#1

Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 12:22
von Spider (gelöscht)
avatar

Da ich ein großer Tierliebhaber bin, hab ich mal ne Frage zu den Hunden an der Mauer. Bekanntlich gabs
ja die Hundelaufanlagen an bestimmten Stellen. Jetzt die Frage

- waren das speziell auf Menschen abgerichtete Hunde oder eher Tiere, die anderswo ausgemustert wurden?
- welche Rassen kamen zum Einsatz?
- wurde auch mit Hunden auf Streife im Postenbereich gegangen?

Alles in allem waren das eher bedauernswerte Geschöpfe, meine ich.

Gruss Spider


nach oben springen

#2

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 12:29
von werraglück | 679 Beiträge

Hi Spider,

zur Frage 3 kann ich dir sagen, ja die Diensthundeführer hatten ihre Hunde dabei. Die Hunderassen waren meist Schäferhunde, Riesenschnauzer und Rotweiler.


MfG


"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Ge­genwart nicht verstehen und die Zukunft nicht ge­stalten"

ROMAN HERZOG
nach oben springen

#3

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 12:45
von Spider (gelöscht)
avatar

Danke, Werraglück!

Frage 3 beantwortet!

Gruss Spider


nach oben springen

#4

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 12:52
von Rostocker | 7.736 Beiträge

So viel ich weiß und auch aus meiner Dienstzeit bei den GT.Waren die Hunde die vorne an der Hundetrasse waren nicht auf Menschen abgerichtet.Sie dienten eher als Abschreckung und sollten durch ihr gebelle,einen GV in andere Richtung führen wo sich die GP befanden und es zu Festnahme kommen würde.


nach oben springen

#5

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 13:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Spider
Da ich ein großer Tierliebhaber bin, hab ich mal ne Frage zu den Hunden an der Mauer. Bekanntlich gabs
ja die Hundelaufanlagen an bestimmten Stellen. Jetzt die Frage
- waren das speziell auf Menschen abgerichtete Hunde oder eher Tiere, die anderswo ausgemustert wurden?
- welche Rassen kamen zum Einsatz?
- wurde auch mit Hunden auf Streife im Postenbereich gegangen?
Alles in allem waren das eher bedauernswerte Geschöpfe, meine ich.
Gruss Spider



Hallo Spider,

auch an der "Grünen Grenze" gab es diese Hundetrassen.Z.B.im Bereich Volzendorf/Jeebel bei Salzwedel und in Richtung Lübbow.Dort wurde damals Erdgas direkt am Zaun gefördert.Um die "Werktätigen" vor dem Klassenfeind zu schützen wurden auch dort diese Anlagen verwendet.
Angeblich wurden die Hunde vorher "scharf gemacht" um Menschen abzuschrecken.Ich kann nicht beurteilen woher sie kamen.Aber es waren wirklich sehr bedauernswerte Geschöpfe.Wir haben den Tieren immer Futter (Wurst etc.)mit rausgenommen,wenn wir in ihrem Bereich eingeteilt waren,denn sie taten uns Leid.Bei uns kamen meistens Schäferhunde zum Einsatz.Ab und zu lösten wir die Tiere von der Laufleine ab und ließen sie zueinander.Jedenfalls ist uns nie ein Hund angegangen,die Tiere waren eher dankbar und erfreut,wenn jemand kam.Zumindest die,welche schon eine längere Zeit da draußen verheizt wurden.Die Tiere waren in einem erbärmlichen Zustand und man kann getrost von Tierquälerei sprechen.Meistens hatten die Hunde dann ne'Macke.Viele waren sehr auffällig Verhaltensgestört.
In unserem damaligen Grenzabschnitt hab ich nicht einen Posten auf Streife mit Hund gesehen.
Das ist eher im vorgelagerten Grenzgebiet,also vor dem GSZ,durch die Gakl's vorgekommen.

Gruß ek40


nach oben springen

#6

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 13:00
von werraglück | 679 Beiträge

Gerne, Spider,

während meiner Ausbildung waren die Hauptfächer: Unterordnung und Schutzdienst. Unsere Hunde wurden speziell so abgerichtet, dass sie im Falle des Falles...den Flüchtenden stellen.

Mein Hund selbst hätte niemandem etwas angetan. Da gab es auch ne Menge von.
Die bedauernswerten Hunde an der Laufanlage waren wohl meist über dem Alter hinaus...aber da kann dir vielleicht einer, der es besser weiß beantworten.
Es war schon furchtbar mit anzusehen, vor allem im Hochsommer oder bei klirrender Kälte....

MfG


"Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Ge­genwart nicht verstehen und die Zukunft nicht ge­stalten"

ROMAN HERZOG
nach oben springen

#7

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 13:23
von Spider (gelöscht)
avatar

An alle!

Bedanke mich für alle Zuschriften! Alle Fragen beantwortet!

Gruss Spider


nach oben springen

#8

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 13:27
von grenzgänger86 | 375 Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin eigentlich kein Freund von Hunden(wurde mal gebissen),möchte aber gern hierzu was schreiben,weil in Schierke ,wo ich an der Grenze war,auch zwei solcher Hundelaufanlagen waren.Diese Hunde an diesen Anlagen konnten einem eigentlich nur leid tun.Die waren bei jedem Wetter draußen und hatten nur ihre paar meter "Freiheit" wo sie nach links oder rechts laufen konnten.Versorgt wurden die Tiere vom Kompanietrupp,die fuhren mit dem Auto vorbei und haben jedem Hund "Fleisch" hingewurfen.Manchmal mußten die Leute auch runter von Fahrzeug und haben dann irgendwas anderes in die Futternäpfe von den Hunden gekippt.Eine Anlage war bei uns im Bereich der Haarnadel kurve hoch zum OKW,ziemlich steiler Weg,da mußte immer hingelaufen werden um die Hunde zu füttern.Haben diese Soldaten aber nie regelmäßig gemacht,so haben wir immer extra Schnitten oder Wurst mitgenommen wenn wir dort Dienst hatten um die Tiere zu füttern.
Scharf gemacht waren die Hunde nicht,viele von denen waren Verhaltensgestört,einer z.B. rannte immer wie verrückt neben dem Kolonnenweg her und versuchte die Fahrzeuge zu erreichen,die vorbei fuhren.Er wurde jedesmal umgewurfen und viel hin weil ja seine Leine nur ein paar meter reichte,aber trotzdem ließ man den Hund dort.War schon traurig und wir waren schon froh das die Hunde wenigstens im Winter dort weg kamen,aber die wären auch bestimmt alle erfroren bei den Temperaturen im Harz.

04/86-04/87 in Schierke


nach oben springen

#9

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 14:05
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Und nach dem 9.11 ?

Da wurden die Hunde,wie die Grenzer arbeitslos. Es gab Tierfreunde ,die sich diese Tiere annahmen.
Leider waren sie zum Teil charakterlich vollkommen deformiert und beschädigt.Man versuchte sie
in gute Hände zu geben,bei manchen war aber nichts mehr zu machen.



nach oben springen

#10

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 14:23
von grenzer49 (gelöscht)
avatar

hallo soider,
zum thema hund kann ich dir für berlin sagen, die waren docht angebracht wo man mit
streife schlecht hin kam ( s - bahn von westberlin in ostberlin ).
die hunde haben alle ein "grenzermacke ", die konnten nicht mehr zwischen gut und böse
unterscheiden.
bei uns waren alles ausgediente polizeihunde.ich war zweimal mit füttern,einer mußte die
hunde ablenken der andere hat sie schnell gefüttert.
gruss klaus


nach oben springen

#11

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 14:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Zermatt
Und nach dem 9.11 ?
Da wurden die Hunde,wie die Grenzer arbeitslos. Es gab Tierfreunde ,die sich diese Tiere annahmen.
Leider waren sie zum Teil charakterlich vollkommen deformiert und beschädigt.Man versuchte sie
in gute Hände zu geben,bei manchen war aber nichts mehr zu machen.



Tach Zermatt,

die Hunde wurden bestimmt gerne "arbeitslos",wie du es nennst.Was besseres konnte denen als Hund nicht passieren.

Gruß ek40


nach oben springen

#12

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 14:56
von Luchs (gelöscht)
avatar

Nach der Wende kamen bei uns (Raum Helmstedt) die Gerüchte auf, die Grenzhunde seien alle so scharf gewesen, dass sie nicht mehr an Hundehalter "vermittelt" werden konnten und alle erschossen wurden. In dieser Annahme war ich, bis ich eure Beiträge gelesen hatte. Es ist für mich beruhigend, aus erster Quelle erfahren zu können, dass die meisten Hunde diesem Los entkommen sind.

Diesbezüglich habe ich noch eine Frage:
Ich hatte mehrfach, wenn ich zwischen Hohnsleben und Harbke an der Grenze stand Hundegebell aus westlicher Richtung gehört (Man schaute dort in Richtung Norden in die DDR). Es wurde erzählt, dass in Gebieten, wo die Geländegegebenheiten für andere Grenzsicherungsmaßnahmen ungünstig seien, Hundelaufanlagen geschaffen wurden.

Einige Zeit nach der Grenzöffnung hatte ich im dortigen Bereich mal den Kolonnenweg abgegangen, aber keine Hinweise auf eine Hundelaufanlage gefunden. Gab es dort überhaupt Hunde zur Grenzsicherung? Wie waren diese Hundelaufanlagen ausgerüstet, hatten die Hunde auch eine Unterschlupfmöglichkeit, Tränken und Futterbehälter?
Viele Grüße
Micha


zuletzt bearbeitet 12.11.2009 14:57 | nach oben springen

#13

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 15:00
von wosch (gelöscht)
avatar

Da gab es vor Jahren mal einen Bericht von den Grenzhunden, die bei Tauwetter auf dem Schaalsee "abgesoffen" sind, weil sich Keiner aufs immer dünner werdene Eis getraut hatte um sie von den Leinen zu machen, bzw. vom sicheren Ertrinken zu retten. Kann sich da noch jemand dran erinnern und eventuell etwas darüber einstellen? Laut dem damaligen Bericht, hörte man sie noch sehr lange "Heulen" bevor sie untergingen!
Schönen Gruß aus Kassel


nach oben springen

#14

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 15:04
von Udo (gelöscht)
avatar

Die Sache mit dem Schaalsee dürfte eine unrühmliche Ausnahme gewesen sein.
Bei uns (Dömitz an der Elbe) wurden die Hunde immer rechtzeitig reingeholt, wenn Ihnen das Hochwasser zu nahe kam.


nach oben springen

#15

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 16:44
von Rostocker | 7.736 Beiträge

Also ich habe,bei Zarrentin am Schaalsee gedient--ok das war den Winter 74/75,und ich kann sagen zu 100%:Das dort keine Hunde auf den Eis waren.Es gab in unmittelbare nähe von See eine Hundetrasse.

Angefügte Bilder:
2.gif

nach oben springen

#16

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 17:00
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker
Also ich habe,bei Zarrentin am Schaalsee gedient--ok das war den Winter 74/75,und ich kann sagen zu 100%:Das dort keine Hunde auf den Eis waren.Es gab in unmittelbare nähe von See eine Hundetrasse.



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;
Hallo Rostocker, Es war auch zum Schluß der DDR, glaube sogar 89/90. Der Bericht seinerzeit hatte mich sehr bewegt. Leider kann ich mich an die Quelle nicht mehr erinnern! Die Grenze auf dem See war damals mit Hunden "gesichert!"
Schönen Gruß aus Kassel


zuletzt bearbeitet 12.11.2009 17:01 | nach oben springen

#17

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 17:09
von Rostocker | 7.736 Beiträge

Hallo Wosch--nehm es mir nicht krum--aber Ende 89/90 war auch dort schluß mit der Grenzsicherung.Wenn es so was dort gab--dann nicht ich meiner Zeit.


zuletzt bearbeitet 12.11.2009 17:10 | nach oben springen

#18

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 18:29
von exgakl (gelöscht)
avatar

Zitat von Luchs
Nach der Wende kamen bei uns (Raum Helmstedt) die Gerüchte auf, die Grenzhunde seien alle so scharf gewesen, dass sie nicht mehr an Hundehalter "vermittelt" werden konnten und alle erschossen wurden. In dieser Annahme war ich, bis ich eure Beiträge gelesen hatte. Es ist für mich beruhigend, aus erster Quelle erfahren zu können, dass die meisten Hunde diesem Los entkommen sind.

Diesbezüglich habe ich noch eine Frage:
Ich hatte mehrfach, wenn ich zwischen Hohnsleben und Harbke an der Grenze stand Hundegebell aus westlicher Richtung gehört (Man schaute dort in Richtung Norden in die DDR). Es wurde erzählt, dass in Gebieten, wo die Geländegegebenheiten für andere Grenzsicherungsmaßnahmen ungünstig seien, Hundelaufanlagen geschaffen wurden.

Einige Zeit nach der Grenzöffnung hatte ich im dortigen Bereich mal den Kolonnenweg abgegangen, aber keine Hinweise auf eine Hundelaufanlage gefunden. Gab es dort überhaupt Hunde zur Grenzsicherung? Wie waren diese Hundelaufanlagen ausgerüstet, hatten die Hunde auch eine Unterschlupfmöglichkeit, Tränken und Futterbehälter?
Viele Grüße
Micha


________________________________________________________________________________________________________________

Hallo Micha,

die Hunde die Du vielleicht gehört haben könntest befanden sich mehr in der Tiefe des Schutzstreifen hinter dem "kleinem See" und dann noch weiter südlich gegenüber Offleben, allerdings auch am GSZ.
Im Bereich Harbke Hohnsleben gab es keine Hundelaufanlagen.
Richtig ist, dass viele Hunde an Laufanlagen mit der Wende erschossen wurden. So z.B. geschehen an einer Laufanlage der VP an der Verbindungsstraße Barneberg Richtung Brikettfabrik Völpke. Bis zum heutigen Tage ist unklar wer das veranlasst bzw. ausgeführt hat. Die Hunde lagen morgens alle tot an der Trasse.

MfG

der ex Gakl


nach oben springen

#19

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 19:15
von trinity (gelöscht)
avatar

Zitat von wosch
Da gab es vor Jahren mal einen Bericht von den Grenzhunden, die bei Tauwetter auf dem Schaalsee "abgesoffen" sind, weil sich Keiner aufs immer dünner werdene Eis getraut hatte um sie von den Leinen zu machen, bzw. vom sicheren Ertrinken zu retten. Kann sich da noch jemand dran erinnern und eventuell etwas darüber einstellen? Laut dem damaligen Bericht, hörte man sie noch sehr lange "Heulen" bevor sie untergingen!
Schönen Gruß aus Kassel



ich habe den bericht darüber gerade erst gelesen. es war der lankower see. die hunde mussten auf befehl des bataillonschefs auf dem eis bleiben - solange das eis die hunde trägt, könnten menschen flüchten... ein hund konnte noch durch einen grenzaufklärer gerettet werden. der spiegel hat 1994 eine titelgeschichte über die hunde an der grenze gebracht. vielleicht hast du das damals gelesen. diemar schultke zitiert in seinem buch aber auch daraus.


nach oben springen

#20

RE: Diensthunde an der Mauer

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 12.11.2009 19:34
von Bergmensch (gelöscht)
avatar

Die Hunde welche paralel zur Harzquerbahn und der Wietfelder Straße bei Sorge liefen hatten Hundehütten und Fress-und Saufnäpfe stehen. Sie konnten ja auch von allen gesehen werden. Zuerst waren sie an Laufleinen hiner dem Signalzaun. Später baute man abgeteilte Doppelzäune, wo sie dann frei laufen konnten, wenn man das bei ca.3-5 m breite und ca. 50 m länge so nennen darf. Josy95 hat die immer mit der Dampfpfeife der Lok geärgert so das die alle die Jaulkrankheit hatten. Bei der Hula am Bahnhof Goetheweg der Brockenbahn kann ich mich nicht mehr erinnern. Hab da lieber immer nach den Westen Ausschau gehalten.


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1066 Gäste und 100 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558785 Beiträge.

Heute waren 100 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen