#181

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 22:27
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von ABV
Zum Thema Kadettenausbildung, möchte ich aber ein paar Zweifel anmelden. Die Ausbildung beruhte doch darauf, den freien Willen der jungen Menschen erst einmal zu brechen.

Uwe



@ABV, die statuten der kadettenausbildung sind fast alle über das www abrufbar! keine ahnung wie du zu dieser aussage kommst.
man sollte sein wissen nicht aus filmen ala' "full metall jacket"(in welchem es um das us marine corps geht und nicht um kadetten) beziehen sondern sich tiefgründig informieren. das www macht es möglich!

SCORN


nach oben springen

#182

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 19:44
von Rotten (gelöscht)
avatar

Einen recht interessanten Foto - Bildband zur 2. Kreiswehrspartakiade 1972 (im ehemaligen Kreis Ribnitz-Damgarten) konnte ich diese Woche vor dem Weg alles Vergänglichen retten. Altersbedingt tendieren meine Erinnerungen daran gegen Null.
Daraus drei Schnappschüsse.
Rotten

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#183

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 20:18
von Sachse (gelöscht)
avatar

Schon krass, dass man damals Jugendliche (!) an der Kalaschnikow ausgebildet hat!


nach oben springen

#184

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 20:29
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Sachse
Schon krass, dass man damals Jugendliche (!) an der Kalaschnikow ausgebildet hat!



Im Prinzip - warum denn? So lange der Waffengebrauch und das Denken sich nicht gleichzeitig ausschließen sollen oder müssen, warum denn nicht? Es war ja nur die MPi 69 (KK-MPi). So hat man wenigstens einen gewissen Dunst und baut keinen Mist - später. Wenige Monate danach standen ja sowieso die meisten wieder vor dem Eisen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#185

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 20:30
von Alfred | 6.862 Beiträge

Sachse,

welche Jugendlichen hatten denn eine Ausbildung an der Kalaschnikow ?


nach oben springen

#186

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:07
von Sachse (gelöscht)
avatar

Ich hab das 2. Foto so interpretiert. Wars falsch?


nach oben springen

#187

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:18
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Sachse
Ich hab das 2. Foto so interpretiert. Wars falsch?



Nein, ich denke nicht. Das war die MPi69, eine KK-MPi. Sie hat der Kalaschnikow ähnlich gesehen. Sieht man mal vom fehlenden Gaskanal und dem Funktionsprinzip als Rückstoßlader (die AK ist ein Gasdrucklader) ab. Auch die Bedienung war ähnlich. Ich habe während der Lehre im Sommer zwischen dem 1. und 2. Lehrjahr daran eine Ausbildung erhalten und später diese Waffe als GST-Ausbildungswaffe in der GK Schierke wieder gesehen. Dort gab es zwei davon, die für GST- und Kampfgruppenausbildung benutzt wurden.
Meine Lehre habe ich bei der Wasserwirtschaft absolviert, wir wurden alle daran ausgebildet. Ein Problem jedoch kann ich daran nicht erkennen.
Ein Bild siehe hier: http://aa-ok.com/east-german-ak-22-cal-t...rel-as-new.html

Eine Beschreibung siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Maschinenpistole_Modell_69


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#188

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:25
von Sachse (gelöscht)
avatar

Prinzipiell kann man einer Argumentation, dass es ziemlich egal ist, ob man mit 17,5 oder 18 Jahren an der MPi ausgebildet wird, natürlich folgen, denn körperlich oder geistig ändert sich in dieser kurzen Zeit kaum was.

Dennoch bleibt bei mir ein fades Gefühl, denn erst mit 18 wurde man laut Gesetz volljährig.

Natürlich fühlt man sich am 18. Geb. nicht wesentlich anders als am letzten Tag, an dem man 17 ist.
Aber die Ausbildung Jugendlicher an der Waffe ist ja ein markantes Merkmal einer Diktatur ... und ich meine, man hätte aus 1933-1945 lernen müssen.
Den Reiz, an ner echten und scharfen Waffe ausgebildet zu werden, bewerte ich aus Sicht eines Jugendlichen jetzt nicht.


nach oben springen

#189

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:37
von Alfred | 6.862 Beiträge

Sachse,

Du scheinst einige Lücken in der Geschichte zu haben.

In der DDR ging es nach meiner Auffasung immer darum, die Waffe zum SCHUTZ einzusetzen, dies sah wohl in der Zeit 1933 - 45 wesentlich anders aus.


nach oben springen

#190

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:39
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von Rotten
Einen recht interessanten Foto - Bildband zur 2. Kreiswehrspartakiade 1972 (im ehemaligen Kreis Ribnitz-Damgarten) konnte ich diese Woche vor dem Weg alles Vergänglichen retten. Altersbedingt tendieren meine Erinnerungen daran gegen Null.
Daraus drei Schnappschüsse.
Rotten



Mein lieber Rotten, auf mich wirken diese Bilder so was von lächerlich und auch nachdenklich. Diese armen Jungen und Mädels mit solchen Waffen vor der Brust. Davon habe die sicher Tag und Nacht geträumt. Man braucht sich nur den Gesichtsausdruck auf den Fotos anschauen, dann weiss man was in ihnen vorgeht. Da haben zu dieser Zeit Jugendliche auf der anderen Seite des Zauns mehr Spass am Leben gehabt als sie.Schade.

Viele Grüße aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 20.08.2010 21:40 | nach oben springen

#191

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:42
von Sachse (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Sachse,

Du scheinst einige Lücken in der Geschichte zu haben.

In der DDR ging es nach meiner Auffasung immer darum, die Waffe zum SCHUTZ einzusetzen, dies sah wohl in der Zeit 1933 - 45 wesentlich anders aus.



Klar doch ... zum Schutz der Bevölkerung. Deshalb zählte man sie auch 2x täglich - im Frühaufzug am K-6 und im Spätaufzug am K-2. Und baute die Minen freundwärts an.
Du bist`n ganz Heller!


nach oben springen

#192

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:44
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Sachse
...Aber die Ausbildung Jugendlicher an der Waffe ist ja ein markantes Merkmal einer Diktatur ... und ich meine, man hätte aus 1933-1945 lernen müssen.
Den Reiz, an ner echten und scharfen Waffe ausgebildet zu werden, bewerte ich aus Sicht eines Jugendlichen jetzt nicht.



Nein, da möchte ich entschieden widersprechen. Ausbildung und Training auch Jugendlicher an Waffen, persönliche Eignung vorausgesetzt, ist ein wichtiges Merkmal jeder freien Gesellschaft. Seit Urzeiten und durchaus verteidigt dort, wo Freiheit des Einzelnen noch etwas zählt. Wie Schweiz (ein bischen) und USA. Es stimmt auch nicht, dass deshalb mehr passiert als dort, wo man hiervon ferngehalten wird. Dafür sind wir Deutschen aber auch die Engländer trotz unserem strengen Waffenrecht aber gleichviel oder sogar noch mehr Straftaten (England hat trotz totalem Waffenverbot eine nahezu 30 % höhere relevante Kriminalität als prozentual die Schweiz) ein unrühmliches Beispiel. Ganoven kümmern sich nun mal nicht um Recht und Gesetz. Die beeindruckt so etwas gar nicht.
Waffen nehmen ihren Bürgern nur immer jene Regierungen weg, die ihre Bürger fürchten. Nicht nur aber gerade Diktaturen, wie jene zu Adolfs Zeiten und jene in der DDR haben alles getan, um ihre Jugendlichen und Bürger von Waffen ausser unter staatlicher Kontrolle möglichst fern zu halten. Weil sie meinten oder meinen, dann Angst haben zu müssen. Davon sind wir heutzutage auch nicht mehr weit entfernt. Den Bürger knebeln statt ihm Maßstäbe zu setzen.
Aus Adolfs Zeiten bzw. jener stark rechtslastigen SPD-Minister vor ihm stammt unser heutiges Waffenrecht. Es war auch nicht so, dass in der DDR jeder Jugendliche oder Bürger nun freien Zugang zu Waffen hatte. egal, ob ausgebildet oder nicht. Die Regeln waren streng, wenn auch nicht so verbürokratisiert wie heute. Relevante Straftaten gab es trotzdem.
Die Ausbildung an der MPi, auch was den Sicherheitsaspekt betraf, in meiner Lehrzeit empfand ich als durchaus in Ordnung.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#193

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 21:55
von Sachse (gelöscht)
avatar

@ S51

Ich möchte dir nicht in wesentlichen Dingen widersprechen. dennoch leistet ein allzu liberales Waffenrecht kriminellen Handlungen Vorschub. Bestimmte Vorfälle in den USA hätte man mit einem strengeren Waffenrecht gewiss Einhalt gebieten können. Übrigens auch in Deutschland (Bsp. Amokläufe in Erfurt und Winnenden). Hier meine ich insbes. das Verantwortungsbewusstsein, das letztlich mit dem Recht, an Waffen zu gelangen bzw. sie aufzubewahren, einher geht.

Auch ich fand das KK-Schießen seinerzeit hammergeil.


zuletzt bearbeitet 20.08.2010 21:56 | nach oben springen

#194

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 22:00
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Gert
[...Mein lieber Rotten, auf mich wirken diese Bilder so was von lächerlich und auch nachdenklich. Diese armen Jungen und Mädels mit solchen Waffen vor der Brust. Davon habe die sicher Tag und Nacht geträumt. ...
Viele Grüße aus dem Rheinland



Entzugserscheinungen bei Leuten ohne Möglichkeit? Entschuldige, doch du liegst falsch. Wir haben im GST-Lager von ganz anderen Sachen geträumt als von der MPi. Warum auch, damit hatten wir ja sowieso zu tun. Das war nichts besonderes, schon gar nicht die Putzorgie nach dem Schießen. Die Schönebecker KK-Munition hat seinerzeit ganz schön Dreck gemacht. Nach der MPi hat man sich nicht gesehnt, die blieb einem sowieso nicht erspart. Arbeitsgerät eben.
Solche Bilder waren "offiziell", die mussten also nach was ausschauen. Hat so etwas irgendwie nicht gestimmt, dann konnte es passieren, dass man in der Freizeit geschliffen wurde. Es gab aber entschieden angenehmere Dinge im GST-Lager als den Ex-Platz. Also hat sich, wie zu sehen, jeder Mühe gegeben.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#195

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 22:06
von Sachse (gelöscht)
avatar

GST-Lager bedeutete für mich: Sackhaare aus der Pissrinne entfernen ... hatte kurz vorher ne große Op, durfte nur ID machen - OBERKOTZIG !!! Hätte lieber die normale Ausbildung mit meinen Klassenkameraden mitgemacht.

Hab übrigens seinerzeit im GST-Lager das einzige Mal in meinem Leben (!!!) Zigaretten gekauft, weil ich einfach mit dazu gehören wollte, wenn "Mann" sich in der Raucherecke traf.

Kennt noch jmd. die rumänischen "Konvent"? 2,30 M haben die seinerzeit gekostet. Haben geschmeckt wie "Bahndamm Reichsbahn, letzte Ernte", nachdem man das Gras dort angezündet hat.


nach oben springen

#196

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 22:09
von Alfred | 6.862 Beiträge

Sachse,

Minen "Freundwärts "?

Du konntest die Teile ja nicht auf dem Gebiet der BRD verlegen.

Zu den Waffen.

Mir ist nicht bekannt, dass Jugendlichen in der DDR beigebarcht wurde, Waffen für einen Angriffskrieg einzusetzen.

Man ging in der Militärdoktrin immer von einen Verteidigungszustand aus .


nach oben springen

#197

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 22:09
von S51 | 3.733 Beiträge

[quote="Sachse"]@... Bestimmte Vorfälle in den USA hätte man mit einem strengeren Waffenrecht gewiss Einhalt gebieten können. Übrigens auch in Deutschland (Bsp. Amokläufe in Erfurt und Winnenden). ...quote]

Es ist ein bischen ot, aber Klappe halten kann ich da auch nicht. In allen Fällen wurde gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Vorfeld und beileibe nicht nur durch die Täter. Eben auch durch jene, die dies aus Gründen der Verantwortung, rechtlicher Stellung oder dienstlicher Aufgaben hätten verhindern sollen und können. So gut wie keiner der Täter hatte seine Waffe rechtmäßig. In allen Fällen hatten die Opfer keine Chance, weil sie aus rechtlichen Gründen chancenlos waren. In den Staaten ist rechtlich nicht jeder Staat gleich.
In allen Fällen wäre gar nichts passiert, hätten die Täter Recht und Gesetz eingehalten - was also hat es genutzt?


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#198

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 22:14
von Sachse (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Sachse,

Minen "Freundwärts "?

Du konntest die Teile ja nicht auf dem Gebiet der BRD verlegen.

Zu den Waffen.

Mir ist nicht bekannt, dass Jugendlichen in der DDR beigebarcht wurde, Waffen für einen Angriffskrieg einzusetzen.

Man ging in der Militärdoktrin immer von einen Verteidigungszustand aus .




Du weißt genau, dass ich die freundwärtige Zaunseite meine. Ansonsten ist mir das jedoch zu albern, mit dir darüber zu diskutieren. Glaub das mal ruhig weiter mit dem Verteidigungszustand ...


nach oben springen

#199

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 22:22
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Alfred
...Mir ist nicht bekannt, dass Jugendlichen in der DDR beigebarcht wurde, Waffen für einen Angriffskrieg einzusetzen.

Man ging in der Militärdoktrin immer von einen Verteidigungszustand aus .



Na ja. als wir letzten Monat am Point-Alpha waren, trafen wir in der Museumsbaracke auch am Tisch mit all dem aufgefahrenen Militär einen auch Familienvater mit Sohn von der anderen Feldpostnummer. Er erklärte seinem Filius gerade, dass all die aufgefahren Ost-Panzer damals jederzeit den friedlichen Westen überfallen wollten und er ihn davor schützen musste. Natürlich konnte ich das so nicht stehen lassen und erklärte meiner Tochter dass all die aufgefahrenen West-Panzer damals jederzeit den friedlichen Osten überfallen wollten und ich ihn davor schützen musste.
Reaktion war: Wieso wir, wir dachten doch, ihr! Stimmt ja, nur umgekehrt eben auch.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 20.08.2010 22:23 | nach oben springen

#200

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 20.08.2010 22:33
von S51 | 3.733 Beiträge

Die Ausbildung bei der GST hatte mit den Grenzdienst so gar nichts zu tun. Auch nicht, wenn wir Grenzer auf dem kleinen Schießstand bei Sorge die GST-ler oder Kampfgruppenkämpfer an der KK-MPi unterwiesen haben. Da ging es nicht um Grenze, sondern um den sicheren Umgang mit der Waffe, die grundsätzlich nie unüberlegt und nur gegen die Bösen einzusetzen war. Die Bösen waren dort die Zielscheiben, die Kakautüten oder die Luftballons. Je nach fortgeschrittener Zeit auf dem Stand. Ausbildungsthema war die sichere Handhabung und die Sicherheitsregeln. Eine der immer wieder gepredigten war eben, dass nie zu schießen, nicht einmal zu zielen war, wenn sich vor der gedachten Linie der Visierung ein Mensch aufhielt. Und das war exakt das, was ich seinerzeit auch bei der GST immer und immer wieder gesagt bekam. Es war also nicht auf meinem Mist gewachsen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 20.08.2010 22:34 | nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1066 Gäste und 100 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558785 Beiträge.

Heute waren 100 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen