#41

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.01.2010 20:07
von EK89/1 | 832 Beiträge

Bei uns wurde das Seitengewehr sehr selten zum Grenzdienst mitgenommen.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#42

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.01.2010 20:11
von ---------- (gelöscht)
avatar

Zitat von glasi

Zitat

Zitat von Feliks D.

Zitat von glasi
soory. wenn ich mich hier einmische. ich war ja bei der bw. für das g3 gab es eine halterung für ein seitengewehr. ich glaube aber das es nie in einen truppenteil in der bw ausgegeben worden ist. ich finde die waffe auch unmenschlich. mich würde es auch nicht wundern wenn die nva auch noch flammenwerfer hätte.lg glasi



Hallo Glasi, die Halterung wird nicht umsonst am G3 gewesen sein. Im K-Fall hättet ihr dann sicher auch das passende Gegenstück dafür bekommen.

Der bei der NVA verwendete Falmmenwerfer war der LPO-50. Jedoch halte ich dein Statement in dieser Form für falsch, da es vermitteln soll, dass die NVA unmenschlich war bzw. als einzige unmenschliche Waffen nutzte.
Flammenwerfer wurden auch durch westliche Staaten eingesetzt! Heute wurde jedoch verstärkt dazu übergegangen, statt dem normalen Flammenwerfer schultergestützte Raketenwerfer mit termobarischen- bzw. FAE Gefechtsladungen zu verwenden. Weiterhin gibt es auch ausreichend Gefechtsköpfe für mobile Raketenwerfer und Bomben für die Luftwaffe.

Der momentan letzte Einsatz dieser von dir angeprangerten unmenschlichen Brandwaffen erfolgte übrigens während des Irakkriegs 2003, als die USA durch die USAF reichlich Mk-77 abwerfen lies.

Nun aber wieder zurück zum eigentlichen Thema...



hallo felixs. ich wollte die nva nicht als unmenschlich darstellen.nur die waffe. ich habe das alles nochmal selber nachgelesen.lg glasi




Die Bundeswehr hatte auch vergleichbare Waffen.
Bis 2001 gab es in der Bundeswehr die Handflammpatrone:
http://de.wikipedia.org/wiki/Handflammpatrone


nach oben springen

#43

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.01.2010 20:44
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat

Zitat von Pluto

Zitat von glasi

Zitat

Zitat von Feliks D.

Zitat von glasi
soory. wenn ich mich hier einmische. ich war ja bei der bw. für das g3 gab es eine halterung für ein seitengewehr. ich glaube aber das es nie in einen truppenteil in der bw ausgegeben worden ist. ich finde die waffe auch unmenschlich. mich würde es auch nicht wundern wenn die nva auch noch flammenwerfer hätte.lg glasi



Hallo Glasi, die Halterung wird nicht umsonst am G3 gewesen sein. Im K-Fall hättet ihr dann sicher auch das passende Gegenstück dafür bekommen.

Der bei der NVA verwendete Falmmenwerfer war der LPO-50. Jedoch halte ich dein Statement in dieser Form für falsch, da es vermitteln soll, dass die NVA unmenschlich war bzw. als einzige unmenschliche Waffen nutzte.
Flammenwerfer wurden auch durch westliche Staaten eingesetzt! Heute wurde jedoch verstärkt dazu übergegangen, statt dem normalen Flammenwerfer schultergestützte Raketenwerfer mit termobarischen- bzw. FAE Gefechtsladungen zu verwenden. Weiterhin gibt es auch ausreichend Gefechtsköpfe für mobile Raketenwerfer und Bomben für die Luftwaffe.

Der momentan letzte Einsatz dieser von dir angeprangerten unmenschlichen Brandwaffen erfolgte übrigens während des Irakkriegs 2003, als die USA durch die USAF reichlich Mk-77 abwerfen lies.

Nun aber wieder zurück zum eigentlichen Thema...



hallo felixs. ich wollte die nva nicht als unmenschlich darstellen.nur die waffe. ich habe das alles nochmal selber nachgelesen.lg glasi




Die Bundeswehr hatte auch vergleichbare Waffen.
Bis 2001 gab es in der Bundeswehr die Handflammpatrone:
http://de.wikipedia.org/wiki/Handflammpatrone



das kann gut sein pluto. ich habe in der ZDV davon gelesen. ich habe aber so ein ding nie gesehen oder andere kamaraden die ich gefragt habe. keine ahnung. aber bei der nva gehörte das wohl zur standartausrüstung.



nach oben springen

#44

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.01.2010 21:04
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Standartausrüstung???? Jetzt meinst du dann aber das Seitengewehr und nicht den LPO-50 oder?????


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#45

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.01.2010 23:20
von S51 | 3.733 Beiträge

Anbei im Bild das Taschenmesser. Die Spitze der Klinge sah original nicht so aus. Sie war länger und spitzer. Meine ist mir bei "Wurfübungen" im Holz der Schutzhütte oberhalb der alten Bobbahn am Bahnparrallelweg kaputt gegangen. Für Dussligkeiten muss man eben zahlen...
Diese Messer gab es, soweit mir bekannt, auch bei anderen speziellen Einheiten, nicht nur den GAK. Man konnte sie auch kaufen und dann behalten.

Angefügte Bilder:

GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#46

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 21.01.2010 00:11
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Zitat von S51
Anbei im Bild das Taschenmesser. Die Spitze der Klinge sah original nicht so aus. Sie war länger und spitzer. Meine ist mir bei "Wurfübungen" im Holz der Schutzhütte oberhalb der alten Bobbahn am Bahnparrallelweg kaputt gegangen. Für Dussligkeiten muss man eben zahlen...
Diese Messer gab es, soweit mir bekannt, auch bei anderen speziellen Einheiten, nicht nur den GAK. Man konnte sie auch kaufen und dann behalten.


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Ok--Hab meins mal aus der Schublade geholt,naja muss mir mal Zeit nehmen es zu reinigen.

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#47

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 11.02.2010 21:48
von Greso | 2.377 Beiträge

Grezsoldat 1964 mit Seitengewehr ,Tragegerüst und AK47.

Greso

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#48

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 12.02.2010 01:11
von rocko1 (gelöscht)
avatar

Zitat von S51
[quote="Oss`nHallo S51,
wenn ich deine Zeilen so lese......!
Bitte nachfolgendes nicht übel nehmen!

...
Das Grenzerei kann ich mir heute auch kaufen, aber mal ein Ausgang außer der Reihe für uns 4 währe schon angemessen gewesen, dafür das es in strömen geregnet hat, und wir uns vor Angst fast in die Hosen geschissen haben.

Na ja nix für ungut.
Ich wollte damit nur sagen, dass ich es zum Glück nicht auf 304 Vorkommnisse gebracht habe, aber dafür auch nicht die ganzen Messer mit rumschleppen musste.
Nix für ungut.

Oss`n



Hallo Oss´n,

Och, kein Problem. Nein, meine Auszeichnungen musste ich nicht kaufen. Die habe ich ganz regulär bekommen. Da steckt schon ein bischen was dahinter. Ich wusste schon, warum ich nicht aufgekohlt habe. Und ich habe ja auch nicht behauptet, ein Held der Wende gewesen zu sein.[/quote]


Hallo S51

sei mir bitte nicht böse aber nach dem ich hir gelesen habe was du alles in deiner kurzen dienstzeit erlebt hast und wie schnell du ein GAKL geworden bist...alle achtung.....aber du flunkerst aber das is dein problem nur bin ich der meinung keiner muß doch hir sinlos übertreiben...oder.....und damit die anderen nicht auch auf die selben gedanken kommen vor allen die die auch GAKLs gewesen sind...lichte einfach mal diese seite aus deinem Wehrdientausweis ab..kucke bild anhang...ok......zu mir ich war ZF GAKL 7GK GR23 vorher war es die 4GK GR25........das war die einheit wo uffz. eberhardt knospe--vorher gefr. ermordet wurde durch ein seitengewehr in der postenstellung wirpke --siehe bild -blick aus der stellung richtung grenze

mfg rocko1


nach oben springen

#49

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 12.02.2010 01:14
von rocko1 (gelöscht)
avatar

Zitat von S51
[quote="Oss`nHallo S51,
wenn ich deine Zeilen so lese......!
Bitte nachfolgendes nicht übel nehmen!

...
Das Grenzerei kann ich mir heute auch kaufen, aber mal ein Ausgang außer der Reihe für uns 4 währe schon angemessen gewesen, dafür das es in strömen geregnet hat, und wir uns vor Angst fast in die Hosen geschissen haben.

Na ja nix für ungut.
Ich wollte damit nur sagen, dass ich es zum Glück nicht auf 304 Vorkommnisse gebracht habe, aber dafür auch nicht die ganzen Messer mit rumschleppen musste.
Nix für ungut.

Oss`n



Hallo Oss´n,

Och, kein Problem. Nein, meine Auszeichnungen musste ich nicht kaufen. Die habe ich ganz regulär bekommen. Da steckt schon ein bischen was dahinter. Ich wusste schon, warum ich nicht aufgekohlt habe. Und ich habe ja auch nicht behauptet, ein Held der Wende gewesen zu sein.[/quote]


Hallo S51

sei mir bitte nicht böse aber nach dem ich hir gelesen habe was du alles in deiner kurzen dienstzeit erlebt hast und wie schnell du ein GAKL geworden bist...alle achtung.....aber du flunkerst aber das is dein problem nur bin ich der meinung keiner muß doch hir sinlos übertreiben...oder.....und damit die anderen nicht auch auf die selben gedanken kommen vor allen die die auch GAKLs gewesen sind...lichte einfach mal diese seite aus deinem Wehrdientausweis ab..kucke bild anhang...ok......zu mir ich war ZF GAKL 7GK GR23 vorher war es die 4GK GR25........das war die einheit wo uffz. eberhardt knospe--vorher gefr. ermordet wurde durch ein seitengewehr in der postenstellung wirpke --siehe bild -blick aus der stellung richtung grenze

mfg rocko1


nach oben springen

#50

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 14.02.2010 22:44
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von rocko1



Hallo S51

sei mir bitte nicht böse aber nach dem ich hir gelesen habe was du alles in deiner kurzen dienstzeit erlebt hast und wie schnell du ein GAKL geworden bist...alle achtung.....aber du flunkerst aber das is dein problem nur bin ich der meinung keiner muß doch hir sinlos übertreiben...oder.....und damit die anderen nicht auch auf die selben gedanken kommen vor allen die die auch GAKLs gewesen sind...lichte einfach mal diese seite aus deinem Wehrdientausweis ab..kucke bild anhang...ok......zu mir ich war ZF GAKL 7GK GR23 vorher war es die 4GK GR25........das war die einheit wo uffz. eberhardt knospe--vorher gefr. ermordet wurde durch ein seitengewehr in der postenstellung wirpke --siehe bild -blick aus der stellung richtung grenze

mfg rocko1



Hallo Rocko,

keine Sorge. Meinen WDA habe ich im Moment nicht greifbar. Der ist zu Hause und somit reichliche Kilometerchen von diesem Standort entfernt. Aber vielleicht reicht ja auch das Bild, dass ich hier beigefügt habe?
Wenn meine Angaben nicht stimmen würden, käme hier längst ein Echo von Kameraden im Forum, die mich noch aus GT-Zeiten her kennen.

Gruß, S51

Angefügte Bilder:

GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#51

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 14.02.2010 23:05
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von rocko1



Hallo S51

sei mir bitte nicht böse aber nach dem ich hir gelesen habe was du alles in deiner kurzen dienstzeit erlebt hast und wie schnell du ein GAKL geworden bist...alle achtung.....aber du flunkerst aber das is dein problem nur bin ich der meinung keiner muß doch hir sinlos übertreiben...oder.....und damit die anderen nicht auch auf die selben gedanken kommen vor allen die die auch GAKLs gewesen sind...lichte einfach mal diese seite aus deinem Wehrdientausweis ab..kucke bild anhang...ok......zu mir ich war ZF GAKL 7GK GR23 vorher war es die 4GK GR25........das war die einheit wo uffz. eberhardt knospe--vorher gefr. ermordet wurde durch ein seitengewehr in der postenstellung wirpke --siehe bild -blick aus der stellung richtung grenze

mfg rocko1



Hallo Rocko,

keine Sorge. Meinen WDA habe ich im Moment nicht greifbar. Der ist zu Hause und somit reichliche Kilometerchen von diesem Standort entfernt. Aber vielleicht reicht ja auch das Bild, dass ich hier beigefügt habe?
Wenn meine Angaben nicht stimmen würden, käme hier längst ein Echo von Kameraden im Forum, die mich noch aus GT-Zeiten her kennen.

Gruß, S51




Hallo S51..........als UaZ die Medaille für Vorbildlichen Grenzdienst und noch die Verdienstmedaille der NVA. So kann ich es auf Grund der Farbunterschiede auf dem S/W Foto vor der entfalteten Truppenfahne im Groben sehen. Sollte ich nicht richtig die Auszeichnungen erkannt haben, bitte ich um Berichtigung.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#52

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 14.02.2010 23:08
von S51 | 3.733 Beiträge

Das ist so korrekt.

Gruß, S51


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#53

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.02.2010 22:04
von Prinz (gelöscht)
avatar

Also seitengewehre hatten wir auf grenzdienst immer dabei. Auf der Spree in Berlin In Rommelsburg war das ein muß. 74/76 OdR


nach oben springen

#54

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 21.03.2010 10:05
von clauschristian | 8 Beiträge

Ich hab als Kind in Dresden eine zwei- odder dreiköpfige NVA-Militärstreife auf dem realsozialistischen Prachtboulevard,der Prager Strasse gesehen, bloß die waren unterwegs mit Mpi und Panzerfaust(!!!) war das auch ne spezielle "Lage"? Weiß ja nicht ob das Geschoss darin n scharfes war, aber beeindruckend war das schon, erinnerte a bissel an Chile nach 73.


nach oben springen

#55

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 21.03.2010 11:53
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von clauschristian
Ich hab als Kind in Dresden eine zwei- odder dreiköpfige NVA-Militärstreife auf dem realsozialistischen Prachtboulevard,der Prager Strasse gesehen, bloß die waren unterwegs mit Mpi und Panzerfaust(!!!) war das auch ne spezielle "Lage"? Weiß ja nicht ob das Geschoss darin n scharfes war, aber beeindruckend war das schon, erinnerte a bissel an Chile nach 73.



Damit?
http://de.wikipedia.org/wiki/RPG-7
Ganz schön extrem. Standortstreifen waren mit MPi (Soldaten) und Pistolen (BU, Fähnriche, Offiziere) unterwegs. Mit RPG habe ich sie nicht gesehen.
Denkbar wäre eine "Lage", bei der einer von den Freunden mit Fahrzeug abgehauen war.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#56

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 23.03.2010 10:44
von clauschristian | 8 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von clauschristian
Ich hab als Kind in Dresden eine zwei- odder dreiköpfige NVA-Militärstreife auf dem realsozialistischen Prachtboulevard,der Prager Strasse gesehen, bloß die waren unterwegs mit Mpi und Panzerfaust(!!!) war das auch ne spezielle "Lage"? Weiß ja nicht ob das Geschoss darin n scharfes war, aber beeindruckend war das schon, erinnerte a bissel an Chile nach 73.



Damit?
http://de.wikipedia.org/wiki/RPG-7
Ganz schön extrem. Standortstreifen waren mit MPi (Soldaten) und Pistolen (BU, Fähnriche, Offiziere) unterwegs. Mit RPG habe ich sie nicht gesehen.
Denkbar wäre eine "Lage", bei der einer von den Freunden mit Fahrzeug abgehauen war.




Ja, so eine war das. Dass das ganz schön absurd war, sich so als Militärstaat zu zelebrieren, war mir damals allerdings nicht bewusst, ich war von allem fasziniert, was mit Waffen zu tun hatte. Kann mich aber auch noch daran erinnern, dass bei Militärdurchfahrten der Freunde durch unsere Stadt manche der Verkehrleitsoldaten auch mit Panzerfaust ausgerüstet waren, weiß allerdings net, ob die auch die Munition dabei hatten, oder, ob sie einfach nur "irgendeine" Waffe haben sollten, damit die Autorität ausstrahlen - was aber ehrlich gesagt auch absurd ist.


nach oben springen

#57

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 02.08.2010 09:45
von Diskus303 (gelöscht)
avatar

Hallo,

Zitat von Old Willy
Das Seitengewhr war für alles gut,Blechbüchsen aufmachem,als kleine Säge bei Notdurft im Dienst und als Drahtschere bei Übungen zum Überwinden von Pionierstellung in der Grundausbildung,aber nie zum Einsatz gegen Menschen oder gar als Flammenwerfer gedacht,habe ich nie mitbekommen.Seitengewehre gab es auch bei den Arbeiterkampfgruppen der DDR,jeder große Betrieb hatte so etwas.



das kann ich so nicht bestätigen,

wir haben zu meiner Zeit in der Ausbildung in Rudolstadt mit diesen Teilen/ Seitengewehren (aufgepflanzt auf die MPi/LMG, aber auch nur mit dem Seitengewehr) z.B.eine rudimentäre "Nahkampfausbildung" an solchen Holz-Strohpuppen gehabt.
Ganz abgesehen davon, gibt es zumindest im aufgepflanzten Zustand kaum einen anderen Verwendungszweck (aus milit. Sicht gesehen) als der gegen andere Personen.
Eine aufgepflanztes Seitengewehr als Drahtschere oder zum überwinden von Pionierstellungen oder aber um seine Notdurft zu verrichten (als kleine Säge bei "strengem sibir. Winter") ist ja wohl völliger Quatsch....
Ansonsten:
Auch zu meiner Zeit wurde das Seitengewehr - soweit ich es in Erinnerung habe - im GD immer mitgeführt.
Und es wurde so ziemlich zu allem "mißbraucht" wozu man es eben mißbrauchen konnte.


zuletzt bearbeitet 02.08.2010 09:52 | nach oben springen

#58

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 18.03.2013 17:23
von Dedelebenberlin | 28 Beiträge

aus den Jahren 1975/76 und sicher auch danach:
Das Seitengewehr galt als Bestandteil der Waffe
und selbst (also allein) auch als Waffe und musste
demzufolge mit ´raus. Ahhhber, da es am Koppel
getragen wurde bestand die Gefahr, dasss es
sich auf Wanderschaft begibt = Riesenstress !!!
Ich erinnere, dass nach der Nachtschicht, alle
hatten die Ruhe sicher nötig, alle nochmal raus in
den Abschnitt mussten: Ein verlorenes S. suchen!

Nach Stunden kamen wir ohne Fund zurück, alle
waren sauer, der arme Verlierer bekam einiges
zu hören... böse Strafe stand in Aussicht ...

Dann, nach einer Stunde kam einer der LO-Kutscher
grinsend durch die Stuben und verlangte Finderlohn:
Das gute Stück hatte sich wohl beim Aufsitzen hinten
zwischen Bordwand und Plane verhakt und war nicht
während der Fahrt heruntergefallen. Wochenlag hatte
der Finder (obwohl "Knolle") keine Reviere zu putzen,
wurde bzgl. Club-Cola (mit Schuss) freigehalten usw..

Ergebnis war auch, dass es in den nächsten Monaten
ohne Seitengewehr zum Dienst ging.

Übrigens Koppel: Normalerweise "flogen" der Regen-
umhang, selten die Feldflasche und die Postentasche
vor der Abfahrt und vor dem Befehl zur Grenzsicherung
(das war der Apell mit Vergatterung unmittelbar vor´m
Dienst) schon auf die Fahrzeuge, meist kannte jeder
seinen Platz.

Wenn aber Kontrollen vom Reg. oder GK angesagt
waren, musste alles am Mann sein: Muni-Tasche,
Seitengewehr, Feldflasche, Regenumhang, Leucht-
zeichentasche und manchmal sogar der Feldspaten,
der totale Vollkreis, hinsetzen im / auf dem Fahrzeug
real unmöglich.



nach oben springen

#59

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.03.2013 09:50
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Eventuell hatte ich damals eine extreme Sicht auf den Grenzdienst, oder auch zuviel gesunde Angst, aber nachts in mondlosen Nächten unterwegs im Wald habe ich das Seitengewehr nicht als praktischen Dosenöffner gesehen sondern als eine eventuell brauchbare Waffe falls doch einer zu allem bereit in den Schutzsstreifen gelangt und mir ans Leder will.


Dedelebenberlin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.03.2013 09:51 | nach oben springen

#60

RE: Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 19.03.2013 09:58
von Dedelebenberlin | 28 Beiträge

Ich hatte richtig Angst,
nicht im Wald sondern am Maisfeld:
Da drohte nicht nur der theoretisch mögliche GV,
auch Wildschweine sind ja nicht ungefährlich.
Und wenn das diensthabende Reh zuvor ein SP1 ausgelöst hatte
oder am Signalzaun die Lampe anging ... uff,
da gingen wir ganz am Rand zum K6 und nicht am Feld.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Seitengewehr
Erstellt im Forum Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ von Markus Stüber
0 04.07.2016 22:31goto
von Markus Stüber • Zugriffe: 247
Zwischenfälle im Grenzdienst
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von B208
52 05.11.2015 22:52goto
von UvD815 • Zugriffe: 5613
Krank im ( zum) Grenzdienst
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Batrachos
36 18.03.2014 22:20goto
von HG19801 • Zugriffe: 2288
Grenzdienst nach dem 9.11.89
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Duck
24 25.01.2013 18:24goto
von jecki09 • Zugriffe: 3984
ewiger Grenzdienst
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von Krelle
12 01.05.2012 22:08goto
von damals wars • Zugriffe: 1446
Wie war bei Euch der letzte Grenzdienst?
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Mozart
35 02.09.2014 10:21goto
von dittmar • Zugriffe: 4037
Eine Fahrt nach Erfurt
Erstellt im Forum Mein Grenzer Tagebuch von TOMMI
26 02.10.2015 16:54goto
von lutz1961 • Zugriffe: 7754

Besucher
2 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 301 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558175 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen