#201

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:07
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Hungerlöhne und Schwarzarbeit gehören aber nicht in dieses Thema!


ok ich kam ja wieder aufs thema.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#202

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:08
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Hallo EK40 eine Antwort auf meine Frage, zur Möglichkeit einer Akteneinsicht in eine/meine aktuelle FDGO-Akte, war das jetzt aber irgendwie auch nicht so ganz. Na die kommt sicher noch.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 24.04.2012 13:10 | nach oben springen

#203

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:10
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von EK 82/2

Zitat von ek40

Zitat von Feliks D.

Zitat von ek40

Ich pers. sehe diese Tatsache des Rechts auf Akteneinsicht (wenn es denn eine gibt),als eine gute Errungenschaft an,die es nur in einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung geben kann.

Hat eigentlich mal jemand einen Antrag auf Akteneinsicht zu DDR-Zeiten gestellt?





Bitte entschuldige die unsachliche Reaktion meinerseits, aber bei diesen beiden Absätzen konnte ich nicht anders. EK you saved my day, besser kann er nicht mehr werden!

Die alten Akten den Gegners zeigen ist das eine, die eigenen offenlegen dann das andere! Wenn Du nun also schonmal probiert hast dein Recht auf Akteneinsicht in dieser "FDGO" wahrzunehmen, dann kannst Du ja gerne einmal davon berichten. Ich bin gespannt und hänge quasi schon an deinen Lippen um ja kein Wort zu verpassen.

Also nur zu, auf geht's... Erfahrung mit der eigenen BND , BfV - Akte




Prima,dass ich dir deinen Tag so angenehm gestalte,oder?
Du ziehst Vergleiche?
Nun machst du mich aber lustig......
Dann pass mal auf, das die Herren in ihren langen Ledermänteln nicht bald vor deiner Tür stehen und dich als subversives Element ihrer Behörde zustellen.

Denn in der DDR hätten wir so nicht unsere Ansichten geäussert oder äussern dürfen.
Na gut,dass Medium Internet wäre für uns sicherlich auch nicht zugänlich,oder nur zu den" Bruderstaaten",natürlich ohne Zensur.
War doch wieder zum lachen,oder.....
China ist ein gutes Beispiel.
Nun lachen wir alle nochmal im Kollektiv.........
Was heute und hier selbstverständlich ist,gab es in deiner geliebten Diktatur nicht,darüber solltest du mal ernsthaft nachdenken.



meinst du den hungerlohn,schwarzarbeit und ausbeutung am arbeiter? richtig, soetwas gab es alles in der ddr nicht, da war sklaverei abgeschaft. träumst du von den geschönten zahlen der arbeitslosenstaistik dann rechne alle dazu welche aufstockung bekommen und andere die nicht rein gehören somit komme ich auf ca. 25 prozent. ein tolles land wo die wirtschaft ständig boomt. sei ehrlich zu dir selber.
andy



Siehst du,es ist sinnlos,hat aber auch gar nichts mit dem Thema zu tun!!!
Ablenkung und Nebelbomben wie gewohnt,leider.
Dann eröffne doch über dieses Thema einen eigenen,neuen Thread.
Danke.


nach oben springen

#204

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:10
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von Gert
zu meiner Akte gibt es nicht viel zu sagen. Die hat mir meine Schwester überreicht, denn sie arbeitete als Sachbearbeiterin bei der Gauckbehörde.
Hauptsächlich wurde über meine Flucht in die Bundesrepublik geschrieben, aber den Ablauf der Flucht konnten sie nur erraten und da haben sie teilweise daneben gelegen. Man sieht, auch die Schlapphüte wussten nicht alles.
Was mich aber am meisten verblüffte, im Jahr 1956 war ein Vermerk, dass ich zu meinem Vater von Erfurt nach Braunschweig gefahren bin, in den großen Ferien, stimmte so.( Meine Eltern waren geschieden ). Ich war 12 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt, ja. 12 Jahre ! Die haben Kinder überwacht und Akten angelegt, das muss man sich mal vorstellen, wie krank das System der Überwachung war. Letztlich habe ich über den Schwachsinn gelacht, als ich es las. Diese Info diente dazu, meinen ohnehin festen Klassenstandpunkt weiter zu verstärken.





gert da kannst du lachen wie du willst, aber langsam fängt eine sachliche diskusion an. ja ab dem jugendalter waren informationen interessant sogar vom elternhaus und wie du auch berichtest hast du davon nichts gemerkt. es waren ebend akten ( papierkram) und den gibt es heute auch. wäre damals festgestellt worden in deinen jugendlichen aussagen das du ein gegner der ddr bist und du auf jeden fall mal abhaust nach deiner lehre, würdest du nie zur grenze gekommen. dazu diente die mehrzahl der akten um menschen einzuordnen. die begriffe welche verwendet wurden mochte ich auch nicht, denn kein mensch ist ein (subjekt oder element).
heute ist es leider genauso, nur man redet weniger darüber. arbeitslose sind nutzlose fresser. kein scherz, schon gehört.
andy




rot mark.
andy wir sind nicht mehr weit von dieser Situation. Was ich hier so mitbekomme, ist, dass händeringend Arbeitskräft gesucht werden, ja sogar Prämien sind von Firmen ausgesetzt worde, wenn man einen neuen Kollegen mitbringt.
Die man nicht braucht, sind die Luschis die schon beim Bewerbungsgespräch sagen : schauen wir mal Das macht mir Mut, auch wenn ich nicht mehr vom Arbeitsmarkt abhängig bin aber für dei Jüngeren freue ich mich.




sorry lese gerade ich bin weit vom Thema abgekommen


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 24.04.2012 13:13 | nach oben springen

#205

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:11
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Hallo EK40 eine Antwort auf meine Frage zur aktuellen Möglichkeit einer Akteneinsicht in eine/meine FDGO-Akte war das jetzt aber irgendwie auch nicht so ganz. Na die kommt sicher noch.


na wenn du mir mal sagen könntest was FDGO ist? du redest immerhin noch mit einem dummen gefr. bzw.stabsgefr. der um aufklärung bittet und dann eine antwort geben kann. ups es war ja ek40 gemeint.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 24.04.2012 13:12 | nach oben springen

#206

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:25
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert
zu meiner Akte gibt es nicht viel zu sagen. Die hat mir meine Schwester überreicht, denn sie arbeitete als Sachbearbeiterin bei der Gauckbehörde.
Hauptsächlich wurde über meine Flucht in die Bundesrepublik geschrieben, aber den Ablauf der Flucht konnten sie nur erraten und da haben sie teilweise daneben gelegen. Man sieht, auch die Schlapphüte wussten nicht alles.
Was mich aber am meisten verblüffte, im Jahr 1956 war ein Vermerk, dass ich zu meinem Vater von Erfurt nach Braunschweig gefahren bin, in den großen Ferien, stimmte so.( Meine Eltern waren geschieden ). Ich war 12 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt, ja. 12 Jahre ! Die haben Kinder überwacht und Akten angelegt, das muss man sich mal vorstellen, wie krank das System der Überwachung war. Letztlich habe ich über den Schwachsinn gelacht, als ich es las. Diese Info diente dazu, meinen ohnehin festen Klassenstandpunkt weiter zu verstärken.






Erstaunlich, was die Sachbearbeiter so alles können. Akten an Verwandte überreichen. Zum Geburtstag, gelle?
Über solche Seilschaft verfügt nicht jeder.


nach oben springen

#207

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:30
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Polter

Zitat von Gert
zu meiner Akte gibt es nicht viel zu sagen. Die hat mir meine Schwester überreicht, denn sie arbeitete als Sachbearbeiterin bei der Gauckbehörde.
Hauptsächlich wurde über meine Flucht in die Bundesrepublik geschrieben, aber den Ablauf der Flucht konnten sie nur erraten und da haben sie teilweise daneben gelegen. Man sieht, auch die Schlapphüte wussten nicht alles.
Was mich aber am meisten verblüffte, im Jahr 1956 war ein Vermerk, dass ich zu meinem Vater von Erfurt nach Braunschweig gefahren bin, in den großen Ferien, stimmte so.( Meine Eltern waren geschieden ). Ich war 12 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt, ja. 12 Jahre ! Die haben Kinder überwacht und Akten angelegt, das muss man sich mal vorstellen, wie krank das System der Überwachung war. Letztlich habe ich über den Schwachsinn gelacht, als ich es las. Diese Info diente dazu, meinen ohnehin festen Klassenstandpunkt weiter zu verstärken.






Erstaunlich, was die Sachbearbeiter so alles können. Akten an Verwandte überreichen. Zum Geburtstag, gelle?
Über solche Seilschaft verfügt nicht jeder.



somit steht fest das datenschutz heute hochgehalten wird. ich gehe weiter in vermutungen ein und darf annehmen das wenn der fall andersrum wäre ein persilschein übergeben würde. koruption?nein, nur beamtenhilfe.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#208

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:30
von damals wars | 12.161 Beiträge

FDGO klingt wie freiheitlich demokratische Grundordnung

Heute gibt es doch keine Akten mehr, nur Datensätze.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#209

RE: Margot Honecker gibt erstes TV-Interview seit mehr als 20 Jahren

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:31
von Harra318 | 2.514 Beiträge

(EK you saved my day)
EK du bist mein Tag


nach oben springen

#210

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:35
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ganz exakt:

"EK, du hast meinen Tag gerettet!"


nach oben springen

#211

RE: Margot Honecker gibt erstes TV-Interview seit mehr als 20 Jahren

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:36
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Harra318
(EK you saved my day)
EK du bist mein Tag


kiitos harra du bist wirklich ein schlauer. aber meine sätze verstehst du nicht.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#212

RE: Margot Honecker gibt erstes TV-Interview seit mehr als 20 Jahren

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:40
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Harra318
(EK you saved my day)
EK du bist mein Tag




nach oben springen

#213

RE: Margot Honecker gibt erstes TV-Interview seit mehr als 20 Jahren

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 13:50
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von GZB1

Zitat von Harra318
(EK you saved my day)
EK du bist mein Tag








GZB er meinte es gut und wollte mir beim übersetzen helfen. warum soll ich ihm deshalb sauer sein. ich sagte nur auf finnisch danke.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#214

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 16:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Feliks D.
Hallo EK40 eine Antwort auf meine Frage, zur Möglichkeit einer Akteneinsicht in eine/meine aktuelle FDGO-Akte, war das jetzt aber irgendwie auch nicht so ganz. Na die kommt sicher noch.


Hast du schon einen Antrag gestellt?
Noch eine Frage.
Hast du etwa die Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung (FDGO) zum Ziel?
Ich nicht,deshalb interessiert mich das Thema und die Behörde nicht.
Was passiert mit dir,wenn du einen Antrag stellst?
Wirst du abgeholt und weggesperrt?


nach oben springen

#215

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 17:05
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von Polter

Zitat von Gert
zu meiner Akte gibt es nicht viel zu sagen. Die hat mir meine Schwester überreicht, denn sie arbeitete als Sachbearbeiterin bei der Gauckbehörde.
Hauptsächlich wurde über meine Flucht in die Bundesrepublik geschrieben, aber den Ablauf der Flucht konnten sie nur erraten und da haben sie teilweise daneben gelegen. Man sieht, auch die Schlapphüte wussten nicht alles.
Was mich aber am meisten verblüffte, im Jahr 1956 war ein Vermerk, dass ich zu meinem Vater von Erfurt nach Braunschweig gefahren bin, in den großen Ferien, stimmte so.( Meine Eltern waren geschieden ). Ich war 12 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt, ja. 12 Jahre ! Die haben Kinder überwacht und Akten angelegt, das muss man sich mal vorstellen, wie krank das System der Überwachung war. Letztlich habe ich über den Schwachsinn gelacht, als ich es las. Diese Info diente dazu, meinen ohnehin festen Klassenstandpunkt weiter zu verstärken.






Erstaunlich, was die Sachbearbeiter so alles können. Akten an Verwandte überreichen. Zum Geburtstag, gelle?
Über solche Seilschaft verfügt nicht jeder.



somit steht fest das datenschutz heute hochgehalten wird. ich gehe weiter in vermutungen ein und darf annehmen das wenn der fall andersrum wäre ein persilschein übergeben würde. koruption?nein, nur beamtenhilfe.
andy




andy du siehst Gespenster. Wieso unterstellst du mangelnden Datenschutz oder gar Korruption ? Ich musste genauso warten wie jeder andere, de rVorgang wurde von ihr bearbeitet wie bei einem Fremden Wieso sollte sie mir meine Akte am Ende nicht überreichen, nur weil ich Bruder bin ? du hast schon merkwürdige Ansichten.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#216

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 17:26
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von ek40

Zitat von Feliks D.
Hallo EK40 eine Antwort auf meine Frage, zur Möglichkeit einer Akteneinsicht in eine/meine aktuelle FDGO-Akte, war das jetzt aber irgendwie auch nicht so ganz. Na die kommt sicher noch.


Hast du schon einen Antrag gestellt? Sollte ich? Da fehlt doch die freiheitlich-demokratische Rechtsgrundlage!
Noch eine Frage.
Hast du etwa die Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung (FDGO) zum Ziel? Nein, wär doch was schönes wenn diese Theorie verwirklicht würde!
Ich nicht,deshalb interessiert mich das Thema und die Behörde nicht. Dann hattest Du die Beseitigung der DDR zum Ziel?
Was passiert mit dir,wenn du einen Antrag stellst?
Wirst du abgeholt und weggesperrt?




Du suggerierst in der DDR wäre dies die Folge gewesen! Kannst Du mir einen einzigen Fall belegen, in dem einen Bürger der Deutschen Demokratischen Republik dieses Schicksal wegen eines Antrages auf Akteneinsicht ereilt hat? Wenn nicht fordere ich Dich auf solche unhaltbaren und rein populistischen Aussagen in Zukunft zu unterlassen!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#217

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 17:34
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.


Du suggerierst in der DDR wäre dies die Folge gewesen! Kannst Du mir einen einzigen Fall belegen, in dem einen Bürger der Deutschen Demokratischen Republik dieses Schicksal wegen eines Antrages auf Akteneinsicht ereilt hat? Wenn nicht fordere ich Dich auf solche unhaltbaren und rein populistischen Aussagen in Zukunft zu unterlassen!






Ich frage jetzt nur sehr interessiert nicht provokant.
Aus deiner Antwort leite ich ab das man Anträge auf Akteneinsicht durchaus stellen konnte ohne Repressalien befürchten zu müssen.
Wo hätte ich den Antrag auf Einsicht in meine Akte stellen können, in der zuständigen Kreisdienststelle meines Wohnortes?
Wäre dieser Antrag unbürokratisch bearbeitet worden b.z.w. gab es entsprechende vorgefertigte Antragsformulare zum ausfüllen?
Wie lange mussten in der Regel die Bürger auf Akteneinsicht warten?
Bekam man das Original oder eine geschwärzte Kopie?


zuletzt bearbeitet 24.04.2012 17:43 | nach oben springen

#218

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 17:39
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von EK 82/2

Zitat von Polter

Zitat von Gert
zu meiner Akte gibt es nicht viel zu sagen. Die hat mir meine Schwester überreicht, denn sie arbeitete als Sachbearbeiterin bei der Gauckbehörde.
Hauptsächlich wurde über meine Flucht in die Bundesrepublik geschrieben, aber den Ablauf der Flucht konnten sie nur erraten und da haben sie teilweise daneben gelegen. Man sieht, auch die Schlapphüte wussten nicht alles.
Was mich aber am meisten verblüffte, im Jahr 1956 war ein Vermerk, dass ich zu meinem Vater von Erfurt nach Braunschweig gefahren bin, in den großen Ferien, stimmte so.( Meine Eltern waren geschieden ). Ich war 12 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt, ja. 12 Jahre ! Die haben Kinder überwacht und Akten angelegt, das muss man sich mal vorstellen, wie krank das System der Überwachung war. Letztlich habe ich über den Schwachsinn gelacht, als ich es las. Diese Info diente dazu, meinen ohnehin festen Klassenstandpunkt weiter zu verstärken.






Erstaunlich, was die Sachbearbeiter so alles können. Akten an Verwandte überreichen. Zum Geburtstag, gelle?
Über solche Seilschaft verfügt nicht jeder.



somit steht fest das datenschutz heute hochgehalten wird. ich gehe weiter in vermutungen ein und darf annehmen das wenn der fall andersrum wäre ein persilschein übergeben würde. koruption?nein, nur beamtenhilfe.
andy




andy du siehst Gespenster. Wieso unterstellst du mangelnden Datenschutz oder gar Korruption ? Ich musste genauso warten wie jeder andere, de rVorgang wurde von ihr bearbeitet wie bei einem Fremden Wieso sollte sie mir meine Akte am Ende nicht überreichen, nur weil ich Bruder bin ? du hast schon merkwürdige Ansichten.



hi gert das ding lag mir quer vor der lunge weil du vergessen hast zu schreiben einen antrag gestellt zu haben. somit klingt es wie unseriöse hilfe. nimm mir meinen patzer nicht übel. und ganz kurz wegen den nutzlosen fressern. der staat macht soviele fehler das er sich heute solche produziert. die sind nicht alltäglich und die masse, aber es gibt sie.
andy und für dich ein


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#219

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 19:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Feliks D.

Zitat von ek40

Zitat von Feliks D.
Hallo EK40 eine Antwort auf meine Frage, zur Möglichkeit einer Akteneinsicht in eine/meine aktuelle FDGO-Akte, war das jetzt aber irgendwie auch nicht so ganz. Na die kommt sicher noch.


Hast du schon einen Antrag gestellt? Sollte ich? Da fehlt doch die freiheitlich-demokratische Rechtsgrundlage!
Noch eine Frage.
Hast du etwa die Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung (FDGO) zum Ziel? Nein, wär doch was schönes wenn diese Theorie verwirklicht würde!
Ich nicht,deshalb interessiert mich das Thema und die Behörde nicht. Dann hattest Du die Beseitigung der DDR zum Ziel?
Was passiert mit dir,wenn du einen Antrag stellst?
Wirst du abgeholt und weggesperrt?




Du suggerierst in der DDR wäre dies die Folge gewesen! Kannst Du mir einen einzigen Fall belegen, in dem einen Bürger der Deutschen Demokratischen Republik dieses Schicksal wegen eines Antrages auf Akteneinsicht ereilt hat? Wenn nicht fordere ich Dich auf solche unhaltbaren und rein populistischen Aussagen in Zukunft zu unterlassen!





Deine Rhetorik amüsiert mich immer wieder.
Suggieren tue ich gar nichts!!!
Du liest etwas und stellst für dich genehme Behauptungen auf!
Ich stellte lediglich eine Frage ohne Bezug zur Stasi.
Das willst du hier hereininterpretieren!
Unhaltbare populistische Aussagen kommen doch aus einer ganz anderen Richtung!
Und zum Schluß noch etwas,den Mund lasse ich mir von dir nicht verbieten.


nach oben springen

#220

RE: Erfahrung mit der Eigenen Stasi Akte

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 24.04.2012 19:53
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von ek40

Einen Punkt werde ich mal benennen,warum es eine Akte gibt.
Der "Ermittlungsbericht über den Wehrpflichtigen" für den "Ehrendienst" an der Grenze ist z.B. einer.
Egal ob die "Aktion" Grün,Rot oder sonst wie hieß.
Da wurde dann im gesamten Umfeld geschnüffelt.

Nur zur Kenntnisnahme,über andere "Maßnahmen" werde ich hier nicht berichten!



als zeitzeuge sollte es eben nicht egal sein wie die sicherheitsüberprüfung des mfs für den dienst bei den grenztruppen konkret hieß. fachlich fundiert sieht in einen "forum ddr grenze" eben anders aus...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1205 Gäste und 111 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557969 Beiträge.

Heute waren 111 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen