X
#1

Vorträge und Filme zum Themenkomplex "Stasi"

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.12.2009 14:42
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds FSK-Veteran
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

In dieser speziellen Rubrik können Hinweise zu Filmen, Vorträgen oder Publikationen eingestellt werden, die sich mit dem Thema "Staatsicherheit" auseinandersetzen.

Morgen, am 17.12. gibt es im "Zeughaus-Kino" Berlin, Unter den Linden interessante Filme (Diskussionen), die sich mit der absonderlichen Art von Stasi-Filmproduktionen beschäftigen.

Zitat
Donnerstag, 17. Dezember 2009, 20.00 Uhr, Berlin
Der Stasi-Film zwischen Archiv-Dokument und KinoKurzfilmprogramm und Podiumsdiskussion
Kurzfilmprogramm und Podiumsdiskussion
In der Reihe "Kino der Geheimdienste" - Veranstaltungstage im Zeughauskino vom 24. November bis 17. Dezember 2009

Zum Abschluss der Filmreihe wird die Podiumsdiskussion von einem kurzen Filmprogramm eingeleitet. Zwei auf ihre Weise herausragende Vertreter des "DDR-Stasi-Films" markieren gleichzeitig zwei Extrem-Pole des breiten Spektrums dieser Spezies. Auf der einen Seite "Luzifers Ordonnanz", ein Highlight an Doku-Fiction-Potpourri und filmischem Gestaltungswillen. Auf der anderen Seite ein Ausschnitt aus einer 180 Minuten langen Vernehmung einer männlichen Person wegen Kontaktaufnahme zur Botschaft der BRD in Budapest.

Programm:


Luzifers Ordonnanz – eine nicht alltägliche Geschichte für Tschekisten
DDR 1986, Herkunft: MfS, 30 Minuten

"Luzifers Ordonnanz" erzählt über einen aufrechten Genossen, der aus Liebesgründen vom rechten Weg abkommt und nun buchstäblich und filmbildlich zum Teufel abgestempelt wird. Der Film porträtiert dabei den "Verrat" des eifersüchtigen Ehemannes, der mit einem fingierten Kontakt zu westlichen Botschaften seinen Nebenbuhler ausschalten wollte und dabei selbst ins Visier geriet. Um die moralische Verwerflichkeit der Handlungen ihres (nun ehemaligen) Genossen zu unterstreichen, scheuten sich die Filmemacher nicht, Sex-Szenen und eine Teufelsmaske zu inszenieren.


Vernehmung einer männlichen Person am 24.4.87 wegen Kontaktaufnahme zur Botschaft der BRD in Budapest
DDR 1987, Herkunft: MfS, 180 Minuten, Ausschnitt: 15 Minuten

Dieser Film demonstriert – versteckt und aus der Perspektive einer Überwachungskamera aufgenommen – die quälenden Abgründe der medialen und rhetorischen Praktiken der Staatssicherheit.


Die Analyse dieser Machttechnik Sprache, in der sich Verwaltungsgeist und Akribie, Verstellungskunst und Perfidie vermischen, sowie die Problematisierung der entsprechenden Bilder bilden den Ausgangspunkt der Diskussion.


Inwieweit "entsprechen" diese Bilder überhaupt den Intentionen des MfS?
Wieso werden sie oft von eintönigen Kommentaren begleitet und mit Schrift-Inserts überfrachtet?
Welchen Zweck verfolgen diese vielfachen "Übersetzungen" von einem Medium ins andere?

Die Filme dienen vorwiegend der Selbstversicherung oder der Illustration, der Akten-Dokumentierung oder der schlichten Aufzeichnung von "Vorkommnissen" (Leerlauf und Nicht-Ereignis inklusive). Wir wollen danach fragen, was passiert, wenn diese im eigentlichen Sinn Archiv-Dokumente auf die Leinwand kommen. Kann hier eine "ursprüngliche" Intention rekonstruierbar werden? Welches Seh- und Sichtungsverhalten verlangen diese Filme? Und wie sehr hat sich das "Filmstudio Agitation" des MfS überhaupt mit der Rezeptionsfrage beschäftigt?

Die Podiumsdiskussion wird von den Kuratoren der Reihe, Vertretern der BStU und des Zeughauskinos gestaltet. Zu Gast ist Holger Kulick, Regisseur des Dokumentarfilms "Feindbilder – Die Fotos und Videos der Stasi".


Veranstalter:
Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Zeughauskino Berlin
Collegium Hungaricum Berlin (CHB)

Eintritt frei

Beginn:
Donnerstag, 17.12.2009, 20:00 Uhr

Ort:
Zeughauskino
Unter den Linden 2
10117 Berlin


Veranstalter:
Die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen
Abteilung Bildung und Forschung
10106 Berlin

Telefon: (030) 23 24 - 88 31 / 88 32
Fax: (030) 23 24 - 88 39



Quelle:
http://www.bstu.bund.de/cln_012/nn_71518....html__nnn=true


zuletzt bearbeitet 16.12.2009 14:46 | nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: EX BO
Besucherzähler
Heute waren 2261 Gäste und 112 Mitglieder, gestern 4399 Gäste und 177 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14689 Themen und 582236 Beiträge.

Heute waren 112 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen