#1

Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 07:19
von Angelo | 12.396 Beiträge

A ls der Bagger in der Bernauer Straße die ersten Teile der Mauer einriss, flossen Sekt und Tränen der Rührung. Hunderte Berliner feierten auf dem früheren Todesstreifen ein spontanes Volksfest. Vor 20 Jahren begann hier am 13. Juni 1990 offiziell der Abriss der ohnehin schon löchrigen Berliner Mauer. »Das ist das Schönste, was wir in unserem Leben gemacht haben«, sagte der damalige West-Berliner Bausenator Wolfgang Nagel (SPD) gerührt. Die Aktion war zugleich der Auftakt für den Abbau der innerdeutschen Grenzanlagen.Der historische Ort in Berlin war nicht von ungefähr gewählt. Die Bernauer Straße galt mehr als 28 Jahre als Symbol der deutschen Teilung - die bewohnten Häuser gehörten zum Osten, der Bürgersteig zum Westen. Hier versuchten Menschen in den ersten Tagen nach dem Mauerbau vom 13. August 1961 noch, aus ihren Fenstern in den Westen zu springen. Das Bild von dem DDR-Soldaten, der in der Bernauer Straße über Stacheldraht in den Westen flüchtete, ging um die Welt.

Hier weiter lesen
http://www.lr-online.de/politik/Tagesthe...art1065,2936801


nach oben springen

#2

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 07:30
von bruno | 598 Beiträge

wo ist die mauer?

bei vielen noch in ihren köpfen! (und das nach 20 jahren)


nichts auf der welt ist so gerecht verteilt wie der verstand.
denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
rené descartes
nach oben springen

#3

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 09:48
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Vor allem die Japaner-immer die Frage,wo war denn die Mauer,wo ist sie denn...?

Ganz klar-die Berliner Mauer war ein Touristenmagnet.Trotz oder gerade wegen ihre Brutalität.



nach oben springen

#4

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 11:30
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Zermatt, so tickt eben der Mensch, er möchte das Finstere, das Brutale, das Andersartige, das Ungewöhnliche, das Neue....und hat er es dann, dann sagt er...Ne, das is mir zu brutal, zu finster, zu andersartig, zu ungewöhnlich, zu neu.
Aber jedem sein Gruselkabinett, ich fuhr auch immer gern in der Geisterbahn auf der Kleinmesse in Leipzig, war immer wieder ein herliches Erlebnis.

R-M-R


nach oben springen

#5

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 12:42
von Ernest | 210 Beiträge

Zitat von Zermatt
Vor allem die Japaner-immer die Frage,wo war denn die Mauer,wo ist sie denn...?

Ganz klar-die Berliner Mauer war ein Touristenmagnet.Trotz oder gerade wegen ihre Brutalität.



Genau Zermatt, und nicht nur ein Touristenmagnet, sie ist auch Mahnung und gleichzeitig ein Geschichtsdokument.
Die Mauer ist Teil der Geschichte Berlins und sollte zumindest in der Art und in Teilen erhalten bleiben, damit diese Geschichte nachvollziehbar ist.
Als Mahnung sollte sie jedenfalls genauso dienen, wie die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche im Herzen Berlins.
Mit der "grünen Grenze" sehe ich es ähnlich. Auch sie ist Teil der Geschichte, ist Mahnung und gleichzeitig ein Dokument der ehemaligen Teilung eines Landes. Eingebunden in das sogenannte "Grüne Band" würde sie die ehemalige Teilung dokumentieren, würde zum Nachdenken anregen und daran erinnern, wieviel Leid so etwas gebracht hat.
Ob nun ehemalige Konzentrationslager, die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Teile der Mauer und der grünen Grenze, alles sind Mahnmale und Geschichtsdokumente, die der Nachwelt erhalten bleiben müßten.

In Ägypten hat es mich immer etwas geärgert, weil Pharaonen die Gesichter der Statuen, und auch Schriftzeichen, die an ihre Vorgänger erinnerten herausmeißelten und zerstörten..........teils durch Eigenens ersetzten. Nichts sollte an den Vorgänger oder der vergangenen Zeit erinnern. Uns, der Nachwelt, fehlt dadurch jedoch ein "kleines Steinchen" im geschichtlichen Ablauf, was sehr bedauerlich ist.

Wenn auch weit hergeholt, nur bei uns sehe ich es ähnlich. Ich kenne den Limes nur vom Erzählen her, war nie in dieser Gegend. Aber es ist Zeitgeschichte, römische Zeitgeschichte. Nicht anders werden es die Generationen nach uns, mit dem oben Genannten sehen. Das ist deutsche Zeitgeschichte.

Klar, alles kostet Geld, auch die Erhaltung solcher Dokumente. Aber es wird soviel Geld unnütz ausgegeben und sinnlos verschwendet. Die Erhaltung der eigenen Geschichte müßte es aber wert sein, darin zu investieren. Leider ist viel, vielleicht auch schon zu viel, davon zerstört.

Gruß
Herbert


zuletzt bearbeitet 13.06.2010 12:46 | nach oben springen

#6

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 12:52
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Herbert, und was ist mit den Denkmälern von Lenin und den ganzen Sozialisten, ich nenn sie mal nicht Kommunisten, denn soweit waren wir noch nicht? Alle plattgemacht und dafür den alten Kaiser Wilhelm wieder auf den Sockel gehieft, Palast der Republik plattgemacht und dafür ne verstaubte alte Preußenkirche wieder neu aufgebaut...gut, das daß Ding wegen Geldmangel erstmal nicht...
Nennt sich das Geschichtsaufarbeitung? Ich denke eher, das nennt sich ganz einfache simple und dumme Denkweise des jeweiligen Sieger in der Geschichte.
Und was lernt der Schüler, na ich weiß nicht?

R-M-R


nach oben springen

#7

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 13:13
von Ernest | 210 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Herbert, und was ist mit den Denkmälern von Lenin und den ganzen Sozialisten, ich nenn sie mal nicht Kommunisten, denn soweit waren wir noch nicht? Alle plattgemacht und dafür den alten Kaiser Wilhelm wieder auf den Sockel gehieft, Palast der Republik plattgemacht und dafür ne verstaubte alte Preußenkirche wieder neu aufgebaut...
Nennt sich das Geschichtsaufarbeitung? Ich denke eher, das nennt sich ganz einfache simple und dumme Denkweise des jeweiligen Sieger in der Geschichte.
Und was lernt der Schüler, na ich weiß nicht?

R-M-R



Hallo Rainer-Maria.........

Ich bezog es auf das Thema.....es ging ja um die Mauer. Das ist Zeitgeschichte.
Bei dem von dir angesprochenen, also Lenin und den Sozialisten geht es um "Verkäufer" von Idiologien. Und da gibt es nun mal Anhänger und Gegener. Das war selbst in unserer vorgelagerten Geschichtsepoche so. Ob man denen nun huldigen soll, ist Ansichtssache. Ist mir so gesehen, rein persönlich auch egal. Bin da nicht so fanatisch. Ich würde nicht tot umfallen, wenn Lenin als Denkmal vor mir stehen würde.
Nur wie gesagt, auf so etwas wollte ich mit meinem Beitrag auch nicht hinaus.

Gruß
Herbert


zuletzt bearbeitet 13.06.2010 13:16 | nach oben springen

#8

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 16:16
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Herbert, das ist direkt erweiterungsfähig, das Thema. Jetzt trennen wir es alles schön, wir trennen die Pyramiden von den Pharaonen, die Burgen von den Rittern, die Schlösser von den Edelleuten, die Paläste vom Kaiser und der Kaiserin, die Rittergüter vom Rittergutsbesitzer, die Feldherrenhalle von Adolf dem Tyrannen, den Kreml von Stalin, den Palast von Erich H.
So, und dann feiern wir die schönen alten Zeiten...wie man das immer so heute gerne macht, man verkleidet sich in das Fräulein von Tausendschön oder Peter den ....keine Ahnung.
Darüber vergessen wir völlig, das es schon immer Klassenunterschiede in der Gesellschaft gab, das eben das Leben von Fräulein Tausendschön anders verlaufen wäre, wenn sie mal selbst mit hätte Hand anlegen müssen, heraus aus ihrem Palast in die bauernkate hätte wechseln müssen.
Wir, der Schüler hinterfragen also nicht mehr deren Rolle, nein, wir ziehen deren Köstüm an und spielen Theater.
Herbert, das ist das Thema für einen Extrafred, ich überlege mal noch.
Und hier im Thema trennen wir den Grenzer vom Kanten, wir nehmen reineweg das Bauwerk...nur schade, da ist nix mehr da außer ein wenig Kolonnenweg und hier und da ein Turm. Aber ich möchte nicht spotten, dazu ist der Fred nicht geeignet.

R-M-R


nach oben springen

#9

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 17:14
von X-X-X (gelöscht)
avatar

Ich kann nur bestaetigen, dass viele asiatische Touristen enttaeuscht waren, als sie herausfanden, die Mauer gibt es nicht mehr. Fuer sie war es unvorstellbar, dass ein historisches Symbol in einem Augenzwinkern weg war. Das liegt natuerlich and der Art des Umgehens mit der Geschichte.
Was die Beseitigung von Denkmaelern und Gebaeuden der DDR betriift, bin ich der Meinung, dass dies ein grosser fehler war und ist. es ist tatsaechlich so, dass der olle Lenin weg muss und der Kaiser wieder zurueck durfte. Fuer mich ist das eine vertuschung der Geschichte. Erst recht wenn diese Statuen usw weggeraeumt sind, ist eine sinnvolle Aufaurbeitung der Geschichte nicht mehr moeglich. Solange der Flughafen Tempelhof oder das Reichsluftfahrtsministerium stehen, koennte man behaupten, sie seien Aushaengeschilder der NS-Zeit. Zum Teil sind sie das auch. Dass das Dritte Reich imposante bauten wie Museen, Ministerien und Stadione errichteten ist klar. Mit der einfachen Beseitugung der Hakenkreuze wird die boese Geschichte nicht ausradiert. Dise gezielte und recht einseitige Geschichtsaufarbeitung der ehem. BRD und der heutigen BRD laesst viel zu wuenschen uebrig. Wenn man dem Kaiser ein Denkmal errichten soll, der sein Land, sein Reich unueberlegen in die Zerstoerung jagte, dann kann man die Ho-Chi-Minh Strasse auch lassen. Um mit der Geschichte ehrlich umzugehen , muss man sie auch erkennen koennen. Die DDR pflegte es auch, eine 'eigene' Geschichte zu spinnen. Was die DDR konnte, kann die BRD erst recht!

PS - Wenn man als Auslaender das Deutschlandlied hoert (bei der WM z.B.), ist es ihnen egal, ob die Strophen anders sind. Die Musik, ein Relikt aus der Kaiser- und der Nazi-Zeit sagt den Voelkern Europas alles. Trotzdem singen viele Fussballfans (nicht nur Hooligans und Besoffene!) immer noch "Deutschalnd, Deutschkand ueber alles....ueber alles in der Welt!". Das ist de Beweis dafuer, dass man die Geschichte nicht einfach wegwischen kann. Gedanken und Geschichte sind mehr als Bauten oder Symbole. Die DDR hat idiotischerweise das Singen von "Auferstanden aus Ruinen' verboten. Doch der Traum von einem Deutschland ueberlebte auch diesen Bloedsinn. Man sollte im "Reichstag" (ach ja? een Reich hamma noch?) die entsprechende lehre ziehen. Reichstag! Mit so vielen schizophrenen Typen in Deutschland, ist es gut, dass man ueber eine gute medizinische Versorgung verfuegt!

Jens


nach oben springen

#10

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 20:41
von fire-wr | 138 Beiträge

niemand hatte die absicht eine mauer zu errichten;-) also ich kenn nr nen zaun;-)



nach oben springen

#11

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 21:33
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von KID
[...] Was die Beseitigung von Denkmaelern und Gebaeuden der DDR betriift, bin ich der Meinung, dass dies ein grosser fehler war und ist. es ist tatsaechlich so, dass der olle Lenin weg muss und der Kaiser wieder zurueck durfte. Fuer mich ist das eine vertuschung der Geschichte.


Hallo Jens,

da stimme ich mit Dir überein. Was die Mauer anbetrifft, so wurde diese allerdings größtenteils von den Grenztruppen selbst und noch zu DDR-Zeiten demontiert, wenn ich mich nicht irre.


Zitat von KID
Erst recht wenn diese Statuen usw weggeraeumt sind, ist eine sinnvolle Aufaurbeitung der Geschichte nicht mehr moeglich. Solange der Flughafen Tempelhof oder das Reichsluftfahrtsministerium stehen, koennte man behaupten, sie seien Aushaengeschilder der NS-Zeit. Zum Teil sind sie das auch. Dass das Dritte Reich imposante bauten wie Museen, Ministerien und Stadione errichteten ist klar. Mit der einfachen Beseitugung der Hakenkreuze wird die boese Geschichte nicht ausradiert. Dise gezielte und recht einseitige Geschichtsaufarbeitung der ehem. BRD und der heutigen BRD laesst viel zu wuenschen uebrig.


Das ehem. Reichsluftfahrtministerium wurde auch schon von der DDR als Ministerium (Finanzen) genutzt. Das Gebäude war anscheinend nicht sehr stark zerstört und man war damals, direkt nach dem Krieg, sicher einfach dankbar für jedes erhaltene Gebäude.

Zitat von KID
Man sollte im "Reichstag" (ach ja? een Reich hamma noch?) die entsprechende lehre ziehen. Reichstag! Mit so vielen schizophrenen Typen in Deutschland, ist es gut, dass man ueber eine gute medizinische Versorgung verfuegt!


Nu, ich hatte 1988 auch ganz schön verdutzt geschaut und auch gedacht "een Reich hamma noch?" als ich die Reichsbahnlokomotive in Gerstungen sah.

Gruß
Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 13.06.2010 22:40 | nach oben springen

#12

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 13.06.2010 23:33
von Dieter1945 (gelöscht)
avatar

Bei einem Spaziergang durch Berlin bin ich heute 2x über Mauerreste gestolpert.
Foto 1 habe ich am Potsdamer Platz und Foto 2 vor dem Bundesfinanzministerium gemacht.
Japaner hatten die Reste auch gefunden.

Dieter1945

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#13

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 01:40
von X-X-X (gelöscht)
avatar

@Ari@D187 Ja, so sehe ich das auch. Ich meine, die alten Gebaeude von Speer tun mir doch nichts. Ich habe zwei Jahre lang im Flughafen Tempelhof mein eigenes Zimmer als Unteroffizier gehabt. War und ist ein schoenes Gebauede! Das mit dem Reichsluftfahrtsministerium und mit dem Reichsfinanzamt (SED-HQ) haette anders ausgesehen, wenn diese Gebaeude aus der DDR-Zeit stammten. Sie waeren moeglicherweise wie der Palast der Republik auch schon weg -Asbest oder nicht! Das meine ich nur. Geschichte ist meine Leidenschaft, und die Geschichte Berlins ist weniger imposant, da wir nun alles politisch-korrekt beseitigt haben. Als ich letztens in Berlin war, sagte ich waehrend einer Strassenbahnfahrt: "Ja, wolln wa hier in der Hans-Beimler-Strasse aussteigen?" Ja, ein paar verdutzte Blicke erhielt ich tatsaechlich. Es schmunzelten jedoch recht viele der meist aelteren Fahrgaeste. In der Hand einer besonders alten Dame, die mich anlaechelte, war eine Einkaufstasche aus DDR-Zeiten. Ohne boese Absichten sage ich immer noch Leninplatz, weil Platz der Vereinten Nationen genauso dusselig ist wie Strasse der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft. Aber! in meinem Kiez gibt es immer noch die Richard-Sorge-Strasse!!! Ein Herz fuer Spione!

Jens


nach oben springen

#14

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 07:51
von S51 | 3.733 Beiträge

Das mit dem Touristenmagnet gilt ja nicht nur für die Berliner Mauer, für die grüne Grenze genauso. Gleich nach der Wende war es wie immer bei so massiven Umbrüchen in der Gesellschaft "Nur weg mit die Dinger". Bloß nicht an die alten Taten erinnert werden. Aber eine gute Idee war dies in der Gründlichkeit eben doch nicht.
Ich meine, um "Nachtrauern" geht es doch gar nicht. Da ist einmal der touristische Aspekt. Wir Deutschen erzählen in aller Welt von der ehemaligen Grenze und wenn die Leute dann gucken kommen, sehen sie lediglich allenfalls eine paar in die Straße eingelassene Steine oder ein mehr oder eher weniger authentisches Denkmal, was zwar künstlerisch wertvoll aber ohne Erklärung kaum verständlich ist. Mit Erklärung freilich auch manchmal nicht.
An Stellen, wo auch wirklich viele Leute hinkommen (nicht dort, wo man sie hinscheuchen muss, weil zu abgelegen) hätte man originale Teile stehen lassen müssen. Oder sollte sie wieder aufbauen. Einmal, um die Dimensionen erkennbar zu lassen, um sie wirken zu lassen und nicht zuletzt, um damit Geld zu verdienen. Wenn die letzten Grenzer weg sind, wird es doch niemanden geben, der noch sagen kann, da hat es den getroffen, dort jenen und an der anderen Stelle waren die Beutezüge der Waschbären kontra Postenverpflegung das Schlimmste, was es gab. Es erinnert doch nichts mehr an Lutz Meier (Bereich Schierke, als Beispiel) aber auch nicht an die Opfer, welche die Linie auf der Seite der Flüchtigen gefordert hat. Nichts mehr an die Momente, wo man eher dachte, jetzt wird der kalte Krieg heiß als an eine gute Heimkehr. Selbst eigentlich Ortskundige müssen schon heute suchen (nicht immer erfolgreich, siehe Grenzersteine), weil sich in den Jahren doch nun mal viel ändert, der alte Baum nicht mehr so aussieht wie früher als Kuschelfichte.
Für die Orte wäre es doch auch besser, würden sie das pflegen. Denn Wald gibt es überall aber diese Grenze war eben nur dort. Dabei geht es nicht darum, irgend was hochleben zu lassen sondern darum, die Erinnerung wach zu halten. Und zwar so, dass nach hunderten von Jahren noch wie bei den Sühnekreuzen etwas zu erkennen ist und nicht nach 20 Jahren entweder grundsaniert oder abgerissen werden muss.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#15

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 09:10
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von KID
mit dem Reichsfinanzamt (SED-HQ)


Zitat
Geschichte ist meine Leidenschaft,



@jens, gerade weil geschichte dein steckenpferd ist...meine kurze nachfrage: soweit mir bekannt ist, war das gebäude welches du als reichsfinanzamt bezeichnest, 1939 als reichsbank feriggestellt worden. dieses gebäude hatte 120 tresortüren, die alle unterschiedlich waren. diese aufschrift "reichbank 1939" fand ich an einem fenstersturz in der 7 etage (sogenannte aufbauten) und an plomben im keller in der 2 etage. laut den verschiedensten büchern ("berlin in flammen" etc.) verteidigte 1945 die waffen- ss dieses haus, die reichsbank, mit am längsten in berlin. 1990 wurden 2 ddr-zöllner verhaftet, weil sie aus den tresoren alte aktien, die noch bei der reichsbank eingelagert worden sind, entwendet und verscherbelt hatten.

d.h. für mich sind das mehrere hinweise als reichsbank und nicht als reichsfinanzamt. war das reichsfinanzamt ebenfalls dort untergebracht oder verwechsel ich jetzt was ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 14.06.2010 09:41 | nach oben springen

#16

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 09:33
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

morjen,

also nach kurzer rücksprache steht fest ,dass nur das gebäude der reichsbank gemeint sein kann!!!!!!!!!!!!!!!

lg janos


nach oben springen

#17

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 09:39
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

ihr meint doch das gebäude oder???
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsbank
weil ein reichs finanzamt gab es in der form so nicht


nach oben springen

#18

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 09:44
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

@Dieter,

Die Mauerreste am Potsdamer Platz hat man vor 2-3 Jahren als Touristenattraktion wieder aufgestellt. Kein Hinweis darauf das Die Seite die Du fotografiert hast nie hätte bemalt werden können.


nach oben springen

#19

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 09:51
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Zitat von Angelo
Das Bild von dem DDR-Soldaten, der in der Bernauer Straße über Stacheldraht in den Westen flüchtete, ging um die Welt.

Hier weiter lesen
http://www.lr-online.de/politik/Tagesthe...art1065,2936801



Korinthenkackerei an: Schuhmann war kein Soldat (Angehöriger der NVA) sonder Angehöriger der VP.


nach oben springen

#20

RE: Touristen enttäuscht wo ist die Mauer ?

in Das Ende der DDR 14.06.2010 23:11
von Dieter1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Wolle76
@Dieter,

Die Mauerreste am Potsdamer Platz hat man vor 2-3 Jahren als Touristenattraktion wieder aufgestellt. Kein Hinweis darauf das Die Seite die Du fotografiert hast nie hätte bemalt werden können.


nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 545 Gäste und 40 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558388 Beiträge.

Heute waren 40 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen