#41

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 18.04.2012 19:16
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Die Medien die sich jetzt wieder auf die laengst untergegangene DDR einschiessen verschweigen leider das staatlicher Kindesraub in vielen westlichen Laendern, besonders in USA, an der Tagesordnung sind. Die Gruende fuer diese Zwangsmassnahmen sind teilweise an den Haaren herbeigezogen. Z.B. weil die Eltern in Gegenwart der Kinder rauchen, Waffen offen in der Wohnung liegen haben, oder weil die Kinder uebergewicht haben. Oftmals wird sogar Religion als Vorwand benutzt wenn Eltern darauf bestehen ihren Kindern eine christliche Erziehung zu geben. Und so war es auch beim Massaker in Waco, Texas. Um diesen Massenmord an unschuldigen Menschen nachtraeglich zu gerechtfertigen wurde von staatlicher Stelle auch der "Kindesschutz" zitiert.
Was die DDR damals mit Kindern gemacht hat ist verachtenswert und sollte auch niemals vergessen werden. Aber so weit wie in Waco, wo man gleich Muetter mit ihren Kindern anscheinend zu ihrem eigenen Schutz lebendig verbrannte, ging man in der DDR bestimmt nicht. Die Presse benutzt hier altes DDR Unrecht um von aehnlichen und schlimmeren Massnahmen in westlichen Laendern abzulenken.


nach oben springen

#42

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 18.04.2012 19:28
von 94 | 10.792 Beiträge


Quelle: erstmal noch ohne

P.S. Zwar voll oT und auch bissel ironisch, aber mir 'gefällt' der Finger-lang *wink*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 18.04.2012 19:58 | nach oben springen

#43

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 18.04.2012 21:07
von turtle | 6.961 Beiträge

Na wie auch immer ich wollte mich eigentlich aus dem Thema Wenn der Staat die Kinder klaut heraushalten. Mir hat schon die Überschrift nicht gefallen. Der Staat klaut Kinder?
Symbolisch geht das aber in Ordnung, wenn damit so genannte Zwangsadoptionen in der DDR gemeint sind. Die Kinder zu „gesunden, lebensfrohen und tüchtigen Menschen, zu aktiven und pflichtbewussten Bürgern im Geiste des Sozialismus“ zu erziehen war die Zielsetzung. Ich tu mich immer schwer mit diesem Thema. Ich war in der DDR in einem Kinderheim. Bei mir hatte es aber seine Berechtigung da mein Elternhaus keins war. Und doch wurden aus diesem Heim Kinder adoptiert. Die einzelnen Gründe kenne ich natürlich nicht. Doch untereinander unterhielten wir uns natürlich über die Mutter oder Vater. Kindern wurde natürlich auch mitgeteilt warum sie nun hier sind. Etwa so Deine Eltern wollten Dich nicht mehr und sind in die BRD abgehauen. Nein meine Eltern wollen mich noch holen die Antwort. Wenn aber das Warten unendlich wird und niemand kommt geht irgendwann die Saat von den bösen Eltern auf.
Dann waren Kinder froh wenn eine neue Mutti und Vati kamen um sie abzuholen. Tragisch allerdings wenn sie 6 Monate später wieder da waren da die neuen Eltern doch lieber ein anderes Kind wollten.
Nach der Probezeit wieder abgeschoben .Damit richtete man bei den Kindern noch größeren psychischen Schaden an. Es ist dabei völlig klar das nur ausgesuchte Genossen für eine Adoption in Frage kamen. Bitte versteht mich richtig eine Adoption sollte wenn überhaupt nötig nur erfolgen wenn es nur zum Wohl des Kindes erforderlich ist. Eltern welche nicht in der Lage sind sich selber zurechtzufinden und mit der Kindererziehung nicht klar kommen da sollte der Staat schon eingreifen. Aber ob es immer gleich eine Adoption sein muss, da habe ich starke bedenken. Nun bei manchem Kind stellte sich heraus das die Eltern nicht in den Westen abgehauen waren sondern in einem DDR Gefängnis waren.
Persönlich verstehe ich aber heute die Eltern nicht die ihre Kinder einfach in der DDR ließen. Ich war im Heim von 1957 -61. Da war es noch gut möglich mit den Kindern in die BRD zu kommen. Bei allem Pro und Kontra die Leidtragenden waren immer an erster Stelle die Kinder. Zwangsadoptionen aus reinen politischen Motiven verurteile ich aber. Den neuen Eltern wurde bestimmt auch nur das Nötigste über das Kind und seiner Herkunft mitgeteilt .Neuerdings ist das Thema Entschädigung für Heimkinder in der DDR aktuell. Die Betroffenen müssen aber nachweisen, dass sie aus politischen Gründen und unter rechtsstaatswidrigen Umständen im Heim untergebracht waren. Das ist sehr schwierig da viele Unterlagen vernichtet wurden und die Betroffenen haben keine Beweise. Die Archive sind da auch sehr lückenhaft. Immer wieder diese Vergleiche mit der BRD stinken mir an.
Was Unrecht war muss so genannt werden, immer wieder da war es auch so ist für mich keine Rechtfertigung. Verurteilt muss jedes Unrecht werden!
Was da in der BRD nicht in Ordnung war ist genauso diskussionswert, nur hier ging es um die DDR. Und genau deswegen sind eben Vergleiche nicht immer das richtige Mittel. Aufzuarbeiten ist es aber das Unrecht in beiden deutschen Staaten.


nach oben springen

#44

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 18.04.2012 21:34
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von 94

Quelle: erstmal noch ohne

P.S. Zwar voll oT und auch bissel ironisch, aber mir 'gefällt' der Finger-lang *wink*



ein bissel ironisch ? aber glaube legitim wenn gefahr im vollzug für das kind besteht !



nach oben springen

#45

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 18.04.2012 21:51
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von frank

ein bissel ironisch ? aber glaube legitim wenn gefahr im vollzug für das kind besteht !



Das Problem aber ist wenn der Staat bestimmt was "Gefahr fuer das Kind" ist.


nach oben springen

#46

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 18.04.2012 21:58
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Ein kurzer Blick in die heutigen Nachrichten, wie man in den USA mit Kindern verfährt..
http://www.sueddeutsche.de/panorama/us-p...ellen-1.1336117
Theo


nach oben springen

#47

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 18.04.2012 23:31
von Mitläufer (gelöscht)
avatar

@ eisenringtheo

Zitat
Ein kurzer Blick in die heutigen Nachrichten, wie man in den USA mit Kindern verfährt.



Ich weis nicht, ob es Sinn macht in fast jedem Thread auf andere zu verweisen. So nach dem Motto "Naja so Schlimm war es nicht , andere machen es ja auch."
Es geht nicht um die "anderen" sondern um Unsere und somit auch meine Vergangenheit. Ich habe keine Lust dazu Dinge die in meinem Selbstbewusstsein nicht Rechtens waren und sind durch Vergleiche mit "anderen" zu rechtfertigen.
Ein Dieb bleibt ein Dieb und kann sich vor seinem Richter nicht damit rechtfertigen indem er sagt , "Mein Nachbar klaut aber auch."

Und hier wird Versucht zu rechtfertigen .

Felix D schrieb am Beginn des Threads

Zitat
".....konnte Dr. Marie-Luise Warnecke nur fünf Fälle eindeutig nachweisen."


Das stimmt so nicht den die Aussage in voller Länge lautet etwas anders.

Zitat
Die Juristin Marie-Luise Warnecke schreibt derzeit an einer von der Stiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur geförderten Dissertation zum Thema politische Zwangsadoptionen. Forschungsgegenstand sind ganze neun Fälle: Sieben gehen zurück auf ein Aktenbündel, das 1991 im Keller einer Berliner Behörde aufgefunden wurde. Zwei weitere hat Marie-Luise Warnecke selbst rekonstruiert. Nur bei fünf Fällen handelte es sich um vollzogene Zwangsadoptionen, bei einem um eine versuchte. In drei weiteren Fällen war der strenge Begriff der politischen Zwangsadoption nicht anzuwenden. Allerdings hat die Berliner Wissenschaftlerin von vornherein Verurteilungen nach Paragraf 249 nicht in ihre Arbeit einbezogen.

Quelle http://www.tagesspiegel.de/politik/ddr-w...er/1221092.html
Frau Marie-Luise Warnecke hat in der Untersuchung von neunFällen fünf vollzogene Zwangsadoptionen aufgedeckt sowie einen Versuch. Das bringt das ganze wohl in ein anderes Licht.


zuletzt bearbeitet 18.04.2012 23:32 | nach oben springen

#48

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 19.04.2012 00:00
von S51 | 3.733 Beiträge

Nein, es waren nur die einzigen zumindest den Verdacht nahelegenden Fälle im Rahmen der Untersuchung. Siehe auch das Fazit auf Seite 342 vorletzter und letzter Absatz hier:

http://books.google.de/books?id=CMrn8ZWB...ptionen&f=false

- wo übrigens auch auf die Aufarbeitung und die Probleme damit ausführlich eingegangen wurde ("Ergebnis" Seite 349).


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 19.04.2012 00:51 | nach oben springen

#49

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 19.04.2012 00:05
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten

Zitat von frank

ein bissel ironisch ? aber glaube legitim wenn gefahr im vollzug für das kind besteht !



Das Problem aber ist wenn der Staat bestimmt was "Gefahr fuer das Kind" ist.




physische oder psychische gewalt gegen kinder (gefahr für das kind) , muß wenn häusliche und oder schulische bemühungen nicht greifen auch 'vater staat' zum schutz des kindes greifen um jenes wenn nötig auch vor den eigenen eltern zu schützen und das finde ich legitim und ist keine 'zwangsaddoption' !!!



nach oben springen

#50

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 19.04.2012 00:15
von Mitläufer (gelöscht)
avatar

@ frank

Zitat
physische oder psychische gewalt gegen kinder (gefahr für das kind) , muß wenn häusliche und oder schulische bemühungen nicht greifen auch 'vater staat' zum schutz des kindes greifen um jenes wenn nötig auch vor den eigenen eltern zu schützen und das finde ich legitim und ist keine 'zwangsaddoption' !!!



Ist Deine Aussage nicht ein Widerspruch in sich ???


nach oben springen

#51

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 19.04.2012 00:27
von frank | 1.753 Beiträge

[quote="Mitläufer"]@ frank

Zitat
physische oder psychische gewalt gegen kinder (gefahr für das kind) , muß wenn häusliche und oder schulische bemühungen nicht greifen auch 'vater staat' zum schutz des kindes greifen um jenes wenn nötig auch vor den eigenen eltern zu schützen und das finde ich legitim und ist keine 'zwangsaddoption' !!!



Ist Deine Aussage nicht ein Widerspruch in sich ???[/quote]


warum ? man kann auch staatliche hilfe beantragen ohne das die kinder ihren eltern entzogen werden ,man muß nur wollen ! erst wenn die eltern nicht in der lage sind ihrer verpflichtungen gegenüber den kindern wahrzunehmen sollte der staat eingreifen !!!



nach oben springen

#52

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 19.04.2012 00:53
von Mitläufer (gelöscht)
avatar

@ frank

Dein Satz beinhaltet doch die Ausage ---> Die Eltern haben sich bemüht ein Kind zu erziehen. Darum muss der Staat nun eingreifen um das Kind vor diesen Bemühungen zu schützen.
Oh Got ,oh Gott wo versteck ich nur meinen noch minderjährigen Sohn? Hab mich die ganzen Jahre bemüht ihn zu erziehen und nun muss der Staat das Kind vor meinen Bemühungen schützen.


zuletzt bearbeitet 19.04.2012 00:54 | nach oben springen

#53

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 20.04.2012 15:53
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von frank
ein bissel ironisch ? aber glaube legitim wenn gefahr im vollzug für das kind besteht !

Immer diese freudschen Vertipper *grins*

So, hier jetzt die 'Auflösung': Dank dem 'beherzten' Handeln der zuständigen US-Behörden am Sonntag genau vor zwölf Jahren besucht der kleine Elián inzwischen die Escuelas Militares Camilo Cienfuegos, eine Schule mit (nicht zu wenig?) Politunterricht.


Quelle: The Guardian

P.S. Achso, die Quelle noch nachgereicht ... Alan Diaz


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 20.04.2012 16:30 | nach oben springen

#54

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 20.04.2012 16:52
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von frank


physische oder psychische gewalt gegen kinder (gefahr für das kind) , muß wenn häusliche und oder schulische bemühungen nicht greifen auch 'vater staat' zum schutz des kindes greifen um jenes wenn nötig auch vor den eigenen eltern zu schützen und das finde ich legitim und ist keine 'zwangsaddoption' !!!



Ich war etwa 4 oder 5 damals als ich anfing Steine und andere Gegenstaende auf vorbeifahrende Autos zu werfen. Meine Eltern haben mich mehrfach gewarnt, aber ich wollte nicht hoeren. Eines Tages ertappte mich dann mein Vater auf frischer Tat und hat mir daraufhin in aller Oeffentlichkeit kraeftig was auf den Hosenboden gegeben. Und das war dann auch das letzte Mal das ich etwas auf fahrende Autos geworfen habe. Das Problem war geloest. Wenn das mein Vater heute machen wuerde, dann stuende bestimmt das Jugendamt mit Polizeiunterstuetzung Stunden spaeter vor der Tuer. Und wenn die dann noch herausfinden wuerden das mich meine Eltern mal nakt beim baden im Titisee fotografiert haben und das Bild mit anderen Urlaubsbildern aus diesem Jahr jedem in der Familie und Freundeskreis gezeigt wurde, dann kaeme heutzutage wohl auch noch eine Anklage wegen "Kinderporno" zu "koerperliche Misshandlung von Kindern" hinzu.
Fazit: Wenn es um Erziehung und Familienleben geht, dann haben wir, wie bei fast allem, zu viel Staat in unseren Leben. Und das traurige daran ist das jeder Einzelne von uns diese staatlichen Willkuermassnahmen gegen erziehende Eltern und ganze Familien durch Steuergelder mitfinanziert. Es ist hoechste Zeit den Staat aus unseren Privatleben und Geldbeuteln zu entfernen.


nach oben springen

#55

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 20.04.2012 18:30
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten

Zitat von frank


physische oder psychische gewalt gegen kinder (gefahr für das kind) , muß wenn häusliche und oder schulische bemühungen nicht greifen auch 'vater staat' zum schutz des kindes greifen um jenes wenn nötig auch vor den eigenen eltern zu schützen und das finde ich legitim und ist keine 'zwangsaddoption' !!!



Ich war etwa 4 oder 5 damals als ich anfing Steine und andere Gegenstaende auf vorbeifahrende Autos zu werfen. Meine Eltern haben mich mehrfach gewarnt, aber ich wollte nicht hoeren. Eines Tages ertappte mich dann mein Vater auf frischer Tat und hat mir daraufhin in aller Oeffentlichkeit kraeftig was auf den Hosenboden gegeben. Und das war dann auch das letzte Mal das ich etwas auf fahrende Autos geworfen habe. Das Problem war geloest. Wenn das mein Vater heute machen wuerde, dann stuende bestimmt das Jugendamt mit Polizeiunterstuetzung Stunden spaeter vor der Tuer. Und wenn die dann noch herausfinden wuerden das mich meine Eltern mal nakt beim baden im Titisee fotografiert haben und das Bild mit anderen Urlaubsbildern aus diesem Jahr jedem in der Familie und Freundeskreis gezeigt wurde, dann kaeme heutzutage wohl auch noch eine Anklage wegen "Kinderporno" zu "koerperliche Misshandlung von Kindern" hinzu.
Fazit: Wenn es um Erziehung und Familienleben geht, dann haben wir, wie bei fast allem, zu viel Staat in unseren Leben. Und das traurige daran ist das jeder Einzelne von uns diese staatlichen Willkuermassnahmen gegen erziehende Eltern und ganze Familien durch Steuergelder mitfinanziert. Es ist hoechste Zeit den Staat aus unseren Privatleben und Geldbeuteln zu entfernen.




diese probleme sind mir nicht fremd , aber hier geht es doch um das wohl des kindes und gewalt ist kein thema ! ich meine und das wurde teilweise missverstanden , keiner soll den eltern die kinder wegnehmen , man muß aber bei problemen mit dem jugendamt arbeiten um lösungen zu finden , das es nicht , zur gewalt kommt !! ist die gewalt dann schon gegeben finde ich es legitim das kind davor zu schützen !!!



nach oben springen

#56

RE: Wenn der Staat die Kinder klaut

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 19.06.2012 08:34
von Maverick (gelöscht)
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten
Die Medien die sich jetzt wieder auf die laengst untergegangene DDR einschiessen verschweigen leider das staatlicher Kindesraub in vielen westlichen Laendern, besonders in USA, an der Tagesordnung sind. [...] Die Presse benutzt hier altes DDR Unrecht um von aehnlichen und schlimmeren Massnahmen in westlichen Laendern abzulenken.


Ich vermute eher das der Dung in dem die Leute laufen überall mittelmässig dick verteilt ist, man siehts nur mal hier oder mal da lokal eher hervorgehoben. Stellenweise ist das nur ein einfaches Problem der Filter-Bubble (nicht notwendigerweise nur auf Software beschränkt, sowas kann auch durchaus Kopfsache des Journalisten sein), andererseits werden Probleme mal hier und mal da gehyped, weil plötzlich mehr Leute den Fokus auf etwas lenken.

Wie auch immer, angezündet und getötet hat in Waco -soweit ich das verstanden habe- der Sektenführer aufgrund der Belagerungssituation... die werfen sich nur vor das sie nicht früher da rein sind und was getan haben sondern die Belagerung aufrecht hielten und so indirekt Mitschuld tragen, später bei der Erstürmung auch noch Fehler machten. Das hat also wenig mit dem Ausgangsthema zu tun, naja, nur insofern das hier totalitäre Gemeinschaften innerhalb der als "frei" bezeichneten Gesellschaften als Gegenbeispiel angeführt werden.

Es gab auch andere Fälle im westlichen Ausland die teils organisierte Kindesmisshandlung und natürlich auch -Pornografie zum Inhalt haben, nichtsdestotrotz ist der Medienfokus nur eine Vergrößerungslinse mit hoher Brennweite. Das soll hier gegen schwach bis gar nicht dokumentierte Fälle, Fälle ohne jede Lobby und die Dunkelziffer verglichen werden. Die Risiken dieses Medienfokus sind imho wohl eher so zu bewerten das nur die ganz schlimmen Fälle durch die Presse gehen, aber die alltäglicheren Übertretungen dagegen plötzlich nichtig wirken. Mit anderen Worten: die Leute schützen ihre Kinder ggf. davor entführt zu werden, jedoch nicht davor das "Papa" abends zuhaut oder anfasst. Das wird in manchen Gesellschaften sicher auch sehr populistisch thematisiert, teilweise schon wieder bis zum Abdriften ins Klischeehafte, aber es ist sicher besser als das alles nur so abzutun und lustig mit dem Finger aufeinander zu zeigen.


nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3681 Gäste und 192 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557418 Beiträge.

Heute waren 192 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen