#61

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 11:49
von HARZ69 | 107 Beiträge

Frieden


nach oben springen

#62

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 11:55
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von wibi
Wenn die Rechtsauffassung einiger hier Gültigkeit bekommen sollten,müssen weltweit die Lexikas umgeschrieben werden.



Nun, in Golm wurder unter anderem der Satz gelehrt: "Das sozialistische Recht ist der zum Gesetz erhobene Wille der Arbeiterklasse". Was soll daran verkehrt sein?




Das man mit einer solchen Lehre jede, aber auch jede Kehrtwendung auch um mehr als 360 ° innerhalb kürzester Zeit begründen kann. Auch jede Art von Willkür. Dass es mit einer derart unbestimmten Rechtsauffassung für den Betroffenen keinerlei Sicherheit gibt, dass das, was recht war es auch bleibt.
Das ist extremer noch als jene Art Recht, die man heute am Kapitalismus so kritisiert.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#63

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 12:38
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Deine Analyse wäre zutreffend, wenn die enstprechenden Gesetze dann auch wirklich ständigen und kurzfristigen Veränderungen unterlägen hätten. Sicher gab es, z.B. im Strafrecht, immer mal wieder Änderungen einzelner Paragraphen, diese Änderungen bedeuteten jedoch nie die absolute Abkehr von vorher güligen Rechtsauffassungen.

Somit konnte sich der Bürger durchaus auf eine gewisse Persistenz der gültigen Rechtsnormen verlassen und hatte nicht, wie du schreibst, "mit einer derart unbestimmten Rechtsauffassung für den Betroffenen keinerlei Sicherheit".

Allerdings wäre es jetzt auch Unglaubwürdig zu behaupten, dass die Rechtsauslegungen der einzelnen §§ bei bestimmten Vorgängen nicht oft bis an die Grenze der maximal möglichen Auslegung gedehnt und teilweise auch überschritten wurden. Dies kam, u.a. bei der operativen Beobachtung von Objekten unter Einsatz operativ-technischer Mittel z.B. zur Aufklärung bestimmter Sachverhalte im Vorfeld der politischen Untergrundtätigkeit, durchaus schon mal vor.

Dies ist allerdings ein Phänomen, dass in jedem Staat hin und wieder anzutreffen ist.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 11.02.2010 14:13 | nach oben springen

#64

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 13:16
von ABV | 4.202 Beiträge

Naja, die linken Gegendemonstranten müssen ja schliesslich wieder ihre Grenzen eingeprügelt werden....macht se mal nass, das die Rechten schön demonstrieren können....bah-bah....

groetjes

Mara
[/quote]

Hi Mara!
Ende der Neunziger Jahre kam es in Frankfurt(Oder) zu einer Demonstration der NPD. Anwesend waren natürlich auch eine Anzahl von linken Gegendemonstranten. Einigen von ihnen viel nichts besseres ein, als am Ende der Demo eine Kaufhalle zu stürmen. Neben des immensen Sachschadens wurden auch Waren entwendet. Und das alles geschah vor den Augen vieler Frankfurter Bürger. Nun rate mal wer an diesem Tage die Symathien der Bevölkerung auf seiner Seite hatte? Eine bessere " Werbeveranstaltung" konnte sich die NPD wohl kaum wünschen. Linke Plünderer auf der einen Seite und brave, frischgewaschene, ordentlich frisierte stramm deutsche Jungs und auch Mädels auf der anderen Seite. So kam das jedenfalls rüber. Die Randalierer haben allen Verantwortungsbewussten Menschen einen regelrechten Bärendienst erwiesen. Das Problem ist eben, dass es immer Leute gibt, die ihr Gewaltpotential nicht in den Griff bekommen. Das fällt dann auf alle zurück und nutzt den falschen Leuten.
Für die Polizei ergibt sich bei solchen Demos, stets ein generelles Problem. Das der politischen Neutralität. Wir leben in einer Demokratie. Auch solche Parteien wie die NPD, haben ein Recht auf Demonstrationen. Das liegt nicht Ermessen der Polizei, sondern ist in der Verfassung garantiert. Und so wie auch andere Parteien, hat zhum Beispiel auch die NPD das Recht, dass diese Demonstrationen störungsfrei verlaufen. Wenn dann ein Demonstrationsweg zum Beispiel blockiert wird, bleibt der Polizei nichts anderes übrig, als diesen zu räumen. Wenn es denn wirklich sein muss, auch mit Gewalt. Darüber ist niemand glücklich, weil solche Aktionen nicht nur dem Bild der Polizei schaden, sondern auch den ewig gestrigen Dumpfbacken nützen. Ich persönlich frage mich immer wieder, wie man im Jahre 2010, mit all den zur Verfügung stehendem Wissen über die Nazizeit, den braunen Rattenfängern hinterher laufen kann. Irgend wer, Elternhaus oder Schule, muss da ganz mächtig versagt haben.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#65

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 15:59
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Uwe, Ende der '90er war ich schon nich mehr dabei....auch sind wir als Antifa Lüdenscheid nie mit dem Willen Gewalt auszuüben auf Demos gefahren....und ja, wir waren auch immer friedlich....

....auf der NieWiederDeutschland-Demo in Frankfurt haben nur einige wenige Autonome wat Bierdosen in Richtung der Polizei geworfen und ab gings, die ganze Demo wurde aufgemischt....ich konnte mich grad noch retten....auf späteren Demos ist dann nie was passiert, da war die Polizeimacht schlauer und hat sich eher auf echte Krawallmacher beschränkt....

Ja leider gibt es immer wieder einige, die angesoffen meinen, die Polizei auch noch provozieren zu müssen.....aber eins ist auch ganz deutlich gewesen....die Forderungen, die wir damals stellten oder kundtaten, das sind heute genau die Dinge, die sich jeder wünscht....damals wurden wir belächelt und als Spinner abgetan....jammer genug....but that's life....

groetjes

Mara


nach oben springen

#66

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 17:05
von ABV | 4.202 Beiträge

Um jetzt mal wieder zum eigentlichen Thema, dem in Kürze erscheinenden Buch zurückzukommen, schlage ich vor den Thread bis zum Erscheinen des Buches "einzufrieren". Ich sehe keinen großen Sinn über ein noch nicht veröffentliches Buch, deren Inhalt außer den Autoren noch niemand kennt, zu diskutieren. Ich selber habe keine große Erwartung an das Buch. Die Autoren Großmann / Schwanitz, befinden sich eh in einer Zwickmühle. Setzen sie sich wirklich selbstkritisch mit ihrer früheren Arbeit auseinander, glaubt man ihnen nicht, bzw. sie werden als Wendehälse beschimpft. Versuchen sie aber ihre Arbeit und die damit verbundenen Auswüchse zu rechtfertigen, werden sie als unbelehrbar und ewig gestrig beschimpft. Nach alldem was von den beiden Herrn bisher bekannt ist, ist eine wirkliche Selbstkritik und tiefer gehende Einsichten wohl eher nicht zu erwarten. Ich würde mir wünschen, wenn einmal Bücher von einfachen MfS-Mitarbeitern geschrieben werden. All die Leute, welche damals die Wendeereignisse an der Basis erlebt hatten. Welchen inneren Konflikten war beispielsweise ein operativer Mitarbeiter ausgesetzt, als er urplötzlich von Vorgesetzten und Partei im Stich gelassen wurde? Wie hat man den inneren Spagath zwischen der unbedingten Treue an die Partei und dem eigenen Gewissen absolviert. So viel ist klar, die Masse der MfS-Mitarbeiter waren keine "programmierten Roboter", sondern normale Menschen mit Gefühlen. Man hat sie ausgenutzt und hinter fallengelassen. Über das Innenleben des MfS können meiner Meinung nur die Leute von der Basis berichten und keine Generäle.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#67

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 18:37
von Alfred | 6.841 Beiträge

ABV,

wie in meinen ersten Beitrag geschreiben, sind die Generale Großmann und Schwanitz die Herausgeber und Mitautoren.


Autoren des Buches „Fragen an das MfS. Auskünfte über eine Behörde“

(„edition ost“ Berlin, 2010)



Hardi Anders,

Karli Coburger,

Manfred Dietze,

Günter Ebert,

Klaus Eichner,

Karl Fischer,

Reinhard Grimmer,

Werner Großmann,

Siegfried Hähnel,

Manfred Hummitzsch,

Werner Irmler,

Alfred Kleine,

Manfred Liebscher,

Hans Offenhaus,

Willi Opitz,

Gerhard Plomann,

Siegfried Rataizik,

Peter Rauscher,

Bernhard Riebe,

Winfried Sachse,

Johannes Schindler,

Wolfgang Schmidt,

Gotthold Schramm,

Wolfgang Schwanitz,

Dieter Skiba,

Dieter Stiebert,

Wolfgang Stuchly.


nach oben springen

#68

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 18:43
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Alfred
ABV,

wie in meinen ersten Beitrag geschreiben, sind die Generale Großmann und Schwanitz die Herausgeber und Mitautoren.


Autoren des Buches „Fragen an das MfS. Auskünfte über eine Behörde“

(„edition ost“ Berlin, 2010)



Hardi Anders,

Karli Coburger,

Manfred Dietze,

Günter Ebert,

Klaus Eichner,

Karl Fischer,

Reinhard Grimmer,

Werner Großmann,

Siegfried Hähnel,

Manfred Hummitzsch,

Werner Irmler,

Alfred Kleine,

Manfred Liebscher,

Hans Offenhaus,

Willi Opitz,

Gerhard Plomann,

Siegfried Rataizik,

Peter Rauscher,

Bernhard Riebe,

Winfried Sachse,

Johannes Schindler,

Wolfgang Schmidt,

Gotthold Schramm,

Wolfgang Schwanitz,

Dieter Skiba,

Dieter Stiebert,

Wolfgang Stuchly.


Ja Alfred, aber trotzdem würde ich es interessanter finden, wenn das Buch beispielsweise von einfachen Mitarbeitern einer Kreisdienststelle geschrieben worden wäre. Eben von Leuten von der Basis.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#69

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 18:54
von Alfred | 6.841 Beiträge

ABV,

es gibt auch Bücher von "einfachen" Mitarbeitern, so u.a. zur Funkaufklärung.


nach oben springen

#70

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 18:56
von ABV | 4.202 Beiträge

weißt Du zufällig den Titel? Das Buch würde mich schon interessieren.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#71

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 19:04
von Alfred | 6.841 Beiträge

Klar doch :

Volker Liebscher über "Diskant und Relais". MfS - Spezialfunkdienste in Zusammenarbeit mit NVA und Sowjetarmee.

Erschienen beim Aerolit-Verlag unter ISBN 978-3-935525-12-1 zum Preis von 14,90 €.


zuletzt bearbeitet 11.02.2010 19:05 | nach oben springen

#72

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 11.02.2010 19:06
von ABV | 4.202 Beiträge
nach oben springen

#73

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 10:40
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Es gibt inzwischen Reaktionen/Rezensionen bzgl. der Vorstellung dieses Buches:

http://www.bz-berlin.de/bezirk/mitte/ex-...icle759456.html

-Th


zuletzt bearbeitet 06.03.2010 10:45 | nach oben springen

#74

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 10:43
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Auch von MdB Vera Lengsfeld (anscheinend war die zugange...)

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0015454

-Th


nach oben springen

#75

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 12:32
von Alfred | 6.841 Beiträge

Vielleicht bekommen wir ja noch einen anderen Zeitzeugenbericht zu dieser Veranstaltung.


zuletzt bearbeitet 06.03.2010 12:33 | nach oben springen

#76

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 12:44
von Thunderhorse | 4.010 Beiträge

Zitat von Alfred
Vielleicht bekommen wir ja noch einen anderen Zeitzeugenbericht zu dieser Veranstaltung.



Mir fällt da auf Anhieb einer ein!

Grins!!!


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 06.03.2010 12:45 | nach oben springen

#77

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 13:54
von Alfred | 6.841 Beiträge

Frau Lengsfeld darf natürlich keinen Auftritt verpassen.

Wenn bei der Veranstaltung schon wieder die alten Vorwürfe gegen Generalleutnant Schwanitz gebracht werden, muss man sich schon fragen welchen Sinn dies haben soll.

Frau Lengsfeld sollte doch endlich mal akzeptieren, dass es im Zeitraum von 1990 bis 1998 gegen General Schwanitz zwar insgesamt vierzehn Ermittlungsverfahren gab – u.a. wegen Mord, Totschlag, Erpressung etc. – dass es aber nicht zu einer Anklageerhebung in diesen Sachen kam.

Sprich, es war nichts. PUNKT !


nach oben springen

#78

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 13:55
von Merkur | 1.018 Beiträge

Ich würde einen "Zeitzeugenbericht" verfassen aber ich war wohl auf der falschen Veranstaltung. Ich habe kein Fiasko von Wolfgang Schwanitz erlebt. Das einzige, was mir nachhaltig in Erinnerung geblieben ist, war eine Fr. L., deren Auftritt wesentlich peinlicher war als der von Erich Mielke im November 1989 in der Volkskammer. Fr. L. hat sich durch ihre unqualifizierten und unsachlichen Äußerungen selbst disqualifiziert und sich zur unschlagbaren Lachnummmer gemacht Allein ihr Auftritt war das Eintrittsgeld wert. Sie kam auch nicht, um über Inhalte des Buches zu diskutieren, ihr ging es allein um das Stören der Veranstaltung. Die Frau hat ein Diskussionsniveau, dass das aller Talkshow schlägt. Selbst an der Grundregel "Lass andere ausreden" ist die hysterische Dame im Minutentakt gescheitert. Ich habe kein Problem damit, wenn auf fachlicher Basis sachlich diskutiert wird. Leute wie Fr. L. sollten sich dann aber raushalten.



nach oben springen

#79

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 14:10
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur
Ich würde einen "Zeitzeugenbericht" verfassen aber ich war wohl auf der falschen Veranstaltung. Ich habe kein Fiasko von Wolfgang Schwanitz erlebt. Das einzige, was mir nachhaltig in Erinnerung geblieben ist, war eine Fr. L., deren Auftritt wesentlich peinlicher war als der von Erich Mielke im November 1989 in der Volkskammer. Fr. L. hat sich durch ihre unqualifizierten und unsachlichen Äußerungen selbst disqualifiziert und sich zur unschlagbaren Lachnummmer gemacht Allein ihr Auftritt war das Eintrittsgeld wert. Sie kam auch nicht, um über Inhalte des Buches zu diskutieren, ihr ging es allein um das Stören der Veranstaltung. Die Frau hat ein Diskussionsniveau, dass das aller Talkshow schlägt. Selbst an der Grundregel "Lass andere ausreden" ist die hysterische Dame im Minutentakt gescheitert. Ich habe kein Problem damit, wenn auf fachlicher Basis sachlich diskutiert wird. Leute wie Fr. L. sollten sich dann aber raushalten.



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Merkur, Merkur , ich muß ja sehr wundern über Deine Äußerungen betreffend der Vera Lengsfeld. Wenn es so wäre wie Du diese Frau hier hinstellen zu versuchst, was müßt ihr denn damals für ein niveauloser, armseliger Haufen gewesen sein, daß ihr so einen Aufwand um diese Person damals gemacht hattet? Du mußt gerade von der Grundregel "Lass andere ausreden" sprechen, habt Ihr doch gerade zu DDR-Zeiten den Leuten verboten, das "Maul2 aufzumachen!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#80

RE: Fragen an das MfS

in DDR Grenze Literatur 06.03.2010 14:17
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von wosch
[blau]Merkur, Merkur , ich muß ja sehr wundern über Deine Äußerungen betreffend der Vera Lengsfeld. Wenn es so wäre wie Du diese Frau hier hinstellen zu versuchst,



Tja Wosch, ich habe Dir gegenüber den Vorteil, sie auf der Veranstaltung direkt erlebt zu haben. Du dagegen mutmaßt aus dem fernen Kassel.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Partisanen der NATO
Erstellt im Forum Bundesnachrichtendienst BND von Merkur
30 29.11.2015 21:16goto
von DoreHolm • Zugriffe: 2270
Ehemalige NVA-Generale schreiben Buch über Mauerbau
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
86 25.01.2012 16:36goto
von Landwind • Zugriffe: 7889

Besucher
21 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3728 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557901 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen