#21

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 18.08.2009 18:09
von TOMMI | 1.988 Beiträge

Zitat von karl143
Hallo Tommi,
ich habe mal eine Frage zu den sogenannten "Mielke Clubs" wie Dynamo usw. Wurde auf gute Spieler Druck ausgeübt, dort zu spielen, oder wurde das einfach bestimmt. Gab es auch Spieler die das ablehnten? Hatten die Spieler damals eine freie Wahl für welchen Verein sie spielten? Das ist bei mir alles ziemlich unbekannt. Da fällt mir ein, Thomas Doll hat doch so meine ich auch bei irgendeinem Dynamo Club gespielt. Kläre uns mal auf. Danke.


Was Thomas Doll betrifft, hatte der ursprünglich bei Hansa Rostock gespielt, bis er zum FC Mielke kam. Inwieweit das ganze
freiwillig war, weiß ich nicht. Man nannte das damals "delegieren". Also trafen andere die Entscheidung, nicht der Spieler selbst.
Inwieweit es zum Druck kam, weiß ich nicht.
Es wird die Legende erzählt, dass Jürgen Heun von Rot-Weiss Erfurt ebenfalls vom Mielke-Verein umworben wurde.
Als er sich weigerte und Erfurt treu blieb, spielte er nicht mehr in der Nationalmannschaft.
Ich nenne es bewusst Legende. Was daran wahr ist, weiß ich nicht.
Um Verwechslungen vorzubeugen: Mit Mielke-Verein meine ich hier den BFC Dynamo (Berlin).
Dynamo-Vereine wurden entweder von der Stasi oder von der Polizei gesponsert.
Dynamo-Dresden zB war ein Polizei-Verein. Der BFC wie gesagt, ein Stasi-Verein.

Tommi


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#22

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 18.08.2009 18:10
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zu diesem Thema kann man auch noch sagen,das mal Sportredakteure der Jugendzeitschrift " Junge Welt " einen kritischen
Beitrag über Mielkes Fussballclub schrieben. Auf persönliche Anweisung des Ministers wurden dann von der Haupabteilung XX des
MFS diese Redakteure wie Feinde der SED bearbeitet.



nach oben springen

#23

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 18.08.2009 18:14
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von bruno
hallo karl!

die spieler wurden "delegiert",
so wurde ein thomas doll von
hansa rostock zum bfc dynamo delegiert.
aber der ehrlichkeithalber muss man sagen,
das der bfc auch eine gute nachwuchsarbeit
geleistet hatte.

hallo bruno. das mag ja sein mit der nachwuchsarbeit. aber nach der wende war schluß mit der herlichkeit vom bfc dynamo. dann konnte ihnen niemand mehr helfen. das schlimme ist das sie immer noch einen rekord halten in deuschland. und dann noch die fans! oh oh!!!!!!!!!!



nach oben springen

#24

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 18.08.2009 18:38
von Jameson | 759 Beiträge


Zitat von TOMMI
Zitat von karl143
Hallo Tommi,
ich habe mal eine Frage zu den sogenannten "Mielke Clubs" wie Dynamo usw. Wurde auf gute Spieler Druck ausgeübt, dort zu spielen, oder wurde das einfach bestimmt. Gab es auch Spieler die das ablehnten? Hatten die Spieler damals eine freie Wahl für welchen Verein sie spielten? Das ist bei mir alles ziemlich unbekannt. Da fällt mir ein, Thomas Doll hat doch so meine ich auch bei irgendeinem Dynamo Club gespielt. Kläre uns mal auf. Danke.

Was Thomas Doll betrifft, hatte der ursprünglich bei Hansa Rostock gespielt, bis er zum FC Mielke kam. Inwieweit das ganze
freiwillig war, weiß ich nicht. Man nannte das damals "delegieren". Also trafen andere die Entscheidung, nicht der Spieler selbst.
Inwieweit es zum Druck kam, weiß ich nicht.
Es wird die Legende erzählt, dass Jürgen Heun von Rot-Weiss Erfurt ebenfalls vom Mielke-Verein umworben wurde.
Als er sich weigerte und Erfurt treu blieb, spielte er nicht mehr in der Nationalmannschaft.
Ich nenne es bewusst Legende. Was daran wahr ist, weiß ich nicht.
Um Verwechslungen vorzubeugen: Mit Mielke-Verein meine ich hier den BFC Dynamo (Berlin).
Dynamo-Vereine wurden entweder von der Stasi oder von der Polizei gesponsert.
Dynamo-Dresden zB war ein Polizei-Verein. Der BFC wie gesagt, ein Stasi-Verein.

Tommi



Hallo Tommi,
Dynamo - Vereine wurden nicht nur von der Polizei gesponsert. Angehörige des MfS, von der Transportpolizei und auch der Zollverwaltung waren alle auch zahlende Mitglieder der SV Dynamo. Meiner Meinung nach stimmt Deine "klare Zuordnung" eher nicht. Ich denke die Angehörigen der Dresdener BV des MfS haben somit auch die SG Dynamo Dresden finanziell "unterstützt". Vielleicht könnte der Bunkerkommandant das ein wenig erhellen. Mielkes Lieblingsklub war ganz ohne Zweifel der BFC.

Mit den Delegierungen ist es auch so eine Sache. Ich denke dass niemand gezwungen wurde zum BFC zu gehen. Ich glaube das sportliche und finanzielle Vorankommen waren wohl die entscheidenden Kriterien, Ausnahmen bestätigen hier wie überall natürlich die Regel.

Ahoi Jameson



nach oben springen

#25

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 18.08.2009 23:33
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Hallo zusammen,

ich denke, zu DDR-Zeiten gab es eine andere Haltung im "Durchschnitt der Bevölkerung" zur Stasi als heute. Insofern waren es auch unter den Fußballern die wenigsten der Dynamo-Spieler, die sich als "Stasi-Fußballer" empfanden und wenn doch, galt das gesamtgesellschaftlich nicht zwingend als Makel.

Ansonsten danke ich für die Hochholung dieses Threads, denn die Videosequenzen von feldwebel hatte ich irgendwie übersehen, als sie eingestellt wurden. Leipzig gegen Bordeaux - danach war ich, wie viele andere auch, überzeugter Fan von Rene Müller. Danke für die Erinnerung!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#26

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 19.08.2009 01:05
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainman2
Hallo zusammen,
ich denke, zu DDR-Zeiten gab es eine andere Haltung im "Durchschnitt der Bevölkerung" zur Stasi als heute. Insofern waren es auch unter den Fußballern die wenigsten der Dynamo-Spieler, die sich als "Stasi-Fußballer" empfanden und wenn doch, galt das gesamtgesellschaftlich nicht zwingend als Makel.

Naja, ich weiss noch ein paar BFC Spiele in Aue, da haette man nachher durchaus den Belagerungszustand ausrufen koennen.
-Th


nach oben springen

#27

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 19.08.2009 21:49
von feldwebel88 | 279 Beiträge

@rainman

ich würde noch etwas weiter gehen .

ich glaube an dem abend waren alle lokfan.ich sahs im fernsehraum der kompanie,da hielten alle off lok leipzig.

im stadion sollen ja etwas über 70000 zusachauer gewesen sein offiziell.viele sagten aber die live dabei waren es waren über 100000 zuschauer.

mfg heiko

ps. na mal sehn wen leipzig sowas wieder erlebt


nach oben springen

#28

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 19.08.2009 21:55
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Zitat von feldwebel88
ps. na mal sehn wen leipzig sowas wieder erlebt




... ach, Ald'r, reiß doch ma geene Wundn uff!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 19.08.2009 21:56 | nach oben springen

#29

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 19.08.2009 21:58
von manudave (gelöscht)
avatar

Die süße Brause wird bald wieder für glorreiche Zeiten in Leipzig sorgen - das Geld machts möglich.


nach oben springen

#30

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 19.08.2009 22:57
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Tja, manudave!

Was dem Hoffenheimer sein SAP ist dem Leipziger sein Red Bull!

Dasse bloß nich wegfliesch'n! Ausgereschnet Limmo! Wännse weenischst'ns och ä Bier härschdelln däd'n ... Awer nischd is - Scheisgabidalismus!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#31

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 01.09.2009 01:09
von werraglück | 679 Beiträge

Hi,

ich saß in diesem " Hexenkessel " 1987, es war der reine Wahnsinn!

Als Rene Müller das entscheidende Tor zum Sieg gegen die Franzosen im Elfmeterschiessen machte und damit der Finaleinzug perfekt war, gab es kein Halten mehr. Ich habe einen fremden Typen umarmt und der mich und die Massen im Stadion, unvergesslich!

Jetzt hoffe ich als Leipziger, dass unsere Stadt in vielleicht 8 - 10 Jahren in der 1.Bundesliga spielt!


MfG


"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Ge­genwart nicht verstehen und die Zukunft nicht ge­stalten"

ROMAN HERZOG
nach oben springen

#32

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 02.09.2009 12:26
von turtle | 6.961 Beiträge

Es war eine große Freude für mich als alter Lok-Fan das alles noch einmal zu sehen! Ich hoffe das Lok es schafft in den nächsten 10 Jahren in der 1.Bundesliga zu spielen. RB Leipzig ist für mich kein Lepziger Verein! Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#33

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 02.09.2009 12:36
von werraglück | 679 Beiträge

Hi turtle,

für mich war das damals noch Lok, aber heut...naja.

Ich bin trotzdem froh, auch wenn ich da in der Minderheit bin, dass jetzt ein Getränkehersteller für unsere Stadt was angehen will! Klar steht das Geld an erster Stelle, was solls.
Spätestens wenn RB in einer Profiliga spielt rennen die Massen ins Stadion. Die Fanstrukturen ergeben sich von allein.

MfG


"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Ge­genwart nicht verstehen und die Zukunft nicht ge­stalten"

ROMAN HERZOG
nach oben springen

#34

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 02.09.2009 13:21
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo werraglück,
Die Leistung der letzten Jahre Durchmarsch von Liga 11 in die Oberliga von Lok ist Anerkennung Wert! Ich hätte mir aber gewünscht Red Bull hätte in einen Leipziger Club investiert und nicht in Markranstädt! Für mich zählt in guten wie in schlechten Zeiten ich bleibe meinen alten Club treu! Natürlich habe ich auch für andere Fußballclubs Sympathie ( HSV,Werder,Union,St.Pauli) doch zuerst kommt der 1.FC Lokomotive!
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#35

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 02.09.2009 19:28
von manudave (gelöscht)
avatar

In Antwort auf:
Spätestens wenn RB in einer Profiliga spielt rennen die Massen ins Stadion. Die Fanstrukturen ergeben sich von allein.



Das ist richtig - siehe Hoffenheim und die Pillenkicker aus Leverkusen (Huhu Zermatt )


nach oben springen

#36

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 02.09.2009 19:40
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von turtle
Hallo werraglück,
Die Leistung der letzten Jahre Durchmarsch von Liga 11 in die Oberliga von Lok ist Anerkennung Wert! Ich hätte mir aber gewünscht Red Bull hätte in einen Leipziger Club investiert und nicht in Markranstädt! Für mich zählt in guten wie in schlechten Zeiten ich bleibe meinen alten Club treu! Natürlich habe ich auch für andere Fußballclubs Sympathie ( HSV,Werder,Union,St.Pauli) doch zuerst kommt der 1.FC Lokomotive!
Gruß Peter(turtle)


hallo peter. ich finde es gut das red bull in makranstädt investiert. das kann der region nur gut tuen.. ich denke sie haben bestimmt auch an sachsen leibzig und lok gedacht. aber ich denke das fanverhalten hat sie etwas abgeschreckt. habe mir ein parr spiele beim mdr gesehen. das wird nicht einfach für rb. sie sind total unbeliebt. selbst beim spiel gegen jena 2 gab es ärger. . das ist traurig. aber ostdeutsche das ist ein thema für sich.lg glasi



nach oben springen

#37

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 02.09.2009 23:35
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo Glasi,
Ok.Ok. ich denke eben aus Fan Sicht und hätte die Kohle lieber bei Lok gesehen. Leider hast Du recht mit den schlechten Fan Verhalten bei Lok.
Doch das betrifft nicht nur Lokomotive. Oder denkst Du in Markransstädt sind es liebe Fans? Mal sehen wie sich alles entwickelt,und wer am Ende in Leipzig die Nr.1 ist. Nur mit Geld ist es auch nicht getan! Gruß Peter (turtle)


nach oben springen

#38

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 03.09.2009 07:56
von glasi | 2.815 Beiträge

hallo peter. das wird schon werden. ich habe auf mdr rb leipzig: halberstadt gesehen. 2500 zuschauer. und das in der 5 liga als neuling. in meinem nachbarort ort dattenfeld ( nrw liga) ca 100- 200. der weg wird hart für rb leibzig. 1. sie sind sehr unbeliebt.2. es dauert noch was bis mann gegen bayern münchen spielt. lg glasi



nach oben springen

#39

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 22.11.2009 14:32
von Francis | 168 Beiträge

Ähem, meiner bescheidenen Meinung nach... *hust* Kann ein normal denkender Mensch sowas wie Red Bull Leipzig oder TSG Hoffenheim keinesfalls gut finden! Das hat nichts mehr mit Fussball zu tun und ist nur noch purer Kommerz und Fussball aus der Retorte! Einfach nur schlimm!


nach oben springen

#40

RE: Fussball in der DDR

in Leben in der DDR 22.11.2009 17:28
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hat ja direkt nichts mit diesen thread zu tun,aber hat wohl mit DDR fussbal zu tun.

Kan es sein das ich meine in 1971-1972??? eine DDR manschaft ich glaube 1 FC Magdeburg getroffen war durch ein Hotelbrand in Eindhoven NL,und leider tote zu betrauern waren (1 mannschaftsspieler???).
Die mannschaft war da für pokaal spiel gegen PSV Eindhoven,das hotel hiess damals Das Seepferdchen!!gegenüber von dem Bahnhof .

gr aus NL Klaus


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Udo Lattek ist gestorben
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
10 04.02.2015 19:05goto
von EK82I • Zugriffe: 451
Kurioses Tor beim Fussball
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Pit 59
19 21.10.2013 19:33goto
von Zermatt • Zugriffe: 581

Besucher
22 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1706 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen