#41

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 11:24
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Gert
Hallo Feliks zu deiner Antwort auf meinen Beitrag über HSH Gedenkstätte fällt mir nur noch folgendes ein:

Lobt dich der "Gegner" dann ist es bedenklich, schimpft er, dann bist du auf dem richtigen Weg.

Viele Grüße vom Rhein



Du darfst meinen ersten Satz auch gerne als Lob verstehen, schließlich hast du eine seit langem nicht mehr gesehene Leistung vollbracht. Das du mich jedoch als Gegner siehst läßt auch tief blicken.

Allerdings hätte ich jetzt auch keine andere Antwort als einen platten Spruch erwartet, dies ist hier eigentlich die Standartreaktion sobald man Vermutungen mit Fakten kontert.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 25.06.2010 11:24 | nach oben springen

#42

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 13:21
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von Gert
Hallo Feliks zu deiner Antwort auf meinen Beitrag über HSH Gedenkstätte fällt mir nur noch folgendes ein:

Lobt dich der "Gegner" dann ist es bedenklich, schimpft er, dann bist du auf dem richtigen Weg.

Viele Grüße vom Rhein



Du darfst meinen ersten Satz auch gerne als Lob verstehen, schließlich hast du eine seit langem nicht mehr gesehene Leistung vollbracht. Das du mich jedoch als Gegner siehst läßt auch tief blicken.

Allerdings hätte ich jetzt auch keine andere Antwort als einen platten Spruch erwartet, dies ist hier eigentlich die Standartreaktion sobald man Vermutungen mit Fakten kontert.




Also Feliks eigentlich hatte ich dich vom Feingefühl so eingeschätzt, dass du den Sinnspruch, den ich da gepostet habe, richtig verstehst, so wie ich ihn meine. Ich habe das Wort Gegner extra in Anführung gesetzt, um zu dokumentieren, dass ich dich nicht als Gegner im Sinne von Feind sehe, sondern als Gegenpart in der Diskussion. Ich habe das Gefühl, dass du bei deinem früheren Arbeitgeber eine Reihe von rethorischen Seminaren belegt hast, die du hier im Forum je nach Zielsetzung einsetzt um andere in deinem Sinne zu beeinflussen oder abzumeiern. Das ganze ist dann immer unterlegt mit mehr oder wenig Zynismus und Ironie. Abschließen wollte ich mit meinem Spruch nur die Diskussion über dieses Thema, da ich keinen Sinn mehr darin sehe, Meinung auf Meinung prallen zu lassen. Die Kolateralschäden sind zu heftig.

Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#43

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 13:26
von werner | 1.591 Beiträge

1 Oberleutnant desMfS , verheiratet, 16 Dienstjahre , verdiente 1989 1980,00 Mark der DDR. Dieses Geld bekam er auch noch steuerfrei ausgezahlt!. Die Rentenversicherung ist nun hingegangen und hat den Rentenanspruch dieses Oberleutnants auf den Durchschnittslohn des Jahres 1989 in der DDR von etwa 1000,00 Mark der DDR festgelegt. Diese Regelung nennen die ehemaligen offenbar Strafrente. Diese Differenz zwischen dem Durschnittslohn und dem tatsächlichen Lohn habe ich als das Sahnehäubchen ( abgeleitet von einer Portion Kuchen mit Sahne) bezeichnet.
Zu dem Sahnehäubchen gehörten sicher auch noch andere Privilegien wie bevorzugte Zuteilung von Wohnungen, Autos usw. Aber das kenne ich nur vom Hörensagen und ich kann es nicht beweisen. Jedoch wie bei jedem Gerücht ist immer ein Körnchen Wahrheit dabei.Alles paletti ??


Gert: Das Thema Überzahlung der MfS- MA kocht ja immer wieder hoch, in dieses Thema gehört es ja eigentlich nicht rein, aber da es nunmal da ist . . . Eine Veröffentlichung hast Du gebracht, die Zusammensetzung ist etwas intransparent, allein Angaben, ob das Brutto oder Netto ist fehlen, also schauen wir mal genauer hin:

Habe hier noch meine Abrechnungen liegen vom Juni 1989:
Brutto 1540,00
Sozialversicherung -154,00,
Lohnsteuer(!) -62,00,
Verpflegungsgeld +137,00,
Bekleidungsgeld +30,00,
Wohnungsgeld +35,00,
Miete (für ein Bett in einer Zweizimmerdienstwohnung, in der 3 MA untergebracht waren) -40,00,
sonstige Abzüge (keine Ahnung wofür) -14,25
>> Netto 1471,00.

Hiermit waren übrigens alle 24Stunden- Dienste, Bereitschaftsdienste, Wege vom Wohnort zum Dienstort etc. abgegolten. Ortszulagen, Trennungszulagen, Schichtzulagen oder was es hier und heute sonst noch so gibt, gab es nicht. In den medial aufbereiteten Darstellungen werden Äpfel mit Birnen verglichen, der Unbeteiligte weiß das nur nicht, da die nachvollziehbare Zusammensetzung der Zahlen ja auch nicht gewünscht ist.

Ich kenne einige meiner Schulkameraden, die Offiziere der NVA waren, Ein NVA - Truppenoffizier mit Hochschulabschluss, der sich im Übrigen nach 16 Jahren in der Region Hauptmann bewegt hat (der jüngste Oberst war übrigens 36 Jahre alt), hat ungefähr das Gleiche verdient, ohne, dass ihm die Rente gekürzt wurde!! Was wiederum beweist, das die Rentenkürzung politisch motiviert ist. Gleiches gilt, nebenbei gesagt auch für das MdI, ein Berufsunteroffizier der Polizei lag nach 16 Dienstjahren bei ca. 1500M bis 1800M. Zoll weiß ich nicht. Beim Bundeszoll habe ich laut meiner Abrechnung vom Februar 1990 für den regulären Schichtdienst ca. 1400 bis 1600 verdient.
Für das erhöhte Einkommen hat man sowohl bei der NVA, beim Zoll, bei der Polizei Zusatzbeiträge an die Rentenversicherung abgeführt, die man jetzt mal eben unter den Tisch fallen lässt. Zusammengefasst: Alle diese Bereiche sind in einem Staat unproduktiv!

Bevorzugte Zuteilung von Wohnungen:
Ich habe in meinem 9. Dienstjahr im o.g Wohnheim gewohnt. Eine Wohnung hätte ich erst mit einer Heirat bekommen - übliches Verfahren in der DDR.

Auto: Meine Bestellung für einen LADA habe ich, da ich die Situation ja kannte, mit meinem 18. Lebensjahr ausgelöst. 1994 habe ich die Bestellung dann weggeschmissen. Mein Vorgesetzter, später Parteisekretär der BV, hat seinen 8 Jahre alten Skoda 1988 durch einen ausgesonderten Dienstwagen ersetzt.

Das zum Thema Sahnehäubchen, kein Hörensagen.

Sonnige Grüße aus dem Bergischen!
Werner


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
zuletzt bearbeitet 25.06.2010 14:23 | nach oben springen

#44

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 14:29
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Alfred
Gert,

richtig, in Hohenschönhausen war Besuch nicht gestattet. Dies hatte den Grund, dass die UHA in einen Sperrgebiet lag.

Besuch wurde in der UHA des MfS in der Ruschestraße empfangen, zu diesen Zweck wurden die Untersuchungshäftlinge von Hohenschönhausen nach Lichtenberg transportiert.

Dies ist die Tatsache !!

Übrigens hängt die Art der U - Haft auch immer ein wenig mit der evetuellen Straftat zusammen. Du hättest ja mal versuchen können eine Frau Dr. G. Gast oder einen R. Rupp besuchen zu wollen.



Du willst doch nicht allen Ernstes solche Spione, für die ich eine gewisse Kontaktsperre im Ermittlungsstadium durchaus als sinnvoll ansehe, mit Menschen vergleichen, deren Verbrechen darin bestand, der DDR und dem System wie auch immer die Kündigung auf den Tisch zu legen??! Irgendeiner schrieb ( ich glaube es war ein ehemalige Angehöriger MfS) in diesem Forum, dass sich die Untersuchungsfüher in HSH zu 83 % oder so mit Leuten beschäftigten, den § 213 vorgeworfen wurde. Das kann doch nicht dein Ernst sein.

Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#45

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 14:43
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Nur kurz zum §213 @ Gert

In welchem Land sind die Formalitäten für einen Grenzübertritt nicht gesetzlich geregelt und ein Verstoß gegen diese, also ein ungesetzlicher Grenzübertritt, straffrei?


P.S. Die 83% bezogen sich insgesamt auf die HA IX, nicht im speziellen auf HSH. Auch interessant, dass auf @werner seine Fakten wieder das Schweigen im Walde folgt. Wie war das, keine Steuern?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 25.06.2010 14:50 | nach oben springen

#46

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 16:11
von Alfred | 6.861 Beiträge

Gert,

warum soll ich Personen wegen § 213 nicht vergleichen ?

Es ging darum eine mögliche Straftaten aufzuklären, da spielt der § nicht unbedingt die Rolle. Auch war es ja nicht so, dass sich alle in Einzelhaft befanden.

Ich könnte Dir aber auch Namen wie Armeegeneral Keßler oder General Neiber nennen usw.usw.


nach oben springen

#47

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 16:28
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von KID
Dieses Bild findest Du unter 'FLICKR', wenn du das kennst. Tipp mal 'Fort Leavenworth' und 'USDB' ein.



Hallo KID, jetzt hoffe ich mal für Dich, das Du NICHT 'crowsmouth' bist, sonst brauchst Du Dich nicht wundern, warum Du offen wie ein Buch OHNE sieben Siegel bist, also im Netz meine ich. Achso, hier das Bild in groß:


Quelle: http://www.flickr.com/photos/22255985@N0...583036/sizes/o/


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#48

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 16:31
von chucky | 1.213 Beiträge

Wo gibts denn solche Zellen? nicht hier, in USA?


nach oben springen

#49

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 17:37
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Zermatt, ich stelle immer wieder fest...habe ich schon so sinngemäß hier in einem Fred mal geschrieben, wir möchten Jeder dem Anderen mit unseren Argumenten "niedermachen", also unseren Teil der alleinigen Wahrheit nahebringen und wundern uns dann, das dies nicht klappt. So geht das immer hin und her, artet aus oder auch nicht, der Eine schreibt vor lauter Verbitterung nichts mehr( ist so ein Fall im anderen Forum), obwohl, ich glaub, jetzt schreibt er wieder.
Ich werd zum Beispiel da drüben verspottet, man schießt sich also ein wie bei der Artillerie und die Einschläge lassen mich kaum den Kopf aus dem Schützengraben bekommen, oder besser, ich antworte besser gar nicht, weil es wohl wahrlich klüger ist, der "Feind" ist einfach in der Überzahl.
Also das kann es eigentlich gewesen sein. Darüber sollten wir mal nachdenken.

R-M-R


Ja,so ist es halt,wenn du eine bestimmte These oder Argument liesst,juckt es dich in den Fingern und schreibst,gibst Feuer,obwohl
du dir vorgenommen hast,deine Klappe zu halten und nicht zu reagieren.Geht halt nicht,zu unterschiedliche Köpfe hier,davon lebt
aber auch das Forum,mal ein Lüftchen,dann ein Sturm...ein hin und her.Sicher nicht immer im richtigen Ton.

Rainer,dein letzter Satz geht schon in Ordnung.



nach oben springen

#50

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 20:19
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von chucky
Wo gibts denn solche Zellen? nicht hier, in USA?



http://de.wikipedia.org/wiki/United_Stat...linary_Barracks


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#51

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 20:24
von Gert | 12.362 Beiträge

Feliks, ich muss doch nicht extra erklären, dass die DDR einem Bürger unterhalb des Rentenalters die Ausreise über reguläre Grenzstationen im Normalfalle nicht gestattete. Also blieb den Leuten, die auswandern wollten oder nicht mehr in der DDR leben wollten oft nur, der aus der Sicht der Obrigkeiten in der DDR, illegale Grenzübertritt übrig. Ich bin doch selbst über ein Minenfeld gelaufen, da geht dir der A... auf Grundeis, sage ich dir. Ich hatte aber keine Wahl. Also, was soll der Hinweis: In welchem Land............. etc.

Zu deinem P.S. : wenn ich nicht geantwortet habe, so liegt das daran dass ich keine besseren Fakten habe. Meine Info habe ich aus einer Doku im Internet bezogen, wo klar drin stand, dass die Gehälter MfS, MdI und ich glaube auch Zoll unversteuert ausgezahlt wurden. ( Ich sprach nicht von Sozialabgaben ). Wenn Werner als Betroffener es anders erlebt hat, so stelle ich fest, dass das meiner Quelle im Internet widerspricht. Ich kann aber den Widerspruch nicht auflösen und gehe mal davon aus, dass das was der Werner schrieb richtig ist. Wa soll ich denn noch dazu sagen ?? So ich glaube ich gehe jetzt besser Fußball schauen, das ist erquicklicher


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#52

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 21:41
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="Feliks D."]Nur kurz zum §213 @ Gert

In welchem Land sind die Formalitäten für einen Grenzübertritt nicht gesetzlich geregelt und ein Verstoß gegen diese, also ein ungesetzlicher Grenzübertritt, straffrei?


Ich gehe mal davon aus daß die Mehrzahl der hier Anwesenden sich schon mal mit dem § 213 aus dem Strafgesetzbuch der DDR befaßt hat. Für Diejenigen, die das aber noch nicht getan htten und für Diejenigen die schon vergessen haben um was es sich bei diesem § handelt stelle ich diesen Link von Wikipedia ein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Flucht_aus_...one_und_der_DDR
Die ehemaligen Untersuchungsführer, sollten sich welche hier im Forum befinden, können ihr Wissen gerne auffrischen und danach ihre Einschätzung abgeben!!

Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#53

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 22:23
von Alfred | 6.861 Beiträge

Zitat von Gert
Feliks, ich muss doch nicht extra erklären, dass die DDR einem Bürger unterhalb des Rentenalters die Ausreise über reguläre Grenzstationen im Normalfalle nicht gestattete. Also blieb den Leuten, die auswandern wollten oder nicht mehr in der DDR leben wollten oft nur, der aus der Sicht der Obrigkeiten in der DDR, illegale Grenzübertritt übrig. Ich bin doch selbst über ein Minenfeld gelaufen, da geht dir der A... auf Grundeis, sage ich dir. Ich hatte aber keine Wahl. Also, was soll der Hinweis: In welchem Land............. etc.





Gert,

Du bist über ein Minenfeld gelaufen …..

Ich kann schon staunen was Du so ablieferst, Du kannst dich bequem einreihen bei einigen Geschichtsaufarbeitern , die sehr wenig Ahnung haben und nur den einen Weg kennen, mit Schaum vor dem Mund volles Rohr gegen die DDR.

Wissen oder Fakten werden nicht gefragt oder verlangt.

Mal einige Zahlen, zu den Personen die die DDR ständig verlassen haben – offiziell - und unterhalb des Rentenalters waren. Aber dies gab es ja nach Deiner Auffassung im „Normalfall“ fast nicht.

Im ersten Halbjahr 1988 wurde u.a. 6.643 Bürgern der DDR die ständige Ausreise nach West Berlin und in die BRD genehmigt, die sich im arbeitsfähigen Alter befanden, hinzu kamen noch 1.744 Kinder und 1.868 Alters und Invalidenrenter.

Das sind die Fakten.


nach oben springen

#54

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 23:22
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
[quote="Gert"]Feliks, ich muss doch nicht extra erklären, dass die DDR einem Bürger unterhalb des Rentenalters die Ausreise über reguläre Grenzstationen im Normalfalle nicht gestattete. Also blieb den Leuten, die auswandern wollten oder nicht mehr in der DDR leben wollten oft nur, der aus der Sicht der Obrigkeiten in der DDR, illegale Grenzübertritt übrig. Ich bin doch selbst über ein Minenfeld gelaufen, da geht dir der A... auf Grundeis, sage ich dir. Ich hatte aber keine Wahl. Also, was soll der Hinweis: In welchem Land............. etc.





Gert,

Du bist über ein Minenfeld gelaufen …..

Ich kann schon staunen was Du so ablieferst, Du kannst dich bequem einreihen bei einigen Geschichtsaufarbeitern , die sehr wenig Ahnung haben und nur den einen Weg kennen, mit Schaum vor dem Mund volles Rohr gegen die DDR.

Wissen oder Fakten werden nicht gefragt oder verlangt.

Mal einige Zahlen, zu den Personen die die DDR ständig verlassen haben – offiziell - und unterhalb des Rentenalters waren. Aber dies gab es ja nach Deiner Auffassung im „Normalfall“ fast nicht.

Im ersten Halbjahr 1988 wurde u.a. 6.643 Bürgern der DDR die ständige Ausreise nach West Berlin und in die BRD genehmigt, die sich im arbeitsfähigen Alter befanden, hinzu kamen noch 1.744 Kinder und 1.868 Alters und Invalidenrenter.

Das sind die Fakten.


Hallo Alfred, Bei Deinen Zahlen aus dem 1. Halbjahr 1988 sind da auch durch die BRD "freigekaufte" Bürger inbegriffen? Waren die von Dir benannten arbeitsfähigen Bürger Alles Antragsteller und wenn ja, kannst Du etwas über die Dauer der Antragsbearbeitung bis zur Ausreise im "Normalfall" sagen? Ist Dir bekannt, daß wenn Du die BRD verlassen willst, keine Genehmigung von Seiten einer hiesigen Behörde benötigst, es sei denn Du unterliegst einer Meldepflicht wegen eines "laufenden Verfahrens"? Bist Du der Meinung, der Staat hat das Recht seine Bürger in seiner Wohnortsfindung zu bevormunden, gegebenfalls auch mit Gewalt? Bitte nicht mit Beispielen aus der großen weiten Welt kommen, meine Fragen beziehen sich auf die DDR!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#55

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.06.2010 23:51
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von Feliks D.
Nur kurz zum §213 @ Gert

In welchem Land sind die Formalitäten für einen Grenzübertritt nicht gesetzlich geregelt und ein Verstoß gegen diese, also ein ungesetzlicher Grenzübertritt, straffrei?




Ich gehe mal davon aus daß die Mehrzahl der hier Anwesenden sich schon mal mit dem § 213 aus dem Strafgesetzbuch der DDR befaßt hat. Für Diejenigen, die das aber noch nicht getan htten und für Diejenigen die schon vergessen haben um was es sich bei diesem § handelt stelle ich diesen Link von Wikipedia ein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Flucht_aus_...one_und_der_DDR
Die ehemaligen Untersuchungsführer, sollten sich welche hier im Forum befinden, können ihr Wissen gerne auffrischen und danach ihre Einschätzung abgeben!!

Schönen Gruß aus Kassel.




Was möchtest du uns mit diesem Link sagen? Der §213 nannte sich nicht "Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR" sondern "Ungesetzlicher Grenzübertritt" und genau darüber schrieben wir. Auch das dieser § rechtlich zulässig war führte ich hier an anderer Stelle schon aus.

Zitat von Feliks D.

Zitat von turtle

Klar habe ich nach damaligen DDR Recht gegen das Gesetz verstoßen. Nur war ein derartiges Gesetz überhaupt rechtens?



Das einzige was hier in Frage kommen könnte wären die Menschenrechtskonventionen, aber selbst von diesen erlaubte bzw. legitimierte keine den ungesetzlichen Grenzübertritt. Selbst der IPbpR der für die DDR im Jahre 1976 in Kraft getreten war verpflichtete zwar die Teilnehmerstaaten, also auch die DDR, in Art. 12 (2) das Recht "jedes Land, auch das eigene, zu verlassen" zu gewährleisten, erlaubt in Absatz 3 aber ausdrücklich unter dem Aspekt des "Schutzes der nationalen Sicherheit, der öffentlichen Ordnung, der Volksgesundheit, der öffentlichen Sittlichkeit oder der Rechte und Freiheiten anderer" bedeutsame Einschränkung dieses Rechtes.

An dieser Stelle sollte zwischen uns Übereinkunft in der Frage bestehen, dass zunächst und grundsätzlich jeder Staat selbst darüber bestimmt, ob diese Gesichtspunkte generell und im Einzelfall der Gewährung des Rechts nach Art. 12 (2) IPPbR entgegenstehen.

Darüber dass zu Zeiten des Kalten Krieges die öffentliche Ordnung und die nationale Sicherheit der DDR bei unregulierten und ohne staatliche Genehmigung durchgeführte Grenzübertritte gefährdet gewesen wäre, sind wir uns beide sicherlich auch einig.

Daher war der §213 des StGB der DDR selbst nach den UN-Menschenrechtskonventionen rechtens und entsprechende Ermittlungsverfahren mit Haft durch das MfS, sowie die anschließenden Verurteilungen auch.



Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 25.06.2010 23:52 | nach oben springen

#56

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.06.2010 00:44
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Alfred

Zitat von Gert
Feliks, ich muss doch nicht extra erklären, dass die DDR einem Bürger unterhalb des Rentenalters die Ausreise über reguläre Grenzstationen im Normalfalle nicht gestattete. Also blieb den Leuten, die auswandern wollten oder nicht mehr in der DDR leben wollten oft nur, der aus der Sicht der Obrigkeiten in der DDR, illegale Grenzübertritt übrig. Ich bin doch selbst über ein Minenfeld gelaufen, da geht dir der A... auf Grundeis, sage ich dir. Ich hatte aber keine Wahl. Also, was soll der Hinweis: In welchem Land............. etc.






Du bist über ein Minenfeld gelaufen …..

Ich kann schon staunen was Du so ablieferst, Du kannst dich bequem einreihen bei einigen Geschichtsaufarbeitern , die sehr wenig Ahnung haben und nur den einen Weg kennen, mit Schaum vor dem Mund volles Rohr gegen die DDR.

Wissen oder Fakten werden nicht gefragt oder verlangt.

Mal einige Zahlen, zu den Personen die die DDR ständig verlassen haben – offiziell - und unterhalb des Rentenalters waren. Aber dies gab es ja nach Deiner Auffassung im „Normalfall“ fast nicht.

Im ersten Halbjahr 1988 wurde u.a. 6.643 Bürgern der DDR die ständige Ausreise nach West Berlin und in die BRD genehmigt, die sich im arbeitsfähigen Alter befanden, hinzu kamen noch 1.744 Kinder und 1.868 Alters und Invalidenrenter.

Das sind die Fakten.




Also Alfred , du hast doch keine Ahnung von der deutschen Nachkriegsgeschichte und vom kalten Krieg. Ich weiss nicht was du für'n Jahrgang bist aber ich vermute mal, zu dieser Zeit meiner Flucht( 1965) hast du wahrscheinlich noch in die Windeln gepullert, aber dafür kannst du nichts, das ist die Gnade der späten Geburt, wie der Dicke mal sagte. Du präsentierst hier Zahlen, die kurz vor dem Mauerfall zustande gekommen sind. Die zweifele ich auch gar nicht an. Das war aber 5 vor 12 Uhr. Da hatte die politische Führung schon Anweisung gegeben, die Leute laufen zu lassen um Dampf aus dem kurz vor der Explosion stehenden Kessel zu nehmen. Hat aber nix mehr genützt wie man heute weiss.
Und von deutscher Nachkriegsgeschichte und den dazugehörigen Fakten brauchst du mir nichts zu erzählen, da habe ich mehr als genug Erfahrung. Und noch was, ich bin stolz dass ich bei dieser , meiner Fluchtaktion von Deutschland nach Deutschland besser war als die Grenztruppen der DDR.
Und wenn dir und anderen, die dieser Staatsform nachtrauern, das alles nicht mehr so gefällt im vereinigten Deutschland, dann baut doch die Mauer wieder auf. Diesmal aber bitte mit Glasbausteinen, damit wir vom Rhein aus das ganze Elend erkennen können.

Viele Grüße vom Rhein


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#57

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.06.2010 01:17
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Gert



Also Alfred , du hast doch keine Ahnung von der deutschen Nachkriegsgeschichte und vom kalten Krieg. Ich weiss nicht was du für'n Jahrgang bist aber ich vermute mal, zu dieser Zeit meiner Flucht( 1965) hast du wahrscheinlich noch in die Windeln gepullert, aber dafür kannst du nichts, das ist die Gnade der späten Geburt, wie der Dicke mal sagte. Du präsentierst hier Zahlen, die kurz vor dem Mauerfall zustande gekommen sind. Die zweifele ich auch gar nicht an. Das war aber 5 vor 12 Uhr. Da hatte die politische Führung schon Anweisung gegeben, die Leute laufen zu lassen um Dampf aus dem kurz vor der Explosion stehenden Kessel zu nehmen. Hat aber nix mehr genützt wie man heute weiss.
Und von deutscher Nachkriegsgeschichte und den dazugehörigen Fakten brauchst du mir nichts zu erzählen, da habe ich mehr als genug Erfahrung. Und noch was, ich bin stolz dass ich bei dieser , meiner Fluchtaktion von Deutschland nach Deutschland besser war als die Grenztruppen der DDR.
Und wenn dir und anderen, die dieser Staatsform nachtrauern, das alles nicht mehr so gefällt im vereinigten Deutschland, dann baut doch die Mauer wieder auf. Diesmal aber bitte mit Glasbausteinen, damit wir vom Rhein aus das ganze Elend erkennen können.

Viele Grüße vom Rhein



Gert,
für mich bist Du einfach ein Held.Du musst einfach stolz sein!!
Super ,wie du alle ausgetrixt hast,klar,wer soll D i r noch was über deutsche Nachkriegsgeschichte erzählen?
Grüsse an den Vater Rhein ...

Berichte bitte mehr!!

seaman(Flüchtling)
Rheinländer,Mecklenburger vergessen nicht!


zuletzt bearbeitet 26.06.2010 01:22 | nach oben springen

#58

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.06.2010 01:43
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert

Also Alfred , du hast doch keine Ahnung von der deutschen Nachkriegsgeschichte und vom kalten Krieg. Ich weiss nicht was du für'n Jahrgang bist aber ich vermute mal, zu dieser Zeit meiner Flucht( 1965) hast du wahrscheinlich noch in die Windeln gepullert, aber dafür kannst du nichts, das ist die Gnade der späten Geburt, wie der Dicke mal sagte. Du präsentierst hier Zahlen, die kurz vor dem Mauerfall zustande gekommen sind. Die zweifele ich auch gar nicht an. Das war aber 5 vor 12 Uhr. Da hatte die politische Führung schon Anweisung gegeben, die Leute laufen zu lassen um Dampf aus dem kurz vor der Explosion stehenden Kessel zu nehmen. Hat aber nix mehr genützt wie man heute weiss.
Und von deutscher Nachkriegsgeschichte und den dazugehörigen Fakten brauchst du mir nichts zu erzählen, da habe ich mehr als genug Erfahrung. Und noch was, ich bin stolz dass ich bei dieser , meiner Fluchtaktion von Deutschland nach Deutschland besser war als die Grenztruppen der DDR.
Und wenn dir und anderen, die dieser Staatsform nachtrauern, das alles nicht mehr so gefällt im vereinigten Deutschland, dann baut doch die Mauer wieder auf. Diesmal aber bitte mit Glasbausteinen, damit wir vom Rhein aus das ganze Elend erkennen können.

Viele Grüße vom Rhein




Hallo Gert!
Ich denke bezüglich Deiner Vermutung über Alfred´s Alter liegst Du nicht richtig!!
Wenn er zur "Wende" nur ein kleines "Licht" gewesen wäre , OK, aber ich denke mal er hatte schon einen etwas höheren Rang als ein "Gefreiter" !! Dazu aber hätte man schon ein paar Jährchen benötigt. Schade daß "uns Alfred" diesbezüglich so im Ungewissen läßt!!
Ich zitiere ihn hier mal: "Wissen oder Fakten werden nicht gefragt oder verlangt"!!
Na ich würde schon gerne etwas mehr über und von ihm wissen, deswegen soll das hier auch mal als Frage angesehen werden!!
Vielleicht liest Alfred ja mit und gibt mal ne konkrete Antwort??!!

Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 26.06.2010 01:45 | nach oben springen

#59

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.06.2010 01:53
von seaman | 3.487 Beiträge

Ich wäre auch dafür,dass man Konfektionsgrössen,persönliche Lebensmittelallergien und den letzten Milchschorf als Daten für die hier agierenden Trolls zur Verfügung stellt!

seaman

Grüsse von der Kieler Woche-wo liegt denn nun "Reeling"!


zuletzt bearbeitet 26.06.2010 01:57 | nach oben springen

#60

RE: Zehn Jahre Provokation für Ewiggestrige

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.06.2010 02:00
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Gert
....Zu deinem P.S. : wenn ich nicht geantwortet habe, so liegt das daran dass ich keine besseren Fakten habe. Meine Info habe ich aus einer Doku im Internet bezogen, wo klar drin stand, dass die Gehälter MfS, MdI und ich glaube auch Zoll unversteuert ausgezahlt wurden. ( Ich sprach nicht von Sozialabgaben ). Wenn Werner als Betroffener es anders erlebt hat, so stelle ich fest, dass das meiner Quelle im Internet widerspricht. Ich kann aber den Widerspruch nicht auflösen und gehe mal davon aus, dass das was der Werner schrieb richtig ist. Wa soll ich denn noch dazu sagen ?? So ich glaube ich gehe jetzt besser Fußball schauen, das ist erquicklicher



Jo, Fußball ist oft besser. Im Netz steht viel. Was Steuern betrifft, siehe zum Beispiel hier:
http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Steuern_und_Abgaben
Das galt für alle und jeden. MdI und so weiter waren steuerrechtlich Angestellte.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
25 Jahre Mauerfall: Das Wunder von Heinersdorf
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Schlutup
1 15.11.2014 14:57goto
von Theo85/2 • Zugriffe: 287
Heute vor 10 Jahren: Massaker in Zug (Schweiz)
Erstellt im Forum Themen vom Tage von eisenringtheo
0 27.09.2011 18:30goto
von eisenringtheo • Zugriffe: 269
57 Jahre Freiheitsstrafen für Jugendliche wegen versuchten "Grenzdurchbruchs"
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von wosch
86 05.10.2011 17:01goto
von matloh • Zugriffe: 7315
Vor 20 Jahren: DDR tritt von der Fußball-Bühne ab
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
7 15.09.2010 18:39goto
von turtle • Zugriffe: 364
Wenn man Jahre auf den Trabant warten muss
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Angelo
21 31.08.2010 08:52goto
von 94 • Zugriffe: 6388
Helmut Kohl - Der geheime Zehn-Punkte-Plan
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Sauerländer
21 11.12.2013 15:28goto
von Freienhagener • Zugriffe: 1557
100 Jahre - Der Countdown 90 - 1989 - Das Wunder von Berlin
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
47 04.09.2009 23:40goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 1783
Zehn Topagenten der DDR angeblich bis heute nicht enttarnt
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
4 20.11.2010 14:20goto
von Weichmolch • Zugriffe: 877
Vor 25 Jahren: DDR-Ausreisebewegung 1984
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von CaptnDelta
1 01.07.2009 10:52goto
von FSK-Veteran • Zugriffe: 3309

Besucher
16 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 767 Gäste und 56 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558765 Beiträge.

Heute waren 56 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen