#41

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 17:44
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Gert
... und dem heutigen Deutschland durftest und darfst du auf der Straße ein Dose Bier aufmachen und trinken.



Auch das stand schon mal zur Debatte. Füge ein 'noch' in Deine ansonsten gute Aussage ein.
http://www.n-tv.de/panorama/Oeffentliche...icle438077.html


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#42

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 18:43
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Ich glaube, ich hatte dies auch schon einmal so sinngemäß geschrieben: " Der Bürger kann also in der Demokratie seine Meinung äußern, er schreibt zB. Lesermeinungen in X-Tageszeitungen, größeren Blättern, er schreibt sich wie ein Weltmeister seinen Frust von der Leber...weiter, er demonstriert in dem herlichen Einheitskasperrot der IG weiß was nicht alles, er trillert mit der Trillerpfeife und...weiter, er legt sich jedes Jahr neu auf die Schiene, um den Castor...im Endeffekt durchzulassen, jedes Jahr neu...weiter, er stemmt sich gegen neue Flugtrassen, gegen Fluglärm, "gegen Kinderlärm" und so ließe sich das noch endlos fortsetzen.
Nur...ändern tut sich nichts, was soll also der ganze Aufstand?
Sogar hier im Forum kann ich ....fast Alles ablassen, was mir auf der Seele drückt, aber ändern....?
Wo fängt eigentlich die wahre Volksentscheidung an, denn die Demokratie kann es doch auch nicht sein?

Rainer-Maria


nach oben springen

#43

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 18:52
von 94 | 10.792 Beiträge

Wie nix ändern? Die Idee mit dem Plakat auf'm Augustusplatz wäre doch schon mal was. Gleich zu Deinem Forumstreffen, und dann ist unser Forum auch gleich in der Tagesschau, naja oder zumindest bei MDR aktuell - Studio Leipzig. So ein Bettlaken, so wie damals die Katrin H. hatte. Aber ich glaube der Admin mit'm Blauen Licht verfolgt mich noch immer, ich muß schon wieder aufpassen, dikkat!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#44

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 18:52
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Rainer,so ist es mit Freiheit und Demokratie-hat man sie nicht,wünscht man sie sich,ist sie dann da,ist es normal.Ich kenn zwar nur diese,aber schlecht ist sie nicht.



nach oben springen

#45

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 19:33
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

94, als junger Kerl saß ich mal zum frühen Morgen in der Beethovendiele (Volkspolizeizentral...keine Ahnung) in Leipzig, nur weil ich am Abend vorher dem falschen Tisch, dem "Bombenschmeißertisch" zugeordnet wurde...ist kein Witz, ich war so unschuldig und so ein Dussel hatte eine NVA-Böllersache mitten unter die Tanzenden geschmissen, so das es Leichtverletzte gab.
Also, ich bin kuriert mit Polizei und so, bin kein Held, liebe das Leben und vieles mehr, lass mich auch gern einen Feigling schimpfen, denn wenn wir auf der Mauer auf dem Hinterhof standen...dann sprang ich auch nicht, ich stieß den Rufer hinunter...aber Spaß beiseite, soll Mara unsere ewig Unangepasste das Plakat malen, ich stell mich dann hinter sie, weil sie so groß und kräftig ist.
Aber jetzt mal im Ernst, gerade weil ich öfters über M.Gartenschläger schrieb....der Staat wird immer am längeren Hebel sitzen und ein Dummkopf, der meint, er kann mit dem Kopf durch die Staatswand, er wird es einfach nicht schaffen.
Also überliste ihn, den Staat, als Einzelner, das hat schon in der DDR geklappt und hier erst Recht.
Das mit der Revolution, das mit der Faust, die auch das System nicht bricht, weil Millionen etwas ändern wollen...das habe ich mit meinem Vortext nicht gemeint.

Rainer-Maria


nach oben springen

#46

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 20:02
von Hundeflüsterer (gelöscht)
avatar

@RMR: Schön geschrieben mein Bester...;o)
Was ist Dir widerfahren, dass ich in Deinen Zeilen immer öfters Verzagtheit und Verbitterung lesen muss?
Wo bleiben Deine Geschichten? Ich hoffe Dir ist in den letzten Monaten nichts böses anheim geraten...
Beste Grüße,
HF


nach oben springen

#47

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 20:32
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Hundeflüsterer, der Eine geht auf die Couch, die berühmte Couch und Rainer-Maria geht ins Forum, er muss nur aufpassen, das es nicht zu spät wird, damit seine Texte nicht entgleisen.
Aber so ist der Mensch, er ist doch nicht vollkommen, auch wenn er das manchmal denkt und die Geschichten, he, ich hatte erst den Chaim Jahudin nach langer Zeit weitergeführt und mir eigentlich heute Abend vorgenommen, den nächsten Teil zu schreiben, aber ich wurde schwach...schaute erst ins Forum...zu spät, zu spät für die schöne Geschichte.
Aber morgen früh, nach meiner Nachtschicht, wo ich den vielen Schäferhunden hinter den Hoftoren etwas geflüstert habe, werde ich mich ransetzen...versprochen, mein Freund.

Rainer-Maria


nach oben springen

#48

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 20:44
von SFGA | 1.519 Beiträge

Zitat von Sigurd
was soll das alles?
Ein Staat der seine Bürger an freier Ausreise hindert, bespitzelt und überwacht ( bzw. erschießt ) hat doch wohl jegliche Legimation verloren.
Was ist denn sonst ein Unrechtsstaaat ? Alles Andere ist doch Blödsinn und juristische Kleinkrämerei!

Sigurd



Überwacht wirst du heute auch noch und wegen erschießen du meinst die Personen die in die große Freiheit wollten? Die sind selbst schuld. Es war eigendlich jedem bekannt wenn ich das versuche kann ich erschossen werden/gesprengt werden. Also die sind meiner Meinung nach selbst schuld. Die GV haben im übrigen auch AA erschossen


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#49

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 20:49
von Gert | 12.368 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Also der RMR schreibt dann auf sein Schild folgendes: (fiktiv und nicht meine Meinung)

Zitat
Die Bundesrepublik Deutschland ist Schei*e, ein Unrechtsstaat, Kriegstreiber und Besatzungsmacht und hat ein Ausbeutersystem.
Das System der BRD ist schei*e und gehört beseitigt.
Der Bundespräsident ist ein Ganove und Vorsitzender dieser Verbrecherbande



Mehr macht er nicht und steht ganz still da.

Er wird vom Fleck weg verhaftet!




Ja natürlich, Feliks, weil, so glaube ich, dass Der Präsident an sich als oberster Repräsentant des Staates nicht beleidigt werden darf und der Privatmann Wulff könnte auch noch eine Klage gegen RMR anstrengen. Die Freiheit heisst ja nicht dass jeder tun darf, was er will. Die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die Rechte anderer verletzt werden. Ist ja wohl klar.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#50

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 21:19
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Na Gert, da konzentriere ich mich doch lieber auf das Treffen in Leipzig in knapp einer Woche, lass das Plakat Plakat sein und vielleicht findet sich ein anderer Wilder, so wie M.Gartenschläger damals, der doch meinte, er kann die innerdeutsche Welt ins Wanken bringen...und alle Anderen dachten, die Ihn so unterstützt hatten in seinem wilden Drange: " Besser er, und nicht auszudenken, wenn wir da tot hinterm Zaun I gelegen hätten."..war wohl ....ne, ich schreib mal lieber nicht weiter, denn man sollte es nicht übertreiben, weil es heute noch ein sensibles Thema ist.

Rainer-Maria


nach oben springen

#51

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 21:20
von X-X-X (gelöscht)
avatar

@Sentry Ja, diese Verallgemeinerung wollte ich gerade zum Ausdruck bringen. Iss ja klar, dass die Reiseverbote nach Kuba nicht mit den Reisebestummungen der DDR zu verlgleichen sind. ABER...selbst den Begriff 'Staatsbeleidigung' gibt es hier zu Lande NICHT. Mann kann den Staat nicht beleidigen, da ein Objekt, ein Gegenstand, ja eine Regierung, die mich gegebenfalls zu repraesentieren mag, kann keine Beleidgung empfinden. Wo Staatsbeleidigung als Delikt betrachtet wird, kann kein demokratischer Rechststaat existieren. Wir haben hier in den Staaten das Recht unseren Praesidenten persoenlich in grobster Weise zu beleidigen -wird auch gemacht, weil diese Meinungsfreiheit Eckstein unserer Demokratie ist- Solange er keiner Bedrohung oder Aehniches ausgesetzt wird, muss er einfach hilflos da stehen und zuhoeren. Und es ist richtig so. Wenn ich meinen BeKannten hier erzaehle, wie in Deutschkand mit Gesetzen und Verboten gehandhabt wird, sagen sie als Erstes, es erinnere man nicht an die boese DDR sondern an Nazi-Deutschland. Ich will die leute hier nicht anstacheln... es ist wirklich so. Der Ruf des freiheitlichen, demokratischen deutschen Staates sieht also nicht so gut aus. Ich schlage vor, statt Unrechststaat zu definieren, sollten wir uns lieber auf die beduetung des Begriffes 'Freiheit' einigen.

Jens, der seine Regierung ohne Angst von Repressalien beleidigen darf.


zuletzt bearbeitet 26.08.2010 21:21 | nach oben springen

#52

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 21:30
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von KID
@Sentry Ja, diese Verallgemeinerung wollte ich gerade zum Ausdruck bringen. Iss ja klar, dass die Reiseverbote nach Kuba nicht mit den Reisebestummungen der DDR zu verlgleichen sind. ABER...selbst den Begriff 'Staatsbeleidigung' gibt es hier zu Lande NICHT. Mann kann den Staat nicht beleidigen, da ein Objekt, ein Gegenstand, ja eine Regierung, die mich gegebenfalls zu repraesentieren mag, kann keine Beleidgung empfinden. Wo Staatsbeleidigung als Delikt betrachtet wird, kann kein demokratischer Rechststaat existieren. Wir haben hier in den Staaten das Recht unseren Praesidenten persoenlich in grobster Weise zu beleidigen -wird auch gemacht, weil diese Meinungsfreiheit Eckstein unserer Demokratie ist- Solange er keiner Bedrohung oder Aehniches ausgesetzt wird, muss er einfach hilflos da stehen und zuhoeren. Und es ist richtig so. Wenn ich meinen BeKannten hier erzaehle, wie in Deutschkand mit Gesetzen und Verboten gehandhabt wird, sagen sie als Erstes, es erinnere man nicht an die boese DDR sondern an Nazi-Deutschland. Ich will die leute hier nicht anstacheln... es ist wirklich so. Der Ruf des freiheitlichen, demokratischen deutschen Staates sieht also nicht so gut aus. Ich schlage vor, statt Unrechststaat zu definieren, sollten wir uns lieber auf die beduetung des Begriffes 'Freiheit' einigen.
Jens, der seine Regierung ohne Angst von Repressalien beleidigen darf.



Jens, das hast du schön gesagt.....so ist es.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#53

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 21:58
von Hundeflüsterer (gelöscht)
avatar

@Rainer-Maria: Es schwingt eine Menge Unmut in Deinen Worten (über die letzten Monate gesehen). Irgend etwas muss Dir sehr dolle über die Stiefel gerannt sein. Anders kann ich mir das nicht erklären mein Freund.
Ich freue mich jedenfalls auf ein neues Kapitel von "Chaim Jahudin".... Gib Alles...!
Beste Grüße,
HF


nach oben springen

#54

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 26.08.2010 23:05
von Gert | 12.368 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Na Gert, da konzentriere ich mich doch lieber auf das Treffen in Leipzig in knapp einer Woche, lass das Plakat Plakat sein und vielleicht findet sich ein anderer Wilder, so wie M.Gartenschläger damals, der doch meinte, er kann die innerdeutsche Welt ins Wanken bringen...und alle Anderen dachten, die Ihn so unterstützt hatten in seinem wilden Drange: " Besser er, und nicht auszudenken, wenn wir da tot hinterm Zaun I gelegen hätten."..war wohl ....ne, ich schreib mal lieber nicht weiter, denn man sollte es nicht übertreiben, weil es heute noch ein sensibles Thema ist.

Rainer-Maria




He, Rainer du sprichst mich hier namentlich an und ich versteh gar nicht warum.....?????????? und den Rest deines Beitrags versteh ich eigentlich auch nicht............????? Kannste dich mal so ausdrücken dass n' blöder Wossi ( =Kreuzung zwischen Wessi und Ossi) das versteht ?

Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#55

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 27.08.2010 11:57
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von KID
ABER...selbst den Begriff 'Staatsbeleidigung' gibt es hier zu Lande NICHT. Mann kann den Staat nicht beleidigen, da ein Objekt, ein Gegenstand, ja eine Regierung, die mich gegebenfalls zu repraesentieren mag, kann keine Beleidgung empfinden.



Ich nehme an, "hier zu Lande" heißt USA?
Ob man das Ding nun Staatsbeleidigung oder wie auch immer nennt, ist juristische Haarspalterei.
Ich habe jetzt keine Lust rumzugoogeln, aber ich glaube, auch dem US-Präsidenten darf man nicht alles zumuten, denn er ist nicht wirklich ein Objekt oder Gegenstand. Und das Verbrennen einer US-Flagge auf amerikanischem Boden ist meiner Meinung nach auch strafbewehrt.
Ansonsten gebe ich Dir recht, die Vorstellungen vieler Durchschnittsamerikaner über Deutschland sind teilweise sehr verschroben. Viele haben schon die Teilung nicht begriffen und verstehen noch viel weniger die Wiedervereinigung. Vereinfachend gehen viele davon aus, dass nach dem Nazi-Regime Deutschland den Russen in die Hände gefallen ist und bis heute Freiheit (als das höchste Gut der Amerikaner) hier nach wie vor nicht vorhanden ist.
Die Einschätzung des Durchschnittsamerikaners dürfte also ziemlich belanglos sein. Ob die Personenidentifizierung über einen Personalausweis oder eine Drivers License und eine Social Security Number stattfindet, ist rein technisch egal.
Und wenn ich einem Amerikaner erzähle, dass die Bullen hier zwar gut abgetarnte Geschwindigkeitsmessungen im Straßenverkehr machen, dafür aber in aller Regel einen Beweis in Form eines deutlichen Fotos benötigen, sehen die das als das gelobte Land der Rechtsstaatlichkeit an. Wenn Du dann noch ergänzt, dass auf vielen Autobahnen gar kein speed limit existiert (aber das wissen die schon) und das sogar die meisten Taxis Mercedes sind, dann wird aus Nazi-Deutschland ganz schnell der gelebte Amerikanische Traum.
Wenn man einen Unwissenden überzeugen will, kommt es eben immer auch auf die Auswahl der Beispiele an.


zuletzt bearbeitet 27.08.2010 11:58 | nach oben springen

#56

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 27.08.2010 12:14
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von sentry


Ich nehme an, "hier zu Lande" heißt USA?
Und das Verbrennen einer US-Flagge auf amerikanischem Boden ist meiner Meinung nach auch strafbewehrt.



Das war einmal (68-89) und wurde als Einschränkung der Meinungsfreiheit vom Obersten Gerichtshof wieder aufgehoben. Also im Gegensatz zur Bundesrepublik nicht strafbar und hier muss ich sie nicht einmahl verbrennen, denn beschimpfenden Unfug an ihr zu verüben reicht schon aus.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#57

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 27.08.2010 13:54
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Das war einmal (68-89) und wurde als Einschränkung der Meinungsfreiheit vom Obersten Gerichtshof wieder aufgehoben.



Hast recht. Hab denn doch mal ein bisschen gegoogelt. Fällt heutzutage unter Redefreiheit.
Bin wohl doch einer von den ewig Gestrigen


zuletzt bearbeitet 27.08.2010 13:55 | nach oben springen

#58

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 28.08.2010 22:29
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Ich glaube, ich hatte dies auch schon einmal so sinngemäß geschrieben: " Der Bürger kann also in der Demokratie seine Meinung äußern, er schreibt zB. Lesermeinungen in X-Tageszeitungen, größeren Blättern, er schreibt sich wie ein Weltmeister seinen Frust von der Leber...weiter, er demonstriert in dem herlichen Einheitskasperrot der IG weiß was nicht alles, er trillert mit der Trillerpfeife und...weiter, er legt sich jedes Jahr neu auf die Schiene, um den Castor...im Endeffekt durchzulassen, jedes Jahr neu...weiter, er stemmt sich gegen neue Flugtrassen, gegen Fluglärm, "gegen Kinderlärm" und so ließe sich das noch endlos fortsetzen.
Nur...ändern tut sich nichts, was soll also der ganze Aufstand?
Sogar hier im Forum kann ich ....fast Alles ablassen, was mir auf der Seele drückt, aber ändern....?
Wo fängt eigentlich die wahre Volksentscheidung an, denn die Demokratie kann es doch auch nicht sein?

Rainer-Maria



Nun ja das mit der Demokratie ist so eine Sache, immerhin hat man einst in Sachsen- Anhalt aus dem Stand fast 15 % DVU im Parlament gehabt und da hat das Volk mal gezeigt, wozu Protestwahlen führen können.
Die einzige Message, die Herr H. Wolf im Wahlkampf vorzutragen hatte, war der Sloagan "Laßt Euch nicht zur Sau machen" und das reichte schon.
Auch diese Wahl war ja eine Art Volksentscheid, man war aus Frust genau dazu bereit, einfach nur zu provozieren, denn immerhin sind die Rechten nach einer außerordentlich blamablen Legislaturperiode wieder in der Versenkung verschwunden, eben weil die Parolen zwar populär waren, der Bürger aber trotzdem nichts davon hatte, z.B. auch deshalb, weil in Sachsen- Anhalt mit kaum 2 % Ausländeranteil kein Türke einem Deutschen wirklich die Arbeit wegnimmt.
Ich sehe die Situation hierzulande auch sehr kritisch, denn ein Rechtsstaat sieht tatsächlich anders aus, wir müssen vielleicht auch mal wieder lernen, uns über kleine Fortschritte zu freuen.
Für mich waren das zuletzt so kleine banale Dinge wie der couragierte Alleingang von A. Merkel bezüglich des Verbots ungedeckter Aktienleerverkäufe oder das Zustandekommen der Minderheitsregierung in NRW oder die starke Lobby der erneuerbaren Energien in Deutschland, welche die Einspeisevergütung für Ökostrom noch nicht ganz so stark zurechtgestutzt trotz enormer Widerstände der vier deutschen Energieerzeuger.
Es bleibt spannend auch ohne Montagsdemos und Revolutionen und was sich mit der Wende nicht geändert hat, das ist die Möglichkeit sich immer wieder eine eigene Meinung über alles was einen umgibt zu bilden, ohne dafür eingesperrt zu werden und das war im Honecker- Staat nicht anders.
Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, daß die Widerstandgruppen in der DDR nur deshalb die Stasi auf den Fersen hatte, weil sie undefinierbare und (auch unter den Bedingungen einer freien Gesellschaft) realitätsferne Vorstellungen der Organisation des Gemeinwesens oder des Rechtsstaates allgemein hatten.
Wenn ich z.B. uneingeschränkte Reisefreiheit fordere, muß ich auch wissen, daß ich mit meinem im gemütlichen Kombinat erworbenem Arbeitseinkommen nicht 1:1 dort einkaufen kann, wo es üblich ist, daß man sofort rausfliegt, wenn man zu viel oder dauernd krank ist oder wo man erst nach der dritten Lehre und dem vierten Ortswechsel eine normal bezahlte Arbeit findet .
Vor diesen Wahrheiten hatten die Bonzen Angst und die Gegner haben sie ignoriert, was davon schlimmer ist, mag jeder für sich einschätzen, aber es ist eben ein Beispiel von vielen, wie komplex die Einschätzung von Recht und Unrecht sein kann.



nach oben springen

#59

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 28.08.2010 23:09
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Gert, ich bin immer so faul, die Texte heraus zu kopieren, auf die ich mich beziehe, gerade wenn der Fred noch nicht so weit auseinander gezogen ist. Du liest eben nicht,das ist wieder der Nachteil, hattest auch schon einmal geschrieben, das ich etwas nebulös texte. Es war glaube ich ein Text von Feliks, auf den du geantwortet hattest, und auf den ich mich bezog...also viel Spass beim Suchen.
Das mit M. Gartenschläger ist doch ganz einfach...es ist die Wand,Gert, die Staatswand, sie wird immer härter wie die Nase des ganz einfachen Bürger sein...das war damals so und ist heute nicht viel anders, er wollte die Mine und ein junger Wilder von heute möchte vielleicht den Fuhrpark der BW-Kaserne um die Ecke....putzen, mit Benzin putzen", dies war meine Aussage.

Rainer-Maria


nach oben springen

#60

RE: Lothar de Maizière hält DDR nicht für einen Unrechtsstaat

in Leben in der DDR 31.08.2010 07:35
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Nach 20 Jahren setzen sich zu diesem Thema langsam die Realitäten durch. Natürlich erfolgt von einigen Politikern gleich wieder ein moralischer Aufschrei, wurden wir undankbare Bande doch schließlich vom Westen befreit.

http://www.n-tv.de/politik/Platzeck-Ansc...cle1383206.html


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1419 Gäste und 115 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558804 Beiträge.

Heute waren 115 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen