#21

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 01.06.2010 21:12
von küchenbulle | 196 Beiträge

ihr lieben!
ich habe gleich am 9.nov. mein begrüßungsgeld bln.wedding bei der sprkasse in der müllerstr.bekommen.meine beiden söhne aus erster ehe standen bei mir ja noch im personalausweis und so habe ich statt 100dm nämlich 300dm bekommen.ich habe dann meinen cousin in spandau besucht,der mich auf die idee brachte doch davon 100dm in ost zu tauschen. habe in der wechselstube am kurfürstendamm für 100 westmark-946 ostmark bekommen.ach was war die freude bei meiner neuen familie gross!!!
einen guten monatslohn in der tasche dazu westgeld und der zahltag war auch nicht mehr weit.
das war so ein besonderer glücksmoment, man fühlte sich wie krösus.

vg der küchenbulle


nach oben springen

#22

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 01.06.2010 23:13
von Greso | 2.377 Beiträge

Hallo küchenbulle,ich hätte alles getauscht,300DM erhalten,2838,00 in Ost bekommen, gewartet bis zum umtausch in Westmark in 1 zu 2 und 1419,00 West für 300,00West eingetauscht.das nenne ich ein Geschäft.

Gruß Greso


nach oben springen

#23

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 02.06.2010 00:38
von SFGA | 1.519 Beiträge

Zitat von Greso
Hallo küchenbulle,ich hätte alles getauscht, 300DM erhalten,2838,00 in Ost bekommen, gewartet bis zum umtausch in Westmark in 1 zu 2 und 1419,00 West für 300,00 West eingetauscht.das nenne ich ein Geschäft.

Gruß Greso




300DM erhalten,2838,00 in Ost bekommen, gewartet bis zum umtausch in Westmark in 1 zu 2 und 1419,00 West für 300,00 West eingetauscht

Hä?


Und zum anderen obernen stehenden kann mir deine erklärung zwar denken mit MS und so aber so aber richtig werde ich nicht schlau daraus...


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
zuletzt bearbeitet 02.06.2010 00:38 | nach oben springen

#24

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 02.06.2010 12:06
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Greso war nicht dumm, wird Familie haben und so 300.- DM bekommen haben - bei den Schwarzmarktkurs waren die knapp 3000.- DDR Mark reell

Da er noch was auf der hohen Kante hatte konnte er nur 1 : 2 tauschen, aber gute Rendite

Mein Bergüßungsgeld in Wanfried abgeholt, ein einziges schweres Vorkommnis

4 völlig fustrierte MA der KD ........, sind 3 Tage nach Öffnung an die Grenze geschickt wurden, um noch was zu erledigen, in Felddienst - aber Ziviklamotten mitnehmen......

Dann war wes mir klar das Westgeld lockte und mit Dienstwagen,Waffen und anderen Kram im Kofferraum des Wartburg ging es nach Wanfried Geld fassen. Etwas mulmiges Gefühl und am Übergang grinsender mir bekannter PKE Mann, dann nach Wanfried Geld fassen - 100.- Westmark in der Hand
Anschließend in einer Westkneipe becherten meine Mitfahrer Freibier und ich nippelte an meiner Cola die zu zahlen war .....

Danach in der Dienststelle schlechtes Gewissen, aber es waren immer mehr die der Versuchung nicht widerstanden hatten. Leider auch gleich am Anfang ein Schwein was seinen Schrank leergemacht hatte und Verrat beging, soweit man es da noch so nennen konnte.

In Bayern Coburg holte ich mir dann noch einmal Begrüßungsgeld

Hab aber fast nix ausgegeben, alles in der Familie gespendet.

Waren sehr bewegte Zeiten die mich im Innersten Erschütterten und fast vom Glauben abfielen liessen.........
Begreife bis heut nicht, wie man so würdelos aufgeben konnte


zuletzt bearbeitet 02.06.2010 22:35 | nach oben springen

#25

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 02.06.2010 19:57
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von SFGA

Zitat von Greso
Hallo küchenbulle,ich hätte alles getauscht, 300DM erhalten,2838,00 in Ost bekommen, gewartet bis zum umtausch in Westmark in 1 zu 2 und 1419,00 West für 300,00 West eingetauscht.das nenne ich ein Geschäft.
Gruß Greso


300DM erhalten,2838,00 in Ost bekommen, gewartet bis zum umtausch in Westmark in 1 zu 2 und 1419,00 West für 300,00 West eingetauscht
Hä?
Un d zum anderen obernen stehenden kann mir deine erklärung zwar denken mit MS und so aber so aber richtig werde ich nicht schlau daraus...




Hallo SFGA,
Der Küchenbulle bekam 300,00DM Begrüßungsgeld,100 DM tauschte er in einer Wechselstube in DDR Mark und bekam 946,00 MDN.
Ich hätte alles umgetauscht ,bekäme 2838,00 MDN,gewartet bis zur Währungsunion( da gab es doch was 1:1 und denrest 1:2.
Was sagt uns das,er hätte für 2838,00 Ost 1419,00 West bekommen.
Gruß Greso


nach oben springen

#26

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 02.06.2010 20:14
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Hallo Greso,hättest Du oder hast Du?
Wenn Du hast,dann warst und bist Du wahrlich ein Hellseher.Zum damaligen Zeitpunkt konnte niemand sagen wie bzw.ob jemals die Währungsunion kommt.
Hinterher ist man immer schlauer.


nach oben springen

#27

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 02.06.2010 20:27
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von Landeposten
Hallo Greso,hättest Du oder hast Du?
Wenn Du hast,dann warst und bist Du wahrlich ein Hellseher.Zum damaligen Zeitpunkt konnte niemand sagen wie bzw.ob jemals die Währungsunion kommt.
Hinterher ist man immer schlauer.



Hallo Landeposten,Ich meinte-meinte meinte ja nur.
Klar habe ich es nicht wissen können aber hätte er alles umgetauscht,na das waren knappe 3 Monatsgehälter und für diese Summe gab es auch was in der DDR.
Gruß Greso


nach oben springen

#28

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 02.06.2010 22:27
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Altermaulwurf

Waren sehr bewegte Zeiten die mich im Innersten Erschütterten und fast vom Glauben abfielen liessen.........
Begreife bis heut nicht, wie man so würdelos aufgeben konnte



Wäre schon fast einen eigenen Thread wert...


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#29

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 02.06.2010 23:47
von Rotten (gelöscht)
avatar

Also mit dem Begrüssungsgeld wurde wohl reichlich Schindluder getrieben und ich kann mich davon auch nicht freisprechen.Im besagten November lag unser Schiff in der Werft,die Gelegenheit nach Westberlin zu reisen,Geld zu fassen und sich die andere Seite des Brandenburger Tores anzuschauen.
Habe nichts weltbewegendes gekauft,bin einfach nur durch den Westen Berlins geschlendert und habe die Eindrücke genossen.Und mir wohl eine Ewigkeit das Loch in der Mauer am Potsdamer Platz betrachtet.
Ein paar Wochen später gab's nochmal den Hunderter(mit DDR-Seefahrtbuch)in Hamburg.
Die angesparten Devisen,wir bekamen 5,50DM pro Tag Handgeld auf See + Trinkgelder,wurden in Schallplatten & Elektroequipment umgesetzt.
Auch im DDR-Seemannsbasar konnte man damit nett einkaufen,da zoll/steuerfrei und erheblich günstiger als in der damaligen BRD.
Und wie ich dieses so schreibe,fällt mir auf,das ich einen Teil meines Begrüssungsgeldes in der DDR
ausgegeben habe..
Salve,Rotten


zuletzt bearbeitet 02.06.2010 23:48 | nach oben springen

#30

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 03.06.2010 22:50
von VNRut | 1.486 Beiträge

Zitat von Rotten
Also mit dem Begrüssungsgeld wurde wohl reichlich Schindluder getrieben und ich kann mich davon auch nicht freisprechen...
Salve,Rotten



Dann haste Glück gehabt, das Du nicht ans schwarze Brett gekommen bist. Bei uns in der ländlichen Gegend wurden die Mehrfach-Abzocker durch eine Banken-Überprüfung gestellt und wurden mit Namen und Adresse am Rathaus aus gehangen. Nur Peinlich wenn ein ehemaliger LPG-Vorsitzender ganz oben auf der Liste stand.

Damals dachte ich nur an die vielen Steuergelder die die Alt-Bundesbürger zur Verfügung stellten. Erst später erkannte ich die Wirtschaftlichkeit der Banken und der Industrie. Diese 100€ pro Kopf kurbelte die Wirtschaft wieder an, außerdem verteuerten sich die Produkte vielmals. Ich kann mich noch an West-Kollegen erinnern, die jammerten weil sämtliche Preise für Produkte wie Autos etc. über Nacht anstiegen. Die Nachfrage regelt den Preis.

VN_Rut


GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle
nach oben springen

#31

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 05.06.2010 13:10
von Anton | 156 Beiträge

Zitat von VNRut
Die Nachfrage regelt den Preis.

VN_Rut






Diese Feststellung wurde uns Schülern in ähnlich lautender Form schon im Staatsbürgerkundeunterricht anfangs der 80iger Jahre eingehämmert.

VG Anton



nach oben springen

#32

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 06.06.2010 07:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Anton
[quote="SFGA"]
Also da haben dir deine Eltern einen schönen Bären aufgebunden.
VG Anton


Eher nicht. Ich erlebe es oft bei mir, wenn ich das Bestztzeichen höre, den Hörer gleich aufzulegen. Insofern kann man den kurzen und langen Ton als ungeübter Telefonierer durchaus als "Besetzt" Zeichen interpretieren.


nach oben springen

#33

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 06.06.2010 08:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von VNRut

Zitat von Rotten
Also mit dem Begrüssungsgeld wurde wohl reichlich Schindluder getrieben und ich kann mich davon auch nicht freisprechen...
Salve,Rotten



Dann haste Glück gehabt, das Du nicht ans schwarze Brett gekommen bist. Bei uns in der ländlichen Gegend wurden die Mehrfach-Abzocker durch eine Banken-Überprüfung gestellt und wurden mit Namen und Adresse am Rathaus aus gehangen. Nur Peinlich wenn ein ehemaliger LPG-Vorsitzender ganz oben auf der Liste stand.

Damals dachte ich nur an die vielen Steuergelder die die Alt-Bundesbürger zur Verfügung stellten. Erst später erkannte ich die Wirtschaftlichkeit der Banken und der Industrie. Diese 100€ pro Kopf kurbelte die Wirtschaft wieder an, außerdem verteuerten sich die Produkte vielmals. Ich kann mich noch an West-Kollegen erinnern, die jammerten weil sämtliche Preise für Produkte wie Autos etc. über Nacht anstiegen. Die Nachfrage regelt den Preis.

VN_Rut




Das wurde bei uns auch kolportiert. Allerdings witterte ich damals schon eine wikungsvolle Wirtschaftshilfe, die beim Kunden und bei den Unternehmen ankam, und nicht irgendwelchen Aktionären zugute kam. Ich selbst habe 4 mal Kohle geholt. Es wurden keine Adressen notiert. Es gab einen Stempel in den PA bzw. Reisepass oder Wehrpass. Ich habe Stempel mit DSF und FDGB Marken überklebt.

Die Preissteigerungen erfolgten aber auch in dieser Zeit. Billigst-Walkman die zuvor keine 10 DM kosteten, wurden auf einmal für 20 bis 30 Dm gehandelt. Waren furchtbare Cassettenshredder. Dagegen war der RFT-Walkman richtig gut. (Nein, nicht der sündhaft teure von Sony)

Obiges wurde bei uns durch zwei Tageszeitungen bei Behörden in der gebrauchten BRD angefragt: Es handelte sich um eine Ente.

ICh glaubee, in Bayern gabs nochmal Kohle, so 40 oder 50 DM? Jedenfalls wurde diese Extrakohle vom Land Bayern zur Verfügung gestellt. Aber so richtig habe ich keine Erinnerung mehr.


nach oben springen

#34

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 06.06.2010 21:59
von student | 89 Beiträge

Hallo - kaum zu glauben, zu welchem Thema ich meinen ersten Beitrag im Forum verfasse. Auch wenn es vielleicht unglaubwürdig ist - wir haben das Begrüßungsgeld damals nicht abgeholt. Und auch später nicht. Nicht weil ich besonders linientreu gewesen wäre, das war ich weiß Gott nicht (mein Entlassungsgesuch habe ich am 7.Oktober 1984 abgegeben und damit ein paar Genossen den Feiertag verdorben.)Wenn man aber jahrelang nicht nur BGS und Zoll und Rheinarmee, sondern auch den "ganz normalen" Bundesbürgern stumm wie ein Stockfisch gegenübergestanden und nicht einmal ihr "Guten Tag" beantwortet hat, dann hätte ich mich nicht wohl gefühlt beim Handaufhalten und wohl immer die unausgesprochene Frage gehört: "Wofür eigentlich ...?" Alles andere habe ich mir redlich verdient und muß deswegen auch kein schlechtes Gewissen haben, daß es nicht wenig war. Wie ich den Beiträgen hier entnehmen konnte, haben ein paar "Cleverles" unsere 300 DM damals mit abgegriffen, so daß sie dem Osten wenigstens nicht grundsätzlich verlorengegangen sind.


nach oben springen

#35

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 06.06.2010 22:06
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von student
Hallo - kaum zu glauben, zu welchem Thema ich meinen ersten Beitrag im Forum verfasse. Auch wenn es vielleicht unglaubwürdig ist - wir haben das Begrüßungsgeld damals nicht abgeholt. Und auch später nicht. Nicht weil ich besonders linientreu gewesen wäre, das war ich weiß Gott nicht (mein Entlassungsgesuch habe ich am 7.Oktober 1984 abgegeben und damit ein paar Genossen den Feiertag verdorben.)Wenn man aber jahrelang nicht nur BGS und Zoll und Rheinarmee, sondern auch den "ganz normalen" Bundesbürgern stumm wie ein Stockfisch gegenübergestanden und nicht einmal ihr "Guten Tag" beantwortet hat, dann hätte ich mich nicht wohl gefühlt beim Handaufhalten und wohl immer die unausgesprochene Frage gehört: "Wofür eigentlich ...?" Alles andere habe ich mir redlich verdient und muß deswegen auch kein schlechtes Gewissen haben, daß es nicht wenig war. Wie ich den Beiträgen hier entnehmen konnte, haben ein paar "Cleverles" unsere 300 DM damals mit abgegriffen, so daß sie dem Osten wenigstens nicht grundsätzlich verlorengegangen sind.



Hallo Detlef!
Es ist eigentlich nicht meine Art Jedem neuen Schreiber in diesem Forum zu seinem "Erstlingswerk" zu gratulieren! Ich glaube, es ist dieses hier das erste Mal, daß ich das jetzt mache. Mir hat Dein Beitrag sehr gut gefallen und das möchte ich hiermit ausdrücken! Wenn ich hier eine Note vergeben müßte bekämst Du von mir ´ne glatte "1"!!

Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 06.06.2010 22:07 | nach oben springen

#36

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 06.06.2010 22:12
von glasi | 2.815 Beiträge

von mir auch. vor dir muß mann echt denn hut ziehen. lg glasi



nach oben springen

#37

RE: Begrüßungsgeld - wofür?

in Leben in der DDR 07.06.2010 14:03
von Greso | 2.377 Beiträge

Hallo,ich habe es mir geholt am 9.11 89.Am 8.11.war ich aber in Westberlin und da gab es einiges ohne Geld,ich hatte Geburtstag.
Danach gab es in Bayern eine Zulage (40.00DM)nicht genug in München gab es nochmal 50,00DM also 90,00DM pro Person.
Geld wurde alles eingetragen in den PA.Auf der Rückfahrt kam im Radio die Meldung,die Sonderzahlung in München ist gestrichen.
Die Autos die uns noch entgegen kamen###
40 Km Stau ,hatte ich noch nie erlebt.
So sah es am Hauptbahnhof in München aus mit den Leuten,wo der Pfeil hinzeigt ging es noch weiter. Bild ist nicht gerade gut..

Angefügte Bilder:
München 001.jpg

nach oben springen


Besucher
11 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 981 Gäste und 70 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557734 Beiträge.

Heute waren 70 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen