#861

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 14:28
von Ährenkranz | 846 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #860
Bei einigen Vietnamesen bekam man auch den guten 1:8-Kurs, also die waren schon damals geschäftlich fit.



Ja, das stimmt, auch 1 : 10 war üblich.


"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden" - Helmut Schmidt
nach oben springen

#862

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 14:31
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

1:10 war ja normal, gut war das man bei denen überhaupt tauschen konnte.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#863

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 14:38
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

Doppelpost wegen Tablettipperei.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 14:40 | nach oben springen

#864

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:16
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #848
Habe mich gerade am Frühstückstisch mit meiner Frau unterhalten. Und zwar über diese überschüssige Lebenszeit neben der Arbeit, die der damalige Westdeutsche hatte. Wahnsinn sowas, dieser dessen damaliger Gewinn an Lebensfreizeit? Wo wir eben in der DDR neben der Arbeit permanent nur auf der Besorgerspur, der Jäger und Sammlerlienie waren. Gott ne wenn ich daran denke, du musstest wissen Wo, dann wie komme ich am schnellsten da hin und dann, wie komme ich jetzt heran an das Objekt der Alltags-Begierde.

Und das möglichst noch vor den Anderen. Währenddessen ging uns Westdeutscher in Ruhe so wie heute wohl zum Tengelmann, zum Schlecker, ins Horten, zum Aldi und eben anderen Einkaufsbuden, legte nur sein Geld hin und machte einfach nur die Tüte, auf um was einzusacken.
"Null Anstrengung, nur Einkaufen, also ne, deswegen sahen Brüder und Schwestern auf Besuch in der DDR immer aus wie das blühende Leben? Und wir Ossis, ausgelaugt, hohlwangig, blaß, abgezehrt von der Hetze des Alltages, die Sonne kam einfach nicht durch den Stadtsmog, es war ein schon Trauerspiel"

Aber genug von der hinterfotzigen Ossi-Ironie. Sonst kommt hier ....ach so, das mit den S-Bahnen der Reichsbahn hatte ich auch mit meiner Frau diskutiert weil, die fahren doch heute aller halben Stunde. Ich erinnere mich, damals zumindest im Leipziger Raum gab es auch schon die S-Bahn, so Leipzig-Wurzen. Da waren auch noch andere Linien? Nur die verkehrten wohl im Stundenabstand? Aber vielleicht könnte der Hackel da was zusteuern?

Rainer-Maria

Und einen guten Sonntag allen ins Forum


Die Linien A und C der Leipziger S-Bahn verkehrten je nach Tageszeit im 20-, 40- oder 60-min-Takt. Die Linie B (Richtung Wurzen) hatte keinen Taktfahrplan. Die S-Bahn in Frankfurt/Main fährt auf einigen Linien (z.B. S 8 FfM-Mainz-Wiesbaden) übrigens auch nur im Stundentakt.



Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#865

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:19
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #850
Zitat von Hanum83 im Beitrag #845
Ich bin ja als Hauptstadtverschönerer öfters mal von Karl-Marx-Stadt aus nach Berlin, Express fuhr da keiner Anfang der 80er, schön mit Bummelzug nach Leiptsch und dann nach Berlin, sind immer so um 6 Uhr in Chams los und waren um 13 Uhr rum in Berlin.
Sind immerhin 7 Stündlein für was über 300 Kilometer.


Warum hatte ich in den 80er Jahren immer das Glück durchgehende Züge (von Stralsund-Karl-Marx-Stadt)zu bekommen ?

Ich werd doch nicht privilegiert gewesen sein ? Aus der Uckermark in knapp 5 Stunden in die sächs. Russmetropole ?






Neben dem Städteexpress gab es mehrere durchgehende Schnellzugpaare Berlin - Karl-Marx-Stadt. Außerdem konnte man von den Schnellzügen Berlin - Dresden in Elsterwerda in Personenzüge umsteigen, was sicherlich auch nicht 7 h dauerte.



nach oben springen

#866

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:25
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #857
Zitat von andyman im Beitrag #855

Kannst du mir glauben,habe ich mehrfach im Kaufhaus am damaligen Ostbahnhof erlebt.
Lgandyman


Nee, ist mir wirklich neu.
Warscheinlich wußte man, daß jetzt die Hamsterkäufer kommen.

Gut, am Ostbahnhof im Konsument war ich nur ein oder zwei Mal. Vielleicht war es dort so. Woanders habe ich das nicht erlebt, und
am Alex wimmelte es von Sachsen und Konsorten , der Parkplatz war schon um 9 Uhr oft fast belegt.
Markthalle und Centrum-Warenhaus war fest in fremder Hand.
.


Und weshalb konnten dann die US-Soldaten Kinderschuhe wahllos in ganzen Körben wegraffen? Ich wurde nie beim Einkaufen nach dem "Perso" gefragt (es sei denn, ich habe mit Scheck bezahlt). Übrigens konnte man manchmal gerade auch außerhalb gut einkaufen. Bei Besuchen in Leipzig war die "Blechbüchse" (Centrum-Warenhaus am Brühl) Bestandteil eines Stadtbummels. In Dresden habe ich mir mal schöne Stiefel gekauft (haben mehr als 10 Winter gehalten).



Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 17:25 | nach oben springen

#867

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:32
von Rainer-Maria Rohloff | 1.374 Beiträge

Mensch Stabsfeld du gefällst mir langsam., auch wenn du die Muslime im schönen Heute immer irgendwie durch die Sonnenbrille siehst. Also ne das sind doch mal paar richtig gute Texte zu den alten Zeiten in der DDR. Was bist du gleich für ein Jahrgang? Ich gehe mal mit gutem Beispiel voran, bin bin ein 1953er.

Rainer-Maria



nach oben springen

#868

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:35
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #865
Zitat von Fritze im Beitrag #850
Zitat von Hanum83 im Beitrag #845
Ich bin ja als Hauptstadtverschönerer öfters mal von Karl-Marx-Stadt aus nach Berlin, Express fuhr da keiner Anfang der 80er, schön mit Bummelzug nach Leiptsch und dann nach Berlin, sind immer so um 6 Uhr in Chams los und waren um 13 Uhr rum in Berlin.
Sind immerhin 7 Stündlein für was über 300 Kilometer.


Warum hatte ich in den 80er Jahren immer das Glück durchgehende Züge (von Stralsund-Karl-Marx-Stadt)zu bekommen ?

Ich werd doch nicht privilegiert gewesen sein ? Aus der Uckermark in knapp 5 Stunden in die sächs. Russmetropole ?






Neben dem Städteexpress gab es mehrere durchgehende Schnellzugpaare Berlin - Karl-Marx-Stadt. Außerdem konnte man von den Schnellzügen Berlin - Dresden in Elsterwerda in Personenzüge umsteigen, was sicherlich auch nicht 7 h dauerte.


Schade das du 1981 nicht Fahrplanberater beim Bau- u. Montagekombinat Süd warst, hätte uns wertvolle Reisezeit gespart, die Deppen haben uns immer die falschen Züge rausgesucht.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 17:38 | nach oben springen

#869

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:41
von Rainer-Maria Rohloff | 1.374 Beiträge

Hanum also du kennst doch den wunderbaren Satz über den Bau. Oder nicht? Also enttäusche mich jetzt nicht:

"Hast du einen dummen Sohn, schicke ihn zur Bauunion, ist er noch viel dümmer, die Reichsbahn nimmt ihn immer"HAAAAAAAAAAAAAAAAAAaaaaaa

Rainer-Maria und tröste dich, war auch nur Bau.



nach oben springen

#870

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:47
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #866

Bei Besuchen in Leipzig war die "Blechbüchse" (Centrum-Warenhaus am Brühl) Bestandteil eines Stadtbummels.


Blechbüchse war "Konsument". Jetzt "Höfe am Brühl"
"Centrum" war in der Petersstraße. Ist jetzt Karstadt.



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#871

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 17:48
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #868
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #865
Zitat von Fritze im Beitrag #850
Zitat von Hanum83 im Beitrag #845
Ich bin ja als Hauptstadtverschönerer öfters mal von Karl-Marx-Stadt aus nach Berlin, Express fuhr da keiner Anfang der 80er, schön mit Bummelzug nach Leiptsch und dann nach Berlin, sind immer so um 6 Uhr in Chams los und waren um 13 Uhr rum in Berlin.
Sind immerhin 7 Stündlein für was über 300 Kilometer.


Warum hatte ich in den 80er Jahren immer das Glück durchgehende Züge (von Stralsund-Karl-Marx-Stadt)zu bekommen ?

Ich werd doch nicht privilegiert gewesen sein ? Aus der Uckermark in knapp 5 Stunden in die sächs. Russmetropole ?






Neben dem Städteexpress gab es mehrere durchgehende Schnellzugpaare Berlin - Karl-Marx-Stadt. Außerdem konnte man von den Schnellzügen Berlin - Dresden in Elsterwerda in Personenzüge umsteigen, was sicherlich auch nicht 7 h dauerte.


Schade das du 1981 nicht Fahrplanberater beim Bau- u. Montagekombinat Süd warst, hätte uns wertvolle Reisezeit gespart, die Deppen haben uns immer die falschen Züge rausgesucht.


Einfach mal selber Kursbuch lesen. Oder es gab für größere Gruppen von Bauarbeitern nur in bestimmten Zügen Platzkontingente. Ich bin 1981 noch zur Schule gegangen.



zuletzt bearbeitet 19.06.2016 17:49 | nach oben springen

#872

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 18:03
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #868


Schade das du 1981 nicht Fahrplanberater beim Bau- u. Montagekombinat Süd warst, hätte uns wertvolle Reisezeit gespart, die Deppen haben uns immer die falschen Züge rausgesucht.


Stimmt!

Hier mal paar Infos zu den ja nun gar nicht vorhandenen Städteexpresszügen



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#873

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 18:51
von Hanum83 | 4.784 Beiträge

Naja, vielleicht waren es doch nicht solche Deppen beim BMK, wir mussten ja früh los, der Express rauschte eventuell später am Tag nach Ickendorf.
Aber Montag früh wär so ein Expresso schon super gewesen, besser noch am Freitag wo es Richtung Heimat ging.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 18:54 | nach oben springen

#874

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 19:45
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #864
. Die S-Bahn in Frankfurt/Main fährt auf einigen Linien (z.B. S 8 FfM-Mainz-Wiesbaden) übrigens auch nur im Stundentakt.

Stimmt doch überhaupt nicht.
Guckst Du hier:
http://www.traffiq.de/fm/20/2015_Buch_Li..._2014_12_14.pdf


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


lhsecurity hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#875

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 20:06
von damals wars | 12.192 Beiträge

Expresszüge?
Kannte ich zu DDR Zeiten nicht.
Ich war froh, wenn ich einen D- Zug in Berlin erreichte, am liebsten nach Halle, aber meistens nach Leipzig.
Wie das mit dem D-Zug Zuschlag war, weiß ich nicht mehr, die Zivilisten konnten im Zug
nachzahlen.
Wenn man mal einen Zug mit dem Besteckzeichen erwischte, war man froh, den die Mitropa hatte meist ein gutes Getränke)Angebot!
Die Zugverbindung zwischen Halle und Leipzig war schon immer gut. Außenbahnsteig 12 a.
Von Halle kommend stand man in Leipzig meistens Minutenlang vor der Klagemauer,
die das Bahnhofsgelände umschloss. Und zitterte um seinen Anschlußzug.



Vor Jahren stand ich mal vor so einem Automaten und wollte nur den ICE Zuschlag bezahlen...


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#876

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 20:11
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Diese gab es aber laut Fahrplan
http://www.eisenbahnwelt.com/Kursbuecher...erzeichnis.html
(Seite 4 anklicken)
Theo


Hackel39 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#877

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 23:08
von StabsfeldKoenig | 2.654 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #874
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #864
. Die S-Bahn in Frankfurt/Main fährt auf einigen Linien (z.B. S 8 FfM-Mainz-Wiesbaden) übrigens auch nur im Stundentakt.

Stimmt doch überhaupt nicht.
Guckst Du hier:
http://www.traffiq.de/fm/20/2015_Buch_Li..._2014_12_14.pdf


Kommt auf die Tageszeit an. 1997-2001: Berufsverkehr 30 min, sonst 60 min. Kann natürlich sein, daß seit Fertigstellung der 2. Tunnelröhre es Verbesserungen gab.



nach oben springen

#878

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 19.06.2016 23:32
von lhsecurity | 161 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #838
Und das bei einem ausgewiesenen Agrarland.

Das ist wie bei dem Witz, wo der Sand in der Wüste knapp wird bei Einführung des Sozialismus.

Aber Fleischknappheit in der DDR, zumindest das Fehlen begehrter Teile, hatte den Export dieser Teile in den Westen als Ursache.

Da waren natürlich nur wieder dieses bösen Menschen in der Bundesrepublik mit dem Kapitalismus schuld oder?


Thinking is the hardest work there is, which is probably the reason why so few engage in it.
Henry Ford


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#879

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 20.06.2016 01:10
von andyman | 1.880 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #866

Und weshalb konnten dann die US-Soldaten Kinderschuhe wahllos in ganzen Körben wegraffen? Ich wurde nie beim Einkaufen nach dem "Perso" gefragt (es sei denn, ich habe mit Scheck bezahlt). Übrigens konnte man manchmal gerade auch außerhalb gut einkaufen. Bei Besuchen in Leipzig war die "Blechbüchse" (Centrum-Warenhaus am Brühl) Bestandteil eines Stadtbummels. In Dresden habe ich mir mal schöne Stiefel gekauft (haben mehr als 10 Winter gehalten).

Naturgemäß hatten US Soldaten keinen PA dabei,sie waren auch eindeutig als nicht DDR-Bürger zu erkennen oder?Solche Begebenheiten passen nicht in dein idealisiertes Weltbild,hab ich recht?,dennoch sind sie real.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#880

RE: Fragen über Fragen zum Leben in der DDR

in Leben in der DDR 20.06.2016 07:36
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #877
Kommt auf die Tageszeit an. 1997-2001: Berufsverkehr 30 min, sonst 60 min. Kann natürlich sein, daß seit Fertigstellung der 2. Tunnelröhre es Verbesserungen gab.

Ja, in den Nachtstunden fährt nur jede Stunde ein Zug, aber am Tage zähle ich stündlich 4 Züge.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


lhsecurity hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
11 Mitglieder und 46 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 781 Gäste und 65 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558398 Beiträge.

Heute waren 65 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen