sich ja damit gretig beschäftigt.....aber lieber Gilbert, es lag sehr viel im Argen in der DDR und das sahen grosse Teile des Volkes....einige wenige Mutige haben sich dafür eingesetzt, das da eventuell mal Bewegung rein kommt und nun kamst du mit deiner Truppe und fangt an, diese Leute als Objekte zu bestempelt und sie zu kriminalisieren.....

....so war es doch...

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#59

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 21:00
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

@mara, unbestritten hat man aus jedem der den vorhandenen umwelt-frevel anprangerte einen staatsfeind" gemacht. aber leider kann ich für die diesbezüglichen anweisungen der sed nichts, denn das mfs war nur ausführendes organ. das es aber trotzdem viele stimmen aus dem mfs gab, die der partei nahelegten diese dinge politisch zu klären, wurde hier schon desöfteren erwähnt.
die sed hat in diesem bereich total versagt.

@mara, bevor du solche sätze lostritt

Zitat
Mein Gott Gilbert....wieviele haben in der Geschichte geglaubt auf dem richtigen Gleis zu sein unter dem Deckmantel irgendwelcher geschichtlichen Literatur.....bei dir haben se es mit dem Kapital und dem Manifest getan von Marx und Engels...sind ungezweifelt gute Bücher, in meiner Schulzeit wurd sich ja damit gretig beschäftigt.....


sollte man schon etwas tiefgründiger sein. ich habe immer in der schule in stabü und auch im studium in m/l immer die note 3 erhalten, da ich persönlich nicht "nachplappern" konnte. ich hoffe du verstehst was ich meine....

übrigens, die in der schule in stabü alles nachplapperten und insgesamt dafür noch die note 1 bekamen, waren die ersten die anschliessend ausreisten als sie volljährig waren....


p.s. @mara, kennst du das buch " 2 leere stühle" ? das würde ich dir empfehlen, evtl. verstehst du dann einige sachen besser.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 30.08.2010 21:05 | nach oben springen

#60

RE: Kirche und MFS

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.08.2010 22:19
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Nach den Einbringen der kirchlichen Umweltgruppenin diesen Thread, einige Erfahrungen aus meiner damaligen Tätigkeit.

Generell war es mit dem Schutz der Umwelt in der DDR nicht immer wie es sein sollte. Die Ursachen waren vielfältig und gründeten im wesentlichen auf die angespannte ökonomische Lage. Durch die zwangsweise immer weitere Orientierung auf die heimische Braunkohle und den hohen Anteil an 2 Taktverkehr sowie überalterten Industrieanlagen verschärfte sich dies dann Mitte der 80 ziger Jahre immer weiter.
Neben diesen aus ökonomischen Zwängen resultierenden Gründen gab es natürlich auch Belastungen der Umwelt durch Gedankenlosigkeit und Schlamperei. Haarsträubend zum Beispiel die Heizungsanlagen aus den Sechziger Jahren in den Plattenbauten ohne Thermostat und sonstige Regler, nur mit den Fenster regulierbar . In vielen Städten und Gebieten waren die Folgen natürlich spürbar und so regte sich auch eine Anzahl interessierter Menschen, die sich jedoch bei den entsprechenden Organen von Partei und Staat nicht einbringen konnten. Hier lag ein schwerwiegendes Versäumnis der Partei vor und so von uns im MfS auch immer wieder über Parteiinformationen angemahnt.
Hier sah man seitens der kirchlichen Opposition eine Möglichkeit Menschen unter ihren Dach zu sammeln und ergriff diese auch.
Man nutzte es aber nicht zu einer konstruktiven Zusammenarbeit, sondern suchte durch unerfüllbare Forderungen die Konfrontation und nicht eine den ökonomschen Verhältnissen entsprechende Umwelt zu realisieren und machbare Verbesserungen umzusetzen. Damit hatte man, noch durch unflexible Funktionäre verstärkt, eine Gruppierung in Opposition zur DDR geschaffen.
Die Beweggründe vieler dort vertretenen Menschen waren durch aus lauter, nur wurde durch gesteuerte Aktivisten ganz bewußt auf undurchführbare Forderungen wie Abkehr von der Braunkohle oder der Stilllegung von Industrieanlagen gedrängt. Damit war dann eine die ökonomische Basis bedrohende Situation entstanden und das MfS auf den Plan gerufen.
Immer wieder erkennbar war dann eine zunehmende Radikalisierung der Forderungen und des Auftretens, aber nicht das Einbringen umsetzbarer Lösungsvorschläge. Manches wie umweltgefähdende Handlungsweisen der Sowjetischen Freunde war trotz Bemühungen des MfS und Partei bzw. Staatsorganen nicht umsetzbar - denke hier an Verschmutzungen durch Panzertruppen in den 80 ziger Jahren im Kreis Gotha.
Da ich selber OPK zu Personen aus diesen Bereich führte, war ganz klar die radikalisierung der Personen in diesen Gruppierungen erkennbar und auch die Anstachelung zu gesetzwidrigen Aktionen durch einelne Aktivisten konnte herausgearbeitet werden. Dann wurde nicht nur die Umweltproblematik in den Mittelpunkt gestellt, sondern auch die staatliche Ordnung insgesamt in Frage gestellt.
Es wurden auch eindeutige Verbindungen dieser Aktivisten in die BRD und das Einbringen vorher nicht vorhandener Themen festgestellt.

Hier hatte die Kirche das Feld ihrer Zuständigkeit Religion / Seelsorge verlassen und Opposition gezielt Unterstützung und Anleitung gegeben.

Wie gesagt die Thematik war äußerst komplex und wäre bei entsprechend geschickt agierender Politik der SED vermeidbar gewesen.

Es war nicht immer leicht solche OPK zu bearbeiten, da die Personen von ihrer Motivation und Ansichten her nicht immer die Schlechtesten waren, die Umweltproblematik tasächlich vorhanden war und die Kirche äußerst geschickt verstand die Menschen zu manipulieren.

mfg

AMW


zuletzt bearbeitet 30.08.2010 22:48 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kirche in der DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Telamon
200 20.11.2014 17:18goto
von Telamon • Zugriffe: 6460
Die Kirche im Todesstreifen
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
0 03.10.2010 08:46goto
von Angelo • Zugriffe: 828
Die DDR und die Überwachung der Kirche- ein Video
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Augenzeuge
61 16.01.2010 21:36goto
von CaptnDelta • Zugriffe: 2524
Die katholische Kirche in der DDR
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
0 23.10.2009 16:33goto
von Angelo • Zugriffe: 216
Kirche in der DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von manudave
32 31.07.2009 13:05goto
von josy95 • Zugriffe: 1021
Kirche und Grenzer
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Zermatt
6 22.04.2009 09:52goto
von manudave • Zugriffe: 352

Besucher
18 Mitglieder und 96 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2534 Gäste und 146 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558450 Beiträge.

Heute waren 146 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen