#161

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 13.07.2010 21:54
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt

Waffen und das bedienen dieser von Kindern-nein das passt nicht.Ein verantwortungsvoller Umgang mit dieser-klingt schön,wer soll das kontrollieren?



@Zermatt,
danke für deine frage. ich will versuchen sie zu beantworten. das kinder und jugendliche verantwortungsvoll mit waffen umgehen lernen, wird tausendfach in deutschland praktiziert. die zugelassenen schützenverbände führen eine vorbildliche jugendarbeit durch. waffen sind auch: dartpfeile, bögen, armbrüste, luftgewehre.(die durchschagskraft eines wettkampfbogens auf kurze entfernung entspricht der einer 9mm Para patrone)
alle sehen zu olympischen spielen oder andern wettkämpfen begeistert dem biathlon zu. meinst du @Zermatt , die deutschen würden in der weltspitze mit laufen wenn die biathleten mit 18 oder 21 dass erste mal ein waffe in die hand bekommen?

das selbe gilt für trapp, skeet, freie pistole etc. alles olympische disziplinen in denen deutschland mit weltspitze ist. woher kommt das wohl?

um irgendwelchen querverweisen auf erfurt oder winnenden vorzubeugen sei gleich angemerkt dass in beiden fällen im vorfeld gegen bestehende gesetze massiv verstoßen wurde.

der verantwortungsvolle umgang mit waffen, seien es bögen, luftgewehre oder KK-waffen, formt einen jungen charakter, und zwar nicht zum schlechten. ( der besitz von grosskalibrigen sport oder jagdwaffen ist erst ab 21 jahren nach psychologischen gutachten gesetzlich erlaubt, im gegensatz dazu kann man sich auch schon mit 19 mit einem G36 in der hand in a'stan tot schiessen lassen......ohne vorherige psychologische prüfung!)


SCORN


zuletzt bearbeitet 13.07.2010 22:05 | nach oben springen

#162

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 13.07.2010 23:18
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Scorn, ich muß dir Recht geben und Zermatt mal ein wenig über die DDR aufklären.....

....ich kenne kaum ein Junge von damals, der nich 'nen individuellen Zugang zu 'nem Luftgewehr hatte....in beinahe jedem Haushalt bei uns auf dem Dorf gab es soeins....ob nun Diabolo oder Punktkugeln....meistens war es aber Diabolo und die Spatzenbekämpfung war nur Vorwand.....auf jeden Fall sind die Jungens oft durch'n Wald gelaufen und haben rumgeballert....und nee, Soldat hat man sich dabei wohl eher nich gefühlt.....

.....auch war es Gang und Gebe, das die Dorfjugend im zarten Alter mit 'nem stehenden Messer mit 'na Klinge über 10 cm rumlief im Halfter am Gürtel....bei uns im Dorf war das jedenfalls normal.....man konnte damit prima schnitzen und auf Bäume werfen und üben, dat es auch stecken bleibt und so......auch Wurfsterne wurden aus Metallschrott gebastelt im PA-Unterricht(PA=Produktive Arbeit=alle zwei Wochen in Ellenberg Pumpendeckel bohren für die Pumpenfabrik).....

.....und nein, keiner von denen hat später Schlagzeilen gemacht als Amokläufer.....Scorn hat Recht was er da sagt....es gibt den verantwortungsvollen Umgang mit Waffen und den kann man schon früh lernen.....und nee, das hat dann eigendlich auch wieder nichts mit den Soldatenspielen im Wehrkundeunterricht zu tun.....das ist ein anderes Paar Schuhe.....

....in Holland gibt es die Scouts, in Deutschland die Pfadfinder....in Ostdeutschland gab es die GST.....so verkehrt war es wohl auch nich....aber die GST war deutlich ausgerichtet um später Soldat zu werden, im Grunde genommen kann ich sagen, das sich die Kamps in denen ich war nich viel unterschieden von der Grundausbildung wie ich sie hatte bei der NVA mit all dat Gebrainwash und so....diese unwahren Phrasen und so.....Doktrien reingeprügelt bekommen mit der Bohnerkeule und ich sach dir/euch, selbst der Bohnerwachs war rot.....mein Gott, wenn man wenigstens sagen hätte dürfen wie man denkt, dann wär dat auch alles nich so schlimm gewesen und wenn ich selber Kinder hätte und sie hätten entscheiden dürfen ob se sich dat antun wollen mit soeinem Kamp, dann hätt ich se wohl die Entscheidung selber treffen lassen, weil Werte vermitteln okee is....aber bitteschön nich mit Feindbild und millitärisch und politisch heiß machen auf einen imaginären Krieg der Supermächte....weil nur darum wurd dieser Aufwand in der DDR betrieben.....wie auch schon damals bei den Pimpfen im Dritten Reich.....sowas ist mir jedenfalls von den Scouts oder den Pfadfindern nicht bekannt.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#163

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 07:31
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Guten Morgen Mara und hin zu deinem Text, wo dich die Westverwandschadt mit dem Opel abholte. Ich erweitere mal die schöne Geschichte.
Onkel Rudi kam sofort die Idee, wie der kleinen Mario( damals warst du mal Mario, der kleine Pullermann)vom Faltpanzer erzählte, und es ging die Fahrt in den nächsten Intershop nach Magdeburg. Da standen sie, die kleinen Matchboxpanzer vom Klassenfeind, Einer schöner wie der Andere und Rudi, gönnerhaft zog die Brieftasche und kaufte gleich ein Dutzend...weil, dadurch wurden sie billiger und er konnte es von der Steuer absetzen...also Quittung gut verstaut.
"Klein-Pullermanns" Kinderaugen strahlten und so fuhr man Heim zu Marios Eltern, aber sein Vater, schon wutgeladen, weil der Junge von Rudi so verwöhnt wurde, er holte den großen ferngelenkten NVA-Panzer, den mit der Zwillingsflak aus dem Kinderzimmer und zusammen mit Bruder Rudi gingen sie herunter in den Hof zum Sandkasten, um "Pullermanns" Matchboxpanzer plattzuwalzen.
Sie sahen nicht die Tränen und kleine Wut von Mario, sie walzten und walzten und lachten und lachten...
Hatt dir die schöne Geschichte gefallen, Mara...ich muss so lachen, ein herlicher Morgenspass und sie ist nicht böse gemeint. Du kennst mich doch, meine Freundin..."ein bißchen Spass muss sein, sprach Wallenstein, und schob die E... mit hinein".
In dem Sinne allen im Forum einen wunderbaren Tag.

R-M-R


nach oben springen

#164

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 10:38
von trafo (gelöscht)
avatar

Hallo Mara,
ich habe im Camp GST, so wie ich diese Organisation kennengelernt habe, nie Politunterricht gehabt, nie Soldat spielen müssen und ich habe nie ein Feindbild doktriert bekommen, daß haben die Westmedien mehr als genug für die damaligen Machthaber der DDR erledigt! Berichte vom Vietnamkrieg, Berichte über die Konflikte in der Welt nur um Geld oder Rohstoffe, Berichte über Nazi Kriegsverbrecher in Führenden Positionen des demokratischen Deutschlands! All das hat mich als junger Mensch bewegt und es hat mich unwissentlich zu damaliger Zeit doch geprägt! Was ist falsch an einem Camp in dem es um Wertvermittlung, Ethik und einen eigenen Standpunkt geht? Ist das immer (Soldat spielen)! Wie werden denn Heute die Gegner der Demokratie bekämpft?
Demokratie ist etwas Wunderbares, wenn man sie zulässt! Heute wie Gestern zählt doch nur "Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich sing" und sag mir nicht, bei Dir ist alles anders! Du mußt Dich genauso Anpassen an die Formen des gesellschaflichen Seins wie wir alle, ob Christ, Islamist, Jude, Freimaurer oder Bürger der BRD! Jede Form des Glaubens hat seine Camps!
Das ist seit Christus so und wird so lange bleiben bis der Mensch erkennt, daß er und all die anderen auf diesen Planeten gemeinsam Leben. Ich glaube allerdings das der Mensch das erst erkennt wenn ein Gemeinsamer Feind (ev.auserirdisches Sein) die Menschheit bedroht und dann? wieder an die Waffen!!!!!!
Gruß Trafo


nach oben springen

#165

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 11:21
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von trafo
Hallo Mara,
ich habe im Camp GST, so wie ich diese Organisation kennengelernt habe, nie Politunterricht gehabt, nie Soldat spielen müssen und ich habe nie ein Feindbild doktriert bekommen, daß haben die Westmedien mehr als genug für die damaligen Machthaber der DDR erledigt! Berichte vom Vietnamkrieg, Berichte über die Konflikte in der Welt nur um Geld oder Rohstoffe, Berichte über Nazi Kriegsverbrecher in Führenden Positionen des demokratischen Deutschlands! All das hat mich als junger Mensch bewegt und es hat mich unwissentlich zu damaliger Zeit doch geprägt! Was ist falsch an einem Camp in dem es um Wertvermittlung, Ethik und einen eigenen Standpunkt geht? Ist das immer (Soldat spielen)! Wie werden denn Heute die Gegner der Demokratie bekämpft?
Demokratie ist etwas Wunderbares, wenn man sie zulässt! Heute wie Gestern zählt doch nur "Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich sing" und sag mir nicht, bei Dir ist alles anders! Du mußt Dich genauso Anpassen an die Formen des gesellschaflichen Seins wie wir alle, ob Christ, Islamist, Jude, Freimaurer oder Bürger der BRD! Jede Form des Glaubens hat seine Camps!
Das ist seit Christus so und wird so lange bleiben bis der Mensch erkennt, daß er und all die anderen auf diesen Planeten gemeinsam Leben. Ich glaube allerdings das der Mensch das erst erkennt wenn ein Gemeinsamer Feind (ev.auserirdisches Sein) die Menschheit bedroht und dann? wieder an die Waffen!!!!!!
Gruß Trafo



Na-Na @Trafo, Was hatte denn so ein Camp mit "Wertermittlung, Ethik und eigenem Standpunkt" zu tun? Ich kenne das ganze Drumherum zwar noch aus der Zeit vor 62. Wer da seinen "eigenen Standpunkt" hatte bekam aber ganz schnell die Wirklichkeit zu spüren und aus Angst davor hatte man doch lieber keinen "eigenen Standpunkt"! Die "GST" war eine Gesellschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte den jungen Menschen eine vormilitärische Ausbildung zu vermitteln und aus den verschiedenen "Sparten" wurden auch in der Regel die späteren Einheiten in der NVA aufgefüllt! Der Begriff "Ethik" ist im Zusammenhang mit den Zielstellungen der "Gesellschaft für Sport und Technik" absolut unangebracht, schon alleine deswegen weil hier junge Menschen zu überzeugten Gegnern einer anderen "Klasse" erzogen werden sollten. Die Erziehung der Jugend sollte man lieber den Eltern überlassen und nicht einer Partei, auch wenn diese von sich selbst behauptet, daß sie immer Recht hätte. Daß so ein Camp auch Spaß gemacht hatte steht auf einem ganz anderen Blatt, selbst im Dritten Reich war das so und man hat ja gesehen, was aus der "mißbrauchten" Jugend geworden ist!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#166

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 15:45
von Rotten (gelöscht)
avatar

Regional waren die GST-Ausbildungen und dabei jene,die Voraussetzung für einen Lehrvertrag waren,doch schon recht unterschiedlich.In meinem Falle,wie schon erwähnt, und die sich damit ergebende regionale Besonderheit,der nächtliche Streifendienst mit der Grenzbrigade Küste.Im engeren/weiteren Sinn war das ja auch schon eine Grenzsicherung durch Minderjährige(ohne Waffe).Dazu gehörte die Beobachtung von Personen am Strand nach 21 Uhr,sowie die Kontrolle/Absuche der Dünen und des Dünenwaldes(Weststrand Darß) nach evtl. Fluchtutensilien.
Anbei noch ein paar Schnappschüsse der GST-Ausbildung 1978-1984 in der JH Ibenhorst.
Rotten
p.s. :@trafo, EBE's müssen nicht unbedingt feindlich gesinnt sein... ;-)

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 14.07.2010 20:57 | nach oben springen

#167

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 17:37
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

RMR....schöne Geschichte, die du aus deinem Leben erzählt hast.....auf mein Leben trifft se nich zu, ich hatte nie Kriegsspielzeug.....meine staatsfeindlichen Verwandten waren von der pazifistischen Sorte.....ja nich jeder im Westen war ein Kriegstreiber und Imperialist.....

.....und diesen Faltpanzer hab ich nich zusammengeklebt.....ich mag sowas nich.....ich hab's aber meinen Eltern gezeigt, was da in der Pionierzeitung drin war.....

Und Trafo.....les doch mal bitte meinen letzten Bericht.....gegen Scouts- oder Pfadfinderspielchen hab ich echt nichts.....solang se idiologiefrei sind.....

.....das du es anders wie ich erlebt hast ist schön....uns wurde aber doch streng der Drill aufgezwungen.....einmal hatten wir sogar mal im klirren Winter ein paar Tage Wehrunterricht und man ließ uns mit dem Schnuffi laufen....weißte wie dir nach nur hundert Meter der Kopp schmerzt, weil dat Dingen so eng anliegt und dat Dingen is ja nu wirklich nich kältewehrend.....

Die anderen beiden Camps waren im Sommer und ja alles schön millitärisch.....jeweils zwei Wochen lang in etwa.....und nee, ich lüg echt nich wenn ich sage, es unterschied sich kaum zur Grundausbildung die ich bei der Asche hatte.....

...Werte kann man andrs vermitteln.....

Und danke an Wosch....du sprichst mir aus der Seele.....

Grüsse aus'm Hafen von Ravenna

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#168

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 18:33
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Scorn,

ich meine keine Schützenvereine,auch keine sportlichen Aktivitäten,sondern den Umgang und Anwendung auf dem "freien",
nicht kontrollierten Markt,wo Kinder,bzw Jugendliche Waffen besitzen und damit umgehen.Da hab ich mal eine schlechte Erfahrung gemacht,deshalb bin ich dagegen.Der Übergang ist ja fliessend,wo fängt das eine an,hört das andere auf,klare Grenzen sehe ich da nicht.



nach oben springen

#169

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 19:19
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Mara, wusste ich doch, das dir die schöne Geschichte mit dem NVA-Spielzeugpanzer, er muss sogar noch größer wie Maßstab 1/18 gewesen sein, also das sie dir gefallen hatte. Und sieh es nicht immer so ernst? Ehrlich, du kommst mir in letzter Zeit ein bißchen aufgekratzt vor und dafür erzählt dir der Onkel Rainer eine weitere schöne Geschichte...ich hatte sie in Elbgrenze schonmal leicht angeschnitten, als es um die Grundausbildung ging.
In Glöwen hieß es damals Klamotten empfangen, alles nach dem Motto"Passt", also auch Truppenmaske...umgangssprachlich "Gasmaske", sie wurde dir einfach übergestülpt und "Passt".
Es kam der erste Einsatz in Neuhaus bei Haar und ich bekam einfach keine Luft, dazu 35°Celsius im Schatten und der Uffz, das Schinderschwein trieb uns Sandhügel hoch und wieder herunter, bis es dem Rainer-Maria zuviel wurde, denn fast wäre ich abgeklappt, ich riss mir den Schnuffi samt Helm vom Kopf.
Der Uffz:" Genosse Rohloff und wohl wahnsinnig und brüll und schrei und Maske wieder auf sonst...keine Ahnung, was da wohl kommen sollte und im Ernstfall wären sie jetzt tot.?"
Das Mara, war mir Alles ganz egal, ich bekam wieder Luft, ich lebte noch.
Abends im Zimmer schraubte ich am Schlauch, wollte wissen, warum? Ich blies hinein und entgegen kamen mir ganz leichte Wattebällchen, schön reingesteckt vom EK in Glöwen und eigentlich ein Fall für den Staatsanwalt, für Schwedt aber der Rainer-Maria war jung und naiv, er vergaß einfach darüber mit jemanden zu reden.
Wo kein Kläger, kein Richter, keine Militärstrafanstalt, so einfach war das damals in der DDR. Also Mara, sieh es locker, das mit dem "Kriegspielen", ist doch Keiner zu Schaden gekommen dadurch, du nicht, ich nicht...andere keine Ahnung?
Übrigens, aus meinem Panzer hab ich später ein Torpedoboot gebaut, mit Außenbordmotor und das Ding schwamm sogar, nur eben im Kreis.

R-M-R


nach oben springen

#170

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 21:39
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Also Mara, sieh es locker, das mit dem "Kriegspielen", ist doch Keiner zu Schaden gekommen dadurch, du nicht, ich nicht...andere keine Ahnung?



Ja wir beide nich.....aber es gab etliche Tote in der NVA.....unnötig......!!!!!

Zitat von Rainer-Maria-Rohloff
Übrigens, aus meinem Panzer hab ich später ein Torpedoboot gebaut, mit Außenbordmotor und das Ding schwamm sogar, nur eben im Kreis.



Haste wieder gepfuscht, was.....

Und nee, ich bin nich aufgekratzt.....ich bin unterwegs in den tiefen Süden des Landes und freu mich drauf.....

Übrigens, du mit dem Miniaturschwimmpanzer, im Westen gab es Discussionen über Kriegsspielzeug.....gab es solche im Osten etwa nich....????

groetjes vonne Adria

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#171

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 22:01
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Mara, der Panzer sollte doch die Bösen bekämpfen. Lese ich heute im Forum, so denke ich manchmal, die Geschichte soll vollkommen neu geschrieben werden. Da sperrt sich bei mir was...weil ich es einfach anders erlebt habe und ich bin auch zu alt, um mein Weltbild noch grundlegend zu ändern.
Nenn es einfach "Altersstarrsinn", so ich immer meine große Familie sehe und kein Walter Ulbricht und Erich H. wollte ihr etwas, im Gegenteil, sie konnte sich gut entwickeln.
Ich sehe auch heute noch "Den", der nicht mit der DDR konnte, als Minderheit von rund 17 Millionen Bürgern, egal, aus was für Gründen auch immer, gerade, weil ich konnte, ich hatte nie ein Problem mit Ihr, meiner Heimat.
Hab ich das schön geschrieben, das mit der "Minderheit", es ist einfach ehrlich formuliert und ich weiß, da geh ich voll contra zu dir...ist doch egal, die DDR ist Geschichte, schöne Geschichte.

R-M-R


nach oben springen

#172

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 14.07.2010 22:24
von SCORN (gelöscht)
avatar

@Zermatt, da gehe ich mit dir 100% konform. umgang mit waffen für interessierte jugendliche nur unter fachkundiger und verantwortungsbewusster aufsicht und anleitung!

besten gruss
SCORN


nach oben springen

#173

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 15:32
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von SCORN
@Zermatt, da gehe ich mit dir 100% konform. umgang mit waffen für interessierte jugendliche nur unter fachkundiger und verantwortungsbewusster aufsicht und anleitung!

besten gruss
SCORN




SCORN, da geh ich mit Dir auch mal 100% konform!

Auch scharfe und gebrauchsfähige Schusswaffen gehöhren nicht zu einer Daueraufbewahrung in Häuser, Wohnungen ect. .
Ganz einfach!
Zentrale Aufbewahrungsstelle z. Bsp. bei der Polizei.


Aber nochmal zum Grundthema:

Es fing doch schon bei den Pionieren mit dem "Manöver Schneeflocke" an. Nach Außen ganz harmlos anmutend, in Wahrheit eine "sanfte" aber gewollte ideologische Anfangsbeeinflussung mit militärischem Charackter.

Später Hans- Beimler- Wettkämpfe und dann Zwangsmitgliedschaft per Lehrvertrag in GST. Mag sein, das es regional etwas unterschiedlich war. Aber es war so!

Auch für mich sind da unweigerlich Parallelen in der Strategie des Umgangs mit der Jugend wie im dritten Reich erkennbar, teilweise sogar erschreckende Parallelen...

Der Krösus war die Einführung des Wehrkundeunterrichtes nicht nur in theoretischer Ausbildung, sondern auch an Waffen und anderem militärischen Gerät. Sowas mit Minderjährigen, Heranwachsenden zu veranstalten...? Leute, das kennt man heute nur aus Diktaturen oder Staaten mit Bürgerkrieg, wie z. Bsp. aus einigen afrikanischen Ländern! Das ganze nennt man Kindersoldaten...!

Warum hat man das nicht auf freiwilliger Basis gemacht? Für die, die Spaß daran hatten und eine, ihre Perspektive in einem militärischen Beruf gesehen haben ?

Für alle anderen Zivielverteidigung. Wo vom Grundsatz her und beim Weglassen jeglicher poitisch- ideologischer Beeinflussung nichts gegen zu sagen gewesen wär. Die dort erlernten Fähigkeiten hätten als wirklich sinnvolle Beschäftigung Jugendlicher in erster Linie dem Gemeinwohl gedient, z. Bsp. bei Natur- oder Umweltkatastrophen. Für heutige Verhältnisse wär für alle Heranwachsenden eine Pflichtzeit bei DRK oder THW dringend von Nöten....


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 15.07.2010 15:34 | nach oben springen

#174

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 16:04
von Altermaulwurf (gelöscht)
avatar

Zitate Josy95


Auch scharfe und gebrauchsfähige Schusswaffen gehöhren nicht zu einer Daueraufbewahrung in Häuser, Wohnungen ect. .
Ganz einfach!
Zentrale Aufbewahrungsstelle z. Bsp. bei der Polizei.


Bei genauer Betrachtung Unsinn, denn die meisten Verbrechen geschehen mit illegalen Waffen. Eine Aufbewahrung bei der Polizei gar nicht praktikabel und im Vereinsheim ein Prima Waffendepot für Terroristen.
Ich halte Waffenbesitz für ein Grundrecht unbescholtener Bürger, denn der Verbrecher hat sie sowie so. Geht es nach dem statistischen Gefährdungspotenzial müßte der Strassenverkehr, das Radfahren usw. verboten werden, Schadensfälle mit legalen Waffen werden zwar aufgebauscht, sind aber in der Praxis selten.


Auch für mich sind da unweigerlich Parallelen in der Strategie des Umgangs mit der Jugend wie im dritten Reich erkennbar, teilweise sogar erschreckende Parallelen...
Der Krösus war die Einführung des Wehrkundeunterrichtes nicht nur in theoretischer Ausbildung, sondern auch an Waffen und anderem militärischen Gerät. Sowas mit Minderjährigen, Heranwachsenden zu veranstalten...? Leute, das kennt man heute nur aus Diktaturen oder Staaten mit Bürgerkrieg, wie z. Bsp. aus einigen afrikanischen Ländern! Das ganze nennt man Kindersoldaten...!


Die Ideologie war schon eine grundlegend andere und der aktive Kampfeinsatz stand nie zur Diskussion. Zwischen afrikanischen Kindersoldaten und GSTlern bestand schon ein Unterschied!

Warum hat man das nicht auf freiwilliger Basis gemacht? Für die, die Spaß daran hatten und eine, ihre Perspektive in einem militärischen Beruf gesehen haben ?

Ok, wäre eine Alternative gewesen und hätte nach Außen hin vielleicht auch besser ausgesehen. Teilnehmer für den militärischen Bereich hätte es sicher genug gegeben und die hätten auch motivierter dabei mit gemacht .


Für alle anderen Zivielverteidigung. Wo vom Grundsatz her und beim Weglassen jeglicher poitisch- ideologischer Beeinflussung nichts gegen zu sagen gewesen wär. Die dort erlernten Fähigkeiten hätten als wirklich sinnvolle Beschäftigung Jugendlicher in erster Linie dem Gemeinwohl gedient, z. Bsp. bei Natur- oder Umweltkatastrophen. Für heutige Verhältnisse wär für alle Heranwachsenden eine Pflichtzeit bei DRK oder THW dringend von Nöten....


Auch meine Zustimmung und tät keinem heute schaden. Generell hätte etwas mehr politische Zurückhaltung anstatt zwanghaft verkrampfter Propaganda nicht geschadet.Denke da an den Start der Rennsteigläufe, die Masse klopfte mit den Hufen und der Erste Sekretär erzählte vom Parteitag - unpassender ging nicht. Werte und Einstellungen kann ich besser vermitteln und ein "Herzliches Willkommen im Thüringer Wald" und "Sport Frei" aus seinem Munde hätte mehr bewirkt - weniger ist manchmal mehr.


nach oben springen

#175

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 17:16
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von josy95



SCORN, da geh ich mit Dir auch mal 100% konform!

Auch scharfe und gebrauchsfähige Schusswaffen gehöhren nicht zu einer Daueraufbewahrung in Häuser, Wohnungen ect. .
Ganz einfach!
Zentrale Aufbewahrungsstelle z. Bsp. bei der Polizei.

josy95



sorry @josy95, aber da klaffen unsere meinungen schon wieder meilenweit auseinander. ich halte es mit der antwort von Altermaulwurf hierzu, sie trifft es.
es gehört aber nicht zu diesem thema. sollte diskussionsbedarf diesbezüglich bestehen können wir gerne ein thema zum waffenrecht eröffnen, ich versichere dir mein teilnahme an der diskussion.

gruss SCORN


nach oben springen

#176

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 17:34
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von josy95

Sowas mit Minderjährigen, Heranwachsenden zu veranstalten...? Leute, das kennt man heute nur aus Diktaturen oder Staaten mit Bürgerkrieg, wie z. Bsp. aus einigen afrikanischen Ländern! Das ganze nennt man Kindersoldaten...!

josy95



@josy95,
auch hier bist du nicht richtig informiert. weder die USA noch GB noch Russland liegen in Afrika oder befinden sich im bürgerkrieg. trotzdem hat hier das kadettenwesen eine lange und keineswegs anrüchige tradition! das absolute gegenteil ist der fall. sie gelten als kommende elite ihrer nationen..........und das ist keinesfalls unbegründet !

SCORN


nach oben springen

#177

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 19:15
von ABV | 4.202 Beiträge

Zum Thema Kadettenausbildung, möchte ich aber ein paar Zweifel anmelden. Die Ausbildung beruhte doch darauf, den freien Willen der jungen Menschen erst einmal zu brechen. Um keine eigenen, kritischen Meinungen aufkommen zu lassen und die Jungs für Autoritäten empfänglich zu machen. Das muss nicht immer falsch sein, die deutsche Geschichte hat aber leider auch schon das Gegenteil bewiesen. Auch ich bin der Meinung das insbesondere jungen Menschen frühzeitig die Grenzen aufgezeigt werden. Damit sie sich an die Regeln des Lebens halten. Aber ich bezweifele, ob man dazu wirklich Drill und Kasernenhofton benötigt. Es gibt kein Patentrezept und wenn man einige Rotztypen heute so sieht, die im Wissen das ihnen ohnehin nichts passiert, ein Ding nach dem anderen drehen, wünscht man sich die alten Zeiten hin und wieder doch zurück. Aber für die Masse der Jugendlichen ist das frühe herantragen von Verantwortung, was ja auch zur Herausbildung von Pflichtbewusstsein führt, Bildung und eine kritische Haltung zu allen Dingen des Lebens, der bessere Weg.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#178

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 20:17
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="SCORN]



@josy95,
auch hier bist du nicht richtig informiert. weder die USA noch GB noch Russland liegen in Afrika oder befinden sich im bürgerkrieg. trotzdem hat hier das kadettenwesen eine lange und keineswegs anrüchige tradition! das absolute gegenteil ist der fall. sie gelten als kommende elite ihrer nationen..........und das ist keinesfalls unbegründet !

SCORN

Sag mal SCORN, Die DDR war seinerzeit Pflicht und der konnten wir uns im Grunde nicht entziehen!!
Bei dem Kadettenwesen in den USA und England war es da ebenso., herrschte da auch dieser Zwang zum Mitmachen und konnte man sich verweigern? Ich frage deswegen weil es mir vorkam, als ob Du da Gemeinsamkeiten senen würdest!!
Also konkret: mußte man zu den Kadetten wenn man nicht wollte, oder war das auf freiwilliger Basis?
Mir ist schon klar, daß in jedem Falle die Eltern dazu ihr Einverständnis geben mußten!!

Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 15.07.2010 20:20 | nach oben springen

#179

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 21:58
von SCORN (gelöscht)
avatar

ach wosch.............ich habe auf eine klare und eindeutige aussage eine ebensolche klare und eindeutige antwort gegeben.
wenn du den inhalt meiner antwort anzweifelst dann benenne es auch konkret !

wenn du bedarf hast dann kannst du ja ein thema bezüglich der unterschiede von kadettenwesen und wehrerziehung in der DDR eröffnen. es war nicht inhalt meiner antwort!

SCORN


nach oben springen

#180

RE: Wehrsport in der DDR für Jugendliche

in Leben in der DDR 15.07.2010 22:23
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von SCORN
ach wosch.............ich habe auf eine klare und eindeutige aussage eine ebensolche klare und eindeutige antwort gegeben.
wenn du den inhalt meiner antwort anzweifelst dann benenne es auch konkret !

wenn du bedarf hast dann kannst du ja ein thema bezüglich der unterschiede von kadettenwesen und wehrerziehung in der DDR eröffnen. es war nicht inhalt meiner antwort!

SCORN



OK SCORN, mein BEDARF ist erstmal vorübergehend "gedeckt", Entschuldige bitte, daß ich gefragt hatte, ich ziehe die Frage zurück!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 189 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558537 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen