#1

"Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 16:39
von Alfred | 6.841 Beiträge

Am Mittwochabend, 21.45 Uhr, zeigt die ARD den Film "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".


nach oben springen

#2

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 16:40
von Angelo | 12.396 Beiträge

Was macht Kik denn ? Also ich gehe da immer gerne einkaufen denn......nur naggisch ist billiger


Aber mal im ernst.........die sind nicht schlimmer wie Lidl,Schlecker und co............. wer billig verkkaufen möchte muß ja irgendwo ansetzten oder ? Und mir als Verbraucher kommt das ja nur zu gute......muß da ja nicht arbeiten


zuletzt bearbeitet 04.08.2010 16:42 | nach oben springen

#3

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 16:52
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Angelo
Was macht Kik denn ? Also ich gehe da immer gerne einkaufen denn......nur naggisch ist billiger


Aber mal im ernst.........die sind nicht schlimmer wie Lidl,Schlecker und co............. wer billig verkkaufen möchte muß ja irgendwo ansetzten oder ? Und mir als Verbraucher kommt das ja nur zu gute......muß da ja nicht arbeiten



Schon einmal was von einem sozialen Gewissen gehört das man haben sollte?


Genau aus diesem Grund meide ich solche extremen Billigläden wie KIK, Penny, Aldi usw. Was dort mit dem Personal passiert ist unter aller Sau. Sowas unterstütze ich nicht, um mir hochgerechnet im Monat vielleicht max. 75€ im Gegensatz zu anderen Lebensmittelläden zu sparen. KIK meide ich ebenfalls aber schon allein aus dem Grund, dass ich dort gar keine Sachen finden würde. Selbst wenn es dort Anzüge o.ä. geben sollte werden sie aus schlechtem Stoff bestehen und eine miese Qualität aufweisen. Wer im Sommer täglich Anzug trägt weiss auch was ich meine und versteht dann auch Qualität zu schätzen und die ist nun mal nicht für 100€ bei KIK zu haben.



Super Einstellung @Angelo genau deshalb kann das Großkapital die Menschen auch so schön manipulieren und ausnutzen ohne Angst haben zu müssen. Geht mich doch nichts an und betrifft nur die anderen, tolle Gesellschaft in diesem Land.
Da fällt mir immer sofort das Zitat von Martin Niemöller ein, hier für Dich einmal zum Nachdenken.


„Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr,
der protestieren konnte.“


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 04.08.2010 16:57 | nach oben springen

#4

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 16:53
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Schau dir mal die Preise an, dazu kommt noch der Transport aus Asien und dann stell dir mal vor was die Kinder in Asien dann für einen Lohn bekommen. Oder auch nicht bekommen.
Schuld ist allerdings nicht der Discounter sondern der Kunde. Der Diskounter bedient nur die Wünsche seiner Kundschaft!
Der Konsument ist ja immer auf der Suche nach dem Schnäppchen - viele können auch nicht anders, das ist mir auch bekannt.
Eines Tages möchte der Inder/Pakistani/Vietnamese/Chinese und wie sie alle heißen, seine Wünsche auch befriedigt sehen. Wer produziert dann für die alle?

Mike59


nach oben springen

#5

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:10
von Angelo | 12.396 Beiträge

Nun ja.....was heißt da super einstellung
Ich habe eine große Familie zuhause und muß da einkaufen gehen wo es billig ist. Ich kann jetzt nicht einfach sagen das ich jetzt nur noch zu REWE oder was weiß ich gehe weil die Betreiber der Supermärkte ja so Ausbeuter sind oder ? Es wird doch keiner gezwungen bei Aldi,Schlecker oder Kick zu arbeiten. Wenn die Arbeitnehmer sich das gefallen lassen sind sie selber schuld. Wenn alle zusammen halten würden dann gäbe es solche Situationen gar nicht mehr....aber A Kriecher gibt es überall.

Und ich werde jetzt bestimmt diese Läden nicht meiden.....denn bei Lidl gibt es ein Chrosaint für 35 Cent das selbe kostet bei REWE 80 Cent,,,,, so da sind wir wieder beim Thema gelle


nach oben springen

#6

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:15
von Angelo | 12.396 Beiträge

Ach ich habe da jetzt auch noch einen vergleich

BP hat die größte Umweltkatastrophe ausgelößt die jemals da war und warum ? Profitgier und Ausbeutung der Meere. Die Natur ist in diesem Gebiet völlig zerstört.....die Tiere mußten sterben......Die Ökolgie für viele Jahre kaputt


Geht hier jetzt kein Benzin mehr tanken ???


nach oben springen

#7

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:18
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Ich vermeide dort zu kaufen und zwar aus ganz praktischen Gründen, mir stinken die Klamotten einfach zu sehr und auch in den schlecht bis gar nicht klimatisierten Läden ist es kaum zum aushalten.
Es ist eh anzuraten, diese chemieverseuchten Klamotten ein bis zwei Mal zu waschen um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Desweiteren ist es um die Lebensdauer der Sachen nicht tolll bestellt, T Shirts dieser Billigmarke rentieren sich langfristig nicht, Mountain und ähnlich qualitativ gute Marken sehen besser aus, halten länger und sind unterm Schnitt dann sogar günstiger.

Gruß

AMW


nach oben springen

#8

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:20
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo Feliks,
Es gibt immer eine Kehrseite der Medaille! Frage doch einmal in München einen Hartz-IV-Empfänger warum er nicht bei Feinkost Käfer einkauft,sondern beim billig Discounter? Schuld ist nicht der Verbraucher der sein Geld zusammenhalten muß!Schuld ist das System ! Nur welches ist das Richtige??
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#9

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:20
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Zitat von Angelo
Ach ich habe da jetzt auch noch einen vergleich

BP hat die größte Umweltkatastrophe ausgelößt die jemals da war und warum ? Profitgier und Ausbeutung der Meere. Die Natur ist in diesem Gebiet völlig zerstört.....die Tiere mußten sterben......Die Ökolgie für viele Jahre kaputt


Geht hier jetzt kein Benzin mehr tanken ???


------------------------------

Der ist gut, Angelo -

Aber es gibt ja Stimmen (keine Ahnung wer die bezahlt) die sagen - alles halb so schlimm, die Natur schafft das schon, die hat ganz anderes überlebt.

PS. ich tanke immer nur für 20 Euro - der Benzinpreis ist mir egal
Mike59


nach oben springen

#10

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:25
von Angelo | 12.396 Beiträge

Zitat von Altermaulwurf
Ich vermeide dort zu kaufen und zwar aus ganz praktischen Gründen, mir stinken die Klamotten einfach zu sehr und auch in den schlecht bis gar nicht klimatisierten Läden ist es kaum zum aushalten.
Es ist eh anzuraten, diese chemieverseuchten Klamotten ein bis zwei Mal zu waschen um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Desweiteren ist es um die Lebensdauer der Sachen nicht tolll bestellt, T Shirts dieser Billigmarke rentieren sich langfristig nicht, Mountain und ähnlich qualitativ gute Marken sehen besser aus, halten länger und sind unterm Schnitt dann sogar günstiger.

Gruß

AMW




Also da muß ich dir recht geben die Klamotten halten wirklich nicht sehr lange. Aber die andere Seite ist halt die, das Kinder ja immer gerne auch mal drausen rum toben und und und. Da sage ich mir liebe die Hose für 10 Euro 3 mal im Jahr gekauft als die Marken Jeans für 80 Euro das könnte ich gar nicht bei 4 Kindern. Also nehmen wir halt die billig Ware.


nach oben springen

#11

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:26
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Zitat von turtle
Hallo Feliks,
Es gibt immer eine Kehrseite der Medaille! Frage doch einmal in München einen Hartz-IV-Empfänger warum er nicht bei Feinkost Käfer einkauft,sondern beim billig Discounter? Schuld ist nicht der Verbraucher der sein Geld zusammenhalten muß!Schuld ist das System ! Nur welches ist das Richtige??
Gruß Peter(turtle)


------------------------------------
OK Turtle,
so etwas wie mit dem System hätte von uns keiner Schreiben dürfen. Da hätte es jede Menge Grüße aus Kassel gegeben.

Aber mit einem politischen System hat das vermutlich weniger zu schaffen, Aus Solidarität mit den unterdrückten Völkern ist früher bei uns auch keiner in Bastschuhen gelaufen. Das hat etwas mit Ökonomie und der Befriedigung der Bedürfnisse zu tuen. Und das ist schlicht über alle Ideologien hinweg ziemlich gleich.
Mike59


nach oben springen

#12

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:27
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

Zitat von Angelo
Was macht Kik denn ? Also ich gehe da immer gerne einkaufen denn......nur naggisch ist billiger


Aber mal im ernst.........die sind nicht schlimmer wie Lidl,Schlecker und co............. wer billig verkkaufen möchte muß ja irgendwo ansetzten oder ? Und mir als Verbraucher kommt das ja nur zu gute......muß da ja nicht arbeiten



Schon einmal was von einem sozialen Gewissen gehört das man haben sollte?


Genau aus diesem Grund meide ich solche extremen Billigläden wie KIK, Penny, Aldi usw. Was dort mit dem Personal passiert ist unter aller Sau. Sowas unterstütze ich nicht, um mir hochgerechnet im Monat vielleicht max. 75€ im Gegensatz zu anderen Lebensmittelläden zu sparen. KIK meide ich ebenfalls aber schon allein aus dem Grund, dass ich dort gar keine Sachen finden würde. Selbst wenn es dort Anzüge o.ä. geben sollte werden sie aus schlechtem Stoff bestehen und eine miese Qualität aufweisen. Wer im Sommer täglich Anzug trägt weiss auch was ich meine und versteht dann auch Qualität zu schätzen und die ist nun mal nicht für 100€ bei KIK zu haben.



Super Einstellung @Angelo genau deshalb kann das Großkapital die Menschen auch so schön manipulieren und ausnutzen ohne Angst haben zu müssen. Geht mich doch nichts an und betrifft nur die anderen, tolle Gesellschaft in diesem Land.
Da fällt mir immer sofort das Zitat von Martin Niemöller ein, hier für Dich einmal zum Nachdenken.


„Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr,
der protestieren konnte.“





Feliks, wem willst Du hier mit Niemöllers Zitat ein schlechtes Gewissen eintrichtern. Dein Hinweis auf die schlimme Diktatur von 1933- 1945 sollte im Zusammenhang mit Aldi, Lidl oder Kik besser draußen vor bleiben. Ich will jetzt nicht relativieren aber anmerken möchte ich es trotzdem: Auch in der frühen DDR, zumindestens bis in die 50er Jahre wurden auch Kommunisten, Sozialdemokraten und Gewerkschaftler von Leuten abgeholt, die Du im Nachhinein sogar als Deine Kollegen bezeichnen müßtest. Und Alle hatten geschwiegen weil sie deren Schicksal nicht teilen wollten. Wenn Du in den genannten Discountern nicht einkaufen gehst, liegt es wohl auch daran, daß es Dir in dieser Republik, der Du Dich im Grunde genommen nicht verbunden fühlst, so gut geht daß Du nicht auf den "Pfennig" schauen mußt, nein Du kaufst ja auch Deinen Wein bei dem Händler Deines Vertrauens. Es sei Dir gegönnt aber deswegen mußt Du aber nicht den Millionen die sich ihren Dornfelder bei Aldi kaufen, mit Deinem Beitrag ein schlechtes Gewissen einreden wollen!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#13

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:28
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Angelo: Es wird doch keiner gezwungen....

Bei Vollbeschäftigung würde ich dieses Argument ja gelten lassen, aber bei der Wirtschaftslage in diesem Land sind die meisten doch gezwungen diese Zustände zu akzeptieren. Wären unsere Politiker nicht alle gekauft und dem Kapital hörig um eigene Pfründe nicht zu verlieren, dann würde es in diesem Land schon lange einen gesetzlichen Mindestlohn für alle geben.


Angelo: Ich habe eine große Familie zuhause...

Ein Argument was schwer wiegt, aber muss es dann ein Croissant sein oder reicht nicht manchmal auch eine einfache Stulle?

Irgendwie missfällt mir diese Gesellschaft mit ihrem Anspruchsdenken und ihren ausgeprägten Egoismen. Da halte ich es doch mit dem Staatsrechtler Carl Schmitt und seinem Zitat "Wie hasse ich diese Zeit und dieses Land und diese Menschen" und denke an die Zeit in denen die Gesellschaft, zumindest in einem Teil dieses Landes, noch andere Ideale und Wertvorstellungen hatte.


Nachtrag: Dies sollte kein Hinweis auf diese Diktatur sein @wosch, sondern lediglich Kritik an der weit verbreiteten Geht-mich-nix-an-Mentalität, denn dieses Problem greift es sehr gut auf. Da gehts nicht um ein schlechtes Gewissen, sondern um eine Veränderung im Denken der Menschen. Nur dann kann sich nämlich auch in diesem Land auch etwas ändern, den auf einen politisch durchgesetzten gesetzlichen Mindestlohn brauchen wir nicht zu hoffen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 04.08.2010 17:36 | nach oben springen

#14

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:45
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von turtle
Hallo Feliks,
Es gibt immer eine Kehrseite der Medaille! Frage doch einmal in München einen Hartz-IV-Empfänger warum er nicht bei Feinkost Käfer einkauft,sondern beim billig Discounter? Schuld ist nicht der Verbraucher der sein Geld zusammenhalten muß!Schuld ist das System ! Nur welches ist das Richtige??
Gruß Peter(turtle)



Nun da gehe ich auch nicht einkaufen und selbst in der Käfer-Schänke war ich nur einmal geschäftlich essen. Trotzdem ist die Tiefkühlpizza von Käfer nicht schlecht und die gibt es auch im Rewe. Ob es die im Laden bei denen auch gibt weiß ich nicht, wie gesagt ich war dort noch nie einkaufen.

Mit dem System sprichst du wahre Worte @Turtle und ich denke ein wirklich demokratischer Sozialismus wäre vielleicht gar nicht so verkehrt, aber wer von euch will diesen Versuch wagen? Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohn wäre aber für große Teile der sogenannten Niedriglöhner schon mal ein großer Schritt in die richtige Richtung. Die vom Kapital und Politikern erzählten Schauermärchen wie Massenentlassungen und ähnlichem verblassen, ob der erfolgreichen Beispiele in unseren meisten Nachbarländern, dann auch ganz schnell wieder.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 04.08.2010 17:47 | nach oben springen

#15

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:49
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Na ja,ein Paar Socken oder mal Unterwäsche kann man da schon kaufen,andere Teilen nicht unbedingt.Wenn der Preiss,und nur der Preiss zählen soll,sicher günstiger gehts kaum.Hab mal ein Hemd für 2.99 Euronen gesehen...

Und bei Aldi fällt mir auf,das die Kundschaft auch nicht die ärmste ist.Mercedes,BMW,Audi,auch schon Porsche,all das steht auf den Parkplätzen und zwar neue Modelle....Geiz ist Geil



nach oben springen

#16

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:50
von VNRut | 1.486 Beiträge

Zitat von Mike59
Schau dir mal die Preise an, dazu kommt noch der Transport aus Asien und dann stell dir mal vor was die Kinder in Asien dann für einen Lohn bekommen. Oder auch nicht bekommen.
Schuld ist allerdings nicht der Discounter sondern der Kunde. Der Diskounter bedient nur die Wünsche seiner Kundschaft!
Der Konsument ist ja immer auf der Suche nach dem Schnäppchen - viele können auch nicht anders, das ist mir auch bekannt.

Eines Tages möchte der Inder/Pakistani/Vietnamese/Chinese und wie sie alle heißen, seine Wünsche auch befriedigt sehen. Wer produziert dann für die alle?

Mike59



Nicht nur der Kunde ist Schuld an der Misere. Jeder Discounter will und muss Gewinn machen, so ist nun mal das kapitalistische Gesetz der Marktwirtschaft. Außerdem sind ständig Geiz-Preise angesagt um die lästige Konkurrenz zu schwächen. Die kleinen Einzelhändler können schon lange nicht mehr mit den Tiefpreisen mithalten, da die Einzelhändler gezwungen sind beim Großhändler (Zwischenhändler) mit höheren Preis abzukaufen, wobei die Discounter-Ketten meist vor Ort (Asien) direkt einkaufen. So sind auch Kontrollen bei der Herstellung unmöglich geworden.

Gruß VN_Rut


GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle
nach oben springen

#17

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:50
von Sachse (gelöscht)
avatar

@Feliks

Also die kommenden 250 Jahre möge es bitte keinen Sozialismus mehr geben. Die 40 Jahre waren für laaaaaaaaaaaaaaange Zeit ausreichend


nach oben springen

#18

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 17:52
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von wosch
Es sei Dir gegönnt aber deswegen mußt Du aber nicht den Millionen die sich ihren Dornfelder bei Aldi kaufen, mit Deinem Beitrag ein schlechtes Gewissen einreden wollen!



Naja, aber wenn man so auf den Pfennig schaut, dann doch gleich Bordeaux als Pennerglück. Bei Genußmitteln sparen, soso. Diese Logik erschließt sich mir nicht. 'Dornfelder schlägt Bordeaux' (1)

Doch nun zum Thema. Habe mal einen alten Artikel aus der Kent-Depesche gekramt, 'Geiz ist gar nicht geil // Die Macht des Kunden' (2) Ein Zitat: 'Wer billigt kauft, der kauft halt manchmal verdammt teuer.'

(1) http://wuertz-wein.de/wordpress/2010/07/...hlagt-bordeaux/
(2) http://www.kent-depesche.com/archiv/kunde-koenig.html


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#19

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 18:34
von werner | 1.591 Beiträge

Kleine Geschichte aus einem Baumarktunternehmen mit gleichem Eigentümer wie KiK.

Ein gut bestallter, befreundeter Einkäufer erzählte mir in der Kantine, dass die Umsätze zusammenbrechen und die Anzahl der Kunden zurückgeht. Eine weitere Senkung der Preise und die damit verbundene Verdrängung wäre nicht mehr möglich. Er konnte überhaupt nicht verstehen, dass auch er daran schuld sein sollte, dass Kunden und Umsätze zurückgehen und er damit auch selbst weniger verdient (Tantiemeregelung). Die Kunden sind doch weg geblieben! Erst als ich ihm klarmachte, dass er aus seiner Perspektive zwar alles richtig gemacht hat, dass aber der Druck des Eigentümers, den Profit noch höher zu treiben und seine Gier, selbst noch mehr Geld zu verdienen und mit ihm die Einkäufer, Vertriebler auch aller anderen Unternehmen diese Situation herbei geführt haben und sich diese noch verschärfen würde, wurde er hellhörig.

Dazu habe ich ihm folgende Geschichte erzählt:
Ein Händler kommt auf die Idee, er möchte noch mehr Geld verdienen, also kalkuliert er: Ich senke den Preis um von 2,00 auf 1,99. Das bringt mir mehr Kunden und den Mindererlös kompensiere ich damit. Die Rechnung ging auf, sein Gewinn zog deutlich an. Aber bei seinem Nachbarn brachen die Umsätze und der Gewinn ein, also senkte er seinen Preis von 2,00 auf 1,98 – und siehe da, es funktioniert. So ging das Spiel eine Weile weiter, bis beide merkten, dass sie eigentlich nicht mehr verdient haben. Also fing der erste an, seinen Lieferanten in der Stadt zu knechten – „Im Einkauf liegt der Gewinn“, das klappte wieder, bis der Nachbar das Gleiche tat und der Lieferant irgendwann wegen der Produktionskosten nicht mehr konnte. Der schmiss sein Personal raus und verlagerte die Produktion dorthin, wo es billig ist.

Damit konnte er den beiden Streithähnen den verlangten Preis bieten. Leider gab es aber in der Stadt keinen Käufer mehr, der genug Geld hatte, die Waren zu kaufen.

Mein Freund hat es verstanden, wollte und konnte aber aus seiner Haut nicht raus. Ein Einzelner ist da machtlos

Die Profitgier und das Fähigkeit des Kapitals, sich eine Arbeiter – Aristokratie zu schaffen, zu halten und sich dienstbar zu machen, Erpressung der Angestellten mit drohendem Existenzverlust schaffen diese unsägliche Situation.

Das hat beileibe nichts mit Discounter zu tun . . . Käfer korrumpiert seine Leute nur besser, lässt seine Lieferanten leben und damit die Konsumenten, noch . . . .


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#20

RE: "Die Kik-Story - die miesen Methoden des Textildiscounters".

in Themen vom Tage 04.08.2010 18:42
von werner | 1.591 Beiträge

@94
Mein Vater hatte da einen ähnlichen Spruch schon zu DDR-Zeiten: Wer sparen will, muss Geld haben.
Es gibt immer jemanden, der es billiger kann. Aber die Freude über den erzielten Preis hält in der Regel nicht so lange, wie der Ärger über die schlechte Qualität. Die teuersten Produkte müssen aber nicht zwangsläufig die besten sein.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1369 Gäste und 94 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557751 Beiträge.

Heute waren 94 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen