#41

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.04.2010 23:07
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von Huf
Eure Diskussion führt zu garnichts!


leider, sie wurde bewusst von @wosch vergewaltigt. er kann aber nicht anders, er hat doch keine ahnung. einfach von nichts. labern ist seine stärke. schade um diesen tread





Du darfst, wenn Du möchtest, auch ruhig Ar..hloch zu mir sagen, wenn es Deiner Sachlichkeit dienen könnte! Von mir bekommst Du trotzdem einen Smilie!!
Schönen Gruß aus Kassel von einem ahnungslosen Vergewaltiger.


zuletzt bearbeitet 16.04.2010 04:05 | nach oben springen

#42

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 07:21
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Schade aber scheinbar sind einige noch nicht reif genug um ihr Schwarz-Weiß-Denken, was sie uns immer vorgeworfen haben, auch bei diesem Thema endlich einmal hinter sich zu lassen.

Das Herausarbeiten von neuen differenzierteren Betrachtungsweisen, belegt durch Forschungsergebnisse der BStU, als ein: "Umdiskutieren der Geschehnisse der Wendezeit durch sehr gebildete, in der Argumentation geschulte und mit allen Wassern gewaschene ehemalige MfS-Angehörige" zu bezeichnen mag der eine oder andere polemisch ja ganz gelungen finden, als zielführend würde ich es in diesem Zusammenhang jedoch nicht bezeichnen. Als einen Ausdruck des bereits oben angesprochenen Schwarz-Weiß-Denkens schon eher.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 16.04.2010 07:21 | nach oben springen

#43

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 07:52
von Huf (gelöscht)
avatar

Feliks, die Diskussion um das "leidige Thema" hast Du aber losgetreten. Außerdem werden Deine Argumente nicht dadurch gehaltvoller, indem Du anderen primitive Denkweisen oder materielle Gier unterstellst.
Bitte bedenke doch mal, dass jeder von uns seine Erfahrungen in der DDR gemacht hat und dass wir im Gegensatz zu Dir die ganze Wahrheit über das MfS erst nach dem Untergang der DDR erfahren haben.
Und noch einmal: Ich halte Dich nicht stellvertretend für das gesamte MfS verantwortlich.


nach oben springen

#44

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 08:17
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

1. Stammt der Thread nicht von mir.

2. Dreht sich der Thread bisher wenig um den Artikel, sondern wird durch die altbekannten Vorwürfe bestimmt.

3. Unterstelle ich niemandem "materielle Gier", lediglich besagtes Schwarz-Weiß-Denken schimmert für mich durch.


Schade dass eine differenziertere Betrachtung derzeit scheinbar noch nicht gewünscht ist, ich dachte nach 20 Jahren wären wir etwas weiter. Auch wenn die Masse: "die ganze Wahrheit über das MfS erst nach dem Untergang der DDR erfahren hat", dachte ich zumindest nach so langer Zeit würde sie auch bereit sein mehr als nur eine Sicht zuzulassen. Nun ja was solls, mich läßt auch die alte ruhig schlafen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 16.04.2010 08:17 | nach oben springen

#45

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 08:40
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Schade aber scheinbar sind einige noch nicht reif genug um ihr Schwarz-Weiß-Denken, was sie uns immer vorgeworfen haben, auch bei diesem Thema endlich einmal hinter sich zu lassen.

Das Herausarbeiten von neuen differenzierteren Betrachtungsweisen, belegt durch Forschungsergebnisse der BStU, als ein: "Umdiskutieren der Geschehnisse der Wendezeit durch sehr gebildete, in der Argumentation geschulte und mit allen Wassern gewaschene ehemalige MfS-Angehörige" zu bezeichnen mag der eine oder andere polemisch ja ganz gelungen finden, als zielführend würde ich es in diesem Zusammenhang jedoch nicht bezeichnen. Als einen Ausdruck des bereits oben angesprochenen Schwarz-Weiß-Denkens schon eher.


Naja, drei sind schon in diesem Thread praesent, Du eingeschlossen.

Mit Schwarz-Weiss Denken hat das wenig zu tun, ist einfach eine Beobachtung ueber mehrere Monate (die uebrigens auch anderswo erwaehnt ist). Man merkt das in diesem Thread sehr deutlich. Wobei ihr seit nicht die einigen die eine entsprechende Schulung haben es gibt natuerlich auch noch andere gesellschaftliche Gruppierungen (z.B. Zeugen Jehova's, Zeitungsverkaeufer an der Tuer) welche aehnlich geschult sind, Meinungen zu beeinflussen. Es gibt natuerlich qualitative Unterschiede (auch hier im Thread), die allgemeine Konzeption ist jedoch aehnlich.

Aehnliche Taktiken wurden z.B. auch von Microsoft gegenueber Linux angewendet, typische Taktiken sind F.U.D., Smoke Screens und Strawman. Die kann man hier im Thread finden, dazu kommt noch (auch in anderen Threads) Militainment, Denialism, und Heroic Realism. Fuer das hattet ihr logischerweise und mit "Sicherheit" andere, deutsche Begriffe, am Faktum der Techniken aendert das nichts.

Uebrigens, wenn man sich den Thread durchschaut dann kommen direkt Assoziationen auf wie drei "Uniformierte" auf einen "Zivilisten" verpruegeln, und nebenher noch "Good Cop/Bad Cop" spielen (auch noch so eine Technik die dir bekannt sein duerfte).

Viel Spass noch,

-Th


nach oben springen

#46

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 08:45
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Schade dass eine differenziertere Betrachtung derzeit scheinbar noch nicht gewünscht ist, ich dachte nach 20 Jahren wären wir etwas weiter. Auch wenn die Masse: "die ganze Wahrheit über das MfS erst nach dem Untergang der DDR erfahren hat", dachte ich zumindest nach so langer Zeit würde sie auch bereit sein mehr als nur eine Sicht zuzulassen. Nun ja was solls, mich läßt auch die alte ruhig schlafen.

Die differenziert Betrachtung (und Rekation) muesste dann aber auch von euch kommen. Das kann man nicht sehr oft feststellen - es ist oft so das in alten Propagandahuelsen geantwortet wird, welche zwar im "gemaessigten Ton" (i.e. oft im Stil der Aktuellen Kamera) vorgetragen werden, welche aber trotzdem keine neuen Inhalte, Sichtweisen oder Erkenntnisse hervorbringen.

-Th


zuletzt bearbeitet 16.04.2010 08:46 | nach oben springen

#47

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 09:31
von Huf (gelöscht)
avatar

Feliks, ich entschuldige mich! Durch Unkonzentriertheit habe ich Dich mit Gilbert verwechselt, der den Thread eröffnet hat.
Nach meiner Meinung ist ein Internetforum nicht ideal für eine tiefgründigere Diskussion. Hier fehlt einfach das gesprochene Wort, um manche Dinge besser zu formulieren.
Also brauchen ein Forum via Ton und Bild.

Huf


nach oben springen

#48

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 09:45
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta
Wobei ihr seit nicht die einigen die eine entsprechende Schulung haben es gibt natuerlich auch noch andere gesellschaftliche Gruppierungen (z.B. Zeugen Jehova's, Zeitungsverkaeufer an der Tuer) welche aehnlich geschult sind, Meinungen zu beeinflussen. Es gibt natuerlich qualitative Unterschiede (auch hier im Thread), die allgemeine Konzeption ist jedoch aehnlich.




leider ist das auch blos eine vermutung von dir @cd, denn ein lehrfach "rhetorik" hat es, bedauerlicherweise, nie gegeben. denn wenn es das gegeben hätte, hätten viele der alten herren 1989 /1990 nicht "so blass" ausgesehen. das beste beispiel ist doch der erwähnte auftritt von erich mielke in der volkskammer. es bringt also nichts, wenn du dieses ehem. ma des mfs unterstellst.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#49

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 10:03
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Wirklich ne dolle Nummer....
Man kann sich sich ja irren,nur wer hatte den absoluten Führungsanspruch und wer hat den auch durchgesetzt.
"Ihr"habt sozusagen mit im "Vorstand"gesessen und ja,"Ihr"habt Euch auch gelinde gesagt gegen die,die schon früher offen gesagt haben,dass man mit "Parolen" keinen Wirtschaftskrieg gewinnen kann,echt "beschissen"benommen.


nach oben springen

#50

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 10:12
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von CaptnDelta
Wobei ihr seit nicht die einigen die eine entsprechende Schulung haben es gibt natuerlich auch noch andere gesellschaftliche Gruppierungen (z.B. Zeugen Jehova's, Zeitungsverkaeufer an der Tuer) welche aehnlich geschult sind, Meinungen zu beeinflussen. Es gibt natuerlich qualitative Unterschiede (auch hier im Thread), die allgemeine Konzeption ist jedoch aehnlich.




leider ist das auch blos eine vermutung von dir @cd, denn ein lehrfach "rhetorik" hat es, bedauerlicherweise, nie gegeben. denn wenn es das gegeben hätte, hätten viele der alten herren 1989 /1990 nicht "so blass" ausgesehen. das beste beispiel ist doch der erwähnte auftritt von erich mielke in der volkskammer. es bringt also nichts, wenn du dieses ehem. ma des mfs unterstellst.


Ich hab nicht behauptet das es "Rethorik" als Unterrichtsfach gab, allerdings gabs Operative Psychology. Rhetorisch wurde wohl eher in den von der Partei organisierten Zusammenkuenften geschult.

Das die alten Herren - allen voran Mielke - so blass ausgesehen haben, liegt mit grosser Warscheinlichkeit auch mit daran das er und die Herren in ihrem eigenen Zirkel zu lange "verwachsen" (d.h. nicht gefordert) und von daher etwas aus der Uebung waren. Das konnte man im Allgemeinen in der DDR 89/90 bei hohen Funktionaeren feststellen, das war nicht nur eine typische Charakteristik der hohen MA des MfS. Eine typische Eigenschaft der mittleren oder niederen Kader des MfS und der Partei - welche ja taeglich "an der Front" waren - war das allerdings nicht.

Uebrigens, die von dir gewaehlte Technik in deinem vorangegangenen Beitrag nennt sich "Anecdotal Evidence" auf Englisch (i.e. das Darstellen des Einzelbeispiels "Mielkes" als Allgemeine Qualitaet).

-Th


zuletzt bearbeitet 16.04.2010 10:14 | nach oben springen

#51

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 10:38
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

@Boelleronkel Ich liebe ja solche allgemeine Vorwürfe.

@CD Da nicht alle MA des MfS die JHS besucht haben, werden auch nicht alle dem Lehrstuhl 2 für Operative Psychologie gelauscht haben. Dieser wird heute überbewertet, da die Stundenzahl vom Gesamtumfang des Studium höchstens 5% ausmachte. Also auch eher zu vernachlässigen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#52

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 10:57
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
@Boelleronkel Ich liebe ja solche allgemeine Vorwürfe.

@CD Da nicht alle MA des MfS die JHS besucht haben, werden auch nicht alle dem Lehrstuhl 2 für Operative Psychologie gelauscht haben. Dieser wird heute überbewertet, da die Stundenzahl vom Gesamtumfang des Studium höchstens 5% ausmachte. Also auch eher zu vernachlässigen.



.............................................................................................
Da ist nix allgemein Felix.
Was willste denn hören,dass es heimliche Helden gab,die die DDR auf humane Weise retten wollten?
Nur los,ich bin echt gespannt.

Auch du musst mir nicht erklären wollen,das hochgebildete Leute beim MfS gearbeitet haben.
Das "Ihr"den Politniks der DDR Berichte geliefert habt,sicher habt "Ihr"das und?
Was haben Sie gesagt?Was kamen da für Antworten?


nach oben springen

#53

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 10:57
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
@CD Da nicht alle MA des MfS die JHS besucht haben, werden auch nicht alle dem Lehrstuhl 2 für Operative Psychologie gelauscht haben. Dieser wird heute überbewertet, da die Stundenzahl vom Gesamtumfang des Studium höchstens 5% ausmachte. Also auch eher zu vernachlässigen.


Feliks,

das der quantitative oder qualitative Umfang nicht sehr hoch gewesen sein muss wird nicht bestritten, nicht von mir, und auch nicht von anderen.


Allerdings kann man im hier Thread (und auch in anderen Threads) sehen, das dies teilweise durchaus effektiv war. Allerdings schlaegt eben bei manchen zu sehr die Routine durch und es wird zu durchschaubar.

-Th


nach oben springen

#54

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 11:04
von exgakl (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen,

der Thread fing fing sehr spannend an.... mitlerweile macht es aber echt keinen Spass mehr die "Diskussion" weiter zu verfolgen. Anscheinend geht es manchen nur darum andere hier anzugreifen ohne was wirklich konstruktitives zur Sache beizutragen..... schade

VG exgakl


nach oben springen

#55

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 11:08
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

@CD aus welchen Buch stammt das?

@Boelleronkel Habe ich versucht dir etwas vom Bildungsstand eines MA zu erklären? Der zweite Teil bezog sich auf die Äußerung von CD. Von heimlichen Helden möchte ich nicht sprechen, aber schon mal gleich gar nicht vom puren Bösen das sich den Bürgern gegenüber: ""beschissen benommen" hat. Die Berichte an die Staats- und Parteiführung wurden von der ZAIG verfaßt, die Antworten darauf müßtest du also dort erfragen. Ganz sicher war es ziemlich oft die gleiche, nämlich keine.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#56

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 11:10
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Boelleronkel

Das "Ihr"den Politniks der DDR Berichte geliefert habt,sicher habt "Ihr"das und?
Was haben Sie gesagt?Was kamen da für Antworten?


nichts haben sie gesagt und auch nicht geantwortet. das steht aber übrigens auch in dem eingangsbeitrag.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#57

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 11:15
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
@CD aus welchen Buch stammt das?

@Boelleronkel Habe ich versucht dir etwas vom Bildungsstand eines MA zu erklären? Der zweite Teil bezog sich auf die Äußerung von CD. Von heimlichen Helden möchte ich nicht sprechen, aber schon mal gleich gar nicht vom puren Bösen das sich den Bürgern gegenüber: ""beschissen benommen" hat. Die Berichte an die Staats- und Parteiführung wurden von der ZAIG verfaßt, die Antworten darauf müßtest du also dort erfragen. Ganz sicher war es ziemlich oft die gleiche, nämlich keine.



................................................................................................
Du kannst oder willst mich nicht verstehen.


nach oben springen

#58

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 11:16
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
@CD aus welchen Buch stammt das?


Kontrolle und Repression: individuelle Erfahrungen in der DDR, 1971-1989, Babett Bauer

eine etwas breitere Darstellung in
* Die operative Psychologie des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, Holger Richter
und vor allem (allerdings auf Englisch und sehr teuer)
* Stasi: shield and sword of the party, John C. Schmeidel

-Th


nach oben springen

#59

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 11:17
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von CaptnDelta


Uebrigens, die von dir gewaehlte Technik in deinem vorangegangenen Beitrag nennt sich "Anecdotal Evidence" auf Englisch (i.e. das Darstellen des Einzelbeispiels "Mielkes" als Allgemeine Qualitaet).



@cd, mach doch bitte dazu mal ein extra thema auf, auch ich lerne noch gerne dazu. das thema scheint vor einiger zeit (vor 1- 2 monaten) von dir aufgefrischt worden zu sein. da bist du längere zeit hier abwesend gewesen. seit deiner rückkehr bis du bei weitem aggressiver als vorher. vielleicht täusche ich mich auch nur...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#60

RE: Artikel der Berliner Zeitung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2010 11:44
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von CaptnDelta
Uebrigens, die von dir gewaehlte Technik in deinem vorangegangenen Beitrag nennt sich "Anecdotal Evidence" auf Englisch (i.e. das Darstellen des Einzelbeispiels "Mielkes" als Allgemeine Qualitaet).

@cd, mach doch bitte dazu mal ein extra thema auf, auch ich lerne noch gerne dazu. das thema scheint vor einiger zeit (vor 1- 2 monaten) von dir aufgefrischt worden zu sein.


Gilbert, nein, das Thema wurde von @Feliks heute um 7:20 auf dieses Gebiet gebracht (ich vermute bezugnehmend auf einen frueheren Beitrag von dir, naemlich das BSTU-Dokument zur HA XX):

Zitat von Feliks D.
Das Herausarbeiten von neuen differenzierteren Betrachtungsweisen, belegt durch Forschungsergebnisse der BStU, als ein: "Umdiskutieren der Geschehnisse der Wendezeit durch sehr gebildete, in der Argumentation geschulte und mit allen Wassern gewaschene ehemalige MfS-Angehörige" zu bezeichnen mag der eine oder andere polemisch ja ganz gelungen finden, als zielführend würde ich es in diesem Zusammenhang jedoch nicht bezeichnen. ...

Ich glaube Deine Beschwerde sollte an @Feliks gehen.

Zitat von GilbertWolzow
da bist du längere zeit hier abwesend gewesen. seit deiner rückkehr bis du bei weitem aggressiver als vorher. vielleicht täusche ich mich auch nur...

Ich glaube Du taeuscht Dich nur, denn wieso waere das Aufzeigen eines allgemein definiertem Faktums aggressiv?

Ich wuerde da eher das *wiederholte* Posten deines Troll's als solches bezeichnen, nachdem es in zumindest einem Fall eher unzutreffend war (tu ich aber nicht, geschenkt).

Allerdings, weil wir grade bei diesem Thema sind (und das ist natuerlich jetz komplett offtopic - wobei, der thread ist das ja schon seit laengerem - wollte das allerdings schon mal eher loswerden), ich glaube es waere angemessen das Du Dir mal die englische Definition von Troll durchkuckst (das Wort kommt von da). Es gab hier einen Beitrag da hat die Bezeichnung nicht gepasst. Dann gab es einen anderen Beitrag, da haette die Bezeichnung bei weitem besser gepasst. Leider hast Du den uebersehen.

-Th


zuletzt bearbeitet 16.04.2010 11:53 | nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 545 Gäste und 40 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558388 Beiträge.

Heute waren 40 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen